Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 12. Juni
Programmwoche 24/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: documenta 14 - Kunst trifft Kassel

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenSie soll ganz anders werden, als alle anderen vor ihr: Die documenta 14 wird an zwei Orten gleichzeitig ausgerichtet, in Athen und in Kassel.

Zum Start in Kassel am 10. Juni bereitet "Kulturzeit" eine Sondersendung vor. Moderatorin Cécile Schortmann wird auf ...

Text zuklappenSie soll ganz anders werden, als alle anderen vor ihr: Die documenta 14 wird an zwei Orten gleichzeitig ausgerichtet, in Athen und in Kassel.

Zum Start in Kassel am 10. Juni bereitet "Kulturzeit" eine Sondersendung vor. Moderatorin Cécile Schortmann wird auf Erkundungstour durch den Kasseler Teil der documenta gehen und mit Künstlern und dem Museumsmann Udo Kittelmann sprechen.

Wir untersuchen, ob sich wirklich eine Beziehung herstellen lässt zwischen Kassel und Athen. Sichtbares Zeichen der documenta 14 ist schon jetzt der Parthenon of Books, ein in Originalgröße nachgebauter griechischer Tempel, den die argentinische Künstlerin Marta Minujin aus verbotenen Büchern gebaut und auf dem Friedrichsplatz errichtet hat. Auch wenn diesmal die Kasseler Nordstadt neu bespielt wird, findet die documenta diesmal vor allem in den klassischen Ausstellungsräumen statt.

Dazu gehört das Fridericianum, der Kern der documenta. Dort wird die Sammlung aus dem Museum für zeitgenössische Kunst Athen EMST präsentiert werden, Werke moderner Kunst, die in Athen aus Geldmangel viele Jahre lang nicht zu sehen waren.

Bereits jetzt schon fertig ist ein Obelisk am Königsplatz, eine Rohrinstallation des Künstlers Hiwa K. vor der documenta-Halle und eine rätselhafte Mühlenkonstruktion in der Aue. Wichtig werden auch Performances und Musik sein. Wir fragen, welche Akzente der Kurator Adam Szymczyk im Unterschied zu früheren documenta-Leitern gesetzt hat, und untersuchen welche Antworten die zeitgenössische Kunst auf die drängenden Probleme der Gegenwart findet.

Wo ist die Grenze zwischen Aktionismus und künstlerischem Ausdruck, wo verläuft die Linie zwischen Folklore und indigener Kunst? Was bedeutet es für die Debatte um die Rolle der modernen Kunst, wenn manche Künstler das Reisen zwischen Athen und Kassel zur Kunstaktion erklären, von denen der Besucher gar nichts mehr erfährt und an der er nicht teilhaben kann?

In der Sondersendung sucht "Kulturzeit" nach Antworten. Auch gestalterisch legt sich das "Kulturzeit"-Team ins Zeug: wir werden unter anderem mit Drohnen drehen. Für online bereiten wir außerdem Dreharbeiten mit der 360 Grad Kamera vor - und sind natürlich bei Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien permanent vertreten.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenAus dem Mund gefallen
Das teure Geschäft mit Zahnimplantaten

Aus dem Meeresboden gestampft
In Malaysia müssen Mangroven und Fischer Wohntürmen weichen

Robuste Kartoffeln
Kartoffeln widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen

Die ...

Text zuklappenAus dem Mund gefallen
Das teure Geschäft mit Zahnimplantaten

Aus dem Meeresboden gestampft
In Malaysia müssen Mangroven und Fischer Wohntürmen weichen

Robuste Kartoffeln
Kartoffeln widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen

Die #Kartoffel kann's
Die Erdäpfel sind fast zu schade, um sie nur zu verzehren


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: documenta 14 - Kunst trifft Kassel

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenSie soll ganz anders werden, als alle anderen vor ihr: Die documenta 14 wird an zwei Orten gleichzeitig ausgerichtet, in Athen und in Kassel.

Zum Start in Kassel am 10. Juni bereitet "Kulturzeit" eine Sondersendung vor. Moderatorin Cécile Schortmann wird auf ...

Text zuklappenSie soll ganz anders werden, als alle anderen vor ihr: Die documenta 14 wird an zwei Orten gleichzeitig ausgerichtet, in Athen und in Kassel.

Zum Start in Kassel am 10. Juni bereitet "Kulturzeit" eine Sondersendung vor. Moderatorin Cécile Schortmann wird auf Erkundungstour durch den Kasseler Teil der documenta gehen und mit Künstlern und dem Museumsmann Udo Kittelmann sprechen.

Wir untersuchen, ob sich wirklich eine Beziehung herstellen lässt zwischen Kassel und Athen. Sichtbares Zeichen der documenta 14 ist schon jetzt der Parthenon of Books, ein in Originalgröße nachgebauter griechischer Tempel, den die argentinische Künstlerin Marta Minujin aus verbotenen Büchern gebaut und auf dem Friedrichsplatz errichtet hat. Auch wenn diesmal die Kasseler Nordstadt neu bespielt wird, findet die documenta diesmal vor allem in den klassischen Ausstellungsräumen statt.

Dazu gehört das Fridericianum, der Kern der documenta. Dort wird die Sammlung aus dem Museum für zeitgenössische Kunst Athen EMST präsentiert werden, Werke moderner Kunst, die in Athen aus Geldmangel viele Jahre lang nicht zu sehen waren.

Bereits jetzt schon fertig ist ein Obelisk am Königsplatz, eine Rohrinstallation des Künstlers Hiwa K. vor der documenta-Halle und eine rätselhafte Mühlenkonstruktion in der Aue. Wichtig werden auch Performances und Musik sein. Wir fragen, welche Akzente der Kurator Adam Szymczyk im Unterschied zu früheren documenta-Leitern gesetzt hat, und untersuchen welche Antworten die zeitgenössische Kunst auf die drängenden Probleme der Gegenwart findet.

Wo ist die Grenze zwischen Aktionismus und künstlerischem Ausdruck, wo verläuft die Linie zwischen Folklore und indigener Kunst? Was bedeutet es für die Debatte um die Rolle der modernen Kunst, wenn manche Künstler das Reisen zwischen Athen und Kassel zur Kunstaktion erklären, von denen der Besucher gar nichts mehr erfährt und an der er nicht teilhaben kann?

