Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Film

Es geht wieder los – Filmtheater nach der Wiedereröffnung

Die Kinos eröffnen wieder, doch neue Filme fehlen. So setzt z.B. Kinobetreiber Wolfram Weber auf bekannte Ware wie "Känguru-Chroniken" ... kinokino untersucht, warum Kino in schwieriger Zeit ein Muss bleibt.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 22.09.2020

Diese Woche in kinokino:

Kino jetzt – Filmtheater nach der Wiedereröffnung
In Nürnberg leitet Wolfram Weber mehrere Kinos, darunter das Cinecittà mit 17 Sälen. Zum Re-Start setzt der Kino-Inhaber vor allem auf bekannte Ware: von den "Känguru-Chroniken" über "Nightlife" bis zu "Bombshell". Der Kinobesuch ist eben ein notwendiger Teil unserer kulturellen Praxis, auch wenn neue Filme fehlen. kinokino beobachtet die Besucher und fragt, warum Kino in schwieriger Zeit ein Muss bleibt. Außerdem werden mit Wolfram Weber und dem Publikum die erschwerten Bedingungen durch Hygienemaßnahmen beim Kinobesuch diskutiert.

Gipsy Queen – Boxend gegen Diskriminierung
Hauptdarstellerin Alina Serban, die gerade für den deutschen Filmpreis als beste Darstellerin nominiert war, stammt aus dem Volk der Roma. In "Gipsy Queen" vereint sie als Mutter Ali ihre eigene Geschichte mit der ihrer fiktiven Figur. Regisseur Hüseyin Tabak setzte genau auf diese persönlichen Erlebnisse seiner Protagonistin. Ali ist eine starke Frau, die mit aller Kraft versucht, ihren Kindern eine Zukunft in Deutschland zu ermöglichen, dabei aber auf bewährte Traditionen und Vorurteile stößt. Nur im Boxring kämpft sie auf Augenhöhe. kinokino befragt Alina Serban zu ihrer Kindheit in Rumänien und den Chancen, aus dem Kreislauf der Konventionen und Vorwürfe zu entkommen.

Rassismus in US-Filmen – Leider nicht vom Winde verweht
Nach der Ermordung George Floyds und dem Erstarken der Black Live Matters-Bewegung gerät auch die Geschichte des Hollywoodfilms ins Visier. Kurzzeitig nahm der Streamingdienst HBO MAX den Klassiker "Vom Winde verweht" aus dem Programm, weil die Darstellung der glücklichen Sklaven als unhaltbar diskriminierend angesehen wurde. Noch heute finden sich Typen, wie der "White Savior", der "weiße Retter", in US Filmen wie "Green Book" und "12 Years a Slave". Die Filmbranche steht unter Verdacht! kinokino diskutiert die Frage nach Stereotypen im Film und in welcher Form Rassismus im Kontext seiner Zeit kommentiert werden sollte.

In den HEIMkinokino Shortcuts online:

  • "The Nightingale"
  • "Für Sama"
  • "Das Wunder von Taipeh"
  • "Gipsy Queen"
  • "Sonic the Hedgehog"

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min