Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 19. Oktober
Programmwoche 42/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenAndreas Reckwitz
"Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne"

Buch: "Wild"
Reinhold Messner über die legendäre Polarexpedition von Ernest Shackleton

Die älteste Videothek Deutschlands
Videoverleih von Eckhard Baum in ...

Text zuklappenAndreas Reckwitz
"Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne"

Buch: "Wild"
Reinhold Messner über die legendäre Polarexpedition von Ernest Shackleton

Die älteste Videothek Deutschlands
Videoverleih von Eckhard Baum in Kassel

"Die Welt unter der Haut"
Tattoo-Ausstellung im Grassi-Museum Leipzig

#metoo
Gespräch mit Stefanie Lohaus

Museum wohin?
Kunst und Wissen persönlich erleben im Technorama Winterthur und im Kunstmuseum Zürich


6:59
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenVermüllte Arktis
Golfstrom könnte Plastikmüll in arktische Gewässer spülen

Mehr als Spielerei
Technische Anwendungsmöglichkeiten für "Mixed Reality"

Ein #Smartphone kann fast alles
Kaum einer nutzt sein Handy richtig ...

Text zuklappenVermüllte Arktis
Golfstrom könnte Plastikmüll in arktische Gewässer spülen

Mehr als Spielerei
Technische Anwendungsmöglichkeiten für "Mixed Reality"

Ein #Smartphone kann fast alles
Kaum einer nutzt sein Handy richtig aus

Schlüpfrige #Vaseline
Eine flutschige Allzweckwaffe für den Alltag


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenAndreas Reckwitz
"Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne"

Buch: "Wild"
Reinhold Messner über die legendäre Polarexpedition von Ernest Shackleton

Die älteste Videothek Deutschlands
Videoverleih von Eckhard Baum in ...

Text zuklappenAndreas Reckwitz
"Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Strukturwandel der Moderne"

Buch: "Wild"
Reinhold Messner über die legendäre Polarexpedition von Ernest Shackleton

Die älteste Videothek Deutschlands
Videoverleih von Eckhard Baum in Kassel

"Die Welt unter der Haut"
Tattoo-Ausstellung im Grassi-Museum Leipzig

#metoo
Gespräch mit Stefanie Lohaus

Museum wohin?
Kunst und Wissen persönlich erleben im Technorama Winterthur und im Kunstmuseum Zürich


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenVermüllte Arktis
Golfstrom könnte Plastikmüll in arktische Gewässer spülen

Mehr als Spielerei
Technische Anwendungsmöglichkeiten für "Mixed Reality"

Ein #Smartphone kann fast alles
Kaum einer nutzt sein Handy richtig ...

Text zuklappenVermüllte Arktis
Golfstrom könnte Plastikmüll in arktische Gewässer spülen

Mehr als Spielerei
Technische Anwendungsmöglichkeiten für "Mixed Reality"

Ein #Smartphone kann fast alles
Kaum einer nutzt sein Handy richtig aus

Schlüpfrige #Vaseline
Eine flutschige Allzweckwaffe für den Alltag


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Reinhold Messner
Bergsteiger

Adele Neuhauser
"Tatort"-Kommissarin

Wladimir Kaminer
Schriftsteller

Judith Williams
Unternehmerin

Lisa Ortgies
Moderatorin von "Frau tv!

Annette Dittert
Journalistin


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:48
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Tod im Wachdienst
Unfall oder Mord?

Freispruch für psychische Gewalt?
Der Fall Eduard L.

Anarchistischer Reporter Peter Klien
Mit frischem Wind und Humor in die Innenpolitik

Radiolegende Rosemarie Isopp wird 90
Eine Zeitreise in die Radiogeschichte


(ORF)


Seitenanfang
12:31
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Kryptowährungen
Unregulierter Boom ruft die Aufsichtsbehörde Finma auf den Plan

Pharma-Serie
Kreative Gewinnmaximierer

US-Modemarke Tommy Hilfiger boomt
Dank des Schweizers Daniel Grieder


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:24
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens schönste Küstenstraße (3/3)

Von Pinguinen und Ozeanschwimmern

Film von Joachim Haupt und Sabine Pollmeier

Ganzen Text anzeigenBeim Rip Race kämpfen sich erfahrene Ozeanschwimmer durch Wasserstrudel und Strömungen. Italienische Hirtenhunde wachen über den Bestand der bedrohten Zwergpinguine auf Middle Island.

Eine der schönsten und spektakulärsten Küstenstraßen der Welt beginnt unweit ...

Text zuklappenBeim Rip Race kämpfen sich erfahrene Ozeanschwimmer durch Wasserstrudel und Strömungen. Italienische Hirtenhunde wachen über den Bestand der bedrohten Zwergpinguine auf Middle Island.