In der Sondersendung sucht "Kulturzeit" nach Antworten. Auch gestalterisch legt sich das "Kulturzeit"-Team ins Zeug: wir werden unter anderem mit Drohnen drehen. Für online bereiten wir außerdem Dreharbeiten mit der 360 Grad Kamera vor - und sind natürlich bei Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien permanent vertreten.


9:44
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenAus dem Mund gefallen
Das teure Geschäft mit Zahnimplantaten

Aus dem Meeresboden gestampft
In Malaysia müssen Mangroven und Fischer Wohntürmen weichen

Robuste Kartoffeln
Kartoffeln widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen

Die ...

Text zuklappenAus dem Mund gefallen
Das teure Geschäft mit Zahnimplantaten

Aus dem Meeresboden gestampft
In Malaysia müssen Mangroven und Fischer Wohntürmen weichen

Robuste Kartoffeln
Kartoffeln widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen

Die #Kartoffel kann's
Die Erdäpfel sind fast zu schade, um sie nur zu verzehren


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Stephanie Stumph & Jörg Pilawa

Ganzen Text anzeigenProf. Ludwig Güttler
Trompeter

Katja Burkard
Moderatorin

Yvonne Catterfeld
Schauspielerin und Sängerin

MDR-Kinderchor

Günther Maria Halmer
Schauspieler

Ute Lubosch
Schauspielerin

Katrin ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenProf. Ludwig Güttler
Trompeter

Katja Burkard
Moderatorin

Yvonne Catterfeld
Schauspielerin und Sängerin

MDR-Kinderchor

Günther Maria Halmer
Schauspieler

Ute Lubosch
Schauspielerin

Katrin Bauerfeind
Moderatorin und Buchautorin

Lucardis Feist
Designerin


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:16
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags


Ganzen Text anzeigenDurchschnittlich 625 Kilogramm Müll verursacht jeder Deutsche im Jahr, nur ein Teil wird wiederverwendet. Dabei werden die Möglichkeiten des Recyclings immer ausgeklügelter.

Die Sendung begleitet Müllfahrer, zeigt die Wiederverwertung von Bio-, Papier- und ...

Text zuklappenDurchschnittlich 625 Kilogramm Müll verursacht jeder Deutsche im Jahr, nur ein Teil wird wiederverwendet. Dabei werden die Möglichkeiten des Recyclings immer ausgeklügelter.

Die Sendung begleitet Müllfahrer, zeigt die Wiederverwertung von Bio-, Papier- und Plastikmüll und auch, wie alt die Idee des Recyclings ist. Es geht um die boomenden Repair-Cafés, um iFixit und um den nigerianischen Künstler Dilomprizulike, der aus Abfall Kunst macht.


Seitenanfang
12:44
VPS 12:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Nemrut Dagi, Türkei

Der Thron der Götter

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigenEinen ganzen Berggipfel in ein Grabmal zu verwandeln, grenzt an Tollkühnheit. Seit 1987 führt die UNESCO ein solches Grabmal auf dem Berg Nemrut im Südosten der Türkei als Weltkulturerbe.

An der Südflanke des Taurusgebirges, auf 2159 Metern Höhe, begraben unter ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenEinen ganzen Berggipfel in ein Grabmal zu verwandeln, grenzt an Tollkühnheit. Seit 1987 führt die UNESCO ein solches Grabmal auf dem Berg Nemrut im Südosten der Türkei als Weltkulturerbe.

An der Südflanke des Taurusgebirges, auf 2159 Metern Höhe, begraben unter knapp 200 000 Kubikmeter Geröll und Felsgestein, vermuten Archäologen die Grabkammer des sagenumwobenen Herrschers Antiochos.

Das Grabmal gilt heute als Ikone all jener Rätsel der Vergangenheit, die ihre Geheimnisse der Forschung bislang entziehen konnten. Dutzende bis zu acht Meter hohe Steinskulpturen auf den zwei Terrassen unterhalb des künstlich aufgeschütteten Berggipfels gelten vielen als Antwort Vorderasiens auf die Steingötzen der Osterinseln: Es sind die letzten Zeugen des kommagenischen Königreiches, einer rätselhaften Herrscherdynastie, die einst aus den Weltreichen Alexander des Großen und des Persischen Königs Dareios I. hervorging und sich über Generationen den Macht- und Gebietsansprüchen der römischen Cäsaren widersetzte.

Der gigantische 50 mal 150 Meter messende Tumulus auf der Bergspitze des Nemrut gibt Archäologen trotz Einsatz geophysikalischer Grabungstechniken bis heute Rätsel auf. Der deutsche Historiker Friedrich Karl Dörner, der nahezu sämtliche Inschriften auf dem Nemrut entzifferte, versuchte 1956 erstmals, einen Stollen zum geheimen Grab des Antiochos zu finden. Das Gelände um den Berg sei eine Goldquelle, vertraute Dörner seinen Mitarbeitern an, "doch sein Innerstes hält er verborgen wie einen Schatz."

Auch Theresa Goell, die amerikanische Nemrut-Pionierin, konnte sich dem Bann des kommagenischen Königs nicht entziehen. "Ein Fluch", notiert sie verbittert noch kurz vor ihrem Tod und schreibt: "Wenn ich schon nicht zu Antiochos vordringen kann, dann möchte ich neben ihm begraben werden." Sie starb hochbetagt im Winter 1985 und ließ ihre Asche auf dem Gipfel des Nemrut in alle Winde zerstreuen.

Welche Botschaften und Kultgegenstände hat der Regent mit in seine Gruft auf der Bergspitze genommen? Bis heute ist das ein Geheimnis, denn hier ist einem Architekten ein Geniestreich gelungen: ein verwirrendes Verschluss-System, dass Grabräubern, Religionsgelehrten und Altertumsforschern über 2000 Jahre erfolgreich widerstand. Irgendwann wird die Forschung vermutlich auch dieses Rätsel lösen - und damit, so beklagte Theresa Goell kurz vor ihrem Tod, wird "die Menschheit um einen Mythos ärmer" sein, jenem von einer "friedlichen Brücke zwischen Orient und Okzident".


