Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 18. August
Programmwoche 33/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Europäischer Erfinderpreis (1/2)

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von Almut Demmrich, Herbert Hackl, Anke Rau,

Harald Singer und Christian Stiefenhofer
Bearbeitung: Karin Mittermann
Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenBesondere Innovationsleistungen standen im Mittelpunkt des Europäischen Erfinderpreises 2016. Bereits zum 11. Mal wurden außergewöhnliche Beiträge von Erfindern ausgezeichnet.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung in Lissabon statt. Preisträger sind ein ...
(ORF)

Text zuklappenBesondere Innovationsleistungen standen im Mittelpunkt des Europäischen Erfinderpreises 2016. Bereits zum 11. Mal wurden außergewöhnliche Beiträge von Erfindern ausgezeichnet.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung in Lissabon statt. Preisträger sind ein amerikanischer Biophysiker, zwei deutsche Physiker, ein niederländischer Ingenieur und eine Forscherin aus Cambridge in Großbritannien.

Der US-amerikanische Biophysiker Hugh Herr vom Massachusetts Institute of Technology hat bionischen Knie- und Fußgelenkprothesen erfunden. Hugh Herr ist einer der Vordenker in Sachen Bionik, dem Zusammenspiel von Biologie und Technik. Die Prothesen ermöglichen Beinamputierten wieder einen flüssigen und natürlichen Gang, anders als das bei statischen Prothesen der Fall ist. Hugh Herr trägt seine Erfindung auch selbst, da ihm nach schweren Erfrierungen beide Beine unterhalb des Knies amputiert werden mussten.

Für eine neue Methode der medizinischen Diagnostik sind die deutschen Physiker Bernhard Gleich und Jürgen Weizenecker ausgezeichnet worden. Mit der so genannten Magnetpartikelbildgebung (MPI) soll die diagnostische Bildgebung in Echtzeit und detaillierter als je zuvor möglich werden. Das Verfahren soll zur Diagnose von Herz- und Gefäßerkrankungen, aber auch bei Krebs eingesetzt werden.

Ebenfalls einen Preis gewonnen haben der niederländische Ingenieur Anton van Zanten - er hat mehr als 40 Jahre lang an Fahrzeug-Sicherheitssystemen gearbeitet - und Helen Lee, Forscherin an der Universität Cambridge, die ein Diagnose-Kit zur Blutuntersuchung mit sofortigem Ergebnis entwickelt hat.

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil der "Newton"-Ausgabe über den Europäischen Erfinderpreis 2016 zeigt 3sat am Donnerstag, 24. August, um 5.40 Uhr.


(ORF)


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Blutmühle
Propaganda und Hintergrund eines umstrittenen documenta-Werks

Film "Western" von Valeska Grisebach
Kulturkampf mit ironischen Anleihen an das Westerngenre

Blochers Einfluss in der Medienwelt
Die BAZ-Holding übernimmt den ...

Text zuklappenDie Blutmühle
Propaganda und Hintergrund eines umstrittenen documenta-Werks

Film "Western" von Valeska Grisebach
Kulturkampf mit ironischen Anleihen an das Westerngenre

Blochers Einfluss in der Medienwelt
Die BAZ-Holding übernimmt den Zehnder-Verlag

Der IS in Deutschland
Buch: "Mitten unter uns" von Masoud Aqil

Kulturgeschichte des Strandbads
Das Wiener "Gänsehäufel" ist 110 Jahre alt geworden

Buch: "Der Sympathisant"
Spionagethriller von Viet Thanh Nguyen erhielt 2016 den Pulitzer-Preis

"Ich bin die Summe meiner Bücher"
Dem Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul zum 85. Geburtstag


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenImmun gegen HIV
Durch "Knock Out" eines Gens kann das Virus nicht mehr andocken

Gen herausgeschnitten
CRISPR/Cas-Technik an menschlichen Embryonen angewendet

30 Minuten im Voraus
Juri Klebanov rät, Wasser vor dem Essen zu trinken

Von ...

Text zuklappenImmun gegen HIV
Durch "Knock Out" eines Gens kann das Virus nicht mehr andocken

Gen herausgeschnitten
CRISPR/Cas-Technik an menschlichen Embryonen angewendet

30 Minuten im Voraus
Juri Klebanov rät, Wasser vor dem Essen zu trinken

Von wegen sauberer
Softwareupdates und AdBlue-Nachrüstungen helfen nur bedingt

Blüten entlarven
Über 50 Sicherheitsmerkmale sind in die Euro-Noten eingearbeitet


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:11
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Blutmühle
Propaganda und Hintergrund eines umstrittenen documenta-Werks

Film "Western" von Valeska Grisebach
Kulturkampf mit ironischen Anleihen an das Westerngenre

Blochers Einfluss in der Medienwelt
Die BAZ-Holding übernimmt den ...

Text zuklappenDie Blutmühle
Propaganda und Hintergrund eines umstrittenen documenta-Werks

Film "Western" von Valeska Grisebach
Kulturkampf mit ironischen Anleihen an das Westerngenre

Blochers Einfluss in der Medienwelt
Die BAZ-Holding übernimmt den Zehnder-Verlag

Der IS in Deutschland
Buch: "Mitten unter uns" von Masoud Aqil

Kulturgeschichte des Strandbads
Das Wiener "Gänsehäufel" ist 110 Jahre alt geworden

Buch: "Der Sympathisant"
Spionagethriller von Viet Thanh Nguyen erhielt 2016 den Pulitzer-Preis

"Ich bin die Summe meiner Bücher"
Dem Literaturnobelpreisträger V.S. Naipaul zum 85. Geburtstag


9:50
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenImmun gegen HIV
Durch "Knock Out" eines Gens kann das Virus nicht mehr andocken

Gen herausgeschnitten
CRISPR/Cas-Technik an menschlichen Embryonen angewendet

30 Minuten im Voraus
Juri Klebanov rät, Wasser vor dem Essen zu trinken

Von ...

