Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 29. Oktober
Programmwoche 44/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Umbau der Alpen

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigenDer Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.

Der Schneemangel führt in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einem Wettrüsten ...

Text zuklappenDer Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.

Der Schneemangel führt in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einem Wettrüsten beim Kunstschnee. Zur Skisaison sind in den Alpen rund 40 000 Schneekanonen im Einsatz. Denn wichtige Einnahmequelle ist der Tourismus mit 500 Millionen Übernachtungen im Jahr.

15 Millionen Menschen leben in den Alpen, die sich über acht Staaten erstrecken. Dramatisch wachsender Verkehr, Verstädterung und Klimawandel zählen zu den größten Herausforderungen.

In den vergangenen 100 Jahren ist die Temperatur in den Alpen mit 1,5 Grad Celsius doppelt so stark gestiegen wie im globalen Durchschnitt. Pro Jahr gehen zwei Kubikkilometer Eis verloren. In 20 bis 30 Jahren könnten bis auf den Höllental-Gletscher auf der Zugspitze alle bayerischen Gletscher verschwunden sein. Dadurch kommt es immer öfter zu Steinschlag und Felsstürzen. Eine permanente Gefahr für Wanderer und Skifahrer. Instabile Hänge umfassen in der Schweiz bereits sechs Prozent der Gesamtfläche.

Neben dem Klimawandel hat das größte Gebirge Europas auch mit einer Verkehrslawine zu kämpfen, zu je einem Drittel verursacht von Touristen, Transit- und inneralpinen Fahrern. Den Alpen droht der Verkehrsinfarkt. Um den abzuwenden, entsteht gerade unter dem Brenner für zehn Milliarden Euro der längste Eisenbahntunnel der Welt. Das Jahrhundertbauwerk zwischen Österreich und Italien soll ab 2026 Entlastung bringen.

Und die Alpen leiden unter Verstädterung und Überalterung. Die Bevölkerung wächst zwar stark, aber nur in den wuchernden Zentren. In entlegenen Dörfern dagegen schrumpfen die Einwohnerzahlen durch zunehmende Landflucht. Über 60 Prozent der alpinen Gemeinden gelten als überaltert. Ackerbau und Viehzucht kommen zum Erliegen.


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Herfried Münkler: Verkleinern und entschleunigen

Die Zukunft der Demokratie?

Ganzen Text anzeigenDie repräsentative Demokratie ist in eine Krise geraten: Einerseits ist sie für die Dynamik der modernen Welt zu langsam, andererseits wird sie als zu abgehoben und bürgerfern empfunden.

Professor Dr. Herfried Münkler ist Direktor des Instituts für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie repräsentative Demokratie ist in eine Krise geraten: Einerseits ist sie für die Dynamik der modernen Welt zu langsam, andererseits wird sie als zu abgehoben und bürgerfern empfunden.

Professor Dr. Herfried Münkler ist Direktor des Instituts für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und gilt als einer der bedeutendsten deutschen Politikwissenschaftler und Ideenhistoriker.

Die antike Demokratie war eine eher kleinräumliche Ordnung, und auch die Theoretiker, die sie in der europäischen Neuzeit wieder als politische Ordnung ins Gespräch brachten, dachten eher an Stadtstaaten als an große Länder. Mit der "Erfindung" der repräsentativen Demokratie änderte sich das. Der neue Typ der Demokratie hatte den zusätzlichen Vorteil, dass er weniger stimmungsabhängig war als die direkte Demokratie und durch Entschleunigung der Entscheidungsverfahren ein höheres Reflexionsniveau versprach. Dieser Typ von Demokratie ist in eine Krise geraten.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:09
VPS 09:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 29. Oktober

Mit Methode die Armut besiegen: Esther Duflo

und Abhijit Banerjee

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenDie Kritik an der Entwicklungshilfe ist bekannt: Abhängigkeit von Geberländern, Stabilisierung korrupter Regimes, Wirkungslosigkeit.

Die Ökonomen Esther Duflo und Abhijit Banerjee vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston sagen: Es gibt effizientere ...

Text zuklappenDie Kritik an der Entwicklungshilfe ist bekannt: Abhängigkeit von Geberländern, Stabilisierung korrupter Regimes, Wirkungslosigkeit.

Die Ökonomen Esther Duflo und Abhijit Banerjee vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston sagen: Es gibt effizientere Hilfe. Wie sie sich das vorstellen, diskutieren sie mit Barbara Bleisch.

Esther Duflo und Abhijit Banerjee haben sich ganz dem Kampf gegen die Armut verschrieben und dabei einen ungewöhnlichen Ansatz gewählt: Weil viele Hilfsaktionen wirkungslos verpufften, haben sie sich gefragt, woran das liegt. Ihre Einsicht: Meist prüft man gar nicht, welche Hilfe die Ärmsten wirklich benötigen - und wie man sie dazu bringt, Moskitonetze, Impfungen oder Bildungsangebote auch zu nutzen. Banerjee und Duflo untersuchen diese Fragen am MIT in Boston mit randomisierten Studien, einer Methode, die normalerweise in der Medizin angewendet wird. Das Forscherpaar erhält dafür viele Auszeichnungen, berät Regierungen und NGOs. Doch nicht alle sind überzeugt: Sie werfen den Ökonomen vor, die Ärmsten der Welt wie Versuchskaninchen zu behandeln und zu übersehen, dass Armut politische Ursachen habe.

Barbara Bleisch konfrontiert die erfolgreichen Wissenschaftler mit den Einwänden und diskutiert mit ihnen, ob sich extreme Armut je ausrotten lässt und wie eine gerechte Welt aussähe.


10:07
VPS 10:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Sonntag 29. Oktober

Heimito und die Doderers - Eine Familie

und ihr Schriftsteller

Film von Herbert Krill und Imogena Doderer

Nach einer Idee von Beate Thalberg

Moderation: Imogena Doderer

Ganzen Text anzeigenWie sehr hält das öffentliche Bild großer Künstler stand, wenn man die Familie befragt? Imogena Doderer begibt sich auf die Spuren ihres berühmten Vorfahren Heimito von Doderer.

Die Großnichte befragt ihre Verwandten, von denen manche den Dichter noch persönlich ...
(ORF)

Text zuklappenWie sehr hält das öffentliche Bild großer Künstler stand, wenn man die Familie befragt? Imogena Doderer begibt sich auf die Spuren ihres berühmten Vorfahren Heimito von Doderer.

Die Großnichte befragt ihre Verwandten, von denen manche den Dichter noch persönlich erlebt haben. Die meisten kennen ihn aber nur aus Überlieferungen oder aus der Lektüre seiner Werke, in denen er sich auch immer wieder mit dem
Thema Familie beschäftigt hat.

