Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. Juli
Programmwoche 28/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher

Wolfgang Beltracchi porträtiert Katarina Witt

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenWährend der Porträtsitzungen zwischen Meisterfälscher Beltracchi und Eisprinzessin Witt kommen sich zwei Welten näher: jene der Kunst und jene des Kunstlaufs.

Der Maler und sein Modell - sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Wolfgang Beltracchi, der ewige ...

Text zuklappenWährend der Porträtsitzungen zwischen Meisterfälscher Beltracchi und Eisprinzessin Witt kommen sich zwei Welten näher: jene der Kunst und jene des Kunstlaufs.

Der Maler und sein Modell - sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Wolfgang Beltracchi, der ewige Hippie. Und Katarina Witt, die disziplinierte Sportlerin. Doch im Laufe der Zeit zeigt sich, was sie verbindet: eiserne handwerkliche Disziplin.

Beltracchi malt in dieser Folge im Stile von Tamara de Lempicka, der Königin der Art-Deco-Malerei, die nicht nur durch ihre Bilder auffiel, sondern auch durch ihren außergewöhnlichen Lebensstil. Schon früher hatte Beltracchi Bilder von Tamara de Lempicka imitiert. Wie viele es sind und wo sie sich befinden - das bleibt das Geheimnis des Malers.

Zwei Tage sitzt Katarina Witt dem Maler Modell. Gelegenheit für ausführliche Gespräche, in denen es nicht zuletzt um die Körperlichkeit geht. Wie idealisierend soll das Porträt werden? Soll es das Aussehen beschönigen oder doch realistisch darstellen? Gespräche, die um das Aussehen kreisen: nicht frei von ein wenig Eitelkeit.

Beltracchi selbst beantwortet in dieser Folge eine für ihn zentrale Frage: Gibt es für ihn ein Malerleben nach der Fälschung? Fast alle ehemaligen Fälscher sind nach der Enttarnung sang- und klanglos untergegangen. Beltracchi aber ist überzeugt, dass ihm dies nicht passiert.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die gestrickte Bandscheibe

Erfolg mit neuen Textilien

Film von Katharina Prokopy

Ganzen Text anzeigenBandscheiben aus Strick? Gefäßprothesen aus Stoff? Was sich wie Science Fiction anhört, ist auf der Schwäbischen Alb bereits Realität.

Wo einst die Textilindustrie ihren Aufstieg und Niedergang erlebte, sind kleine, aber feine Firmen entstanden. Und die können ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBandscheiben aus Strick? Gefäßprothesen aus Stoff? Was sich wie Science Fiction anhört, ist auf der Schwäbischen Alb bereits Realität.

Wo einst die Textilindustrie ihren Aufstieg und Niedergang erlebte, sind kleine, aber feine Firmen entstanden. Und die können Metallfäden stricken oder Gefäße nähen. Aus Know-how der Stoffverarbeitung heraus sind neue technische Textilien entstanden.

Die Tradition der ehemaligen Textilindustrie hat mit Erfindungsreichtum den Umschwung geschafft. Aufbruchsstimmung herrscht mancherorts heute, der Geist des Niedergangs war gestern. Alfred Buck in Bondorf bei Tübingen will aus Titandraht "Ersatzteile" für den menschlichen Körper stricken, in enger Kooperation mit einer Tübinger Klinik. Sein Vater musste in der Krise der Textilindustrie fast alle Mitarbeiter entlassen. Jetzt versucht die Firma, auf den Rundstrickmaschinen Bandscheiben-Implantate herzustellen.

Rainer Seiz stammt aus einer traditionsreichen Handschuhfabrik in der Nähe von Metzingen. Das Kleidungsstück hat er weiter entwickelt und stellt inzwischen aus technischen Textilien schnitt- und feuerfeste Feuerwehrhandschuhe her. Seine ehemaligen Konkurrenten aus der Umgebung gibt es inzwischen nicht mehr. Er aber verkörpert mit Ideen das schwäbische Tüftlertum und hat überlebt.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


9:17
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher

Wolfgang Beltracchi porträtiert Katarina Witt

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenWährend der Porträtsitzungen zwischen Meisterfälscher Beltracchi und Eisprinzessin Witt kommen sich zwei Welten näher: jene der Kunst und jene des Kunstlaufs.

Der Maler und sein Modell - sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Wolfgang Beltracchi, der ewige ...

Text zuklappenWährend der Porträtsitzungen zwischen Meisterfälscher Beltracchi und Eisprinzessin Witt kommen sich zwei Welten näher: jene der Kunst und jene des Kunstlaufs.

Der Maler und sein Modell - sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Wolfgang Beltracchi, der ewige Hippie. Und Katarina Witt, die disziplinierte Sportlerin. Doch im Laufe der Zeit zeigt sich, was sie verbindet: eiserne handwerkliche Disziplin.

Beltracchi malt in dieser Folge im Stile von Tamara de Lempicka, der Königin der Art-Deco-Malerei, die nicht nur durch ihre Bilder auffiel, sondern auch durch ihren außergewöhnlichen Lebensstil. Schon früher hatte Beltracchi Bilder von Tamara de Lempicka imitiert. Wie viele es sind und wo sie sich befinden - das bleibt das Geheimnis des Malers.

Zwei Tage sitzt Katarina Witt dem Maler Modell. Gelegenheit für ausführliche Gespräche, in denen es nicht zuletzt um die Körperlichkeit geht. Wie idealisierend soll das Porträt werden? Soll es das Aussehen beschönigen oder doch realistisch darstellen? Gespräche, die um das Aussehen kreisen: nicht frei von ein wenig Eitelkeit.

Beltracchi selbst beantwortet in dieser Folge eine für ihn zentrale Frage: Gibt es für ihn ein Malerleben nach der Fälschung? Fast alle ehemaligen Fälscher sind nach der Enttarnung sang- und klanglos untergegangen. Beltracchi aber ist überzeugt, dass ihm dies nicht passiert.


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die gestrickte Bandscheibe

Erfolg mit neuen Textilien

Film von Katharina Prokopy

Ganzen Text anzeigenBandscheiben aus Strick? Gefäßprothesen aus Stoff? Was sich wie Science Fiction anhört, ist auf der Schwäbischen Alb bereits Realität.

Wo einst die Textilindustrie ihren Aufstieg und Niedergang erlebte, sind kleine, aber feine Firmen entstanden. Und die können ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBandscheiben aus Strick? Gefäßprothesen aus Stoff? Was sich wie Science Fiction anhört, ist auf der Schwäbischen Alb bereits Realität.

