Anna Mitgutsch

Geboren 1948 in Linz (Oberösterreich).
Anna Mitgutsch studierte von 1967 an Germanistik und Anglistik an der Universität Salzburg. 1974 promovierte sie mit einer Arbeit zur englischen Lyrik der 1960er-Jahre zum Dr. phil. Schon während des Studiums arbeitete sie als Lektorin am Germanistischen Institut der Hull University (UK) und der University of East Anglia (Norwich, UK). Es folgten Assistenzstellen, Lehraufträge und Gastprofessuren vor allem an österreichischen und US-amerikanischen Universitäten. 1997 war sie Writer-in-Residence am German Department, Oberlin College (Oberlin, Ohio) und am Foreign Language Department, Allegheny College (Meadville, PA). Mitgutschs Erstlingsroman “Die Züchtigung” erschien 1985 im Düsseldorfer Claassen Verlag. Für ihr umfangreiches literarisches Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Österreichischen Kunstpreis für Literatur (2000) und den Solothurner Literaturpreis (2002). Im Jahr 2015 wurde ihr die Ehrendoktorwürde der Universität Salzburg verliehen. Anna Mitgutsch lebt in ihrer Geburtsstadt Linz und in Boston.

Blick ins Werk

Es war ihm, als höbe er vom Boden ab, so leichtfüßig glitt er über den weichen Rasen, er spürte das Gras noch kühl vom Tau unter seinen Füßen, die Morgensonne schien mit der funkelnden Frische mancher Frühsommertage damals, vor mehr als neunzig Jahren. Er war wieder zu Hause und lief über die Wiesen hinunter ins Dorf, nahm die Hügelwellen fast wie im Flug, die Hänge waren von einem leuchtenden Grün, und mit der Leichtigkeit kehrte ein Glück in seinen Körper zurück, wie es ihn seit seiner Kindheit nicht mehr erfüllt hatte.
Ein lautes Krachen schreckte ihn aus seinem schwerelosen Zustand auf, lang genug, um von der hereinbrechenden Katastrophe in bodenlose Schwärze gestürzt zu werden.
Als Theo zu sich kam, lag er auf dem Schlafzimmerboden und sein Flanellnachthemd entblößte die dünnen Beine, aus denen die Kniescheiben hervorragten. Die Deckenlampe erhellte den Raum und Berta stemmte sich gegen seinen Rücken, sie hatte ihn unter den Achseln gefasst und versuchte, ihn aufzurichten und von der Bettkante, gegen die er gestürzt war, wegzuziehen. Er spürte den reißenden Schmerz in seinem Hinterkopf, er erinnerte sich mit Bedauern an den grünen Wiesenhang und hätte sich auf dem weichen Gras gern noch ein wenig ausgeruht. Lass mich, wollte er sagen, ich komm schon allein hoch, aber zwischen Gedanken und Worten war eine Sperre und der Satz verhedderte sich im Mund zu einem dumpfen Lallen. Da erst packte ihn Entsetzen und sein Magen verkrampfte sich bei der jähen Gewissheit, die als fertiger Satz aus einer fernen Erinnerung aufstieg: Das ist der letzte Steilhang vor dem Ende.

(Leseprobe aus dem Roman „Die Annäherung“ - © Luchterhand Literaturverlag, München)

Bücher

 

Die Züchtigung
Roman, Düsseldorf: Claassen Verlag 1985

 

Ausgrenzung
Roman, Darmstadt: Luchterhand Literaturverlag 1989

 

In fremden Städten
Roman, Hamburg: Luchterhand Literaturverlag 1992

 

Erinnern und Erfinden
Grazer Poetikvorlesungen, Graz: Literaturverlag Droschl 1999

 

Haus der Kindheit
Roman, München: Luchterhand Literaturverlag 2000

 

Zwei Leben und ein Tag
Roman, München: Luchterhand Literaturverlag 2007

 

Die Grenzen der Sprache. An den Rändern des Schweigens
Essay, Salzburg: Residenz Verlag 2013. (= Reihe „Unruhe bewahren“)

 

Die Welt, die Rätsel bleibt
Essays, München: Luchterhand Literaturverlag 2013

 

Die Annäherung
Roman, München: Luchterhand Literaturverlag 2016

Auszeichnungen

 

