Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Film

Boxhagener Platz

Rund um den Boxhagener Platz in Ostberlin, im Berliner Volksmund liebevoll "Boxi" genannt, entfaltet sich ein Panorama kleinbürgerlicher Existenzen im DDR-Alltag des Jahres 1968.

Ein ungeklärter Nachbarschaftsmord bringt die verlässliche Ruhe auf dem Boxhagener Platz in Aufruhr. Oma Ottis Verehrer und Altnazi Fisch-Winkler ist tot. Ottis Enkel, der zwölfjährige schüchterne Holger, geht als Hobbydetektiv auf Mördersuche.

Er nutzt die Chance, damit sein schlechtes Image als Sohn des linientreuen "Abschnittsbevollmächtigten" bei seinen Bolzkumpeln aufzupolieren, und erhofft sich - sollte er den Fall lösen - endlich den langersehnten ersten Kuss seines heimlichen Schwarms.

Karl Wegner, der neue Liebhaber von Holgers umschwärmter Oma Otti, entpuppt sich für Holger als Quell der Erkenntnis in Sachen Liebes- und Lebensfragen. Vor allem jedoch kennt der 80-jährige Ex-Spartakus-Kämpfer Karl eine Menge spannender politischer Geheimnisse. Natürlich macht sich der naive Holger vor seinen Kumpels damit wichtig, was die Polizei auf den Plan ruft: Karl wird festgenommen. Als er in U-Haft an Herzversagen stirbt, schwört Holger sich tief getroffen, nie wieder andere für den eigenen Vorteil in Gefahr zu bringen.

Denn in dem menschenverachtenden System, in dem er lebt, kann solch ein Spiel fatale Folgen haben. Er entschließt sich, wenn er erwachsen ist, in Karls Fußstapfen zu treten, und irgendwann wenigstens eine "tiefrevolutionäre Rede zu halten, die den Mächtigen da oben angst und bange macht" - und auf die sein Opa in spe stolz gewesen wäre.

Im Ostberlin des Jahres 1968 erzählt "Boxhagener Platz" von den Bewohnern dieses Platzes und zeichnet liebevoll deren Mikrokosmos im "real existierenden Sozialismus", während im Westen die wilden Studentenrevolten und sexuelle Freizügigkeit die Jugend in Aufbruchsstimmung versetzen.

Im Vordergrund steht die tragikomische Geschichte des schüchternen zwölfjährigen Holgers, der verzweifelt versucht, die Einöde seiner DDR-Kindheit zu überstehen, eingeklemmt zwischen der zerrütteten Ehe seiner Eltern und der Sehnsucht, endlich erwachsen zu werden. Und die Geschichte seiner dynamischen Oma Otti, die selbst nach der sechsten Ehe noch für die Avancen des ebenso lebenslustigen Karl Wegner offen ist, einem weltgewandten Pendler zwischen Ost und West.

Der vielfach preisgekrönte und am Boxhagener Platz aufgewachsene Berliner Regisseur Matti Geschonneck - siehe beispielsweise "Die Nachrichten" von 2005 oder "Entführt" von 2009 - inszenierte den Film nach dem gleichnamigen Romandebüt von Torsten Schulz, der auch das Drehbuch verfasste. Trockener Humor, Melancholie und Berliner Charme - mit diesen Zutaten wirft "Boxhagener Platz" einen Blick zurück auf die 60er-Jahre. Und auf eine wunderbare Liebesgeschichte zwischen einer friedhofs- und kochbegeisterten älteren Dame und einem eleganten Ex-Spartakisten.

Der Film ist eine Liebeserklärung an die Stadt Berlin, an den kleinen Kosmos Boxhagener Platz und seine liebenswerten Bewohner und gleichzeitig eine Hommage an fantastische Schauspielgrößen aus Ost und West. "Boxhagener Platz" feierte am 3. März 2010 seine Premiere im Kino International in Berlin, wo er mit Platz 2 in den allgemeinen sowie den Arthouse-Charts einen sensationellen Start hinlegte. "Boxhagener Platz" ist ein Berliner Heimatfilm im besten Sinne.

Darsteller

  • Oma Otti - Gudrun Ritter
  • Holger - Samuel Schnieder
  • Fisch-Winkler - Horst Krause
  • Karl Wegner - Michael Gwisdek
  • Klaus Dieter - Jürgen Vogel
  • Holgers Mutter Renate - Meret Becker

Stab

  • Regie - Matti Geschonneck
  • Autor - Torsten Schulz

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min