Programm-Übersicht
Kalender
November 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 11. August
Programmwoche 33/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

Im Pamir - Auf dem Dach der Welt

Film von Annette Pöschel

Ganzen Text anzeigenTourismus-Experte Matthias Poeschel arbeitet im Pamir-Gebirge in Zentralasien. Es ist noch nicht lange her, da wusste der Mann aus Sachsen-Anhalt nicht einmal, wo das liegt.

Nun arbeitet Poeschel dort im Auftrag der Aga-Chan-Foundation und reitet auf Yaks durch die ...

Text zuklappenTourismus-Experte Matthias Poeschel arbeitet im Pamir-Gebirge in Zentralasien. Es ist noch nicht lange her, da wusste der Mann aus Sachsen-Anhalt nicht einmal, wo das liegt.

Nun arbeitet Poeschel dort im Auftrag der Aga-Chan-Foundation und reitet auf Yaks durch die Berge von Tadschikistan. Er soll den Pamiri helfen, sich eine Zukunft im Reisegeschäft aufzubauen. Für den Deutschen ist das ein Traumjob.

Viele Tadschiken können es sich nicht vorstellen, dass Fremde kommen, um sich ihr Land anzusehen. Einige haben bereits die Chance erkannt, sich damit ein gutes Geschäft aufzubauen: ein Lehrer etwa, der aus seinem Haus ein Homestay gemacht hat, oder eine Ärztin, die lieber in einem Steinhaus wohnt und dafür ihre traditionelle Jurte an Übernachtungsgäste vermietet. Reisende sollen sich in Zukunft wie zu Hause fühlen im Pamir - eine Aufgabe, die Matthias Poeschel noch eine ganze Weile in Anspruch nehmen wird.


6:36
VPS 06:35

Europas Urwälder: Wilde Karpaten

Film von Mirella Pappalardo

Ganzen Text anzeigenEntlang der rumänischen Karpaten, wo sich zahlreiche Sagen um den Grafen Dracula ranken, erstreckt sich der größte Buchen-Urwald Europas. Bis heute sind dort Wölfe und Bären zu Hause.

In Zentraleuropa sind nur wenige ursprüngliche Waldgebiete - meist in schwer ...

Text zuklappenEntlang der rumänischen Karpaten, wo sich zahlreiche Sagen um den Grafen Dracula ranken, erstreckt sich der größte Buchen-Urwald Europas. Bis heute sind dort Wölfe und Bären zu Hause.

In Zentraleuropa sind nur wenige ursprüngliche Waldgebiete - meist in schwer zugänglichen Bergregionen - von der Abholzung verschont geblieben. Dort gibt es Bäume, die bis zu 45 Meter hoch in den Himmel ragen und geschätzte 400 Jahre alt sind.


7:19
VPS 07:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Filmfestival Locarno 2018 - Das Spezial

Berichterstattung vom 71. Filmfestival in Locarno

Großes Kino am Lago Maggiore: Die Spezialsendung berichtet von den cineastischen Höhepunkten des Festivals, das im Jahr 2018 zum 71. Mal stattfindet.


9:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilder aus Südtirol

Moderation: David Runer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSüß-saure Lebensart
Die Geschichte des Marillen-Anbaus im Vinschgau

Schneeberg in Ridnaun
Im Bergwerk wurde über 700 Jahre lang geschuftet

Promenade in Bozen
Die Posse um drei Ruhebänke

Ötzi statt Indianer
Bogenschützen im ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenSüß-saure Lebensart
Die Geschichte des Marillen-Anbaus im Vinschgau

Schneeberg in Ridnaun
Im Bergwerk wurde über 700 Jahre lang geschuftet

Promenade in Bozen
Die Posse um drei Ruhebänke

Ötzi statt Indianer
Bogenschützen im Schnalstal

Wie alles begann
Der neue Schöpfungsweg in Rodeneck

Opale und Mammutzähne
Die Schmuck-Künstlerin Maria Grazia Virgadaula

Sommerfrische pur
Der Erholungsort Briol im Eisacktal


(ORF/3sat)


10:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein See für drei Staaten - Der Bodensee

als Gemeinschaftsbesitz

Film von Marion Flatz-Mäser

Ganzen Text anzeigenÖsterreich, Deutschland und die Schweiz teilen sich den drittgrößten See Mitteleuropas: den Bodensee. Wie der See aufgeteilt wird, darüber ist man sich uneinig. Doch manches klappt auch.

Anders als bei der Grenzziehung funktioniert die Zusammenarbeit der drei ...
(ORF)

Text zuklappenÖsterreich, Deutschland und die Schweiz teilen sich den drittgrößten See Mitteleuropas: den Bodensee. Wie der See aufgeteilt wird, darüber ist man sich uneinig. Doch manches klappt auch.

Anders als bei der Grenzziehung funktioniert die Zusammenarbeit der drei Anrainerstaaten in vielen anderen Bereichen: Fischfang, Fischzucht, Wasserqualität, Beschränkung der Bootsliegeplätze, Schifffahrt, Seepolizei und Wasserrettung. Der Film zeigt, wie.


(ORF)


Seitenanfang
10:44
VPS 10:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Agathe kann's nicht lassen - Die Tote im Bootshaus

Krimikomödie, Österreich/Deutschland 2006

Darsteller:
Agathe HeilandRuth Drexel
Cornelius StingermannHans Peter Korff
Markus KrefeldMaximilian Krückl
Thorsten BuchholzBernhard Schir
Caroline BuchholzMarion Mitterhammer
u.a.
Regie: Helmut Metzger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Agathe einen Ausflug an den Wörthersee macht, ist auch Kommissar Krefeld dort. Am gegenüberliegenden Ufer feiert er den Geburtstag einer Freundin. Dann steht er unter Mordverdacht.

Er soll die schlagfertige Journalistin nach einer romantischen Bootsfahrt ermordet ...
(ORF)

Text zuklappenAls Agathe einen Ausflug an den Wörthersee macht, ist auch Kommissar Krefeld dort. Am gegenüberliegenden Ufer feiert er den Geburtstag einer Freundin. Dann steht er unter Mordverdacht.

Er soll die schlagfertige Journalistin nach einer romantischen Bootsfahrt ermordet haben. Diesmal lässt sich Krefeld gern von Agathe helfen.


(ORF)


Seitenanfang
12:14
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Liebesg'schichten und Heiratssachen (4/10)

Sendung von und mit Elizabeth T. Spira

Ganzen Text anzeigenDie Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

Sieben neue Partnersuchende - drei Damen und vier Herren - porträtiert Elizabeth T. Spira in dieser Folge. Die Kandidatinnen und Kandidaten ...
(ORF)

Text zuklappenDie Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

Sieben neue Partnersuchende - drei Damen und vier Herren - porträtiert Elizabeth T. Spira in dieser Folge. Die Kandidatinnen und Kandidaten kommen diesmal aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und dem Burgenland.