Wo einst die Textilindustrie ihren Aufstieg und Niedergang erlebte, sind kleine, aber feine Firmen entstanden. Und die können Metallfäden stricken oder Gefäße nähen. Aus Know-how der Stoffverarbeitung heraus sind neue technische Textilien entstanden.

Die Tradition der ehemaligen Textilindustrie hat mit Erfindungsreichtum den Umschwung geschafft. Aufbruchsstimmung herrscht mancherorts heute, der Geist des Niedergangs war gestern. Alfred Buck in Bondorf bei Tübingen will aus Titandraht "Ersatzteile" für den menschlichen Körper stricken, in enger Kooperation mit einer Tübinger Klinik. Sein Vater musste in der Krise der Textilindustrie fast alle Mitarbeiter entlassen. Jetzt versucht die Firma, auf den Rundstrickmaschinen Bandscheiben-Implantate herzustellen.

Rainer Seiz stammt aus einer traditionsreichen Handschuhfabrik in der Nähe von Metzingen. Das Kleidungsstück hat er weiter entwickelt und stellt inzwischen aus technischen Textilien schnitt- und feuerfeste Feuerwehrhandschuhe her. Seine ehemaligen Konkurrenten aus der Umgebung gibt es inzwischen nicht mehr. Er aber verkörpert mit Ideen das schwäbische Tüftlertum und hat überlebt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NDR Talk Show classics


Ganzen Text anzeigenDie "NDR Talk Show" ist der Klassiker unter den Talkrunden. Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und Menschen, die Schlagzeilen machen.

In dieser "classics"-Ausgabe gibt es ein Wiedersehen mit Abi Ofarim, Graham Bonney, Eckart von ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie "NDR Talk Show" ist der Klassiker unter den Talkrunden. Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und Menschen, die Schlagzeilen machen.

In dieser "classics"-Ausgabe gibt es ein Wiedersehen mit Abi Ofarim, Graham Bonney, Eckart von Hirschausen, Hatice Nizam, Ayse Auth, Ralph Morgenstern, Roberto Blanco und Maite Kelly.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:16
VPS 11:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eine Rentnerin rettet die Welt

Film von Thorsten Ernst

Ganzen Text anzeigenFür ein Jahr geht die Rentnerin Brigitte Fischer-Brühl als Friedensbegleiterin nach Guatemala. Der Film beobachtet die 64-Jährige in ihrer neuen Umgebung. Wie wird sie dort zurechtkommen?

Der Alltag in Guatemala ist geprägt von Kriminalität, Gewalt und Korruption. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenFür ein Jahr geht die Rentnerin Brigitte Fischer-Brühl als Friedensbegleiterin nach Guatemala. Der Film beobachtet die 64-Jährige in ihrer neuen Umgebung. Wie wird sie dort zurechtkommen?

Der Alltag in Guatemala ist geprägt von Kriminalität, Gewalt und Korruption. Die Zivilgesellschaft dabei zu unterstützen, die eigenen Rechte einzufordern – das ist Brigittes Aufgabe bei der Hilfsorganisation "Peace Brigades International".

Als sogenannte Friedensbegleiterin steht sie zum Beispiel Dorfbewohnern bei, die gegen die Verschmutzung ihres Trinkwassers durch eine Minengesellschaft kämpfen.
Gemeinsam mit einem internationalen Team von Freiwilligen arbeitet und lebt die Rentnerin für zwölf Monate am anderen Ende der Welt – weit weg von Familie und Freunden.

Ein Jahr lang beobachten Thorsten Ernst und Jana Gebhard Rentnerin Brigitte in ihrer neuen Umgebung. Wie wird sie mit den Schwierigkeiten des Alltags zurechtkommen? Die fremde Sprache, die jungen Kollegen, die allgegenwärtige Armut und die bedrohliche Kriminalität? Hinzu kommt die anspruchsvolle Aufgabe als Friedensbegleiterin im alltäglichen Konfliktfeld der guatemaltekischen Gesellschaft, die sich nach einem 36 Jahre währenden Bürgerkrieg immer noch im Umbruch befindet. Wird sie diesen Aufgaben gewachsen sein? Auch wenn sich Brigitte sicher ist und sagt: "Ich schaffe das!" - die Zeit in der Fremde wird sie fordern und verändern.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nach dem Abgrund einfach weiter

Der erstaunliche Lebensmut der Constanze

Film von Annika Franke und Linda-Schiwa Klinkhammer

Ganzen Text anzeigenConstanze F. verlor vor drei Monaten ihren Ehemann Jörg und ihre drei Kinder bei einem Autounfall. Sie selbst überlebte wie durch ein Wunder. Wie soll es jetzt für sie weitergehen?

Sie zieht eine schwarze Tasche aus dem Regal und zeigt den zersplitterten Laptop von ...
(ARD/BR)

Text zuklappenConstanze F. verlor vor drei Monaten ihren Ehemann Jörg und ihre drei Kinder bei einem Autounfall. Sie selbst überlebte wie durch ein Wunder. Wie soll es jetzt für sie weitergehen?

Sie zieht eine schwarze Tasche aus dem Regal und zeigt den zersplitterten Laptop von Jörg: "So sieht ein Laptop aus, der mit 100 Stundenkilometern auf einen Lastwagen geprallt ist." Vor dem Unfall drehte sich für die Ehefrau und Mutter alles um ihre Familie.

Von einem Moment auf den anderen aber steht sie vor dem Nichts - und wagt dennoch, mit zunächst winzigen und mühseligen Schritten, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Constanze stellt sich ihrem Schicksal mit bemerkenswerter Offenheit. Beruflich wie privat orientiert sie sich völlig neu. Sie möchte einen anderen Beruf erlernen und Träume verwirklichen, die sie sich bislang nicht vorstellen konnte. Ihre ergreifende Geschichte zeugt von menschlicher Größe und von einem unerschütterlichen Vertrauen in Gott und den Sinn des Lebens.

Die jungen Filmemacherinnen Annika Franke und Linda Klinkhammer erzählen die Geschichte einer außergewöhnlichen Trauerarbeit. Die ersten zwei Jahre nach dem Unfall filmen sie Constanze bei ihren Etappen in ein neues Leben.


(ARD/BR)


Seitenanfang
12:29
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Endsorge - Wohin mit dem Atommüll?