Eine der schönsten und spektakulärsten Küstenstraßen der Welt beginnt unweit der Metropole Melbourne: Die Great Ocean Road schlängelt sich im Süden Australiens an der Küste entlang.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Aga-Kröten - Die Eroberung Australiens

Film von Mark Lewis

Ganzen Text anzeigen1935 wurden 102 Aga-Kröten zur Bekämpfung des Zuckerrohrkäfers nach Australien eingeführt. Im Laufe der Jahrzehnte sind sie landesweit zu einer Plage geworden.

Ohne natürliche Feinde verdrängen die Kröten inzwischen viele einheimische Arten. Doch die ...

Text zuklappen1935 wurden 102 Aga-Kröten zur Bekämpfung des Zuckerrohrkäfers nach Australien eingeführt. Im Laufe der Jahrzehnte sind sie landesweit zu einer Plage geworden.

Ohne natürliche Feinde verdrängen die Kröten inzwischen viele einheimische Arten. Doch die Bevölkerung setzt sich teils mit martialischen, teils mit skurrilen Mitteln gegen die Übermacht zur Wehr.


Seitenanfang
14:52
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (1/5)

Die rote Wüste

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDer Gebirgszug der MacDonnells, seit 1992 ein Nationalpark, erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten flache, wüstenartige Zentrum Australiens.

Die fünfteilige Reihe führt durch spektakuläre Nationalparks in die Wildnis ...

Text zuklappenDer Gebirgszug der MacDonnells, seit 1992 ein Nationalpark, erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten flache, wüstenartige Zentrum Australiens.

Die fünfteilige Reihe führt durch spektakuläre Nationalparks in die Wildnis Australiens. Die erste Folge besucht den West-MacDonnell-Ranges National Park.

Aus dessen wüstenartiger Ebene ragen die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru, früher "The Olgas" und "Ayers Rock" genannt, heraus. Immer wieder wird das vor 350 Millionen Jahren entstandene Gebirge von Flussläufen durchschnitten. Der bekannteste von ihnen ist der Finke River, eines der ältesten Flusssysteme der Welt.

Den Aranda-Aborigenes galten die Honigameisen als Leckerbissen, eine vitaminhaltige, süße Nahrung. Diese Art der Ernährung nennt der Australier "Bush Tucker" - Nahrung und Medizin aus der Natur. Ein Experte für Bush Tucker ist der Botaniker Peter Latz, der die Sprache der Aranda beherrscht.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (2/5)

Die australischen Alpen

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie Nationalparks und Naturschutzgebiete Australische Alpen, die sich über drei Bundesstaaten erstrecken, schützt ein durch Erosion rundgeschliffenes Gebirge im Südosten des Kontinents.

Durch dessen tiefe Täler fließt der wilde Snowy River, der den Hängen des ...

Text zuklappenDie Nationalparks und Naturschutzgebiete Australische Alpen, die sich über drei Bundesstaaten erstrecken, schützt ein durch Erosion rundgeschliffenes Gebirge im Südosten des Kontinents.

Durch dessen tiefe Täler fließt der wilde Snowy River, der den Hängen des Mount Kosciuszko entspringt. Dort schneit es im Winter regelmäßig. Dort lebt der Bergbilchbeutler, Australiens einziges Beuteltier, das Winterschlaf hält und Vorräte anlegt.

Nach der Schneeschmelze benötigt das hamstergroße Tier reichhaltige Nahrung, die in erster Linie aus Bogong-Faltern besteht. Doch die Klimaveränderung gefährdet die Existenz der Bergbilchbeutler. Steht das nahrhafte Futter nicht zum rechten Zeitpunkt zur Verfügung und schmilzt der Schnee bereits vor der Ankunft der Bogong-Falter, müssen die Bergbilchbeutler verhungern.

Am Snowy River leben auch viele Wildpferde, sogenannte Brumbys. Einst waren sie die Reitpferde der australischen Cowboys. Inzwischen sind sie zu einer Plage für die Nationalparks geworden, weil sie mit ihren harten Hufen den Boden zerstören. Als sie von der Parkleitung vorübergehend zum Abschuss freigegeben wurden, war die öffentliche Empörung groß. Nun werden sie mit viel Aufwand eingefangen und verkauft, doch das reduziert den Bestand kaum. Die Brumby-Freunde beharren auf der kulturellen Bedeutung der Pferde und verweisen auf das australische Nationalepos des Dichters Banjo Paterson, der Pferd und Reiter verherrlicht. Glen Symonds und seine Frau Julie nehmen eingefangene Brumbys auf und bilden sie zu Reitpferden für Kinder aus. Das erfordert viel Geduld und Mühe.

Im Frühjahr dann, wenn auf den Bergkuppen noch Schnee liegt, kann man dem lautstarken Ritual des Leierschwanzvogels lauschen, der sämtliche aufgeschnappte Vogelstimmen nachzuahmen weiß, oder Graue Riesenkängurus sichten, die auf den hochalpinen Almen Gras fressen.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (3/5)

Die Insel der Teufel

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie weite Seenlandschaft und die hohen Felswände des Cradle-Mountain-Massivs, die zu wilden Tälern des seltenen gemäßigten Regenwaldes hinabführen, bilden eine spektakuläre Szenerie.

Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair ist ein Juwel unter ...

Text zuklappenDie weite Seenlandschaft und die hohen Felswände des Cradle-Mountain-Massivs, die zu wilden Tälern des seltenen gemäßigten Regenwaldes hinabführen, bilden eine spektakuläre Szenerie.

Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair ist ein Juwel unter Australiens Nationalparks. Er ist Teil der Wildnis, die fast den gesamten Westen Tasmaniens, der größten australischen Insel, bedeckt.

Sturmumtost liegt sie 240 Kilometer südlich des Festlandes im Wirkungskreis südpolarer Stürme. Aufgrund der isolierten Lage konnten auf Tasmanien zahlreiche Arten überleben. So leben hier die letzten eierlegenden Säugetiere der Welt, der Ameisenigel und das Schnabeltier.

Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair hat zwei Gesichter. Im Winter sind Gipfel und Seen mit Schnee und Eis bedeckt, im Sommer, also im Dezember und Januar, blühen die Blumen auf den Wiesen. Aber das ganze Jahr über hausen in den Wäldern die Tasmanischen Teufel, die größten fleischfressenden Beuteltiere. Doch seit 1996 grassiert auf Tasmanien eine mysteriöse Krankheit unter den Tieren, die den Bestand gefährdet. Naturschützer und Biologen sorgen sich um das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems der Insel, sollten die Tasmanischen Teufel aussterben. Vor allem eingeschleppte europäische Rotfüchse würden sich ausbreiten und eine einheimische Art nach der anderen ausrotten. Samantha Fox gehört zur sogenannten Devil Task Force, die die Tiere retten will. Und Wade Anthony hat mit einem Schutzgebiet am Fuße des Cradle-Mountain-Massivs für Interessierte eine Möglichkeit geschaffen, die nachtaktiven Räuber zu sehen und ihre lautstarken, spektakulären Auseinandersetzungen hautnah mitzuerleben.

Während nachts die Beutelteufel auf die Jagd gehen, halten tagsüber die mächtigen Keilschwanzadler über den Wäldern nach Beute Ausschau. Aus der Perspektive dieser Adler lässt sich die Schönheit der eindrucksvollen Landschaft genießen. In einzigartigen Luftaufnahmen zeigen die Filmemacher die unwegsamen Weiten der Insel, deren dichte Wälder, zerklüftete Basaltgipfel und endlose Heidelandschaften.


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (4/5)

Der Regenwald

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie Korallen des Great Barrier Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf.

Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, der sich früher über den gesamten Norden ...

Text zuklappenDie Korallen des Great Barrier Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf.

Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, der sich früher über den gesamten Norden Australiens erstreckte. Klimaveränderungen ließen den Regenwald über Jahrtausende stark schrumpfen, Rodungen durch Menschen dezimierten ihn zusätzlich.

Doch durch die Einrichtung des Nationalparks haben zahlreiche Pflanzen- und Tierarten aus der Frühzeit des Kontinents überlebt.

Direkt am Rand des Daintree-Nationalparks steht ein Baukran made in Germany. Er ist Teil eines Regenwaldlabors und dient der Erforschung des Kronendachs. Peter Byrnes von der Universität Cairns leitet die Regenwaldforschungsstation, Andrew Thompson ist sein technischer Assistent. 2010 haben die Regenwaldforscher eine Studie über Käfer erstellt. Im Regenwald leben auch die Kasuare, flugunfähige Riesenvögel. Wegen ihrer auffällig bunten Hals- und Kopffarben werden sie auch als die Juwelen des Dschungels bezeichnet. Die Schmuckdesignerin Liz Gallie hat sich zur Fürsprecherin der Kasuare gemacht. Sie bewundert die Riesenvögel und nimmt ihre Farben als Vorlagen für ihre Kreationen.

Auch das Lumholtz-Baumkänguru lebt im Regenwald. Trotz seiner mächtigen Krallen ist es aber kein wirklicher Kletterkünstler. Die aus Stuttgart stammende Tierpflegerin Margit Cianelli kümmert sich um verletzte Tiere und zieht verwaiste Baumkängurukinder groß.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (5/5)

Die Küste der Walhaie

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDas UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie.

Die größten Fische der Erde ernähren sich von Plankton und vom eiweißreichen ...

Text zuklappenDas UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie.

Die größten Fische der Erde ernähren sich von Plankton und vom eiweißreichen Laich der Korallen. Der Meeresbiologe Mark Meekan kommt seit zehn Jahren an die Küste, um das Geheimnis der Walhaie zu erforschen.

In einem ehemaligen Schafstall unweit der Ortschaft Coral Bay richten er und sein Team ihre Forschungsstation ein. Die Filmemacher tauchen mit den Wissenschaftlern zu den Walhaien und beobachten die friedlichen Riesen.