Eigene Familienmitglieder hat er mehr oder weniger versteckt in seinen Romanen vorkommen lassen und notierte bissig dazu in sein Tagebuch: "Wer sich in Familie begibt, kommt darin um."

Es entstand nicht nur ein spannendes Künstlerporträt, es prallen auch ganz unterschiedliche Ansichten von Onkeln, Tanten, Schwestern, Neffen aufeinander. So authentisch ist der rätselhafte Dichter noch nie erschienen. Der Film transportiert wie nebenbei ein farbenreiches Porträt mit neuen Details, etwa wie Heimito von Doderer es angestellt hat, in Bayern eine Ehefrau zu haben und in Wien eine Geliebte. Letztlich ist der Dokumentarfilm eine umfassende Hommage an das hochenergetische Wunder "Familie".

Das Ende des Films ist berührend und fast versöhnlich - etwa, wenn die herrlich widerständige Matriarchin Maria durch einen kleinen Wald geht, dessen Bäume sie alle selbst gepflanzt hat - für jedes Doderer-Kind einen.


(ORF)


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert sachbuch

Walter Janson im Gespräch mit Boris Palmer

Ganzen Text anzeigenZu Gast ist der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Die Grünen) mit seinem Buch "Wir können nicht allen helfen. Ein Grüner über Integration und die Grenzen der Belastbarkeit".

Auf Grundlage seiner Erfahrungen als Tübinger Oberbürgermeister fordert Boris ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenZu Gast ist der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Die Grünen) mit seinem Buch "Wir können nicht allen helfen. Ein Grüner über Integration und die Grenzen der Belastbarkeit".

Auf Grundlage seiner Erfahrungen als Tübinger Oberbürgermeister fordert Boris Palmer eine ehrliche Debatte über Flüchtlinge und Zuwanderung. An vielen konkreten Beispielen zeigt er, warum die Debatte noch immer von Illusionen, Tabus und Denkblockaden geprägt ist.

Zum Beispiel: Wie reden wir über Gewalt von Flüchtlingen? Wie gehen wir mit Ängsten um? Und natürlich: Welche Lösungen gibt es bei der langfristigen Integration der Flüchtlinge?

Die Kritik eines Bürgermeisters, der täglich vor Ort Probleme lösen muss, die in Berlin nicht immer wahrgenommen werden - und eine Streitschrift für mehr Mut und Realismus in der Politik.

Boris Palmer ist der Sohn des verstorbenen Obstbauern Helmut Palmer, der als "Remstal-Rebell" bekannt wurde. 2001 wurde er Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg, wo er sich als Umwelt- und Verkehrsexperte der Fraktion der Grünen einen Namen machte. Mit 34 Jahren wurde er 2007 zum Oberbürgermeister von Tübingen gewählt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 29. Oktober

Gottes fröhlicher Partisan

Film von Peter Reichenbach

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenFür die einen ist der Schweizer Theologe Karl Barth eine Vaterfigur des 20. Jahrhunderts, für andere ein Häretiker, ein Ketzer, der die Mächtigen der Welt provoziert.

Woher kommt dieser Mann, der keine Auseinandersetzung scheut und für viele Menschen bis heute ...

Text zuklappenFür die einen ist der Schweizer Theologe Karl Barth eine Vaterfigur des 20. Jahrhunderts, für andere ein Häretiker, ein Ketzer, der die Mächtigen der Welt provoziert.

Woher kommt dieser Mann, der keine Auseinandersetzung scheut und für viele Menschen bis heute eine Instanz seiner Zeit ist? Der Dokumentarfilm von Peter Reichenbach macht sich auf die Suche nach der Stimme von Karl Barth.

Als einer der wenigen Theologen bezieht Barth klar und deutlich Stellung gegen das Naziregime und wird zu einer der stärksten Stimmen im Widerstand gegen die Nazis. Während der dunklen Kriegsjahre ist Barth für viele verzweifelte Menschen eine Stimme, die ihnen Hoffnung gibt. Nach dem Zweiten Weltkrieg - inzwischen ein Star unter den Theologen - lässt sich Karl Barth weder vom kapitalistischen Westen noch vom kommunistischen Osten instrumentalisieren und wird dafür immer wieder angegriffen und diffamiert. Auch sein Privatleben gibt Anlass zu Diskussionen.

Der verheiratete Theologe und Familienvater verliebt sich in die junge Charlotte von Kirschbaum. Eine ebenso schöne wie schwierige Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:08
VPS 13:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Waldviertler Tortengeheimnisse

Film von Anita Lackenberger und Alexandra Kronberger

Ganzen Text anzeigenTorten sind der Mittelpunkt bei besonderen Anlässen wie zum Beispiel bei Geburtstagen oder Hochzeiten. Der Film ergründet die Geheimnisse der Waldviertler Torten.

Viele der Rezepte werden in den Familien weiter gegeben, und so ist man stolz auf bewährte ...
(ORF)

Text zuklappenTorten sind der Mittelpunkt bei besonderen Anlässen wie zum Beispiel bei Geburtstagen oder Hochzeiten. Der Film ergründet die Geheimnisse der Waldviertler Torten.

Viele der Rezepte werden in den Familien weiter gegeben, und so ist man stolz auf bewährte Mohntortenrezepte, oder gut gefüllte Biskuittorten oder weitgehend unbekannte Rezepte mit Kartoffeln im Teig, die es so nur im Waldviertel
gibt.


(ORF)


Seitenanfang
13:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wilder Planet: Vulkane

Film von Stefan Schneider

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenVulkane sind faszinierend: Ein eben noch friedlicher Berg verwandelt sich zum todbringenden Feuerspucker. Vulkanasche verdunkelt den Himmel, und rotglühende Lava bahnt sich ihren Weg.

Aus der Ferne betrachtet mögen Vulkanausbrüche spektakuläre Naturschauspiele ...

Text zuklappenVulkane sind faszinierend: Ein eben noch friedlicher Berg verwandelt sich zum todbringenden Feuerspucker. Vulkanasche verdunkelt den Himmel, und rotglühende Lava bahnt sich ihren Weg.

Aus der Ferne betrachtet mögen Vulkanausbrüche spektakuläre Naturschauspiele sein, nicht selten jedoch werden sie zum tödlichen Inferno. Insgesamt 1900 Vulkane gelten heute nach Meinung von Wissenschaftlern als aktiv und könnten jederzeit ausbrechen.

