Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 20. September
Programmwoche 38/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenSex-Roboter
Wunscherfüllungsmaschine oder Therapeut?

Venezuela und die Künstler
Gespräch mit Pianistin Gabriela Montero

Jüdische Republik in Sibirien
Eine Reise nach Birobidschan

150 Jahre Rennbahn "Scheibenholz"
Seit 1867 werden ...

Text zuklappenSex-Roboter
Wunscherfüllungsmaschine oder Therapeut?

Venezuela und die Künstler
Gespräch mit Pianistin Gabriela Montero

Jüdische Republik in Sibirien
Eine Reise nach Birobidschan

150 Jahre Rennbahn "Scheibenholz"
Seit 1867 werden im Leipziger Scheibenholz Pferderennen veranstaltet


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenVerfehlte Politik
Schweizer Agrarökonom Christian Schader kritisiert die EU-Politik

Schwanz ab!
Kupieren von Ferkeln ist in der Landwirtschaft üblich

Zweifelhafter Zeuge
DNA-Forensik kann viel, aber weniger, als viele hoffen

Wie vom ...

Text zuklappenVerfehlte Politik
Schweizer Agrarökonom Christian Schader kritisiert die EU-Politik

Schwanz ab!
Kupieren von Ferkeln ist in der Landwirtschaft üblich

Zweifelhafter Zeuge
DNA-Forensik kann viel, aber weniger, als viele hoffen

Wie vom anderen Stern
Marsrover als Vorbild für einen irdischen Fahrassistenten

Der genetische Fingerabdruck
Eindeutige Signale aus der DNA be- und entlasten


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenSex-Roboter
Wunscherfüllungsmaschine oder Therapeut?

Venezuela und die Künstler
Gespräch mit Pianistin Gabriela Montero

Jüdische Republik in Sibirien
Eine Reise nach Birobidschan

150 Jahre Rennbahn "Scheibenholz"
Seit 1867 werden ...

Text zuklappenSex-Roboter
Wunscherfüllungsmaschine oder Therapeut?

Venezuela und die Künstler
Gespräch mit Pianistin Gabriela Montero

Jüdische Republik in Sibirien
Eine Reise nach Birobidschan

150 Jahre Rennbahn "Scheibenholz"
Seit 1867 werden im Leipziger Scheibenholz Pferderennen veranstaltet


9:48
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenVerfehlte Politik
Schweizer Agrarökonom Christian Schader kritisiert die EU-Politik

Schwanz ab!
Kupieren von Ferkeln ist in der Landwirtschaft üblich

Zweifelhafter Zeuge
DNA-Forensik kann viel, aber weniger, als viele hoffen

Wie vom ...

Text zuklappenVerfehlte Politik
Schweizer Agrarökonom Christian Schader kritisiert die EU-Politik

Schwanz ab!
Kupieren von Ferkeln ist in der Landwirtschaft üblich

Zweifelhafter Zeuge
DNA-Forensik kann viel, aber weniger, als viele hoffen

Wie vom anderen Stern
Marsrover als Vorbild für einen irdischen Fahrassistenten

Der genetische Fingerabdruck
Eindeutige Signale aus der DNA be- und entlasten


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Zwischen Wohlfühlwahlkampf und Wutbürgern -

Verstehen die Politiker ihre Wähler noch?

Ganzen Text anzeigenTheo Waigel, CSU
ehemaliger Bundesfinanzminister

Gesine Schwan, SPD
Politologin

Thea Dorn
Philosophin und Publizistin

Bernhard Pörksen
Professor für Medienwirtschaft

Frank Richter
Theologe und ehemaliger Leiter der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenTheo Waigel, CSU
ehemaliger Bundesfinanzminister

Gesine Schwan, SPD
Politologin

Thea Dorn
Philosophin und Publizistin

Bernhard Pörksen
Professor für Medienwirtschaft

Frank Richter
Theologe und ehemaliger Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:17
VPS 11:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Um Gottes Willen - Ein Jahr im Wiener Priesterseminar

Film von Katharina Reigersberg

Ganzen Text anzeigenWas treibt junge Männer dazu, sich nach der Schule im Priesterseminar ausbilden zu lassen? Katharina Reigersberg ist dieser Frage nachgegangen.

Sie trifft auf junge Männer, die bereits Erfahrungen in der Liebe hatten, am Beginn ihres eigenständigen Lebens stehen und ...
(ORF)

Text zuklappenWas treibt junge Männer dazu, sich nach der Schule im Priesterseminar ausbilden zu lassen? Katharina Reigersberg ist dieser Frage nachgegangen.

Sie trifft auf junge Männer, die bereits Erfahrungen in der Liebe hatten, am Beginn ihres eigenständigen Lebens stehen und plötzlich die "Stimme Gottes" hörten, die sie zu sich gerufen hat.

Was denkt der über 80-jährige ehemalige Seminarist und katholische Querdenker Adolf Holl darüber, der all das bereits hinter sich hat und sich noch einmal auf die Spuren seiner Jugend begibt? Laufen die angehenden Geistlichen reinen Illusionen nach, oder ist ihr Weg tatsächlich einer, der ihrem Leben den Sinn gibt, von dem sie geträumt haben?


(ORF)


Seitenanfang
11:43
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Mittwoch 20. September

Sister Mary von Nairobi

Film von Gernot Lercher

Ganzen Text anzeigenDie Irin Mary Killeen trat vor 40 Jahren dem Orden "Sisters of Mercy" bei und ließ sich nach Afrika versetzen. Der Film erzählt die Lebensgeschichte dieser ungewöhnlichen Frau.