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15

Reiseziel : Orkney-Inseln



(ARD/SR)


Seitenanfang
13:27
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Bei der blonden Kathrein

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Kathrein BuchnerMarianne Hold
Clemens HagenGerhard Riedmann
WeihrauchHarald Juhnke
Baron HohenriedHans Nielsen
Micki HohenriedAngelika Meissner
u.a.
Regie: Hans Quest
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigenGenervt von penetranten Autogrammjägern, erinnert sich Sänger Clemens Hagen wehmütig an die Zeit, als er in der Gastronomie tätig war. Kurzerhand lässt er die alten Zeiten wieder aufleben.

Mit einem Vertrag auf den Namen "Anton Eisenreich" in der Tasche reist der ...
(ARD)

Text zuklappenGenervt von penetranten Autogrammjägern, erinnert sich Sänger Clemens Hagen wehmütig an die Zeit, als er in der Gastronomie tätig war. Kurzerhand lässt er die alten Zeiten wieder aufleben.

Mit einem Vertrag auf den Namen "Anton Eisenreich" in der Tasche reist der Tenor zum Bodensee, um einen Posten als Geschäftsführer im Hotel "Zur goldenen Gans" anzutreten. Die junge Wirtin Kathrein Buchner ahnt nicht, wer der neue Geschäftsführer wirklich ist.

Ihrem tüchtigen Portier wiederum sagen als begeistertem Hobby-Astrologen die Daten des vermeintlichen Eisenreichs sehr zu; in seinen Augen passt dieser vom Sternzeichen her viel besser zu der blonden Chefin als Baron Hohenried, der ihr den Hof macht. Dabei ist der stattliche Witwer längst Vater einer reizenden jungen Tochter namens Micki, die partout Schlagersängerin werden möchte.

Kathrein dagegen hat aus familiären Gründen starke Abneigungen gegen Sänger, und das führt zu beträchtlichen Verwicklungen, als Manager Weihrauch zusammen mit der attraktiven Evelyn seinen Sänger Clemens Hagen in der "Goldenen Gans" aufspürt, wo der Tenor und die hübsche Wirtin sich inzwischen ineinander verliebt haben. Denn dadurch werden Kathreins Vorurteile gegen Sänger scheinbar wieder einmal bestätigt.

Regisseur Hans Quest sorgte hier für populäre Unterhaltungskost mit schmackhaften Zutaten: beliebte Schauspieler, flotte Musik, sonnendurchflutete Ferienlandschaft. Den abschließenden Höhepunkt bildet ein spektakuläres Operettenfinale in Bregenz am Bodensee.


(ARD)


Seitenanfang
14:49
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Mit dem Zug durch Neuseeland (1/2)

Die Nordinsel

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenDie drei Traditions-Strecken der Neuseeländischen Eisenbahn sind ein Geheimtipp für Eisenbahnfreunde: der "Overlander", der "TranzCoastal" und der "TranzAlpine".

Die zweiteilige Dokumentation lädt zu einer Reise auf diesen Strecken auf der Nord- und der Südinsel ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie drei Traditions-Strecken der Neuseeländischen Eisenbahn sind ein Geheimtipp für Eisenbahnfreunde: der "Overlander", der "TranzCoastal" und der "TranzAlpine".

Die zweiteilige Dokumentation lädt zu einer Reise auf diesen Strecken auf der Nord- und der Südinsel ein. Der erste Teil führt zur Nordinsel Neuseelands. Mit der Zugverbindung "Overlander" geht es von Auckland aus nach Wellington.

Die Reise führt durch eine unglaublich grüne Parklandschaft. Ein Kunstprodukt Britischer Siedler, die das neue Land nach heimischem Vorbild umgestalteten. Selbst das Gras ist importiert. Die Zugstrecke führt auch durch die wilden Hochebenen der großen Vulkangebiete. Das Film-Team steigt bei Sturm auf die Flanken eines der aktivsten Vulkane der Welt. Bei einem Abstecher in die Region der Geysire und heißen Quellen im Osten der Nordinsel treffen sie Angehörige der Volksgruppe der Maori, jenen ersten Siedlern Neuseelands, die lange vor den Weißen aus den Tiefen des Pazifiks hierher kamen. Die Maori haben den Tourismus als Einnahmequelle entdeckt und präsentieren sich selbst und ihr kulturelles Erbe. Sie laden Robert Hetkämper und sein Team zu einem echten Traditionsfest ein. Die elegante Königin der Maori gibt ihnen eines ihrer höchst seltenen Interviews.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:33
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Mit dem Zug durch Neuseeland (2/2)

Die Südinsel

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil der Dokumentation führt zur Südinsel Neuseelands. Mit dem "TranzCoastal" geht es zunächst vom Marlborough-Gebiet bis nach Christ-church.

Dort steigen Robert Hetkämper und sein Team in den "TranzAlpine" um, der sie in die Neuseeländischen Alpen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer zweite Teil der Dokumentation führt zur Südinsel Neuseelands. Mit dem "TranzCoastal" geht es zunächst vom Marlborough-Gebiet bis nach Christ-church.

Dort steigen Robert Hetkämper und sein Team in den "TranzAlpine" um, der sie in die Neuseeländischen Alpen bringt. Danach führt die Reise in die Marlborough-Sounds, wo Fischer eine neue Ikone der Neuseeländischen Küche
heranzüchten: Grünlipp-Muscheln.

Von dort führt der Schienenstrang durch schier endlose und ständig weiter ausgedehnte Weinberge. Neuseelands Weinindustrie verbucht von Jahr zu Jahr größere internationale Erfolge.

Weiter geht es entlang schwarzer Strände zu den Walgründen vor der Pazifischen Küste. Von Booten und Hubschraubern beobachtet ein wachsender Touristenstrom die auf- und abtauchenden Meeressäuger und die aus antarktischen Breiten hierher ziehenden Seevögel.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:17
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3Videotext Untertitel

Mit dem Zug durch Australien (1/2)

Vom Indischen Ozean in die großen Wüsten

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenDrei Tage und drei Nächte rollt der mächtige "Indian Pacific Express" 4352 Kilometer quer durch den Australischen Kontinent - von Perth am Indischen Ozean nach Sydney am Pazifik.

Im ersten Teil treffen Robert Hetkämper und sein Team unter anderem auf Schafscherer ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDrei Tage und drei Nächte rollt der mächtige "Indian Pacific Express" 4352 Kilometer quer durch den Australischen Kontinent - von Perth am Indischen Ozean nach Sydney am Pazifik.

