Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 11. Juni
Programmwoche 24/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:16
VPS 06:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Schifffahrt in der Krise

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Schiffsriesen
Wenig Fracht – zu viele Schiffe

Schiffsfonds
Negativrendite für Anleger

Schiffsschrott
Ozeanriesen werden abgewrackt


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Alexander Demandt: Zukunft, die keine war.

Unverwirklichte Möglichkeiten in der Geschichte

Ganzen Text anzeigenWas wäre etwa nach einer Niederlage des Arminius im Teutoburger Wald, was nach einem Freispruch Jesu durch Pilatus zu erwarten gewesen?

Geschichte beruht auf einer Folge von Entscheidungssituationen, in denen eine
einzige Möglichkeit realisiert wurde. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWas wäre etwa nach einer Niederlage des Arminius im Teutoburger Wald, was nach einem Freispruch Jesu durch Pilatus zu erwarten gewesen?

Geschichte beruht auf einer Folge von Entscheidungssituationen, in denen eine
einzige Möglichkeit realisiert wurde. Der Historiker und Altphilologe Professor Alexander Demandt denkt über die Frage "Was wäre wenn ..." an verschiedenen Punkten der Geschichte nach.

Es gab Heiratspläne zwischen Karl dem Großen und Irene von Byzanz, zwischen Friedrich dem Großen und Maria Theresia. Das Attentat von Sarajewo hätte misslingen, ein Attentat auf Hitler glücken können. Es handelt sich gewissermaßen um Zukunft, die nicht stattgefunden hat.

Professor Dr. Alexander Demandt lehrte bis 2005 Alte Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin. Er gilt als herausragender Kenner der Spätantike und der Wissenschaftsgeschichte.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Charlotte Klonk: Wenn Bilder zu Waffen werden

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenTerror will vor allem eines: Schrecken erzeugen. Erreicht wird dieses Ziel insbesondere durch die mediale Verbreitung von Schreckensbildern. Wie soll eine freie Gesellschaft damit umgehen?

Wolfram Eilenberger spricht mit der Bildwissenschaftlerin Charlotte Klonk über ...

Text zuklappenTerror will vor allem eines: Schrecken erzeugen. Erreicht wird dieses Ziel insbesondere durch die mediale Verbreitung von Schreckensbildern. Wie soll eine freie Gesellschaft damit umgehen?

Wolfram Eilenberger spricht mit der Bildwissenschaftlerin Charlotte Klonk über Terror und die Macht der Bilder.
Wer hätte sie nicht konkret vor Augen: Die brennenden Türme des World Trade Center oder die Todesschüsse vor der Redaktion des Magazins «Charlie Hebdo».

Wer diese Bilder einmal gesehen hat, den lassen sie nicht mehr los. Besteht das Hauptziel von Terroristen in der Erzeugung eines gesellschaftlichen Schreckens, sind Bilder deren eigentliche Waffe?

So lautet die Kernthese von Charlotte Klonks neuem Buch "Terror - Wenn Bilder zu Waffen werden". Als Fotos oder Filmsequenzen zirkulieren die Gräuelbilder sekundenschnell durch den medialen Raum. Gerade weil dieser Prozess immer schwerer zu steuern ist, verlangt er nach kritischer Reflexion.

Wolfram Eilenberger spricht mit der Autorin über Bilder des Terrors und die ethischen Grenzen der Darstellung.


10:02
VPS 10:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

CIVIS Medienpreis 2017

30 Jahre TV-Gala für Integration

Moderation: Ingo Zamperoni

Ganzen Text anzeigenDer CIVIS Medienpreis zeichnet jährlich Programmleistungen aus, die das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster geografischer und kultureller Herkunft fördern.

2017 feiert CIVIS ein besonderes Jubiläum: 30 Jahre CIVIS Medienpreis. Die renommierte ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer CIVIS Medienpreis zeichnet jährlich Programmleistungen aus, die das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster geografischer und kultureller Herkunft fördern.

2017 feiert CIVIS ein besonderes Jubiläum: 30 Jahre CIVIS Medienpreis. Die renommierte europäische Auszeichnung für Integration und kulturelle Vielfalt wurde am 1. Juni 2017 in einem Festakt mit Prominenten aus Medien und Politik im Auswärtigen Amt in Berlin verliehen.

Schirmherren sind Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoguz, und die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, überreichen gemeinsam mit der ARD-Vorsitzenden und MDR-Intendantin Karola Wille, WDR-Intendant Tom Buhrow, SRG-Generaldirektor Roger de Weck und weiteren hochkarätigen Medienvertretern die begehrten Preise. 2017 kommt der Sonderpreis "Fußball + Integration" hinzu.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:24
VPS 11:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

"Hilbig. Eine Erinnerung"

Film von Siegfried Ressel

Ganzen Text anzeigenWolfgang Hilbig schuf Texte voller Magie, Leidenschaft und Einzigartigkeit. In dem Porträt erinnern sich Karl Corino, Hilbigs Lebensgefährtin Natascha Wodin und Kollegen an den Autor.

Dokumentarische Aufnahmen sowie Texte von Hilbig, gelesen von Corinna Harfouch, ...

Text zuklappenWolfgang Hilbig schuf Texte voller Magie, Leidenschaft und Einzigartigkeit. In dem Porträt erinnern sich Karl Corino, Hilbigs Lebensgefährtin Natascha Wodin und Kollegen an den Autor.

Dokumentarische Aufnahmen sowie Texte von Hilbig, gelesen von Corinna Harfouch, vervollständigen das Porträt des eigenwilligen Literaten. Der rastlose DDR-Poet führte ein katastrophisches Künstlerleben, dessen einzige Konstante das obsessive Schreiben war.

Wolfgang Hilbig, am 31. August 1941 im thüringischen Industrieort Meuselwitz geboren und dort vaterlos aufgewachsen, gilt als einer der bedeutendsten deutschen Nachkriegsschriftsteller. Seine literarische Karriere begann, als er dem Literaturredakteur des Hessischen Rundfunks, Karl Corino, 1977 ein paar Gedichte und Kurzgeschichten zusandte. Das Glück dieser Bekanntschaft bescherte Hilbig im Westen seine erste Buchveröffentlichung im S. Fischer Verlag, der bis zu Hilbigs Tod 2007 dessen verlegerische Heimat geblieben ist. Infolge dieses Debüts stieg Hilbig zu einem der sprachmächtigsten deutschen Gegenwartsschriftsteller auf: Seine Gedichte, Erzählungen und Romane wurden vom Feuilleton gefeiert und mit den bedeutendsten Preisen bedacht, unter anderem mit dem Ingeborg-Bachmann- und dem Georg-Büchner-Preis.

