Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

ZDF Logo

Film

Wie man leben soll

Charlie ist, wie er aus einem Ratgeberbuch über Charaktertypen weiß, ein "Sitzer". Damit ist er natürlich nicht zufrieden. In seinen Träumen ist er prominent, muskulös und intellektuell.

Produktionsland und -jahr:
Österreich 2011
Datum:

"Wie man Leben soll" ist, was man gemeinhin einen "Coming-of-age-Film" nennt. Nur dass Charlie, sozusagen der Held des Streifens, das Alter nicht kommen sieht. Es trifft ihn ebenso unvorbereitet wie sein Übergewicht oder die Anforderung, so etwas wie einen richtigen Beruf zu finden. Den Kampf um einen Platz im Leben tritt er mit dem Handicap an, dass Übersicht, Weitblick und taktisches Denken ebenso wenig zu seinen Eigenschaften gehören wie Elan, Durchsetzungsvermögen und Disziplin.

 Axel Ranisch (Charlie), Julia Jelinek (Wanda)
Axel Ranisch (Charlie), Julia Jelinek (Wanda)
Quelle: ORF/Dor Film/Ingo Pertramer.


Charlie ist, wie er aus einem Ratgeberbuch über Charaktertypen weiß, ein "Sitzer".Damit ist er natürlich nicht zufrieden, insgeheim. In seinen Träumen ist er prominent, muskulös, intellektuell und vor allem: Ein grandioser Rocksänger. Natürlich würde er all das gerne auch in der Realität haben. Doch er weiß, dass Sitzer sich nicht nur mit Taten schwer tun, sondern bereits damit, etwas tun zu wollen.

Durch das studentische Leben der späten 80er und frühen 90er lässt er sich träge treiben, womit er sich zunächst nicht von seinen Altersgenossen unterscheidet.

Michael Welz (Norbert), Gabriela Schmoll (Anni), Stefanie Reinsperger (Claudia), Axel Ranisch (Charlie), Bibiana Zeller (Tante Ernestine), Marion Mitterhammer (Mutter Kolostrum), Michael Thomas (Mutters Neuer)
Michael Welz (Norbert), Gabriela Schmoll (Anni), Stefanie Reinsperger (Claudia), Axel Ranisch (Charlie), Bibiana Zeller (Tante Ernestine), Marion Mitterhammer (Mutter Kolostrum), Michael Thomas (Mutters Neuer)
Quelle: ORF/Dor Film/Ingo Pertramer.

"Wie man leben soll" ist auch eine kleine Zeitreise, insbesondere ein Rückblick auf jene unwiederbringlich vom Leistungsdenken dahingeraffte Uni-Kultur, in der Zukunftsangst allenfalls ein Seminarthema und der Studienabschluss ein eher gefürchtetes denn herbeigesehntes, weil das gute Leben abschließendes Ereignis war.

Charlie lernt, dass auch ein Sitzer Anschluss finden, Freunde gewinnen und sogar Frauen dazu bringen kann, mit ihm ins zu Bett gehen. Wenn er nur nett ist.
Und nett ist Charlie. Nettsein kann er, weil es ihn nicht anstrengt. Nettsein ist sein Wesenskern. Das behütet ihn aber nicht davor, insgesamt drei Menschen den Tod zu bescheren, natürlich stets mit den besten Absichten und aus purem Ungeschick.

Detlev Buck (Brigadeleiter), Axel Ranisch (Charlie)
Detlev Buck (Brigadeleiter), Axel Ranisch (Charlie)
Quelle: ORF/Dor Film/Ingo Pertramer

Doch der Mensch lebt nach Schicksalsschlägen weiter; und wenn er ein Sitzer ist, erst recht.

Aus Charlie, dem Kunstgeschichtestudenten, der lieber Rockstar wäre, wird Charlie, der Taxi fahrende Studienabbrecher, der lieber Rockstar wäre. Eine Entwicklung im eigentlichen Sinn ist das nicht, aber ein Sitzer nimmt's, wie's kommt.

Bis dann doch eine bizarre Verkettung von Umständen eine Haarnadelkurve in Charlies Lebensweg biegt und sein großer Lebenstraum auf erstaunliche Weise in Erfüllung geht.

Darsteller

  • Charlie - Axel Ranisch
  • Mirko - Robert Stadlober
  • Walter - Thomas Stipsits
  • Veronika - Katharina Straßer
  • Claudia - Stefanie Reinsperger

Stab

  • Regie - David Schalko
  • Drehbuch: David Schalko, Thomas Glavinic, Thomas Maurer
  • nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Glavinic
  • Regie - David Schalko

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min