Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 23. November
Programmwoche 47/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Revolte der Kinder

Der Anfang vom Ende der Apartheid

Film von Timm Kröger und Mfanasibili Nkosi

Ganzen Text anzeigenSoweto - "South Western Township": Kein anderes Township ist so zum Markenzeichen für den Kampf gegen die Apartheid geworden. Im Juni 2016 jährte sich der Schüleraufstand von Soweto zum 40. Mal.

Der 16. Juni 1976 ist auch der Ausgangspunkt für diesen Film, um in ...

Text zuklappenSoweto - "South Western Township": Kein anderes Township ist so zum Markenzeichen für den Kampf gegen die Apartheid geworden. Im Juni 2016 jährte sich der Schüleraufstand von Soweto zum 40. Mal.

Der 16. Juni 1976 ist auch der Ausgangspunkt für diesen Film, um in die Gegenwart zu schauen: Wo steht das Township heute? Haben sich Träume, Hoffnungen und Wünsche von damals erfüllt? Haben sich Opfer im Kampf für Freiheit gelohnt?

Die Filmemacher treffen Zeitzeugen von damals und die Schüler von heute sowie Musiker, Immobilienmakler, Fußballfans, Taxifahrer, Touristen und Partymacher. Soweto ist heute ein Ort der großen Hoffnungen, aber auch vieler Ängste und Sorgen, eine pulsierende Legende, die noch immer sozialen Sprengstoff birgt.


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigenBettina Böttinger präsentiert mit dem "Kölner Treff" einmal die Woche eine Talkrunde mit prominenten Gästen und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen.

Sie erzählen außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichten von ihren Berufen oder ihren ganz ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenBettina Böttinger präsentiert mit dem "Kölner Treff" einmal die Woche eine Talkrunde mit prominenten Gästen und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen.

Sie erzählen außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichten von ihren Berufen oder ihren ganz eigenen Projekten.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Gefährliche Perchtenläufe
Brauchtum außer Kontrolle?

Die Gatterjagd
Tradition oder Tierquälerei?

Nina Proll
Schauspielerin polarisiert im Zuge der #metoo-Debatte

Ein Holzknecht als Poet
Einblick in eine verborgene Lebenswelt


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenDas Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben – mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft ...

Text zuklappenDas Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben – mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher. "ECO" fragt nach, "ECO" zeigt die Zusammenhänge, "ECO" erklärt die Gründe und die Hintergründe.

Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global - "ECO" lebt Wirtschaft.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. November

Abenteuer Amazonien (1/2)

Reise durch den Regenwald

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6800 Kilometer lang, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6800 Kilometer lang, ein riesiges Wassersystem mitten in Lateinamerika. 190 000 Kubikmeter Süßwasser schießt der Amazonas pro Sekunde in den Atlantik. 10 000 Flüsse nimmt er bis zur Mündung auf.

Manchmal schwillt er bis auf 100 Kilometer Breite an und umfließt - ganz nebenbei - die größte Flussinsel der Welt. Gerne spricht man von der "grünen Lunge" der Welt, wenn man an Amazonien denkt - das Gebiet rund um diesen riesigen Strom. Die grüne Lunge? "Wir kämpfen doch allein gegen alle", sagt Eriberto Jualinga, ein Quechua-Indianer aus Ecuador. Er lebt in dem Dorf Sarayacu, das sich schon seit Jahren gegen internationale Ölfirmen wehrt, die das Amazonas Gebiet erschließen wollen. 1500 Kilogramm Sprengstoff sind von den Ölfirmen rund um Sarayacu vergraben worden. Die schöne heile Welt des Amazonas gibt es schon lange nicht mehr, der Urwald ist bedroht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer Amazonien (2/2)

Reise durch den Regenwald

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem gigantischen Amazonasbecken Indiostämme, die kaum Kontakt mit dem hatten, was man "Zivilisation" nennt.

Die Männer des Stamms der Matis an der Grenze zu Peru jagen noch mit dem Blasrohr wie vor Urzeiten. Doch die Krankheiten der Weißen sind schon bis zu ihnen vorgedrungen: Die meisten Stammesmitglieder leiden unter Hepatitis, viele sind bereits gestorben.

Die Vorstellung von einer schönen, heilen Welt ist längst verflossen.
Manaus, 1500 Kilometer weiter östlich, war ehemals die reichste Stadt der Welt. Hier setzten die Kautschukbarone ihrer Allmacht ein Denkmal: Das Opernhaus. Seu Nonatinho ist seit 35 Jahren die Seele des Kunsttempels. Eigentlich ist er schon längst pensioniert, aber er kann mit seiner Arbeit in der "schönsten Oper der Welt" einfach nicht aufhören. Er ist eine lebende Tradition, doch die Zeit ist auch in Manaus nicht stehen geblieben: Nebenan, in der zollfreien Sonderzone, rollen pro Tag 6000 Motorräder vom Fließband. Japanisches Hi-Tech, steuerbegünstigt und effizient - mitten im Regenwald.