Auf einer Landzunge aus tiefrotem Sand schiebt sich der François-Péron-Nationalpark weit in die flachen Gewässer der Shark Bay. Hier ist das Schutzprogramm Project Eden, ein Paradies für Beuteltiere. Nicole Godfrey arbeitet seit zwölf Jahren an der Aufzucht der letzten Zottel-Hasenkängurus und Kaninchennasenbeutler Australiens, die im Parkgelände ausgesetzt werden sollen.

Doch die bekannteste Attraktion von Shark Bay ist der Strand von Monkey Mia. Vor 23 Jahren kam die Meeresforscherin Janet Mann aus den USA erstmals in die Region. Sie hörte von Delfinen, die hier nahe am Strand schwimmen und eine eigene Jagdtechnik entwickelt haben. Sie sah die großartige Chance, die außergewöhnliche Gruppe von Meeressäugern in ihrer natürlichen Umgebung zu erforschen. Die Kamera begleitet sie bei der Beobachtung von jagenden Delfinen, die als einzige Delfinpopulation der Welt Werkzeuge zur Jagd benutzt.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Ganzen Text anzeigenAuf Eis gelegt
Einfrieren des Eierstockgewebes kann die Fruchtbarkeit retten

In Feldern und Wiesen wird es still
Pestizide sorgen für immer weniger Vögel

Menschliche Bienen
Künstliche Bestäubung in China

Kosmische ...

Text zuklappenAuf Eis gelegt
Einfrieren des Eierstockgewebes kann die Fruchtbarkeit retten

In Feldern und Wiesen wird es still
Pestizide sorgen für immer weniger Vögel

Menschliche Bienen
Künstliche Bestäubung in China

Kosmische Strahlung
Wissenschaftsdoku von Daniel Vega


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Konflikt um Katalonien
Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an

EU-Gipfel in Brüssel
Gespräche über Brexit und Türkei

Insektensterben in Deutschland
Bestand um drei Viertel gesunken


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Katalonien
Gesprächsgast: Juan Moreno, Journalist

Was macht eigentlich...
ein Kulturamtsleiter?

Zuwanderer in Kunst und Kultur
Wie neue Deutsche der neuen Rechten trotzen

"Der Klang des Lebens"
Doku über den Geiger Daniel Hope


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kosmische Strahlung

Film von Daniel Vega

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenWir sehen sie nicht, wir fühlen sie nicht und doch umgibt sie uns: kosmische Strahlung. Sie bringt wunderschöne Polarlichter hervor, doch birgt sie Gefahren für das Leben auf der Erde.

Die Dokumentation reist zu den weltweiten Forschungszentren in Spanien, ...

Text zuklappenWir sehen sie nicht, wir fühlen sie nicht und doch umgibt sie uns: kosmische Strahlung. Sie bringt wunderschöne Polarlichter hervor, doch birgt sie Gefahren für das Leben auf der Erde.

Die Dokumentation reist zu den weltweiten Forschungszentren in Spanien, Argentinien und der Schweiz (CERN), um dem Rätsel der kosmischen Strahlung auf die Spur zu kommen. Welche Auswirkung hat sie auf das Klima und welche Folgen können für den Menschen entstehen?

Aus dem Weltall prasseln ständig Teilchen auf unsere Atmosphäre, meist Protonen, die extrem beschleunigt werden und so immense Energien erlangen. Astrophysiker weltweit rätseln seit Jahrzehnten, woher diese Teilchen kommen und warum sie eine so hohe Energie entwickeln.

Die kosmische Strahlung kann Veränderungen im Erbgut bewirken. Biologen betrachten kosmische Strahlung deshalb als einen wichtigen Motor für die Evolution – ohne sie hätte die Natur wohl kaum die heute zu beobachtende Artenvielfalt hervorgebracht.

Unser Planet hat glücklicherweise einen effektiven Strahlenschutz gegen den permanenten Teilchenstrom aus dem Weltall: Zum einen wirkt das Magnetfeld unserer Erde als Strahlenblocker, zum anderen absorbiert die Erdatmosphäre einen Teil der kosmischen Teilchen. Nur ein kleiner Teil der Strahlung erreicht überhaupt die Erdoberfläche.

Alle 50 Jahre explodiert eine Supernova, die die Milchstraße mit kosmischer Strahlung überflutet. Im Pierre-Auger-Observatorium in Argentinien wird in einem internationalen physikalischen Großexperiment erstmals die hochenergetische kosmische Strahlung untersucht.

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Aufbruch ins All

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGibt es extraterrestrische Lebensformen? Wo und wie können wir sie finden? Wie sehen sie aus? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich aus simplen Lebensformen komplexere bilden?

Und wann kann der Mensch andere Planeten besiedeln? "scobel" gibt einen Überblick ...

Text zuklappenGibt es extraterrestrische Lebensformen? Wo und wie können wir sie finden? Wie sehen sie aus? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich aus simplen Lebensformen komplexere bilden?

Und wann kann der Mensch andere Planeten besiedeln? "scobel" gibt einen Überblick über den Stand der Forschung, stellt die ehrgeizigen Projekte der Wissenschaft an der Grenze zur Science Fiction vor und ordnet ein, welche kosmischen Ziele realistisch sind.