Willi, 68-jähriger Rentner aus Wien-Donaustadt, sucht eine liebevolle Dame, denn "mein Herz sagt, Willi, du bist einsam, du darfst dich an die Frauenwelt wenden, damit du wieder glücklich bist". Seine Ehe wurde vor 30 Jahren geschieden - und das war für Willi eine Katastrophe. Auf Sinnsuche in Indien lernte er einen Guru namens Sai Baba kennen, der "meinen Charakter veredelt hat. Ich weiß heute, wie man mit jemanden liebevoll umgeht."

Maria, Anfang 50, Pharmareferentin aus Wien-Liesing und dem Burgenland, sucht einen Mann, der so tickt wie sie. Maria ist spontan, lebensfroh, leidenschaftlich und sie "möchte Freude ausleben und erleben". Die letzte Beziehung endete 2012. Seitdem ist sie Single. Es gab berufliche und familiäre Höhen und Tiefen und "es wäre schwer gewesen für einen Mann, Platz zu finden in meinem Leben". Maria war nie verheiratet, aber "es kann noch passieren", denn sie wollte immer mehr als nur eine Liebschaft, aber die Herren wollten das nicht. "Ich bin rhetorisch ganz gut unterwegs, das schüchtert die Männer wahrscheinlich ein." Maria ist nebenbei Solosängerin und singt in einem Chor. Außerdem liebt sie ihr Motorrad und sucht einen Mann, der diese Leidenschaft teilt. Ihr Traummann sieht aus wie George Clooney, ist lebenslustig und spontan. Und "spontan gemeinsam wegfliegen wäre das Tollste".

Georg, 39, Kfz-Techniker aus dem Wienerwald in Niederösterreich, sucht die richtige Partnerin fürs Leben. Mit Hilfe des Internets hat er schon viele Partnerschaften begonnen - doch keine war für ihn lebbar. Georg glaubt nicht, durch das Internet auf die richtige Partnerin zu stoßen. Seit drei Monaten ist er allein und "möchte endlich die richtige Frau finden", mit der er gemeinsam Sport betreiben, ausgehen und reisen kann. "Sie soll keine Altlasten mitbringen, das heißt, sie soll kinderlos sein." Die neue Frau soll jünger sein, die Bereitschaft haben, mit ihm zusammen zu wohnen und mit seinen zwei Katzen umgehen können. Sie soll Nichtraucherin und keine Alkoholikerin sein. Georg würde gerne eine eigene Familie gründen. Und "ich kann für eine Partnerin in schlechten Zeiten da sein".

Jana, 54-jährige Freiberuflerin aus St. Pölten, wünscht sich einen Partner für den Rest ihres Lebens. Die gebürtige Slowakin lebt seit 26 Jahren in Österreich. Durch den Umzug mit ihrem Mann aus der Slowakei nach Österreich festigte sich die Partnerschaft zunächst. Die gemeinsame Tochter wurde großgezogen und man fand Arbeit. Doch ihr Mann wollte finanziell mit anderen mithalten, was er nicht konnte, und daher scheiterte die Beziehung. Danach lernte Jana einen Österreicher kennen, "der ruhig und ausgeglichen war". Er war um zehn Jahre älter als Jana, "ein guter Geschäftsmann, aber ein kalter Mensch". Es kam zur Scheidung, weil Jana einen Mann kennenlernte, der um zehn Jahre jünger war und ihr das Gefühl gab, "ich sei die einzige Frau auf der Erde". Sie hat ihm alles geglaubt. Das Erwachen kam nach der Hochzeit. "Ich lebte in einem Käfig. Er hat mich von meinen Freunden isoliert. Er bestimmte alles." Seit ihrer Scheidung vor vier Jahren ist sie alleine. "Es hat nie mehr richtig gefunkt." Jana sucht "einen Ruhepol, der aber nicht fad ist". Und "ich muss aufsehen können. Ein Mann, der das gewisse Etwas hat."

Franz-Josef, 67-jähriger Rentner aus dem südlichen Niederösterreich, würde gerne auf diesem Weg eine liebevolle Partnerin kennenlernen. Seine Gattin starb vor zwei Jahren - plötzlich und unerwartet. "Das macht einen schon depressiv." Es dauerte ziemlich lange, bis er sich von dem "Riesenschock" erholt hat. Immerhin waren sie 42 Jahre verheiratet. "Wir waren ein Herz und eine Seele." Er sucht eine Frau, die gutmütig, treu und ehrlich ist. Sie dürfte auch mollig sein. Wichtig ist ihm der Charakter. Ideal wäre es, wenn die Dame vom Land ist, der Grund: In der Stadt gibt es immer Parkplatzprobleme. Mit einer neuen Partnerin möchte Franz-Josef gerne Wanderungen machen und ins Konzert gehen, denn er ist ein großer Musikfan. "Zu zweit wäre es schöner als alleine und einsam vor der Musikanlage." Außerdem ist der Niederösterreicher ein leidenschaftlicher Hausmann und ein Handwerker. Er würde sich gerne nochmals verlieben.

Sissy, 60-jährige Rentnerin aus dem vierzehnten Wiener Gemeindebezirk, sucht einen Mann, "in den ich mich verlieben kann und der sich in mich verliebt und wir uns gegenseitig ergänzen". Sissy hat sich vor zwei Jahren von ihrem Freund getrennt, "weil unsere Ansichten auseinandergingen. Er wollte sich vervielfältigen. Ich war dafür zu alt." Sie waren zehn Jahre zusammen. "Es hat lange gebraucht, bis ich mit dem Gedanken klarkam." Dreimal hat sie geheiratet. Mit 19 Jahren - zum ersten Mal: "Er war ein Künstler und wir führten eine freie Ehe. Das war auf Dauer nichts für mich, denn ich bin eine treue Seele." Durch den zweiten Ehemann kam Sissy zur Seefahrt. Als der Mann aber zur Flasche griff, trennte sich Sissy von ihm. Der dritte Ehemann war auch ein Mannschaftsmitglied. Mit ihm hat sie einen Sohn. Sissy heuerte als "Deckmann" am Schiff an. Das gefiel ihr sehr, denn als Kind spielte sie lieber mit Buben als mit Puppen und Mädchen. "Ich habe nie das Frauliche rausgekehrt. Ich bin der Kumpeltyp." Die Wienerin will einen Mann, mit dem sie sich austauschen kann, von dem sie etwas lernen kann. "Er soll mich motivieren können, dass wir gemeinsam rausgehen und Bewegung machen. Wenn er ein ganz, ganz Lieber ist, überwinde ich mich und backe ihm einen Kuchen."

