Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. Juni
Programmwoche 23/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigendocumenta 14
Die Kunstwelt ist wieder in Kassel

Theresa Mays Brexit-Wahlen
Gespräch mit Anthony Glees

Dieser Peymann
Claus Peymann zum 80. - und zum Abschied vom Berliner Ensemble

Dokumentation: Die vergessene Armee
Das Schicksal der ...

Text zuklappendocumenta 14
Die Kunstwelt ist wieder in Kassel

Theresa Mays Brexit-Wahlen
Gespräch mit Anthony Glees

Dieser Peymann
Claus Peymann zum 80. - und zum Abschied vom Berliner Ensemble

Dokumentation: Die vergessene Armee
Das Schicksal der einstigen Elite 25 Jahre später

Literatur: Der Sohn des Hauptmanns
Nedim Gürsels neues Buch


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Gegenwind für Trump
Politiker und Bürger gegen die Klimapolitik des US-Präsidenten

Erdbebensicheres Bauen
Das Modell 're:start' in Neuseeland

Aber immer schön langsam sprechen
Der Traum vom schlauen Sprach-Assistenten


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigendocumenta 14
Die Kunstwelt ist wieder in Kassel

Theresa Mays Brexit-Wahlen
Gespräch mit Anthony Glees

Dieser Peymann
Claus Peymann zum 80. - und zum Abschied vom Berliner Ensemble

Dokumentation: Die vergessene Armee
Das Schicksal der ...

Text zuklappendocumenta 14
Die Kunstwelt ist wieder in Kassel

Theresa Mays Brexit-Wahlen
Gespräch mit Anthony Glees

Dieser Peymann
Claus Peymann zum 80. - und zum Abschied vom Berliner Ensemble

Dokumentation: Die vergessene Armee
Das Schicksal der einstigen Elite 25 Jahre später

Literatur: Der Sohn des Hauptmanns
Nedim Gürsels neues Buch


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Gegenwind für Trump
Politiker und Bürger gegen die Klimapolitik des US-Präsidenten

Erdbebensicheres Bauen
Das Modell 're:start' in Neuseeland

Aber immer schön langsam sprechen
Der Traum vom schlauen Sprach-Assistenten


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigenWolfgang Lippert
Entertainer, Moderator, Schauspieler

Adel Tawil
Sänger

Rita Süssmuth
ehemalige Politikerin

Khatia Buniatishvili
Pianistin

Matthias Steiner
Ex-Profisportler im Gewichtheben,
Olympiasieger, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWolfgang Lippert
Entertainer, Moderator, Schauspieler

Adel Tawil
Sänger

Rita Süssmuth
ehemalige Politikerin

Khatia Buniatishvili
Pianistin

Matthias Steiner
Ex-Profisportler im Gewichtheben,
Olympiasieger, Sänger

Laura Gehlhaar
Coach, Mediatorin, Bloggerin


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45

Eis vom Thron Gottes

Film von Therese Engels und Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigenÜber Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen. Die Dokumentation zeigt den letzten "Eisholer" Balthasar Ushka bei seiner Arbeit.

Einmal in der Woche steigt er von einem kleinen Dorf am Fuß des Chimborazo, Ecuadors ...
(ORF)

Text zuklappenÜber Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen. Die Dokumentation zeigt den letzten "Eisholer" Balthasar Ushka bei seiner Arbeit.

Einmal in der Woche steigt er von einem kleinen Dorf am Fuß des Chimborazo, Ecuadors höchstem Vulkan, zu den Eisminen auf, um in knapp 5000 Metern Höhe Eisblöcke aus dem Gletscher zu brechen, die er dann am Markt von Riobamba für vier Dollar pro Block verkauft.

Der Film begleitet Balthasar Ushka hinauf zu den Eisminen, auf den Markt und durch den Alltag mit seiner Familie, mit der er in der Nähe eines aktiven Vulkans lebt.


(ORF)


Seitenanfang
12:31
VPS 12:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der listige Jäger aus dem Wallis

Film von Alexandre Lachavanne

Ganzen Text anzeigenMichel Fournier, genannt "Der Räuber", ist ein bisschen Rebell, vom Typ her Beduine mit schwarzen Augen und schnellem Messer. Der Wildhüter liebt Natur und Tiere seiner Walliser Bergwelt.

