"Easy Rider": Das bekannteste Foto des Films:  Billy (Dennis Hopper) fährt in Western-Hippie-Kleidung mit Cowboyhut auf seiner Harley Davidson durch die karge amerikanische Landschaft. Neben ihm fährt sein Kumpel Wyatt (Peter Fonda) mit Lederjacke und Captain-America-Helm auf seiner umgebauten Harley-Davidson.

Film

Easy Rider

Die Biker Wyatt und Billy fahren von Kalifornien nach New Orleans, auf der Suche nach Amerika und der eigenen Identität. Doch ihr Traum von Freiheit wird für sie zum tödlichen Albtraum.

Produktionsland und -jahr:
USA 1969
Datum:

Der Kultfilm "Easy Rider" ist mittlerweile mehr als 50 Jahre alt. Kein anderer Film entsprach so sehr dem Zeitgeist der aufmüpfigen Jugend wie dieses erste Roadmovie mit dem Steppenwolf-Song "Born to Be Wild".

Wyatt, alias Captain America, und sein Kumpel Billy schmuggeln Kokain aus Mexiko nach Kalifornien und sind durch das Drogengeld erst einmal unabhängig. Sie fahren auf ihren frisierten Harley-Davidson-Choppern von L.A. nach New Orleans zum Mardi Gras, dem dortigen Karneval.

Unterwegs werden sie in einem Motel abgewiesen, aber von einer freundlichen Farmerfamilie bewirtet. Sie machen halt bei einer Hippiekommune in den Bergen, fahren übermütig einer Parade hinterher und werden dafür in Las Vegas ins Gefängnis gesteckt. Dort treffen sie den jungen Anwalt George Hanson aus gutem Hause, der in der Zelle seinen Rausch ausschläft. Er holt sie aus dem Gefängnis, und sie nehmen ihn mit auf ihren Roadtrip.

Sie verstehen sich gut, rauchen Joints und erfreuen sich an der schönen Landschaft. In einem Örtchen in Louisiana wollen sie in einem Restaurant essen, flirten mit den Mädchen und werden von den aufgebrachten männlichen Einheimischen verjagt. So kampieren sie nachts im Freien, doch die Dorfbewohner überfallen sie und schlagen mit Baseballschlägern auf sie ein. George Hanson stirbt an den Verletzungen.

Wyatt und Billy fahren am nächsten Tag zu einem von Hanson empfohlenen Bordell in New Orleans. Doch die Stimmung ist umgeschlagen, und als Wyatt dort ein düsteres I-Ging-Orakel erhält, verstärkt sich seine Todesahnung. Der gemeinsame LSD-Genuss mit zwei Prostituierten wird zum psychedelischen Trip. Am Tag darauf wird Billy auf der Landstraße aus einem vorbeifahrenden Pick-up heraus von zwei Rednecks bedroht, und er zeigt ihnen den hochgestreckten Mittelfinger. Daraufhin erschießen die Rednecks Billy. Entsetzt versucht Wyatt, Hilfe zu holen, doch der Pick-up wendet, rast auf ihn zu, und auch auf ihn wird geschossen. Schließlich explodiert das getroffene Motorrad mit seinem Fahrer am Straßenrand.

Bei den Dreharbeiten zu Roger Cormans "The Trip", an denen Peter Fonda und Dennis Hopper 1967 teilnahmen, entstand die Idee zu "Easy Rider". Beide hatten bereits vorher an Rockerfilmen mitgewirkt und nutzten diese Erfahrungen für ihr neues Projekt. Locker ließen sie sich von einer wahren Begebenheit inspirieren: In den Südstaaten waren in den 1960er-Jahren zwei Motorradfahrer von Einheimischen ohne Grund umgebracht worden.

Wenig Dialoge, kein festes Drehbuch, Improvisation, zeitgenössische Rockmusik (zehn Lieblingslieder von Peter Fonda), kein Bühnenbild, dafür die herrliche Landschaft, durch die Captain America und Billy auf ihren Harleys fahren - das war das Rezept des Roadmovies. Abends wurde entschieden, was am nächsten Tag gedreht wurde, und die Statisten für kleinere Rollen holte man sich direkt vor Ort.

Die Songs von Steppenwolf "Born to Be Wild" und von den Byrds "Wasn't Born to Follow" waren Programm, und der Band Steppenwolf gelang mit dem Film ihr Durchbruch. In Preview-Flash-Cuts wurden in kurzen Szenen Handlungselemente vorweggenommen, Farb- und Formvariationen zeigten Wahrnehmungsveränderungen unter Drogen.

"Ein Mann suchte Amerika, doch er konnte es nirgends finden ...": Dieser Satz steht auf dem Kinoplakat des Films und zeigt die Intention des Dreigespanns Fonda, Hopper und Nicholson: Die Weite des Landes, die Wyatt und Billy - wie dereinst Wyatt Earp und Billy the Kid - mit enormen Pferdestärken durchstreifen, vermittelt zwar ein Gefühl von Freiheit, doch die viel gepriesene amerikanische Freiheit ist längst zur Illusion geworden. Der Film löste beim größten Teil des Publikums Begeisterung aus und bewahrte auch die angeschlagene Motorradfirma Harley-Davidson vor dem Ruin. Er wurde zumeist als Verherrlichung der Hippie-Bewegung aufgefasst, obwohl er doch eher ihr Abgesang war.

"Easy Rider" war am 8. Mai 1969 offizieller Beitrag der USA beim Filmfestival in Cannes und für die Goldene Palme nominiert. Die beliebte Trophäe konnte der Film nicht erringen, aber Dennis Hopper erhielt den "Prix de la première oeuvre", den Preis als Bestes Erstlingswerk.

Jack Nicholson verhalf "Easy Rider" zu seinem großen Durchbruch, während Peter Fondas Karriere danach eher im Sande verlief. Dennis Hopper konnte sich einen festen Platz unter den Film-Bösewichten schaffen. Als Hopper im Mai 2010 starb, wollte er in Taos in New Mexico beerdigt werden. An diesem Ort und in dessen Umgebung waren große Teile des Kultfilms "Easy Rider" gedreht worden.

Darsteller

  • Wyatt - Peter Fonda
  • Billy - Dennis Hopper
  • George Hanson - Jack Nicholson
  • Karen - Karen Black
  • Jesus - Antonio Mendoza
  • Connection - Phil Spector
  • Lisa - Luana Anders

Stab

  • Regie - Dennis Hopper

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.