Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 5. September
Programmwoche 36/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie dösende Republik
– die österreichische Philosophin Isolde Charim schaut für uns das deutsche TV-Duell

"Selbstverfickung"
Neuer Roman von Oskar Roehler

Gerhard Richter im Bundestag
Bilder-Zyklus "Birkenau" in der Eingangshalle des ...

Text zuklappenDie dösende Republik
– die österreichische Philosophin Isolde Charim schaut für uns das deutsche TV-Duell

"Selbstverfickung"
Neuer Roman von Oskar Roehler

Gerhard Richter im Bundestag
Bilder-Zyklus "Birkenau" in der Eingangshalle des Reichstagsgebäudes

Salman Rushdie: "Golden House"
Neues Buch porträtiert den Zeitgeist im heutigen New York - und den Aufstieg einer despotischen Comic-Figur zum Präsidenten


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenIFA 2017
Neueste Trends in der Unterhaltungselektronik und bei Haushaltsgeräten

Schöne neue Landwirtschaft
Einsatz von Gentechnik

Wasserstoffbombe
Zwei Stufen = mehr als doppelte Sprengkraft

Gesprächsgast: Robert Schmucker
Professor ...

Text zuklappenIFA 2017
Neueste Trends in der Unterhaltungselektronik und bei Haushaltsgeräten

Schöne neue Landwirtschaft
Einsatz von Gentechnik

Wasserstoffbombe
Zwei Stufen = mehr als doppelte Sprengkraft

Gesprächsgast: Robert Schmucker
Professor am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München

E-Mobilität im Test
E-Odyssee: Zur E-Mobilität gehören ein paar Basics

Vormarsch der Geschlechtskrankheiten
Online-Dating macht Menschen leichtsinniger


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie dösende Republik
– die österreichische Philosophin Isolde Charim schaut für uns das deutsche TV-Duell

"Selbstverfickung"
Neuer Roman von Oskar Roehler

Gerhard Richter im Bundestag
Bilder-Zyklus "Birkenau" in der Eingangshalle des ...

Text zuklappenDie dösende Republik
– die österreichische Philosophin Isolde Charim schaut für uns das deutsche TV-Duell

"Selbstverfickung"
Neuer Roman von Oskar Roehler

Gerhard Richter im Bundestag
Bilder-Zyklus "Birkenau" in der Eingangshalle des Reichstagsgebäudes

Salman Rushdie: "Golden House"
Neues Buch porträtiert den Zeitgeist im heutigen New York - und den Aufstieg einer despotischen Comic-Figur zum Präsidenten


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenIFA 2017
Neueste Trends in der Unterhaltungselektronik und bei Haushaltsgeräten

Schöne neue Landwirtschaft
Einsatz von Gentechnik

Wasserstoffbombe
Zwei Stufen = mehr als doppelte Sprengkraft

Gesprächsgast: Robert Schmucker
Professor ...

Text zuklappenIFA 2017
Neueste Trends in der Unterhaltungselektronik und bei Haushaltsgeräten

Schöne neue Landwirtschaft
Einsatz von Gentechnik

Wasserstoffbombe
Zwei Stufen = mehr als doppelte Sprengkraft

Gesprächsgast: Robert Schmucker
Professor am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München

E-Mobilität im Test
E-Odyssee: Zur E-Mobilität gehören ein paar Basics

Vormarsch der Geschlechtskrankheiten
Online-Dating macht Menschen leichtsinniger


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hart aber fair

Nach dem Duell, vor der Wahl - kommt jetzt die

ewige Kanzlerin?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenThomas Oppermann, SPD
Fraktionsvorsitzender

Julia Klöckner, CDU
stellvertretende Parteivorsitzende, Landes- und Fraktionsvorsitzende Rheinland-Pfalz

Walter Sittler
Schauspieler, engagiert sich bei der Initiative "Bock auf Wahl"

Lisa ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenThomas Oppermann, SPD
Fraktionsvorsitzender

Julia Klöckner, CDU
stellvertretende Parteivorsitzende, Landes- und Fraktionsvorsitzende Rheinland-Pfalz

Walter Sittler
Schauspieler, engagiert sich bei der Initiative "Bock auf Wahl"

Lisa Sophie
Studentin, betreibt den YouTube-Kanal "ItsColeslaw"

Sigmund Gottlieb
Journalist, war von 1995 bis 2017 Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:17
VPS 11:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ontario

Kanadas wilder Osten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte der kanadischen Provinz Ontario ist vor allem die Geschichte der First Nations, wie die indigenen Völker Kanadas bezeichnet werden.

Die Dokumentation führt in den "wilden Osten" Kanadas und erzählt von der Kultur der First Nations früher und heute. ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Geschichte der kanadischen Provinz Ontario ist vor allem die Geschichte der First Nations, wie die indigenen Völker Kanadas bezeichnet werden.

Die Dokumentation führt in den "wilden Osten" Kanadas und erzählt von der Kultur der First Nations früher und heute. Dazu zählen die Irokesen, Huronen, Cree und Ojibwe, deren Geschichte von dem Konflikt mit den frühen europäischen Siedlern bis heute geprägt ist.