Wie Hilbig, der bei einem analphabetischen Großvater aufwuchs, es zu dieser poetischen Meisterschaft bringen konnte, ist eins der wundersamsten Rätsel der jüngsten Literaturgeschichte.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt das Porträt "Hilbig. Eine Erinnerung" zum zehnten Todestag des deutschen Schriftstellers Wolfgang Hilbig.


Seitenanfang
12:08
VPS 12:05

Gottfried Honegger

On doit construire le monde 2012

Film von Roman Meyer

Ganzen Text anzeigenDer 1917 geborene Schweizer Künstler Gottfried Honegger hat das Erbe der "Zürcher Konkreten" Max Bill und Richard Paul Lohse weitergeführt. Ein Porträt des streitbaren Künstlers.

Seit den 1960er-Jahren schafft Honegger, der die Provokation nie gescheut hat, Werke ...

Text zuklappenDer 1917 geborene Schweizer Künstler Gottfried Honegger hat das Erbe der "Zürcher Konkreten" Max Bill und Richard Paul Lohse weitergeführt. Ein Porträt des streitbaren Künstlers.

Seit den 1960er-Jahren schafft Honegger, der die Provokation nie gescheut hat, Werke für den öffentlichen Raum. Vom französischen Staat wurde er wiederholt gefördert und ausgezeichnet, die offizielle Schweiz hingegen begegnet ihm mit Zurückhaltung.

Der Film zeigt Honegger als engagierten Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts und reflektiert sein Wirken als Kunstschaffender. Außerdem zeichnet es Honeggers Anfänge als Grafiker und seine späteren Erfolge in Frankreich nach und zeigt den Künstler im herrschaftlichen Mouans-Sartoux in Südfrankreich und in seinem Heimatdorf Sent im Engadin. Der Bogen wird vom Zweiten Weltkrieg bis zu den Zürcher Jugendunruhen Anfang der 1980er-Jahre gespannt.

Redaktionshinweis: Mit dem Porträt "Gottfried Honegger" erinnert 3sat an den 100. Geburtstag des Schweizer Künstlers am 12. Juni.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Paragleit-Paradies Vorarlberg

Film von Bernhard Stadler

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigenVorarlberg mit seinen vielen verschiedenen Gebirgsformationen ist prädestiniert für den Paragleit-Flugsport. Die Dokumentation zeigt beeindruckende Flugimpressionen.

Bei idealen thermischen Bedingungen pilgern hunderte von Flugbegeisterte in die Talschaften im ...
(ORF)

Text zuklappenVorarlberg mit seinen vielen verschiedenen Gebirgsformationen ist prädestiniert für den Paragleit-Flugsport. Die Dokumentation zeigt beeindruckende Flugimpressionen.

Bei idealen thermischen Bedingungen pilgern hunderte von Flugbegeisterte in die Talschaften im Dreiländereck am Bodensee. Der Film beschreibt auch die technischen Herausforderungen des Flugschirms bezüglich Konstruktion und Sicherheit.


(ORF)


Seitenanfang
13:37
VPS 13:35

Schottlands raue Inseln - die Orkneys

Film von Patricia Schäfer

Ganzen Text anzeigen70 kleine Inseln vor der Küste Schottlands, mit saftig grünen Wiesen und weitem Farmland: Das sind die Orkneys. Das prägende Element für das Leben auf dem abgelegenen Archipel ist das Meer.

Es liefert Futter für die Seetang fressenden Schafe, ein mildes Klima ...

Text zuklappen70 kleine Inseln vor der Küste Schottlands, mit saftig grünen Wiesen und weitem Farmland: Das sind die Orkneys. Das prägende Element für das Leben auf dem abgelegenen Archipel ist das Meer.

Es liefert Futter für die Seetang fressenden Schafe, ein mildes Klima durch den Golfstrom und erzeugt Strom. Die berühmtesten Kulturdenkmäler der Inseln sind das Steinzeitdorf Skara Brae und der Steinkreis "Ring of Brodgar".


Seitenanfang
14:06
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Macht der Elemente - mit Dirk Steffens (1/4)

Feuer

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenFeuer ist das Element, das die Menschen am meisten fürchten. Kein Verbot wird so häufig ausgesprochen wie: "Du sollst nicht mit dem Feuer spielen!". Feuer bedroht und ermöglicht Leben zugleich.

Die vierteilige Reihe stellt die vier Urkräfte der Erde vor: Feuer, ...

Text zuklappenFeuer ist das Element, das die Menschen am meisten fürchten. Kein Verbot wird so häufig ausgesprochen wie: "Du sollst nicht mit dem Feuer spielen!". Feuer bedroht und ermöglicht Leben zugleich.

Die vierteilige Reihe stellt die vier Urkräfte der Erde vor: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Kein Entwicklungsschritt des Menschen war nicht von mindestens einem dieser Elemente beeinflusst. Dirk Steffens macht sich auf die Suche - als erstes nach dem Feuer.

Ganz gleich, ob die Feuerwehr ausrückt, um Keller auszupumpen oder Türen zu öffnen - beim Klang der Sirenen hat jeder zunächst das Bild eines brennenden Hauses im Kopf. Berichte von Flächenbränden in Kalifornien, Australien oder rund ums Mittelmeer verstärken die Angst vor dem Feuer als zerstörerische Kraft.

Feuer ist aber auch das Element, das der Menschheit immer wieder Impulse für neue Entwicklungen gab. Schon unseren frühesten Vorfahren schenkte es Wärme, Schutz vor Tieren und die Möglichkeit, Nahrung zu kochen. Brennmaterialien wie Holz, Holzkohle, Steinkohle und Öl sorgten dafür, dass immer neue Technologien erfunden werden konnten. Heute hängt unsere gesamte Zivilisation letztlich von der Verbrennung von Materialien ab, also vom Feuer.

Das Verhältnis der Menschen zum Feuer ist vielschichtig. Wie viel verdanken wir diesem Element tatsächlich? Dirk Steffens Suche führt ihn sogar mitten durchs Feuer.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Macht der Elemente - mit Dirk Steffens (2/4)

Wasser

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDas Vorhandensein von Wasser legt selbst heute noch fest, wo Menschen leben können und wo nicht. Betrachtet man die Erde vom Weltall aus, so scheint es reichlich Wasser zu geben.