Text zuklappenImmun gegen HIV
Durch "Knock Out" eines Gens kann das Virus nicht mehr andocken

Gen herausgeschnitten
CRISPR/Cas-Technik an menschlichen Embryonen angewendet

30 Minuten im Voraus
Juri Klebanov rät, Wasser vor dem Essen zu trinken

Von wegen sauberer
Softwareupdates und AdBlue-Nachrüstungen helfen nur bedingt

Blüten entlarven
Über 50 Sicherheitsmerkmale sind in die Euro-Noten eingearbeitet


Seitenanfang
10:18
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigenConstantin Schreiber, Journalist
Für sein Buch "Inside Islam" hat sich Schreiber in 13 Moscheen Freitagspredigten angehört. In der Sendung erzählt er, was in diesen Moscheen gepredigt wurde.

Husamuddin Meyer, Imam
In der Sendung spricht der Imam und ...

Text zuklappenConstantin Schreiber, Journalist
Für sein Buch "Inside Islam" hat sich Schreiber in 13 Moscheen Freitagspredigten angehört. In der Sendung erzählt er, was in diesen Moscheen gepredigt wurde.

Husamuddin Meyer, Imam
In der Sendung spricht der Imam und Islamwissenschaftler über seine Erfahrungen in deutschen Moscheen und erklärt, welche Rolle Religion in seinem Leben spielt.

Prof. Michael Schulte-Markwort, Arzt
Seit über 30 Jahren beschäftigt er sich mit den Ängsten und Sorgen von Kindern. In der Sendung sagt der Kinder- und Jugendpsychiater, was Kinder belastet und wie man ihnen helfen kann.

Michael Quetting, Autor und Laborleiter
Michael Quetting weiß, dass Gänse und Menschen eine besondere Beziehung haben können. In der Sendung erzählt der 43-Jährige, wie er plötzlich Gänsevater wurde und sagt, was er erlebt hat.


Seitenanfang
11:34
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Vera. Das kommt in den besten Familien vor

Moderation: Vera Russwurm

Ganzen Text anzeigenSabine Klosterer und ihre Klientin Gabriele Fuchs sind zu Gast und berichten, wie sie ein "Superpatchwork" mit fünf Kindern und ständigen Problemen in den Griff bekommen haben.

Arnold Fass aus Wiener Neustadt berichtet, wie er Herr seiner Depressionen wurde. ...
(ORF)

Text zuklappenSabine Klosterer und ihre Klientin Gabriele Fuchs sind zu Gast und berichten, wie sie ein "Superpatchwork" mit fünf Kindern und ständigen Problemen in den Griff bekommen haben.

Arnold Fass aus Wiener Neustadt berichtet, wie er Herr seiner Depressionen wurde. Hilfestellung gab es von Psychotherapeutin Dr. Charlotte Mitch, die ebenfalls zu Gast ist.

Maria Grossauer berichtet: "Seit mein Sohn Felix aus 'meinem Bauch heraus ist', höre ich viel mehr auf ihn, diesen meinen Bauch. Ich lerne seit diesem Tag auch das Loslassen in einer mir bis dahin unbekannten Dimension. Hätte mir jemand vor sieben Jahren gesagt, dass ich richtig glücklich mit einem Kind mit Down-Syndrom sein werde, hätte ich das sicher nicht geglaubt. Aber es ist so."


(ORF)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Streifzug durch Mallorca: Höhlen und Fincas



(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Gebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Thema: "Go for Gold - Deaflympics 2017"

von Holger Ruppert

Ganzen Text anzeigenDeaflympics 2017 - Go for Gold
Vom 18. – 30. Juli 2017 kämpften insgesamt 3100 Sportler aus 97 Ländern um Medaillen in 21 Sportarten. 100 deutsche Sportler haben sich für die Deaflympics qualifiziert. Einer davon: Alexander Bley. Seine Disziplin: Leichtathletik. Seine ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDeaflympics 2017 - Go for Gold
Vom 18. – 30. Juli 2017 kämpften insgesamt 3100 Sportler aus 97 Ländern um Medaillen in 21 Sportarten. 100 deutsche Sportler haben sich für die Deaflympics qualifiziert. Einer davon: Alexander Bley. Seine Disziplin: Leichtathletik. Seine Stärke: Der Lauf über 1.500 Meter. Fast ein Jahr hat er sich auf diesen Wettkampf vorbereitet. Sein Ziel: Gold. Ob er es geschafft hat?


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:21
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ägypten - Geburt des Pharaonenreichs

Film von Susanne Utzt, Christian Feyerabend und

Tilman Remme

Ganzen Text anzeigenDie Reihe lässt das alte Ägypten in Spielszenen und Computeranimationen lebendig werden. Ganze Städte wie Hierakonpolis, Theben und Amarna werden in 3-D-Animationen rekonstruiert.

Jede Folge beleuchtet einige der wichtigsten Fundamente, auf denen diese ...

Text zuklappenDie Reihe lässt das alte Ägypten in Spielszenen und Computeranimationen lebendig werden. Ganze Städte wie Hierakonpolis, Theben und Amarna werden in 3-D-Animationen rekonstruiert.

Jede Folge beleuchtet einige der wichtigsten Fundamente, auf denen diese außergewöhnliche Zivilisation fußt. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht die Reichsgründung unter König Narmer.

Um 3000 vor Christus werden Ober- und Unterägypten zu einem mächtigen Königreich vereint. Eine der faszinierendsten Kulturen der Menschheit nimmt ihren Anfang. Drei Jahrtausende lang wird das Reich am Nil bestehen bleiben, regiert von 30 Dynastien "gottgleicher" Pharaonen. Keine Zivilisation war langlebiger, künstlerisch erfinderischer oder erschuf mehr imposante Bauten als die der alten Ägypter.

Was war das Geheimnis ihres Erfolgs? Archäologische Grabungen und wissenschaftliche Expeditionen im ganzen Land widmen sich seit Jahrzehnten der Frage nach dem Kitt, der das Land am Nil so lange zusammenhielt.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ägypten - Großmacht am Nil

Film von Susanne Utzt, Christian Feyerabend und

Tilman Remme

Ganzen Text anzeigenÜber Jahrhunderte hinweg gelingt es Ägypten, sich nach außen abzuschirmen. Doch im zweiten Jahrtausend vor Christus siedeln sich Fremde im Nildelta an und übernehmen die Regentschaft.

Sie gehen als "Hyksos", als "Herrscher der Fremdländer", in die Geschichte ein. ...

Text zuklappenÜber Jahrhunderte hinweg gelingt es Ägypten, sich nach außen abzuschirmen. Doch im zweiten Jahrtausend vor Christus siedeln sich Fremde im Nildelta an und übernehmen die Regentschaft.