Auf einem Pow-Wow, einem Indianertreffen in Midland, werden Tänze und Gesänge verschiedener Stämme aufgeführt. Mit dem historischen Zug "Polar Bear Express" geht es an den Südrand der Hudson Bay, nach Moose Factory, in ein Dorf der Cree. Über den Zusammenprall der Kulturen im 17. Jahrhundert ist in der rekonstruierten Siedlung und Mission "Sainte Marie among the Hurons" einiges zu erfahren: Französische Jesuiten versuchten, die Huronen und Irokesen zum Christentum zu bekehren. Auf Manitoulin Island schließlich äußert sich ein Medizinmann der Ojibwe über das Verhältnis seines Volks zur Natur.


(ARD/SR)


Seitenanfang
11:41
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Liberté, égalité, Couscous - Marokkaner in Ost-Frankreich

Film von Carine Bastian

(aus der Reihe "Genuss ohne Grenzen ")

Ganzen Text anzeigenIn Ostfrankreich isst man heute lieber Couscous als Sauerkraut. Besser als an jeder wissenschaftlichen Studie wird daran die enge Verbindung zwischen Frankreich und Marokko deutlich.

Mohammad Hourri leitet ein Feinkostgeschäft und ist davon überzeugt, dass man ...
(ORF/ARD/SWR/WDR)

Text zuklappenIn Ostfrankreich isst man heute lieber Couscous als Sauerkraut. Besser als an jeder wissenschaftlichen Studie wird daran die enge Verbindung zwischen Frankreich und Marokko deutlich.

Mohammad Hourri leitet ein Feinkostgeschäft und ist davon überzeugt, dass man marokkanische Spezialitäten mit elsässischen Produkten kochen kann. Er reist von Casablanca nach Straßburg und erfährt, wie Marokkaner einst in Frankreich empfangen wurden.


(ORF/ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
12:13
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Liebesg'schichten und Heiratssachen (9/10)


Ganzen Text anzeigenDie Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

In jeder Folge besucht Elizabeth T. Spira Alleinstehende zuhause, die über die Partnervermittlung im Fernsehen einen Lebenspartner suchen. ...
(ORF)

Text zuklappenDie Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche.

In jeder Folge besucht Elizabeth T. Spira Alleinstehende zuhause, die über die Partnervermittlung im Fernsehen einen Lebenspartner suchen. Durch den Sendungsstil soll für den Zuseher ein möglichst umfassendes Persönlichkeitsbild des Kandidaten gezeichnet werden.

In der 9. Sendung der "Liebesg'schichten und Heiratssachen" begleitet Elizabeth T. Spira sieben Personen auf ihrer Partnersuche:

Natalia, 36-jährige Musikpädagogin aus Wien 02, sucht einen interessanten Mann, "der etwas Besonderes an sich hat." Er soll humorvoll und tiefgründig sein - "wie ein schöner Gegenstand, nach dem sich meine Hand ausstreckt." "Zwei Jährchen" ist Natalia bereits alleine, "das dritte halte ich nicht mehr aus." Ihren letzten Freund bezeichnet sie als ihren Lebensmenschen. Über fünf Jahre lebten sie zusammen, "die ersten zweieinhalb Jahre waren schön, die letzten schwieriger."
In der Vergangenheit hat sie eher immer die schlechten Männer angezogen. Der neue Mann an ihrer Seite soll ein Haus am See haben, sie möchte immer bei ihm sein und die Entspannung in vollen Zügen genießen. Er soll viel Zeit haben, um mit ihr zu reisen und sehr gut kochen. "Ich glaube, er sollte im Grunde genommen ein Künstler sein." Natalia meint, die Frauen aus dem Osten sind anders. Sie sind materiell orientiert. Sie erwarten, dass man sie einlädt. "Bei uns gehört das dazu."

Jakob, 48-jähriger Land- und Forstwirt aus Kärnten, wünscht sich eine Lebenspartnerin. "Ich bin schon ewig allein - schon immer eigentlich." Jakob hat noch nie mit einer Frau zusammengelebt. "Man denkt sehr viel nach, wenn man alleine ist." Im Grunde ist er sehr schüchtern, aber er ist mutig geworden, da der Wunsch nach einer Partnerin immer größer wurde, deshalb meldete er sich für die Sendung an. In Jakobs Leben gab es verschiedene Treffen, Bekanntschaften und Brieffreundschaften, "die Liebe ist aber leider auf der Strecke geblieben." Durch den plötzlichen Tod des Vaters war er gezwungen, den landwirtschaftlichen Betrieb zu übernehmen. Jakob ist auch gelernter Holzbildhauer, er hat sein Studium in Tirol abgeschlossen. "Musisch kreative Frauen haben es mir angetan." Die Frau in Jakobs Leben soll tierlieb sein und lange dunkle Haare haben, wenn sich die Richtige findet, möchte er gerne eine Familie gründen. "Die Liebe? Sie fängt still an, dann hat man Schmetterlinge und man muss aufpassen, dass man ihr die Flügel nicht zerbricht."

Andrea, 53-jährige Reiseleiterin aus Salzburg Umgebung, will "DEN neuen Mann in meinem Leben" finden. Andrea ist seit 10 Jahren von ihrem Exmann getrennt, man schätzt und mag sich immer noch, doch für eine Ehe "war es nicht mehr genug". In den letzten Jahren gab es einige unverbindliche Liebschaften, "das kann zwar auch erholsam und angenehm sein", doch jetzt kommt eine Zeit, wo Andrea es gerne wieder etwas verbindlicher hätte. Sie wünscht sich einen naturverbundenen Mann, der gerne reist, der verlässlich, tolerant und treu ist. Er soll nicht oberflächlich sein und darf sich gerne, so wie sie, auch für Spirituelles interessieren. Oft hatten Männer "etwas Angst vor mir, aber ich lade gerne dazu ein, auch meine weiche Seite zu erforschen".