Wer vom Karneval in Rio schwärmt, der war noch nie am Amazonas. Auf einer Flussinsel messen sich Jahr für Jahr zwei ehemals verfeindete Gruppen, die roten Garantidos und die blauen Caprichosos. Sie kreieren atemberaubende Umzugswagen, ziehen Hunderte von Tänzern zu einer farbenprächtigen Choreographie zusammen und schicken ihre beiden schönsten Frauen an die Front. Maria von den Caprichosos verbringt nervenzerfetzende Tage bis zum Beginn des dreitägigen Volksfestes, das eine ganze Stadt in Rot-Blau taucht.

In Belém mündet der Amazonas in den Atlantik. Rosilene lebt seit 42 Jahren hier, und sie nimmt auch in diesem Jahr wieder am Círio de Nazaré teil, dem größten religiösen Ereignis in Brasilien. Eine riesige Marienstatue wird an einem Seil durch die Straßen gezogen. Wie Hunderttausende anderer versucht auch Rosilene, dieses umkämpfte Seil zu ergreifen, denn dann werden ihr - so lautet die uralte Sage - alle Sünden verziehen. Normalerweise ist sie "Diamantverkäuferin". Auf ihrem kleinen Stocherkahn verkauft sie zwar keine Edelsteine, aber mit ihrer Erfolgsquote gehört sie zur Topliga der Verkäuferinnen von - Schönheit: Pasten und Fältchencremes und Farbtinkturen. Am Ende des Festes wird die Marienstatue auf den Fluss hinausgezogen und wird zum Teil des ewigen Mythos Amazonas.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. November

Die Maya-Route (1/3)

Mexiko

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenDie Nachkommen der Maya gehören zu den wenigen noch lebenden Urvölkern Amerikas: Acht Millionen Maya verteilen sich auf fünf Länder. Die Reise auf ihren Spuren führt von Mexiko nach Belize.

Durch Mexiko führt die junge Archäologin Fátima Tec Pool. Sie stellt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Nachkommen der Maya gehören zu den wenigen noch lebenden Urvölkern Amerikas: Acht Millionen Maya verteilen sich auf fünf Länder. Die Reise auf ihren Spuren führt von Mexiko nach Belize.

Durch Mexiko führt die junge Archäologin Fátima Tec Pool. Sie stellt die einzige Schule vor, in der Kinder die Schrift und Mathematik der Maya lernen. "Ein kulturelles Juwel", sagen die Lehrer.

Außerdem weiht Fátima Tec Pool in die Geheimnisse der Höhlen Yucatans ein. Die Halbinsel birgt das größte Höhlensystem der Welt. Dieses zieht sich tausende von Kilometern durch das Karstgestein. Hier haben Archäologen alte menschliche Skelette gefunden, die die Besiedlungsgeschichte von Mesoamerika grundlegend verändern.

Gemeinsam mit dem Bonner Nikolai Grube, einem der bedeutendsten Maya-Forscher der Welt, unternehmen Fátima Tec Pool und ihr Team eine Expedition. Bewaffnet mit Macheten und Motorsägen dringen sie in den Urwald Yucatans ein, auf der Suche nach einer versunkenen, bisher unbekannten Maya-Stadt. Wird es ihnen gelingen, die Stadt zu finden?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. November

Die Maya-Route (2/3)

Guatemala

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenDie Maya, die Gottkönige des Regenwaldes, haben vieles von ihrer uralten Kultur ins 21. Jahrhundert vererbt. In Guatemala bewahren und leben ihre Nachkommen diese Kultur noch immer.

"Allein in Guatemala gibt es 22 Maya-Sprachen", sagt der Gastgeber und "Reiseführer" ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Maya, die Gottkönige des Regenwaldes, haben vieles von ihrer uralten Kultur ins 21. Jahrhundert vererbt. In Guatemala bewahren und leben ihre Nachkommen diese Kultur noch immer.

"Allein in Guatemala gibt es 22 Maya-Sprachen", sagt der Gastgeber und "Reiseführer" Lolmay Garcia. Er muss es wissen: Garcia ist Sprachwissenschaftler und hat für seine Studien jedes einzelne Dorf seines Landes bereist.

Die vielfältigen und farbenfrohen Trachten der Menschen hier fallen sofort ins Auge. Sie zeigen, zu welcher Volks- oder Sprachgruppe ihre Träger gehören.

Mit Lolmay zusammen entdeckt das Filmteam eine alte Maya-Gottheit, die Whisky, Rum und Marlboros liebt, sich aber nur in der Nähe des gekreuzigten Jesus wohl fühlt. Sie erleben okkulte Rituale, starke Emotionen und zerfleischende Konflikte während des christlichen Festes der Liebe, zu Ostern. Das alles am Atitlan-See, umgeben von malerischen Vulkanen. Schon Humboldt meinte, es sei der schönste See der Welt.