Wolfgang, Kaufmann aus Linz, sucht eine nette und umgängliche Frau. Einmal war er bisher verheiratet und hat zwei Kinder. "Meine Frau liebte andere Frauen." Am Anfang sei ihm das nicht aufgefallen. Es habe sich schleichend ergeben, meint Wolfgang. Seine Frau "hat es niemals gestanden" - und er hat sie nie gefragt, ob sein Verdacht stimmt. Aber als sie einmal sagte, sie müsse in den Nachtdienst und Wolfgang das Auto vor dem Haus einer Freundin "entdeckt" hat, war für ihn alles klar. "Ich war irritiert und schockiert." Und als die Angetraute die Scheidung einreichte, hat er nie mehr ein Wort mit ihr gesprochen. Das war vor 14 Jahren. Wolfgang kommt "wie alle erfolgreichen Männer in Österreich aus einem sehr vernünftigen, konservativen Elternhaus. Der Vater ein höherer Beamter, die Mutter machte den Haushalt und hatte gewisse Aufgabenstellungen, zum Beispiel, dass die Kinder zu Mittag ein Mittagessen haben und auch Lernerfolg." Zuletzt hatte Wolfgang eine Lebenspartnerin, die leider vor drei Jahren an Krebs starb. "Das war für mich sehr heftig." Er hat sie bis zum letzten Tag betreut. "Sie war eine tolle Partnerin, so was hätte ich gerne wieder. Eine Frau, die sich ein wenig verwöhnen lässt."


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:11
VPS 13:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Notizen aus dem Ausland

außendienst: Moving-Day in Kanada

"Notizen aus dem Ausland" ist das Auslandsmagazin von 3sat.

Monothematische, kurze Beiträge geben Einblicke in die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Schein des Geldes (2/3)

Zeit ist Geld

Film von Christian Springer und Christoph Süß

Ganzen Text anzeigenDiesmal gehen die Kabarettisten Christian Springer und Christoph Süß der Frage nach, was Zeit und Geld miteinander zu tun haben.

Am Beispiel von Italien, wo 2014 die Zukunft von Monte dei Paschi - der ältesten Bank der Welt - auf dem Spiel stand, erläutert der ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDiesmal gehen die Kabarettisten Christian Springer und Christoph Süß der Frage nach, was Zeit und Geld miteinander zu tun haben.

Am Beispiel von Italien, wo 2014 die Zukunft von Monte dei Paschi - der ältesten Bank der Welt - auf dem Spiel stand, erläutert der Zeitforscher Karlheinz Geißler, was die Erfindung des Bankwesens in Norditalien mit der Erfindung der Zeit zu tun hat.

Reinhard Karger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz erklärt, warum der Umgang mit Nano-Sekunden im modernen Finanzkapitalismus und Hochfrequenz-Aktien-Handel in die Krise führen kann.

Was bedeutet Geld für die Gemeinschaft? Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, berichtet von der Rolle der Kirche und der Veränderung der mittelalterlichen Gesellschaft nach der Wiedereinführung des Geldes. In Rom erfahren die beiden Kabarettisten von Christina von Braun, dass in der Antike die Einführung des Geldes einen demokratisierenden Effekt hatte. Was aber Christian Springer viel mehr interessiert: Noch mehr Geld für noch mehr Gelati! "In einer neoliberalen Kultur der Lustvermeidung und Askese sollte der Mensch sich Zeit für den Genuss nehmen", sagt der Wiener Philosoph Robert Pfaller. Christian Springer fühlt sich bestätigt.


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:01
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Star aus Bronze
Zum Abheben bereit

Modello-Baukasten
Kein Alteisen

Buch Naturgeschichte
Tierisches von A bis Z

Porzellankopfpuppen
Charakter unterm Pony

Thronende Madonna
Himmlisches Lächeln


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:31
VPS 14:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Moderation: Désirée Rösch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDuisburg: Tempo mit Brett
Oliver Lynen, 25-jähriger Maschinenbau-Student aus Schermbeck, nutzt jede Gelegenheit, um zu zeigen, wie gut er im Stand-Up-Paddling - kurz SUP - ist. Zuletzt beim Südsee-Cup, der Deutschen Meisterschaft, im Freizeitzentrum Xanten.

Bonn: ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDuisburg: Tempo mit Brett
Oliver Lynen, 25-jähriger Maschinenbau-Student aus Schermbeck, nutzt jede Gelegenheit, um zu zeigen, wie gut er im Stand-Up-Paddling - kurz SUP - ist. Zuletzt beim Südsee-Cup, der Deutschen Meisterschaft, im Freizeitzentrum Xanten.

Bonn: Von null auf 5000
Mikka Bender ist Anfang 60. Laufen ist Ausgleich. Reisen seine Berufung. Beim höchsten Marathon der Welt konnte er beides verbinden. Der Reisejournalist stellt sich im Himalaya der Herausforderung seines Lebens.

Alpenglühen überm Siebengebirge
Rolf Müller hat mit seinen zwei Freunden eine ungewöhnliche Band: Die drei haben ein Alphorn-Trio. Und weil die Instrumente viel zu laut sind, treffen sie sich nicht in irgendeinem muffigen Proberaum. Sie haben den schönsten Probenort der Welt: Jeden Donnerstag spielen sie bei gutem Wetter auf dem Ölberg.

Bad Münstereifel: Traum vom Hotel
Ein eigenes Hotel im Eifelstädtchen - schon als kleines Mädchen hatte Marielle Canders bei "Berufswunsch" in die Freundesbücher ihrer Schulkameraden "Hoteldirektorin" geschrieben. Ein paar Jahre später ist sie es tatsächlich. Ein hartes Stück Arbeit, jetzt muss ihr Boutiquehotel im ehemaligen Erftschlösschen zeigen, was es kann.

Remagen: Sommer, Sonne, Campingplatz
Dieses Gefühl von Freiheit - einfach das Zelt aufbauen, fertig. Da werden Urlaubserinnerungen wach - mit ungewohnter Nähe zum Nachbarn. Für die luxuriösere Variante gab's dann natürlich auch Wohnwagen mit dem Charme der 60er-Jahre.

Aachen: Absprung an die Ostsee
Dort arbeiten, wo andere Urlaub machen - das wünschen sich viele. Für den Aachener Robert Wagner ist dieser Traum jetzt in Erfüllung gegangen: Er ist neuer Bürgermeister der 8 800 Einwohner-Gemeinde Timmendorfer Strand. Das Verrückte daran: Bis zuletzt hat der Ur-Öcher in seiner Heimatstadt gewohnt und gearbeitet, die Ostsee kannte er nur von Urlauben.