Franz, 59-jähriger Verkäufer aus Wien 17, wurde vor einem halben Jahr von der Liebe seines Lebens verlassen. "Die Trauer ist noch groß, würde sich aber sicherlich in Freude umwandeln, wenn ich eine neue Partnerin fände." Franz sucht eine Frau zur klassischen Familiengründung: Vater, Mutter, Kind und er fühlt sich dazu noch "frisch, jung und g'sund." Sie soll humorvoll sein, romantisch, gerne in die Natur gehen und abenteuerlustig sein. Und: Sie sollte noch ein Kind bekommen können. Er betreibt gerne Sport, mag Brettspiele und seine Modelleisenbahn, die in seinem Garten aufgebaut ist. "Es ist wunderschön, sein Herz verschenken zu können. Ich hoffe, dass es jemand annehmen will."

Manuela, 52-jährige Kundenberaterin aus Wien 23, träumt von einem neuen Lebenspartner. Sie war zweimal - jeweils elf Jahre - mit dem Vater ihres Sohnes verheiratet. Nach der zweiten Scheidung von ihrem Exmann ist Manuela in ein tiefes Loch gefallen. Danach hatte sie das Glück, eine wirklich glückliche Beziehung über Jahre führen zu können, die sich dann leider verfreundschaftlicht hat. Immer wieder gab es ein paar Herren "fürs Körperliche", das ist aber nicht in erster Linie, was Manuela sucht. "Ich lebe nach dem Prinzip: ganz oder gar nicht." Mittlerweile lebt sie seit zwei Jahren alleine. Manuela sucht einen Mann, der "Ecken und Kanten hat, körperlich und geistig beweglich und ehrlich ist." Sportlich sollte er sein, humorvoll und lebensbejahend. Man muss mit ihm lachen können.

Andreas, 49-jähriger Gemeindebediensteter aus NÖ, möchte "eine Partnerin fürs Leben, die zu mir hält." Seit zwei Jahren lebt er allein, seine Frau hat einen anderen Partner gefunden und ihn verlassen. Mit seinen zwei Söhnen - 13 Jahre und 15 Jahre - die bei der Mutter leben, hat er einen guten Kontakt. Von ihrem Vater haben sie auch den Hang zu Motorrädern und Autos geerbt. "Essen tu' ich gerne, ich glaube das sieht man wahrscheinlich." Früher hat Andreas gerne Sport gemacht, das würde er gerne wieder, doch er hat zugenommen - zu viel. Eine neue Liebe gäbe "Motivation abzunehmen!" Er wünscht sich eine Frau, die zu ihm hält, "die mit mir tratschen, lachen und weinen kann." Das Aussehen ist Andreas nicht so wichtig, denn "ich bin auch kein Märchenprinz!" Charakter ist ihm wichtig, denn der bleibt für immer.

Sylviane, 59-jährige Pensionistin aus Salzburg, wünscht sich "eine Lebens-partnerin". Sylviane kam als junge Frau aus dem Elsass. Sie ist noch nicht so lange alleine, hat aber nach der letzten langen Beziehung keine adäquate Partnerin mehr gefunden. 14 Jahre war sie mit ihrer letzten Lebensgefährtin zusammen. "Es war eine sehr schöne Beziehung und die Trennung war sehr schmerzhaft. Sie hat sich vor meinen Augen in eine andere Frau verliebt." Danach gab es Frauen, "die kamen und gingen, sie wollten sich nicht outen und das war sehr verletzend." Sylviane sucht keine Frau, die gerne Machtspiele betreibt. Sie soll ein Herz haben für andere Menschen, Vegetarierin sein, Nichtraucherin und keinen Alkohol trinken. Sie soll das Leben so wie Sylviane genießen können.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:17
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tierkinder - Nesthocker und Frühaufsteher

Film von Erich Pröll

Ganzen Text anzeigenDas Kindchenschema funktioniert - Tierkinder begeistern alle. Doch die einen sind Nesthocker wie die Kängurus, die anderen stehen schon früh auf den eigenen Beinen, wie Fohlen oder Ziegen.

Anhand verschiedener Tierarten zeigt der Film, wie unterschiedlich Tierkinder ...
(ORF)

Text zuklappenDas Kindchenschema funktioniert - Tierkinder begeistern alle. Doch die einen sind Nesthocker wie die Kängurus, die anderen stehen schon früh auf den eigenen Beinen, wie Fohlen oder Ziegen.

Anhand verschiedener Tierarten zeigt der Film, wie unterschiedlich Tierkinder in Österreich aufgezogen werden. Der Bogen spannt sich von jungen Füchsen und Hundewelpen bis zu Erdmännchen und Greifvögeln, die gerade flügge werden.


(ORF)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 05. September

Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Motto "Täuschen und Tarnen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So ...
(ORF)

Text zuklappenDas Motto "Täuschen und Tarnen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So haben sich Tiere im Lauf der Evolution entweder erstaunliche Waffen oder außerordentliche Fähigkeiten im Täuschen und Tarnen angeeignet.

Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ein Ziel - und dieses Ziel heißt Leben und Überleben, für das einzelne Tier sowie für die gesamte Spezies.


