Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Neun Leben hat die Katze

Film

Neun Leben hat die Katze

München, im "Sommer der Liebe" 1967: Journalistin Katharina erhält Besuch von ihrer französischen Freundin Anne. In langen Tagen und lauen Nächten erkunden sie neue Lebenswege.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 1968
Datum:

Katharina und Anne unternehmen Ausflüge, besuchen Cafés, Bekannte und Partys. Dabei loten sie die Chancen weiblicher Emanzipation in einer männlich geprägten Gesellschaft aus. Katharina strebt ein Leben ohne sentimentalen Zwang an. Sie glaubt, dass es ihr gelungen sei und sieht deshalb die geliebte Freundin Anne mitleidiger an, als gut sein kann. Anne lernt gerade den linken Jargon. Aber es ist reine Hilflosigkeit. Sie meint, es wäre politisches Engagement, das sie ihrer Freundin Katharina wiederum nicht zutraut, also lächelt auch Anne.

Anne träumt von Stefan, der mit Magdalena verheiratet ist, aber alle Frauen liebt, insbesondere die laszive Kirke. Dann ist da noch die Sängerin Gabriele, die die kommerzielle Devise vertritt: Gut ist, was gefällt! Gemeinsam mit einem Komponisten arbeitet sie an einem Chanson mit dem Titel: "Neun Leben hat die Katze".

Diese neun Leben - sie stehen für die unterschiedlichen weiblichen Lebensentwürfe, für den Wunsch eingefahrene Bahnen zu verlassen. Aber auch für eine existenzielle Melancholie, wie sie vor allem Anne umgibt mit ihren Träumen von Tod und Wiedergeburt. Hier ist der Titel Anspielung an ein mythisches Motiv, das bereits bei Shakespeare erscheint: "Mein guter Katzenkönig, nichts als eins von Euern neun Leben", wünscht sich Romeos Freund Mercutio in Shakespeares "Romeo und Julia".

Einer der ersten feministischen Filme Deutschlands

Der Spielfilm "Neun Leben hat die Katze“ drehte Ula Stöckl zum Abschluss ihres Studiums am Ulmer Institut für Filmgestaltung und ist einer der ersten feministischen Filme Deutschlands. Das episodisch und fragmentarisch erzählte Frauenporträt und Zeitbild zeichnet sich durch liebevoll inszenierte Details und genaue Beobachtung aus. Ula Stöckl lässt Alltagsbeobachtungen und Phantastisches, Subjektivität und Analyse, Humor und Wut aufeinanderprallen. Das Miteinander von professionellen Schauspielern und Laien verstärkt den Kontrast, der in der Verbindung von Traumsequenzen und Wirklichkeit liegt.

Mit seiner freigeistigen Mischung verschiedener Genres und Stile sucht Ula Stöckls Debütfilm in der deutschen Filmgeschichte bis heute seinesgleichen: "Neun Leben hat die Katze" ist poetisches, philosophisches, politisches Kino. Last but not least: Der Film entstand zu einer Zeit, als es in der alten Bundesrepublik weder eine Frauenbewegung noch einen Frauenfilm gab. Das Etikett "erster feministischer Spielfilm der BRD" sollte indes nicht davon ablenken, dass es sich um einen sehr zu Unrecht fast vergessenen Klassiker des Neuen Deutschen Films handelt.

Film -

Interview mit Regisseurin Ula Stöckl

51 Jahre nach der Premiere auf der Internationalen Filmwoche Mannheim 1968 spricht die Filmemacherin über ihren ersten Kinofilm "Neun Leben hat die Katze".

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min