Es ist noch nicht lange her, da meldeten sich einige Feuerberge mit Eruptionen zurück, unter anderem der Ätna auf Sizilien und der Sakura-jima in Japan. Welche Bedeutung haben die Feuerberge für uns heute, und wie versuchen moderne Forscher, den rätselhaften Glutriesen ihre letzten Geheimnisse zu entreißen?

Weitgehend unbekannt ist beispielsweise der Nyragongo in der Republik Kongo. In 3500 Meter Höhe brodelt in seinem Krater ein 1000 Grad Celsius heißer Lavasee - ein außergewöhnliches Naturschauspiel und zugleich einer der größten natürlichen Umweltverschmutzer der Welt. Täglich spuckt der Vulkan so viel Schwefeldioxid aus wie alle anderen Vulkane der Erde zusammen. Die gesamte europäische Industrie hat ungefähr den gleichen Ausstoß wie der Klimakiller.

Aber nicht nur die Luft verpestet der Feuerberg: Zu dem Vulkankomplex gehört auch der rund 2500 Quadratkilometer große Kiwusee. In diesem Gewässer haben sich im Lauf der Zeit riesige Mengen Kohlendioxid und Methan angesammelt. Wissenschaftler fürchten nun, dass bei einer größeren Eruption die Gase plötzlich freigesetzt werden könnten. Die geruch- und farblose, tödliche Wolke wäre schwerer als Luft und würde direkt über dem Boden dahintreiben und alles Leben auf ihrem Weg auslöschen. Das Fernseh-Team begleitet den italienischen Vulkanologen Dario Tedesco bei seiner gefährlichen Expedition in den Krater und trifft den deutschen Physiker Klaus Peter Tietze, der eine Möglichkeit sucht, den tödlichen See zu entgasen.

Dass Vulkane auch in den Eiswüsten der Antarktis höchst aktiv sein können, ist den Experten seit langem bekannt, trotzdem halten die Feuerriesen im Eis immer wieder Überraschungen für die Forscher bereit. Seit neun Jahren reist der britische Vulkanologe Clive Oppenheimer in die Eiswüste der Antarktis, um den südlichsten Lavasee-Vulkan der Erde zu erforschen. Mit seinem internationalen Expertenteam trotzt er Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius. Die Mühe lohnt sich. Ein Vulkan wie der Mount Erebus ist wie eine offene Tür in die verborgene Welt des Erdinneren. Oppenheimer hofft, dass seine Forschung es ermöglicht, besser zu verstehen, welche Prozesse genau im Herz der Erde ablaufen. Bei seinen Erkundungstouren entdeckt er verzauberte Welten - Eishöhlen vom Feuer geschaffen, erstarrt in bizarrer Schönheit.

Supervulkane sind seit ihrer Entdeckung vor einigen Jahren immer wieder Thema wissenschaftlicher Forschung. Kaum jemand weiß jedoch, dass einer dieser Vulkane quasi direkt in Europas Vorgarten steht. Im Jahr 79 begrub der Vesuv die antike Stadt Pompeji unter einer meterdicken Aschewolke, heute überragt er majestätisch die Stadt Neapel und droht hin und wieder mit einer kleineren Eruption. Tatsächlich ist der Vesuv, wie man ihn heute kennt, jedoch nur ein einzelner Schlot eines viel größeren Vulkans. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der gesamte Golf von Neapel die Caldera eines Supervulkans ist. Vor 35 000 Jahren brach der Gigant zuletzt aus und zerstörte große Teile Süditaliens. Das Eis in Grönland zeigt deutlich globale Klimaveränderungen in dieser Zeit. Vulkanologe Giuseppe Mastrolorenzo warnt seit Langem, dass das Ausmaß der Gefahr von Behörden und Anwohnern gleichermaßen unterschätzt wird. Seit einiger Zeit hebt sich die Erde über der gewaltigen Caldera wieder zentimeterweise an, und Schwefelquellen brechen aus dem Boden hervor. Steht ein neuer Superausbruch bevor?


Seitenanfang
14:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wilder Planet: Erdbeben

Film von Stefan Schneider

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenErdbeben verursachen erhebliche Schäden. Spätestens seit der Reaktorkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist die Erdbebensicherheit weltweit wieder in den Fokus gerückt.

Das "Terra X"-Team begleitet Forscher in die seismisch aktivsten Gebiete der Erde. ...

Text zuklappenErdbeben verursachen erhebliche Schäden. Spätestens seit der Reaktorkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist die Erdbebensicherheit weltweit wieder in den Fokus gerückt.

Das "Terra X"-Team begleitet Forscher in die seismisch aktivsten Gebiete der Erde. Mit den unterschiedlichsten Methoden versuchen die Wissenschaftler herauszufinden, wie ein Beben tatsächlich entsteht. Nur so kann ein effizienter Erdbebenschutz entwickelt werden.

In Chile untersucht beispielsweise der Geophysiker Professor Dr. Stephen Miller von der Universität Bonn mit seinem Team eine Region in den chilenischen Anden. In dieser seismisch hochaktiven Gegend stellen die Wissenschaftler erstaunliche Dinge fest: 2010 hatte ein Erdbeben der Magnitude 8,8 den Seeboden vor der Küste Chiles erschüttert. Der Boden brach auf einer Länge von mehreren hundert Kilometern auf und hätte eigentlich einen gewaltigen Tsunami auslösen müssen. In Panik flüchteten die Bewohner aus der Küstenregion, doch wie durch ein Wunder blieb der Tsunami aus.

Der Grund dafür: Das Beben selbst verhinderte die Katastrophe. Innerhalb weniger Sekunden hob es die Küste um 2,5 Meter und errichtete so einen Schutzwall gegen die Überflutung. Solche überraschenden Beobachtungen machen deutlich, wie wenig vorhersehbar die gewaltigen Kräfte der Erde noch immer sind. Miller sieht vor allem in dem Zusammenwirken von Erdbeben und Vulkanen ein wichtiges Forschungsgebiet.

Dass Erdbeben längst nicht immer im Zusammenhang mit Vulkanen stehen müssen, zeigt das Projekt "USArray". In Michigan, mitten in der nordamerikanischen Prärie, begleitet "Terra X" ein USArray-Team. Die Männer versenken einen hochempfindlichen Seismographen in der Erde, Teil eines Netzwerks von 400 solcher Geräte, die überall in den USA Messungen durchführen. Die Seismographen haben keinen festen Platz, vielmehr wird das Netz nach einer festgelegten Zeit immer weiter von Westen nach Osten bewegt. Auf diese Weise soll mit nie da gewesener Genauigkeit die amerikanische "Unterwelt" erforscht werden.