(ORF)


Seitenanfang
14:36
VPS 14:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 05. September

Orcas - Räuber mit Familiensinn

Film von Bill Markham

Deutsche Bearbeitung: Margarita Pribyl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSeit vor 50 Jahren erstmals ein Orca lebend gefangen werden konnte, hat sich unser Bild von diesem angeblich blutrünstigen Meeressäuger grundlegend verändert.

Schnell wurde klar, dass Orcas nicht jene Monster sind, die Bezeichnungen wie "Killerwal" oder "Mörderwal" ...
(ORF)

Text zuklappenSeit vor 50 Jahren erstmals ein Orca lebend gefangen werden konnte, hat sich unser Bild von diesem angeblich blutrünstigen Meeressäuger grundlegend verändert.

Schnell wurde klar, dass Orcas nicht jene Monster sind, die Bezeichnungen wie "Killerwal" oder "Mörderwal" vermuten lassen. Tatsächlich sind Orcas oder Schwertwale hochintelligente soziale Wesen. Eine Besonderheit der Wal-Art ist ihre Kommunikation.

Wie beim Menschen unterscheiden sich die Sprachen und Dialekte der Tiere. Selbst in ein und demselben Gewässer kommunizieren die verschiedenen Familien in unterschiedlichen Sprachen - und jagen zum Teil andere Beutetiere. Welche Jagdstrategien die riesigen Raubtiere verfolgen, hängt ganz von der Umgebung und dem Futterangebot ab. In Neuseeland etwa haben sich die Orcas auf Stechrochen als Beutetiere spezialisiert, an der amerikanischen Westküste kann ein Grauwal zur Beute werden, und in der Antarktis sind Seehunde bevorzugte Happen der Orcas. Da jede Gruppe eine andere Jagdstrategie verfolgt, konkurrieren sie nicht miteinander. Als Team sind Orcas, die auch als "Große Schwertwale" bekannt sind, jedenfalls unschlagbar.

Orcas sind weltweit verbreitet, bevorzugen jedoch küstennahe Gewässer. Fast die Hälfte aller Orcas - 25 000 Exemplare - lebt in der Antarktis, der Rest verteilt sich auf alle Ozeane der Erde. Orcas leben zumeist in Gruppenverbänden, sogenannten "Walschulen" oder "Pods". Ein Orca kann bis zu zehn Meter lang werden und drei bis zehn Tonnen wiegen. Er ist zudem das schnellste Säugetier im Wasser: Bis zu 56 Stundenkilometer kann der Orca erreichen.

Orcas waren als "Monster der Meere" verschrien, bis im Mai 1964 erstmals ein Exemplar lebend gefangen werden konnte: Moby Doll. Damit begann die Erforschung der Wal-Art. Wissenschaftler in aller Welt widmeten sich der Beobachtung der faszinierenden Tiere: von Vancouver Island in Kanada bis zu den Lofoten in Norwegen, von Neuseeland bis zu den Falklandinseln und an vielen weiteren Schauplätzen. Doch dann kam der Spielfilm "Orca - Der Killerwal" (1977) des US-amerikanischen Regisseurs Michael Anderson in die Kinos. Zwei Jahre nach dem Kassenschlager "Der weiße Hai" brachte dieser Tierhorrorfilm auch die Orcas in Verruf.

Die BBC-Dokumentation lässt Wissenschaftler zu Wort kommen, die wichtige Erkenntnisse über die faszinierenden Schwertwale erlangen konnten: John Durban etwa beobachtet die Orca-Population im Nordwestpazifik, Sam Wasser lässt Spürhund "Tucker" die Standorte der Orcas finden, John Ford setzt sich in Vancouver mit ihrem Sozialverhalten und akustischen Signalen auseinander, und in Norwegen beobachtet Heike Vester das Zusammenleben der Orcas mit dem gehandicapten Wal "Stumpy", dessen Überleben nur durch die Hilfe der Orca-Gruppe möglich ist. Das führt zu einer sensationellen Erkenntnis: Orcas besitzen viel Familiensinn und kümmern sich auch um die schwächeren Tiere in der Gruppe.


(ORF)


Seitenanfang
15:22
VPS 15:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Dienstag 05. September

Abenteurer der Lüfte (1/4)

Asien und Australien

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEine sehr ungewöhnliche Reise: Die Reihe lässt die Zuschauer die Naturwunder dieser Erde im Flug erleben - gleichsam als Vögel unter Vögeln. Teil eins führt nach Asien und Australien.

Vom schneebedeckten Gebirgsmassiv des Himalaja, dass die Kraniche auf dem Weg in ...
(ORF)

Text zuklappenEine sehr ungewöhnliche Reise: Die Reihe lässt die Zuschauer die Naturwunder dieser Erde im Flug erleben - gleichsam als Vögel unter Vögeln. Teil eins führt nach Asien und Australien.

Vom schneebedeckten Gebirgsmassiv des Himalaja, dass die Kraniche auf dem Weg in den Süden bezwingen müssen, führt die Reiseroute nach Indien in bewohntes Gebiet. Die Kraniche müssen eine Rast einlegen, um ihre Energiereserven aufzufüllen.