Heute gilt die mittlerweile 72-Jährige als "Mutter der Kinder von Mukuru". 800 000 ...
(ORF)

Text zuklappenDie Irin Mary Killeen trat vor 40 Jahren dem Orden "Sisters of Mercy" bei und ließ sich nach Afrika versetzen. Der Film erzählt die Lebensgeschichte dieser ungewöhnlichen Frau.

Heute gilt die mittlerweile 72-Jährige als "Mutter der Kinder von Mukuru". 800 000 Menschen leben in diesem Slum in Nairobi. Sie gründet Schulen und Berufszentren und gibt damit Hoffnung auf ein Leben außerhalb dieser Hölle aus Elend, Gewalt und Verbrechen.

Die kleine Mary wächst in der Nachkriegszeit in einem Vorort Dublins in ärmlichen Verhältnissen auf. Sie ist eines von sieben Kindern. Ihr Weg scheint vorgezeichnet - in einem erzkonservativen, katholischen Umfeld und Elternhaus. Die Schule, die erste große Liebe – vielleicht schon der Partner fürs ganze Leben? Doch diese Perspektive ist für Mary wenig attraktiv. Sie sucht das Abenteuer, wenn auch auf ungewöhnliche Weise: Der Orden "Sisters of Mercy" bietet ihr eine Chance, das traditionsverhaftete Irland hinter sich zu lassen. Sie lässt sich nach Afrika versetzen und taucht dort ein in eine nahezu unüberschaubare Welt der Not und Armut. Hier findet die temperamentvolle Frau ihr neues Zuhause – in den größten Armenvierteln Afrikas: jenen von Nairobi.

Das ist nun 40 Jahre her. Ihre unsentimentale Sichtweise auf das Leben und das Sterben hat Sister Mary dabei nicht verloren. Wo sie denn gerne ihre letzte Ruhestätte finden möchte? "Irland und Kenia, beide Länder sind meine Heimat. Außerdem halte ich wenig davon, Särge durch die Welt zu fliegen. Mein Grab wird also dort sein, wo ich sterbe."


(ORF)


Seitenanfang
12:33
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 20. September

Carole im Glück?

Ein Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen

Reportage von Daniel Bodenmann

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenEin Jahr lang jeden Monat 2500 Franken erhalten: Wovon viele träumen, ist für Carole Realität. An ihrem Beispiel sollte ein Jahr lang konkret gezeigt werden, was ein Grundeinkommen bewirkt.

Möglich gemacht haben dies die Initianten der Volksinitiative "Für ein ...

Text zuklappenEin Jahr lang jeden Monat 2500 Franken erhalten: Wovon viele träumen, ist für Carole Realität. An ihrem Beispiel sollte ein Jahr lang konkret gezeigt werden, was ein Grundeinkommen bewirkt.

Möglich gemacht haben dies die Initianten der Volksinitiative "Für ein bedingungsloses Grundeinkommen". Sie haben Geld gesammelt und dann verlost. Carole war die glückliche Gewinnerin. Reporter Daniel Bodenmann hat Carole ein Jahr begleitet.

Vor einem Jahr sorgte die Abstimmungskampagne für viel Wirbel: Utopie oder realistischer Entwurf für eine neue Gesellschaft? Die Initianten wollten es wissen, ungeachtet des Ausgangs der Abstimmung. Noch bevor die Initiative abgelehnt wurde - mit 76,9 Prozent Nein-Stimmen scheiterte sie vor allem an der Frage der Finanzierung -, starteten sie ihr Experiment. In einem Crowdfunding kamen 30 000 Franken zusammen. Das Losglück traf Carole.

Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens lasse sich nicht mathematisch lösen, sagen die Befürworter. Es ist vielmehr eine grundsätzliche, fast schon philosophische Denkaufgabe: Wird der Mensch faul oder fleißig, wenn man für die finanzielle Sicherheit nicht mehr arbeiten muss?


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15

Notizen aus dem Ausland

Italien: Sardinien - Das Dorf der Hundertjährigen


Seitenanfang
13:23
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsorte an der Adria (1/2)

Alter Glanz und frischer Wind

Film von Barbara Lueg und Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigenDer Mittelmeerraum ist die Sehnsuchtslandschaft der Deutschen, die Adria ihre liebste Badewanne. Barbara Lueg und Stephan Merseburger besuchen bekannte Badeorte und Touristenmagnete.

Schon seit den Wirtschaftswunderjahren zieht es deutsche Familien bevorzugt an die ...

Text zuklappenDer Mittelmeerraum ist die Sehnsuchtslandschaft der Deutschen, die Adria ihre liebste Badewanne. Barbara Lueg und Stephan Merseburger besuchen bekannte Badeorte und Touristenmagnete.

Schon seit den Wirtschaftswunderjahren zieht es deutsche Familien bevorzugt an die italienische Adriaküste, und auch die kroatische Mittelmeerküste mit ihren mehr als 1000 Inseln ist ein beliebtes Urlaubsziel.

Die Dokumentation zeigt Rimini, Venedig und Dubrovnik, aber auch weitgehend unbekannte Buchten, leere Traumstrände und vergessene Orte. Im ersten Teil startet Barbara Lueg im traditionsreichen italienischen Badeort Rimini, Stephan Merseburger beginnt seine Reise in der kroatischen Stadt Dubrovnik.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsorte an der Adria (2/2)

Alter Glanz und frischer Wind

Film von Barbara Lueg und Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise entlang der Adria macht Stephan Merseburger eine Inselkreuzfahrt vor der kleinen kroatischen Stadt Sibenik. Dort liegt ein Archipel von Hunderten Inseln.