Das kosmische Schicksal der Erde ist besiegelt. Bevor die Sonne in etwa fünf Milliarden Jahren stirbt, wird unser blauer Heimatplanet vermutlich schon durch einen Asteroideneinschlag zerstört werden, falls wir Menschen das nicht noch viel früher schaffen. Wird es der Spezies Mensch gelingen, vorher Lebensräume auf anderen Planeten zu erschließen? Dies ist eine der großen Fragen, die zurzeit die aktuelle Weltraumforschung antreibt und zu ehrgeizigen Plänen beflügelt. Dazu muss die Wissenschaft zunächst aber eine ganze Reihe ungeklärter Rätsel lösen, die unmittelbar mit den Ursprüngen und der Entstehung unserer Existenz verbunden sind.

Zum Beispiel: Unter welchen Bedingungen kann Leben entstehen? Wo ist das am besten möglich? Gibt es Leben auf anderen Planeten? Vor 20 Jahren öffnete die Entdeckung der ersten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems neue Horizonte. Inzwischen fanden Astronomen rund 3500 sogenannte Exoplaneten. Zwei davon befinden sich astronomisch betrachtet vor unserer Haustür: Proxima Centauri und Trappist-1 mit sogar sieben ihn umkreisenden Planeten.

Im nächsten Jahr soll das von der NASA entwickelte Superweltraumteleskop James Webb ins Weltall geschossen werden und alle bisherigen technischen Möglichkeiten der Entdeckung und Erforschung von Exoplaneten revolutionieren. Gleichzeitig baut die Europäische Südsternwarte in Chile am Extremely Very Large Telescope. Es soll das größte Auge werden, mit dem Menschen in den Himmel blicken. Von dieser Generation neuer Superweltraumteleskope versprechen sich die Wissenschaftler bahnbrechende Erkenntnisse über die Existenz und Beschaffenheit von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

Videotext Untertitel
Donnerstag 19. Oktober

Götz George

Mein Vater

Spielfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
RichardGötz George
JochenKlaus J. Behrendt
AnjaUlrike Krumbiegel
OliverSergey Moya
KarinChristine Schorn
AnneCornelia Schmaus
u.a.
Regie: Andreas Kleinert
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls sein Vater mit einer schnell voranschreitenden Demenz bei ihnen einzieht, verändert sich das Leben der Familie von Jochen Esser dramatisch. Bald gerät das Familienleben völlig aus den Fugen.

Götz George und Klaus J. Behrendt spielen die Hauptrollen in der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenAls sein Vater mit einer schnell voranschreitenden Demenz bei ihnen einzieht, verändert sich das Leben der Familie von Jochen Esser dramatisch. Bald gerät das Familienleben völlig aus den Fugen.

Götz George und Klaus J. Behrendt spielen die Hauptrollen in der brillanten Vater-Sohn-Studie von Regisseur Andreas Kleinert, die 2003 mit dem US-Fernsehpreis "Emmy" ausgezeichnet wurde.

Jochen Esser bezieht mit seiner Familie ein neues Reihenhaus. Die Renovierungsarbeiten sind noch nicht abgeschlossen, als sie erfahren, dass Jochens Vater, der Busfahrer Richard, einen Schwächeanfall erlitten hat. Spontan entschließt sich die Familie, Richard zu sich zu nehmen. Bald stellt sich jedoch heraus, wie schwer Richards Erkrankung ist: Der alte Mann ist an einer irreversiblen Demenz erkrankt, deren Ursache Alzheimer ist. Sein Zustand verschlechtert sich Tag für Tag - und dramatischer, als alle erwarten.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:54
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:21
VPS 00:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Sandro Brotz

In die Falle getappt
Schweizer Spion vor Gericht

Abgeschossen
SP torpediert die eigene Sicherheitspolitik

Brutaler Männer-Strich
Reportage aus einem Tabu-Milieu


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Donnerstag 19. Oktober

Ein Schweizer auf dem Flugzeugträger

Fliegen am Limit

Reportage von Michael Weinmann

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDer Militärpilot Andreas Kuhn steht vor der größten Herausforderung seiner fliegerischen Karriere: dem Starten und Landen auf einem Flugzeugträger.

Eigentlich liegt die Heimatbasis von Andreas Kuhn in Meiringen BE. Aber der Luzerner ist in Virginia Beach, an der ...

Text zuklappenDer Militärpilot Andreas Kuhn steht vor der größten Herausforderung seiner fliegerischen Karriere: dem Starten und Landen auf einem Flugzeugträger.

Eigentlich liegt die Heimatbasis von Andreas Kuhn in Meiringen BE. Aber der Luzerner ist in Virginia Beach, an der amerikanischen Ostküste, stationiert. Dass ein Schweizer bei der Navy fliegt, hat Tradition. Der Film begleitet den Piloten bei dem Qualifikationsflug.