Die Pfeife verschwindet halb unter einem mächtigen Schnauzbart und dahinter ...

Text zuklappenMichel Fournier, genannt "Der Räuber", ist ein bisschen Rebell, vom Typ her Beduine mit schwarzen Augen und schnellem Messer. Der Wildhüter liebt Natur und Tiere seiner Walliser Bergwelt.

Die Pfeife verschwindet halb unter einem mächtigen Schnauzbart und dahinter ein Mann mit listig wachen Augen. Seine Glücksmomente findet er in den Augen von Freunden und Besuchern, die beim Anblick der imposanten Bergwelt strahlen.

Ganz besonders in der Zeit der Zwischensaison, im Frühling und Herbst, wenn die Touristen fehlen und die Gämse und Hirsche auf der Suche nach Nahrung bis ins Tal und zu den Dörfern kommen, herrscht eine Ruhe und Stille, die schon beinahe unwirklich scheint. Michel hat als Philanthrop viele Freunde. Einer davon ist Steve, der Wildhüter des Tales, der Michel auch mal bittet, wenn er Hilfe braucht bei der Bergung eines verstorbenen Tieres. Manchmal sterben allerdings auch Tiere, ohne dass der Wildhüter es erfährt - aber das ist eine andere Geschichte. Man lebt und lässt leben im abgelegenen Walliser Seitental "Val de Réchy".


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indien - Königreich der Elefanten


Ganzen Text anzeigenIn Indien wimmelt es geradezu von seltenen Arten - und genau diesen widmet sich die Reihe "Wildes Indien". Der erste Teil begibt sich auf die Spur des Asiatischen Elefanten.

Der Asiatische Elefant kommt nur noch zerstreut in den Vorbergen des Himalajas vor. Welche ...

Text zuklappenIn Indien wimmelt es geradezu von seltenen Arten - und genau diesen widmet sich die Reihe "Wildes Indien". Der erste Teil begibt sich auf die Spur des Asiatischen Elefanten.

Der Asiatische Elefant kommt nur noch zerstreut in den Vorbergen des Himalajas vor. Welche Gewohnheiten haben die imposanten "Grauen Riesen", und warum sind sie heilig? "Wildes Indien - Königreich der Elefanten" geht diesen und anderen Fragen nach.

In Indien leben auf gerade einmal zwei Prozent der Gesamtfläche der Erde über eine Milliarde Menschen - das entspricht rund einem Fünftel der Weltbevölkerung. Doch wer glaubt, dass neben "Rund um die Uhr"-Verkehrschaos und aus den Nähten platzenden Wohnsiedlungen kein Platz mehr für Wildlife und Natur bleibt, der irrt sich gewaltig.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indien - Der Bengalische Tiger


Ganzen Text anzeigenIn Indien wimmelt es geradezu von seltenen Arten - und genau diesen widmet sich die Reihe "Wildes Indien". Der zweite Teil begibt sich auf die Spur des Bengalischen Tigers.

Der Bengalische- oder Königstiger gehört zu den gefährdeten Arten. Die majestätischen ...

Text zuklappenIn Indien wimmelt es geradezu von seltenen Arten - und genau diesen widmet sich die Reihe "Wildes Indien". Der zweite Teil begibt sich auf die Spur des Bengalischen Tigers.

Der Bengalische- oder Königstiger gehört zu den gefährdeten Arten. Die majestätischen Raubkatzen, die einst in weiten Teilen Asiens verbreitet waren, sind äußerst geschickte Jäger. Ein Exemplar benötigt acht Kilo Fleisch am Tag zum Überleben.

In Indien leben auf gerade einmal zwei Prozent der Gesamtfläche der Erde über eine Milliarde Menschen. Das ist rund ein Fünftel der Weltbevölkerung. Es ist erstaunlich, dass es noch wilde Tiger dort gibt.Neben "Rund um die Uhr"-Verkehrschaos und aus den Nähten platzenden Wohnsiedlungen bleibt Platz für Wildlife und Natur. Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen Arten.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (1/5)

Die Wüste Thar

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in eine Region der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am dichtesten besiedelten ...

Text zuklappenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in eine Region der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am dichtesten besiedelten Wüsten der Welt. Selbst in ihren trockensten Regionen wohnen Nomaden, die Kamele und Pferde züchten.