Im ersten Teil treffen Robert Hetkämper und sein Team unter anderem auf Schafscherer im Outback, auf Minenarbeiter und ein Paar, das allein in einer Siedlung in der Wüste lebt. Ein deutscher Auswanderer führt Taucher bis auf Armeslänge an den Weißen Hai heran.

Der "Indian Pacific Express" gehört zu den großen Legenden in der Eisenbahngeschichte der Welt: Er durchquert den gesamten australischen Kontinent und rollt vom Indischen Ozean an der Westküste bis zum Pazifik an der Ostküste. Seine Strecke führt 4352 Kilometer durch die Wüsten Australiens. Das entspricht der Entfernung von Hannover nach Teheran.

Robert Hetkämper und sein Team berichten von einer Reise durch ein Land im Wandel. Während der Fahrt treffen sie auf trinkfeste Australier in den bequemen Schlafwagen und müde Backpacker in den Großraumwaggons.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3Videotext Untertitel

Mit dem Zug durch Australien (2/2)

Aus der Nullarbor Wüste an den Pazifik

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil rollt der "Indian Pacific Express" weiter quer durch den Australischen Kontinent - man sieht die Fahrgäste zwischen großer Müdigkeit und aufgeregter Faszination schwanken.

Faszinierend ist auch die nostalgische Reise mit dem Dampfzug durch die Blue ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIm zweiten Teil rollt der "Indian Pacific Express" weiter quer durch den Australischen Kontinent - man sieht die Fahrgäste zwischen großer Müdigkeit und aufgeregter Faszination schwanken.

Faszinierend ist auch die nostalgische Reise mit dem Dampfzug durch die Blue Mountains. Auf der Route führt die Strecke hinab in die Eukalyptuswälder und urweltlichen Farngebüsche im Osten des Kontinents.

Der Film zeigt einen "Roo-Shooter", der seinem nächtlichen blutigen Handwerk nachgeht, im Outback massenhaft Kängurus abzuschießen. Einerseits wird das australische Wappentier gehegt und gepflegt, andererseits muss die Population unter Kontrolle gehalten werden.

Weiter geht die Fahrt mit dem Auto tausend Meter tief in ein Zinkbergwerk. Es folgt der Besuch bei einem jungen Farmer, der abends am Computer seine Marktchancen berechnet und tagsüber mit scharfem Messer seine Kälber kastriert.

Mit dem Erreichen der Endstation Sydney hat der "Indian Pacific Express" einen ganzen Kontinent durchquert.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Australiens Nationalparks

Der Regenwald

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigenDie Korallen des Great-Barrier-Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf.

Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, früher erstreckte er sich über den gesamten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Korallen des Great-Barrier-Reefs reichen bis an den makellos weißen Strand heran, von dort aus zieht sich ein dichter Regenwald die Berghänge hinauf.

Der Daintree-Nationalpark ist der verbliebene tropische Lebensraum, früher erstreckte er sich über den gesamten Norden Australiens. Klimaveränderungen ließen den Regenwald über Jahrtausende stark schrumpfen, Eingriffe des Menschen dezimierten ihn zusätzlich.

Durch den Nationalpark haben zahlreiche Pflanzen- und Tierarten aus der Frühzeit des Kontinents überlebt. Im Regenwald leben die Kasuare, flugunfähige Riesenvögel.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenFahrradkrieg - Wem gehört die Stadt?
Planer suchen nach Lösungen für einen konfliktfreien Verkehr für Auto- und Radfahrer.

Fahrrad 4.0 - ohne Kette, mit App
Fahrräder im Jahr 2017

Radgeschichte in Kürze
Die Evolution des ...

Text zuklappenFahrradkrieg - Wem gehört die Stadt?
Planer suchen nach Lösungen für einen konfliktfreien Verkehr für Auto- und Radfahrer.

Fahrrad 4.0 - ohne Kette, mit App
Fahrräder im Jahr 2017

Radgeschichte in Kürze
Die Evolution des Fahrrads

Verfehlte Politik
Schweizer Agrarökonom Christian Schader kritisiert die EU-Politik

Herz in Gefahr
Depressionen erhöhen das Risiko für Kreislauf-Erkrankungen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Parlamentswahl in Frankreich
Macrons Bündnis gewinnt erste Runde

Proteste in Russland
Hunderte werden festgenommen

Afrika-Gipfel in Berlin
Merkel fordert Frieden und Stabilität


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenAngst: Terror und andere Gefahren
Gesprächsgast: Joseph Vogl, Literatur-und Kulturwissenschaftler

Tagung des Deutschen Bühnenvereins
Verstärkung der Aktivitäten gegen Rechtspopulismus

"Skulptur Projekte" in Münster
Was bedeutet uns die ...

Text zuklappenAngst: Terror und andere Gefahren
Gesprächsgast: Joseph Vogl, Literatur-und Kulturwissenschaftler

Tagung des Deutschen Bühnenvereins
Verstärkung der Aktivitäten gegen Rechtspopulismus

"Skulptur Projekte" in Münster
Was bedeutet uns die Skulptur heute?

Vom "Glück auf zwei Rädern"
Kulturgeschichte des Fahrrads

Buch über Kinderarbeit
"Kleine Hände - großer Profit"


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die fabelhafte Welt der Frösche

Film von Benjamin G. Hewett

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Film lädt ein zu einer Entdeckungsreise in die verborgene Welt der Amphibien und zeigt diese oft verkannten Tiere und ihre faszinierende Lebensweise in ihrer ganzen Bandbreite.

Sie reicht vom kleinen, aber tödlich giftigen Pfeilgiftfrosch Südamerikas zum ...
(ORF)

Text zuklappenDer Film lädt ein zu einer Entdeckungsreise in die verborgene Welt der Amphibien und zeigt diese oft verkannten Tiere und ihre faszinierende Lebensweise in ihrer ganzen Bandbreite.

Sie reicht vom kleinen, aber tödlich giftigen Pfeilgiftfrosch Südamerikas zum schweren, aber scheuen Goliathfrosch in Westafrika, vom Waldfrosch, der sein eigenes Frostschutzmittel herstellt, zum Darwinfrosch, der auf verblüffende Art für Nachkommen sorgt.