Barbara Lueg besucht die Camping-Hochburg Bibione in Italien. Die letzte Station der ...

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise entlang der Adria macht Stephan Merseburger eine Inselkreuzfahrt vor der kleinen kroatischen Stadt Sibenik. Dort liegt ein Archipel von Hunderten Inseln.

Barbara Lueg besucht die Camping-Hochburg Bibione in Italien. Die letzte Station der beiden reisenden Reporter ist Istrien. Sie treffen sich in dem Städtchen Rovinj.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Italien, meine Liebe (1/5)

Kalabrien

Film von Emanuela Casentini

Ganzen Text anzeigenDie Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. Filmemacherin Emanuela Casentini reist in ihrer fünfteiligen Reihe einmal rund um den Stiefel.

Tief unten im Süden, an der Spitze des italienischen Stiefels, liegt Kalabrien. In dem ...

Text zuklappenDie Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. Filmemacherin Emanuela Casentini reist in ihrer fünfteiligen Reihe einmal rund um den Stiefel.

Tief unten im Süden, an der Spitze des italienischen Stiefels, liegt Kalabrien. In dem kleinen Ort Scilla betreiben die drei Geschwister Gaietti ein Restaurant direkt am Strand. Hier gilt Schwertfisch als Delikatesse und wird ganz typisch zu Rouladen verarbeitet.

Südlich von Scilla, in Reggio Calabria, der heimlichen Hauptstadt Kalabriens, lebt der Pfeifenmeister Fabrizio Romeo. In seiner kleinen Manufaktur fertigt er Einzelstücke aus Bruyèreholz, die bei Pfeifenrauchern in ganz Europa geschätzt werden.

Auf einem mächtigen Felsen thront die kleine Stadt Pizzo. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf die Äolischen Inseln. Hier wird das berühmte Trüffeleis "Tartufo Moro" zubereitet. Es hat einen flüssigen Schokoladenkern und ist eine unwiderstehliche Köstlichkeit. Nur 20 Kilometer weiter südlich liegt der malerische Ort Tropea. Hier werden aus den hier typischen roten und besonders süßen Zwiebeln Marmelade und andere Köstlichkeiten hergestellt.

In der Region Rossano an der Ostküste Kalabriens wächst die Lakritzpflanze besonders gut. Die Familie Amarelli stellt seit 1731 Lakritzbonbons her und führt das Unternehmen bereits in der 14. Generation.

Im Bergmassiv Aspromonte leben die letzten Griechen Kalabriens, die heute noch die Traditionen und Bräuche aus der Antike pflegen. Zumindest die Alten sprechen sogar noch die Sprache ihrer Ahnen. Annunziato Riggio ist einer von ihnen. Er setzt sich aktiv dafür ein, dass die griechische Kultur mit ihren Mythen und Legenden lebendig bleibt.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Italien, meine Liebe (2/5)

Umbrien

Film von Emanuela Casentini

Ganzen Text anzeigenUmbrien gilt als die kleine Schwester der Toskana. In Città di Castello hat sich "Obstarchäologin" Isabella Dalla Ragione einen Traum erfüllt.

In ihrem "Garten der verlorenen Bäume" wachsen 400 verschiedene Obstsorten. Sie hat Wunderfeigen entdeckt, die ein halbes ...

Text zuklappenUmbrien gilt als die kleine Schwester der Toskana. In Città di Castello hat sich "Obstarchäologin" Isabella Dalla Ragione einen Traum erfüllt.

In ihrem "Garten der verlorenen Bäume" wachsen 400 verschiedene Obstsorten. Sie hat Wunderfeigen entdeckt, die ein halbes Kilo wiegen, "betrunkene Birnen", "blutige Pfirsiche" und Jesus-Christus-Äpfel gerettet.

Die mittelalterliche Stadt Assisi steht ganz im Zeichen des heiligen Franziskus. Bis heute werden die durch das schwere Erdbeben im Jahr 1997 zerstörten Fresken der Basilika restauriert. Sergio Fusetti, Chef der Restaurierungsarbeiten, öffnet die sonst unzugänglichen Archive.

Ein kurzer Rafting-Ausflug führt in die wilde Natur der Valnerina.

In Perugia lebt Maddalena Forenza. Sie fertigt Mosaikfenster in einer sehr speziellen Technik an, die von einem ihrer Vorfahren schon 1859 begründet wurde. Ihr Atelier gleicht einem Museum. Mindestens so spektakulär sieht der Arbeitsplatz ihrer Freundin Marta Cucchia aus. Sie webt Stoffe auf historischen Webstühlen nach alten Vorlagen in einer ehemaligen Kirche.

Um eine fast aussterbende Zunft handelt es sich bei den Fischern am Lago Trasimeno. Aurelio Cocchini sorgt für ökologische Fangmethoden, damit auch künftig noch gefischt werden kann. Und im Städtchen Gubbio ist das Mittelalter noch lebendig. Dort werden auf abenteuerliche Art die Glocken geläutet - ein schwindelerregendes und gefährliches Spektakel.

Die Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. Filmemacherin Emanuela Casentini reist in ihrer fünfteiligen Reihe einmal rund um den Stiefel.