Dirk Steffens' zweiter Teil der Reise beginnt dort, wo man den Wert des Wassers am ...

Text zuklappenDas Vorhandensein von Wasser legt selbst heute noch fest, wo Menschen leben können und wo nicht. Betrachtet man die Erde vom Weltall aus, so scheint es reichlich Wasser zu geben.

Dirk Steffens' zweiter Teil der Reise beginnt dort, wo man den Wert des Wassers am höchsten zu schätzen weiß: mitten in der Wüste. Nirgendwo sonst wird die Abhängigkeit von diesem besonderen Element so deutlich wie dort.

Drei Viertel der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt, es verleiht dem Planeten seine charakteristische blaue Farbe. Die größte Menge ist für den Menschen bislang jedoch völlig nutzlos: Mehr als 97 Prozent der Wasservorkommen sind salziges Meerwasser. Meerwasser kann weder als Trinkwasser noch zum Bewässern von Nutzpflanzen verwendet werden. Von dem winzigen Rest Süßwasser hängt auch heute noch das Überleben der Menschheit ab.


Seitenanfang
15:34
VPS 15:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Macht der Elemente - mit Dirk Steffens (3/4)

Erde

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenUm dem Element Erde wirklich nah zu kommen, begibt sich Dirk Steffens unter die Erdoberfläche in die dunklen Tiefen unseres Planeten.

Nicht nur Wasser und die Entdeckung des Feuers waren nötig, um Hochkulturen entstehen zu lassen und die Entwicklung des Menschen ...

Text zuklappenUm dem Element Erde wirklich nah zu kommen, begibt sich Dirk Steffens unter die Erdoberfläche in die dunklen Tiefen unseres Planeten.

Nicht nur Wasser und die Entdeckung des Feuers waren nötig, um Hochkulturen entstehen zu lassen und die Entwicklung des Menschen entscheidend voranzubringen, sondern auch die Geschenke des Elementes Erde.

Gemeint sind damit außer dem fruchtbaren Ackerboden, der es bereits frühen Zivilisationen erlaubte, sesshaft zu werden und Landwirtschaft zu betreiben, auch Gesteine und Metalle aus dem Erdinneren.

In Ghana beispielsweise lässt sich Dirk Steffens in eine traditionelle Goldmine hinab, in der das edle Metall noch wie vor Jahrtausenden in schweißtreibender Handarbeit abgebaut wird. Das Risiko, in den schmalen, nur durch Bambus-streben gesicherten Schächten verschüttet zu werden, ist groß. Trotzdem dringen Menschen seit Jahrtausenden in immer größere Tiefen vor.

Kein Metall regt die Fantasie des Menschen so an wie Gold, trotzdem beeinflusste ein anderes Geschenk der Erde die Entstehung von frühen Hochkulturen viel stärker: Kupfer. Aus Kupfer und Zinn stellten unsere Vorfahren Bronze her. Und mit energiereicheren Brennmaterialien gelang es vor 3000 Jahren schließlich, Eisen zu schmelzen. Die Nutzung dieser Metalle erlaubte es den Menschen, vielfältige Werkzeuge für immer komplexere Arbeitsbereiche herzustellen und ihre Siedlungen mit immer effektiveren Waffen zu verteidigen. Die Bedeutung der Metallherstellung für die Entwicklung des Menschen ist vielfältig und viel umfassender als man bisher angenommen hat.

Metalle fanden die frühen Bergleute überall dort, wo die Ränder der Kontinente aufeinandertreffen. Dort steigen heiße Materialien aus dem Erdinneren an die Oberfläche, zum Beispiel metallhaltige Gesteine. Sie lagern sich in geringen Tiefen ab und können vom Menschen abgebaut werden. Metallfunde wurden zum weiteren wichtigen Faktor bei der Entstehung früher Zivilisationen. Es könnte sogar sein, dass bereits die Bronze-Produktion den internationalen Seehandel nötig machte. Als vor rund 3000 Jahren die Bronzeherstellung in Schwung kam, stieg der Bedarf an Kupfer und Zinn in den großen Städten immer weiter an. Viele dieser Metallzentren lagen im Mittelmeerraum, wo man zwar über ausreichend Kupfer, aber viel zu wenig Zinn verfügte. Bergbaufachleute suchten überall in der damals bekannten Welt nach neuen Zinnfundorten und reisten auf wackeligen Holzbooten bis nach Großbritannien und Skandinavien, um den begehrten Rohstoff zu finden.

Ein Volk, das damals offenbar zu den "Global Playern" im Zinnhandel gehörte, waren die Minoer. Von ihren Stamminseln Kreta und Santorini aus beherrschten sie ein gewaltiges Handelsimperium. Siedlungsorte in der Nähe von Plattengrenzen bergen allerdings auch Gefahren: Vor rund 3500 Jahren brach der Vulkan auf Santorini aus und zerstörte die herausragende Händlergesellschaft, die zuvor von den Schätzen der Erde enorm profitiert hatte. Neben Vulkanausbrüchen gehören auch Erdbeben zu den Risiken, die Gesellschaften eingehen, wenn sie nahe an Plattengrenzen siedeln. Die jüngsten Ereignisse in Fukushima zeigen, wie verheerend starke Beben auch für heutige Zivilisationen sein können.

Ein Blick auf die 20 bevölkerungsreichsten Metropolen der Welt zeigt jedoch, dass die Hälfte von ihnen auf seismisch aktiven Plattengrenzen errichtet wurden. Offenbar überwiegen selbst im 21. Jahrhundert die Vorteile des Standortes. Wasser, Bodenschätze und mineralreiche Böden für die Landwirtschaft sorgen für Wohlstand. Selbst dort, wo Wissenschaftler schwere Beben für die unmittelbare Zukunft vorhersagen, wachsen die Städte weiter. Dirk Steffens besucht unter anderem eines der modernsten Bauwerke der Türkei, den neuen U-Bahntunnel in Istanbul, der unter dem Bosporus hindurchführen soll. Er gilt als erdbebensicher und wird parallel zu einer der gefährlichsten seismischen Zonen der Welt verlaufen.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Macht der Elemente - mit Dirk Steffens (4/4)

Luft

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenDie Luft ist das Element, dem wir normalerweise am wenigsten Beachtung schenken. Obwohl wir kaum etwas so dringend benötigen wie die Luft zum Atmen, denken wir kaum über sie nach.