Lolmay Garcia bringt das Team auch zu einem Virtuosen, der mit seinen 29 Jahren in Hieroglyphen schreibt und glaubt, die Reinkarnation eines alten Maya-Schreibers zu sein, und zu einer "Comadrona", einer jungen Maya-Hebamme, die alte Heilmethoden mit Kräutern in der Geburtshilfe anwendet.

Zum Abschluss begibt sich das Filmteam mit Lolmay auf eine Reise in den Urwald an der Karibik, entlang eines Flusses, den man den "Süßen Fluss - Rio Dulce" nennt. Der Anblick von badenden jungen Frauen am Rande des Dschungels erinnert an Bilder des Malers Gauguin. Junge Maya voller Träume, die in den Himmel wachsen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. November

Die Maya-Route (3/3)

Belize

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigenBelize liegt auf der Halbinsel Yucatan, grenzt im Norden an Mexiko, im Westen und Süden an Guatemala und hat 332 000 Einwohner. Zehn Prozent des Vielvölkerstaats sind Maya.

Andere haben keine indianischen, sondern afrikanische und europäische Vorfahren. Man nennt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBelize liegt auf der Halbinsel Yucatan, grenzt im Norden an Mexiko, im Westen und Süden an Guatemala und hat 332 000 Einwohner. Zehn Prozent des Vielvölkerstaats sind Maya.

Andere haben keine indianischen, sondern afrikanische und europäische Vorfahren. Man nennt Belize deswegen gern die "United Colours of Belize". Belize war bis 1981 britische Kolonie und ist daher der einzige zentralamerikanische Staat mit Englisch als Amtssprache.

Neben traumhaften Karibikstränden gibt es wilde Urwaldflüsse und riesige Höhlen, Kultstätten für die Rituale der Maya. In einer dieser Höhlen beginnt die Expedition mit dem Maya Andrés Novelo, der sich auf die Spuren seiner Vorfahren begibt.

In den Maya-Mountains an der Grenze zu Guatemala bauen die Nachfahren der Maya heute noch Kakao an, wie zur Hoch-Zeit ihrer Kultur. Die Bohnen für das Getränk der Maya-Götter wachsen an den Ufern des Blue Creek, einem türkisblauem Fluss mitten im Urwald.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Durch die Wildnis Amerikas (1/2)

3000 Kilometer zu Fuß

Film von Max von Klitzing und Rainer Blank

Ganzen Text anzeigenDer Appalachian Trail ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine.

Calvin und Holly aus Florida sind entschlossen, den 3400 Kilometer langen Weg zu gehen. Der zweiteilige Film ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer Appalachian Trail ist einer der längsten Wanderwege der Welt. Er beginnt im US-Bundesstaat Georgia und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine.

Calvin und Holly aus Florida sind entschlossen, den 3400 Kilometer langen Weg zu gehen. Der zweiteilige Film begleitet die beiden Wanderer auf ihrem Weg. In der ersten Folge entwickeln sich die beiden an viel Komfort gewöhnten Amerikaner zu zähen Campern.

Üblicherweise startet man die 3400 Kilometer-Tour im Frühling im Südosten der USA und beendet sie - wenn man durchgehalten hat - im Herbst rechtzeitig zum Indian Summer im Nordosten. Der Appalachian Trail folgt dem Verlauf der Appalachen, einem zumeist wilden, unberührten Gebirgszug. Wie Calvin und Holly machen sich jedes Jahr rund 2000 Wanderinnen und Wanderer auf den beschwerlichen und entbehrungsreichen Weg. Im Herbst erklettern nur etwa 400 von ihnen tatsächlich das Ziel, den Mount Katahdin in Maine. Alle tragen ihr Zelt, Schlafsack und Proviant auf dem Rücken.

Ermüdende Märsche bergauf, bergab, Aprilnächte mit klirrender Kälte und manchmal auch Bären, die nachts ums Lager schleichen, gehören genauso zum Trail wie atemberaubende Ausblicke, hilfsbereite Mitwanderer und gemütliche Abende am Lagerfeuer.

In der Wildnis entwickelt sich ein ungewohnter Zusammenhalt der Wandergemeinde. Ob Student, Maurer oder Pfarrer - alle bilden eine Gemeinschaft und rufen sich auf dem Trail nur noch mit Trailnamen. Auch ein Wanderer aus Deutschland ist darunter. Rainer wandert mit seinem Appenzeller Sennenhund Ronja den Trail schon zum zweiten Mal.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Durch die Wildnis Amerikas (2/2)

3000 Kilometer zu Fuß

Film von Max von Klitzing und Rainer Blank

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil des Films über die Wanderung auf dem nordamerikanischen Appalachian Trail trifft die Filmcrew das Paar Calvin und Holly im Juni wieder.

Seit ihrem Start vor zwei Monaten in Georgia sind die beiden über 1500 Kilometer mit Zelt, Schlafsack und Proviant ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIm zweiten Teil des Films über die Wanderung auf dem nordamerikanischen Appalachian Trail trifft die Filmcrew das Paar Calvin und Holly im Juni wieder.