Reportage von Marc Gieriet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenSeit 1978 sucht die Schweiz ein Atomendlager. Vier Jahrzehnte mit Bohrungen, Evaluationen und Gegendemonstrationen zeigen, dass es nicht einfacher wird, den Atommüll zu entsorgen.

Reporter Marc Gieriet hat eine Gemeinde im Zürcher Weinland nahe Schaffhausen besucht. ...

Text zuklappenSeit 1978 sucht die Schweiz ein Atomendlager. Vier Jahrzehnte mit Bohrungen, Evaluationen und Gegendemonstrationen zeigen, dass es nicht einfacher wird, den Atommüll zu entsorgen.

Reporter Marc Gieriet hat eine Gemeinde im Zürcher Weinland nahe Schaffhausen besucht. Dabei hat er festgestellt, dass das Thema symbolisch für eine kompliziert gewordene Welt ist. Es gibt auf komplexe Fragen keine einfachen Lösungen mehr.

Der Landwirt Jürg Rasi aus Marthalen ZH steht vielleicht bald ohne Bauernhof da. Wo er heute pflügt, soll in absehbarer Zukunft ein Endlager für stark radioaktive Abfälle stehen. Nach Ansicht der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle eignet sich sein Land für einen möglichen Standort.

Jürg Rasi möchte sein Land behalten. Unterstützung erhält er von einer Gruppe um Marianne Studerus. Die Oberstufenlehrerin aus dem benachbarten Benken hat eine Mahnwache gegen das geplante Endlager ins Leben gerufen, die sich jeden Donnerstag an der Kreuzung zu Rasis Äckern trifft.

Markus Fritschi ist Mitglied der Direktion der Nagra. Er hat die Aufgabe, den Menschen in der Schweiz klarzumachen, dass der Atommüll, der sich in den letzten Jahren in der Schweiz angesammelt hat, sicher und an einem sinnvollen Ort gelagert werden muss.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Oberweißbacher Bergbahn

Film von Robby Mörre

Ganzen Text anzeigen40 Millimeter: Das klingt nicht viel, und doch hängt das Wohl einer ganzen Thüringer Region davon ab. 40 Millimeter stark ist das Antriebsseil der Oberweißbacher Bergbahn.

Die trägt seit 1923 Lasten und Leute aus dem Schwarzatal auf die Höhen des Schiefergebirges. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen40 Millimeter: Das klingt nicht viel, und doch hängt das Wohl einer ganzen Thüringer Region davon ab. 40 Millimeter stark ist das Antriebsseil der Oberweißbacher Bergbahn.

Die trägt seit 1923 Lasten und Leute aus dem Schwarzatal auf die Höhen des Schiefergebirges. Die ungewöhnliche und technisch anspruchsvolle Bahn entstand in den Hungerjahren nach dem Ersten Weltkrieg nach den Plänen des Thüringer Ingenieurs Wolfgang Bäseler.

Beförderte die Bahn ursprünglich vor allem Güterwaggons aufs Hochplateau, wurden es später immer mehr Leute. Sie wurde 2002 von Grund auf saniert und ist heute ein touristisches Highlight. Güterwaggons werden aber nur noch zu Show-Zwecken aufgesetzt und hochgezogen.

Die Dokumentation "Die Oberweißbacher Bergbahn" erzählt die Geschichte der Oberweißbacher Bergbahn, die im Mai 2019 ihren 90. Geburtstag feierte.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:48
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Volldampf und Funkenflug

175 Jahre Ferneisenbahn Leipzig - Dresden

Film von René Römer

Ganzen Text anzeigenDas Jahr 1839 verändert und beschleunigt das Leben in Sachsen enorm: Mit Inbetriebnahme der Fernbahnstrecke Dresden-Leipzig wachsen die Städte entlang der Strecke explosionsartig.

Die Dokumentation "Volldampf und Funkenflug" verfolgt die Geschichte und den Einfluss ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDas Jahr 1839 verändert und beschleunigt das Leben in Sachsen enorm: Mit Inbetriebnahme der Fernbahnstrecke Dresden-Leipzig wachsen die Städte entlang der Strecke explosionsartig.

Die Dokumentation "Volldampf und Funkenflug" verfolgt die Geschichte und den Einfluss der ersten deutschen Ferneisenbahn und erinnert an ihre Geburtsstunde vor 175 Jahren.

Als die erste Fernbahn auf dem europäischen Festland am 7. und 8. April 1839 durch eine Jungfernfahrt von Leipzig nach Dresden und zurück eingeweiht wurde, hatten die englischen Ingenieure und Zugführer alles fest im Griff. Die erste voll funktionsfähige deutsche Lok - die Saxonia - wurde dagegen sabotiert: Der Koks zur Befeuerung des Kessels wurde zu spät angeliefert.

Kollateralschaden auch bei Riesa - eine falsch gestellte Weiche lässt die Saxonia mit einer abgestellten englischen Ersatzlok zusammen krachen. Die deutsche Zugmaschine dampft unbeeindruckt weiter - die englische ist Schrott. Der Slogan "Made in Germany" beginnt seinen Siegeszug. Und ein gesamtdeutsches Eisenbahnnetz wird von diesem Jahrhundertereignis befeuert.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:18
VPS 14:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nostalgieschmiede - 100 Jahre Dampflokwerk Meiningen

Film von Wolfram Klieme

Ganzen Text anzeigenDer Film erzählt die Geschichte der "Nostalgieschmiede" im Dampflokwerk im thüringischen Meiningen, dem damaligen Reichsbahnausbesserungswerk (RAW).

Wie gelang es, in der ausgehenden Dampflokära Ende der 1970er-Jahre, das RAW weiter mit Arbeit zu versorgen? Wie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDer Film erzählt die Geschichte der "Nostalgieschmiede" im Dampflokwerk im thüringischen Meiningen, dem damaligen Reichsbahnausbesserungswerk (RAW).

Wie gelang es, in der ausgehenden Dampflokära Ende der 1970er-Jahre, das RAW weiter mit Arbeit zu versorgen? Wie überstand das Werk die Wende, wo kommen Aufträge her? Wie gelingt es, altes Dampflokwissen in die Zukunft mitzunehmen?

Die Schnellfahrlokomotive 18201 ist 170 Tonnen schwer, hat Treibräder mit 2,30 Meter Durchmesser und ein Geschwindigkeitsrekord von 182,5 Stundenkilometer. Umgebaut wurde die spektakuläre Rekolok Anfang der 1960er-Jahre im Dampflokwerk Meiningen, dem damaligen Reichsbahnausbesserungswerk (RAW). Die Montagehalle wurde 1914 von der Königlich Preußischen Eisenbahndirektion Erfurt gegründet.