Wenn ein Frosch auf einem Seerosenblatt im Teich sitzt, ist sein Hauptanliegen das Überleben. Er muss Beute finden und fangen - und er muss versuchen, sich selbst möglichst gut vor Fressfeinden zu verstecken. Der Glasfrosch hat dabei einen Vorteil: Er ist schlecht zu sehen. Sein Umriss verschwimmt, ganz besonders bei Sonnenlicht. Denn der Glasfrosch ist durchscheinend, Sonnenstrahlen werden von seiner Haut nicht reflektiert, sondern durchgelassen. Bei genauem Hinsehen kann man sein Skelett und seine inneren Organe erkennen - aber die äußere Froschkontur verschwimmt dem Jäger vor den Augen.

Frösche sind nicht nur die ungekrönten Könige des Weitsprungs, manche Arten betätigen sich gar als Fallschirmspringer. Der Rotaugenlaubfrosch lebt in den Baumkronen des Regenwaldes in Südamerika. Mit den Haftscheiben an seinen übergroßen Händen und Füßen hat er sicheren Halt, selbst auf dünnen Zweigen. Doch auch seine gefährlichsten Fressfeinde - Baumschlangen - bewegen sich sicher in schwindelnden Höhen. Bei Gefahr kann sich dieser Frosch jedoch einen Sprung ins Ungewisse erlauben: Schwimmhäute zwischen seinen Fingern und Zehen sowie spezielle Hautlappen an seinen Armen und Beinen wirken wie ein Fallschirm und erlauben ihm, den freien Fall nicht nur abzubremsen, sondern sogar zu steuern. Sein besonders elastisches Skelett federt dann den Schock der Landung zusätzlich ab.

Die größten Frösche leben in Afrika. Der trotz einer stattlichen Körperlänge von beinahe 40 Zentimetern äußerst scheue Goliathfrosch führt ein verborgenes Dasein, der Afrikanische Ochsenfrosch hingegen ist nicht zu übersehen - und schon gar nicht zu überhören. Seinen Namen verdankt er seinen Rufen, die an das Gebrüll von Rindern erinnern. Ausgewachsene Männchen können fast eineinhalb Kilogramm schwer werden. Um die Trockenheit zu überdauern, vergraben sich die Ochsenfrösche im Boden; bei Regen kommen sie hervor, um zu jagen und sich fortzupflanzen. Zu ihren Beutetieren gehören neben wirbellosen Tieren auch Mäuse, Ratten, Vogeljunge und Schlangen - und sogar Artgenossen. Revierkämpfe enden nicht selten tödlich, doch wenn es um den Nachwuchs geht, zeigen sich die Ochsenfrosch-Männchen von einer unerwartet fürsorglichen Seite: Sie bewachen und verteidigen die heranwachsenden Kaulquappen nicht nur - wenn die afrikanische Sonne die Lacke verdunsten lässt, in der die Brut heranwächst, gräbt der Vater mit seinen starken Hinterbeinen einen "Kanal", durch den die Jungen in einen größeren Tümpel hinausschwimmen können.

Noch einen Schritt weiter geht der Darwinfrosch, wenn es um die Brutpflege geht: Dieser kleine in Südamerika beheimatete Frosch bewacht seinen Nachwuchs nicht nur, er "verschluckt" ihn regelrecht. Das Männchen nimmt die frisch geschlüpften Kaulquappen ins Maul und befördert sie in den Kehlsack unter seiner Zunge. Dort wachsen sie heran, bis sie sich zu fertigen kleinen Fröschen verwandelt haben. Dann muss der Vater seine Jungen wieder hervorwürgen - bis zu 19 auf einmal.


(ORF)


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Schwarze Mamba - Der Kuss des Todes

Film von Kira Ivanoff

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSie wird bis zu vier Meter lang, ist 20 Stundenkilometer schnell und hoch giftig: die Schwarze Mamba. Eindrucksvolles Porträt eines der faszinierendsten Reptilien der Erde.

Der Biss der gefährlichsten Giftschlange Afrikas führt unweigerlich zum Tod. Auch beim ...
(ORF)

Text zuklappenSie wird bis zu vier Meter lang, ist 20 Stundenkilometer schnell und hoch giftig: die Schwarze Mamba. Eindrucksvolles Porträt eines der faszinierendsten Reptilien der Erde.

Der Biss der gefährlichsten Giftschlange Afrikas führt unweigerlich zum Tod. Auch beim Menschen, wenn nicht binnen weniger Minuten lebensrettende Maßnahmen gesetzt werden. Doch die Schwarze Mamba ist nicht nur gefürchtet, sie hat auch Bewunderer - und sogar Freunde.

Simon Keys und Neville Wolmarans haben es sich zur Aufgabe gemacht, so viele Schwarze Mambas wie nur möglich zu retten. Ihr Mambarium in Südafrika soll ein Zufluchtsort für die gefürchteten Schlangen sein, ein geschütztes Reservat. Die Aufgabe ist nicht leicht, Simon und Neville Wolmarans laufen selbst ständig Gefahr, von ihren Schützlingen attackiert zu werden. Doch die beiden Männer sind geduldig und besonnen. Sie haben gelernt, die "Körpersprache" der Schwarzen Mamba zu verstehen. Wenn es Frühling wird in KwaZulu-Natal in Südafrika, haben sie alle Hände voll zu tun, Menschen und Schlangen voreinander zu beschützen.

Die Schwarze Mamba ist genau genommen gar nicht schwarz, ihre Färbung reicht von grünlich-braun bis grau. Schwarz ist hingegen die Innenseite ihres Mauls, und sie benützt diese seltene und auffallende Signalfarbe, um potenzielle Gegner abzuschrecken. Die Heimat der Schwarzen Mamba ist der Südosten Afrikas, bevorzugter Lebensraum sind bewaldete Savannengebiete und Flusstäler, wo es geeignete Versteckmöglichkeiten in Höhlungen unter Steinen oder in Termitenbauten gibt. Die Schwarze Mamba kann sich auf Bäumen fortbewegen, lebt aber hauptsächlich auf dem Boden. Sie kann über vier Meter lang werden und ist mit einer Fortbewegungsgeschwindigkeit von mehr als 20 Stundenkilometern auch eine der schnellsten Schlangen.