Das Wüstengebiet der Thar erstreckt sich über fast 240 000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Es herrschen Temperaturen von über 50 Grad Celsius, und es fallen weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr. Dennoch können hier Menschen und Tiere überleben. Die Nomaden der Thar züchten eine besondere Pferderasse, die Marwari, und die besten Kamele Indiens stammen ebenfalls von hier. Auch für Wildtiere bietet die Wüste einen Rückzugsort.

In den Wüstenrandgebieten gibt es mit Jodhpur und der Hauptstadt Jaipur zwei große, moderne Städte. Jaipur ist eine der am schnellsten wachsenden Metropolen der Welt. 1981 lebten dort eine Million Menschen, im Jahr 2011 waren es schon 3,9 Millionen.


Seitenanfang
15:34
VPS 15:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (2/5)

Im Dschungel der Ghats

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen wird der Dschungel von ...

Text zuklappenDer Film führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen wird der Dschungel von Plantagen, die in der regenreichen Gegend perfekte Anbaubedingungen für Tee und Gewürze vorfinden.

Der Gebirgszug der Westghats bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. Viele Pflanzen- und auch Tierarten gibt es nur hier. Der vom Aussterben bedrohte Bartaffe teilt sich die Früchte der Urwaldbäume mit Languren und Riesenhörnchen. Am Boden des Urwalds leben Schlangen - unter anderem die "Herrscherin des Dschungels", die Königskobra. Die Menschen haben sich die hervorragenden Wachstumsbedingungen in den Westghats schon lange für die Landwirtschaft zunutze gemacht. Die Produkte der Plantagen werden von hier aus in die ganze Welt verschifft.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt zum Ganges, Indiens längstem und heiligen Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus dem Himalaya durch die fruchtbare ...

Text zuklappenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt zum Ganges, Indiens längstem und heiligen Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus dem Himalaya durch die fruchtbare Gangesebene bis zum Gangesdelta und mündet schließlich als mächtigster Strom Asiens in den Golf von Bengalen.

Der Ganges beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaya. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Doch in den letzten 25 Jahren ist das Gletschereis um fast 850 Meter zurückgewichen. Viele Bewohner haben Angst, dass die Quelle des Flusses eines Tages versiegen könnte. Pilger kommen regelmäßig hierher, um sich mit den eisigen Wassern zu waschen.

Für die Tierwelt ist der Ganges ein wichtiger Lebensraum - nicht nur im Himalaya-Gebiet, sondern vor allem in der fruchtbaren Ebene, die die Tiere sich allerdings mit einer wachsenden menschlichen Bevölkerung teilen müssen. Einige Tierarten werden durch den kleiner werdenden Lebensraum immer seltener, wie zum Beispiel der Ganges-Flussdelfin oder das gewaltige Panzernashorn.


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Himalaya, das größte Gebirge der Welt, bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden ...

Text zuklappenDer Himalaya, das größte Gebirge der Welt, bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Nicht nur die menschlichen Gebirgsbewohner lebten hier jahrhundertelang in völliger Abgeschiedenheit.

Geprägt von eisigen Winden, niedrigen Temperaturen und wenig Sauerstoff sind die Berge Heimat einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen: Schneeleoparden durchstreifen riesige Reviere. Blauschafe, die auf bis zu 5000 Metern Höhe leben, sind wahre Kletterkünstler, sodass Schneeleoparden sie meist nur nachts reißen können. Die Changpa-Nomaden züchten im Himalaya ihre Ziegen, von denen sie die berühmte Kaschmirwolle gewinnen. Sie leben im Sommer auf 5000 Metern Höhe, doch wenn die Temperaturen im Winter auf bis zu Minus 50 Grad fallen, ziehen sie sich in tiefer gelegene Winterlager zurück.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga. Es ist eine vergessene Welt.

Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische ...

Text zuklappenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga. Es ist eine vergessene Welt.

Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Nirgendwo in Indien gibt es so viele ethnische Gruppen und eine so große sprachlich-kulturelle Vielfalt.

Es gibt kaum Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt. Die geografische Isolation und die Jahrhunderte währenden politischen Konflikte haben dazu geführt, dass die Region erst spät besucht werden konnte.