Dass die Bewegungen der Luftmassen rund um den Planeten für den Aufstieg und Fall ...

Text zuklappenDie Luft ist das Element, dem wir normalerweise am wenigsten Beachtung schenken. Obwohl wir kaum etwas so dringend benötigen wie die Luft zum Atmen, denken wir kaum über sie nach.

Dass die Bewegungen der Luftmassen rund um den Planeten für den Aufstieg und Fall großer Reiche verantwortlich sein könnten, ist eine These, die Wissenschaftler erst seit Kurzem diskutieren. Dirk Steffens geht ihr auf dem schnellsten Segelschiff der Welt nach.

Schon gleich zu Beginn der Sendung saust er mit über 100 Stundenkilometern über die Wellen des Ozeans und spürt die Macht dieses Elements.

Wind scheint etwas völlig Chaotisches zu sein. Betrachtet man seine Bewegungen jedoch aus einer globalen Perspektive über einen längeren Zeitraum, erkennt man, dass bestimmte Windsysteme konstanten Routen rund um den Globus folgen. Und diese regelmäßigen Luftbewegungen sind für zahlreiche klimatische Besonderheiten unseres Planeten verantwortlich. Beispielsweise lassen bestimmte Windsysteme Wüsten entstehen, indem sie die Feuchtigkeit einer Region kontinuierlich in eine andere Weltgegend transportieren.

Über Jahrtausende stellten Wüsten für den Menschen unüberwindbare Barrieren dar. Weder Hitze noch Wassermangel schränkten das Reisen so stark ein wie der Einfluss des Windes. Die Luftmassen verändern die Dünen einer Wüstenlandschaft ohne Pause, so dass eine Orientierung in dem wogenden, sich ständig neu formenden Sandmeer ohne moderne technische Hilfsmittel fast unmöglich ist. Zivilisationen konnten sich in der Wüste nur dort entwickeln, wo neben Wasser auch Orientierungspunkte zur Verfügung standen - entlang der Karawanenwege. Solche Siedlungen profitierten davon, dass jeder Reisende gezwungen war, einen ganz bestimmten Weg durch das Meer aus Sand zu nehmen.

Meist kamen die Ressourcen großer Wüsten jedoch anderen Regionen zugute. Beispielsweise verdankt Zentralchina seine erfolgreiche Landwirtschaft ganz und gar dem Wind, der mineralreichen Sand aus den Wüsten Gobi und Taklamakan bringt. Dieses luftige Sand-Förderband ermöglichte es China schon früh, Millionen von Menschen zu ernähren. Die Voraussetzung für die Entstehung einer großen Zivilisation war geschaffen. Für viele Hochkulturen stand am Anfang ihrer Existenz der Wind als Zulieferer von Regen oder fruchtbarem Boden. In anderen Regionen der Welt verhinderte der Wind allerdings Ackerbau und Viehzucht. Beispielsweise in Australien verbinden sich alle vorherrschenden Winde zu einer riesigen Spirale, die sich gegen den Uhrzeigersinn rund um den gesamten Kontinent dreht. Feuchtigkeit und Sand werden dem Boden hier fast völlig entzogen und erst im umliegenden Meer wieder freigesetzt. Eine landwirtschaftliche Nutzung war unter diesen Umständen unmöglich, die Ureinwohner Australiens blieben Jäger und Sammler.

Mit der Erfindung des Segelschiffes änderte sich die Rolle des Windes für die Entwicklung des Menschen. Nun schufen die um die Erde strömenden Luftmassen nicht länger Barrieren, die den Lebensraum früherer Kulturen eingrenzten, vielmehr ermöglichten die Winde nun die Eroberung des gesamten Planeten.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Robinson Crusoe

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Robinson CrusoePierce Brosnan
FreitagWilliam Takaku
MaryPolly Walker
Daniel DefoeIan Hart
SchiffsjungeSean Brosnan
u.a.
Regie: Rodney K. Hardy, George Miller
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenAllein ohne Frauen: Was für eine Verschwendung, wenn Ex-"Bond" Pierce Brosnan auf einer Pazifik-Insel strandet – in Georges Millers moderner Verfilmung des berühmten Romans von Daniel Defoe.

Weil er einen Freund in Notwehr getötet hat, geht Robinson Crusoe auf ein ...

Text zuklappenAllein ohne Frauen: Was für eine Verschwendung, wenn Ex-"Bond" Pierce Brosnan auf einer Pazifik-Insel strandet – in Georges Millers moderner Verfilmung des berühmten Romans von Daniel Defoe.

Weil er einen Freund in Notwehr getötet hat, geht Robinson Crusoe auf ein Handelsschiff. Als sein Schiff kentert, kann sich Robinson auf eine Insel retten. Dort entwickelt er Überlebensstrategien und findet in dem Eingeborenen Freitag ungewohnte Gesellschaft.

Schottland, 1703: Der junge Robinson Crusoe (Pierce Brosnan) liebt die hübsche Mary McGregor (Polly Walker), die jedoch seinem besten Freund Patrick (Damian Lewis) zur Frau versprochen wurde. Zwischen den Freunden kommt es zum Duell, bei dem Robinson Patrick in Notwehr tötet. Crusoe folgt dem Drängen seiner Geliebten, Schottland für ein Jahr zu verlassen, um der Rache von Patricks Familie zu entgehen. Auf einem Handelsschiff segelt er um die Welt, doch das Schiff gerät in einen heftigen Sturm und läuft auf ein Riff.

Robinson, der sich als Einziger retten kann, ist nun auf sich allein gestellt und muss sich mit dem Leben in der Wildnis arrangieren. Eines Tages tauchen Eingeborene auf der Insel auf, um ihrem Gott ein Stammesmitglied zu opfern. Crusoe rettet den Mann (William Takaku) und gibt ihm den Namen Freitag.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewöhnen sich die beiden unterschiedlichen Männer aneinander, lernen miteinander zu kommunizieren und schließen sogar Freundschaft. Als die Eingeborenen zurückkehren, können sie sich der Übermacht erwehren, aber Crusoe wird schwer verletzt. Freitag bleibt keine andere Wahl: Er bringt ihn auf seine Heimatinsel, obwohl er dort als Geächteter gilt. Robinson wird zwar geheilt, aber die beiden Freunde werden vor die Wahl gestellt, gemeinsam zu sterben oder einen Zweikampf auf Leben und Tod miteinander auszutragen.