Den Luftraum bevölkern neben den Zugvögeln auch einheimische Arten. Raubvögel gleiten scheinbar mühelos auf dem Aufwind und überblicken das Treiben am Boden unter ihnen. Aus luftiger Höhe, mit den Augen des Geiers betrachtet, ist der Tiger nicht weniger gefährlich, aber vor allem ein Garant für Nahrung. Er erlegt die Beute, die Geier sind die Nutznießer. Mitten unter den Menschen leben die Tauben. Die alte Festung im indischen Jodhpur ist gleichsam eine Felswand aus Menschenhand und bietet mit ihren Luken und Zinnen geeignete Nistplätze. Gern sammeln sich die Tauben auch an so pittoresken Orten wie dem großen Kamelmarkt von Pushkar oder im berühmten Tempel in Bikaner, wo sie leicht Nahrung finden.

In Japan erfreuen sich die Mandschuren-Kraniche ganz besonderer Beliebtheit. Als traditionelles Symbol für das ewige Leben sind sie willkommen und werden in strengen Wintern sogar mit Nahrung versorgt. Der Balztanz dieser Kranichart ist der komplexeste der ganzen Gattung und ein einzigartiges Schauspiel.

Am Ende der Reise in den Süden geht es nach Australien, zum Ayers Rock. In den sonnenversengten Weiten des Outbacks zeigt sich der wilde Wellensittich als wahrer Luftakrobat. Mit atemberaubenden Manövern übertrifft er auch den Falken immer wieder, der an den wenigen Wasserstellen auf Beute hofft.

Mehr als drei Jahre begleiteten die Kamera-Teams die "Abenteurer der Lüfte" auf ihren strapaziösen Flügen. Die Perspektive, aus der diese Dokumentationsreihe die Welt der Vögel zeigt, ist einzigartig: Vom perfekten Flügelschlag, aus allernächster Nähe durch eine leichtgewichtige Spezialkamera auf dem Vogelrücken gesehen, über die spektakulär exakt ausgeführten wendigen Manöver, gefilmt in Superzeitlupe, bis hin zu einem atemberaubenden Blick aus luftiger Höhe auf unsere vielfältige Welt, wie sie nur ein Vogel erleben kann.


(ORF)


Seitenanfang
16:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Dienstag 05. September

Abenteurer der Lüfte (2/4)

Südamerika

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSteile Felswände im Hochland der Anden, dichter Urwald in den Niederungen des Amazonas: Südamerika ist ein Kontinent der Extreme. Das hält die "Abenteurer der Lüfte" aber nicht ab.

Im Hochland lebt der Kondor, der König unter den Aasfressern. Im dichten Wald der ...
(ORF)

Text zuklappenSteile Felswände im Hochland der Anden, dichter Urwald in den Niederungen des Amazonas: Südamerika ist ein Kontinent der Extreme. Das hält die "Abenteurer der Lüfte" aber nicht ab.

Im Hochland lebt der Kondor, der König unter den Aasfressern. Im dichten Wald der Niederungen sind es bunte Papageien. Sogar in den Iguazú-Fällen zwischen Brasilien und Argentinien hat ein Vogel den idealen Lebensraum gefunden: der Rußsegler.

Mit seiner überragenden Flügelspannweite von drei Metern gleitet der Andenkondor majestätisch über das Hochland dahin. Für ihn sind die Anblicke der weltberühmten und rätselhaften prähistorischen Felszeichnungen oder der Inka-Ruinenstadt von Machu Picchu ganz selbstverständlich. So wie auch der Respekt aller anderen Geier-Arten, wenn er sich zum Fressen einfindet. Für den Kondor sind die steilen Felsen sicherer Nistplatz und idealer Abflugort zugleich.

Auch der Hellrote Ara ist ein König unter seinesgleichen. Diese farbenprächtigen großen Papageien bewohnen den Urwald im Amazonasgebiet. In geselligen Gruppen klettern sie durch die Baumkronen, auf der Suche nach Früchten und Nüssen.

Die unablässig in die Tiefe donnernden Wassermassen der Iguazú-Fälle sind das Geheimversteck des Rußseglers. Diese beeindruckenden Luftakrobaten haben in den Steilwänden hinter dem Wasservorhang einen sicheren Nistplatz und in den verzweigten Flussläufen ein ideales Jagdrevier. Die exotischen Blüten in der üppigen Vegetation sind das Ziel der Kolibris. 70 Flügelschläge pro Sekunde erlauben diesen kleinen schillernden Flugakrobaten, ihre Position in der Luft zu halten, wenn sie den Nektar aufsaugen oder ihr Revier gegen Artgenossen verteidigen.

Die vierteilige Reihe von John Downer lässt die Zuschauer in atemberaubenden Bildern die Naturwunder dieser Erde im Flug erleben - gleichsam als Vögel unter Vögeln. Mehr als drei Jahre begleiteten die Kamera-Teams die "Abenteurer der Lüfte" auf ihren strapaziösen Flügen. Die Perspektive, aus der diese Dokumentationsreihe die Welt der Vögel zeigt, ist einzigartig: vom perfekten Flügelschlag, aus allernächster Nähe durch eine leichtgewichtige Spezialkamera auf dem Vogelrücken gesehen, über die spektakulär exakt ausgeführten wendigen Manöver, gefilmt in Superzeitlupe, bis hin zu einem atemberaubenden Blick aus luftiger Höhe auf unsere vielfältige Welt, wie sie nur ein Vogel erleben kann.