Sie gehen als "Hyksos", als "Herrscher der Fremdländer", in die Geschichte ein. Ein Trauma für die stolzen Ägypter. Zwar werden die Hyksos vertrieben, doch Ägypten kommt nicht mehr zur Ruhe. Immer wieder bedrohen vorderasiatische Herrscher das Land am Nil.

In dieser Situation besteigt Thutmosis III. den Thron. Er wird als größter Feldherr in die ägyptische Geschichte eingehen. Über 20 Jahre hinweg führt er Feldzüge nach Vorderasien. Mit Hilfe von neuen Waffentechniken, eines stehenden Heeres sowie diplomatischer Schachzüge gelingt es ihm, Ägypten nicht nur zu verteidigen, sondern Frieden mit den feindlichen Herrschern zu schließen.


Seitenanfang
14:49
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ägypten - Im Zeichen des Sonnengottes

Film von Susanne Utzt, Christian Feyerabend und

Tilman Remme

Ganzen Text anzeigenMit dem Amun-Tempel in Karnak, dem Hauptheiligtum des Landes, ist eine zweite Kraft neben den Pharao getreten, der ihm seine Herrschaft streitig macht.

Bis Echnaton um 1350 vor Christus den Thron besteigt. Er fordert die alten Götter zum Kampf, bricht mit dem Kult, ...

Text zuklappenMit dem Amun-Tempel in Karnak, dem Hauptheiligtum des Landes, ist eine zweite Kraft neben den Pharao getreten, der ihm seine Herrschaft streitig macht.

Bis Echnaton um 1350 vor Christus den Thron besteigt. Er fordert die alten Götter zum Kampf, bricht mit dem Kult, der das Land seit 2000 Jahren zusammenhält. Er entmachtet die Priesterschaft. Ein Großteil der Ägypter verliert damit Lohn und Brot.

Es ist die größte Kulturrevolution in der ägyptischen Geschichte. Der Sonnengott steht im Mittelpunkt der Revolution. Er ist seit alters her der höchste Gott in Ägypten, doch jetzt wird er zum einzigen. Für die Menschen ist Echnatons Reform eine Katastrophe. Durch das Verbot der Götter fehlt den Ägyptern der spirituelle Halt, durch die Schließung der Tempel auch die Lebensgrundlage.


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ägypten - Das Geheimnis des ewigen Lebens

Film von Susanne Utzt, Christian Feyerabend

und Tilman Remme

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenVon der Zeit der ersten Königsgräber bis zum Ende der pharaonischen Geschichte vereint die Ägypter das Interesse, ihr Leben bis in die Ewigkeit fortzusetzen.

Dafür bauten sie gigantische Pyramiden, riesige Tempel und farbenprächtige Gräber. Schon früh wurde der ...

Text zuklappenVon der Zeit der ersten Königsgräber bis zum Ende der pharaonischen Geschichte vereint die Ägypter das Interesse, ihr Leben bis in die Ewigkeit fortzusetzen.

Dafür bauten sie gigantische Pyramiden, riesige Tempel und farbenprächtige Gräber. Schon früh wurde der Totenkult zum bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Er war eigentlich eine Verherrlichung des Lebens. Denn die Ägypter empfanden ihr Dasein bereits als Paradies auf Erden.

Um es in die Ewigkeit auszudehnen, entwickelten sie in allen Details ausgeschmückte Visionen ihrer Jenseitswelt. Die lange Regentschaft Ramses des Großen gilt als das "goldene Zeitalter". Er selbst wurde zum größten Gräberbauer der ägyptischen Geschichte.


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Große Völker: Die Griechen

Film von Cristina Trebbi und Susanne Utzt

Ganzen Text anzeigenDie moderne Welt hat den alten Griechen eine Menge zu verdanken: die tragischsten Dramen und unterhaltsamsten Komödien, aber auch den Mathematikunterricht.

Dass wir joggen oder Marathon laufen, ist den Griechen geschuldet - ebenso wie die Olympischen Spiele, die ...

Text zuklappenDie moderne Welt hat den alten Griechen eine Menge zu verdanken: die tragischsten Dramen und unterhaltsamsten Komödien, aber auch den Mathematikunterricht.

Dass wir joggen oder Marathon laufen, ist den Griechen geschuldet - ebenso wie die Olympischen Spiele, die Menschen unterschiedlichster Herkunft friedlich miteinander vereinen sollen. Und nicht zuletzt ist die Demokratie das Erbe berühmter Vordenker aus Athen.

Griechenland gilt als die Wiege Europas. Der Blick zurück in die Geschichte der Griechen beginnt nach den "dunklen Jahrhunderten" um etwa 750 vor Christus. Damals entstehen an den zerklüfteten Küsten des östlichen Mittelmeers unabhängige Stadtstaaten, die untereinander im Dauer-Clinch liegen. Nur die Vorstellung von einer illustren wie ebenso intriganten Götterwelt, die vom Olymp aus alle Bereiche des irdischen Lebens beherrscht, verbindet sie. Kein Krieg, keine Hochzeit, keine sonstigen Handlungen werden geplant, ohne den Rat der himmlischen Helden einzuholen.

Während die einen einer Welt aus Mythen und Mysterien nachhängen, wagen sich ein paar wenige Universalgelehrte an andere Modelle der Welterklärung. Die Philosophen beobachten die Natur, suchen nach Zusammenhängen zwischen Ursache und Wirkung und glauben fest an Erkenntnisgewinne durch logisches Denken. Sie sind die Begründer der Wissenschaft und bahnbrechender Errungenschaften - angefangen von der ersten Dampfmaschine über die Entdeckung der Erde als Kugel bis hin zum schusssicheren Brustpanzer.

Eine der revolutionärsten Ideen der Griechen aber ist die Demokratie. Kaum zu glauben, aber sie ist ein Produkt der ständigen Kriege untereinander, vor allem aber gegen die übermächtigen Perser. Jeder Mann im Staat wird im Kampf gegen den Feind von außen gebraucht, im Gegenzug fordert das Volk umfassende Mitspracherechte. In Athen erkennen die Verantwortlichen früh, dass sie Zugeständnisse an die Bürger machen müssen. Nach und nach führen sie Reformen ein, bis eine völlig neue Verfassung entsteht. Sie soll den Griechen eine Herrschaftsform garantieren, die maßgeblich vom Volk ausgeht. Politisches Stimmrecht besitzen alle männlichen Griechen über 18 Jahre. Sklaven, Frauen und Kinder sind von der Meinungsbildung ausgeschlossen. Grundsätzlich fallen die Entscheidungen nach dem Mehrheitsprinzip.