3000 Arbeiter waren im Zweiten Weltkrieg als "unabkömmlich" beschäftigt. Nach Kriegsende machten die Lokwerker die kriegsbeschädigten Schrottloks wieder für die Züge der Deutschen Reichsbahn flott. Auch heute, im Zeitalter stromlinienförmiger ICE-Züge, begeistern die alten Dampfrösser immer mehr technikbegeisterte Eisenbahnfans.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:48
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch Kamerun

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenKamerun gilt mit seiner vielfältigen Kultur und seiner abwechslungsreichen Landschaft als eine Art "Afrika en miniature". Eine filmische Reise durch Kamerun mit der Eisenbahn.

Schon der Kauf des Zugtickets ist für Europäer spannend: Kurz vor Abfahrt des Zuges ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenKamerun gilt mit seiner vielfältigen Kultur und seiner abwechslungsreichen Landschaft als eine Art "Afrika en miniature". Eine filmische Reise durch Kamerun mit der Eisenbahn.

Schon der Kauf des Zugtickets ist für Europäer spannend: Kurz vor Abfahrt des Zuges verknappen die Eisenbahner die Fahrkarten künstlich, um sie auf eigene Rechnung an Schwarzhändler verkaufen zu können.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas (1/3)

Von Kapstadt zum Krüger Park

Film von Christan Gramstadt und York Pijahn

Ganzen Text anzeigenEin Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, der "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent - vom Atlantik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam.

Die erste Etappe der dreiteiligen Reihe "Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas" führt von ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEin Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, der "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent - vom Atlantik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam.

Die erste Etappe der dreiteiligen Reihe "Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas" führt von Kapstadt bis zum Krüger Nationalpark.

Die Fahrt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania ist eine Abenteuerreise durch Steppen und Savannen. Sie führt vorbei an immergrünen Weinlandschaften und schroffen Bergen, an klaren Seen und tosenden Wasserfällen, passiert landschaftlich reizvolle Täler und berühmte Nationalparks. Insgesamt sind es gut 6000 Kilometer, die der Zug zurücklegt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas (2/3)

Vom Krüger Park zu den Viktoria Fällen

Film von Christan Gramstadt und York Pijahn

Ganzen Text anzeigenEin Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, der "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent - vom Atlantik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam.

Die zweite Etappe der dreiteiligen Reihe "Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas" führt zu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEin Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, der "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent - vom Atlantik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam.

Die zweite Etappe der dreiteiligen Reihe "Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas" führt zu den Viktoriafällen. Die Reisenden logieren zwei Tage in Lodges im Krüger Nationalpark, tagsüber gehen sie auf Safari.

Die Fahrt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania ist eine Abenteuerreise durch Steppen und Savannen. Sie führt vorbei an immergrünen Weinlandschaften und schroffen Bergen, an klaren Seen und tosenden Wasserfällen, durch landschaftlich reizvolle Täler und berühmte Nationalparks. Insgesamt sind es gut 6000 Kilometer, die der Zug zurücklegt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas (3/3)

Von den Viktoria Fällen nach Daressalam

Film von Christan Gramstadt und York Pijahn

Ganzen Text anzeigenEin Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, der "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent - vom Atlantik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam.

Im letzten Teil der dreiteiligen Reihe "Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas" logiert die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenEin Mal im Jahr durchquert ein viktorianischer Zug, der "Pride of Africa", den afrikanischen Kontinent - vom Atlantik bis zum Indischen Ozean, von Kapstadt nach Daressalam.

Im letzten Teil der dreiteiligen Reihe "Mit dem Luxuszug durch den Süden Afrikas" logiert die Reisegruppe in einem Hotel an den Viktoriafällen. Nach der Besichtigung der Wasserfälle geht die Reise über das marode Gleisnetz Sambias und Tansanias weiter nach Daressalam.

Kurz vor dem Ziel kann der Luxuszug nicht weiterfahren, weil ein entgleister Güterzug die Gleise blockiert. Ein Teil der Reisegruppe wird mit Bus und Flugzeug nach Daressalam gebracht.

Die Fahrt durch Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania ist eine Abenteuerreise durch Steppen und Savannen. Sie führt vorbei an immergrünen Weinlandschaften und schroffen Bergen, an klaren Seen und tosenden Wasserfällen, durch landschaftlich reizvolle Täler und berühmte Nationalparks. Insgesamt sind es gut 6000 Kilometer, die der Zug zurücklegt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

mare TV - An der irischen See

Von Dublin nach Norden

Film von Michael McGlinn

Ganzen Text anzeigenGrüne Steilufer, weiße Sandstrände, verwunschene Kanäle: Die Küste an der Irischen See von Dublin bis zur Insel Rathlin ist landschaftlich äußerst abwechslungsreich.

Sehr charakteristisch für die Ostküste Irlands sind die sogenannten "Martello-Towers", die das ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenGrüne Steilufer, weiße Sandstrände, verwunschene Kanäle: Die Küste an der Irischen See von Dublin bis zur Insel Rathlin ist landschaftlich äußerst abwechslungsreich.

Sehr charakteristisch für die Ostküste Irlands sind die sogenannten "Martello-Towers", die das britische Empire zur Zeit der napoleonischen Kriege errichtete. Heute sind sie beliebt bei spleenigen Reichen.

In Lusk, etwas nördlich der irischen Hauptstadt, trifft "mare TV" einen Pferdetrainer, der seine Schützlinge mit Meeres-Wellness auf Trab bringt. Adrian McGuiness schwört drauf: "Es gibt nichts Besseres für geschundene Pferdebeine als das Meer!".

Auf Rathlin Island leben nur noch 100 Menschen. Es gibt zu wenig Jobs. Auch die Fischer-Brüder Liam und Benji McFaul können kaum noch vom Hummerfang leben. Deshalb züchten sie jetzt zusätzlich Rinder und zählen im Auftrag der königlichen Vogelschutzgesellschaft Vögel.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein gewisses Maß

Testo in Lenzkirch

Film von Ina Held

Ganzen Text anzeigenDie Firma Testo in Lenzkich ist seit 1957 auf Messtechnik spezialisiert. Begonnen hat alles mit einem elektrischen Fieberthermometer.

Mittlerweile ist Testo ein globaler Konzern und führender Experte, wenn es um Messlösungen geht. Dabei wächst das Spektrum, was man ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Firma Testo in Lenzkich ist seit 1957 auf Messtechnik spezialisiert. Begonnen hat alles mit einem elektrischen Fieberthermometer.