(ORF)


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 05. September

Tierische Genies (1/2)

Echte Intelligenzbestien

Film von Simon Bell

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenTierische Gehirne sind zu überraschenden Höchstleistungen in der Lage. Der Film zeigt anhand vieler Beispiele, dass die tierische Intelligenz scheinbar kaum Grenzen kennt.

Brieftauben haben die Fähigkeit, ganze Landschaften gleichsam einzuscannen und später ...
(ORF)

Text zuklappenTierische Gehirne sind zu überraschenden Höchstleistungen in der Lage. Der Film zeigt anhand vieler Beispiele, dass die tierische Intelligenz scheinbar kaum Grenzen kennt.

Brieftauben haben die Fähigkeit, ganze Landschaften gleichsam einzuscannen und später wiederzuerkennen, so waren sie im Zweiten Weltkrieg unverzichtbare Boten für militärische Nachrichten. Ihr außerordentliches Talent hat in manchen Fällen sogar Menschenleben gerettet.

Papageien sind nicht nur in der Lage zu sprechen, sondern auch, Formen, Farben und Materialien zu bewerten und zu unterscheiden, und Schimpansen können nicht nur richtige Zahlenreihenfolgen erkennen, sondern sind auch exzellente Memory-Spieler. Das Erstaunliche: Die praktische Intelligenz von Tieren ist der menschlichen teilweise sogar überlegen, vor allem wenn es um den Gebrauch von Werkzeugen geht.


(ORF)


Seitenanfang
17:42
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Dienstag 05. September

Tierische Genies (2/2)

Soziale Superhirne

Film von Simon Bell

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenGefühle sind in der Tierwelt weiter verbreitet, als bisher angenommen - sogar "menschliche" Regungen wie Liebe, Schuld und Mitgefühl. Der Film stellt "Soziale Superhirne" vor.

Der US-amerikanische "Pferdeflüsterer" Monty Roberts wurde weltberühmt, als es ihm ...
(ORF)

Text zuklappenGefühle sind in der Tierwelt weiter verbreitet, als bisher angenommen - sogar "menschliche" Regungen wie Liebe, Schuld und Mitgefühl. Der Film stellt "Soziale Superhirne" vor.

Der US-amerikanische "Pferdeflüsterer" Monty Roberts wurde weltberühmt, als es ihm gelang, die Sprache der Pferde zu erlernen und so erstmals mit wilden Mustangs zu kommunizieren. Die überraschende Erkenntnis: Tiere sind wahre Kommunikationstalente.

Präzise können sie vor Feinden und Gefahren warnen und so den Fortbestand ganzer Tierkolonien sichern. Wer überleben will, muss auch einschätzen können, was sein Gegenüber denkt und fühlt. So sind Affen nur in der Lage, Menschen zu bestehlen, weil sie wissen, wann sie unbeobachtet zur Tat schreiten können. Ganz anders die Eichelhäher: Sie verstecken ihre knappe Winternahrung demonstrativ vor den Augen ihrer Artgenossen, um sie dann in einem unbemerkten Moment wieder auszugraben und ganz woanders zu deponieren.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano: Bauer sucht Zukunft

Moderation: Alexandra Kröber

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBauer sucht Zukunft
Eine ökologischere Landwirtschaft ist machbar

Im Gespräch: Folkhard Isermeyer
Präsident des Thünen-Instituts

Schwein gehabt
Mehr Tierwohl ist aufwendig und teurer

Das Prinzip Gießkanne
Wie die ...

Text zuklappenBauer sucht Zukunft
Eine ökologischere Landwirtschaft ist machbar

Im Gespräch: Folkhard Isermeyer
Präsident des Thünen-Instituts

Schwein gehabt
Mehr Tierwohl ist aufwendig und teurer

Das Prinzip Gießkanne
Wie die EU-Agrarsubventionen verteilt werden

Klasse statt Masse
Für hochwertige Produkte finden sich Absatzwege

"Die Faktenlage ist eindeutig"
Intensivlandwirtschaft ist mitverantwortlich für den Artenschwund

Highbio mit Hightech
Geschlossene Kreisläufe funktionieren auch in großem Stil

Preisralley um Ackerland
Steigende Bodenpreise treiben kleinere Betriebe ins Aus


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Schlagabtausch im Reichstag
Letzte Bundestagssitzung vor der Wahl

Freiburger Sexualmord vor Gericht
Flüchtling angeklagt

Razzien in Rio wegen Olympia 2016
Verdacht auf Schmiergeldzahlungen


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenKirill Serebrennikow unter Hausarrest
Steht Russland vor der Wiedereinführung der Zensur?

Kompromisslos für Gerechtigkeit
Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy

Film: "Die beste aller Welten"
Verena Altenberger spielt eine drogensüchtige ...

Text zuklappenKirill Serebrennikow unter Hausarrest
Steht Russland vor der Wiedereinführung der Zensur?

Kompromisslos für Gerechtigkeit
Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy

Film: "Die beste aller Welten"
Verena Altenberger spielt eine drogensüchtige Mutter

"Die humane Kamera"
Heinrich Böll im Museum Ludwig

"Islam in der Krise"
Gesprächsgast: Michael Blume, Autor

Zum 75. Geburtstag von Werner Herzog
Regisseur und Grenzgänger


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Dienstag 05. September

Spuren des Bösen - Der Zauberberg

Thriller, Österreich/Deutschland 2013

Darsteller:
BrockHeino Ferch
Karin StallerMarie-Lou Sellem
Monika KramerUlrike Beimpold
Erich WildnerThomas Stipsits
AnniGerda Drabek
Klaus TauberGerhard Liebmann
u.a.
Buch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie sechsjährige Aline verschwindet spurlos aus ihrem Wohnhaus am Semmering. Eine Suchaktion bleibt erfolglos. Der vorbestrafte Psychopath Rieger steht unter dringendem Tatverdacht.