Vor allem die Frage, warum Erdbeben gelegentlich auch weit entfernt von den tektonisch aktiven Grenzen der Kontinentalplatten ausgelöst werden können, kann nun beantwortet werden. Offenbar tauchen nicht alle Platten, wie bisher angenommen, als Ganzes an einer sogenannten Subduktionszone in den Erdmantel ein, um wieder eingeschmolzen zu werden. Die gewaltige Ozeanplatte, die seit mehr als 100 Millionen Jahren vor der Westküste der USA in die Tiefe sinkt, tut dies beispielsweise ganz und gar nicht in einem Stück. Im Verlauf der USArray-Forschung wurden stattdessen Fragmente nachgewiesen, die in geringer Tiefe unter dem Kontinent bis nach New York reichen. Diese Bruchstücke sind in der Lage, den Kontinent zu destabilisieren und bis hin zur Ostküste Erdbeben auszulösen, weit weg von der eigentlichen Subduktionszone an der Westküste Amerikas.

All diese Forschungen lassen die Möglichkeit sinnvoller Erdbebenvorhersage immer unwahrscheinlicher werden. Allerdings gibt es manchmal überraschende Hilfe. Im Umland der italienischen Stadt L'Aquila erforscht die britische Biologin Rachel Grant seit über vier Jahren das Verhalten von Kröten. Wenige Tage vor dem Beben im Jahr 2009 verschwanden sämtliche Kröten aus dem nahegelegenen See. Zwei Wochen nach dem Beben tauchten sie wieder auf. Grant vermutet, dass sich im Vorfeld des Bebens die chemische Zusammensetzung des Seewassers geändert haben könnte. Vielleicht eröffnen die sensiblen Amphibien ganz neue Möglichkeiten für die Vorhersage von Erdbeben.

In Disaster City in Texas steht nicht die Vorhersage von Erdbeben im Vordergrund, hier übt man vielmehr, was zu tun ist, wenn die Erde bereits gebebt hat. 70 000 Spezialisten aus aller Welt kommen jedes Jahr in die texanische Katastrophenstadt, um hier das ABC des Rettens zu trainieren. Was passiert, wenn bei einem Erdbeben Gebäude über ihren Bewohnern einstürzen? Wo könnten Überlebende verborgen sein, und wie kann man sie bergen? Auf einer Fläche von 30 Fußballfeldern wird der Horror so echt wie nur möglich nachgespielt, damit die Rettungskräfte handlungsfähig sind, wenn es zum Ernstfall kommt.

Über die besondere Bedrohung, die von Atomkraftwerken in Erdbeben gefährdeten Gebieten ausgehen, denkt man seit dem Reaktorunglück von Fukushima fast überall auf der Welt ernsthaft nach. Allerdings gibt es auch Ausnahmen: In Akkuyu, im Süden der Türkei, beginnt ein russisches Konsortium mit dem Bau des ersten türkischen Atomkraftwerks in unmittelbarer Nähe einer der seismisch aktivsten Zonen der Welt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass innerhalb der nächsten 100 Jahre ein Beben vergleichbar mit dem in Fukushima zu erwarten ist.


Seitenanfang
15:04
VPS 15:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wilder Planet: Stürme

Film von Stefan Schneider

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenZyklone, Taifune, Tornados, Hurrikans - immer häufiger sorgt die ungeheure Zerstörungskraft solcher Luftgiganten für Schlagzeilen. Windforschung wird weltweit immer wichtiger.

Wie funktioniert ein großer Sturm? Welche Bedeutung haben die Windriesen für das ...

Text zuklappenZyklone, Taifune, Tornados, Hurrikans - immer häufiger sorgt die ungeheure Zerstörungskraft solcher Luftgiganten für Schlagzeilen. Windforschung wird weltweit immer wichtiger.

Wie funktioniert ein großer Sturm? Welche Bedeutung haben die Windriesen für das Weltklima? Wird es in Zukunft möglich sein, den Weg großer Stürme besser vorherzusagen und so präziser warnen zu können? Gelingt es gar, die Windgiganten mit neuer Technologie zu zähmen?

Mit einer Breite von über 80 Kilometern und Wandergeschwindigkeiten von 50 Kilometern pro Stunde kann beispielsweise ein einziger Zyklon jede Sekunde mehr als eine Million Kubikmeter Erdatmosphäre durcheinanderbringen. Die Schäden, die die Sturmriesen jährlich verursachen, gehen in die Milliarden. Nach Schätzungen amerikanischer Wissenschaftler sind den großen Stürmen im vergangenen Jahrhundert mehr als eine halbe Million Menschen zum Opfer gefallen.

Eine sichere Vorhersage gibt es längst nicht überall. In Florida jedoch steigen die Hurricane Hunters in ihren kleinen, wendigen Flugzeugen sofort auf, wenn sich ein Riesensturm der Küste nähert. Sie fliegen direkt ins Auge des Hurrikans. Ihre gefährliche Mission ist es, die Windgeschwindigkeiten im Inneren des Giganten zu messen und die Daten an das National Hurricane Center in Miami weiterzugeben. Diese Informationen ermöglichen es, Tropenstürme ab einer Entfernung von 260 Kilometern vor der Küste zu überwachen und Vorhersagen über ihren Verlauf und ihre Stärke zu machen. Die Flüge der Sturmpiloten können Leben retten, denn ihre präzisen Messdaten ermöglichen es den Experten, gezielt Warnungen an die Bevölkerung herauszugeben.

In Chester County in South Carolina interessiert man sich nicht so sehr für Vorwarnsysteme, sondern mehr dafür, die Schäden, die ein Sturm verursachen kann, von vornherein zu minimieren. Hurrikans machen harmlose Gegenstände zu tödlichen Geschossen und reißen einfache Häuser in Stücke. Das "Terra X"-Team besucht den Windtunnel des Business and Home Safety Research Center. Hier prüfen Fachleute verschiedene Häuser auf ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Hurrikanen, Feuersbrünsten und Hagelschlag. Der Tunnel hat einen quadratischen Grundriss von 45 Meter Länge und Breite und ist 19 Meter hoch. Über 100 Ventilatoren mit zwei Meter Durchmesser können Hurrikane der Kategorie 1 bis 3 simulieren, also Windgeschwindigkeiten bis zu 200 Kilometer pro Stunde. Wenn alle Ventilatoren hochfahren, wird so viel Elektrizität benötigt, wie eine Kleinstadt mit 9000 Einwohnern verbraucht. Glühende Asche, Hagelkörner und alle Arten von Fremdkörpern können der Windströmung über Kanäle beigemischt werden. Durch solche Tests erkennen die Ingenieure Schwachstellen an Gebäuden und entwickeln möglichst günstige und unkomplizierte Methoden, um die Häuser sicherer zu machen.