Regisseur George Miller inszenierte zusammen mit Rodney K. Hardy die spannende und aufwendige Robinsonade vor der exotischen und fotogenen Naturkulisse Papua-Neuguineas. Ihre Adaption des bekannten Romans von Daniel Defoe setzt mehr auf rasante Actionsequenzen als die zahlreichen Vorgänger - ein effektvoller und schauprächtiger Abenteuerfilm, dessen Spannungsbogen ungeachtet der bekannten Geschichte bis zum Schluss anhält.

Auch in historischen Gewändern beziehungsweise mit Mähne und Zottelbart - Pierce Brosnan, jedermann als "Bond"-Darsteller noch in bester Erinnerung, macht auch als berühmtester Schiffbrüchiger der Weltliteratur eine gute Figur. Brosnan, der in Irland geboren wurde und heute in Malibu, Kalifornien, lebt, ist privat mittlerweile bereits mehrfacher Großvater.

Regisseur George Trumbull Miller, 1943 in Schottland geboren, drehte unter anderem den erfolgreichen australischen Film "The Man from Snowy River" (1982) ist aber nicht identisch mit George Miller, dem australischen Regisseur der "Mad Max"-Filme.


Seitenanfang
18:28
VPS 18:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Mozarteum Sound

Film von Peter Beringer

Ganzen Text anzeigenAnlässlich seines 175-jährigen Jubiläums zeigt der Film von Regisseur Peter Beringer das Symphonie-, Festspiel- und Opernorchester von Salzburg hautnah.

1841 unter Mithilfe von Mozarts Witwe Constance und seinen beiden Söhnen zunächst als Studierendenorchester ...
(ORF)

Text zuklappenAnlässlich seines 175-jährigen Jubiläums zeigt der Film von Regisseur Peter Beringer das Symphonie-, Festspiel- und Opernorchester von Salzburg hautnah.

1841 unter Mithilfe von Mozarts Witwe Constance und seinen beiden Söhnen zunächst als Studierendenorchester gegründet, avancierte das Mozarteumorchester zu einem international renommierten Kulturbotschafter der Mozartstadt Salzburg.

Im stetigen Spannungsfeld zwischen Alltag und hoher Kunst begibt sich der Film auf die Suche nach dem Faszinosum Orchester und dessen Bedeutung für die österreichische Musiklandschaft.


(ORF)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Parlamentswahlen in Frankreich
Wie stark wird Macrons Bewegung

Hohe Hürden für Rot-Rot-Grün
Die Linken verabschieden Wahlprogramm

Zehnter Triumph in Paris
Rafael Nadal gewinnt die French Open


Seitenanfang
19:11
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Küchentrends der Spitzenköche

Film von Katharina Deuber, Gerti Maader und Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenSpinat und Speck statt Kaviar und Gänseleber: Einfachheit ist angesagt bei jungen Spitzenköchen. Von Töpfen, Trends und Tradition - eine kulinarische Reise um den Globus.

Christian Puglisi aus Kopenhagen ist der nachhaltigste Koch auf der Liste der 50 besten Köche ...

Text zuklappenSpinat und Speck statt Kaviar und Gänseleber: Einfachheit ist angesagt bei jungen Spitzenköchen. Von Töpfen, Trends und Tradition - eine kulinarische Reise um den Globus.

Christian Puglisi aus Kopenhagen ist der nachhaltigste Koch auf der Liste der 50 besten Köche der Welt. Ein geschlachtetes Tier wird bei ihm komplett verwertet. Der britische Starkoch Heston Blumenthal punktet mit gewöhnungsbedürftigen Geschmackspaarungen.

Bis nach Asien lässt sich der Einfluss der Molekularküche verfolgen: Gaggan Anand serviert in Bangkok eine Neuinterpretation des klassischen Currys. Strikt traditionell hingegen bleibt einer der ältesten und besten Sushi-Köche Japans, Ono Jiro. Damit ist er schon fast wieder ein Trendsetter.


Seitenanfang
19:41
VPS 19:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Nemrut Dagi, Türkei

Der Thron der Götter

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigenEinen ganzen Berggipfel in ein Grabmal zu verwandeln, grenzt an Tollkühnheit. Seit 1987 führt die UNESCO ein solches Grabmal auf dem Berg Nemrut im Südosten der Türkei als Weltkulturerbe.

An der Südflanke des Taurusgebirges, auf 2159 Metern Höhe, begraben unter ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenEinen ganzen Berggipfel in ein Grabmal zu verwandeln, grenzt an Tollkühnheit. Seit 1987 führt die UNESCO ein solches Grabmal auf dem Berg Nemrut im Südosten der Türkei als Weltkulturerbe.

An der Südflanke des Taurusgebirges, auf 2159 Metern Höhe, begraben unter knapp 200 000 Kubikmeter Geröll und Felsgestein, vermuten Archäologen die Grabkammer des sagenumwobenen Herrschers Antiochos.

Das Grabmal gilt heute als Ikone all jener Rätsel der Vergangenheit, die ihre Geheimnisse der Forschung bislang entziehen konnten. Dutzende bis zu acht Meter hohe Steinskulpturen auf den zwei Terrassen unterhalb des künstlich aufgeschütteten Berggipfels gelten vielen als Antwort Vorderasiens auf die Steingötzen der Osterinseln: Es sind die letzten Zeugen des kommagenischen Königreiches, einer rätselhaften Herrscherdynastie, die einst aus den Weltreichen Alexander des Großen und des Persischen Königs Dareios I. hervorging und sich über Generationen den Macht- und Gebietsansprüchen der römischen Cäsaren widersetzte.

Der gigantische 50 mal 150 Meter messende Tumulus auf der Bergspitze des Nemrut gibt Archäologen trotz Einsatz geophysikalischer Grabungstechniken bis heute Rätsel auf. Der deutsche Historiker Friedrich Karl Dörner, der nahezu sämtliche Inschriften auf dem Nemrut entzifferte, versuchte 1956 erstmals, einen Stollen zum geheimen Grab des Antiochos zu finden. Das Gelände um den Berg sei eine Goldquelle, vertraute Dörner seinen Mitarbeitern an, "doch sein Innerstes hält er verborgen wie einen Schatz."

Auch Theresa Goell, die amerikanische Nemrut-Pionierin, konnte sich dem Bann des kommagenischen Königs nicht entziehen. "Ein Fluch", notiert sie verbittert noch kurz vor ihrem Tod und schreibt: "Wenn ich schon nicht zu Antiochos vordringen kann, dann möchte ich neben ihm begraben werden." Sie starb hochbetagt im Winter 1985 und ließ ihre Asche auf dem Gipfel des Nemrut in alle Winde zerstreuen.