Kriminalpsychologe Brock soll den Mann zum Reden bringen. Doch der Psychiater glaubt ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappenDie sechsjährige Aline verschwindet spurlos aus ihrem Wohnhaus am Semmering. Eine Suchaktion bleibt erfolglos. Der vorbestrafte Psychopath Rieger steht unter dringendem Tatverdacht.

Kriminalpsychologe Brock soll den Mann zum Reden bringen. Doch der Psychiater glaubt nicht an Riegers Schuld. Und tatsächlich macht eine verblüffende Wendung den Fall noch viel schwieriger, als es den Anschein hatte.


(ORF/ZDF)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der wilde Wald der Kaiserin

Film von Thomas Rilk

Bearbeitung: Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigenDer Lainzer Tiergarten ist das letzte Stück des urtümlichen Wienerwaldes am Rande von Wien. Seit Jahrzehnten ist das ehemalige Jagdrevier des Kaiserhauses ein beliebtes Ausflugsziel.

Dank der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft, der Vielfalt an Tieren und ...
(ORF)

Text zuklappenDer Lainzer Tiergarten ist das letzte Stück des urtümlichen Wienerwaldes am Rande von Wien. Seit Jahrzehnten ist das ehemalige Jagdrevier des Kaiserhauses ein beliebtes Ausflugsziel.

Dank der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft, der Vielfalt an Tieren und Pflanzen und der kulturhistorischen Hermesvilla der Kaiserin Sisi aus dem 19. Jahrhundert sind Erholung, Naturerlebnis und Bildung optimal verbunden.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:27
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 05. September

Wovon träumt das Internet?

Dokumentarfilm von Werner Herzog, USA 2016

Länge: 98 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenKönnen Computer träumen? Träumen sie schon von sich selbst und haben den Menschen längst vergessen? Der Filmemacher Werner Herzog stellt eine scheinbar naive Frage, die es in sich hat.

Der in Amerika lebende Regisseur erzählt in Episoden die Geschichte der ...

Text zuklappenKönnen Computer träumen? Träumen sie schon von sich selbst und haben den Menschen längst vergessen? Der Filmemacher Werner Herzog stellt eine scheinbar naive Frage, die es in sich hat.

Der in Amerika lebende Regisseur erzählt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu den Prognosen für ihre ungewisse Zukunft zwischen Utopie und Dystopie.

Werner Herzog spricht mit Wissenschaftlern und Machern wie dem Tesla-Gründer Elon Musk. Fast im Plauderton und doch stets kritisch und mit universellen Fragen analysiert er die folgenreichste Erfindung des 20. Jahrhunderts: Entgleitet uns bereits die Kontrolle über unsere eigene Kreation? Träumt das Internet bereits von sich selbst? Das Produzieren von unvorhersehbaren Mustern, wie sie in Träumen vorkommen, kann das Netz schon leisten. So lautet im Film die Antwort des Hirnforschers Toni Mitchell aus Pittsburgh auf Herzogs Grundsatzfrage: Was noch fehle, sei das Bewusstsein. Aber auch dies, so der Professor der Carnegie Mellon University, könne ja noch wachsen.

Werner Herzog, der in Deutschland vor allem mit seinen Spielfilmen "Fitzcarraldo" und "Nosferatu" bekannt wurde und sich seine Vorliebe für Allein- und Grenzgänger erhalten hat, ist in den USA auch ein hoch geschätzter Dokumentarfilm-Regisseur ("Grizzly Man").

Redaktionshinweis: 3sat zeigt den Dokumentarfilm "Wovon träumt das Internet?" zum 75. Geburtstag des Filmemachers Werner Herzog am 5. September. Im Anschluss um 0.05 Uhr folgt mit "Tod in Texas" ein weiterer Film des Regisseurs. Als dritter Werner-Herzog-Film folgt am Donnerstag, 7. September, um 22.25 Uhr der Spielfilm "Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen".


Seitenanfang
0:02
VPS 00:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod in Texas

Dokumentarfilm von Werner Herzog, Deutschland 2012

Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenWarum werden Menschen zu Mördern, und warum lässt ein Staat töten? Werner Herzog sprach für seinen Film mit Michael Perry, der wegen dreifachen Mordes verurteilt worden war.

Am 1. Juli 2010, nur acht Tage nach dem letzten Gespräch mit Werner Herzog, wurde Perry in ...

Text zuklappenWarum werden Menschen zu Mördern, und warum lässt ein Staat töten? Werner Herzog sprach für seinen Film mit Michael Perry, der wegen dreifachen Mordes verurteilt worden war.

Am 1. Juli 2010, nur acht Tage nach dem letzten Gespräch mit Werner Herzog, wurde Perry in Huntsville, Texas, mit der Giftspritze hingerichtet. Herzog erlaubt den Zuschauern, wie er sagt, einen Blick in den Abgrund der menschlichen Seele.