Ob solche Maßnahmen auch in Kalifornien ausreichen werden, ist fraglich. Schon seit Jahrzehnten bereitet sich der Küstenstaat auf ein größeres Erdbeben vor, den Big Bang. Nun glauben einige Wissenschaftler, dass Kalifornien besser beraten wäre, sich vor dem Großen Sturm, dem so genannten Arkstorm zu schützen. Der Arkstorm ist nach Ansicht der Forscher ein Supersturm von geradezu biblischen Ausmaßen, der alle 100 bis 200 Jahre über Kalifornien hinwegfegt und zu sintflutartigen Regenfällen führt. Der letzte Arkstorm ereignete sich im Winter 1861/62 - was bedeutet, dass der nächste unmittelbar bevorsteht. Experten rechnen mit Schäden durch Überschwemmungen, Erdrutsche und Winde, die die Zerstörungen eines Megaerdbebens um ein Vielfaches übersteigen könnten.

Bislang glaubte man, dass Stürme in der Regel über den großen Wasserflächen der Weltmeere entstehen. Erst seit Kurzem halten es Wissenschaftler jedoch auch für möglich, dass die Sahara nicht ganz unbeteiligt an der Entstehung großer Stürme ist. Gewitterfronten über den Sandmeeren der Wüste könnten Windsysteme durcheinanderbringen und den ein oder anderen Ministurm auf den Weg über den Atlantik schicken, wo er Kraft sammelt und zu einem Sturmgiganten heranwächst.

Dass die Sahara noch viele andere Geheimnisse birgt, davon sind die Wissenschaftler des internationalen Forschungsprojekts FENNEC überzeugt. "Terra X" begleitet die Forscher in ihrem Flugzeug, das in weniger als 100 Meter Höhe über die Sandflächen dahinjagt. Die Wissenschaftler sind bei ihren Flügen einem bislang kaum bekannten Phänomen auf der Spur: Riesige, bisher unentdeckte Hitzeblasen wabern offenbar über der Wüste. Nach Meinung der Forscher sind diese Gebilde für Stürme, Sintfluten und Dürren in Afrika verantwortlich. Normalerweise hätten Satelliten längst Wetterphänomene dieses Ausmaßes entdeckt, aber die dichten Sandschleier über der Sahara vernebeln den Satelliten die Sicht und machen das Sammeln von Daten unmöglich. Genaue Daten sind aber für die Landwirtschaft in Westafrika extrem wichtig. Bisher sind der Beginn der Regenzeit, Regenmenge und -dauer noch nicht voraussagbar. Mit den Ergebnissen des FENNEC-Projekts sollen in Zukunft Modelle entwickelt werden, die die Regenzeit besser vorhersagbar machen und den Bauern das Leben erleichtern.

Auch in Europa wächst die Angst vor zerstörerischen Stürmen. Der Sturm Kyrill im Jahr 2007 fegte von den Britischen Inseln bis nach Russland, ohne an Geschwindigkeit und Zerstörungskraft einzubüßen. Das Wetterphänomen brachte neben extremen Winden auch Gewitter und Tornados nach Europa und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Klimamodelle zeigen, dass Stürme in den kommenden Jahrzehnten Europa nicht nur häufiger, sondern auch immer stärker treffen werden.


Seitenanfang
15:48
VPS 15:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lieblingsziele in der Schweiz: Wallis, Tessin, Emmental

Film von Monika Birk, Susie Maass und Angela Joschko

Ganzen Text anzeigenIm Südwesten der Schweiz, zwischen dem Genfer See und dem Rhonegletscher, liegt das Wallis mit seinen Tälern, Wanderwegen und mit seinen 47 Viertausendern.

Nicht zuletzt wegen seiner vielfältigen Schönheit hat das Wallis einen der bekanntesten und erfolgreichsten ...
(ARD/HR)

Text zuklappenIm Südwesten der Schweiz, zwischen dem Genfer See und dem Rhonegletscher, liegt das Wallis mit seinen Tälern, Wanderwegen und mit seinen 47 Viertausendern.

Nicht zuletzt wegen seiner vielfältigen Schönheit hat das Wallis einen der bekanntesten und erfolgreichsten Hoteliers aller Zeiten hervorgebracht: Cäsar Ritz stammt aus dem Goms - seine Philosophie ist wieder Leitfaden in der Region.

Das Tessin, die Sonnenstube der Schweiz, ist ein Kanton, in dem Palmen und Bananenstauden wachsen und wo die Reisenden mit einer Mischung aus italienischem Flair und schweizerischer Gemütlichkeit empfangen werden. Ascona, das einstige Fischerdorf am Fuße des Monte Verità und am Ufer des Lago Maggiore gelegen, erlebt derzeit eine Renaissance.

Weit gemächlicher geht es im Emmental zu - Traditionen stehen hier hoch im Kurs. Wenn die Kühe im Herbst von der Sommerweide ins Winterquartier umziehen, dann ist zur Begrüßung die ganze Bevölkerung auf den Beinen. Seit es Elektrobikes gibt, lässt sich das Emmental auch ohne allzu große Kraftanstrengung auf der "Käseroute" entdecken. Denn es gibt sie noch, die kleinen Käsereien mit einer erstaunlich großen Vielfalt an Käsesorten.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:34
VPS 16:30

Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Die zauberhafte Welt der Beatrix Potter

(Miss Potter)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2006

Darsteller:
Beatrix PotterRenée Zellweger
Norman WarneEwan McGregor
Millie WarneEmily Watson
Helen PotterBarbara Flynn
Rupert PotterBill Paterson
u.a.
Regie: Chris Noonan
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenLondon, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Die 30-jährige Beatrix träumt von einer Karriere als Illustratorin. Humorvoll-hintersinniges Biopic um die Künstlerin Beatrix Potter.

Im Gegensatz zu den meisten anderen höheren Töchtern lebt die 30-jährige Beatrix noch bei ...
(ARD)

Text zuklappenLondon, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Die 30-jährige Beatrix träumt von einer Karriere als Illustratorin. Humorvoll-hintersinniges Biopic um die Künstlerin Beatrix Potter.

Im Gegensatz zu den meisten anderen höheren Töchtern lebt die 30-jährige Beatrix noch bei ihren wohlhabenden Eltern. Eine standesgemäße Heirat lehnt sie ab, weil sie die damit verbundene berufliche und soziale Passivität nicht ertragen könnte.