In der Praxis sieht es aber so aus, dass zumeist die Reichen die große Linie vorgeben, denn sie sind die einzigen, die mit ihrem Privatvermögen haften können. Und das ist damals für jeden Spitzenpolitiker Pflicht. In späteren Zeiten wird die Volksherrschaft über Jahrhunderte erfolgreich vermieden. Erst mit der Französischen Revolution ändert sich das wieder. Inzwischen existieren weltweit 115 freiheitlich geführte Regierungen, die mehr oder weniger die Rechte des Einzelnen in ihrem Staatsvertrag verankert haben. Auch die Europäische Union beruft sich in ihrem Gründungspapier auf das politische Konzept aus dem alten Griechenland.

Neben Politik und Wissenschaft haben noch zwei weitere Errungenschaften ihren Anfang in der antiken Welt genommen: Zum einen ist das die Entstehung des Theaters, das damals vor allem dazu dient, den Bürgern über das Spiel auf der Bühne ihre Welt zu erklären. Der Zeit weit voraus ist dabei die Vorstellung, dass bei der Vorführung der Tragödien und Komödien die Seele des Menschen eine Wandlung vollzieht, wenn nicht sogar einen Heilungsprozess durchläuft. Jedes dramatische Werk folgt seither denselben Gestaltungsmustern, die damals von den großen Autoren Griechenlands entwickelt wurden.

Die Einführung der Olympischen Spiele ist die zweite herausragende Pionierleistung. Das Ereignis findet alle vier Jahre statt. Eine Woche lang messen sich Freund und Feind in unterschiedlichen sportlichen Disziplinen. Während der Dauer des Spektakels, so verlangen es die Regeln, herrscht Frieden. Im 5. Jahrhundert nach Christus wird das Praktizieren des "heidnischen Kultes" auf Erlass des christlichen Kaisers Theodosios verboten. Erst 1896 finden in Athen - nach 1500 Jahren Unterbrechung - die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit statt. Wie bei den alten Griechen stehen sie ganz im Zeichen der Völkerverständigung. Das ist bis heute so geblieben.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Große Völker: Die Römer

Film von Cristina Trebbi und Susanne Utzt

Ganzen Text anzeigenEs gibt nicht viel, was nicht schon von den Ägyptern, Griechen oder Karthagern erfunden worden wäre, doch es gibt noch weniger, was die Römer nicht von ihnen übernommen und perfektioniert hätten.

Die alten Römer sind ein Volk der Superlative, ihre Geschichte ...

Text zuklappenEs gibt nicht viel, was nicht schon von den Ägyptern, Griechen oder Karthagern erfunden worden wäre, doch es gibt noch weniger, was die Römer nicht von ihnen übernommen und perfektioniert hätten.

Die alten Römer sind ein Volk der Superlative, ihre Geschichte beginnt allerdings wenig spektakulär. Als Rom gegründet wird, ist die spätere Hauptstadt nicht mehr als eine malariaverseuchte Siedlung in einer sumpfigen Senke am Tiber.

Doch nur wenige Jahrhunderte später schlägt dort das Herz eines Imperiums, in dem zu Spitzenzeiten über 55 Millionen Menschen leben. Fast 1000 Jahre hält die römische Herrschaft, bevor sie allmählich zerbröckelt.

Besonders beeindruckend ist die Dynamik, mit der die anfangs keineswegs überlegene Republik zur Vormacht im gesamten Mittelmeerraum aufsteigt. Die Römer beweisen sich dabei nicht nur als Meister der Kriegsführung, sondern auch als Garanten anhaltenden Friedens. Geschickt schwören sie die eroberten Territorien auf die "Sache Roms" ein. Die neuen Bundesgenossen erhalten ein hohes Maß an Selbstbestimmung und eine Verfassung, die ihnen wie jedem römischen Bürger auch die Gleichheit vor Recht und Gesetz zusichert. Und jeder - auch Sklaven und Besiegte - kann damals sein Bürgerrecht einfordern.

Die Herren vom Tiber bieten aber noch mehr Annehmlichkeiten: Quer durchs Reich bauen sie Straßen und Aquädukte, bis in die entferntesten Winkel des Imperiums exportieren sie ihren Lebensstil und ihre Ideen zur Architektur öffentlicher Gebäude und Plätze. Mit den umfassenden Maßnahmen haben die Regenten nur ein Ziel verfolgt: einen Staat ohne Grenzen zu schaffen. Ein Plan, der nur einmal mehr beweist, wie sehr das antike Gedankengut in die heutige Welt übergegangen ist. Von einem barrierefreien Europa mit gleichen Rechten für alle träumen auch die Verantwortlichen in Brüssel.

Wie schwer es ist, Völker aus unterschiedlichen Kulturkreisen zusammen zu halten, haben auch schon die alten Römer gewusst. Als Kontrollorgan setzen sie deshalb ein Heer aus Legionären ein. Berufssoldat zu sein ist damals ein begehrter Job. Er bietet ein festes Einkommen, Aufstiegschancen und eine sichere Altersversorgung. Nach 25 Jahren erhält ein Legionär 14 Jahresgehälter und manchmal sogar noch ein Stück Land. Die soziale Sicherheit hat jedoch ihren Preis: Die meisten Männer leben bis zur Pensionierung dauerhaft fernab der Heimat. Viele Städte, die wir heute kennen, sind aus kleinen römischen Feldlagern entstanden.

Die Manager des Großreichs residieren in Rom. Eine extrem schlanke Zentralverwaltung bildet das Rückgrat des Imperiums. Nur ein paar hundert Männer herrschen über ein Fünftel der Menschheit. Dafür entwickeln die Römer einen straff organisierten Beamtenapparat mit fein abgestuften Hierarchien und Zuständigkeiten, aber auch mit ständig wachsenden Aktenbergen. Durch kluge Investitionen in das Sozialwesen und in imposante Spektakel gelingt es den Politikern langfristig, das Volk bei Laune zu halten. "Brot und Spiele" lautet die magische Formel. Jeder hat das Recht auf kostenloses Getreide und extravagante Unterhaltung. Höhepunkte sind die Gladiatoren-Kämpfe im Kolosseum, die bis zu vier Monate dauern können.