Seitenanfang
16:19
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Italien, meine Liebe (3/5)

Sardinien

Film von Emanuela Casentini

Ganzen Text anzeigenSardinien ist die zweitgrößte Insel Italiens und vor allem berühmt für ihre Traumstrände. Die Langustenfischer sind leidenschaftliche Gegner von Schleppnetzen.

Sie zeigen, wie nachhaltiges Langustenfischen funktioniert. In Tinnura, nahe dem Ort Bosa, lebt Pina ...

Text zuklappenSardinien ist die zweitgrößte Insel Italiens und vor allem berühmt für ihre Traumstrände. Die Langustenfischer sind leidenschaftliche Gegner von Schleppnetzen.

Sie zeigen, wie nachhaltiges Langustenfischen funktioniert. In Tinnura, nahe dem Ort Bosa, lebt Pina Monne. Sie ist Muralistin, eine Künstlerin, die die Geschichte der Sarden auf Häuserwände malt.

Im Nordwesten Sardiniens leben die einzigartigen weißen Esel, die nur auf der kleinen vorgelagerten Insel Asinara vorkommen. Ein Tierarzt betreut die Esel im Nationalpark regelmäßig. Auf den Weiden von Narbolia und Montiferru werden rote Rinder gezüchtet, aus deren Milch der traditionelle Käse, der Casizolu, hergestellt wird. Die Kräuter, die hier wachsen, geben dem Käse seine unverwechselbare Note. Tiere und Käse haben ein Slow-Food-Siegel.
Raimondo Usai stellt die ungewöhnlichen Launeddas her. Dieses traditionelle sardische Blasinstrument wurde schon vor 3000 Jahren gefertigt. Die heute gebauten Launeddas werden meist an Profi-Musiker verkauft.

Am Ende der Reise durch Sardiniens Westen steht ein Besuch beim Modedesigner Luciano Bonino in der Altstadt von Cagliari an. Er ist ein Meister der Falten, und seine Modelle sind auch in internationalen Museen zu finden. Das Atelier des Designers liegt mitten in der alten Gasse, in der am ersten Mai die Prozession zu Ehren des Sant' Efisio vorbeizieht. Der Heilige soll die Stadt einst von der Pest befreit haben.

Die Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. Filmemacherin Emanuela Casentini reist in ihrer fünfteiligen Reihe einmal rund um den Stiefel.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Italien, meine Liebe (4/5)

Cilento und Basilikata

Film von Emanuela Casentini

Ganzen Text anzeigenMaratea liegt am Tyrrhenischen Meer, am Golf von Policastro. Über den kleinen Ort wacht eine riesige Christus-Statue auf dem Monte San Biagio.

Die Geschwister Maria-Francesca und Andrea Bartolomeo sind hier aufgewachsen und nach einem Studium fernab der Heimat ...

Text zuklappenMaratea liegt am Tyrrhenischen Meer, am Golf von Policastro. Über den kleinen Ort wacht eine riesige Christus-Statue auf dem Monte San Biagio.

Die Geschwister Maria-Francesca und Andrea Bartolomeo sind hier aufgewachsen und nach einem Studium fernab der Heimat zurückgekehrt. In Maratea haben sie kürzlich einen Laden für frische Pasta eröffnet. Die Rezepte stammen von ihrer Großmutter.

Im Nationalpark von Pollino kümmert sich Domenico Cerbino um alte Obst- und Gemüsesorten, zum Beispiel um rote Auberginen, die hier wieder angebaut werden. Im Westen der Basilikata liegt das Cilento. Auf der Ebene Piana del Sele verwöhnt der "Büffelflüsterer" Antonio Palmieri seine Tiere. Die Büffel werden gemolken, wann sie es möchten, erhalten Massagen und hören klassische Musik. Der Mozzarella der glücklichen Büffel gilt als Delikatesse.

Auf der karstigen Ebene der Murgia liegt die Stadt Matera. Dort befinden sich die einzigartigen Höhlenhäuser, die man 1950 noch als nationale Schande bezeichnete. Die süditalienischen Sassi di Matera bestehen aus Höhlen, Brunnen und einem ausgefeilten Bewässerungssystem aus der Bronzezeit. 1993 wurden die Sassi von der UNESCO zum Weltkulturgut erklärt, und 2019 wird Matera Europäische Kulturhauptstadt sein.

Der Architekt Biagio Lafratta lädt zu einer Entdeckungstour ein, während der Musiker Rino Locantore die Geheimnisse der "Cupa Cupa" preisgibt. Das ungewöhnliche Instrument wurde früher vor allen Dingen von Bettlern gespielt.

Die Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. Filmemacherin Emanuela Casentini reist in ihrer fünfteiligen Reihe einmal rund um den Stiefel.


Seitenanfang
17:46
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Italien, meine Liebe (5/5)

Abruzzen

Film von Emanuela Casentini

Ganzen Text anzeigenIn den wilden und rauen Abruzzen gibt es noch Bären und Wölfe in freier Wildbahn. Die Bilder der atemberaubenden Landschaft zeigen ein eher unbekanntes Italien.

Dort leben Menschen mit ungewöhnlichen Berufen - wie die Zoologin Roberta Latini. Sie beobachtet im ...

Text zuklappenIn den wilden und rauen Abruzzen gibt es noch Bären und Wölfe in freier Wildbahn. Die Bilder der atemberaubenden Landschaft zeigen ein eher unbekanntes Italien.