Mittlerweile ist Testo ein globaler Konzern und führender Experte, wenn es um Messlösungen geht. Dabei wächst das Spektrum, was man alles messen kann, ständig. Sei es die Holzpellets-Heizung und ihre Abgase, das feuchte Badezimmer, in dem es irgendwo schimmelt.

Oder das Frittier-Fett in der Kantinenküche. Ganze Gebäude werden heute mit Wärmebildkameras vermessen. Genauso wie elektrische Leitungen, Schaltkästen oder Solaranlagen. Und auch in Kühl-und Reinräumen in Pharmaunternehmen oder Kliniken überwachen hochpräzise Messgeräte ständig Temperatur und Luftqualität. Immer größere Bedeutung bekommt auch das Datenmanagement. Wo gemessen wird, da fallen Unmengen an Daten an, die dokumentiert und analysiert werden müssen.

Chef von Testo ist Burkhart Knospe. Er führt das Unternehmen in zweiter Generation. Auch wenn der Konzern mit 2500 Mitarbeitern weltweit agiert, so hat Knospe immer am Standort im Schwarzwald festgehalten. Neben dem Hauptstandort Lenzkirch hat Testo vor einigen Jahren im verkehrsgünstig gelegen Titisee-Neustadt ein hochmodernes Gebäude für Entwicklung und Produktion aufgebaut. Viele Mitarbeiter sind über Jahrzehnte und Generationen in der Firma verwurzelt. Burke spricht gerne von einem eigenen Testo - "Spirit". Jeder, ob Techniker oder Abteilungsleiter, kann und soll Ideen mit einbringen, wie die Produkte besser werden. Mit Erfolg: Fast eine Viertelmilliarde Euro Umsatz macht das Unternehmen im Jahr.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Scholz gibt Regierungserklärung ab
Bürgermeister entschuldigt sich

Regierung erschwert Firmenübernahme
Know-how soll im Land bleiben

Klimawandel in der Antarktis
Gigantischer Eisberg bricht ab


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kompaktversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher

Wolfgang Beltracchi porträtiert Hape Kerkeling

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenIn dieser Folge porträtiert "der Meisterfälscher" Wolfgang Beltracchi den deutschen Humoristen und Schriftsteller Hape Kerkeling in seiner italienischen Wahlheimat Umbrien.

Er stellt ihn im Stile von Henri de Toulouse Lautrec dar, dem Maler aus adligem Haus, der oft ...

Text zuklappenIn dieser Folge porträtiert "der Meisterfälscher" Wolfgang Beltracchi den deutschen Humoristen und Schriftsteller Hape Kerkeling in seiner italienischen Wahlheimat Umbrien.

Er stellt ihn im Stile von Henri de Toulouse Lautrec dar, dem Maler aus adligem Haus, der oft in den Bordellen von Paris malte. Und dabei zeigt sich die nachdenkliche Seite von Kerkeling: Es geht um nichts weniger als den Sinn von Leben und Tod.

Hape Kerkeling war ein Garant für unzählige Höhepunkte der deutschen Comedy. Viele seiner Figuren sind bis heute unvergessen: der spießige Journalist Horst Schlämmer, die legendäre Parodie auf Königin Beatrix, der irre Auftritt als polnischer Opernsänger mit "Hurz!". Keinen Scherz ließ Kerkeling aus, bis der Spaßvogel zum populären Philosophen mutierte. Mit seinem Buch "Ich bin dann mal weg!" beschrieb er seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Bis heute hat Kerkeling sensationelle 4,5 Millionen Exemplare davon verkauft.

Wolfgang Beltracchi ist der raffinierteste Kunstfälscher der jüngeren Geschichte. 35 Jahre lang setzt er sein Talent ein, um Bilder in der Handschrift anderer Maler zu malen. Über 300 Bilder schleust er so in den Kunstmarkt. Bis er 2010 auffliegt. Nach verbüßter Gefängnisstrafe zeigt der Meisterfälscher wieder, was er kann.

Und auch für ihn ist "Leben und Tod" ein großes Thema. Er, der vier Jahre im offenen Vollzug gesessen hat. Er, der sich Gedanken über "genetische Flashbacks" und fallende Engel macht. Um wie Toulouse-Lautrec zu malen, hat sich Beltracchi in Leben und Werk des kleingewachsenen Künstlers versenkt. Er besuchte dafür die größte Toulouse-Lautrec-Sammlung in Albi. Bei der Malsession in Umbrien weiß er fast alles über den Maler aus adligem Haus.

In den Gesprächen zwischen Beltracchi und Kerkeling geht es immer wieder um Leben und Tod, um Glaube und Aberglaube. Kurz: um das ganze Leben.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Krimisommer

Schon wieder Henriette

Krimikomödie, Österreich 2013

Darsteller:
Henriette FreyChristiane Hörbiger
Ferdinand SternheimErwin Steinhauer
Siegfried AnzengruberHarald Schrott
Hartmut IlleAlexander Held
Jonas KuglerManuel Witting
u.a.
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenWien war lange der Lebensmittelpunkt von Restauratorin Henriette, doch für den Musiker Ferdinand Sternheim zieht sie ins idyllische Krems. Dort weckt ein mysteriöser Todesfall ihre Neugier.

In einer Galerie findet Henriette den Superstar der einheimischen Kunstszene ...
(ORF/DEG)

Text zuklappenWien war lange der Lebensmittelpunkt von Restauratorin Henriette, doch für den Musiker Ferdinand Sternheim zieht sie ins idyllische Krems. Dort weckt ein mysteriöser Todesfall ihre Neugier.

In einer Galerie findet Henriette den Superstar der einheimischen Kunstszene tot auf. War es ein Unfall oder Mord? Gemeinsam mit ihrem jungen Assistenten Jonas begibt sich Henriette auf Spurensuche.

Launige Krimikomödie mit Christiane Hörbiger. Gewohnt willensstark zieht die Grande Dame des heimischen Fernsehfilms alle Register, als in der beschaulichen Donaumetropole Krems ein Mord geschieht. Unterstützt vom bewährten Filmpartner Erwin Steinhauer und Neffe Manuel Witting liefert die Hobby-Kriminologin ein Glanzstück messerscharfer Kombinatorik ab.