Lange haben Historiker gerätselt, warum das Römische Imperium mitten im schönsten Frieden dennoch kollabiert ist. Eine Vermutung lautet, dass allein die vielzitierte Dekadenz der Oberschicht schuld daran sei. Doch viele Forscher glauben inzwischen, dass die Barbaren den Untergang der Großmacht verursacht haben. Im 4. Jahrhundert nach Christus setzt die Völkerwanderung ein, und zigtausende Menschen drängen auf der Suche nach neuem Lebensraum ins Reich. Das Imperium gerät in vielerlei Hinsicht in Not und ist nicht mehr zu retten. Das Vermächtnis des Imperiums an die Nachwelt aber hat überlebt. Die Römer haben das Fundament für eine zivilisierte Welt gelegt und die Ausbreitung des Christentums maßgeblich befördert.


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Große Völker: Die Wikinger

Film von Cristina Trebbi und Susanne Utzt

Ganzen Text anzeigenAls wilde Horde aus dem Norden machen die Wikinger 739 nach Christus zum ersten Mal von sich reden. Der Blitzangriff auf das nordenglische Kloster Lindisfarne ist der Auftakt.

Mit einer Reihe von Plünderungen versetzen die Wikinger Europa in Angst und Schrecken. ...

Text zuklappenAls wilde Horde aus dem Norden machen die Wikinger 739 nach Christus zum ersten Mal von sich reden. Der Blitzangriff auf das nordenglische Kloster Lindisfarne ist der Auftakt.

Mit einer Reihe von Plünderungen versetzen die Wikinger Europa in Angst und Schrecken. Mancher Regent bezahlt den "Seekriegern" sogar eine Art Schutzgeld, nur damit sie nicht wiederkommen. Ihr Ruf als mordlüsterne Barbaren hält sich über viele Jahrhunderte.

Dabei sind ihre Leistungen als mutige Entdecker, visionäre Händler und Begründer von Städten und Königreichen in Vergessenheit geraten. Doch es sind die Wikinger, die durch ihr Wirken den Verlauf der europäischen Geschichte im Mittelalter maßgeblich beeinflusst haben.

Die ursprüngliche Heimat der Wikinger ist Skandinavien, genauer gesagt Dänemark, Norwegen und Schweden. In erster Linie leben die "Nordmänner" von der Landwirtschaft und der Fischerei. Ihre Höfe liegen weit voneinander entfernt, Städte gibt es anfangs nicht. Auf Raubzug gehen die Wikinger zunächst nur in den Sommermonaten, den Rest des Jahres verbringen sie mit ihren Sippen am heimischen Herd. Die Gründe für die saisonalen Kaperfahrten sind nicht ganz geklärt. Aber vieles deutet darauf hin, dass sich die Versorgungslage wegen der stetig steigenden Bevölkerungszahlen zunehmend verschlechtert hat. Deshalb waren die Raubzüge ein willkommener Nebenerwerb. Sie haben aber auch dazu gedient, neuen Siedlungsraum aufzutun. Ob aus Not oder purer Beutelust - als unerschrockene Entdecker stellen die Wikinger ihre Fähigkeiten unter Beweis. Und überall hinterlassen sie ihren historischen Fußabdruck.

Dazu gehören unter anderem Gebiete im heutigen Irland, in England, Frankreich und auch in Deutschland. Doch schon früh steuern die Nordmänner immer weiter nordwärts. So erreichen sie Island. Obwohl die eisige Insel nur in den Ebenen und Tälern fruchtbaren Boden bietet, setzt schon bald eine große Einwanderungswelle ein. Auch Erik der Rote befindet sich unter den Emigranten. Als er aus Jähzorn zwei Morde begeht, wird er von der Insel verbannt. Die Zeit nutzt er, um im Atlantischen Ozean nach einer neuen Heimat zu suchen. Er findet sie auf Grönland - Grünland, wie Erik die Insel nennt. Sie bleibt bis Anfang des 15. Jahrhunderts fest in Wikingerhand. Die historisch spektakulärste Entdeckung aber macht Eriks Sohn Leif. Bereits 500 Jahre vor Christoph Kolumbus betritt er als erster Europäer im Norden Neufundlands amerikanischen Boden. Viel ist über den Namen Vinland - Weinland - gerätselt worden, den die Wikinger ihrer Entdeckung gaben. Weinreben haben die Männer dort nachweislich nicht gefunden, sondern Wiesen und Weiden. Trotz günstiger Bedingungen können sich die Wikinger dort nicht halten, die Eingeborenen schlagen sie irgendwann in die Flucht.

Ohne ihre Schiffe wäre die Geschichte der Wikinger ganz anders verlaufen. Sie sind legendär und haben dem Volk sogar ihren Namen gegeben. "Vikingr" bedeutet soviel wie "Krieger, die zur See fahren". Berühmt-berüchtigt sind die Drachenschiffe, hochwandige Segler aus Eichenholz mit grellbunten Rahsegeln, spitz zulaufendem Bug und Heck sowie einem flachen Kiel. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn die Wikinger in kriegerischer Absicht über die Meere fahren. Für den Handel entwerfen sie die "Knorr". Sie ist zwar weniger schnell und wendig, kann dafür aber große Lasten transportieren. Der Schiffstyp wird noch jahrhundertelang nachgebaut - auch als die Wikinger als eigenständiges Volk schon nicht mehr existieren.

Als Kaufleute machen sich die "Wilden aus dem Norden" rasch einen Namen. Vom Norden aus erschließen sie völlig neue Routen, die bis ins heutige Russland und in den Vorderen Orient führen. Mit Fellen, Bernstein, Waffen und vor allem mit Sklaven werden die Wikinger reich. Aus ihren Siedlungen werden blühende Städte, Geschäftspartner aus aller Herren Länder kommen ins Land. Eine der bekanntesten Handelsplätze ist Haithabu. Die Metropole gilt als erste mittelalterliche Stadt in Nordeuropa.

