Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Film

Deutscher Dokumentarfilmpreis für "Heimat ist ein Raum aus Zeit"

Am Freitag, 28. Juni 2019 wurde der von ZDF/3sat koproduzierte Dokumentarfilm "Heimat ist ein Raum aus Zeit" von Thomas Heise in Stuttgart mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

Datum:

Förderpreis vom Haus des Dokumentarfilms für "Dark Eden"

Eine weitere ZDF/3sat-Koproduktion, "Dark Eden" von Jasmin Herold und Michael David Beamish, erhielt den Förderpreis vom Haus des Dokumentarfilms. (HDF). Die Preisverleihung war der Höhepunkt des SWR Doku Festivals, das vom 26. bis 29. Juni 2019 in Stuttgart stattfand.

Auf den Spuren seiner deutsch-jüdischen Familiengeschichte

In "Heimat ist ein Raum aus Zeit" (Redaktion: Udo Bremer) geht Thomas Heise den Spuren seiner eigenen deutsch-jüdischen Familiengeschichte nach. Diese war seit dem Ersten Weltkrieg bis zum Ende der DDR von oppositionellem Geist und erlittener Verfolgung geprägt. Dabei stellt Heise drei prägende Erfahrungen heraus: die Opposition des Großvaters Wilhelm gegen den Ersten Weltkrieg, die Verfolgung, der Wilhelm als engagierter Kommunist und seine Frau, eine Jüdin aus Wien, in der Zeit des Dritten Reichs ausgesetzt waren, und das zwiespältige Verhältnis der DDR-Intellektuellen zur Obrigkeit am Beispiel von Heises Eltern. Heise zeigt, wie sich Zeitgeschichte auf seine Familie ausgewirkt hat und wie sich unabhängig von den Systemen Herrschaftsverhältnisse wiederholen. Dadurch weisen die persönlichen Erfahrungen der Betroffenen über das individuelle Schicksal hinaus und werden als Merkmale der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts sinnfällig.

Im Zentrum der kanadischen Goldgräber-City

Der Film "Dark Eden" von Jasmin Herold und Michael Beamish (Redaktion: Nicole Baum) führt die Zuschauer in das Zentrum des kanadischen Ölsandabbaus. Fort McMurray gilt als das weltgrößte Fracking-Terrain und als die am schnellsten wachsende Stadt Nordamerikas, eine Goldgräber-City. In Kanadas hohen Norden zog es Markus und Olga aus Norddeutschland mit dem erklärten Ziel, sich in der Industriestadt der Provinz Alberta das Startkapital für das Blockhaus in den kanadischen Wäldern zu verdienen – mit Erfolg. Der Mechaniker und die Krankenschwester sowie weitere Bewohner der Stadt geben im Film "Dark Eden" Einblicke in ihr Leben.

Der SWR vergibt zusammen mit der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg seit 2003 den Deutschen Dokumentarfilmpreis, seit 2017 jährlich. Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro dotiert, der Förderpreis des HDF mit 3.000 Euro.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min