Linus Reichlin

Geboren 1957 in Aarau (Kanton Aargau / Schweiz).

Linus Reichlin lebt als freier Schriftsteller und Kolumnist in Berlin. Mitte der 1980er-Jahre wurde er durch seine zahlreichen Reportagen und Essays bekannt, ab 1997 durch seine satirischen Kolumnen in der Zürcher „Weltwoche“. Für seinen in mehrere Sprachen übersetzten Debütroman "Die Sehnsucht der Atome" erhielt er 2009 den Deutschen Krimi-Preis. Sein Roman "Der Assistent der Sterne" wurde zum "Wissenschaftsbuch des Jahres 2010 (Sparte Unterhaltung)" gewählt.

Blick ins Werk

„Es ist für mich eine merkwürdige Vorstellung, dass meine Eltern sich kennenlernten. Für mich waren sie ja immer schon da, als Ursache für meine Existenz. Ihr Vorhandensein glich dem der Sonne und des Mondes. Jedoch gab es eine Zeit, in der sie nichts voneinander wussten. Nichts führte sie zwangsläufig zusammen, sie hätten einander genauso gut knapp verpassen und sich nie begegnen können: dann wäre ich jetzt nicht hier, als zufällig Lebender. An der ganzen Sache gibt es überhaupt nichts Zwingendes, und so ist es ein kleines Wunder, wie jeder Zufall. In meinem Fall ereignete sich das Wunder in einem Strandbad am Luganersee, an einem warmen Sommertag in den Fünfzigerjahren. Auf dem Bikini-Atoll wehte der heiße Wind der Atompilze den Leuten die Haare aus der Stirn und Elvis, damals noch irgendein Sänger, bändigte in der Garderobe seine Haare mit Brillantine. In einem Strandbad also sah meine Mutter meinen Vater zum ersten Mal, einen Burschen, der ihr gefiel, sie sagte später, wegen seiner weißen Badekappe.“

(Leseprobe aus dem Roman „In einem anderen Leben“ - © Galiani Verlag, Berlin)

Bücher

 

Wie man endlich glücklich wird. Lebenshilfen

Kolumnen, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 2001

 

Die Sehnsucht der Atome

Kriminalroman, Berlin: Verlag Eichborn Berlin 2008

 

Der Assistent der Sterne

Roman, Berlin: Galiani Verlag 2009

 

Er

Roman, Berlin: Galiani Verlag 2011

 

Das Leuchten in der Ferne

Roman, Berlin: Galiani Verlag 2012

 

In einem anderen Leben

Roman, Berlin: Galiani Verlag 2015

Auszeichnungen

 

1990

Zürcher Journalistenpreis

 

1996

Ben-Witter-Preis der „ZEIT“

 

2009

Deutscher Krimipreis (1. Platz in der Kategorie „Preisträger National“)

Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Linus Reichlin

    Geboren 1957 in Aarau (Kanton Aargau / Schweiz).

    Linus Reichlin lebt als freier Schriftsteller und Kolumnist in Berlin. Mitte der 1980er-Jahre wurde er durch seine zahlreichen Reportagen und Essays bekannt, ab 1997 durch seine satirischen Kolumnen in der Zürcher „Weltwoche“. Für seinen in mehrere Sprachen übersetzten Debütroman "Die Sehnsucht der Atome" erhielt er 2009 den Deutschen Krimi-Preis. Sein Roman "Der Assistent der Sterne" wurde zum "Wissenschaftsbuch des Jahres 2010 (Sparte Unterhaltung)" gewählt.

  • Blick ins Werk

    „Es ist für mich eine merkwürdige Vorstellung, dass meine Eltern sich kennenlernten. Für mich waren sie ja immer schon da, als Ursache für meine Existenz. Ihr Vorhandensein glich dem der Sonne und des Mondes. Jedoch gab es eine Zeit, in der sie nichts voneinander wussten. Nichts führte sie zwangsläufig zusammen, sie hätten einander genauso gut knapp verpassen und sich nie begegnen können: dann wäre ich jetzt nicht hier, als zufällig Lebender. An der ganzen Sache gibt es überhaupt nichts Zwingendes, und so ist es ein kleines Wunder, wie jeder Zufall. In meinem Fall ereignete sich das Wunder in einem Strandbad am Luganersee, an einem warmen Sommertag in den Fünfzigerjahren. Auf dem Bikini-Atoll wehte der heiße Wind der Atompilze den Leuten die Haare aus der Stirn und Elvis, damals noch irgendein Sänger, bändigte in der Garderobe seine Haare mit Brillantine. In einem Strandbad also sah meine Mutter meinen Vater zum ersten Mal, einen Burschen, der ihr gefiel, sie sagte später, wegen seiner weißen Badekappe.“

    (Leseprobe aus dem Roman „In einem anderen Leben“ - © Galiani Verlag, Berlin)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Wie man endlich glücklich wird. Lebenshilfen

    Kolumnen, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 2001

     

    Die Sehnsucht der Atome

    Kriminalroman, Berlin: Verlag Eichborn Berlin 2008

     

    Der Assistent der Sterne

    Roman, Berlin: Galiani Verlag 2009

     

    Er

    Roman, Berlin: Galiani Verlag 2011

     

    Das Leuchten in der Ferne

    Roman, Berlin: Galiani Verlag 2012

     

    In einem anderen Leben

    Roman, Berlin: Galiani Verlag 2015

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    1990

    Zürcher Journalistenpreis

     

    1996

    Ben-Witter-Preis der „ZEIT“

     

    2009

    Deutscher Krimipreis (1. Platz in der Kategorie „Preisträger National“)

    Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis

  • Link