Dort leben Menschen mit ungewöhnlichen Berufen - wie die Zoologin Roberta Latini. Sie beobachtet im Nationalpark Bären und erklärt deren Verhalten. Außerdem kümmert sie sich um eine Problembärin, die zu zutraulich geworden war und jetzt in einem Gehege lebt.

In dem kleinen Dorf Scanno wohnt Eugenio Di Rienzo. Er ist Goldschmied mit Familientradition und fertigt besondere Eheringe an, auch für ein junges Paar aus dem Nachbardorf. Für sie wird zu Hause ein Hochzeitsritual zelebriert, bei dem Kichererbsen auf eine ganz eigene und sehr staubige Art zubereitet werden. Das soll Glück und Zufriedenheit bringen.

Hoch oben in den Bergen des Nationalparks Gran Sasso, wo die Wölfe immer wieder Schafe reißen, leben Valeria und ihre Freundin. Sie färben die Wolle ihrer Schafe nur mit Naturprodukten, die sie selbst sammeln. Ihre Schwägerin Gabriella kocht ihnen am Abend Spaghetti alla Chitarra, ein typisches Gericht der Region.

In Santo Stefano di Sessanio baut Alessio besondere Linsen an. Und an der Küste stellt die Familie Organetti, die italienische Variante des Akkordeons, her. Von dem Traditionsunternehmen lebt die ganze Familie, bis auf den ältesten Sohn. Der betreibt eine Musikschule. Seine jüngste Organetto-Schülerin ist gerade mal acht Jahre alt.

Die Küste Italiens ist abwechslungsreich wie kaum ein anderer Landstrich Europas. Filmemacherin Emanuela Casentini reist in ihrer fünfteiligen Reihe einmal rund um den Stiefel.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenErneuerbar, aber gedeckelt
Die Minderungsziele für Treibhausgase werden wohl nicht so schnell erreicht

Der Scheckenfalter flattert wieder
Ehemaliger Truppenübungsplatz in Norddeutschland bietet Lebensraum

Per Eizellspende zum eigenen ...

Text zuklappenErneuerbar, aber gedeckelt
Die Minderungsziele für Treibhausgase werden wohl nicht so schnell erreicht

Der Scheckenfalter flattert wieder
Ehemaliger Truppenübungsplatz in Norddeutschland bietet Lebensraum

Per Eizellspende zum eigenen Baby
Hormone, Vollnarkose und Geld für die Spenderin

Erdbeben in Mexiko
Zerstörte Gebäude und viele Tote und Verletzte in Mexiko-Stadt

Das Summen verstummt
Lebensraumschwund und Pestizide gefährden Insekten


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Schweres Erdbeben in Mexiko
Verzweifelte Suche nach Verschütteten

Thyssenkrupp plant Fusion mit Tata
Gewerkschaft fordert Job-Garantien

Urteil zum Mindestlohn
Gericht entscheidet über Zuschläge


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen"Was auf dem Spiel steht"
Gespräch mit dem Schriftsteller Philipp Blom

Wer wählt wen warum?
Buch "Die Psyche des Politischen"
von Markus Freitag

Deutsche Solitäre der Kunst
"Deutschland 8 - Deutsche Kunst in China"

"Körper und ...

Text zuklappen"Was auf dem Spiel steht"
Gespräch mit dem Schriftsteller Philipp Blom

Wer wählt wen warum?
Buch "Die Psyche des Politischen"
von Markus Freitag

Deutsche Solitäre der Kunst
"Deutschland 8 - Deutsche Kunst in China"

"Körper und Seele"
Film der Regisseurin Ildikó Enyedi startet in den Kinos der 3sat-Länder

Gelenkter Volkszorn
Wie die Proteste gegen Merkel organisiert werden


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 20. September

Liebes Krisen (3/4)

Familienbande

Film von Caro Wloka

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenFremdgehen, das erste Kind, andere Erwartungen – für viele Paare werden solche Konflikte zum Scheidungsgrund. Was etwa tun, wenn sich die Schwiegereltern zu sehr in das Paarleben einmischen?

Die Schwiegereltern wissen es natürlich besser, geben ungefragt Rat und ...

Text zuklappenFremdgehen, das erste Kind, andere Erwartungen – für viele Paare werden solche Konflikte zum Scheidungsgrund. Was etwa tun, wenn sich die Schwiegereltern zu sehr in das Paarleben einmischen?

Die Schwiegereltern wissen es natürlich besser, geben ungefragt Rat und mischen sich ein. Ob beim Haushalt oder bei der Kindererziehung. Mit jedem vermeintlich gut gemeinten Tipp wachsen die Spannungen. Das bringt Paare oft an den Rand der Verzweiflung.

Wie bewältigen Paare ihre Konflikte? Ein unbedingtes "ja" zum anderen ist die Voraussetzung, sonst geht es nicht, sagen alle im Gespräch. Und wie Paartherapeut Dr. Klaus Heer erklärt, braucht man in Krisenzeiten ein offenes Ohr und ein offenes Herz füreinander, um einen Neuanfang zu wagen.


Seitenanfang
21:06
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 20. September

Liebes Krisen (4/4)

Rollenkonflikte

Film von Markus Egli

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSie haben vor der Familiengründung über die Rollenverteilung gesprochen. Doch der Alltag mit Kind, allein zu Hause, ohne berufliche Anerkennung, war für die jungen Mütter härter als gedacht.

Die Schweizer TV-Moderatorin Tanja Gutmann hat drei Paare getroffen, bei ...