Die Gründe für das Ende der Wikingerzeit sind vielseitig. Einen erheblichen Beitrag leistet die Christianisierung in Skandinavien. Viele Heiden lassen sich bekehren. Denn anders als in ihrem Volksglauben verspricht die neue Religion jedem Menschen das Paradies. Die Missionierung führt zu einem Wandel der gesellschaftlichen wie politischen Struktur. Es gibt Könige und Staaten, die Krieger werden sesshaft und gehen nicht mehr auf Beutezug. Auch haben sich die anderen Völker die Kenntnisse der Wikinger zunutze und ihnen das Handelsmonopol abspenstig gemacht. Die Wikinger passen sich den neuen Verhältnissen in Europa an, gehen in anderen Völkern auf. So auch in der Normandie, die der dänische Wikinger-Anführer Rollo vom französischen König als Lehen erhält. Sein direkter Nachfahre, Wilhelm der Eroberer, ist es, der 1066 in der Schlacht bei Hastings die Engländer besiegt. So wird ein normannischer Wikinger König von England. Seine sozialen, politischen und rechtlichen Veränderungen bilden bis heute den Grundstein der britischen Monarchie.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Themen: Exklusives Gespräch mit Paolo Nespoli

Die Welt von morgen

auf der ISS u.a.

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenExklusivinterview mit Paolo Nespoli
Live-Schalte auf die ISS

Warten auf die Sonnenfinsternis
Wissenschaftler und Laien fiebern dem Ereignis entgegen:

Knochenarbeit
Zoologen vergleichen Präparate aus verschiedenen Zeiten und ...

Text zuklappenExklusivinterview mit Paolo Nespoli
Live-Schalte auf die ISS

Warten auf die Sonnenfinsternis
Wissenschaftler und Laien fiebern dem Ereignis entgegen:

Knochenarbeit
Zoologen vergleichen Präparate aus verschiedenen Zeiten und Regionen

Verlogene Viecher
Auch im Tierreich geht es nicht immer ehrlich zu


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Nach dem Terror-Anschlag in Spanien
Barcelona zwischen Trauer und Wut

Attentäter weiter auf der Flucht
Wer steckt hinter dem Anschlag?

Wenn Eltern Drogen nehmen
Mehr Schutz für Kinder gefordert


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenLiu Xia, die Witwe von Liu Xiabo
Seit dem 15. Juli 2017 ist Liu Xia nicht mehr gesehen worden

Berliner Pop-Kultur: Israel-Boykott
Vier arabische Bands beim Berliner Festival Pop-Kultur abgesagt

"The Promise - Die Erinnerung bleibt"
Der Völkermord ...

Text zuklappenLiu Xia, die Witwe von Liu Xiabo
Seit dem 15. Juli 2017 ist Liu Xia nicht mehr gesehen worden

Berliner Pop-Kultur: Israel-Boykott
Vier arabische Bands beim Berliner Festival Pop-Kultur abgesagt

"The Promise - Die Erinnerung bleibt"
Der Völkermord an den Armeniern als Hollywood-Melodram

Buhrufe für "Lulu" in Salzburg
Theaterdebüt der griechischen Regisseurin Tsangari ist durchgefallen

Blumenkübel gegen den Terror
Wie Städte ihr Gesicht verändern

"Das Gesicht. Eine Spurensuche"
Neue Ausstellung im Deutschen Hygienemuseum Dresden

Der ewige Dirty Dancer
Zum 65. Geburtstag von Patrick Swayze


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Versichert und verloren

Die zweifelhaften Methoden der Versicherer

Film von Stefan Maier

Ganzen Text anzeigenIm Zweifel nicht zahlen, das scheint die Methode der Versicherer in vielen Schadensfällen zu sein. Sie können sich dabei auf willige Helfer verlassen.

Zum einen auf Sachverständige, die fragwürdige Gutachten abgeben. Zum anderen pflegen Versicherungskonzerne ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm Zweifel nicht zahlen, das scheint die Methode der Versicherer in vielen Schadensfällen zu sein. Sie können sich dabei auf willige Helfer verlassen.

Zum einen auf Sachverständige, die fragwürdige Gutachten abgeben. Zum anderen pflegen Versicherungskonzerne Netzwerke, in denen sich Richter für Vorträge bezahlen lassen. Oder Politiker, die aus einem Regierungsamt in die Vorstandsetage der Konzerne wechseln.

Es kann jeden treffen: Man glaubt sich gut versichert, hat aber oft keine Chance. Wie Claudia Bernert. Sonst hätte sie 30 Jahre Kampf um ihr Recht wohl nicht durchgehalten. 1984 kam ihr Sohn Daniel zur Welt, behindert. Ein Behandlungsfehler, davon ist sie überzeugt. Seither versucht sie, von der Versicherung des Arztes und der Hebamme Schadensersatz für ihren Sohn zu bekommen. Zweimal ging der "Fall Daniel" durch alle Instanzen, er ist immer noch nicht entschieden. Claudia Bernert ist auch über zweifelhafte Gutachten gestolpert. Aber sie gibt nicht auf. Seit sie einen neuen Anwalt hat, schöpft sie wieder Hoffnung.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Das Spiel um Milliarden

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenComputerspiele sind längst kein Jugendphänomen mehr. Die Branche ist zu einer Milliardenindustrie geworden, und die Spieler werden immer älter. Vor allem die Generation 50 plus legt kräftig zu.

Ende August wird Köln zum Mekka der Videospieler. Auf der Gamescom, ...

Text zuklappenComputerspiele sind längst kein Jugendphänomen mehr. Die Branche ist zu einer Milliardenindustrie geworden, und die Spieler werden immer älter. Vor allem die Generation 50 plus legt kräftig zu.

Ende August wird Köln zum Mekka der Videospieler. Auf der Gamescom, dem weltweit größten Event für Computer- und Videospiele, trifft sich die Branche zum Schaulaufen - und mit ihr Hunderttausende von Interessierten.

Computerspiele sind längst raus aus der Nerd-Nische und mitten im Leben angekommen. Mit manchem Spiel lässt sich mehr verdienen als mit Filmen in der Filmindustrie. Angeblich spült die Computerspiele-Industrie in Deutschland sogar mehr Steuereinnahmen in die Staatskasse als Film und Musik zusammen. Nur ein Grund, warum die Politik sich für die Branche interessiert. Computerspiele seien auch der Treiber für innovative Technologien, meint Verkehrs- und Digitalminister Alexander Dobrindt. Von Gestensteuerung bis zur Künstlichen Intelligenz ist die Branche Pionier beim Einsatz von Schlüsseltechnologien.