Oberhausen: Verborgene Schönheit
Haus Ripshorst kennen im Ruhrgebiet viele. Doch die wenigsten wissen, dass hinter einer hohen Hecke ein prächtiger Bauerngarten darauf wartet, entdeckt zu werden. Das Künstlerpaar Detlef Kelbassa und Corinna Kuhn arbeitet hier verrückte Skulpturen und Keramikpflanzen ein. Sie machen aus dem Garten regelmäßig eine quasi lebende Ausstellung.

Malmedy: Grenzgang mit Überraschungen
"Framboiserie" nennt sich die kleine Produktionsstätte von Yves de Tender im belgischen Malmedy. Seit 20 Jahren stellt er mit seiner Familie in Kleinstproduktion Marmelade und Sirup her. Die Produkte werden nur in kleinen Geschäften in Ostbelgien verkauft.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Geschmack Europas

Die Innerschweiz

Film von Florian Gebauer

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigenIn der zweiten Folge begibt sich Lojze Wieser auf kulinarische Spurensuche in die Zentral-Schweiz - von Luzern über Schwyz bis nach Glarus.

Er beschäftigt sich mit dem Rüttli-Schwur ebenso wie mit dem heimischen Ziger, erkundet Gegenden, in denen das Brot einst eine ...
(ORF)

Text zuklappenIn der zweiten Folge begibt sich Lojze Wieser auf kulinarische Spurensuche in die Zentral-Schweiz - von Luzern über Schwyz bis nach Glarus.

Er beschäftigt sich mit dem Rüttli-Schwur ebenso wie mit dem heimischen Ziger, erkundet Gegenden, in denen das Brot einst eine Seltenheit war und die Kartoffel schneller heimisch wurde als andernorts.

Wieser trifft Sennen, macht Käse und erforscht, wie die Schweizer Söldner fremde Gerichte und Zutaten in die Schweiz brachten. Mit dem 104-jährigen Künstler Hans Erni unterhält er sich nicht nur über die Speisen seiner Kindheit.


(ORF)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Neuseeland

Sehnsuchtsziel im Südpazifik

Film von Burkhard Vorländer

Ganzen Text anzeigenNeuseeland - Sehnsuchtsziel vieler Europäer am "schönsten Ende der Welt": Das Image des Inselstaats ist grün, sauber, heil. Ein Klischee, dass sich bewahrheitet.

In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die Insel Rangitoto ...
(ARD/SR)

Text zuklappenNeuseeland - Sehnsuchtsziel vieler Europäer am "schönsten Ende der Welt": Das Image des Inselstaats ist grün, sauber, heil. Ein Klischee, dass sich bewahrheitet.

In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die Insel Rangitoto mit ihren Stränden und Höhlen. Der Abel-Tasman-Nationalpark auf der Südinsel ist einer der ältesten des Landes und vor allem bei Wanderern und Kajakfahrern beliebt.

In den Neuseeländischen Alpen, dem weltweit größten geschützten Himmelsgebiet "International Dark Sky Reserve - Mackenzie Region" in Aoraki, boomt der Astro-Tourismus, denn nur an wenigen Orten der Welt lassen sich so viele Sterne beobachten: 50 Millionen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumziel Australien

Melbourne - neue Boomtown

Film von Stephan Düfel

Ganzen Text anzeigenIn puncto Lebensqualität hat Melbourne in den letzten 20 Jahren mächtig zugelegt. Der Film stellt die neue australische Boomtown, ihre Bewohner und landschaftliche Besonderheiten vor.

In rund 200 Jahren Stadtgeschichte ist Melbourne zu einer Millionenmetropole ...
(ARD/SR)

Text zuklappenIn puncto Lebensqualität hat Melbourne in den letzten 20 Jahren mächtig zugelegt. Der Film stellt die neue australische Boomtown, ihre Bewohner und landschaftliche Besonderheiten vor.

In rund 200 Jahren Stadtgeschichte ist Melbourne zu einer Millionenmetropole angewachsen, Bürotürme dominieren die Innenstadt. An hektischem Großstadtleben haben die Melbournes jedoch kein Interesse. Das Lebensgefühl ist eher ein entspanntes.

Viele Gassen sind echte Sehenswürdigkeit geworden - dank ausgefallener Straßenkunst. Ungewöhnlich ist auch das Wetter. Im Gegensatz zu anderen, eher heißen und trockenen australischen Regionen, ist das Klima dort fast mitteleuropäisch.

Und dann gibt es noch die unglaubliche Natur: Direkt vor den Toren der Stadt liegen beeindruckende Landschaften mit unverbauten Küstenstrichen, gewaltigen Steilklippen und großen, nach Eukalyptus duftenden Regenwäldern. Wer Tiere wie Pinguine, Koalabären oder Kängurus in freier Wildbahn erleben will, wird mit ein wenig Glück nur ein, zwei Autostunden von Melbourne entfernt fündig.


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australien - Quer durch das heiße Herz

Film von Dirk Schrader

Ganzen Text anzeigenNeun von zehn Australiern leben in Großstädten. Das riesige, heiße Herz des Kontinents, das Outback, ist dagegen fast menschenleer. Der Film begleitet ein Trucker-Paar auf ihrer Tour.

Die LKW-Fahrer Rick und Vicki Foote, ein Ehepaar, durchqueren seit zwölf Jahren ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenNeun von zehn Australiern leben in Großstädten. Das riesige, heiße Herz des Kontinents, das Outback, ist dagegen fast menschenleer. Der Film begleitet ein Trucker-Paar auf ihrer Tour.

Die LKW-Fahrer Rick und Vicki Foote, ein Ehepaar, durchqueren seit zwölf Jahren einmal wöchentlich ganz Australien. Die Strecke führt auf dem Stuart Highway von Adelaide im Süden bis nach Darwin im Norden und retour - das sind 5400 Kilometer.

Vollgeladen mit Lebensmitteln durchqueren die Truckies den Kontinent. Ihre Fahrer sind süchtig nach dem Leben auf der Straße, denn Langeweile kommt nicht auf. Nächtliche Begegnungen mit Kamelen oder Kängurus gehören zum Trucker-Alltag.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:29
VPS 17:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Am Kap der Liebe

Spielfilm, Deutschland 2004

Darsteller:
Jan HansenSigmar Solbach
Anne van GaardClaudine Wilde
Byron BlairSiegfried Rauch
Phil FinchRalph Herforth
Ferdinand Hansen/Paul FreemanRolf Hoppe
u.a.
Regie: Udo Witte
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenKurz vor seinem Tod behauptet Jan Hansens australischer Onkel Paul, er sei sein leiblicher Vater. Obwohl die Sache unglaublich klingt, reist Jan Hals über Kopf nach Australien.

