Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Film

Fontane Effi Briest

Mit 17 Jahren wird Effi Briest, Tochter aus preußischem Großbürgertum, von ihren Eltern in die Ehe mit dem fast doppelt so alten, aufstrebenden Beamten Baron Innstetten gezwungen.

Produktionsland und -jahr:
Deutschland 1974
Datum:
Verfügbar in
D / CH / A
Verfügbar bis:
bis 05.01.2020

In ein freud- und ereignisloses Leben als Ehefrau und bald auch Mutter eingebunden, lässt sich Effi auf eine Affäre mit dem ebenfalls verheirateten Major Crampas ein - der Beginn einer Abwärtsspirale, die tragisch endet.

Effis Eltern und sie selbst erwarten sich von der Ehe mit einem Adligen und Vertrauten des Fürsten Bismarck vor allem den gesellschaftlichen Aufstieg. Doch zunächst muss Effi mit ihrem Mann vom heimatlichen Hohen-Cremmen in den eher provinziellen Handelsort Kessin ziehen. Schwanger und von ihrem Mann zunehmend allein gelassen, fühlt sie sich in der Fremde unwohl. Was zu Anfang in ihrer Fantasie auch mit dem Reiz des Exotischen verbunden war, macht ihr bald nur noch Angst. In ihrem Kessiner Haus scheint es zu spuken, und die provinzielle Enge droht sie zu erdrücken.

Nach der Geburt ihrer Tochter Annie macht Effi Bekanntschaft mit dem neuen Bezirkskommandeur Major Crampas, einem charmanten Lebemann. Es folgen gemeinschaftliche Ausflüge des Ehepaares mit Crampas. Als Innstetten berufsbedingt abwesend ist, beginnt eine Affäre zwischen Effi und Crampas. Sie treffen sich nahezu täglich. Erst die Beförderung Innstettens zum Ministerialrat und der damit verbundene Umzug nach Berlin beenden diese Beziehung - sehr zur Freude und Erleichterung Effis. In Berlin erhofft sie sich ein neues, ihrem gesellschaftlichen Anspruch entsprechendes, großstädtisches Leben.

Der Stellenwert von Moral und Gesellschaft für das Individuum

Sechs Jahre später holt sie die Vergangenheit ein: Innstetten findet Crampas' Liebesbriefe. In einem ausführlichen Grundsatzgespräch über den Stellenwert von Moral und Gesellschaft für das Individuum diskutiert Innstetten mit seinem befreundeten Kollegen Wüllersdorf die Möglichkeiten seines Handelns. Für Innstetten steht fest, er muss Konsequenz zeigen. Er tötet Crampas im Pistolenduell, verstößt Effi und nimmt ihr die gemeinsame Tochter.

Bei einem späteren Wiedersehen begegnet ihr Annie mit kalter Höflichkeit. Effi gibt sie und sich verloren und erkrankt schwer. Erst auf Intervention ihres Hausarztes nehmen die Eltern Effi wieder bei sich auf, nachdem sie davor zur Wahrung ihrer moralischen Prinzipien den Kontakt mit ihr gemieden haben. Effi zieht wieder nach Hohen-Cremmen, kehrt nicht mehr ins gesellschaftliche Leben zurück und stirbt.

"Fontane Effi Briest" ist Rainer Werner Fassbinders Adaption des Romans "Effi Briest" von Theodor Fontane. Rückblickend bezeichnete Fassbinder den Film häufig als denjenigen, in dem er seine künstlerischen Ideen am unabhängigsten und vollständigsten umsetzen konnte. Trotz des wörtlich übernommenen Fontane-Textes unternimmt der Regisseur keineswegs den Versuch, den Roman in das Medium Film zu übersetzen. Vielmehr setzt er sich ganz im Sinne des Autorenfilmes auf eine eigenständig künstlerisch-konzeptionelle Weise kritisch mit der Romanvorlage auseinander.

Für Hanna Schygulla wurde die Effi zur einprägsamsten Rolle in ihrer Zusammenarbeit mit Fassbinder. Schygulla spielt ausdrucksstark mit einer Mischung aus Naivität und Unschuld.

Fragen von überzeitlicher Gültigkeit

Die zeitgenössische Auseinandersetzung mit "Fontane Effi Briest" in den 1970er-Jahren stand im Zeichen der 68er-Bewegung und der Frauenbewegung. Vor diesem historischen Hintergrund wurden jedoch Fragen thematisiert, die eine überzeitliche Gültigkeit haben. Dies verdeutlicht bereits die Tatsache, dass es Fassbinder gelang, die Problemstellungen und Grundkonflikte aus Fontanes Roman von dessen historischem Hintergrund zu lösen und auf seine eigene Zeit zu übertragen. Die Fragen nach dem Verhältnis von Gesellschaft und Individuum, von gesellschaftskritischem Bewusstsein und gesellschaftskonformem Handeln sind heute so aktuell wie zu Zeiten Fassbinders oder Fontanes.

Darsteller

  • Effi Briest - Hanna Schygulla
  • Baron Geert von Instetten - Wolfgang Schenck
  • Major Crampas - Ulli Lommel
  • Geheimrat Wüllersdorf - Karlheinz Böhm
  • Roswitha - Ursula Strätz
  • Johanna - Irm Hermann
  • Frau Briest - Lilo Pempeit
  • Herr Briest - Herbert Steinmetz
  • Apotheker Gieshübler - Hark Bohm
  • Geheimrat Rummschüttel - Rudolf Lenz
  • Sängerin Marietta Tripelli - Barbara Valentin

Stab

  • Regie - Rainer Werner Fassbinder

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min