Seitenanfang
21:29
VPS 21:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung

Katar: In die Wüste geschickt
Deutsche Kühe für Katar

USA: Fackeln, Fahnen, Fanatismus
Amerikas erstarkte Rechte

Japan: Japans Anti-Stress-Therapie
"außendienst" im Tal der Tränen


Seitenanfang
22:09
VPS 22:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionTonsignal in mono

Alfred Hitchcock

Der zerrissene Vorhang

(Torn Curtain)

Spielfilm, USA 1966

Darsteller:
Michael ArmstrongPaul Newman
Dr. Sarah Louise ShermanJulie Andrews
BallerinaTamara Tourmanova
Hermann GromekWolfgang Kieling
Professor Karl ManfredGünther Strack
Mr. JacobiDavid Opatoshu
Dr. KoskaGisela Fischer
u.a.
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 122 Minuten

Ganzen Text anzeigenWegen einer wissenschaftlichen Formel geht der amerikanische Physiker Michael Armstrong nach Ostberlin. Arbeitet er von nun an für das kommunistische Regime?

Seine Verlobte Sarah, die ihm heimlich hinter den "Eisernen Vorhang" folgt, glaubt, dass er ein Verräter ist. ...

Text zuklappenWegen einer wissenschaftlichen Formel geht der amerikanische Physiker Michael Armstrong nach Ostberlin. Arbeitet er von nun an für das kommunistische Regime?

Seine Verlobte Sarah, die ihm heimlich hinter den "Eisernen Vorhang" folgt, glaubt, dass er ein Verräter ist. - Alfred Hitchcocks Kalter-Krieg-Spionage-Thriller wirft einen ebenso spannenden wie humorvollen Blick hinter den "Eisernen Vorhang".

In Wirklichkeit will Armstrong nur sein Raketenprojekt beenden, um dann wieder aus der DDR fliehen zu können. Das gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht. Denn als der misstrauische Stasi-Offizier Gromek Armstrongs wahre Absichten durchschaut, findet sich das Paar inmitten einer gefährlichen Verfolgungsjagd wieder. Der Plan droht zu scheitern.

Nach dem Vorgänger "Marnie" (1964) kehrt Hitchcock mit "Der zerrissene Vorhang" wieder zu den altbewährten Formen und Motiven seiner frühesten Filme zurück. Die Künstlichkeit der Bilder des DDR-Alltags verleiht dem 50. Film des Altmeisters dabei mitunter einen bizarren Reiz.

Legendär ist die quälend lange und grausame Mordszene des Films, in der Armstrong versucht, den gefährlichen Stasi-Mann aus dem Weg zu schaffen. "Mit dieser sehr langen Mordszene wollte ich mich gegen ein Klischee absetzen und einmal zeigen, wie schwierig, mühsam und zeitraubend es ist, einen Mann umzubringen", so Hitchcock.


Seitenanfang
0:37
VPS 00:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Alfred Hitchcock

Im Schatten des Zweifels

(Shadow of a Doubt)

Spielfilm, USA 1943

Darsteller:
Charlotte "Charlie" NewtonTeresa Wright
Charles "Charlie" OakleyJoseph Cotten
Jack GrahamMacDonald Carey
Joseph NewtonHenry Travers
Emma NewtonPatricia Collinge
Herbie HawkinsHume Cronyn
Ann NewtonEdna Mae Wonacott
Roger NewtonCharles Bates
u.a.
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigenCharles "Charlie" Oakley flüchtet vor der Polizei von New York zur Verwandtschaft nach Santa Rosa. Als seine jugendliche Nichte hinter sein dunkles Geheimnis kommt, schwebt sie in Gefahr.

Hitchcocks Klassiker beschreibt distanziert, aber dennoch psychologisch fesselnd ...

Text zuklappenCharles "Charlie" Oakley flüchtet vor der Polizei von New York zur Verwandtschaft nach Santa Rosa. Als seine jugendliche Nichte hinter sein dunkles Geheimnis kommt, schwebt sie in Gefahr.

Hitchcocks Klassiker beschreibt distanziert, aber dennoch psychologisch fesselnd den Einbruch des Schreckens in eine bürgerliche Familie.

Charlotte "Charlie" Newton ist eine Heranwachsende, die gemeinsamen mit ihren Eltern und den kleinen Geschwistern in Santa Rosa in Kalifornien lebt. Sie wünscht sich sehnlichst, dass ihr geliebter Onkel Charlie die Familie mal wieder besuchen möge. Wie durch Zufall scheint der Onkel den gleichen Gedanken gehabt zu haben, denn er kündigt plötzlich sein Kommen an und steht bald darauf am Bahnsteig. Was die Familie nicht weiß: Die Polizei ist Onkel Charlie auf den Fersen. Onkel Charlie will sich den Fahndern entziehen und deshalb im Haus seiner Schwester Unterschlupf finden.

Die ahnungslose Familie heißt Onkel Charlie herzlich willkommen. Im Nu dreht sich alles um den Gast, der es genießt, im Mittelpunkt zu stehen. Noch schöpft niemand Verdacht, als Onkel Charlie es partout vermeiden möchte, mit zwei Männern zu sprechen, die vorgeben, im Regierungsauftrag eine Volksbefragung durchzuführen. Als einer der beiden Männer, Jack Graham, die hübsche junge Charlie zum Essen einlädt, gesteht er ihr, von der Polizei zu sein. Graham jagt den "Lustige-Witwen-Mörder", der als Heiratsschwindler auftritt und seine reichen Opfer ermordet. Der Ermittler erklärt Charlie, dass ihr Onkel einer von zwei Verdächtigen sei, die als Täter in Frage kommen. Graham verlangt von ihr, Stillschweigen zu bewahren und den Onkel bis zum Abschluss der Untersuchungen keinesfalls zu warnen.