Auf dem Sterbebett bekräftigt Paul seine Behauptung. Pauls Bruder Ferdinand, ein Hamburger ...
(ARD)

Text zuklappenKurz vor seinem Tod behauptet Jan Hansens australischer Onkel Paul, er sei sein leiblicher Vater. Obwohl die Sache unglaublich klingt, reist Jan Hals über Kopf nach Australien.

Auf dem Sterbebett bekräftigt Paul seine Behauptung. Pauls Bruder Ferdinand, ein Hamburger Reeder, bei dem Jan aufgewachsen ist, habe ihn belogen. Ferdinand äußert sich dazu eher zurückhaltend. Jan bleibt verunsichert in Australien, um den Nachlass zu regeln.

Paul hat Jan die kleine Insel Cook Island vermacht, die er vor vielen Jahren erworben hatte, um sie vor dem Massentourismus zu bewahren. Das idyllische Kleinod ist allerdings mit einer hohen Hypothek belastet - ein sofortiger Verkauf wäre ratsam. Mit Phil Finch steht auch schon ein zahlungskräftiger Unternehmer bereit, der seit Jahren darauf lauert, das unberührte Inselparadies zu planieren, um Luxushotels mit Golfplätzen zu errichten.

Doch Jan zögert mit dem Verkauf, denn sowohl die attraktive Biologin Anne van Gaard, die auf der Insel eine Tierstation mit Koalabären betreibt, als auch Byron Blair, ein alter Wegbegleiter Pauls, versuchen Jan davon zu überzeugen, trotz roter Zahlen weiter für den Erhalt von Cook Island und damit auch für das Lebenswerk von Paul zu kämpfen. Obwohl Jan sich in Anne verliebt hat, ist er unschlüssig - die noch immer ungeklärten Familienverhältnisse machen ihm zu schaffen.

Erst als er mittels eines "Schatzes", den Paul auf der Insel hinterlassen hat, herausfindet, dass Paul tatsächlich sein Vater ist, erfasst er das Ausmaß von Ferdinands Betrug. Jetzt weiß Jan, was zu tun ist.

"Am Kap der Liebe" ist ein romantischer Abenteuerfilm mit spektakulären Tier- und Landschaftsaufnahmen. Sigmar Solbach ("Die Alpenklinik") spielt die Rolle eines Mannes auf der Suche nach seiner wahren Identität. Weiterhin sind Claudine Wilde ("Im Tal des Schweigens"), Rolf Hoppe ("Commissario Laurenti"), Siegfried Rauch ("Das Geheimnis meiner Schwester") und Ralph Herforth ("Speed Racer") zu sehen. Regie führte Udo Witte ("Allein unter Bauern") nach einem Buch von Jens Jendrich und Christine Drews.


(ARD)


Seitenanfang
19:01
VPS 19:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Merkel besucht Sanchez in Spanien
Flüchtlingspolitik und Wirtschaft

Urteil gegen Bayer-Tochter Monsanto
Schadensersatz für US-Krebspatienten

Hilfe für Erdbebenopfer auf Lombok
Fast 400.000 Menschen obdachlos


Seitenanfang
19:13
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Die Höhepunkte der

Salzburger Festspiele

Passion, Ekstase und Leidenschaft

Moderation: Peter Schneeberger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen"Passion, Ekstase und Leidenschaft" prägen die Salzburger Festspiele 2018: Zur Halbzeit zieht "Kulturzeit extra" eine erste Bilanz und blickt auf die Höhepunkte der Festspielproduktionen.

Darunter die Neuinszenierung von Mozarts "Zauberflöte" der US-Regisseurin ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen"Passion, Ekstase und Leidenschaft" prägen die Salzburger Festspiele 2018: Zur Halbzeit zieht "Kulturzeit extra" eine erste Bilanz und blickt auf die Höhepunkte der Festspielproduktionen.

Darunter die Neuinszenierung von Mozarts "Zauberflöte" der US-Regisseurin Lydia Steier. Richard Strauss' "Salome" wird von Romeo Castellucci inszeniert. "Kulturzeit extra" spricht mit dem Dirigenten der Neuinszenierung Franz Welser-Möst.

Er hat in den letzten Jahren die Salzburger Festspiele wie kaum ein anderer nachhaltig geprägt.

Anlässlich seines 100. Geburtstages erinnert "Kulturzeit extra" an den österreichischen Komponisten Gottfried von Einem. HK Gruber dirigiert dessen 1953 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführte Oper "Der Prozess".

Die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller verkörpert in Johan Simons Inszenierung von Heinrich von Kleists Drama "Penthesilea" die Titelrolle. Die Schauspielerin, die 2016 mit dem Film "Toni Erdmann" einen weltweiten Sensationserfolg feierte, ist zu Gast in der Sendung.

Außerdem wirft "Kulturzeit extra" einen Blick auf die Dramatisierung des Romans "Hunger" des Norwegers Knut Hamsun. Frank Castorf hat den Text für die Bühne bearbeitet und die Inszenierung übernommen.

"Kommt ein Pferd in die Bar" - eine zweite Roman-Dramatisierung und das zweite Zwei-Personen-Stück auf dem Schauspiel-Spielplan in Salzburg: In dem 2014 erschienenen und mit dem Booker Prize ausgezeichneten Roman des israelischen Schriftstellers David Grossman geht es um Verlust, Läuterung und die Sehnsucht nach Wiedergutmachung. Mavie Hörbiger und Samuel Finzi sind die Protagonisten.

Moderator Peter Schneeberger pendelt in Salzburg zwischen Festspielhaus und der ehemaligen Saline Perner Insel und besucht einige Künstlerinnen in ihren Stadtoasen - "Kulturzeit extra" berichtet über ausgewählte Festspielproduktionen und fängt auch die Festspielatmosphäre abseits der Bühnen und Konzertpodien ein.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt um 20.15 Uhr im Rahmen seines Festspielsommers mit Richard Strauss' "Salome" eine aktuelle Inszenierung von den diesjährigen Salzburger Festspielen.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:17
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Festspielsommer

Salzburger Festspiele 2018

Salome

Musikdrama in einem Aufzug (1905) von Richard Strauss

Felsenreitschule, Salzburg, Juli 2018

Darsteller:
HerodesJohn Daszak
HerodiasAnna Maria Chiuri
SalomeAsmik Grigorian
JochanaanGábor Bretz
NarrabothJulian Prégardien
Ein Page der Herodias/SklavinAvery Amereau
u.a.
Literarische Vorlage: Oscar Wilde
Libretto: Richard Strauss
Choreografie: Cindy Van Acker
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Franz Welser-Möst
Inszenierung: Romeo Castellucci

Ganzen Text anzeigenRichard Strauss' "Salome", ein Lehrstück über Dekadenz und Macht, Lust und Perversion, passt perfekt zum Motto der Salzburger Festspiele 2018: "Passion, Leidenschaft, Ekstase".

