Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Sie können der Verwendung von Cookies widersprechen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Zebras

Dokumentation

Beeindruckende Tierwelt: Im Grasland

Grasflächen bieten Lebensraum für viele Tiere, die sich von Pflanzen ernähren. Viele naturbelassene Gebiete wurden inzwischen zu Ackerland - eine Herausforderung für Zebras, Emus oder Büffel.

Produktionsland und -jahr:
Datum:

Grasland gibt es in jedem Kontinent nördlich der Antarktis. Die Bezeichnung dafür reicht von Prärie über Savanne bis zu Outback. Während in Afrika vor allem Herdentiere wie Antilopen oder Zebras im Grasland leben sind es etwa in Australien Kängurus und Emus.

Elefant und Zebras.
Neben den Big Five finden sich auch Zebras im Grasland.
Quelle: ORF/PBS

Tansania ist für afrikanische Verhältnisse ein eher kleines Land. Dennoch leben hier einige der größten Wildtierherden der Welt. Vor allem der sogenannte "Garten Eden" ist ein Paradies für Tiere, die die Prärie als Lebensraum bevorzugen. Entstanden ist der "Garten Eden" durch die gewaltige Explosion eines Vulkans vor etwa drei Millionen Jahren. In dem verbliebenen Ngorongoro-Krater hat sich seither eine riesige Anzahl von Wildtieren angesiedelt - unter anderem die sogenannten "Big Five" der afrikanischen Savanne. Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörner und der Afrikanische Büffel sind hier bei diversen Safari-Ausflügen anzutreffen. Inzwischen gibt es aber ein Programm zum Schutz der Tiere, in das auch ortsansässige Massai-Krieger eingebunden sind.

Was in Afrika der Büffel ist, ist in Nordamerika der Bison. Im Yellowstone Nationalpark, dem ältesten Nationalpark der Welt, hat sich die Population der Tiere in den letzten Jahren langsam wieder erhöht. Der Bison ist das schwerste Säugetier Nordamerikas, das an Land lebt. Ausgewachsene Männchen erreichen eine Schulterhöhe von über zwei Metern und ein Gewicht von mehr als einer Tonne. Ein regelmäßiger Gefährte des Bisons ist der sogenannte Kuhvogel. Er befreit die Bisons von Insekten und Parasiten, die ihm als Nahrung dienen - eine Win-win-Situation für die Vögel und die Bisons. Auch die Gabelantilope lebt in der nordamerikanischen Prärie. Sie ist das zweitschnellste Tier auf vier Beinen und kann eine Geschwindigkeit von über 80 Stundenkilometern erreichen. Die Herden wandern jedes Jahr rund 500 Kilometer weit, um Nahrung zu finden.

Zwei der häufigsten Grasland-Tiere leben in den Outbacks Australiens. Die Rede ist vom Känguru und vom Emu. Der Emu erreicht eine Höhe von fast zwei Metern und ist damit der größte Vogel des Kontinents. Er kann zwar nicht fliegen, dafür sehr schnell laufen. Emus sind gute Sprinter und können für die Nahrungssuche bis zu fünfundzwanzig Kilometer an einen einzigen Tag zurücklegen. In Australien gibt es knapp siebzig verschiedene Känguru-Arten. Die meisten dieser Beuteltiere leben im Outback. Einige Arten sind extrem selten, andere sehr häufig anzutreffen, wie das Östliche Graue Riesenkänguru. Sie sind äußerst soziale Tiere und leben in kleineren Gruppen zusammen, die auch als "Mob" bezeichnet werden.

Die mehr als 100.000 unterschiedlichen Tiere des Graslands sind auf allen Kontinenten der Erde anzutreffen. Die 3sat-Dokumentation "Beeindruckende Tierwelt - Im Grasland" zeigt beeindruckende Bilder dieser außergewöhnlichen Tiere.

Eine Dokumentation von Sorrel Wilby

Meine Merkliste

Alle Inhalte auf Ihrer Merkliste sind noch mindestens 3 Tage verfügbar.

Sie haben derzeit keine Videos in Ihrer Merkliste

Sie können ein Video der Merkliste hinzufügen, indem Sie das "+" am Teaser oder Beitrag anwählen.

Live

Statische Headline

1h 7min