Das Austauschprogramm begann, als die Luftwaffe 1995 Flugzeuge vom Typ F/A-18 anschaffte. Seither arbeitet immer ein Schweizer Militärpilot bei der Navy und ein amerikanischer Pilot bei der Luftwaffe. Der 37-jährige Kuhn ist als Fluglehrer in den USA und bildet amerikanische Piloten auf dem F/A-18 aus.

Zum Aufenthalt des Schweizers gehört aber auch, dass er die sogenannte "carrier qualification" absolviert, also das Starten und Landen auf einem Flugzeugträger. Sechs Wochen lang hat Kuhn auf diesen Moment an Land trainiert. Dann steht die Bewährungsprobe auf dem offenen Meer an.

Reporter Michael Weinmann und Kameramann Brian Gottschalk konnten als erstes Fernsehteam überhaupt einen Schweizer Piloten bei einem solchen Flugzeugträger-Qualifikationsflug begleiten.


Seitenanfang
1:28
VPS 01:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hessenreporter: Kleinbauer sucht Mitglieder

Film von Anette Ende

Ganzen Text anzeigenDörte und Günter Hufmann versuchen ihren Traum von einer fairen Landwirtschaft zu verwirklichen. Sie setzen auf die Form der "solidarischen Landwirtschaft".

Ein Konzept, das vielleicht nicht nur in Hessen zukunftsweisend für Kleinbetriebe sein kann: Eine Gruppe von ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDörte und Günter Hufmann versuchen ihren Traum von einer fairen Landwirtschaft zu verwirklichen. Sie setzen auf die Form der "solidarischen Landwirtschaft".

Ein Konzept, das vielleicht nicht nur in Hessen zukunftsweisend für Kleinbetriebe sein kann: Eine Gruppe von Konsumenten garantiert über einen Monatsbeitrag feste Einnahmen für den Bauern. Dafür bekommen sie jede Woche eine Kiste mit frisch geerntetem Gemüse.

Doch der vereinbarte Betrag von 75 Euro pro Monat für mindestens ein Jahr reicht den Hufmanns nicht, um von der Landwirtschaft dauerhaft leben und einen Mitarbeiter fair bezahlen zu können.

So überlegen die Bauern, wie sie mehr Mitglieder werben und ob sie den Monatsbeitrag erhöhen können. Wie viel sind die Kunden bereit, für das Gemüse zu bezahlen? Sie müssen sich schließlich für mindestens ein Jahr verpflichten, ohne zu wissen, wie die Ernte werden wird. Wer ist also bereit, dieses Risiko einzugehen? Werden die Hufmanns es schaffen, 120 Menschen zu finden, die sich solidarisch an ihrer Landwirtschaft beteiligen? Nur so können sie ihren Traum vom Vollerwerbsbauern realisieren, der fair, ökologisch und nachhaltig wirtschaftet.

Damit das klappen kann, lassen sie sich einiges einfallen - neben Ihrem Full-Time-Job, eine gute Ernte einzufahren. Doch wie fällt diese in diesem Jahr überhaupt aus?


(ARD/HR)


Seitenanfang
1:58
VPS 01:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (1/5)

Die rote Wüste

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDer Gebirgszug der MacDonnells, seit 1992 ein Nationalpark, erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten flache, wüstenartige Zentrum Australiens.

Die fünfteilige Reihe führt durch spektakuläre Nationalparks in die Wildnis ...

Text zuklappenDer Gebirgszug der MacDonnells, seit 1992 ein Nationalpark, erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten flache, wüstenartige Zentrum Australiens.

Die fünfteilige Reihe führt durch spektakuläre Nationalparks in die Wildnis Australiens. Die erste Folge besucht den West-MacDonnell-Ranges National Park.

Aus dessen wüstenartiger Ebene ragen die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru, früher "The Olgas" und "Ayers Rock" genannt, heraus. Immer wieder wird das vor 350 Millionen Jahren entstandene Gebirge von Flussläufen durchschnitten. Der bekannteste von ihnen ist der Finke River, eines der ältesten Flusssysteme der Welt.

Den Aranda-Aborigenes galten die Honigameisen als Leckerbissen, eine vitaminhaltige, süße Nahrung. Diese Art der Ernährung nennt der Australier "Bush Tucker" - Nahrung und Medizin aus der Natur. Ein Experte für Bush Tucker ist der Botaniker Peter Latz, der die Sprache der Aranda beherrscht.


Seitenanfang
2:43
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (2/5)

Die australischen Alpen

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie Nationalparks und Naturschutzgebiete Australische Alpen, die sich über drei Bundesstaaten erstrecken, schützt ein durch Erosion rundgeschliffenes Gebirge im Südosten des Kontinents.

Durch dessen tiefe Täler fließt der wilde Snowy River, der den Hängen des ...

Text zuklappenDie Nationalparks und Naturschutzgebiete Australische Alpen, die sich über drei Bundesstaaten erstrecken, schützt ein durch Erosion rundgeschliffenes Gebirge im Südosten des Kontinents.