Regisseur Romeo Castellucci verspricht eine auf das Wesentliche reduzierte ...
(ORF)

Text zuklappenRichard Strauss' "Salome", ein Lehrstück über Dekadenz und Macht, Lust und Perversion, passt perfekt zum Motto der Salzburger Festspiele 2018: "Passion, Leidenschaft, Ekstase".

Regisseur Romeo Castellucci verspricht eine auf das Wesentliche reduzierte Neuinszenierung. Franz Welser-Möst dirigiert die Wiener Philharmoniker. Die Titelpartie verkörpert die litauische Sopranistin Asmik Grigorian, John Daszak gibt den Herodes.

Die Uraufführung 1905 in Dresden war ein Skandalerfolg: Wohl noch nie zuvor war weibliches Begehren so ungehemmt deutlich auf eine Opernbühne gebracht worden wie in Richard Strauss' Einakter nach dem gleichnamigen Drama von Oscar Wilde. Und der ursprünglich biblische Stoff von Salome, die mit ihrem Schleiertanz König Herodes, ihren Stiefvater, gefügig macht und sich von ihm den Kopf des Täufers Johannes bringen lässt, reizt Regisseure bis heute.

Eine literarische Hochkonjunktur erlebte "Salome" im Frankreich des späten 19. Jahrhunderts: als Femme fatale und Inbild pervertierter Lust. Den Höhepunkt bildet Oscar Wildes in französischer Sprache verfasste, den Geist des Fin de Siècle atmende Tragödie "Salomé". Die ursprüngliche Blickkonstellation erweiternd, spinnt Wilde ein ganzes Netz von obsessiven und unerwiderten Blicken zwischen den Figuren, als Ausdruck oder Quelle von Begehren. Kann man sich dem Blick entziehen, wie Jochanaan glaubt, der Salome verbieten will, ihn anzusehen "mit ihren Goldaugen unter den gleißenden Lidern"? Lässt sich der Blick verleugnen, um einzig dem Wort zu vertrauen? Wildes Tragödie entfaltet sich zwischen den Polen von Auge und Ohr, Körperlichkeit und Geistigkeit, Klang und Wort, Schauen und Erkennen.

Als Richard Strauss 1903 begann, eine gekürzte deutsche Übersetzung des skandalumwitterten Stücks zu vertonen, sah er sich vor die Herausforderung gestellt, diese Gegensätze im Medium der Musik zu vermitteln - oder auch zu relativieren. Als Komponist fand Strauss nach den symphonischen Dichtungen mit "Salome" nun auch im Bereich der Oper zu einer eigenständigen Sprache: Der bis dahin ungeahnte Reichtum an Klangfarben ist nur eines ihrer unverwechselbaren Merkmale.

Die für Salzburg konzipierte Inszenierung macht die Figur der Salome zum Angelpunkt, verwandelt sie in die Flamme, die alles Anwesende belebt und die im Tanz der sieben Schleier emporlodert und sich verbraucht. Der Tanz bildet den Höhepunkt, eine Manifestation von Stärke und ein letztes Aufzucken, das den Zuschauer berührt.

In einem szenischen Bild, in dem erhabene neben gewöhnlichen Elementen existieren, stellt Castelluccis Regie weniger die Sehnsucht nach der Kopf-Trophäe des Jochanaan in den Vordergrund als das Abschneiden, das Wegschneiden; nicht das Objekt der Begierde, das immer schon verloren ist, sondern die berührende Einsamkeit einer Frauenfigur, an der man Anteil nimmt. Und hier stürzt der Akt des Ansehens durch seine endgültige Unterbindung in den Abgrund des Begehrens.


(ORF)


Seitenanfang
22:08
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Richard Strauss - Skizze eines Lebens

Film von Barbara Wunderlich und Marieke Schroeder

Ganzen Text anzeigenRichard Strauss ist einer der letzten "großen" Komponisten des deutschsprachigen Raums. Die Räume der Strauss-Villa in Garmisch geben Einblicke in sein oft widersprüchliches Seelenleben.

Hier hat Richard Strauss einen Großteil seines Werks geschaffen, hier ist ...
(ORF)

Text zuklappenRichard Strauss ist einer der letzten "großen" Komponisten des deutschsprachigen Raums. Die Räume der Strauss-Villa in Garmisch geben Einblicke in sein oft widersprüchliches Seelenleben.

Hier hat Richard Strauss einen Großteil seines Werks geschaffen, hier ist alles noch so wie zu seinen Lebzeiten. Bei einem Streifzug durch die Villa begeben sich die Filmemacher auf Spurensuche. Sie sparen auch die fragwürdige Rolle des Musikers in der NS-Zeit nicht aus.

Vor allem die Öffnung des Strauss'schen Familien-Archivs durch Enkel Christian und dessen Schwägerin Gabriele Strauss - der heutigen Archivleiterin - ist eine Sensation. Erstmals werden dort Auszüge aus der Strauss'schen Korrespondenz mit seiner geliebten Frau Pauline sowie die peniblen Tagebucheintragungen seiner letzten 15 Jahre einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht - was neue, fast intime Einblicke erlaubt.

So gelingt es diesem Film, dem Zuschauer den "Menschen" Strauss näher zu bringen, als er es seinem Publikum - selbst als er noch lebte - je gewesen ist.

Die Bedeutung von Richard Strauss (1864-1949) als Komponist der "Salome", der "Elektra" und des "Rosenkavaliers" ist unbestritten; seine Tondichtung "Also sprach Zarathustra" nach Friedrich Nietzsche ging als Filmmusik von Stanley Kubricks "2001: Odyssee im Weltraum" auch in die Populärkultur ein.


(ORF)


Seitenanfang
23:00
VPS 22:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Geburtstag im Exil - 150 Jahre Tonhalle-Orchester

Film von Barbara Seiler

Ganzen Text anzeigenDie Zürcher Tonhalle wird renoviert und hat für drei Jahre ihre Pforten geschlossen. Nun muss das Tonhalle-Orchester seinen 150. Geburtstag im Provisorium in Zürich West feiern.

Ein denkwürdiger Geburtstag, aus verschiedenen Gründen. Die Zeiten für eine Zürcher ...

Text zuklappenDie Zürcher Tonhalle wird renoviert und hat für drei Jahre ihre Pforten geschlossen. Nun muss das Tonhalle-Orchester seinen 150. Geburtstag im Provisorium in Zürich West feiern.

