Dokumentation

Pferde im Sturm - Das wilde Herz Sardiniens

Ein magischer Tafelberg im Herzen Sardiniens, eine paradiesische Wildnis, ein Ort wie kein anderer: Die Giara di Gésturi ist eine der weltweit letzten Landschaften, in der Hunderte verwilderte Pferde frei galoppieren.

Produktionsland und -jahr:
Datum:
Verfügbar in
D / CH / A
Verfügbar bis:
bis 28.02.2024
Ton
AD

Korkeichen bieten dürftig Schutz vor Winden mit vielen Namen: Schirokko, Tramontana, Mistral, Levante. Keines der Pferde, die hier seit Generationen sich selbst überlassen sind, hat jemals ein Dach gesehen.

So wie die Giara-Pferde ist auch der Hirte und Einsiedler Porfirio hier oben geboren. Wie alle seine Vorväter hütet er Schafe und Ziegen. Seine kleine Herde beweidet das dornig-steinige Vulkanplateau gemeinsam mit Dutzenden verstreuten Pferdefamilien. Für die Dokumentation "Pferde im Sturm - Das wilde Herz Sardiniens" hat sich der italienische Regisseur und Kameramann Rolando Menardi dem menschenscheuen Hirten mit dem Rauschebart und dessen Nachbarn mit den wilden Mähnen über Jahre hinweg einfühlsam genähert und sie begleitet.

Porfirio über die Schulter blickend, zeigt Menardi in seinem Film das Leben einer ausgewählten Pferdefamilie.

Ein dunkles Giara-Pferd steht auf einer grünen Wiese auf Sardinien.
Der junge Hengst Nero, ein Giara
Quelle: Apre tv / ORF

Dem jungen Hengst Nero, wie Porfirio ihn ruft, haben sich drei Stuten angeschlossen. Nero ist der Vater zweier Fohlen - zu Beginn der Geschichte erst einige Wochen alt - und der Sohn eines legendären dominanten Hengsts, den Porfirio den "Alten König" nennt. Die Geschichte der Giara-Pferde ist eng mit der Geschichte Sardiniens verbunden.

Ein Seefahrervolk der Bronzezeit, die Schardanen, haben, so nimmt man an, vor etwa drei Jahrtausenden eine nordafrikanische Pferderasse mitgebracht. Diese Pferde sind klein, zäh, stark und anspruchslos. Porfirio ist fest davon überzeugt, selbst von den Schardanen abzustammen, die sich nach der Ankunft weiterer Kolonisatoren ins gebirgige Innere der Insel zurückzogen.

Wie die Schardanen, die Tausende gewaltiger Steinbauten hinterlassen haben, ist auch Porfirio geradezu besessen davon, Steinmauern aufzuschichten, um seine Tiere einzufrieden und seine Ecke der Giara vor Stürmen zu schützen.

Blick auf die Küste Sardiniens mit einem Olivenbaum im Vordergrund, der sich gegen einen klaren, blauen Himmel abzeichnet. Im Hintergrund das ruhige Meer und die felsige Küstenlinie.
Die wunderschöne Küste Sardiniens
Quelle: pre tv / ORF

Die große Freiheit der Pferde endet an den Kanten des etwa 40 Quadratkilometer großen Plateaus. Auf den Feldern, unten in den Tälern, sind die Pferde nicht willkommen, und das wissen sie. Die von Jahr zu Jahr schwankende Pferdepopulation muss von dem überleben, was die Giara zu bieten hat. Wasser und Weideland sind begrenzt. Das Klima schwankt über das Jahr hinweg zwischen Extremen: von nass und kalt bis trocken und heiß.

Gerade in der Trockenzeit stoßen die Pferde oft an die Grenzen des Erträglichen. Temporäre Seen sind vom Winter bis zum Frühsommer Oasen üppigen Lebens. In dieser idyllischen Jahreszeit werden die Fohlen geboren. Schon Tage später beginnt die Paarungszeit. Hengste kämpfen um die Stuten. Familienverbände lösen sich auf, neue entstehen. Letztlich bestimmen die Stuten das Geschehen.

Eine Herde Giara-Pferde im Gegenlicht eines Sonnenuntergangs auf Sardinien.
Eine Giara Herde – diese Pferde verkörpern das Wesen Sardiniens.
Quelle: pre tv / ORF

Mit dem Schirokko kommt, gleichsam über Nacht, ein gnadenloser Sommer. Binnen Tagen verwandeln sich die flachen Seen in Staubwüsten. Dann verdorren auch die Weideflächen. Es beginnt ein Kampf um schwindende Reste von Wasser und Weide, und die Giara zeigt ihre Härte. Jahr für Jahr bangt Porfirio, wie lange die Pferde Hunger und Durst ertragen können, ob der Herbstregen rechtzeitig eintrifft.

Für die Schwächsten kommt er oft zu spät - immer öfter, denn mit dem Klimawandel werden die Jahreszeiten zunehmend unberechenbar. Regisseur und Kameramann Rolando Menardi: "Mit Sardinien verbindet mich seit meiner Kindheit eine ganz persönliche Geschichte - meine Familie hat hier oft die Ferien verbracht, natürlich am Meer. Die Giara, diesen versteckten Ort im wilden Herzen der Insel, habe ich erst viel später entdeckt.

Die Reste der Schardanen-Kultur, die windverdrehten, knorrigen Korkeichen, die Stürme, die über das Plateau fegen, die Einsamkeit da oben verleihen der Giara etwas Mystisches, Wildes, Zeitloses. Als Kameramann faszinieren mich die ständig wechselnden, zauberhaften Stimmungen, die man da erlebt - das grelle mediterrane Licht, obwohl man das Meer nicht sieht; der kaltblaue Himmel, wenn die Tramontana von den Alpen bläst; dann wieder, wenn Saharastaub die Atmosphäre färbt, ein Ambiente wie in Afrika. Für mich als Kameramann ist Licht das kostbarste Rohmaterial."

Eine Dokumentation von Rolando Menardi.

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min

3sat Logo

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutz-Einstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktivert, welcher dies verhindert. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der 3sat Mediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

3sat Logo

Offensichtlich ist in deinem Browser das Plugin "I don't care about Cookies" aktiviert. Eigentlich würden wir dir an dieser Stelle gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Dies wird durch das Plugin verhindert. Falls du die Webseite sehen und nutzen möchtest, prüfe, ob das Plugin in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.