Durch dessen tiefe Täler fließt der wilde Snowy River, der den Hängen des Mount Kosciuszko entspringt. Dort schneit es im Winter regelmäßig. Dort lebt der Bergbilchbeutler, Australiens einziges Beuteltier, das Winterschlaf hält und Vorräte anlegt.

Nach der Schneeschmelze benötigt das hamstergroße Tier reichhaltige Nahrung, die in erster Linie aus Bogong-Faltern besteht. Doch die Klimaveränderung gefährdet die Existenz der Bergbilchbeutler. Steht das nahrhafte Futter nicht zum rechten Zeitpunkt zur Verfügung und schmilzt der Schnee bereits vor der Ankunft der Bogong-Falter, müssen die Bergbilchbeutler verhungern.

Am Snowy River leben auch viele Wildpferde, sogenannte Brumbys. Einst waren sie die Reitpferde der australischen Cowboys. Inzwischen sind sie zu einer Plage für die Nationalparks geworden, weil sie mit ihren harten Hufen den Boden zerstören. Als sie von der Parkleitung vorübergehend zum Abschuss freigegeben wurden, war die öffentliche Empörung groß. Nun werden sie mit viel Aufwand eingefangen und verkauft, doch das reduziert den Bestand kaum. Die Brumby-Freunde beharren auf der kulturellen Bedeutung der Pferde und verweisen auf das australische Nationalepos des Dichters Banjo Paterson, der Pferd und Reiter verherrlicht. Glen Symonds und seine Frau Julie nehmen eingefangene Brumbys auf und bilden sie zu Reitpferden für Kinder aus. Das erfordert viel Geduld und Mühe.

Im Frühjahr dann, wenn auf den Bergkuppen noch Schnee liegt, kann man dem lautstarken Ritual des Leierschwanzvogels lauschen, der sämtliche aufgeschnappte Vogelstimmen nachzuahmen weiß, oder Graue Riesenkängurus sichten, die auf den hochalpinen Almen Gras fressen.


Seitenanfang
3:26
VPS 03:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (3/5)

Die Insel der Teufel

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie weite Seenlandschaft und die hohen Felswände des Cradle-Mountain-Massivs, die zu wilden Tälern des seltenen gemäßigten Regenwaldes hinabführen, bilden eine spektakuläre Szenerie.

Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair ist ein Juwel unter ...

Text zuklappenDie weite Seenlandschaft und die hohen Felswände des Cradle-Mountain-Massivs, die zu wilden Tälern des seltenen gemäßigten Regenwaldes hinabführen, bilden eine spektakuläre Szenerie.

Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair ist ein Juwel unter Australiens Nationalparks. Er ist Teil der Wildnis, die fast den gesamten Westen Tasmaniens, der größten australischen Insel, bedeckt.

Sturmumtost liegt sie 240 Kilometer südlich des Festlandes im Wirkungskreis südpolarer Stürme. Aufgrund der isolierten Lage konnten auf Tasmanien zahlreiche Arten überleben. So leben hier die letzten eierlegenden Säugetiere der Welt, der Ameisenigel und das Schnabeltier.

Der Nationalpark Cradle Mountain-Lake Saint Clair hat zwei Gesichter. Im Winter sind Gipfel und Seen mit Schnee und Eis bedeckt, im Sommer, also im Dezember und Januar, blühen die Blumen auf den Wiesen. Aber das ganze Jahr über hausen in den Wäldern die Tasmanischen Teufel, die größten fleischfressenden Beuteltiere. Doch seit 1996 grassiert auf Tasmanien eine mysteriöse Krankheit unter den Tieren, die den Bestand gefährdet. Naturschützer und Biologen sorgen sich um das Gleichgewicht des gesamten Ökosystems der Insel, sollten die Tasmanischen Teufel aussterben. Vor allem eingeschleppte europäische Rotfüchse würden sich ausbreiten und eine einheimische Art nach der anderen ausrotten. Samantha Fox gehört zur sogenannten Devil Task Force, die die Tiere retten will. Und Wade Anthony hat mit einem Schutzgebiet am Fuße des Cradle-Mountain-Massivs für Interessierte eine Möglichkeit geschaffen, die nachtaktiven Räuber zu sehen und ihre lautstarken, spektakulären Auseinandersetzungen hautnah mitzuerleben.

Während nachts die Beutelteufel auf die Jagd gehen, halten tagsüber die mächtigen Keilschwanzadler über den Wäldern nach Beute Ausschau. Aus der Perspektive dieser Adler lässt sich die Schönheit der eindrucksvollen Landschaft genießen. In einzigartigen Luftaufnahmen zeigen die Filmemacher die unwegsamen Weiten der Insel, deren dichte Wälder, zerklüftete Basaltgipfel und endlose Heidelandschaften.


Seitenanfang
4:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (4/5)

Der Regenwald

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie Korallen des Great Barrier Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf.

Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, der sich früher über den gesamten Norden ...

Text zuklappenDie Korallen des Great Barrier Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf.

Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, der sich früher über den gesamten Norden Australiens erstreckte. Klimaveränderungen ließen den Regenwald über Jahrtausende stark schrumpfen, Rodungen durch Menschen dezimierten ihn zusätzlich.