1985

Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau


1986

Kulturpreis des Landes Oberösterreich


1992

Anton-Wildgans-Literaturpreis der Österreichischen Industrie


2000

Österreichischer Kunstpreis für Literatur


2002

Solothurner Literaturpreis


2007

Heinrich-Gleißner-Preis der ÖVP Oberösterreich


2015

Ehrendoktorat der Universität Salzburg

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Anna Mitgutsch

    Geboren 1948 in Linz (Oberösterreich).
    Anna Mitgutsch studierte von 1967 an Germanistik und Anglistik an der Universität Salzburg. 1974 promovierte sie mit einer Arbeit zur englischen Lyrik der 1960er-Jahre zum Dr. phil. Schon während des Studiums arbeitete sie als Lektorin am Germanistischen Institut der Hull University (UK) und der University of East Anglia (Norwich, UK). Es folgten Assistenzstellen, Lehraufträge und Gastprofessuren vor allem an österreichischen und US-amerikanischen Universitäten. 1997 war sie Writer-in-Residence am German Department, Oberlin College (Oberlin, Ohio) und am Foreign Language Department, Allegheny College (Meadville, PA). Mitgutschs Erstlingsroman “Die Züchtigung” erschien 1985 im Düsseldorfer Claassen Verlag. Für ihr umfangreiches literarisches Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Österreichischen Kunstpreis für Literatur (2000) und den Solothurner Literaturpreis (2002). Im Jahr 2015 wurde ihr die Ehrendoktorwürde der Universität Salzburg verliehen. Anna Mitgutsch lebt in ihrer Geburtsstadt Linz und in Boston.

  • Blick ins Werk

    Es war ihm, als höbe er vom Boden ab, so leichtfüßig glitt er über den weichen Rasen, er spürte das Gras noch kühl vom Tau unter seinen Füßen, die Morgensonne schien mit der funkelnden Frische mancher Frühsommertage damals, vor mehr als neunzig Jahren. Er war wieder zu Hause und lief über die Wiesen hinunter ins Dorf, nahm die Hügelwellen fast wie im Flug, die Hänge waren von einem leuchtenden Grün, und mit der Leichtigkeit kehrte ein Glück in seinen Körper zurück, wie es ihn seit seiner Kindheit nicht mehr erfüllt hatte.
    Ein lautes Krachen schreckte ihn aus seinem schwerelosen Zustand auf, lang genug, um von der hereinbrechenden Katastrophe in bodenlose Schwärze gestürzt zu werden.
    Als Theo zu sich kam, lag er auf dem Schlafzimmerboden und sein Flanellnachthemd entblößte die dünnen Beine, aus denen die Kniescheiben hervorragten. Die Deckenlampe erhellte den Raum und Berta stemmte sich gegen seinen Rücken, sie hatte ihn unter den Achseln gefasst und versuchte, ihn aufzurichten und von der Bettkante, gegen die er gestürzt war, wegzuziehen. Er spürte den reißenden Schmerz in seinem Hinterkopf, er erinnerte sich mit Bedauern an den grünen Wiesenhang und hätte sich auf dem weichen Gras gern noch ein wenig ausgeruht. Lass mich, wollte er sagen, ich komm schon allein hoch, aber zwischen Gedanken und Worten war eine Sperre und der Satz verhedderte sich im Mund zu einem dumpfen Lallen. Da erst packte ihn Entsetzen und sein Magen verkrampfte sich bei der jähen Gewissheit, die als fertiger Satz aus einer fernen Erinnerung aufstieg: Das ist der letzte Steilhang vor dem Ende.

    (Leseprobe aus dem Roman „Die Annäherung“ - © Luchterhand Literaturverlag, München)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Die Züchtigung
    Roman, Düsseldorf: Claassen Verlag 1985

     

    Ausgrenzung
    Roman, Darmstadt: Luchterhand Literaturverlag 1989

     

    In fremden Städten
    Roman, Hamburg: Luchterhand Literaturverlag 1992

     

    Erinnern und Erfinden
    Grazer Poetikvorlesungen, Graz: Literaturverlag Droschl 1999

     

    Haus der Kindheit
    Roman, München: Luchterhand Literaturverlag 2000

     

    Zwei Leben und ein Tag
    Roman, München: Luchterhand Literaturverlag 2007

     

    Die Grenzen der Sprache. An den Rändern des Schweigens
    Essay, Salzburg: Residenz Verlag 2013. (= Reihe „Unruhe bewahren“)

     

    Die Welt, die Rätsel bleibt
    Essays, München: Luchterhand Literaturverlag 2013

     

    Die Annäherung
    Roman, München: Luchterhand Literaturverlag 2016

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    1985

    Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau


    1986

    Kulturpreis des Landes Oberösterreich


    1992

    Anton-Wildgans-Literaturpreis der Österreichischen Industrie


    2000

    Österreichischer Kunstpreis für Literatur


    2002

    Solothurner Literaturpreis


    2007

    Heinrich-Gleißner-Preis der ÖVP Oberösterreich


    2015

    Ehrendoktorat der Universität Salzburg

  • Link