(ORF/DEG)


Seitenanfang
21:42
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Duft der Marille -

Die sonnige Frucht der Wachau

Film von Marietheres van Veen

Ganzen Text anzeigenEtwa 100 000 Marillenbäume prägen die Kulturlandschaft des österreichischen Weltkulturerbes Wachau - nicht nur zur Zeit der Marillenblüte im April, die immer zehntausende Besucher anlockt.

Die Dokumentation zeichnet ein Porträt dieser "frühreifen Früchtchen". ...
(ORF)

Text zuklappenEtwa 100 000 Marillenbäume prägen die Kulturlandschaft des österreichischen Weltkulturerbes Wachau - nicht nur zur Zeit der Marillenblüte im April, die immer zehntausende Besucher anlockt.

Die Dokumentation zeichnet ein Porträt dieser "frühreifen Früchtchen". Denn "Aprikose", wie die Marille außerhalb Österreichs, Bayerns und Südtirols genannt wird, leitet sich vom lateinischen "Praecos" ab - und das bedeutet so viel wie "frühreif".

Die Früchte sind ein Markenzeichen für die Region, der Name "Wachauer Marille" ist eine durch die Europäische Union geschützte Ursprungsbezeichnung. Er darf nur für Marillen verwendet werden, die aus einem exakt definierten Anbaugebiet beiderseits der Donau stammen.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Irene Huss, Kripo Göteborg - Der Novembermörder

(Irene Huss - Den krossade tanghästen)

Spielfilm, Schweden/Deutschland 2008

Darsteller:
Irene HussAngela Kovács
Sven AnderssonLars Brandeby
Krister HussReuben Sallmander
Jonny BlomDag Malmberg
Fredrik StridhEric Ericson
u.a.
Regie: Martin Asphaug
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer reiche Immobilienmakler Richard von Knecht stürzt vom Balkon seiner Luxuswohnung. Die Gerichtsmedizinerin stellt zweifelsfrei fest, dass er ermordet wurde. Ein Fall für Irene Huss.

Kommissarin Irene Huss zieht in diesem Krimi nach dem gleichnamigen ...
(ARD)

Text zuklappenDer reiche Immobilienmakler Richard von Knecht stürzt vom Balkon seiner Luxuswohnung. Die Gerichtsmedizinerin stellt zweifelsfrei fest, dass er ermordet wurde. Ein Fall für Irene Huss.

Kommissarin Irene Huss zieht in diesem Krimi nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Helene Tursten zunächst den Kürzeren - obwohl die durchtrainierte Kampfsportlerin mit schwarzem Gürtel in Jiu-Jitsu sich normalerweise zu wehren versteht.

Irene Huss und ihr junger Kollege Fredrik nehmen die Ermittlungen auf und entgehen dabei nur knapp einem Bombenanschlag, der die Büroräume des Toten verwüstet. Die Kommissarin hört von Knechts Ehefrau Sylvia, die den Verlust ihres Mannes nicht zu betrauern scheint. Sie betrügt ihren Gatten seit geraumer Zeit mit dem Kammersänger Ivan Viktors, hat aber ebenso ein Alibi wie ihr Sohn Henrik, ein Antiquitätenhändler, und dessen schwangere Frau, das Top-Model Charlotte.

Irene Huss konzentriert sich nun auf den Drogen-Dealer Bobo Torsson, der sich als Fotograf ausgibt und sein vermeintliches Atelier neben Knechts Büroräumen angemietet hatte. Zwischen den beiden kam es offenbar zu einem heftigen Streit. Irene wüsste zu gerne, worum es in dieser Auseinandersetzung ging, doch bei der Beschattung Torssons unterläuft ihr eine schwerwiegende Panne. Dabei gerät sie in die Gewalt von Torssons Komplizen JP Svensson und Hoffa, berüchtigten Schlägern, und kann sich nur mit knapper Not befreien.

Auch privat hat die Kommissarin ein Problem: Ihre Tochter Jenny ist mit einem Skinhead liiert und droht, in die rechte Szene abzudriften. Durch Zufall trifft Irene den zwielichtigen Svensson in einem Restaurant wieder und kann ihn überrumpeln. In der U-Haft stellt sich heraus, dass Svensson drogenabhängig ist. Die Entzugserscheinungen helfen seinem Gedächtnis rasch auf die Sprünge. Überraschend plaudert er einige Dinge aus, die den Fall in ein völlig anderes Licht rücken.

Angela Kovács, bestens bekannt aus den erfolgreichen Henning-Mankell-Adaptionen mit Krister Henriksson, verkörpert eine sympathische, moderne Frauenfigur. Sie liebt ihren Beruf und ihre Familie. In beiden Welten möchte sie perfekt sein, was ihr aber nicht immer gelingt.


(ARD)


Seitenanfang
23:54
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Krimisommer

Der Bestseller - Mord auf Italienisch

Kriminalfilm, Österreich 2002

Darsteller:
Leo LeitnerOttfried Fischer
Karl SteingrafMaximilian Schell
Emilia SteingrafAndrea Eckert
Monsignore AnselmoMichael Mendl
Fabrizio GironcoloFritz Karl
u.a.
Regie: Jörg Grünler
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAuf Anweisung seiner Verlegerin, die ihn zum Schreiben eines Reiseführers verdammt hat, begibt sich Krimi-Autor Leo Leitner auf das Weingut von Karl Steingraf. Zunächst nur eine Pflicht.

Leitner soll bei der Weinverkostung, die Steingraf veranstaltet, seinen ...
(ORF)

Text zuklappenAuf Anweisung seiner Verlegerin, die ihn zum Schreiben eines Reiseführers verdammt hat, begibt sich Krimi-Autor Leo Leitner auf das Weingut von Karl Steingraf. Zunächst nur eine Pflicht.

Leitner soll bei der Weinverkostung, die Steingraf veranstaltet, seinen kulinarischen Horizont erweitern. Doch ein Mord unter den Gästen führt ihn zurück zu seiner eigentlichen Bestimmung. Die schöne Angelina wird tot in Steingrafs Keller aufgefunden.

Von kriminalistischer Neugier getrieben, begibt sich Leitner auf die Suche nach ihrem Mörder.


(ORF)


Seitenanfang
1:23
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein bisschen Leben! Menschen auf der Flucht erzählen

Film von Benedikt Fischer und Emel Korkmaz

Ganzen Text anzeigenViele Menschen haben 2015 ihre Heimat verlassen, um irgendwo anders leben zu können: ohne Angst vor Bomben oder Polizei, ohne Angst vor Hunger und Elend. Die Stimmung hierzulande ist gespalten.