Wie alle Schlangen geht auch die Schwarze Mamba dem Menschen am liebsten aus dem Weg. Dennoch kommt es immer wieder zu gefährlichen Konfliktsituationen. Besonders dann, wenn die Schlangenweibchen im Frühsommer einen geeigneten Platz für die Eiablage suchen. Gut geschützte, dunkle und klimatisierte Verstecke sind oft in der Nähe von menschlichen Behausungen zu finden. Wenn sich die Schwarze Mamba bedroht fühlt, geht sie zum Angriff über. Sie attackiert blitzschnell und beißt oft mehrmals zu. Nur 15 Milligramm ihres Gifts reichen aus, um einen Menschen zu töten, ein einziger Biss kann das Zehnfache der tödlichen Dosis enthalten. Es ist nicht verwunderlich, dass die meisten Menschen, die im Verbreitungsgebiet der Schwarzen Mamba leben, diese Schlange als ihren schlimmsten Feind betrachten. Jedes Jahr werden Hunderte Mambas von Menschen getötet.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

documenta 14

Eine Oper der Welt

Dokumentarfilm von Manthia Diawara, Deutschland/Mali 2017

Länge: 70 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDer in Mali geborene Künstler Manthia Diawara filmte 2008 in seiner Heimat ein außergewöhnliches Opernprojekt, das ausschließlich von Afrikanern produziert und aufgeführt wurde.

"Bintou Were, a Sahel Opera" beruht auf einem Libretto des tschadischen Dichters und ...

Text zuklappenDer in Mali geborene Künstler Manthia Diawara filmte 2008 in seiner Heimat ein außergewöhnliches Opernprojekt, das ausschließlich von Afrikanern produziert und aufgeführt wurde.

"Bintou Were, a Sahel Opera" beruht auf einem Libretto des tschadischen Dichters und Dramatikers Koulsy Lamko. Diawara nahm diese Oper zum Anlass, um in seinem Essay-Film Fragen der "Blackness" wie auch der Ausdifferenzierung von Rassen und Kulturen nachzugehen.

Interviews mit Künstlern und Intellektuellen, darunter Alexander Kluge und Richard Sennett, verbindet er mit szenischen Bildern und Musik aus der Oper. Das zeitlose Drama der Völkerwanderung zwischen Afrika und Europa, zwischen Süden und Norden, wird in einer Vermischung der Perspektiven auf kunstvolle Weise erlebbar. Mit der Verwendung von aktuellem "Found Footage" - gefundenem Filmmaterial - erweitert Diawara aber auch den Kunst-Kosmos durch dringende politische Fragen. "Bintou Were, a Sahel Opera" wurde in der malischen Hauptstadt Bamako uraufgeführt und geht zurück auf eine Initiative des früheren senegalesischen Staatspräsidenten Léopold Sédar Senghor (1906 - 2001).

Manthia Diawara gilt als eine der wichtigste intellektuellen Stimmen Afrikas. Er wurde 1953 in Mali geboren und lebt und arbeitet in New York. Diawara ist Professor für Vergleichende Literatur- und Filmwissenschaft an der New York University. Als Regisseur realisierte er unter anderem die Filme "Négritude - Ein Dialog zwischen Soyinka und Senghor" (2015), "Édouard Glissant: One World in Relation" (2009) und "Maison Tropicale" (2008). Mit seinem Dokumentarfilm "Eine Oper der Welt" ist er zum ersten Mal Gast auf der documenta.


Seitenanfang
23:37
VPS 23:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zeitschwünge - Hanne Darboven

Dokumentarfilm von Rasmus Gerlach, Deutschland 2016

Länge: 46 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenHanne Darboven gilt als eine der bedeutendsten deutschen Künstlerinnen. Bis zu ihrem Tod 2009 war sie vier Mal auf der documenta zu Gast und stets der Inbegriff von "Radikal Konzeptuell".

Die spröde, eigenwillige Kaufmannstochter lebte im Arbeiterviertel ...

Text zuklappenHanne Darboven gilt als eine der bedeutendsten deutschen Künstlerinnen. Bis zu ihrem Tod 2009 war sie vier Mal auf der documenta zu Gast und stets der Inbegriff von "Radikal Konzeptuell".

Die spröde, eigenwillige Kaufmannstochter lebte im Arbeiterviertel Hamburg-Harburg in einem alten Gutshaus, wo sie ihre Kunst und "objets trouvés" hortete. Dort empfing sie auch die Nachbarschaft, vom Tischler bis zum Tierarzt - und den Filmemacher Rasmus Gerlach.

Gerlach war mit der Kamera bei runden Geburtstagen zugegen und stellt in Zusammenarbeit mit der Hanne-Darboven-Stiftung ein sehr persönliches Porträt der Grande Dame der seriellen Kunst vor. Gerlach nimmt die Zuschauer - jenseits aller Kunstdidaktik - mit auf eine Erkundungstour durch "Hannes Haus", das wegen der Überfülle an Kunstwerken und Krimskrams für die Öffentlichkeit gesperrt ist.

Während Ausstellungsmacher Okwoi Enwezor die Bedeutung der Musik für Darboven als Ergebnis einer Suche nach totaler Abstraktion wertet, räsoniert der alte Schreiner von nebenan über die Liebe der Künstlerin zu echtem Holz.


Seitenanfang
0:23
VPS 00:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Urlaub im Slum

Eine deutsche Kinderärztin in Indien

Film von Daniel Harrich

Ganzen Text anzeigenDr. Rans arbeitet als Kinderärztin in einer großen Bonner Klinik. Trotz ihrer fordernden Arbeit hat sie sich entschieden, in Kalkutta als freiwillige Ärztin zu arbeiten.

Das bedeutet, fast den gesamten Jahresurlaub unter schwierigen Bedingungen in den Armenvierteln ...

Text zuklappenDr. Rans arbeitet als Kinderärztin in einer großen Bonner Klinik. Trotz ihrer fordernden Arbeit hat sie sich entschieden, in Kalkutta als freiwillige Ärztin zu arbeiten.

Das bedeutet, fast den gesamten Jahresurlaub unter schwierigen Bedingungen in den Armenvierteln Indiens zu verbringen. Im April 2017 reist sie von Bonn nach Kalkutta. Der Arbeitsplatz ist eine Tuberkuloseklinik für Frauen und Kinder in einem Armenviertel.