Ein denkwürdiger Geburtstag, aus verschiedenen Gründen. Die Zeiten für eine Zürcher Kulturinstitution sind bewegt: Der Umzug des Tonhalle-Orchesters sorgt für Druckwellen und Dissonanzen. Der Dokumentarfilm zeigt Sorgen, Höhepunkte und Ärgernisse im Jubiläumsjahr auf.

Während im Unternehmen ausgemistet, weggeschmissen, eingepackt und am neuen Ort wieder ausgepackt wird, drohen Verluste: Wird das Publikum mitziehen? Gelingt die generalstabsmäßig organisierte Umzugsaktion? Wird die neue, provisorische Heimat in der Ausgehmeile Zürich West zur Chance - oder zum Debakel? Zudem verlässt Chefdirigent Lionel Bringuier das Schiff im Jubiläumsjahr.

Aller Schwierigkeiten zum Trotz führt Intendantin Ilona Schmiel das Haus mit Enthusiasmus und Lust an Veränderung durch die schwierigste Zeit der jüngeren Tonhalle-Geschichte.


Seitenanfang
23:52
VPS 23:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Cum On Feel The Noize (6/7)

Heavy Metal Thunder - Die New Wave of British Heavy Metal

Film von Jörg Sonntag und Thore Vollert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEnde der 1960er-Jahre kreieren Bands wie Black Sabbath, Led Zeppelin und Deep Purple einen neuen Sound, der sich in den 1980er-Jahren zum Welterfolg aufschwingt: Heavy Metal.

Mitwirkende der Sendung sind: Iron Maiden, Judas Priest, Blind Guardian, Motörhead, Trivium, ...
(ARD/RB/3sat)

Text zuklappenEnde der 1960er-Jahre kreieren Bands wie Black Sabbath, Led Zeppelin und Deep Purple einen neuen Sound, der sich in den 1980er-Jahren zum Welterfolg aufschwingt: Heavy Metal.

Mitwirkende der Sendung sind: Iron Maiden, Judas Priest, Blind Guardian, Motörhead, Trivium, X Japan, Dragonforce, Black Sabbath, Led Zeppelin, Airbourne, GHOST, Venom, Life of Agony, Disturbed, Avantasia, Hatebreed und Trivium.

Mit der "New Wave of British Heavy Metal" starten Bands wie Iron Maiden, Judas Priest, Def Leppard, Venom und Saxon durch, dokumentiert auch von spektakulären Live-Auftritten im "Beat-Club" und im "Musikladen". Ihr Einfluss hallt bis heute nach, wenn junge Bands wie Bullet For My Valentine, Trivium, Hatebreed und Airbourne mit Heavy Metal in modernem Soundgewand den Stil neu definieren und damit Helden für die beständig wachsende Schar an Metal-Jüngern sind.

Der Film enthält Interviews mit Bruce Dickinson (Iron Maiden), Rob Halford (Judas Priest), David Draiman (Disturbed), Biff Byford (Saxon), James Hetfield (Metallica), Tobias Sammet (Avantasia), Jeff Dunn & Tony Dolan (Venom), Frank 3 Gun (Hartebreed) und Yoshike (XJapan).


(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
0:37
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Cum On Feel The Noize (7/7)

Tasten und Anspruch - Progressive Rock

Film von Jörg Sonntag und Thore Vollert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Progressive-Rock-Band Marillion feiert im Frühsommer 2017 ihren größten Charterfolg in Europa seit 25 Jahren. Das Genre ist vital wie seit ihrer Entstehung Mitte der 1980er-Jahre.

Mitwirkende der Sendung sind: Marillion, Yes, Mike Portnoy, Ray Wilson, Procol ...
(ARD/RB/3sat)

Text zuklappenDie Progressive-Rock-Band Marillion feiert im Frühsommer 2017 ihren größten Charterfolg in Europa seit 25 Jahren. Das Genre ist vital wie seit ihrer Entstehung Mitte der 1980er-Jahre.

Mitwirkende der Sendung sind: Marillion, Yes, Mike Portnoy, Ray Wilson, Procol Harum, Moody Blues, Kraftwerk, SKY, Frank Zappa, The Nice, Emerson Lake and Palmer, King Krimson, Beggars Opera, Amon Düül, Steve Hackett, Genesis, Barclay James Harvest und Phil Collins.

Das ProgRock-Festival "Night of the Prog" auf der Loreley ist auch 2017 ausverkauft. Der "ProgRock" entwickelte sich aus dem Rock-Mainstream Ende der 1960er-Jahre. Die ersten Fans waren die links-intellektuellen Jugendlichen der Zeit. ProgRock war keine Teenie-Musik, sondern richtete sich vor allem an das erwachsene Rockpublikum. "Progressive" steht sowohl für neue musikalische Instrumentierungen mit Orgel, Oboe, Querflöte, Melotron und Synthesizer als auch für neue textliche und visuelle Album-Umsetzung. Jazz, Klassik und Rock gingen zum ersten Mal eine musikalische Einheit ein. Die Beatles, Procol Harum, Moody Blues waren die Vorreiter dieses Genres.

Der Film enthält Interviews mit Rick Wakeman, John Anderson, Trevor Rabin (Yes), David Cross (King Krimson), Ray Wilson (Stiltskin, Genesis) Mike Portnoy (Dream Theatre), David Jackson (Van der Graaf Generator), Steve Hogarth (Marillion), Chris Thompson (Manfred Mann's Earthband), Roger Glover (Deep Purple), Biff Byford (Saxon) und Gary Brooker (Procol Harum).


(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
1:21
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebensArt

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigenSehnsuchtsort für Sommerfrischler
Die Villen vom Attersee

Money makes the world go round
Kunst & das liebe Geld im Traklhaus

Liebe & Triebe
Hans Neuenfels inszeniert Tschaikowskis "Pique Dame"

Sie kam, sang & ...
(ORF)

Text zuklappenSehnsuchtsort für Sommerfrischler
Die Villen vom Attersee

Money makes the world go round
Kunst & das liebe Geld im Traklhaus

Liebe & Triebe
Hans Neuenfels inszeniert Tschaikowskis "Pique Dame"

Sie kam, sang & siegte
Ausnahmetalent Sonya Yoncheva

Zwischen Genie und Landesverrat
Knut Hamsuns "Hunger"

Kommt ein Pferd in die Bar
David Grossmans Bestseller auf der Bühne

Bregenzer Festspiele: Doppel-Debüt
Karl Markovics & Thomas Larcher & ihr "Jagdgewehr"

Postkarten aus Europa
Elektronische Künstler-Korrespondenzen


(ORF)


Seitenanfang
2:20
VPS 02:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Jochen Breyer

Ganzen Text anzeigenGast: Christina Schwanitz
Kugelstoßerin

Gast: Arthur Abele
Zehnkämpfer

Gäste: Thomas Röhler, Andreas Hofmann
Speerwerfer

European Championships
Die Höhepunkte des Tages

Fußball: Premier League, 1. ...