Doch durch die Einrichtung des Nationalparks haben zahlreiche Pflanzen- und Tierarten aus der Frühzeit des Kontinents überlebt.

Direkt am Rand des Daintree-Nationalparks steht ein Baukran made in Germany. Er ist Teil eines Regenwaldlabors und dient der Erforschung des Kronendachs. Peter Byrnes von der Universität Cairns leitet die Regenwaldforschungsstation, Andrew Thompson ist sein technischer Assistent. 2010 haben die Regenwaldforscher eine Studie über Käfer erstellt. Im Regenwald leben auch die Kasuare, flugunfähige Riesenvögel. Wegen ihrer auffällig bunten Hals- und Kopffarben werden sie auch als die Juwelen des Dschungels bezeichnet. Die Schmuckdesignerin Liz Gallie hat sich zur Fürsprecherin der Kasuare gemacht. Sie bewundert die Riesenvögel und nimmt ihre Farben als Vorlagen für ihre Kreationen.

Auch das Lumholtz-Baumkänguru lebt im Regenwald. Trotz seiner mächtigen Krallen ist es aber kein wirklicher Kletterkünstler. Die aus Stuttgart stammende Tierpflegerin Margit Cianelli kümmert sich um verletzte Tiere und zieht verwaiste Baumkängurukinder groß.


Seitenanfang
4:54
VPS 04:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (5/5)

Die Küste der Walhaie

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDas UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie.

Die größten Fische der Erde ernähren sich von Plankton und vom eiweißreichen ...

Text zuklappenDas UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie.

Die größten Fische der Erde ernähren sich von Plankton und vom eiweißreichen Laich der Korallen. Der Meeresbiologe Mark Meekan kommt seit zehn Jahren an die Küste, um das Geheimnis der Walhaie zu erforschen.

In einem ehemaligen Schafstall unweit der Ortschaft Coral Bay richten er und sein Team ihre Forschungsstation ein. Die Filmemacher tauchen mit den Wissenschaftlern zu den Walhaien und beobachten die friedlichen Riesen.

Auf einer Landzunge aus tiefrotem Sand schiebt sich der François-Péron-Nationalpark weit in die flachen Gewässer der Shark Bay. Hier ist das Schutzprogramm Project Eden, ein Paradies für Beuteltiere. Nicole Godfrey arbeitet seit zwölf Jahren an der Aufzucht der letzten Zottel-Hasenkängurus und Kaninchennasenbeutler Australiens, die im Parkgelände ausgesetzt werden sollen.

Doch die bekannteste Attraktion von Shark Bay ist der Strand von Monkey Mia. Vor 23 Jahren kam die Meeresforscherin Janet Mann aus den USA erstmals in die Region. Sie hörte von Delfinen, die hier nahe am Strand schwimmen und eine eigene Jagdtechnik entwickelt haben. Sie sah die großartige Chance, die außergewöhnliche Gruppe von Meeressäugern in ihrer natürlichen Umgebung zu erforschen. Die Kamera begleitet sie bei der Beobachtung von jagenden Delfinen, die als einzige Delfinpopulation der Welt Werkzeuge zur Jagd benutzt.


Seitenanfang
5:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Österreicher revolutioniert die Erdbeobachtung:

Tiroler am Puls des Planeten

Sendung von Sabina Riedl
Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenDie Klimaerwärmung schreitet voran, die Wetterextreme nehmen zu. Daten über den Zustand unseres Planeten werden zum wichtigsten Rohstoff der Neuzeit.

Diese Daten liefert erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ein Österreicher. Josef Aschbacher ist zum obersten ...
(ORF)

Text zuklappenDie Klimaerwärmung schreitet voran, die Wetterextreme nehmen zu. Daten über den Zustand unseres Planeten werden zum wichtigsten Rohstoff der Neuzeit.

Diese Daten liefert erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ein Österreicher. Josef Aschbacher ist zum obersten Erdbeobachter der Europäischen Weltraumorganisation ESA gewählt worden. Sein Erderkundungsprogramm "Copernikus" setzt derzeit den Weltstandard.

Selbst große Player aus dem Silicon Valley suchen die Zusammenarbeit mit dem Tiroler. Das wirtschaftliche Potenzial liegt darin, aus den riesigen Datenmengen nützliche Informationen zu generieren. Die Analyse der Datenflut wird gerade zum ganz großen Business.

Programme, die Naturkatastrophen wie Dürre oder Erdrutsche vorhersagen, bringen den Herstellern Millionen. Und zum Plan des Tiroler ESA-Direktors gehört es auch, die europäische IT-Industrie mit den wertvollen Satellitendaten zu versorgen.

"Newton" hat Josef Aschbacher bei seinem ersten Raketenstart nach Südamerika begleitet und in seine alte Heimat, nach Ellmau am Wilden Kaiser, wo er schon als Bergbauernbub vom Weltraum geträumt hat.


(ORF)