Die einen sind dagegen, dass Deutschland Flüchtlinge aufnimmt, andere ...
(ARD/HR)

Text zuklappenViele Menschen haben 2015 ihre Heimat verlassen, um irgendwo anders leben zu können: ohne Angst vor Bomben oder Polizei, ohne Angst vor Hunger und Elend. Die Stimmung hierzulande ist gespalten.

Die einen sind dagegen, dass Deutschland Flüchtlinge aufnimmt, andere dafür. Aber wer entscheidet nach welchen Kriterien? Wer darf bleiben und wer nicht? Die beiden Filmemacher Benedikt Fischer und Emel Korkmaz möchten wissen, was die Betroffenen selbst sagen.

Die Autoren lassen den Zuschauer entscheiden: Flüchtlinge erzählen ihre Lebensgeschichte direkt in die Kamera und damit unmittelbar dem Zuschauer vor dem Fernseher, von Angesicht zu Angesicht.

Da ist zum Beispiel Meryem Danjel, gläubige Christin aus dem Irak. Sie hatte als Buchhalterin ein bescheidenes, aber gutes Leben. Bis vor drei Jahren, als muslimische Milizen begonnen haben, sie zu terrorisieren: "Wenn Du nicht abhaust, bringen wir Dich um!", haben sie ihr immer wieder angedroht. Eine Drohung, die sie bei anderen irakischen Christen auf grausame Weise wahr gemacht haben. Sie konnte fliehen, musste Familie und Heimat hinter sich lassen und auf ein neues Leben hier in Deutschland hoffen.

Oder Altaf und Manzor Hussain, zwei junge Afghanen, die als Angehörige einer muslimischen Minderheit von Taliban verfolgt werden. Nachdem die Großeltern umgebracht wurden, musste die Familie nach Pakistan fliehen. Dort wurde der Vater umgebracht. Bei der abenteuerlichen Flucht nach Deutschland verloren sie die Mutter und den kleinen Bruder. Nun suchen sie verzweifelt nach ihnen.

Mousa Almjbel, ein syrischer Moslem, hatte Haus, Familie und einen guten Job. Doch weil sein Bruder den syrischen Diktator Assad kritisierte und ins Ausland floh, wurde Mousa ins Gefängnis gesteckt und gefoltert. Jetzt ist er hier und hofft, eines Tages seine Familie nachholen zu dürfen, die nach Jordanien fliehen konnte.

Und die Banis aus Albanien mussten fliehen, weil ihr kleiner Sohn todkrank ist - schickt man sie zurück, wäre das das Todesurteil für den 3-Jährigen.

Geschichten, die betroffen machen. Geschichten, die die Frage aufwerfen: Was würde ich machen, wenn das meine eigene Lebensgeschichte wäre? Und Geschichten, die deutlich machen, wie schwierig es sein kann, abseits von Parolen und Lippenbekenntnissen zu entscheiden, wer hierbleiben darf und wer nicht.


(ARD/HR)


Seitenanfang
1:52
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:21
VPS 02:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jeannot und seine Musikautomaten

Film von Valérie Teuscher

Ganzen Text anzeigenJean Furrer restauriert und sammelt alte Musikautomaten. Das Resultat seiner Arbeit lässt sich sehen: Ein Museum voll mit den ausgefallensten antiken Pianos und Orgeln.

Jeannot - wie ihn alle nennen - kümmert sich aber nicht nur um alte Musikautomaten, sondern ...

Text zuklappenJean Furrer restauriert und sammelt alte Musikautomaten. Das Resultat seiner Arbeit lässt sich sehen: Ein Museum voll mit den ausgefallensten antiken Pianos und Orgeln.

Jeannot - wie ihn alle nennen - kümmert sich aber nicht nur um alte Musikautomaten, sondern kreiert auch Eigenes: Maschinen ohne tieferen Sinn und bunte Gemälde, die dank versteckt angebrachter Mechanik animiert sind. Durch seine Bilder fliegen Vögel und fahren Züge.

Jeannot wird demnächst 80 und am meisten liebt er am Leben, "seine zehn Finger zu beschäftigen". Das hat ihm auch den Ruf eines Mannes mit goldenem Händchen eingebracht. Der aus Luzern stammende ausgebildete Sanitär-Klempner hat sein ganzes Leben im Westen der Schweiz verbracht. Trotz seiner leicht brummigen Art, liegt etwas Schelmisches in seinem Blick. Der Lebenskünstler genießt heute seine Rentner-Freiheit, die ihn seine schwierige Kindheit in einem Waisenheim vergessen lässt. Oder wie er selbst gerne sagt: "Ich wurde geboren, um zu lachen - das Weinen überlasse ich anderen".


Seitenanfang
2:48
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Irene Huss, Kripo Göteborg - Der tätowierte Torso

(Irene Huss - Tatuerad Torso)

Spielfilm, Schweden/Deutschland 2007

Darsteller:
Irene HussAngela Kovács
Sven AnderssonLars Brandeby
Krister HussReuben Sallmander
Jonny BlomDag Malmberg
Fredrik StridhEric Ericson
u.a.
Regie: Martin Asphaug
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenEine Spaziergängerin findet am Fjordufer von Göteborg einen Plastiksack mit einem menschlichen Torso. Arme, Beine und Kopf wurden abgetrennt, die inneren Organe entfernt. Ein rätselhafter Mord.

Eine fernöstlich erscheinende Tätowierung an der Schulter des Opfers ...
(ARD)

Text zuklappenEine Spaziergängerin findet am Fjordufer von Göteborg einen Plastiksack mit einem menschlichen Torso. Arme, Beine und Kopf wurden abgetrennt, die inneren Organe entfernt. Ein rätselhafter Mord.

Eine fernöstlich erscheinende Tätowierung an der Schulter des Opfers ist die einzige Spur. Sie führt Kommissarin Irene Huss nach Kopenhagen, wo zwei Jahre zuvor eine Prostituierte auf ähnliche Weise ermordet wurde.

Irene nimmt die Gelegenheit wahr, um in Dänemark auch nach Isabell Lind zu suchen. Die Tochter ihrer Nachbarin folgte der Einladung einer Model-Agentur und hat sich seit einem halben Jahr nicht gemeldet. Irene kontaktiert den mysteriösen Sexshop-Besitzer Tanaka, der mehr über die Tätowierung des Opfers zu wissen scheint, als er sagt, sich aber plötzlich sehr kooperativ zeigt: Dank seiner Verbindungen spürt Irene die vermisste Isabell auf, die in der Zwangsprostitution gelandet ist.