Welche Botschaften und Kultgegenstände hat der Regent mit in seine Gruft auf der Bergspitze genommen? Bis heute ist das ein Geheimnis, denn hier ist einem Architekten ein Geniestreich gelungen: ein verwirrendes Verschluss-System, dass Grabräubern, Religionsgelehrten und Altertumsforschern über 2000 Jahre erfolgreich widerstand. Irgendwann wird die Forschung vermutlich auch dieses Rätsel lösen - und damit, so beklagte Theresa Goell kurz vor ihrem Tod, wird "die Menschheit um einen Mythos ärmer" sein, jenem von einer "friedlichen Brücke zwischen Orient und Okzident".


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen

Berliner Kulturbrauerei, Mai 2017

Regie: Axel Ludewig

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSebastian Pufpaffs Satireshow mit Zündstoff und Knalleffekt. Heute mit dabei: Johann König, Timo Wopp, Simon & Jan, Konrad Stöckel und Simon Pearce.

Ein Name wie ein Feuerwerk: Sebastian Pufpaff! Seine "Happy Hour" in der Berliner Kulturbrauerei ist eine rasante ...

Text zuklappenSebastian Pufpaffs Satireshow mit Zündstoff und Knalleffekt. Heute mit dabei: Johann König, Timo Wopp, Simon & Jan, Konrad Stöckel und Simon Pearce.

Ein Name wie ein Feuerwerk: Sebastian Pufpaff! Seine "Happy Hour" in der Berliner Kulturbrauerei ist eine rasante Mischung aus Kabarett und Comedy, Wort und Musik, Stars und Newcomern der Bühnensatire.

Alles ist erlaubt: Politkabarett und gehobener Blödsinn, Vorlautes und Nachdenkliches, Anzug und Anarchie. Bei allen Widersprüchen sind sich Moderator und Gäste immer einig: Kabarett darf Spaß machen!

Dafür sorgen heute folgende Gäste:

Johann König, der Meister der verbalen Entschleunigung. Heute berichtet er aus der wunderbaren Welt der Vorurteile.

Timo Wopp, der Highspeed-Kabarettist. Bringt mehr Wörter in einem Satz unter als Johann König an einem Abend – und verteilt kostenlos rasend-komische Erziehungstipps.

Simon & Jan, die Simon & Garfunkel des Kabaretts. Hinter zarten Gitarren und wunderschönem Harmoniegesang lauern bitterböse Texte.

Simon Pearce, leidgeprüfter Bayer. Berichtet vom Elternbesuch im Schlafzimmer derart bildhaft, dass man fast dabei gewesen sein möchte. Aber nur fast.

Konrad Stöckel, der verrückte Professor. Hat seinen Experimentierkoffer mitgebracht und zementiert eindrucksvoll seinen Status als größter Feind der Putzkolonne.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Die Mathias Richling Show

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMathias Richling, berühmt als "Mann der tausend Gesichter" und mit Recht gefürchtet von den Besitzern dieser Gesichter, ist der Star "Mathias Richling Show".

Sechs Mal im Jahr nimmt er sich in 3sat die aktuelle Promis aus Politik und Unterhaltung vor, live vor ...

Text zuklappenMathias Richling, berühmt als "Mann der tausend Gesichter" und mit Recht gefürchtet von den Besitzern dieser Gesichter, ist der Star "Mathias Richling Show".

Sechs Mal im Jahr nimmt er sich in 3sat die aktuelle Promis aus Politik und Unterhaltung vor, live vor Publikum aufgezeichnet im Fernsehstudio A des SWR in Stuttgart.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Zum Glück bleibt es in der Familie

(On ne choisit pas sa famille)

Spielfilm, Frankreich 2011

Darsteller:
César BorgnoliChristian Clavier
Doktor LuixJean Reno
KimMuriel Robin
AlexHéléna Noguerra
Jean-PaulMichel Vuillermoz
u.a.
Regie: Christian Clavier
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin glückliches Pariser Lesben-Paar benötigt die Hilfe eines Mannes, um in Thailand ein Kind zu adoptieren. Als Schein-Ehemann sorgt "Monsieur Claude"-Star Christian Clavier für Chaos.

Die französische Komödie mit Starbesetzung nimmt verbreitete Klischees auf die ...

Text zuklappenEin glückliches Pariser Lesben-Paar benötigt die Hilfe eines Mannes, um in Thailand ein Kind zu adoptieren. Als Schein-Ehemann sorgt "Monsieur Claude"-Star Christian Clavier für Chaos.

Die französische Komödie mit Starbesetzung nimmt verbreitete Klischees auf die Schippe. Christian Clavier, der auch Regie führte, überzeugt als Choleriker mit Herz, Jean Reno als misstrauischer Arzt auf Freiersfüßen.

Kim (Muriel Robin) und Alex leben zusammen in Paris und sind ein glückliches Paar. Während einer Geschäftsreise in Thailand schließen sie das Waisenmädchen Maily ins Herz und möchten es adoptieren. Doch es gibt ein Problem: In Thailand dürfen nur verheiratete Paare Kinder adoptieren. Zurück in Paris machen sie sich auf die Suche nach einem Scheinehepartner. Alex' Bruder César ist die letzte Hoffnung der beiden Frauen. Da Césars Autohaus finanzielle Probleme hat, kann Alex ihn schnell überzeugen - mit Geld. Doch schon im Flugzeug steht fest, dass Kim und César sich nicht besonders mögen. Wieder am Boden bringt der chaotische, selbstverliebte César die resolute Kim auf fast jede thailändische Palme.


Seitenanfang
23:24
VPS 23:25

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Die Spur des 13. Apostels

Fernsehfilm, DDR 1983

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Unterleutnant BärHartmut Tietz
Hubert ArlotGünter Naumann
Steffen ArlotKlaus Hecke
Monika FranzJenny Gröllmann
u.a.
Buch: Wolfgang Held
Regie: Jörg Wilbrandt
Länge: 63 Minuten

Ganzen Text anzeigenKirchenräuber sind am Werk. Sie haben aus mehreren Kirchen wertvolle Kunstgegenstände gestohlen. Hauptmann Fuchs und sein Team stehen vor einem Rätsel, denn die Täter gehen raffiniert vor.

