Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

"kinokino extra": Logo

Film

kinokino extra vom 31. Oktober 2020

Nur die Eckdaten sind wie in den Vorjahren: In sechs Tagen, vom 20. bis 25. Oktober 2020, finden im oberfränkischen Hof die Internationalen Hofer Filmtage statt, dieses Jahr bereits zum 54. Mal.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Sendetermin
31.10.2020
23:15 - 23:45 Uhr

Alles andere ist neu. 2020 stellt Corona auch die Filmfestivals auf der ganzen Welt auf eine besondere Probe. Viele Festivals fanden dieses Jahr erst gar nicht statt. Nicht so die Internationalen Filmtage Hof!

Das Filmfest versucht dieses Jahr in Form eines Hybrid-Festivals, die Filmemacherinnen und Filmemacher und Kino-Begeisterten trotzdem zusammenzubringen. Das bedeutet, es wird zwei Festivalkomponenten geben: Präsenzvorführungen im Kino nach entsprechend geltenden Corona-Vorschriften sowie eine Erweiterung des Festivalerlebnisses mit Filmen auf On-demand-Plattformen.

Wie stellt sich das "duale und interaktive Festival" auf, und wie kommt es bei der Kreativbranche und den Besucherinnen und Besuchern an? "kinokino" ist vor Ort, sucht aus den Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen wieder die Highlights heraus, trifft die Filmemacherinnen und Filmemacher, stellt Entdeckungen und Trends vor, begleitet etablierte Stars sowie Newcomerinnen und Newcomer.

Eröffnet wird das Festival mit Julia von Heinz' neuem Kinofilm, der BR-Koproduktion "UND MORGEN DIE GANZE WELT". Ein spannendes, gesellschaftspolitisches Drama, das aktueller nicht sein könnte und die Frage aufwirft, wie weit man in seinem politischen Engagement gehen darf und ob Gewalt ein probates Mittel ist, um den Vormarsch der radikalen Rechten zu stoppen.

Filmemacherinnen und Filmemacher wie Maren Ade, Tom Tykwer, Caroline Link, Wim Wenders, Jim Jarmusch und Werner Herzog haben hier schon ihre Premieren gefeiert und von Hof aus die Filmwelt erobert. Kontinuierlich ist das Filmfestival von seinen bescheidenen Anfängen bis heute gewachsen – an Renommee, Qualität und Quantität des Angebots.

Hof, das heißt nicht nur "Home of Films", wie es der Regisseur Wim Wenders einmal formulierte, sondern auch "Heinz organisiert Filme". Der 2016 verstorbene Heinz Badewitz hat das Festival zu dem Film-Fan-Magneten gemacht, das es heute ist. Sein Team, rund um Festivalleiter Thorsten Schaumann, führt sein Erbe weiter.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min