Seit ihrem Start vor zwei Monaten in Georgia sind die beiden über 1500 Kilometer mit Zelt, Schlafsack und Proviant auf dem Rücken zu Fuß unterwegs.
Dennoch haben sie noch nicht die Hälfte des Weges hinter sich.

Mit über 3400 Kilometern ist der Trail einer der längsten Wanderwege der Welt. Er folgt dem Verlauf der Appalachen und führt durch 14 Staaten nach Norden bis Maine. Dort wollen Calvin und Holly im Herbst das Ziel, den 1600 Meter hohen Mount Katahdin erklettern - rechtzeitig zum Indian Summer.

Mit ihnen haben sich noch viele andere auf die lange Wanderschaft durch die zumeist wilde, unberührte Landschaft des Gebirgszuges begeben. Zum Beispiel Rainer, der Deutsche aus dem Schwabenland, mit seiner Hündin Ronja. Die zwei haben mittlerweile einen Vorsprung von mehr als 600 Kilometern auf Calvin und Holly erwandert. Nach drei Monaten schreckt kein Wanderer mehr vor 30 Kilometern am Tag zurück. Auch Maeve und Sam nicht, die beiden amerikanischen Studenten. Sie sind im Herbst, als sich das Laub der Wälder in Maine gelb und blutrot gefärbt hat, nach 3400 Kilometern am Mount Katahdin angekommen. Doch als sie den Berg mit anderen Wanderern, die durchgehalten haben, besteigen wollen, ist er gesperrt - wegen schlechten Wetters. Mit Calvin und Holly warten Maeve und Sam, ob das Wetter noch umschlägt und den Berg freigibt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Themen liegen noch nicht vor


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben mit neuem Herzen

Film von Volker Wasmuth und Patrick Zeilhofer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie durchschnittliche Lebensdauer mit einem transplantierten Herzen beträgt heute 15 bis 20 Jahre. Vor 50 Jahren überlebte der erste Patient 18 Tage. Ein enormer medizinischer Fortschritt.

Am 3. Dezember 1967 setzte der Chirurg Christiaan Barnard zum ersten Mal einem ...

Text zuklappenDie durchschnittliche Lebensdauer mit einem transplantierten Herzen beträgt heute 15 bis 20 Jahre. Vor 50 Jahren überlebte der erste Patient 18 Tage. Ein enormer medizinischer Fortschritt.

Am 3. Dezember 1967 setzte der Chirurg Christiaan Barnard zum ersten Mal einem Menschen ein fremdes Herz ein und schrieb damit Medizingeschichte. Der Patient, Louis Washkansky, 53 Jahre alt, starb kurze Zeit später an einer Lungenentzündung.

Um eine Abstoßung des neuen Herzens zu verhindern, hatten die Ärzte sein Immunsystem außer Gefecht gesetzt. Erst in den Folgejahren wurden für diesen Zweck bessere Medikamente entwickelt. Ein geschwächtes Abwehrsystem macht anfälliger für Krankheiten aller Art – von Infektionen bis hin zum Krebs. Für die Patienten ist die Belastung riesig: Sie müssen ihr Leben lang starke Medikamente schlucken. Manche kommen mit dem fremden Herzen in der Brust nur schwer klar.

Angeborene Herzfehler, eine verschleppte Grippe mit Herzmuskelentzündung – es gibt viele Gründe, warum eine Herztransplantation notwendig wird. Doch es fehlen Spenderherzen: Nur jeder vierte Patient überlebt die Wartezeit. Denn immer weniger Menschen sind bereit, einer Organspende zuzustimmen. Insgesamt gibt es nur noch rund 290 Herzverpflanzungen in Deutschland pro Jahr.

Könnte ein Kunstherz in Zukunft den Mangel ausgleichen? Es gibt erste Versuche mit mechanischen Kunstherzen. Auch die Verpflanzung von Schweine- oder Pavian-Herzen wird diskutiert. Weit erfolgreicher ist der Einsatz von sogenannten VADs (ventricular assist devices), also Herz-Unterstützungssystemen. In Deutschland werden diese künstlichen Pumpen bei rund 900 Patienten pro Jahr eingesetzt.

Wie funktioniert die Herztransplantation heute im Vergleich zur ersten Verpflanzung vor 50 Jahren? Was passiert im OP während der Transplantation? Nach welchen Kriterien werden die Spenderherzen verteilt, und warum gibt es nicht genügend Spenderorgane? Was sind die Schwierigkeiten bei der Entwicklung eines Kunstherzens?

Die Wissenschaftsdokumentation "Leben mit neuem Herzen" begleitet einen Patienten auf seinem Weg zu einem neuen Herzen, besucht den Schauplatz der ersten Herztransplantation in Kapstadt, begegnet Menschen, die seit vielen Jahren mit einem fremden Herzen leben, und trifft Wissenschaftler, die am perfekten Kunstherz arbeiten. Ein Film über die Königsdisziplin der Chirurgie, die Herztransplantation, über ihre Möglichkeiten und Grenzen.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt "Leben mit neuem Herzen" anlässlich des 50. Jahrestages der weltweit ersten Herztransplantation am 3. Dezember 1967 unter Leitung von Christiaan Barnard in Kapstadt.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Baukasten Mensch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEin halbes Jahrhundert nach der ersten Herztransplantation beschäftigt sich "scobel" mit der modernen Transplantationsmedizin. Ist alles gut, was möglich ist?