Auch der Urwald ist etwas Besonderes, er hat ein ganz eigenes Klima. Die Feuchtigkeit aus den Dschungeln kondensiert, fällt als Regen und steigt als Wasserdampf sofort wieder auf. Pflanzen wachsen dort unglaublich schnell und bieten Insekten, Vögeln, Säugetieren und Reptilien Lebensraum und Nahrung.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenAtommüll-Lüge
Sicheren Ort für Atommüll-Endlager gibt es wohl nicht

Nicht mehr müssen müssen
Implantat gegen männliche Harninkontinenz

Die Dosis macht das Gift
Zu viele Vitaminpräparate können gefährlich werden

Ein Heim für ...

Text zuklappenAtommüll-Lüge
Sicheren Ort für Atommüll-Endlager gibt es wohl nicht

Nicht mehr müssen müssen
Implantat gegen männliche Harninkontinenz

Die Dosis macht das Gift
Zu viele Vitaminpräparate können gefährlich werden

Ein Heim für Schwalben
Künstliche Abhänge ersetzen natürliche Flussufer

Gebremste Energie
Glucose-Hersteller wird Positiv-Werbung untersagt

Viel älter als gedacht
300 000 Jahre alte Fossilien von Homo Sapiens entdeckt


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Russland-Affäre: Comey gegen Trump
Ex-FBI-Chef sagt im US-Kongress aus

Harter Brexit oder Linksruck?
Großbritannien wählt neues Parlament

Außenminister Gabriel besucht Libyen
Mit Schutzweste und zwölf Bodyguards


Seitenanfang
19:19
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenFrankreich vor der Wahl

Künstler versus Trump
US-Präsident will Kulturgelder kürzen

Katar im Aus
Gesprächsgast: Stefan Weidner, Islamwissenschaftler und Journalist

"Ein Kuss von Beatrice"
Film von Regisseur Martin ...

Text zuklappenFrankreich vor der Wahl

Künstler versus Trump
US-Präsident will Kulturgelder kürzen

Katar im Aus
Gesprächsgast: Stefan Weidner, Islamwissenschaftler und Journalist

"Ein Kuss von Beatrice"
Film von Regisseur Martin Provost

Dystopien - düstere Visionen
Horrorszenarien - Schwarz sehen für eine rosige Zukunft


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Atommüll-Lüge

Film von Thomas Hies und Trieneke Klein

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSpätestens 2022 geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz. Bis dahin werden rund 29 000 Kubikmeter hoch radioaktiver Atommüll entstanden sein. Bis heute weiß niemand, wohin damit.

Wissenschaftler wollen ein unterirdisches Endlager für den strahlenden Müll ...

Text zuklappenSpätestens 2022 geht das letzte deutsche Atomkraftwerk vom Netz. Bis dahin werden rund 29 000 Kubikmeter hoch radioaktiver Atommüll entstanden sein. Bis heute weiß niemand, wohin damit.

Wissenschaftler wollen ein unterirdisches Endlager für den strahlenden Müll errichten – sicher für eine Million Jahre, gewappnet gegen Naturkatastrophen, Klimawandel, Terroranschläge und zerfallende Castor-Behälter. Kann es das überhaupt geben?

Die Fahndung nach dem perfekten Endlager gleicht der Suche nach der sprichwörtlichen "Eier legenden Wollmilchsau". Denn dieser Ort muss nicht nur allen denkbaren Naturkatastrophen trotzen, vom Erdbeben bis zum Meteoriten-Einschlag: Er muss auch sämtlichen schleichenden Umweltveränderungen standhalten und selbst dann noch sicher sein, wenn alle Atommüllbehälter sich in ihre Bestandteile zersetzt haben.

Natürlich sollte das Endlager auch von außen zugänglich sein, um im schlimmsten Fall marode Fässer zu bergen und - so der Wunsch der Politik - die volle Zustimmung der Bevölkerung zu erhalten. Ist dieses verzweifelt gesuchte "perfekte Endlager" also nur ein Hirngespinst und schon die Bezeichnung "Endlager" eine Täuschung? Oder ist das Konzept vom "eine Million Jahre" sicheren Lager ein Konstrukt der Politik, um in absehbarer Zeit keine Entscheidung treffen zu müssen? Setzt hier die Politik Rahmenbedingungen, die wissenschaftlich nicht erfüllbar sind?

Was passiert, wenn das Lager wirklich da und endlich voll ist? Wie wollen wir den Müll eine Million Jahre lang kontrollieren - mit Messgeräten, die nach neuestem Stand der Technik gerade einmal maximal 100 Jahre halten? Oder einfach alles zuschütten und Gras über die Sache wachsen lassen?