Text zuklappenGast: Christina Schwanitz
Kugelstoßerin

Gast: Arthur Abele
Zehnkämpfer

Gäste: Thomas Röhler, Andreas Hofmann
Speerwerfer

European Championships
Die Höhepunkte des Tages

Fußball: Premier League, 1. Spieltag
Huddersfield - Chelsea


Seitenanfang
3:29
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australien - Quer durch das heiße Herz

Film von Dirk Schrader

Ganzen Text anzeigenNeun von zehn Australiern leben in Großstädten. Das riesige, heiße Herz des Kontinents, das Outback, ist dagegen fast menschenleer. Der Film begleitet ein Trucker-Paar auf ihrer Tour.

Die LKW-Fahrer Rick und Vicki Foote, ein Ehepaar, durchqueren seit zwölf Jahren ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenNeun von zehn Australiern leben in Großstädten. Das riesige, heiße Herz des Kontinents, das Outback, ist dagegen fast menschenleer. Der Film begleitet ein Trucker-Paar auf ihrer Tour.

Die LKW-Fahrer Rick und Vicki Foote, ein Ehepaar, durchqueren seit zwölf Jahren einmal wöchentlich ganz Australien. Die Strecke führt auf dem Stuart Highway von Adelaide im Süden bis nach Darwin im Norden und retour - das sind 5400 Kilometer.

Vollgeladen mit Lebensmitteln durchqueren die Truckies den Kontinent. Ihre Fahrer sind süchtig nach dem Leben auf der Straße, denn Langeweile kommt nicht auf. Nächtliche Begegnungen mit Kamelen oder Kängurus gehören zum Trucker-Alltag.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:13
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumziel Australien

Melbourne - neue Boomtown

Film von Stephan Düfel

Ganzen Text anzeigenIn puncto Lebensqualität hat Melbourne in den letzten 20 Jahren mächtig zugelegt. Der Film stellt die neue australische Boomtown, ihre Bewohner und landschaftliche Besonderheiten vor.

In rund 200 Jahren Stadtgeschichte ist Melbourne zu einer Millionenmetropole ...
(ARD/SR)

Text zuklappenIn puncto Lebensqualität hat Melbourne in den letzten 20 Jahren mächtig zugelegt. Der Film stellt die neue australische Boomtown, ihre Bewohner und landschaftliche Besonderheiten vor.

In rund 200 Jahren Stadtgeschichte ist Melbourne zu einer Millionenmetropole angewachsen, Bürotürme dominieren die Innenstadt. An hektischem Großstadtleben haben die Melbournes jedoch kein Interesse. Das Lebensgefühl ist eher ein entspanntes.

Viele Gassen sind echte Sehenswürdigkeit geworden - dank ausgefallener Straßenkunst. Ungewöhnlich ist auch das Wetter. Im Gegensatz zu anderen, eher heißen und trockenen australischen Regionen, ist das Klima dort fast mitteleuropäisch.

Und dann gibt es noch die unglaubliche Natur: Direkt vor den Toren der Stadt liegen beeindruckende Landschaften mit unverbauten Küstenstrichen, gewaltigen Steilklippen und großen, nach Eukalyptus duftenden Regenwäldern. Wer Tiere wie Pinguine, Koalabären oder Kängurus in freier Wildbahn erleben will, wird mit ein wenig Glück nur ein, zwei Autostunden von Melbourne entfernt fündig.


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:42
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Neuseeland

Sehnsuchtsziel im Südpazifik

Film von Burkhard Vorländer

Ganzen Text anzeigenNeuseeland - Sehnsuchtsziel vieler Europäer am "schönsten Ende der Welt": Das Image des Inselstaats ist grün, sauber, heil. Ein Klischee, dass sich bewahrheitet.

In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die Insel Rangitoto ...
(ARD/SR)

Text zuklappenNeuseeland - Sehnsuchtsziel vieler Europäer am "schönsten Ende der Welt": Das Image des Inselstaats ist grün, sauber, heil. Ein Klischee, dass sich bewahrheitet.

In Sichtweite des Auckland Towers liegt das erste landschaftliche Juwel des Landes: die Insel Rangitoto mit ihren Stränden und Höhlen. Der Abel-Tasman-Nationalpark auf der Südinsel ist einer der ältesten des Landes und vor allem bei Wanderern und Kajakfahrern beliebt.

In den Neuseeländischen Alpen, dem weltweit größten geschützten Himmelsgebiet "International Dark Sky Reserve - Mackenzie Region" in Aoraki, boomt der Astro-Tourismus, denn nur an wenigen Orten der Welt lassen sich so viele Sterne beobachten: 50 Millionen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:27
VPS 05:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Samstag 11. August

Die schönsten Fährpassagen der Welt

Neuseeland - Straße der Stürme

Film von Susie Maass

Ganzen Text anzeigenNur 22 Kilometer breit ist die Cook Strait an ihrer schmalsten Stelle zwischen Neuseelands Nord- und Südinsel. Diese Meerenge zählt zu den stürmischsten und unberechenbarsten der Welt.

Zwei Fährgesellschaften teilen sich den Transport zwischen den Inseln. Der Film ...
(ARD/SR)

Text zuklappenNur 22 Kilometer breit ist die Cook Strait an ihrer schmalsten Stelle zwischen Neuseelands Nord- und Südinsel. Diese Meerenge zählt zu den stürmischsten und unberechenbarsten der Welt.

Zwei Fährgesellschaften teilen sich den Transport zwischen den Inseln. Der Film widmet sich den Menschen an Bord der Fähren und entlang der Küsten und erzählt ihre Geschichten, die auch immer etwas mit dem Mythos der Cook Strait zu tun haben.

Die Fahrt auf dem rund 100 Kilometer langen Schifffahrtsweg führt auch durch die eindrucksvolle Landschaft der Marlborough Sounds und ihrem Labyrinth aus Wasserstraßen und Halbinseln.

In der Sprache der Maori, der Ureinwohner Neuseelands, heißt die Cook Strait "Raukawa", und sie war ihnen stets heilig. Die Fahrt mit einem Kanu über die Meerenge ist bei rauer See ein höchst gefährliches Unternehmen. Die Legende besagt, dass jungen Männern, die zum ersten Mal in einem Boot über die Raukawa fuhren, das Blickfeld mit Blättern als Scheuklappen verhüllt wurde. Was sie nicht sahen, konnte ihnen auch keine Angst machen.


(ARD/SR)