Stattdessen träumt die talentierte Aquarellmalerin und Geschichtenerzählerin von einer Karriere als Illustratorin. Ihre Geschichten drehen sich um Hasen, Enten und Mäuse: diese possierlichen Tiere sind ihre besten Freunde, ihre Flucht aus dem Alltag. Doch erst die Bekanntschaft mit dem sensiblen Verleger-Sohn Norman Warne rückt ihren Traum in greifbare Nähe. Gegen wirtschaftliche Bedenken seiner Brüder publiziert er Beatrix' erstes Kinderbuch "Geschichte von Peter Hase", das rasch zu großem Erfolg führt.

Regisseur Chris Noonan ("Ein Schweinchen namens Babe") hat die Vita der Künstlerin Beatrix Potter, dargestellt von Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger, als humorvoll-hintersinniges Biopic verfilmt. Neben ihr glänzt Ewan McGregor durch eine klug zurückhaltende Performance.


(ARD)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino extra

51. Internationale Hofer Filmtage

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenVom 24. bis 29. Oktober 2017 finden im oberfränkischen Hof wieder die Internationalen Filmtage statt, dieses Jahr bereits zum 51. Mal.

"kinokino" berichtet vom Eröffnungsfilm "Drei Zinnen" von Regisseur Jan Zabeil sowie den Höhepunkten des Festivals, stellt ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappenVom 24. bis 29. Oktober 2017 finden im oberfränkischen Hof wieder die Internationalen Filmtage statt, dieses Jahr bereits zum 51. Mal.

"kinokino" berichtet vom Eröffnungsfilm "Drei Zinnen" von Regisseur Jan Zabeil sowie den Höhepunkten des Festivals, stellt Entdeckungen und Trends vor, begleitet Newcomer und etablierte Stars.

Kontinuierlich ist das Filmfestival von seinen bescheidenen Anfängen bis heute gewachsen - an Renommee, Qualität und Quantität des Angebots. Hof, das heißt nicht nur "Home of Films", wie es der Regisseur Wim Wenders einmal formulierte, sondern auch "Heinz organisiert Filme". Heinz Badewitz hat das Festival zu dem Film-Fan-Magneten gemacht, das es heute ist.
Nach dem Tod des langjährigen Leiters der Hofer Filmtage, Heinz Badewitz, übernimmt nun Thorsten Schaumann, der lange Jahre bei Sky Deutschland für den Filmeinkauf zuständig war, die künstlerische Leitung.

Es wurde ein vielfältiges Programm aus deutschen und internationalen Filmen zusammengestellt.


(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Theater: Ein Fest!

Steirischer Herbst

Moderation: Eric Mayer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer Steirische Herbst in Graz feiert 2017 sein 50-jähriges Jubiläum. Tanz, Konzert, Film und mehr - zum Jubiläum wird alles geboten. Happy Birthday, Steirischer Herbst. Es wird ein Fest!

Eric Mayer ist dabei, wenn das Festival mit "to come (extended)" der ...

Text zuklappenDer Steirische Herbst in Graz feiert 2017 sein 50-jähriges Jubiläum. Tanz, Konzert, Film und mehr - zum Jubiläum wird alles geboten. Happy Birthday, Steirischer Herbst. Es wird ein Fest!

Eric Mayer ist dabei, wenn das Festival mit "to come (extended)" der provokativen dänischen Choreografin Mette Ingvartsen eröffnet wird. Ein häufiger Gast auf europäischen Theaterfestivals ist der österreichische Bauernbursche und Performer Simon Mayer.

Er zeigt sein choreografisches Konzert mit menschlich-maschineller Besetzung "Oh Magic" im Dom im Berg.

Ein Hauptprojekt zum Geburtstag des Festivals ist die Adaption von Elfriede Jelineks Opus Magnum "Die Kinder der Toten" durch das Nature Theater of Oklahoma. An Originalschauplätzen des Romans entsteht während des Festivals größtenteils auf Super 8 ein Experimentalfilm. Eric Mayer spricht mit der weltweit gefeierten Performancegruppe aus den USA über das ambitionierte Projekt.

Die Festivalintendantin Veronica Kaup-Hasler verabschiedet sich mit der Jubiläumsausgabe vom Steirischen Herbst und führt durch die verschiedenen Installationen im Festivalzentrum im Palais Attems im Herzen von Graz.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Sturm Herwart fegt über Deutschland
Bahnstrecken bis morgen gesperrt

Unabhängigkeitskampf in Katalonien
Massenprotest für Einheit Spaniens



Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Macht der Bilder - der Grafikboom

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenDas digitale Universum bietet völlig neue optische Möglichkeiten. Die grafische Darstellung von komplexen Sachverhalten erlebt daher einen Boom.

"NZZ Format" macht eine Reise durch die Bilderwelten - von der Information zur Kunst, von der Zeichnung zur Motion ...

Text zuklappenDas digitale Universum bietet völlig neue optische Möglichkeiten. Die grafische Darstellung von komplexen Sachverhalten erlebt daher einen Boom.

"NZZ Format" macht eine Reise durch die Bilderwelten - von der Information zur Kunst, von der Zeichnung zur Motion Graphic, vom Ernst der Fakten zur Ironie der Übertreibung - und zeigt, was Grafik alles kann.

Kaum ein Wissenschaftler, Journalist, Designer oder Künstler, der heute nicht auf die Macht der Bilder zurückgreift, um seine Anliegen zu vermitteln. Denn Bilder helfen den Menschen, den Sinn von Information leichter zu erfassen und abzuspeichern.


Seitenanfang
19:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Skellig Michael, Irland

Grenzstein der Welt

Film von Werner Zeindler

Ganzen Text anzeigenVon den unzähligen Inselklöstern in Irland ist das Kloster auf Skellig Michael sicher das Außergewöhnlichste. Film über die Geschichte des UNESCO-Welterbes auf der Iveragh-Halbinsel.

Das Kloster auf Skellig Michael ist eher eine Mönchssiedlung und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenVon den unzähligen Inselklöstern in Irland ist das Kloster auf Skellig Michael sicher das Außergewöhnlichste. Film über die Geschichte des UNESCO-Welterbes auf der Iveragh-Halbinsel.

Das Kloster auf Skellig Michael ist eher eine Mönchssiedlung und veranschaulicht, wie spartanisch die frühchristlichen Mönche vom siebten bis zwölften Jahrhundert hier gelebt haben müssen. Die Klosteranlage wurde 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Faszinierend ist die Gesamtheit dieses Ortes mit den beiden Felseninseln, eine "Stätte, deren Magie weit aus Raum und Zeit, weit aus unserer Welt hinausführt", sagte der irische Dichter George Bernard Shaw darüber.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Sonntag 29. Oktober

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen

Berliner Kulturbrauerei, Oktober 2017

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBissige Satire und gehobener Unfug mit Sebastian Pufpaff und Gästen. Diesmal mit dabei: Philip Simon, Markus Barth und der Rapper Alligatoah.