In Finnland und Schweden sind Forschung, Politik und Bevölkerung in Sachen Atomares Endlager schon ein gutes Stück weiter als in Deutschland, aber auch dort hat man die ultimative Lösung mit "Ewigkeitsgarantie" noch nicht gefunden. Wissenschaftler und sogar Atomkraftgegner fordern nun den Abschied vom Konzept des Eine-Million-Jahre-Endlagers zugunsten eines hinlänglich sicheren Endlagers auf Zeit. Ein solches "vorläufiges Endlager" würde die Suche nach dem idealen Ort möglicherweise beschleunigen.

Die 3sat-Wissenschaftsdokumentation "Die Atommüll-Lüge" entlarvt das Märchen vom "sicheren" Endlager und fragt: Was ist nach heutigem Stand das kleinste Übel im Umgang mit Atommüll?

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Schöne schreckliche Zukunft

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAtommüll strahlt Millionen von Jahren. Damit sind auch unsere Nachfahren gefährdet. Für den Entwurf eines Atomendlagers muss daher sehr weit in die Zukunft gedacht werden.

Eine Zukunft berechnen und konstruieren ist nicht einfach: Ein Blick in die Vergangenheit ...

Text zuklappenAtommüll strahlt Millionen von Jahren. Damit sind auch unsere Nachfahren gefährdet. Für den Entwurf eines Atomendlagers muss daher sehr weit in die Zukunft gedacht werden.

Eine Zukunft berechnen und konstruieren ist nicht einfach: Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, wie viel Fantasie das abverlangt. Gert Scobel entwirft diesmal mit seinen Gästen Zukunftsvisionen.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Tiger & Dragon

Spielfilm, Thailand/Hongkong/USA/China 2000

Darsteller:
Li Mu BaiYun-Fat Chow
Yu Shu LienMichelle Yeoh
JenZiyi Zhang
Sir TeSihung Lung
Kämpferin Jade-FuchsPei-Pei Cheng
u.a.
Regie: Ang Lee
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Wadung-Schwertkämpfer Li Mu Bai will sein blutiges Handwerk aufgeben. Doch zuvor muss er die berüchtigte Verbrecherin Jade-Fuchs und ihre Hintermänner besiegen.

Ang Lees aufwendiges Martial-Arts-Epos wurde von der Kritik als gleichermaßen poetisches wie ...
(ARD)

Text zuklappenDer Wadung-Schwertkämpfer Li Mu Bai will sein blutiges Handwerk aufgeben. Doch zuvor muss er die berüchtigte Verbrecherin Jade-Fuchs und ihre Hintermänner besiegen.

Ang Lees aufwendiges Martial-Arts-Epos wurde von der Kritik als gleichermaßen poetisches wie actionreiches Meisterwerk gefeiert. Die atemberaubenden Kampfszenen setzten ebenso Maßstäbe wie die majestätischen Bilder.

Das chinesische Reich zur Zeit der Qing-Dynastie im Jahr 1779: Li Mu Bai gehört zu den berühmtesten Wadung-Schwertkämpfern seiner Zeit. Nun aber will er sein blutiges Handwerk hinter sich lassen und der Gewalt abschwören. Auch seine legendäre Waffe, das "Grüne Schwert der Unterwelt", will er für immer ablegen. Er bittet seine Weggefährtin Yu Shu Lien, mit der ihn eine unausgesprochene Liebe verbindet, das Schwert nach Peking zu bringen und dem Hohen Rat Sir Te anzuvertrauen.

In Peking trifft Shu Lien auf die junge Gouverneurstochter Jen, die davon träumt, ihrem vorbestimmten Leben als brave Ehefrau zu entfliehen. In der folgenden Nacht kommt es zu einem dramatischen Zwischenfall, als ein maskierter Dieb in Sir Tes Haus eindringt und mit dem Grünen Schwert entkommt. Der Verdacht fällt auf die berüchtigte Verbrecherin Jade-Fuchs, die einst auch Li Mu Bais Lehrmeister ermordete. Doch Shu Lien ahnt, dass jemand anderes hinter dem Diebstahl steckt. Als Li Mu Bai in Peking eintrifft, begibt er sich mit Shu Lien auf eine fieberhafte Jagd nach den Dieb - denn in den falschen Händen könnte das mächtige Grüne Schwert viel Unheil anrichten.