Geschickt setzen sie Alarmanlagen außer Betrieb und können jedes Mal ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenKirchenräuber sind am Werk. Sie haben aus mehreren Kirchen wertvolle Kunstgegenstände gestohlen. Hauptmann Fuchs und sein Team stehen vor einem Rätsel, denn die Täter gehen raffiniert vor.

Geschickt setzen sie Alarmanlagen außer Betrieb und können jedes Mal unbemerkt entkommen. Woher haben sie ihr Wissen? Wer gibt ihnen die Tipps? Und wo setzen sie ihre heiße Ware ab?

Die Polizei ermittelt drei Monate lang ohne Ergebnis - bis ein Zwischenfall bei einem nächtlichen Kircheneinbruch zu einer heißen Spur führt. Zum Schlüssel in diesem Fall wird die Holzfigur des 13. Apostels.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:28
VPS 00:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Kindermädchen

(The Guardian)

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
CamillaJenny Seagrove
PhilDwier Brown
KateCarey Lowell
Ned RuncieBrad Hall
Ralph HessMiguel Ferrer
u.a.
Regie: William Friedkin
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnfangs sind Phil Sterling und seine Frau Kate von ihrem neuen Kindermädchen Camilla begeistert, doch dann folgt ihr Nachbar Ned der jungen Frau und wird kurz danach tot aufgefunden.

17 Jahre nach seinem Erfolg "Der Exorzist" zeigt Regisseur William Friedkin mit ...
(ARD)

Text zuklappenAnfangs sind Phil Sterling und seine Frau Kate von ihrem neuen Kindermädchen Camilla begeistert, doch dann folgt ihr Nachbar Ned der jungen Frau und wird kurz danach tot aufgefunden.

17 Jahre nach seinem Erfolg "Der Exorzist" zeigt Regisseur William Friedkin mit atmosphärischer Kameraführung und effektiv gesetzten Schockmomenten, dass er nichts verlernt hat. Jenny Seagrove strahlt als dubioses Kindermädchen eine Aura bedrohlicher Verführung aus.

Eine lukrative Anstellung in einer renommierten Werbeagentur lässt Phil Sterling gemeinsam mit seiner schwangeren Frau Kate von Chicago nach Los Angeles übersiedeln. Dort beziehen sie ein modernes Designerhaus am Waldrand, und bald darauf bringt Innendekorateurin Kate den kleinen Jake zur Welt. Um dessen Pflege zu gewährleisten und trotzdem den beruflichen Verpflichtungen nachgehen zu können, beschließt das junge Paar, ein Kindermädchen zu engagieren, das gleichzeitig auch als Haushaltshilfe dienen soll.

Nach einigem Suchen fällt ihre Wahl auf die Engländerin Camilla, die sich mit Neugeborenen bestens auszukennen scheint und das Baby der Sterlings sofort in ihr Herz schließt. Nicht nur der freundliche Nachbar Ned Runcie, mit dem die Neuankömmlinge schnell Bekanntschaft geschlossen haben, zeigt sich von der attraktiven Nanny fasziniert. Auch Phil kann sich ihrer offensiven erotischen Ausstrahlung kaum entziehen, obwohl er sich mit Kräften dagegen wehrt.

Eines Abends möchte Ned Runcie das hübsche Kindermädchen zum Essen ausführen. Als er sie bei den Sterlings verpasst, folgt er ihr heimlich. Zu seinem Entsetzen muss er feststellen, dass Camillas Weg tief hinein in den Wald führt, wo sie sich nackt einem großen knorrigen Baum hingibt, während wie aus dem Nichts ein Rudel furchterregender Kojoten erscheint. Als die Raubtiere den unerwünschten Zeugen entdecken, verfolgen sie ihn in sein Haus und töten ihn. Es gelingt Ned gerade noch, seinen Nachbarn eine Nachricht auf den Anrufbeantworter zu sprechen, um sie vor Camilla zu warnen.

Auch Phil plagt inzwischen der Verdacht, dass seine verführerische Hausangestellte Böses im Schilde führt: Das Treffen mit einer früheren Arbeitgeberin Camillas, deren Baby auf unerklärliche Weise verschwand, hat ihn misstrauisch gemacht. Und tatsächlich: Als Camilla den kleinen Jake entführt, um ihn in einem dämonischen Ritual ihrem Baumgott zu opfern, stellt sich heraus, dass die junge Frau mit dem Teufel im Bunde ist.


(ARD)


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

The Fall - Im Reich der Fantasie

(The Fall)

Spielfilm, Indien/Großbritannien/USA 2006

Darsteller:
AlexandriaCatinca Untaru
Schwester Evelyn/Nonne EvelynJustine Waddell
Roy WalkerLee Pace
Doktor/Alexander der GroßeKim Uylenbroek
Orangenpflücker/InderJeetu Verma
u.a.
Regie: Tarsem Singh
Länge: 108 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Krankenhaus trifft der schwer verletzte Stuntman Roy Walker auf die kleine Alexandria. Gemeinsam tauchen die beiden in eine schillernde Fantasiewelt ein.

Regisseur Tarsem Singh verbindet in seinem Film die Wunderwelt zweier Personen: die eines Kindes und eines ...
(ARD)

Text zuklappenIm Krankenhaus trifft der schwer verletzte Stuntman Roy Walker auf die kleine Alexandria. Gemeinsam tauchen die beiden in eine schillernde Fantasiewelt ein.

Regisseur Tarsem Singh verbindet in seinem Film die Wunderwelt zweier Personen: die eines Kindes und eines lebensmüden Manns. Sie erschaffen sich eine Welt voller fantasievoller, exotischer Orte, an denen Paläste funkeln und Elefanten übers Meer schwimmen.

Los Angeles, 1915: Stuntman Roy Walker hat sich bei den Dreharbeiten zu einem Stummfilmwestern schwer verletzt. Nach einem waghalsigen Sprung von einer Eisenbahnbrücke, mit dem er seine Ex-Geliebte beeindrucken wollte, liegt er querschnittsgelähmt im Hospital. Die kleine Mit-Patientin Alexandria reißt ihn jäh aus seiner Trübsal.

Das Einwanderer-Mädchen mit der großen Zahnlücke kürt den Stuntman zu seinem speziellen Freund und bringt ihn dazu, für sie eine Märchengeschichte zu erfinden, die er ihr in täglichen Fortsetzungen erzählt: Angeführt von einem maskierten Banditen, ziehen fünf Männer los, um sich an dem bösen Gouverneur Odious zu rächen, der ihnen allen unsägliches Leid zugefügt hat. Alexandria, die nur bruchstückhaft Englisch versteht, besetzt alle Rollen ihres Privattheaters mit Menschen aus dem Hospital und übersetzt die Worte des Erzählers in ihren kindlichen Erfahrungshorizont. Ein Krankenhausarzt wird zu "Dr. Darwin" mit buntem Federgewand und ein schwarzer Eisverkäufer zum entflohenen Sklaven.

