Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Biber Wienfluss

Dokumentation

Wiener Wildnis - Die Rückkehr der Biber

Vor einigen Jahren ist ein Tier in die Stadt zurückgekehrt. Versteckt unter Wasser und an kaum zugänglichen Ufern hat es neuen Platz für Flora und Fauna geschaffen: der Biber.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Alte Donau, Neue Donau, Praterauen: Feuchtgebiete mitten in Wien - Erholungsraum für Menschen und Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Für die Dokumentation "Wiener Wildnis - Die Rückkehr der Biber" haben Regisseur Thomas Rilk und sein Team einen Biber durch die Stadtwildnis begleitet und überraschende Begegnungen festgehalten.

Biber, Wiener Prater
Ein junger Biber verlässt den elterlichen Bau im Prater...
Quelle: ORF/Rilk Film/Carlo Hofmann

Der Biber war in Wien bereits ausgerottet. Zwischen 1976 und 1984 wurde er in der Lobau wieder angesiedelt. Heute leben in Wien rund 300 Nachkommen dieser Biber. Zunächst haben sie die Donauufer zurückerobert, dann die Alte Donau, den Donaukanal und schließlich sogar den Wienfluss. Etwa 50 Biber machen sich jedes Jahr auf die Suche nach einem eigenen Revier. Im Alter von zwei Jahren verlassen sie ihren Familienverband. Nicht weil sie wollen, sondern weil sie müssen. Ein innerer Trieb und nötigenfalls auch die anderen Familienmitglieder drängen sie dazu. Futter für alle könnte knapp werden. Es ist eine Wanderung ins Unbekannte.

Junger Biber auf Wanderung

Biber, Wiener Donauinsel
Seit dem Wiederansiedlungsprogramm haben sich die Biber wieder fleißig vermehrt!
Quelle: ORF/Rilk Film/Andreas Laschober

Eine Bibergeschichte mit Stationen zum Staunen: Ein junger Biber verlässt die elterliche Biberburg an der Donau. Da das Donauufer mit Bibern bereits dicht besiedelt ist und besetzte Reviere von alteingesessenen Artgenossen auf Leben oder Tod verteidigt werden, marschiert der zweijährige Biber durch den Prater, den Donaukanal aufwärts.

An der Mündung des Wienflusses beginnt seine Reise durch die Wiener Unterwelt. In Hütteldorf wittert der Biber, dass er seinem Ziel näher kommt: Die Stadt Wien hat das Betonbett des Wienflusses renaturiert. Uferverbauungen wurden aufgebrochen, Natur kann sich wieder ausbreiten. Der Film führt zu Naturjuwelen, die weitgehend unbekannt sind, auch weil viele von ihnen besonders verborgen unter Wasser liegen. Und viele dieser Schätze sind der landschaftsgestaltenden Tätigkeit des Bibers zu verdanken. Durch gefällte Bäume, Grabensysteme und aufgestautes Wasser schafft er Lebensräume für Pflanzen und Tiere, deren Dasein vom Wasser abhängt.

Graureiher, Wasserpark in Wien Floridsdorf
Graureiher im Wasserpark Wien, Floridsdorf
Quelle: ORF/Rilk Film/Hubert Doppler

Im Frühling werden Biberburgen durch Hochwasser beschädigt oder zerstört. Junge Biber werden von ihrer Familie getrennt. Zu jung, um allein zu überleben, werden manche von Menschen gefunden und unter großem Aufwand aufgezogen. Im Film zeigen vor dem Tod gerettete Findlinge vor der Kamera, wie Biber in freier Wildbahn leben. Die Bilder ergänzen einzigartige Wildlife-Aufnahmen, die bei nächtelangen Dreharbeiten an der Donau mit den dort lebenden wilden Bibern entstanden sind. Dazu kommen Spezialaufnahmen in rekonstruierten Biberbauten. Zusammen geben sie Einblick in das verborgene Leben des dämmerungsaktiven, scheuen Bibers. Der Lohn für die Laiendarsteller: ein ruhiges Leben im bayrischen Zoo Straubing.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min