Text zuklappenSie haben vor der Familiengründung über die Rollenverteilung gesprochen. Doch der Alltag mit Kind, allein zu Hause, ohne berufliche Anerkennung, war für die jungen Mütter härter als gedacht.

Die Schweizer TV-Moderatorin Tanja Gutmann hat drei Paare getroffen, bei denen es nach der Geburt des ersten Kindes aufgrund der ungleichen Aufgabenverteilung zur Krise kam. Sie erzählen von ihren Herausforderungen und wie sie diese gemeistert haben.

Fremdgehen, das erste Kind, Schwiegereltern, ungeklärte Rollen und Erwartungen - für viele Paare werden solche Konflikte zum Trennungsgrund. In vier Folgen der neuen Reihe "Liebes Krisen" trifft die Schweizer TV-Moderatorin Tanja Gutmann Paare, denen es gelungen ist, gegen alle Widrigkeiten ihre Probleme erfolgreich zu überwinden.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 20. September

Rosie

Spielfilm, Schweiz 2013

Darsteller:
RosieSibylle Brunner
LorenzFabian Krüger
MarioSebastian Ledesma
SophieJudith Hofmann
MarkusHans-Rudolf Twerenbold
ChantalAnna-Katharina Müller
WaldtraudMargot Gödrös
u.a.
Regie: Marcel Gisler
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigenLorenz, ein erfolgreicher homosexueller Schriftsteller, kehrt aus Berlin in die Schweiz zurück, weil seine Mutter Rosie einen Schlaganfall hatte.

In den Wirren von Rosies Kampf gegen Bevormundung, von Familienzwist und von alten Geheimnissen entgeht Lorenz beinahe, ...

Text zuklappenLorenz, ein erfolgreicher homosexueller Schriftsteller, kehrt aus Berlin in die Schweiz zurück, weil seine Mutter Rosie einen Schlaganfall hatte.

In den Wirren von Rosies Kampf gegen Bevormundung, von Familienzwist und von alten Geheimnissen entgeht Lorenz beinahe, dass die Liebe an seine Tür klopft.

Der in Berlin lebende, erfolgreiche schwule Schriftsteller Lorenz Meran hat gerade einen neuen Roman beendet, als seine Mutter Rosie einen Schlaganfall erleidet. Obwohl es Lorenz ganz und gar nicht in den Kram passt, muss er in die alte Heimat, nach Altstätten im Sankt Galler Rheintal fahren, um sich um sie zu kümmern. Doch die lebensfrohe Rosie rappelt sich schnell wieder auf und kehrt in ihr gewohntes Leben mit reichlichem Alkohol- und Nikotingenuss zurück. Standhaft wehrt sie sich gegen jegliche Fremdbestimmung und Altersbetreuung.

Da seine Schwester Sophie, die sich von der Mutter immer vernachlässigt fühlte, keine Zeit hat, muss Lorenz nun öfters von Berlin nach Altstätten reisen, um nach seiner Mutter zu schauen. Überfordert von der Begegnung mit Krankheit und Alter, stürzt sich Lorenz in eine Affäre mit Mario, einem jungen Fan seiner Bücher. Doch auch diese wächst ihm bald über den Kopf, als Mario ernsthafte Ansprüche stellt. Obwohl er sich von ihm angezogen fühlt, kann Lorenz nicht zu seinen Gefühlen stehen und scheut die Verantwortung für den viel jüngeren Mann.

Als Rosie die Haushaltshilfen, die Lorenz für sie engagierte, vergrault hat und ausgerechnet Mario als Betreuer aussucht, ist Lorenz innerer Zwiespalt komplett. Er möchte Mario loswerden und braucht ihn zugleich für seine Mutter. Gleichzeitig verstrickt sich Lorenz emotional immer mehr in einen seit Jahren schwelenden und nun wieder zum Ausbruch kommenden Konflikt, der auf familiären Altlasten beruht. Als ein von Rosie gehütetes Familiengeheimnis aufgedeckt wird, die Homosexualität des Vaters, droht Lorenz ganz den Boden unter den Füßen zu verlieren. Aber schließlich führen die veränderten Vorzeichen bei allen Beteiligten zu hoffnungsvollen oder doch zumindest tröstlichen, neuen Erkenntnissen und Aussichten.

Marcel Gisler wuchs in Altstätten im Kanton St. Gallen auf. Mit seinem ersten Kinospielfilm "Tagediebe" (1988) gewann er den Silbernen Leoparden in Locarno. In den folgenden Jahren entstand mit "Schlaflosen Nächten" (1988) und "Die blaue Stunde" (1992) eine "Berliner Trilogie". Mit der Verfilmung von Martin Franks "ter Fögi isch e souhung" unter dem Titel "F. est un salaud" (1999) gewann er den Schweizer Filmpreis für den Besten Spielfilm. "Rosie", Eröffnungsfilm der 48. Solothurner Filmtage, erhielt sechs Nominierungen für den Schweizer Filmpreis 2013.


Seitenanfang
0:11
VPS 00:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 20. September

Die Rückkehr der Elche

Spurensuche in der Mark

Film von Frauke Hinrichsen und Björn Tritschler

Ganzen Text anzeigenAus Polen kommen immer wieder Elche nach Brandenburg herübergewandert oder -geschwommen. Einige kehren nach einer Stippvisite wieder zurück, andere bleiben.

Denn es gibt durchaus Ecken in Brandenburg, in denen Elche ideale Bedingungen vorfinden. Die Gegend um ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenAus Polen kommen immer wieder Elche nach Brandenburg herübergewandert oder -geschwommen. Einige kehren nach einer Stippvisite wieder zurück, andere bleiben.