In langen Gesprächen mit Michael Perry sowie mit seinem Komplizen Jason Burkett, der mit einer lebenslangen Haftstrafe belegt wurde, mit Angehörigen der Opfer und den Ermittlern erkundet Werner Herzog eine Welt, in der die Humanität verloren zu gehen scheint.

Die Stimmen, die Herzog ohne verbindenden Kommentar zusammenkomponiert hat, lassen einen Blick auf amerikanische Träume und Albträume zu, auf zerbrochene Familien und sinnentleerte Kriminalität. Obwohl Werner Herzog in seinem Film nicht explizit dazu Stellung nimmt, ist seine Arbeit ein Plädoyer gegen die Todesstrafe.

Die Dokumentation "Tod in Texas" hatte ihre bei der Kritik hochgelobte Weltpremiere 2011 auf dem Filmfestival von Toronto und anschließend auf dem Sundance Festival. Viele weitere internationale Filmfestivals nahmen diese Produktion in ihren Spielplan auf.


Seitenanfang
1:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Dienstag 05. September

Der Kampf gegen den Terror

Von Israel lernen?

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDas Selbstmordattentat vom Mai 2017 in Manchester macht fassungslos - und wirft die Frage auf: Lassen sich solche Taten verhindern?

Reporter Simon Christen ist nach Israel gereist, um herauszufinden, ob wir etwas lernen können aus Israels Erfahrung im Umgang mit ...

Text zuklappenDas Selbstmordattentat vom Mai 2017 in Manchester macht fassungslos - und wirft die Frage auf: Lassen sich solche Taten verhindern?

Reporter Simon Christen ist nach Israel gereist, um herauszufinden, ob wir etwas lernen können aus Israels Erfahrung im Umgang mit Terror. Von einem Land, das sich Demokratie und Rechtsstaat verpflichtet fühlt, das aber immer wieder massiv in der Kritik steht.

"In Israel kennen wir das seit vielen Jahren. Das hat mit der ersten Intifada angefangen. 1988. Und jetzt kommt dieses Phänomen auch in Europa an. Gesteuert vom IS", sagt Yaakov Perry mit Blick auf die jüngsten Anschläge. Perry arbeitete 30 Jahre lang für den israelischen Inlandgeheimdienst Shin Bet, sechs Jahre war er der Direktor der Behörde. Er ist sich sicher: "Kein Zweifel, dass es noch schlimmer wird in Europa."

Europa tut sich schwer mit dem Kampf gegen den Terror. Auch aus der Angst heraus, seine moralische Integrität zu verlieren. Aber können wir diesen Kampf mit sauberen Händen gewinnen? "Wie definieren Sie saubere Hände?", fragt Perry zurück.


Seitenanfang
2:09
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:38
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Spuren des Bösen - Der Zauberberg

Thriller, Österreich/Deutschland 2013

Darsteller:
BrockHeino Ferch
Karin StallerMarie-Lou Sellem
Monika KramerUlrike Beimpold
Erich WildnerThomas Stipsits
AnniGerda Drabek
Klaus TauberGerhard Liebmann
u.a.
Buch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie sechsjährige Aline verschwindet spurlos aus ihrem Wohnhaus am Semmering. Eine Suchaktion bleibt erfolglos. Der vorbestrafte Psychopath Rieger steht unter dringendem Tatverdacht.

Kriminalpsychologe Brock soll den Mann zum Reden bringen. Doch der Psychiater glaubt ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappenDie sechsjährige Aline verschwindet spurlos aus ihrem Wohnhaus am Semmering. Eine Suchaktion bleibt erfolglos. Der vorbestrafte Psychopath Rieger steht unter dringendem Tatverdacht.

Kriminalpsychologe Brock soll den Mann zum Reden bringen. Doch der Psychiater glaubt nicht an Riegers Schuld. Und tatsächlich macht eine verblüffende Wendung den Fall noch viel schwieriger, als es den Anschein hatte.


(ORF/ZDF)


Seitenanfang
4:07
VPS 04:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Tessin

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen"Reisezeit - Traumhafte Ziele" führt zu den schönsten Plätzen im südlichen Tessin: zum Lago Maggiore mit seinen blühenden Gärten und zu den italienisch anmutenden Städten Locarno und Ascona.

Das mondäne Lugano lockt mit den meisten Delikatessenläden der ...
(ORF)

Text zuklappen"Reisezeit - Traumhafte Ziele" führt zu den schönsten Plätzen im südlichen Tessin: zum Lago Maggiore mit seinen blühenden Gärten und zu den italienisch anmutenden Städten Locarno und Ascona.

Das mondäne Lugano lockt mit den meisten Delikatessenläden der Region, und die wildromantischen Gebirgstäler begeistern durch ihre tiefen Schluchten und jahrhundertealten Häuser aus Stein.


(ORF)


Seitenanfang
4:32
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Motto "Täuschen und Tarnen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So ...
(ORF)

Text zuklappenDas Motto "Täuschen und Tarnen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So haben sich Tiere im Lauf der Evolution entweder erstaunliche Waffen oder außerordentliche Fähigkeiten im Täuschen und Tarnen angeeignet.

Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ein Ziel - und dieses Ziel heißt Leben und Überleben, für das einzelne Tier sowie für die gesamte Spezies.


(ORF)


Seitenanfang
5:22
VPS 05:20

Videotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünanlagen finden sich direkt im Stadtgebiet.

Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32 000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.


(ORF)