Zu diesem Thema begrüßt Gert Scobel unter anderem die Medizinethikerin Alena M. Buyx und die ...

Text zuklappenEin halbes Jahrhundert nach der ersten Herztransplantation beschäftigt sich "scobel" mit der modernen Transplantationsmedizin. Ist alles gut, was möglich ist?

Zu diesem Thema begrüßt Gert Scobel unter anderem die Medizinethikerin Alena M. Buyx und die Diplom-Psychologin Katharina Tigges-Limmer.

Inzwischen werden Organe aus Stammzellen gezüchtet oder aus dem 3D-Drucker geworfen. Lässt sich ein künstliches Organ leichter als Teil des eigenen Körpers akzeptieren als ein menschliches Organ? Wie sind die psychologischen Folgen von Transplantationen? Wie fühlt sich dagegen ein künstliches Organ an? Oder, noch weiter gedacht, gehen wir fahrlässiger mit unserem Körper um, weil es ja Ersatz gibt, egal woher?

Skandale um die gerechte Verteilung von Spenderorganen haben die Organspende-Bereitschaft indes sinken lassen, aber es werden weiterhin Spenderorgane benötigt. Sind künstliche Organe eine Alternative? In Frankreich wurden bereits erste künstliche Herzen eingesetzt, mit bislang nur kurzzeitigem Erfolg - so war es auch vor einem halben Jahrhundert, als das erste menschliche Herz in Kapstadt transplantiert wurde.

Der Mensch ist sicher mehr als die Summe seiner Teile. Aber das organische Überleben hängt am reibungslosen Zusammenspiel der Teile. Fällt ein Teil aus, wird es ersetzt: eine Hüfte, die Lunge, das Herz. Die Chirurgie läuft zu Höchstform auf. Selbst Nervenbahnen lassen sich wieder verbinden, und so scheint es auch nur eine Frage der Zeit, bis tatsächlich der erste Kopf transplantiert werden kann.

Haben wir die medizinischen und technologischen Möglichkeiten weiterentwickelt, ohne uns selbst mitzunehmen? Vergessen wir bei der Begeisterung über das künstliche Herz die Frage nach ethischen Kriterien? "scobel - Baukasten Mensch" beschäftigt sich mit der psychologischen und ethischen Dimension rund um die Transplantationsmedizin.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Das wilde Schaf

(Le mouton enragé/Il motone infuriato)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1973

Darsteller:
Roberte GroultRomy Schneider
Nicolas MalletJean-Louis Trintignant
Claude FabreJean-Pierre Cassel
Marie-PauleJane Birkin
FloraFlorinda Bolkan
Lucien LourceuilGeorges Wilson
u.a.
Regie: Michel Deville
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenNicolas Mallet bricht mit seinem bescheidenen Leben als kleiner Bankangestellter, als sein schriftstellernder Freund Fabre beginnt, ihn in immer neue Liebesabenteuer hineinzumanövrieren.

Auf diese Weise erobert der junge Mann nicht nur viele aufregende Frauen, sondern ...
(ARD)

Text zuklappenNicolas Mallet bricht mit seinem bescheidenen Leben als kleiner Bankangestellter, als sein schriftstellernder Freund Fabre beginnt, ihn in immer neue Liebesabenteuer hineinzumanövrieren.

Auf diese Weise erobert der junge Mann nicht nur viele aufregende Frauen, sondern auch die Welt der Geschäftemacher, der Presse und der Politik. Bald ist aus ihm ein moderner Casanova und ein Mann von Welt geworden. - Hochkarätig besetzte, pikante Gesellschaftskomödie.

Einem geläufigen Spruch zufolge scheint er dabei zu den Schafen zu gehören. Als der kleine Bankangestellte eines Tages die hübsche Marie-Paule anspricht, beginnt jedoch sein Ausbruch aus dem Pferch, und bald entdeckt Nicolas ungeahnte Qualitäten in sich. Dazu bedarf es allerdings entschiedener Nachhilfe durch seinen Freund Fabre. Fabre ist als Schriftsteller wenig erfolgreich, aber er hat durchaus Einfälle, auch wenn ihm strenge Kritiker das absprechen.

Als Nicolas ihm gesteht, mit Marie-Paule nur ein Flittchen erobert zu haben, setzt Fabre den jungen Mann auf die schöne Roberte an. Die Frau eines konservativen Philosophieprofessors ist mit Nicolas viel glücklicher als mit ihrem ahnungslosen Mann, bleibt aber beileibe nicht seine einzige Eroberung.