Denn es gibt durchaus Ecken in Brandenburg, in denen Elche ideale Bedingungen vorfinden. Die Gegend um Lieberose am Rande des Spreewaldes scheint mit ihren großen Waldgebieten, Seen, Tümpeln und Sümpfen so ein elchfreundlicher Ort zu sein.

Dort werden seit Jahren regelmäßig Tiere gesichtet. Das war schon zu DDR-Zeiten so. In den vergangenen Jahren nehmen die Begegnungen wieder zu. Im Mittelalter waren Elche zwischen Elbe und Oder zu Hause, ab Mitte des 19. Jahrhunderts verschwanden sie aber zunehmend. In Polen ist die Elchpopulation in den vergangenen Jahren stark gestiegen, deshalb suchen vor allem jüngere Tiere immer wieder nach neuem Lebensraum. Dabei scheint sie eine Art inneres Navigationssystem nach Westen zu führen.

Seiner Größe ist sich der "König der Moore" durchaus bewusst, denn bei den meisten Begegnungen beeindrucken die Tiere mit ihrer großen Gelassenheit. Weder von Straßenverkehr, Pilzsammlern oder Hunden lassen sich die Tiere aus der Ruhe bringen. Sie sonnen sich, fressen und ziehen dann wieder ihres Weges. Wohin, wissen nur sie, denn sie sind zu schnell unterwegs, als dass ihnen jemand zu Fuß durch den Wald folgen könnte.

Auch wenn ein ausgewachsenes Tier bis zu 50 Kilogramm Zweige oder Getreide täglich frisst, scheinen doch diejenigen eindeutig in der Mehrheit, die sich darüber freuen, den exotischen Koloss mit Glück vielleicht einmal im heimischen Wald erspähen zu können.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:08
VPS 01:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenDas Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben – mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft ...

Text zuklappenDas Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben – mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen.

"ECO" berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher. "ECO" fragt nach, "ECO" zeigt die Zusammenhänge, "ECO" erklärt die Gründe und die Hintergründe.

Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global - "ECO" lebt Wirtschaft.


Seitenanfang
1:36
VPS 01:35

Mittwoch 20. September

Heimat - Deine Filme (1/2)

Der Traum vom Paradies

Film von Eckhart Schmidt

Ganzen Text anzeigenDie zweiteilige Dokumentation von Eckhart Schmidt untersucht auf unterhaltsam-informative Weise das Phänomen "Heimatfilm" und stellt alte und junge Vertreter des Genres vor.

Teil eins blickt zurück auf die Geburt des Heimatfilms aus den Trümmern des Zweiten ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDie zweiteilige Dokumentation von Eckhart Schmidt untersucht auf unterhaltsam-informative Weise das Phänomen "Heimatfilm" und stellt alte und junge Vertreter des Genres vor.

Teil eins blickt zurück auf die Geburt des Heimatfilms aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs und auf die Kino-Träume einer "heilen Welt". Zu Wort kommen Sonja Ziemann, Ruth Leuwerik, Gunnar Möller, Christine Kaufmann, Peter Weck, Lotte Ledl und andere.

Unter anderem erzählt Sonja Ziemann von den beiden größten Kassenerfolgen der 1950er-Jahre "Grün ist die Heide" (1951) und "Schwarzwaldmädel" (1951), Ruth Leuwerik spricht über die "Trapp-Familie" (1956), ihren "einzigen Welterfolg", Gunnar Möller berichtete vom Dreh von "Ich denke oft an Piroschka" (1954), Christine Kaufmann von "Rosen-Resli" (1954) und Peter Weck von "Mariandl" (1961).


(ARD/BR)


Seitenanfang
2:35
Mittwoch 20. September

Heimat - Deine Filme (2/2)

Stars, Spaß und die Wirklichkeit

Film von Eckhart Schmidt

Ganzen Text anzeigenTeil zwei beschäftigt sich mit dem Star- und Spaßfaktor des Heimatfilms, aber auch mit der Möglichkeit, in dem lange herablassend behandelten Filmgenre die Realität zu reflektieren.

Neben Schauspiel-Stars der 1950er-Jahre wie den Kessler-Zwillingen und Blacky ...
(ARD/BR)

Text zuklappenTeil zwei beschäftigt sich mit dem Star- und Spaßfaktor des Heimatfilms, aber auch mit der Möglichkeit, in dem lange herablassend behandelten Filmgenre die Realität zu reflektieren.

Neben Schauspiel-Stars der 1950er-Jahre wie den Kessler-Zwillingen und Blacky Fuchsberger sowie dem Medienmanager Hans R. Beierlein kommen Akteure des modernen Heimatfilms zu Wort, darunter die Regisseure Joseph Vilsmaier, Marcus H. Rosenmüller und Jo Baier.

Unter anderem zeigt Hans R. Beierlein im zweiten teil von "Heimat - Deine Filme" die Verbindung zwischen dem Heimatfilm der 1950er-Jahre und seinen frühen Stars wie Sonja Ziemann und Rudolf Lenz bis zu den heutigen, Quoten bringenden Volksmusikabenden im Fernsehen auf.

Cornelia Froboess, Star der "Mariandl"-Filme, spricht von der Schwierigkeit als Publikumsliebling, ein unbehelligtes Privatleben zu führen, und Gunnar Möller erinnert sich an die harmonischen Dreharbeiten zu "Ich denke oft an Piroschka" und den zögerlichen Start des späteren Kultfilms.