Bevor die junge Frau nach Hause zu ihrer Mutter kann, wird auch sie ermordet und verstümmelt. Die Tat trägt die Handschrift des von der Polizei in Göteborg gesuchten Mörders. Irene wird klar, dass der Täter ihr wie ein Schatten folgt und in ihrem nächsten Umfeld zu suchen ist. Noch ehe sie zugreifen kann, erhält sie auf ihrem Handy eine Video-Botschaft: Zu sehen ist, wie der Mörder eine weitere rituelle Ermordung vorbereitet. Das Opfer ist Irenes Tochter Jenny.

Der packend in Szene gesetzte Krimi bildet den Auftakt zur zwölfteiligen Reihe mit Verfilmungen der Bestseller-Romane von Helene Tursten. Die schwedische Autorin wurde 1954 in Göteborg geboren und begann erst im Alter von 39 Jahren mit dem Schreiben - sie musste ihren Beruf als Zahnärztin wegen einer rheumatischen Erkrankung aufgeben. Ihr Mann war Polizist, so lag das Krimi-Genre nahe. Turstens Figur der Irene Huss ist um die 40, glücklich verheiratet und Mutter zweier pubertierender Töchter: "Ich wollte nicht über einen Whisky trinkenden Einzelgänger schreiben. Ich mag es wirklich nicht, wenn sich weibliche Helden in Krimis ebenso aufführen wie ihre männlichen Vorgänger - saufend, fluchend", sagt Helene Tursten über ihre ebenso toughe wie bodenständige Heldin.


(ARD)


Seitenanfang
4:16
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Irene Huss, Kripo Göteborg - Der Novembermörder

(Irene Huss - Den krossade tanghästen)

Spielfilm, Schweden/Deutschland 2008

Darsteller:
Irene HussAngela Kovács
Sven AnderssonLars Brandeby
Krister HussReuben Sallmander
Jonny BlomDag Malmberg
Fredrik StridhEric Ericson
u.a.
Regie: Martin Asphaug
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer reiche Immobilienmakler Richard von Knecht stürzt vom Balkon seiner Luxuswohnung. Die Gerichtsmedizinerin stellt zweifelsfrei fest, dass er ermordet wurde. Ein Fall für Irene Huss.

Kommissarin Irene Huss zieht in diesem Krimi nach dem gleichnamigen ...
(ARD)

Text zuklappenDer reiche Immobilienmakler Richard von Knecht stürzt vom Balkon seiner Luxuswohnung. Die Gerichtsmedizinerin stellt zweifelsfrei fest, dass er ermordet wurde. Ein Fall für Irene Huss.

Kommissarin Irene Huss zieht in diesem Krimi nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Helene Tursten zunächst den Kürzeren - obwohl die durchtrainierte Kampfsportlerin mit schwarzem Gürtel in Jiu-Jitsu sich normalerweise zu wehren versteht.

Irene Huss und ihr junger Kollege Fredrik nehmen die Ermittlungen auf und entgehen dabei nur knapp einem Bombenanschlag, der die Büroräume des Toten verwüstet. Die Kommissarin hört von Knechts Ehefrau Sylvia, die den Verlust ihres Mannes nicht zu betrauern scheint. Sie betrügt ihren Gatten seit geraumer Zeit mit dem Kammersänger Ivan Viktors, hat aber ebenso ein Alibi wie ihr Sohn Henrik, ein Antiquitätenhändler, und dessen schwangere Frau, das Top-Model Charlotte.

Irene Huss konzentriert sich nun auf den Drogen-Dealer Bobo Torsson, der sich als Fotograf ausgibt und sein vermeintliches Atelier neben Knechts Büroräumen angemietet hatte. Zwischen den beiden kam es offenbar zu einem heftigen Streit. Irene wüsste zu gerne, worum es in dieser Auseinandersetzung ging, doch bei der Beschattung Torssons unterläuft ihr eine schwerwiegende Panne. Dabei gerät sie in die Gewalt von Torssons Komplizen JP Svensson und Hoffa, berüchtigten Schlägern, und kann sich nur mit knapper Not befreien.

Auch privat hat die Kommissarin ein Problem: Ihre Tochter Jenny ist mit einem Skinhead liiert und droht, in die rechte Szene abzudriften. Durch Zufall trifft Irene den zwielichtigen Svensson in einem Restaurant wieder und kann ihn überrumpeln. In der U-Haft stellt sich heraus, dass Svensson drogenabhängig ist. Die Entzugserscheinungen helfen seinem Gedächtnis rasch auf die Sprünge. Überraschend plaudert er einige Dinge aus, die den Fall in ein völlig anderes Licht rücken.

Angela Kovács, bestens bekannt aus den erfolgreichen Henning-Mankell-Adaptionen mit Krister Henriksson, verkörpert eine sympathische, moderne Frauenfigur. Sie liebt ihren Beruf und ihre Familie. In beiden Welten möchte sie perfekt sein, was ihr aber nicht immer gelingt.


(ARD)


Seitenanfang
5:42
VPS 05:40

Norwegens neue Touristenstraßen

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigenRastplätze und Aussichtspunkte in zeitgenössischer Architektur, die gibt es in Norwegen, wo die Straßen fast immer durch eine spektakuläre Natur führen. Ein Ziel von vielen Auto-Touristen.

Die Dokumentation "Norwegens neue Touristenstraßen" stellt drei ...
(ARD/SR)

Text zuklappenRastplätze und Aussichtspunkte in zeitgenössischer Architektur, die gibt es in Norwegen, wo die Straßen fast immer durch eine spektakuläre Natur führen. Ein Ziel von vielen Auto-Touristen.

Die Dokumentation "Norwegens neue Touristenstraßen" stellt drei Aussichtspunkte an Südnorwegens schönsten Reichsstraßen vor, die zu nationalen Touristenstraßen ausgebaut wurden.

Naturliebhaber hinterm Lenkrad - eigentlich ein Widerspruch, den das norwegische Straßenbauamt aufzulösen versucht. Es schreibt Wettbewerbe aus, engagiert Architekten, Künstler und Ingenieure für den Bau von Haltepunkten, die selbst zu Attraktionen werden. Sie locken Gäste an und öffnen in mehrfacher Hinsicht den Blick auf die großartige Natur. Touristen-Ströme können besser gelenkt werden, was ökologisch sinnvoll ist.


(ARD/SR)