Es ist ein Kampf um das Leben der Patienten, oft gegen megaresistente Keime. Der deutschen Ärztin offenbaren sich besorgniserregende neue Entwicklungen in Bezug auf die Heilungsaussichten für ihre Patienten: Eine neue Form von Resistenzen - sogenannte Megaresistenzen in Menschen - machen die traditionellen Behandlungen wirkungslos.

Dr. Rans und ihre Kollegen kennen die Probleme der Krankenhauskeime in Europa und Nordamerika, man hat sich inzwischen in deutschen Krankenhäusern so gut es geht auf die Herausforderungen eingestellt. Doch was sie in Indien erleben, ist eine völlig neue Dimension. Die Folge: eine rapide Ausbreitung epidemischer Krankheitsbilder wie beispielsweise Tuberkulose. Patienten sterben an einfachen Erkrankungen, an Virus- und Wundinfektionen oder an einer Erkältung.

Was Resistenzen bedeuten, wie groß das Ausmaß der Problematik tatsächlich ist, sehen wir mit Dr. Rans in den Ambulanzen und Kliniken Kalkuttas. Ein medizinisches Szenario, das an die Zeit vor der Entdeckung der Antibiotika erinnert. Dr. Rans bemüht sich, nach Antworten zu suchen - wie man sich schützt, wie man dagegen vorgehen kann.

Nach sechs Wochen kehrt die Ärztin wieder nach Deutschland zurück - in eine Gesellschaft weit weg vom Elend und Leid, das sie in Kalkutta erlebt hat. Was bedeutet die Erfahrung für sie?

"37°" zeigt das Engagement einer Frau, die in Zeiten von Ängsten und Engstirnigkeit über die Grenzen des eigenen Landes schaut, um Menschen zu helfen. Dabei macht sie Erfahrungen, die sie verändern werden.


Seitenanfang
0:53
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:19
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir Staatskünstler

Halbjahresbilanz

Mit Thomas Maurer, Robert Palfrader und Florian Scheuba

Regie: Jan Frankl

Ganzen Text anzeigenDie große Koalition ist tot. Es lebe die ganz große Koalition! SPÖ, ÖVP und FPÖ rücken immer näher zusammen. Im Eurofighter-Sumpf leben sie ihre schmutzige Ménage à trois tabulos aus.

Thomas Maurer, Robert Palfrader und Florian Scheuba fragen, wohin die vom ...
(ORF)

Text zuklappenDie große Koalition ist tot. Es lebe die ganz große Koalition! SPÖ, ÖVP und FPÖ rücken immer näher zusammen. Im Eurofighter-Sumpf leben sie ihre schmutzige Ménage à trois tabulos aus.

Thomas Maurer, Robert Palfrader und Florian Scheuba fragen, wohin die vom Eurofighter-Hersteller bezahlte "eine Million Euro für Öffentlichkeitsarbeit mit dem ORF" geflossen sein könnte und was das mit einer doch nicht gedrehten Wehrmachts-Dokumentation zu tun hat.

Darüber hinaus setzen sie ihren Kampf um Presseförderung fort, indem sie ihre eigene "Gemeinde Wien Wohnbau-Beilage" präsentieren, retten die "Erwin Pröll-Privatstiftung" sowie den sozialen Frieden im Burgenland und besichtigen die rauchenden Trümmer der Ehe zwischen Michi und Mary im Wiener Rathaus.


(ORF)


Seitenanfang
2:21
VPS 02:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Moderation: Aleksandra Hribar

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSlovenj Gradec - "Stadt des Friedens"
750 Jahre Stadtrechte

Vogelberingung
Sonderausstellung der Slowenischen Beringungszentrale

Dorf Sveti Peter
Reiche Kulturtradition

Musik-Wohltätigkeitsprojekt
Gespendete Musikinstrumente für ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenSlovenj Gradec - "Stadt des Friedens"
750 Jahre Stadtrechte

Vogelberingung
Sonderausstellung der Slowenischen Beringungszentrale

Dorf Sveti Peter
Reiche Kulturtradition

Musik-Wohltätigkeitsprojekt
Gespendete Musikinstrumente für slowenische Grundschüler

Touristenmagnet Turm Vinarium
Höchster Aussichtsturm des Landes


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:48
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jeff Beck: Live in Tokyo

Tokyo Dome City Hall, Japan, 2014

Ganzen Text anzeigenAm 24. Juni 2014 ist der ewig jung wirkende Gitarrist Jeff Beck 70 Jahre alt geworden. Der sechsmalige Grammy-Gewinner steht in einer Reihe mit Eric Clapton und Jimmy Page.

2014 geht Jeff Beck auf Welttournee und tritt unter anderem in Tokio auf. Zusammen mit dem ...

Text zuklappenAm 24. Juni 2014 ist der ewig jung wirkende Gitarrist Jeff Beck 70 Jahre alt geworden. Der sechsmalige Grammy-Gewinner steht in einer Reihe mit Eric Clapton und Jimmy Page.

2014 geht Jeff Beck auf Welttournee und tritt unter anderem in Tokio auf. Zusammen mit dem Schlagzeuger Jonathan Joseph, dem Gitarristen Nicolas Meier und der Bassistin Rhonda Smith begeistert er das Publikum mit bekannten und bisher unveröffentlichten Stücken.

Jeff Becks visionäres Gitarrenspiel weist weit über die Grenzen von Blues und Rock hinaus. 1965 spielt er bei den Yardbirds, gründet 1967 mit Rod Stewart und Ron Wood die Jeff Beck Group und bekommt 1968 fast den Job des Gitarristen bei Pink Floyd. Am Ende wird es David Gilmour.

So bleibt sich Jeff Beck und seinem Gitarrenspiel treu und hat noch Zeit für sein Hobby: das Sammeln und Modifizieren alter Autos, genannt "Hot Rodding". "Ich trage Handschuhe", antwortet Beck auf die Frage, wie er seine wertvollen Hände beim Arbeiten an den Oldtimern schützt. Er besitzt unter anderem die Replik eines 1932 Ford Deuce Coupe und eine 1959 Corvette mit originaler Karosserie und einem modernen Antrieb. "Puristen hassen so etwas, aber ich will komfortabel mit dem Ding fahren", sagt der passionierte Autofan.