Die Regisseure Joseph Vilsmaier und Marcus H. Rosenmüller erzählen von ihren erfolgreichen Debütfilmen "Herbstmilch" und "Wer früher stirbt, ist länger tot". Um die Kehrseite der schönen Heimatfilm-Welt geht es Josef Rödl, Jo Baier, Peter Fleischmann, Hans Steinbichler und Jörg Graser in ihren Werken.

Matthias Kiefersauer, Ottfried Fischer und Herbert Achternbusch berichten von ihren Erfahrungen mit dem Begriff "Heimat" und dem Heimat-Film.


(ARD/BR)


Seitenanfang
3:34
VPS 03:30

Tonsignal in mono
Mittwoch 20. September

Hollywood Legenden (1/2)

Erinnerungen

Dokumentarfilm von Eckhart Schmidt,

Deutschland 2004

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigenEckhart Schmidt, ausgewiesener Kenner der amerikanischen Kinoszene, versammelt in seinem zweiteiligen Film ein wahres "Who is who" der Hollywood-Geschichte vor der Kamera.

In Teil eins lassen Akteure der Filmszene, die zum Teil selbst schon Legende sind, Ikonen des ...
(ARD/BR)

Text zuklappenEckhart Schmidt, ausgewiesener Kenner der amerikanischen Kinoszene, versammelt in seinem zweiteiligen Film ein wahres "Who is who" der Hollywood-Geschichte vor der Kamera.

In Teil eins lassen Akteure der Filmszene, die zum Teil selbst schon Legende sind, Ikonen des Hollywood-Kinos wieder auferstehen. Unter anderem erinnern sich die drei "Hitchcock-Heroinen" Kim Novak, Eva Marie Saint und Tippi Hedren den Meister des Suspense.

Angie Dickinson erinnert sich an John Wayne und Howard Hawks, Mickey Rooney an seine Ex-Gattin Ava Gardner, Tony Curtis und Jane Russell an die tragische Göttin des Hollywood-Kinos Marilyn Monroe, sowie Sean Hepburn-Ferrer, Lorna Loft und Danny Huston an ihre berühmten Eltern Audrey Hepburn, Judy Garland und John Huston.

Außerdem machen sich der Natalie-Wood-Biograf Gavin Lambert, Regisseur Peter Bogdanovich und der Autor Ray Bradbury Gedanken über das Phänomen der Legendenbildung am Beispiel der früh verstorbenen und vielleicht deshalb zu Ikonen gewordenen Schauspieler James Dean, Natalie Wood und Marilyn Monroe.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:34
VPS 04:30

Tonsignal in mono
Mittwoch 20. September

Hollywood Legenden (2/2)

Karrieren

Dokumentarfilm von Eckhart Schmidt,

Deutschland 2004

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil erzählen Schauspielerlegenden, wie sie wurden, was sie sind, welche Erfahrungen sie mit ihrem Image, mit Erfolg und Niederlagen im Hollywood-System gemacht haben.

Zu Wort kommen unter anderen Omar Sharif, Eva Marie Saint, die mit "Die Faust im Nacken" ...
(ARD/BR)

Text zuklappenIm zweiten Teil erzählen Schauspielerlegenden, wie sie wurden, was sie sind, welche Erfahrungen sie mit ihrem Image, mit Erfolg und Niederlagen im Hollywood-System gemacht haben.

Zu Wort kommen unter anderen Omar Sharif, Eva Marie Saint, die mit "Die Faust im Nacken" über Nacht berühmt wurde, Hollywoods Badenixe Esther Williams, sowie Tippi Hedren, die mit Alfred Hitchcock und Charles Chaplin nicht die besten Erfahrungen machte.

Außerdem erinnern sich Kim Novak, Regisseur Richard Fleischer, die "schwarzen" Schauspieler Sidney Poitier und Juanita Moore, die Sexgöttin Jane Russell, die lang vergessene B-Picture-Schauspielerin Gloria Stuart, Jahrgang 1910, der die Rolle der 105-jährigen "Old Rose" in James Camerons "Titanic" zu spätem, unverhofftem Ruhm verhalf, und Jerry Lewis mit einem sarkastischen Schlusswort.

Wie immer verzichtet Eckhart Schmidt auf jeglichen Kommentar: Gerade darin liegt die Stärke in diesem überaus unterhaltsamen, liebevoll und spannend montierten Blick auf das Hollywood von einst und jetzt, ein Blick, der sich ganz auf seine "Helden" konzentriert.


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:32
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seehund, ahoi!

Film von Jens Westphalen und Thoralf Grospitz

Ganzen Text anzeigenVerlassen liegt er am Nordseestrand. Ohne seine Mutter hat der kleine Heuler keine Chance. Doch ein Seehundjäger findet das Waisenkind und bringt es zur Aufzuchtstation nach Friedrichskoog.

Dort lebt der Seehund, der "Timmy" getauft wird, bis zur Auswilderung in die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenVerlassen liegt er am Nordseestrand. Ohne seine Mutter hat der kleine Heuler keine Chance. Doch ein Seehundjäger findet das Waisenkind und bringt es zur Aufzuchtstation nach Friedrichskoog.

Dort lebt der Seehund, der "Timmy" getauft wird, bis zur Auswilderung in die Nordsee. Der Film verfolgt Timmys Geschichte, zeigt den Alltag in der Seehundstation und berichtet über die Arbeit von Wissenschaftlern.


(ARD/NDR)