Film

kinokino extra - Filmfest München vom 3. Juli 2022

kinokino zeigt im dem halbstündigen Extra die Höhepunkte des Filmfest München: “Freibad“ – Zoff am Beckenrand ** Kirill Serebrennikov – ein kritischer Blick auf die russische Seele ** “Nicht ganz koscher“ – eine jüdisch-palästinensische Reise durch die Wüste ** „Der Räuber Hotzenplotz“ – ein Klassiker wird neu verfilmt.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar
weltweit
Verfügbar bis:
bis 03.10.2022

Diesmal in "kinokino extra":

“Freibad“ – Zoff am Beckenrand

Es ist deutschlandweit das einzige Freibad für Frauen. Hier lässt Doris Dörrie über den Verlauf von mehreren heißen Sommertagen ihre neue Komödie „Freibad“ spielen, starbesetzt unter anderem mit Andrea Sawatzki, Lisa Wagner und Nilam Farooq. Rund ums Becken kollidieren diverse Lebensentwürfe und Vorstellungen von Weiblichkeit und Frauenrechten, etwa die Alt-68erin, die barbusig unterm Schirm liegt und kritisch auf die im Burkini kraulende Studentin blickt. kinokino hat mit Regisseurin und Drehbuchautorin Doris Dörrie und ihrem Ensemble über den provokanten Badereigen gesprochen.

Kirill Serebrennikov – ein kritischer Blick auf die russische Seele

Er gilt als einer der bedeutendsten russischen, zeitgenössischen Kunstschaffenden: Kirill Serebrennikov, der Theater-, Opern- und Filmregisseur. Vom Putin-Regime als Dissident gebrandmarkt und wegen angeblicher Veruntreuung von Geldern angeklagt, hat Serebrennikov dennoch zwei spannende Filme abgedreht, mit denen ihm ein so wilder wie kritischer Blick auf die russische Seele gelingt. „Petrov’s Flu“ folgt - wie im Fiebertraum – dem Delirium eines abgehalfterten Comiczeichners durch die Abgründe einer dahinsiechenden Gesellschaft, die immer noch dem Zerfall des Sowjetreichs hinterhertrauert. In „Tchaikovsky ‘s Wife“ portraitiert er die zerstörerische Ehe des homosexuellen Komponisten Peter Tschaikowsky in den 1870er Jahren mit einer Frau. In kinokino erzählt Serebrennikov von seiner künstlerischen Vision und der Zensur in Russland.

“Nicht ganz koscher“ – eine jüdisch-palästinensische Reise durch die Wüste

Es sind zwei, die eigentlich überhaupt nicht miteinander können und sich dennoch zusammenraufen: Der ultra-orthodoxe Jude Ben will die jüdische Gemeinde in Alexandria retten und benötigt zur Reise quer durch die Wüste Sinai ausgerechnet die Hilfe von Adel, einem mürrischen, palästinensischen Beduinen. Wie kompliziert es war, dieses Projekt einer besonderen Völkerverständigung an Originalschauplätzen zu drehen, verrät das Regieduo Stefan Sarazin und Peter Keller im kinokino-Interview. Außerdem trifft kinokino die beiden Hauptdarsteller bei der Filmfest München-Premiere.

„Der Räuber Hotzenplotz“ – ein Klassiker wird neu verfilmt

Vor 60 Jahren erschien Otfried Preußlers Buchklassiker „Der Räuber Hotzenplotz“. Mit Nicholas Ofczarek in der Hauptrolle präsentiert das Kinderfilmfest München die mittlerweile vierte Kinoverfilmung des Stoffes. Was diesen Räuber so besonders macht verrät Ofczarek im kinokino-Interview. Daneben erzählt der künstlerische Leiter des Kinderfilmfests Tobi Krell, auch bekannt als „Checker Tobi“, von der diesjährigen Filmauswahl, die auch besondere Entdeckungen jenseits der etablierten Stoffe beinhaltet.

Außerdem stellen wir die Gewinner des Förderpreises „Neues Deutsches Kino“ vor, reden mit Anke Engelke über die Mutter-Rolle, mit Bibiana Beglau und Alexander Fehling über die Kunst des Improvisierens und mit der brasilianischen Trans-Darstellerin Kika Sena über den Traum ihres Lebens.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.