Ein Name wie Feuerwerk: Sebastian Pufpaff! Kein Wunder, dass der Mann eine Sendung mit Zündstoff und Knalleffekten moderiert. ...

Text zuklappenBissige Satire und gehobener Unfug mit Sebastian Pufpaff und Gästen. Diesmal mit dabei: Philip Simon, Markus Barth und der Rapper Alligatoah.

Ein Name wie Feuerwerk: Sebastian Pufpaff! Kein Wunder, dass der Mann eine Sendung mit Zündstoff und Knalleffekten moderiert. Seine "Happy Hour" in der Berliner Kulturbrauerei ist eine rasante Mischung aus Kabarett und Comedy, Wort und Musik, Stars und Newcomern.

Philip Simon, der Lieblings-Holländer des deutschen Kabaretts. Klug, kritisch und charmant seziert er Politik und Gesellschaft.

Markus Barth, der ungern auf seinen Nachnamen reduziert wird. Immerhin ist er erfolgreicher Autor und Kabarettist der Spitzenklasse.

Michael Krebs, der Konzertpianist unter den Heavy-Metal-Ikonen weiß, wie man die Kulturbrauerei zum Brodeln bringt.

Fatima Moumouni, die vielseitige Spoken-Word-Poetin. Rasant, nachdenklich bis absurd-komisch spielt sie mit Worten und hinterlässt immer einen bleibenden Eindruck.

Alligatoah, der dem Kabarett den Gangster-Rap schenkt. Nichts für zarte Gemüter, aber musikalisch und textlich ein Volltreffer.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Anstalt

Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigenZwei Wochen nach den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit gibt es auch in der Anstalt eine große Vereinigung. Erstmals treffen alle Protagonisten aus zehn Sendungsjahren zusammen.

Max Uthoff und Claus von Wagner begrüßen Frank-Markus Barwasser, Jochen ...

Text zuklappenZwei Wochen nach den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit gibt es auch in der Anstalt eine große Vereinigung. Erstmals treffen alle Protagonisten aus zehn Sendungsjahren zusammen.

Max Uthoff und Claus von Wagner begrüßen Frank-Markus Barwasser, Jochen Malmsheimer, Urban Priol und Georg Schramm zu einem Kabarettereignis der Spitzenklasse.


Seitenanfang
22:10
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromMit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht

Spielfilm, Deutschland 2013

Darsteller:
Jakob SimonJan Dieter Schneider
Jettchen NiemAntonia Bill
Gustav SimonMaximilian Scheidt
Margarethe SimonMarita Breuer
Johann SimonRüdiger Kriese
u.a.
Regie: Edgar Reitz
Länge: 221 Minuten

Ganzen Text anzeigenSchabbach, ein Dorf im Hunsrück, in der Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Bevölkerung leidet unter bitterer Armut, Hungersnöten und Unterdrückung. Bauernsohn Jakob träumt vom fernen Brasilien.

Sehr zum Verdruss des Vaters und ganz im Gegensatz zu seinem ...
(ARD)

Text zuklappenSchabbach, ein Dorf im Hunsrück, in der Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Bevölkerung leidet unter bitterer Armut, Hungersnöten und Unterdrückung. Bauernsohn Jakob träumt vom fernen Brasilien.

Sehr zum Verdruss des Vaters und ganz im Gegensatz zu seinem bodenständigen Bruder Gustav hat Jakob sich zu einem weltfremden Bücherwurm entwickelt, der, wie viele seiner Landsleute, von einem "gelobten Land" träumt. Tausende aus ganz Europa sind bereits ausgewandert.

Getrieben werden sie von der verzweifelten Hoffnung, dort eine bessere Zukunft vorzufinden. Wissbegierig verschlingt Jakob jedes Buch, dessen er habhaft werden kann, studiert die Sprache der brasilianischen Ureinwohner und führt ein Tagebuch, in dem er seine Träume, Ideen und Gedanken festhält. Das anmutige Jettchen und ihre Freundin Florinchen aus dem Nachbarsdorf sind fasziniert von diesem ebenso seltsamen wie sensiblen jungen Mann, der sie mit Plänen und Erzählungen über die Reise in eine fremde neue Welt in seinen Bann zieht. Vor allem Jettchen hat es auch Jakob angetan.

Doch überbordende Sehnsucht ist eine Sache, die harte Lebensrealität eine ganz andere: Krankheiten und Naturkatastrophen fordern weiter ihren Tribut, die Lage spitzt sich unaufhörlich zu. In Jakobs Familie sind etliche Todesfälle zu beklagen, seine Fantasien bleiben ihm dennoch. Auch die noch unausgesprochene Liebe zu Jettchen tröstet ihn über manchen schweren Schicksalsschlag hinweg. Dann kehrt eines Tages Gustav aus dem Militärdienst nach Schabbach zurück - für die Familie ein Glücksfall, denn dieser erweist sich im Gegensatz zum verträumten Bruder als redlicher Anpacker, der dem geplagten Vater mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

Auf einem ausgelassenen Dorffest überschlagen sich schließlich die Ereignisse - und lenken das weitere Leben aller Beteiligten in eine neue, gänzlich unerwartete Richtung.

Dem (fiktiven) Hunsrück-Dorf Schabbach hatte das deutsche Autorenfilmer-Urgestein Edgar Reitz bereits zwischen 1982 und 2004 in seiner "Heimat"-Trilogie ein eindrucksvolles Denkmal gesetzt. Für dieses erneut äußerst ambitionierte Projekt kehrte er nach Schabbach zurück, um eine Art Vorgeschichte der bereits existierenden Erzählung zu entwerfen: Vor dem Hintergrund einer konfliktreichen Dreieckskonstellation zeichnet Reitz ein hochgradig stimmungsvolles Bild des ländlichen Alltags, der von harter Arbeit, großer Armut, schweren Rückschlägen, aber auch Zusammenhalt geprägt ist und bei dem der Matsch auf den Straßen und die Gülle in den Fässern förmlich erlebbar wird. Die Unbill dieses Lebens und die damit einhergehende Zeit der großen Auswandererwelle gießt der 2013 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnete und für den Fremdsprachen-Oscar 2014 nominierte Film in grandiose, mit kleinen Farbeffekten dekorierte Schwarz-Weiß-Bilder von Kameramann Gernot Roll. Alles in allem: ein Meisterwerk.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt "Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht" zum 85. Geburtstag des deutschen Autors und Filmregisseurs Edgar Reitz am 1. November. Der Film beruht auf der ebenfalls von Edgar Reitz stammenden fast 60 Stunden umfassenden Reihe "Heimat", die mit Kritikerlob und Preisen überhäuft wurde.