Die kleine Zuhörerin träumt sich in ein magisches Wunderland, das sich jedoch zusehends verfinstert, denn Roy vermischt die erzählte Geschichte mit seinem Liebeskummer: So entpuppt sich die entführte Prinzessin als Roys treulose Geliebte und Gouverneur Odious als verhasster Nebenbuhler Sinclair. In diesem traurigen Szenario ist kein Happy End vorgesehen - doch Alexandria übernimmt allmählich die Regie und wird zu Roys Retterin.

Der vielfach ausgezeichnete Musikvideo-, Werbe- und Spielfilm-Regisseur Tarsem Singh entfacht in seinem schillernden Fantasy-Drama ein audiovisuelles Feuerwerk. Wie schon in seinem psychedelischen Thriller "The Cell", in dem eine Psychologin Teil der Gedankenwelt eines Mörders wird, verbindet Singh auch in "The Fall - Im Reich der Fantasie" kunstvoll die Wunderwelt zweier Personen. Mit traumwandlerischer Sicherheit setzte Singh eine Fata Morgana ins Bild. Sie zeigt ebenso Landschaftspanoramen im Stil alter Postkarten wie auch Puppentheater und Stummfilm-Sequenzen aus der Zeit, als die Bilder laufen lernten. Gedreht wurde der Film, der ohne Computeranimation auskommt, während mehrerer Jahre, in denen der Regisseur als Werbefilmer rund um den Globus reiste.


(ARD)


Seitenanfang
3:42
VPS 03:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Tiger & Dragon

Spielfilm, Thailand/Hongkong/USA/China 2000

Darsteller:
Li Mu BaiYun-Fat Chow
Yu Shu LienMichelle Yeoh
JenZiyi Zhang
Sir TeSihung Lung
Kämpferin Jade-FuchsPei-Pei Cheng
u.a.
Regie: Ang Lee
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Wadung-Schwertkämpfer Li Mu Bai will sein blutiges Handwerk aufgeben. Doch zuvor muss er die berüchtigte Verbrecherin Jade-Fuchs und ihre Hintermänner besiegen.

Ang Lees aufwendiges Martial-Arts-Epos wurde von der Kritik als gleichermaßen poetisches wie ...
(ARD)

Text zuklappenDer Wadung-Schwertkämpfer Li Mu Bai will sein blutiges Handwerk aufgeben. Doch zuvor muss er die berüchtigte Verbrecherin Jade-Fuchs und ihre Hintermänner besiegen.

Ang Lees aufwendiges Martial-Arts-Epos wurde von der Kritik als gleichermaßen poetisches wie actionreiches Meisterwerk gefeiert. Die atemberaubenden Kampfszenen setzten ebenso Maßstäbe wie die majestätischen Bilder.

Das chinesische Reich zur Zeit der Qing-Dynastie im Jahr 1779: Li Mu Bai gehört zu den berühmtesten Wadung-Schwertkämpfern seiner Zeit. Nun aber will er sein blutiges Handwerk hinter sich lassen und der Gewalt abschwören. Auch seine legendäre Waffe, das "Grüne Schwert der Unterwelt", will er für immer ablegen. Er bittet seine Weggefährtin Yu Shu Lien, mit der ihn eine unausgesprochene Liebe verbindet, das Schwert nach Peking zu bringen und dem Hohen Rat Sir Te anzuvertrauen.

In Peking trifft Shu Lien auf die junge Gouverneurstochter Jen, die davon träumt, ihrem vorbestimmten Leben als brave Ehefrau zu entfliehen. In der folgenden Nacht kommt es zu einem dramatischen Zwischenfall, als ein maskierter Dieb in Sir Tes Haus eindringt und mit dem Grünen Schwert entkommt. Der Verdacht fällt auf die berüchtigte Verbrecherin Jade-Fuchs, die einst auch Li Mu Bais Lehrmeister ermordete. Doch Shu Lien ahnt, dass jemand anderes hinter dem Diebstahl steckt. Als Li Mu Bai in Peking eintrifft, begibt er sich mit Shu Lien auf eine fieberhafte Jagd nach den Dieb - denn in den falschen Händen könnte das mächtige Grüne Schwert viel Unheil anrichten.

Bei einem Kampf mit Jade-Fuchs stellt sich heraus, dass sie die Waffe zwar nicht gestohlen hat - doch sie steckt mit dem furchtlosen Dieb unter einer Decke. Damit beginnt ein furioses Katz-und-Maus-Spiel, bei dem die Gegner ihre ganzen Kampfkünste aufbieten. Die Duelle führen sie von den Dächern Pekings bis in die Wipfel der höchsten Bäume. Li Mu Bai will dabei nicht nur sein Schwert zurückerobern, sondern sieht auch die Chance gekommen, endlich den Tod seines Lehrmeisters zu rächen.

Weltweit erhielt "Tiger & Dragon" über 100 Filmpreise, darunter vier Oscars. Auch Regisseur Ang Lee war für seine Regie-Leistung für den Oscar nominiert, den er dann aber schließlich für "Brokeback Mountain" (2005) und "Life of Pi" (2012) gewann. Hauptdarsteller Chow Yun-Fat gelangte vor allem in den Filmen von Hongkong-Regisseur John Woo zu Weltruhm.


(ARD)


Seitenanfang
5:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gärten in Spanien

Film von Tobias Bode

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation "Gärten in Spanien" zeigt entlang der spanischen Mittelmeerküste außergewöhnliche Gartenanlagen.

So stellt Filmemacher Tobias Bode einen Park vor, der eigentlich eine Gartenstadt werden sollte, besucht einen maurischen Garten der Extraklasse und ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDie Dokumentation "Gärten in Spanien" zeigt entlang der spanischen Mittelmeerküste außergewöhnliche Gartenanlagen.

So stellt Filmemacher Tobias Bode einen Park vor, der eigentlich eine Gartenstadt werden sollte, besucht einen maurischen Garten der Extraklasse und lädt in einen Botanischen Garten ein, in dem Dreiecke eine tragende Rolle spielen.


(ARD/BR)