Von Freund Fabre planmäßig gelenkt, steigt Mallet von einem Bett ins andere und in der sogenannten besseren Gesellschaft die Karriereleiter steil nach oben. Sogar Flora, ein Prachtweib mit vielen Neigungen, schätzt nach anfänglicher Überheblichkeit die Liebe mit Nicolas; er macht Politik, Revolverjournalismus und ist schließlich für jede Korruption gut. Bald pflastern auch Leichen seinen Weg.


(ARD)


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. November

Missbrauch

Spielfilm, Frankreich/Deutschland/Belgien 2013

Darsteller:
VilkoKool Shen
MaudIsabelle Huppert
AndyLaurence Ursino
EzzéChristophe Sermet
GinoRonald Leclercq
TV AnsagerFred Lebelge
Regie: Catherine Breillat
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenEine Regisseurin gerät nach einem Schlaganfall an einen bekannten verurteilten Betrüger. Sie glaubt, in ihm den Protagonisten ihres neuen Films gefunden zu haben. Doch er nimmt sie aus.

Die Geschichte des Films ist im Wesentlichen die Geschichte seiner Regisseurin ...

Text zuklappenEine Regisseurin gerät nach einem Schlaganfall an einen bekannten verurteilten Betrüger. Sie glaubt, in ihm den Protagonisten ihres neuen Films gefunden zu haben. Doch er nimmt sie aus.

Die Geschichte des Films ist im Wesentlichen die Geschichte seiner Regisseurin Catherine Breillat, gespielt von Isabelle Huppert.

Eines Morgens wacht Maud, eine Frau mittleren Alters, auf und spürt, dass ihr Körper zur Hälfte gelähmt ist. Im Krankenhaus fällt sie ins Koma. Als sie wieder aufwacht, ist ihr Geist wach, doch ihr Körper wird zum Untersuchungsgegenstand der Medizin. Allmählich bessert sich ihr Zustand, und sie wird nach Hause entlassen. Abgesehen von gelegentlichen Besuchen ihrer Familie ist sie die meiste Zeit allein.

Im Fernsehen sieht sie ein Programm mit dem verurteilten Millionenbetrüger Vilko, der aus dem Gefängnis entlassen wurde und der durch einen Coup berühmt wurde, in dem er 135 Millionen ergaunerte. Vilko ist zwar ein Krimineller, aber er hat eine unbestreitbare Ausstrahlung. Als Maud ihn trifft, hat sie die Besetzung für die Hauptrolle ihres nächsten Films, den sie realisieren möchte, der aber nie entstehen wird. Denn Maud verfällt dem Betrüger, der sie in der Folge rücksichtslos ausnimmt. Obwohl ihr bewusst ist, betrogen zu werden, kann sie sich nicht dagegen wehren, denn Vilko und seine Familie, die sich um Maud kümmert, als sie auch noch ihren Arm bricht, bringen andererseits eine nie gekannte Freude in ihr Leben. Vikos Frau Andy wird ihr zur Schwester und Mutter. Obwohl eigentlich sie, die bekannte Regisseurin, die dominante Figur sein müsste, sieht Maud hilflos ihrem finanziellen Ruin entgegen.

"Missbrauch" ist ein strafrechtlich relevanter Begriff, doch der spielt in dem Film von Catherine Breillat keine Rolle. Vielmehr geht es um das Schicksal einer Frau, deren Stärke sich am Ende als ihre größte Schwäche erweist. Je stärker Maud sich Vilko aneignet als die Hauptfigur in ihrem neuen Film, desto tiefer gerät sie in das Netz des Betrügers - psychisch und physisch. Ihr Stolz und ihre Scham lassen sie kein Ende finden.

Die Geschichte des Films ist die seiner Regisseurin, die tatsächlich einen Schlaganfall erlitt und von einem bekannten Betrüger ausgenommen wurde. Doch der Film reicht über seine autobiografische Wahrheit hinaus: Catherine Breillat gelingt es in ihrem Drehbuch und ihrem Film, den eigenen Fall zu einem faszinierende Psychogramm über gegenseitige Abhängigkeiten und Missbrauch zu verarbeiten.


Seitenanfang
1:45
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Sandro Brotz

Das Politmagazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.

Die Reportagen und Magazinberichte sind nah am Geschehen, ohne je die kritisch-journalistische Distanz zu verlieren.


Seitenanfang
3:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 23. November

Der Bauernchef

Wie Ritter den Bauernverband dirigiert

Reportage von Kathrin Winzenried

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenWie ein Wanderprediger eilt er durchs Land für seine Schäfchen: Der oberste Chef der Schweizer Bauern, Markus Ritter. Kathrin Winzenried hat ihn dabei begleitet.

Die Abstimmung zur Ernährungssicherheit macht er kurzerhand zum Werbefeldzug für die einheimische ...

Text zuklappenWie ein Wanderprediger eilt er durchs Land für seine Schäfchen: Der oberste Chef der Schweizer Bauern, Markus Ritter. Kathrin Winzenried hat ihn dabei begleitet.