(ARD)


Seitenanfang
1:50
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3
Sonntag 29. Oktober

Verbotene Spiele

(Jeux interdits)

Spielfilm, Frankreich 1952

Darsteller:
PauletteBrigitte Fossey
MichelGeorges Poujouly
Vater DolléLucien Hubert
Mutter DolléSuzanne Courtal
Georges DolléJacques Marin
Berthé DolléLaurence Badie
u.a.
Regie: René Clément
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin kleines Mädchen wird während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich zum Waisenkind. Eine Pflegefamilie nimmt sie auf, doch die Kinderwelt hat ihre Idylle verloren.

René Cléments erschütternder Filmklassiker zeigt schonungslos die Grausamkeit im Alltag und den ...

Text zuklappenEin kleines Mädchen wird während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich zum Waisenkind. Eine Pflegefamilie nimmt sie auf, doch die Kinderwelt hat ihre Idylle verloren.

René Cléments erschütternder Filmklassiker zeigt schonungslos die Grausamkeit im Alltag und den Verlust der Unschuld durch den Krieg.

Die kleine Paulette, deren Eltern von den Deutschen 1940 umgebracht wurden, wird von einer Bauernfamilie aufgenommen. Mit dem Sohn der Pflegeeltern spielt sie "Krieg" und "Friedhof". Nach der Befreiung versucht sie, ihren Spielkameraden wiederzufinden.


Seitenanfang
3:13
VPS 03:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Urgewalten der Erde


Ganzen Text anzeigenIn vielen Lichtjahren Entfernung verglühen Sterne als Supernovä, oder supermassive Schwarze Löcher verschlucken ganze Sternhaufen. Auch auf der Erde spüren wir die Urgewalt des Universums.

Besonders die geologischen Prozesse auf unserem Heimatplaneten fordern immer ...

Text zuklappenIn vielen Lichtjahren Entfernung verglühen Sterne als Supernovä, oder supermassive Schwarze Löcher verschlucken ganze Sternhaufen. Auch auf der Erde spüren wir die Urgewalt des Universums.

Besonders die geologischen Prozesse auf unserem Heimatplaneten fordern immer wieder Todesopfer als Folge von Naturkatastrophen: Geschätzte 75 Millionen Menschen sind im Laufe der Jahrtausende bei Erdbeben und Vulkanausbrüchen ums Leben gekommen.

Die Dokumentation zeigt, wie die Natur Städte wie Kartenhäuser in sich zusammenfallen lassen kann und ganze Zivilisationen in Schutt und Asche versenkt.


Seitenanfang
4:00
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Auf Kollisionskurs


Ganzen Text anzeigenDie von Kratern vernarbten Oberflächen des Erdmonds oder des Merkurs legen Zeugnis davon ab, dass Kollisionen im Universum zum Alltag gehören. Eine Gefahr für unseren Planeten?

In der Tat bereitet dieses "kosmische Billard" den Astronomen einige Sorgen, denn der ...

Text zuklappenDie von Kratern vernarbten Oberflächen des Erdmonds oder des Merkurs legen Zeugnis davon ab, dass Kollisionen im Universum zum Alltag gehören. Eine Gefahr für unseren Planeten?

In der Tat bereitet dieses "kosmische Billard" den Astronomen einige Sorgen, denn der Aufprall eines großen Asteroiden könnte das Leben auf unserem "Blauen Planeten" für immer auslöschen. Forscher aus aller Welt erläutern, wie sie dieses Szenario abwenden wollen.

Sie nehmen die größten Kollisionen unter die Lupe, die nach derzeitigem Wissensstand im Universum möglich sind, und zeigen, wie vor Milliarden Jahren die Erde und ihr Mond geformt wurden - in einem beeindruckenden Zusammenspiel von Masse und Gravitation, durch das sich Staubwolken schließlich zu planetengroßen Himmelskörpern zusammenballten.


Seitenanfang
4:47
VPS 04:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Die großen Rätsel des Alls


Ganzen Text anzeigenSeinem unstillbaren Wissensdurst folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den Erdorbit erreicht und Fußspuren auf dem Mond hinterlassen. Doch das All ist noch voller Rätsel.

Gibt es im Weltall noch andere Zivilisationen? Wie ist das Leben auf der Erde ...

Text zuklappenSeinem unstillbaren Wissensdurst folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den Erdorbit erreicht und Fußspuren auf dem Mond hinterlassen. Doch das All ist noch voller Rätsel.

Gibt es im Weltall noch andere Zivilisationen? Wie ist das Leben auf der Erde überhaupt entstanden? Und wenn alles im Universum einem Kreislauf aus Werden und Vergehen unterworfen ist, wie wird das Weltall selbst enden?

Um diese Fragen zu beantworten, richtet die Dokumentation diesmal den Blick sowohl in die Tiefen des Weltraums als auch in die Tiefsee. Diese Regionen könnten unterschiedlicher nicht sein, und dennoch liefert ihre Erkundung in beiden Fällen wertvolle neue Erkenntnisse und spannende Antworten auf die größten Fragen der Menschheit.


Seitenanfang
5:34
VPS 05:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Vulkane im Weltall


Ganzen Text anzeigenVulkane gibt es nicht nur auf der Erde. Die größten und eindrucksvollsten Feuerberge finden sich auf dem Saturnmond Enceladus, wo es regelmäßig zu Eis-Eruptionen kommt.

Die Dokumentation geht auf eine Reise zur Venus, deren Oberfläche sich durch die starke ...

Text zuklappenVulkane gibt es nicht nur auf der Erde. Die größten und eindrucksvollsten Feuerberge finden sich auf dem Saturnmond Enceladus, wo es regelmäßig zu Eis-Eruptionen kommt.

Die Dokumentation geht auf eine Reise zur Venus, deren Oberfläche sich durch die starke tektonische Aktivität ständig verändert und zum Jupitermond Io, dessen von Vulkanen und gelben, roten und weißen Aschefeldern geprägtes Aussehen ihm den Namen "Pizzamond" gab.

Der größte Vulkan im Sonnensystem ist auf unserem Nachbarplaneten Mars: Der mittlerweile erloschene Olympus Mons bringt es auf eine Gipfelhöhe von 26 Kilometern - etwa dreimal so hoch wie der höchste Berg der Erde, der 8848 Meter hohe Mount Everest.