Ungläubig und schockiert kehrt die junge Charlie nach Hause. Ihr Leben scheint wie auf den Kopf gestellt. Ihr Lieblingsonkel, der Bruder ihrer Mutter, ein Mörder? Welche Schande würde über die Familie kommen, wenn der Verdacht der Polizei sich als wahr erwiese! Charlie, gesegnet mit Intelligenz und einer raschen Kombinationsgabe, schmiedet einen Plan. Sie will ihrem Onkel selbst auf die Spur kommen und ihn drängen, Santa Rosa zu verlassen. Doch Onkel Charlie ahnt, dass seine schlaue Nichte mehr weiß als sie vorgibt. Auch er fasst einen Plan.


Seitenanfang
2:21
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

extra 3 Spezial: Der reale Irrsinn XXL

mit Barbara Ruscher

Ganzen Text anzeigenSchwimmbad-Posse in Hannover-Misburg

Poller-Streit in Westerode/Duderstadt

Die Brötchenpolizei in Celle

Bänkestreit Köln - Die Fortsetzung

Geländer im Kulturpalast Dresden

Bahnsteig mit Mut zur Lücke

Die Raststätte, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSchwimmbad-Posse in Hannover-Misburg

Poller-Streit in Westerode/Duderstadt

Die Brötchenpolizei in Celle

Bänkestreit Köln - Die Fortsetzung

Geländer im Kulturpalast Dresden

Bahnsteig mit Mut zur Lücke

Die Raststätte, die keine ist


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Spätschicht

Die SWR-Comedy-Bühne

Florian Schroeder mit Gästen

Ganzen Text anzeigenEndlich Ferienzeit! Jetzt muss aber auch einmal Zeit für etwas Erholung sein. Chef-Animateur Florian Schroeder sitzt schon auf gepackten Koffern.

Doch bevor es losgeht, läutet seine Reisegruppe des guten Humors endgültig den Sommer ein. Diesmal mit dabei:
Jens ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEndlich Ferienzeit! Jetzt muss aber auch einmal Zeit für etwas Erholung sein. Chef-Animateur Florian Schroeder sitzt schon auf gepackten Koffern.

Doch bevor es losgeht, läutet seine Reisegruppe des guten Humors endgültig den Sommer ein. Diesmal mit dabei:
Jens Neutag, Martin Frank, Thomas Freitag, Ingo Appelt und Anka Zink.

Jens Neutag wählt die Naherholung im nächsten durchschnittlichen Industriegebiet. Denn diese sehen in Deutschland mittlerweile überall angenehm identisch aus - man fühlt sich also direkt heimisch. Und nach einem Samstagnachmittag bei IKEA ist auch der Hartgesottenste garantiert reif für die Insel.

Martin Frank braucht keinen Urlaub auf dem Bauernhof - denn auf einem solchen ist er aufgewachsen. Der dörfliche Migrationshintergrund führt in der Großstadt München oft und gerne zu besonders lustigen Situationen zwischen gestressten Businessfrauen und urbanen Ernährungstrends.

Thomas Freitag ist überzeugter Europäer. In den Ferien beschäftigt er sich mit der größten Gemeinschaft der Welt. Diese ist nicht etwa die katholische Kirche, aber eine ähnlich verworrene Organisation: Facebook.

Ingo Appelt hat schon seit vielen Jahren sein Handtuch auf der Sonnenliege der Comedy ausgebreitet. Aber der Wahnsinn zwischen den Ferien sorgt dafür, dass ihm wahrscheinlich nie die Themen ausgehen werden.

Anka Zink fährt in diesem Jahr mit einem selbstfahrenden Auto in die Ferien. Ein solches Gefährt hat einen großen Vorteil: Alkohol am Steuer ist plötzlich kein Problem mehr. Oder etwa doch? Um diese Frage zu klären, startet Zink in der "Spätschicht" ihre eigene Ethik-Kommission.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Drei. Zwo. Eins. Michl Müller


Pointiert und süffisant kommentiert Michl Müller in seiner satirischen Chart-Show die aktuelle Nachrichtenwelt aus Politik, Boulevard und Gesellschaft. Studiogast ist Ingo Appelt.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Comedy aus Hessen

Sven Hieronymus

Rocker vom Hocker

Ganzen Text anzeigenSven Hieronymus ist Morning-Show-Radio-Moderator, Autor, Kolumnist und Comedian - alles Berufe, für die man keine Ausbildung braucht, manchmal Geld bekommt und morgens ausschlafen kann.

Verrückte Dinge passieren täglich, und Sven nimmt diesen ganz normalen Wahnsinn ...
(ARD/HR)

Text zuklappenSven Hieronymus ist Morning-Show-Radio-Moderator, Autor, Kolumnist und Comedian - alles Berufe, für die man keine Ausbildung braucht, manchmal Geld bekommt und morgens ausschlafen kann.

Verrückte Dinge passieren täglich, und Sven nimmt diesen ganz normalen Wahnsinn gnadenlos unter die Lupe. Im Supermarkt scheitert er schon daran, zwei Paletten Dosenbier zu kaufen, und seine Anmeldung im Fitness-Studio führt zu äußerst schmerzhaften Erfahrungen.

"Du bist voll peinlich!" ist noch das Netteste, was seine pubertierende Tochter ihm zu sagen hat, und weil ihn Tochter und Ehefrau ohnehin nicht leiden können, geht er halt mit seinem neuen Programm auf die Bühne. Dabei wollte er eigentlich nur eines: Rocker werden.


(ARD/HR)


Seitenanfang
5:34
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mir nach! Ein amüsanter Städtetrip

Durch Fürth mit Volker Heißmann

Film von Dorrit Büttner und Björn Pfeffermann

Ganzen Text anzeigenVolker Heißmann steigt von der Comedy-Bühne und macht sich als schräger Reiseleiter auf den Weg durch die Straßen seiner Heimatstadt Fürth.

Er erkundet belebte und verlassene Orte, zeigt Touristenhighlights und entdeckt geheime Schätze, Orte der Lust, der Angst, ...
(ARD/BR)

Text zuklappenVolker Heißmann steigt von der Comedy-Bühne und macht sich als schräger Reiseleiter auf den Weg durch die Straßen seiner Heimatstadt Fürth.

Er erkundet belebte und verlassene Orte, zeigt Touristenhighlights und entdeckt geheime Schätze, Orte der Lust, der Angst, des Leidens und der Leidenschaft. Wussten Sie, dass die Stadt eine Leiche im Keller hat oder dass eine echte Locke Goethes zu bestaunen ist?


(ARD/BR)