Die Abstimmung zur Ernährungssicherheit macht er kurzerhand zum Werbefeldzug für die einheimische Landwirtschaft.
Sein Bio-Hof im St. Galler Rheintal ist ein Idyll. Und er wird nicht müde zu betonen, wie gerne er hier sei und wie viel Kraft er da tanken könne.

Fakt ist: Der Bio-Landwirt Markus Ritter kennt zwar noch all seine Kühe beim Namen, sehen tut er sie aber kaum mehr. Die Mehrheit der Woche ist er auswärts, daheim übernimmt dann seine Frau Heidi: "Ich denke, wir müssen das beide mittragen." Der CVP-Nationalrat ist in erster Linie Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes. "Jeden Morgen sitze ich auf der Bettkante und denke an die 53 000 Bauernfamilien im Land. Für die will ich da sein. Die verlassen sich auf uns."

Ritters jüngster Coup: die Initiative zur Ernährungssicherheit. In Rekordzeit zustande gekommen, hatte sie im Rat einen schweren Stand. Schließlich gab es einen Gegenvorschlag, den sich die Bauern zu eigen machten, weil er mehr Erfolg versprach. "Das Wichtigste ist, flexibel zu sein", sagt Ritter. Der Bauernverband sei wie ein Motorboot, "schnell und wendig." Das bedeute immer wieder viel Basisarbeit.

Dass diese Abstimmung nun zum Sololauf für die Bauern wurde, freut Ritter. Wenn Kritiker monieren, die Ernährungssicherheit in dieser Form in der Verfassung festzuschreiben sei überflüssig und ein staatspolitischer Unsinn, lässt das den Bauernpräsidenten kalt. Viel mehr will er die Abstimmung dazu nutzen, "die Leute im Herzen zu berühren."

Kathrin Winzenried hat den unablässig kommunizierenden Bauernpräsidenten, der Politiker auch mal mit Kühen vergleicht, auf der Mission für seine Leute begleitet.


Seitenanfang
3:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter


Ganzen Text anzeigenNachtschicht mit der Frankfurter Polizei, Frauen, die einen Schrottplatz besitzen, oder auf Fahrt mit einem Tauchglockenschiff – Reportagen aus dem Bundesland in der Mitte Deutschlands.

"Hessenreporter" geht auf Spurensuche und erzählt von Hessen, die ein besonderes ...
(ARD/HR)

Text zuklappenNachtschicht mit der Frankfurter Polizei, Frauen, die einen Schrottplatz besitzen, oder auf Fahrt mit einem Tauchglockenschiff – Reportagen aus dem Bundesland in der Mitte Deutschlands.

"Hessenreporter" geht auf Spurensuche und erzählt von Hessen, die ein besonderes Ziel verfolgen oder in ihrem Alltag eine Herausforderung meistern. Die Reporter geben einen Einblick in unbekannte Welten in der hessischen Nachbarschaft.


(ARD/HR)


Seitenanfang
3:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer Amazonien (1/2)

Reise durch den Regenwald

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6800 Kilometer lang, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Amazonas ist ein Fluss und gleichzeitig ein Mythos. Eine Reise von seinen Anfängen bis zu seiner Mündung. Im ersten Teil reist Korrespondent Stefan Schaaf von Ecuador nach Peru.

Der Amazonas ist vom Volumen her der größte Fluss der Welt, 6800 Kilometer lang, ein riesiges Wassersystem mitten in Lateinamerika. 190 000 Kubikmeter Süßwasser schießt der Amazonas pro Sekunde in den Atlantik. 10 000 Flüsse nimmt er bis zur Mündung auf.

Manchmal schwillt er bis auf 100 Kilometer Breite an und umfließt - ganz nebenbei - die größte Flussinsel der Welt. Gerne spricht man von der "grünen Lunge" der Welt, wenn man an Amazonien denkt - das Gebiet rund um diesen riesigen Strom. Die grüne Lunge? "Wir kämpfen doch allein gegen alle", sagt Eriberto Jualinga, ein Quechua-Indianer aus Ecuador. Er lebt in dem Dorf Sarayacu, das sich schon seit Jahren gegen internationale Ölfirmen wehrt, die das Amazonas Gebiet erschließen wollen. 1500 Kilogramm Sprengstoff sind von den Ölfirmen rund um Sarayacu vergraben worden. Die schöne heile Welt des Amazonas gibt es schon lange nicht mehr, der Urwald ist bedroht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer Amazonien (2/2)

Reise durch den Regenwald

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise begibt sich Korrespondent Thomas Aders quer durch Brasilien, von der peruanischen Grenzstadt Tabatinga bis zur Mündung des Amazonas bei Belém.

Zu Fuß, im Wasserflugzeug, im Kanu und auf einem Passagierschiff. Noch immer gibt es in dem gigantischen Amazonasbecken Indiostämme, die kaum Kontakt mit dem hatten, was man "Zivilisation" nennt.

Die Männer des Stamms der Matis an der Grenze zu Peru jagen noch mit dem Blasrohr wie vor Urzeiten. Doch die Krankheiten der Weißen sind schon bis zu ihnen vorgedrungen: Die meisten Stammesmitglieder leiden unter Hepatitis, viele sind bereits gestorben.