Seitenanfang
3:47
VPS 03:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Joe Bonamassa: A Tribute to

Muddy Waters & Howlin' Wolf

Red Rocks Amphitheatre, Morrison, Colorado, USA, 2014

Regie: Philippe Klose

Ganzen Text anzeigen"Die Journalisten versuchen den Blues niederzuschreiben, aber wir haben heute bewiesen, dass 9000 Zuschauer den Blues lieben", sagt Joe Bonamassa nach seinem Open-Air-Konzert im Red Rocks.

Aufgezeichnet am 31. August 2014, steht das Konzert im Zeichen der ...

Text zuklappen"Die Journalisten versuchen den Blues niederzuschreiben, aber wir haben heute bewiesen, dass 9000 Zuschauer den Blues lieben", sagt Joe Bonamassa nach seinem Open-Air-Konzert im Red Rocks.

Aufgezeichnet am 31. August 2014, steht das Konzert im Zeichen der Blues-Legenden Muddy Waters und Howlin´ Wolf. Musikalisch unterstützt von einer Bläsersektion und seiner Band, feiert Joe Bonamassa den Chicago-Blues, der seine Blütezeit zwischen 1947 und 1957 hatte.

Der Chicago-Blues ist die elektrifizierte Variante des akustischen Delta-Blues der Vorkriegsjahre. Er wird stilbildend für den britischen Blues der 1960er-Jahre, wo er die Rolling Stones, Eric Clapton, Fleetwood Mac und Led Zeppelin beeinflusst, alles Vorbilder von Joe Bonamassa. "Das war das Konzert meines Lebens und das größte Publikum, vor dem ich jemals gespielt habe", berichtet ein bewegter Joe Bonamassa, der die Klassiker des Blues in satt groovende Interpretationen verwandelt und eine mitreißende Liveshow vor grandioser Kulisse präsentiert.

1977 in New Hartford als Sohn eines Gitarrenhändlers geboren, beginnt er als Vierjähriger Gitarre zu spielen, hört die Musik von Eric Clapton und Jeff Beck. Als Zwölfjähriger bekommt er die Chance seines Lebens: Seine Band soll 1989 im Rahmen des "Rochester Lilac Festivals" als Vorgruppe von B.B. King auftreten. Der kleine Joe ist begeistert und steht mit seiner roten Fender Stratocaster auf der Bühne. 20 Shows wird er für B.B. King spielen, der ihm auf der Tournee die wichtigste Regel des Geschäfts beibringt: "Schau' zu dass Du immer ordentlich bezahlt wirst."

Weniger begeistert von Joes Erfahrungen als Musiker ist sein Lehrer, der Joe den Rat gibt: "Hör´ auf an dein Zuckerbäckerhaus im Fantasialand zu glauben." Aber Joe hat längst den Backstage-Pass in der Tasche, veröffentlicht jährlich neue Einspielungen, spielt durchschnittlich 200 Auftritte im Jahr und engagiert sich mit seiner "Blues Alive Foundation" für die Pflege und Erhaltung des Blues für die kommenden Generationen.


Seitenanfang
4:32
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Beth Hart & Joe Bonamassa: Live in Amsterdam

The Koninklijk Theater Carré, Amsterdam, Niederlande, 2013

Ganzen Text anzeigenFür viele hört es sich an, als ob Janis Joplin zusammen mit Jimi Hendrix eine Platte aufgenommen hätte: "Don't Explain" von Beth Hart und Joe Bonamassa ist 2011 ein Sensationserfolg.

Die Mischung aus Soul, Jazz, Rock und Blues begeistert die Musikszene. Im Mai 2013 ...

Text zuklappenFür viele hört es sich an, als ob Janis Joplin zusammen mit Jimi Hendrix eine Platte aufgenommen hätte: "Don't Explain" von Beth Hart und Joe Bonamassa ist 2011 ein Sensationserfolg.

Die Mischung aus Soul, Jazz, Rock und Blues begeistert die Musikszene. Im Mai 2013 erscheint mit "Seesaw" das zweite Album des Duos. Am 30. Juni stehen die Musiker auf der Bühne im historischen Königlichen Varieté-Theater in Amsterdam und beweisen ihr Können.

Beth Hart erinnert mit ihrer Stimme an Etta James, Janis Joplin, Tina Turner und Amy Winehouse und schafft es, den Songs ihren ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Joe Bonamassa, der seit 2005 fast jährlich eine DVD veröffentlicht, bei der er im Mittelpunkt steht, fügt sich sichtlich zufrieden in die Rolle des Begleiters, bedient virtuos wertvolle alte und neue Gitarren, während die Bläser und die Rhythmus-Gruppe für den nötigen Groove sorgen.


Seitenanfang
5:31
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

The Dukes of September: Live at Lincoln Center

David H. Koch Theatre, Lincoln Center, New York, USA, 2012

Ganzen Text anzeigenSie gehören zu den Großen des "Weißen Souls", die Dukes: Donald Fagen, die Stimme von Steely Dan, Michael McDonald, Sänger der Doobie Brothers und die US-Blues-Stimme Boz Scaggs.

3sat zeigt ein Konzert der Dukes of September aus dem Jahr 2012. Die drei Superstars ...

Text zuklappenSie gehören zu den Großen des "Weißen Souls", die Dukes: Donald Fagen, die Stimme von Steely Dan, Michael McDonald, Sänger der Doobie Brothers und die US-Blues-Stimme Boz Scaggs.

3sat zeigt ein Konzert der Dukes of September aus dem Jahr 2012. Die drei Superstars begeisterten ihr Publikum im New Yorker Lincoln Center.

Bereits 1989 machen die drei Musiker für kurze Zeit gemeinsame Sache bei der "New York Rock and Soul Revue". 2010 ist die Zeit reif für eine Wiederauflage des Trios, das sich nun "The Dukes of September" nennt und für eine ausverkaufte Tournee sorgt.

"Wir spielen Songs, die uns maßgeblich beeinflusst haben", beschreiben sie selbst das Konzept der Dukes. Kompositionen von Otis Redding, Muddy Waters und James Brown sowie große Hits der Doobie Brothers und Steely Dan sorgen für ein Best-of-Programm, das soundgewaltig von einer Bigband und einem Background-Chor begleitet wird. Hier verschmelzen Rhythm and Blues, Soul und Texas Blues zu einer unwiderstehlichen Mischung.