Frau im Gespräch an ihrem Schreibtisch

Film

Die eiserne Lady

Mit 85 und von ihrer Alzheimererkrankung gezeichnet, blickt die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher auf ihr Leben und eine stürmische politische Karriere zurück.

Produktionsland und -jahr:
Großbritannien 2011
Datum:
Sendetermin
17.02.2023
20:15 - 22:00 Uhr

Maggie Thatcher, die erste Regierungschefin Europas, wurde als Politikerin meistens respektiert, sehr oft gefürchtet, häufig gehasst, selten geliebt. Hollywoodstar Meryl Streep erhielt für ihre chamäleonartige Darstellung der Eisernen Lady 2011 ihren dritten Oscar.

Margaret Thatcher erinnert sich an die lange glückliche Ehe mit ihrem vor ein paar Jahren verstorbenen Mann Denis, vor allem aber an ihre politische Karriere, die die anfänglich vom politischen Establishment als "Krämers-Tochter" verachtete junge Oxford-Absolventin gegen alle Widerstände bis ganz nach oben brachte. Während sich die alte Margaret Thatcher mit der Tatsache konfrontiert sieht, dass sie die Kleidung ihres toten Mannes aussortieren muss, begleitet sie in ihrer Vorstellungskraft ein quicklebendiger Denis mit liebevoll-ironischen Kommentaren durch den Alltag.

Es sind die großen Siege und Rückschläge ihres politischen Aufstiegs und Niedergangs, die sie beschäftigen. Da waren die ersten Auseinandersetzungen der jungen konservativen Abgeordneten mit ihren männlichen Kontrahenten aus der Oberschicht. Dabei geht es auch um noch heute umstrittene Wegmarken der britischen Innenpolitik der 1980er-Jahre wie den großen Bergarbeiterstreik, in dessen Verlauf die Eiserne Lady den Widerstand der Gewerkschaften gegen ihre neoliberale Politik mit allen Mitteln brach. Außenpolitisch war der Falklandkrieg, Thatchers tollkühner, jedoch siegreicher Krieg gegen die argentinischen Generäle, eine Kraftprobe, in der die Premierministerin ihre typische, an Sturheit grenzende Entschlossenheit bewies.

Maggie Thatcher blickt auf ein Leben zurück, in dem sie sich ehrgeizig und gnadenlos nach oben kämpfte, um am Ende ebenso gnadenlos von ihren politischen Rivalen abgesägt zu werden. Dass sie sich am Ende ihres Lebens immer weniger an dieses ereignisreiche Leben erinnern kann, ist die Tragik ihrer alten Tage.

Margaret Thatcher, die 2013 im 88. Lebensjahr verstarb, wird durch Meryl Streeps Oscar-gekrönte Darstellung auf verblüffende Weise noch einmal zum Leben erweckt. Streeps nach "Mamma Mia"(2008) zweite Zusammenarbeit mit der englischen Regisseurin Phyllida Lloyd ist ein schauspielerischer Parforce-Ritt durch 40 Jahre englischer Geschichte und ein privater Blick auf die Frau, die Großbritannien mit eiserner Hand zu einem anderen Land machte.

Darsteller

  • Margaret Thatcher - Meryl Streep
  • Denis Thatcher - Jim Broadbent
  • Alfred Roberts - Iain Glen

Stab

  • Regie - Phyllida Lloyd

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.