Die Vorstellung von einer schönen, heilen Welt ist längst verflossen.
Manaus, 1500 Kilometer weiter östlich, war ehemals die reichste Stadt der Welt. Hier setzten die Kautschukbarone ihrer Allmacht ein Denkmal: Das Opernhaus. Seu Nonatinho ist seit 35 Jahren die Seele des Kunsttempels. Eigentlich ist er schon längst pensioniert, aber er kann mit seiner Arbeit in der "schönsten Oper der Welt" einfach nicht aufhören. Er ist eine lebende Tradition, doch die Zeit ist auch in Manaus nicht stehen geblieben: Nebenan, in der zollfreien Sonderzone, rollen pro Tag 6000 Motorräder vom Fließband. Japanisches Hi-Tech, steuerbegünstigt und effizient - mitten im Regenwald.

Wer vom Karneval in Rio schwärmt, der war noch nie am Amazonas. Auf einer Flussinsel messen sich Jahr für Jahr zwei ehemals verfeindete Gruppen, die roten Garantidos und die blauen Caprichosos. Sie kreieren atemberaubende Umzugswagen, ziehen Hunderte von Tänzern zu einer farbenprächtigen Choreographie zusammen und schicken ihre beiden schönsten Frauen an die Front. Maria von den Caprichosos verbringt nervenzerfetzende Tage bis zum Beginn des dreitägigen Volksfestes, das eine ganze Stadt in Rot-Blau taucht.

In Belém mündet der Amazonas in den Atlantik. Rosilene lebt seit 42 Jahren hier, und sie nimmt auch in diesem Jahr wieder am Círio de Nazaré teil, dem größten religiösen Ereignis in Brasilien. Eine riesige Marienstatue wird an einem Seil durch die Straßen gezogen. Wie Hunderttausende anderer versucht auch Rosilene, dieses umkämpfte Seil zu ergreifen, denn dann werden ihr - so lautet die uralte Sage - alle Sünden verziehen. Normalerweise ist sie "Diamantverkäuferin". Auf ihrem kleinen Stocherkahn verkauft sie zwar keine Edelsteine, aber mit ihrer Erfolgsquote gehört sie zur Topliga der Verkäuferinnen von - Schönheit: Pasten und Fältchencremes und Farbtinkturen. Am Ende des Festes wird die Marienstatue auf den Fluss hinausgezogen und wird zum Teil des ewigen Mythos Amazonas.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:20

Argentinien

Von Buenos Aires auf die Halbinsel Valdés

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenIn Buenos Aires schlägt das Herz Argentiniens. Eine Reise von der quirligen Millionenstadt, die Kontrastprogramm ist zu den Weiten und der Einsamkeit des Hinterlandes, zur Halbinsel Valdés.

Die Reise führt über den äußersten Nordosten an die Grenze zu Brasilien. ...
(ARD/SR)

Text zuklappenIn Buenos Aires schlägt das Herz Argentiniens. Eine Reise von der quirligen Millionenstadt, die Kontrastprogramm ist zu den Weiten und der Einsamkeit des Hinterlandes, zur Halbinsel Valdés.

Die Reise führt über den äußersten Nordosten an die Grenze zu Brasilien. Auf einem Gebiet von drei Kilometern Länge stürzen Wassermassen aus 300 Fällen in die Tiefe. Ein grandioses Naturschauspiel, das Iguazú den Titel "UNESCO-Weltnaturerbe" einbrachte.

In der Region La Rioja befindet sich der Nationalpark Talampayo. Dort finden sich Felsformationen wie von einem anderen Planeten - mit Farbspielen, die sich hinter dem Ayers Rock nicht verstecken müssen.

José de la Vega lebt abseits der Zivilisation in den Bergen. Der "Kondormann" hat sich hierher zurückgezogen, um die majestätischen Vögel ungestört zu beobachten. Einen Tag lang dauert der Ritt zum berühmten Kondorfelsen.

Die Reise endet auf der Halbinsel Valdés. Anfang Oktober ist dort Paarungszeit - dann kommen See-Elefanten und Pinguine an Land.


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen"Newton" bringt jede Woche Wissenschaftliches und Wissenswertes aus den Themenbereichen Mensch, Tier, Natur und Technik.

Ob es außergewöhnliche Experimente wie der Teilchenbeschleuniger am CERN oder Themen wie Sexualität sind. "Newton" bringt Neuigkeiten, Grundlagen ...
(ORF)

Text zuklappen"Newton" bringt jede Woche Wissenschaftliches und Wissenswertes aus den Themenbereichen Mensch, Tier, Natur und Technik.

Ob es außergewöhnliche Experimente wie der Teilchenbeschleuniger am CERN oder Themen wie Sexualität sind. "Newton" bringt Neuigkeiten, Grundlagen und Hintergründe. In aufwendig gestalteten Filmbeiträgen werden interessante Geschichten verständlich gemacht.


(ORF)