Bei einem Kampf mit Jade-Fuchs stellt sich heraus, dass sie die Waffe zwar nicht gestohlen hat - doch sie steckt mit dem furchtlosen Dieb unter einer Decke. Damit beginnt ein furioses Katz-und-Maus-Spiel, bei dem die Gegner ihre ganzen Kampfkünste aufbieten. Die Duelle führen sie von den Dächern Pekings bis in die Wipfel der höchsten Bäume. Li Mu Bai will dabei nicht nur sein Schwert zurückerobern, sondern sieht auch die Chance gekommen, endlich den Tod seines Lehrmeisters zu rächen.

Weltweit erhielt "Tiger & Dragon" über 100 Filmpreise, darunter vier Oscars. Auch Regisseur Ang Lee war für seine Regie-Leistung für den Oscar nominiert, den er dann aber schließlich für "Brokeback Mountain" (2005) und "Life of Pi" (2012) gewann. Hauptdarsteller Chow Yun-Fat gelangte vor allem in den Filmen von Hongkong-Regisseur John Woo zu Weltruhm.


(ARD)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:49
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Susanne Wille

Swiss Connection:
Sozialgeld für Kosovo-Mafia

Tempo-Teufel:
Null Toleranz für Raser

Showdown in UK:
Labour ganz links


Seitenanfang
1:31
VPS 01:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Danièle Rod und die Polarforscher

Eine abenteuerliche Reise um den Südpol

Reportage von Mario Nottaris

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDanièle Rod führt eine Schweizer Polarexpedition in die sturmreichsten Breitengrade unseres Planeten: das Südpolarmeer. "Reporter" hat die Expedition einen Monat lang begleitet.

Danièle Rod lebt mit ihrer Familie in Südafrika. Von dort aus hat sie diese Expedition ...

Text zuklappenDanièle Rod führt eine Schweizer Polarexpedition in die sturmreichsten Breitengrade unseres Planeten: das Südpolarmeer. "Reporter" hat die Expedition einen Monat lang begleitet.

Danièle Rod lebt mit ihrer Familie in Südafrika. Von dort aus hat sie diese Expedition für das Schweizer Polarinstitut vorbereitet. Die letzte wissenschaftliche Antarktisumrundung fand vor rund 250 Jahren statt. Der Expeditionsleiter war James Cook.

13 Meter hohe Wellen, Seekrankheit und verschollene Forscher inklusive: Dieses Mal dirigiert Danièle Rod von einem russischen Forschungsschiff aus unter widrigsten Bedingungen Helikopter und Schlauchboote - und muss dabei jederzeit die Sicherheit aller beteiligten Wissenschaftler garantieren können.


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Alles neu für die Schwimmsaison

Großputz im Darmstädter Woog

Film von Alexandra Reeg

Ganzen Text anzeigenDer Naturbadesee "Großer Woog" ist die beliebteste Badeanstalt der Darmstädter. Endlich wird der See entschlammt, und überfällige Baumaßnahmen werden
durchgeführt.

Algen stören die Schwimmer, die Schlammschicht ist inzwischen siebzig Zentimeter dick, das ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDer Naturbadesee "Großer Woog" ist die beliebteste Badeanstalt der Darmstädter. Endlich wird der See entschlammt, und überfällige Baumaßnahmen werden
durchgeführt.

Algen stören die Schwimmer, die Schlammschicht ist inzwischen siebzig Zentimeter dick, das Wasser trüb.
Seit über fünfzig Jahren ist der See nicht mehr entschlammt worden - eine Mammutaufgabe. Wird alles klappen wie geplant?

Es ist September. Tatjana Hofmann hat letzte Nacht wenig geschlafen und noch viel organisiert. Die Vorsitzende der Anglergemeinschaft "Großer Woog" hat einen Berufsfischer und freiwillige Helfer zum See bestellt. In den kommenden Tagen müssen alle Fische und Teichmuscheln aus dem See geholt werden, bevor das ganze Wasser komplett abgelaufen ist und der Bagger kommt. Für die Teichmuscheln ist ein Experte bestellt. Er sortiert die chinesischen Teichmuscheln aus. Denn nur die einheimischen stehen unter Naturschutz und kommen in ein anderes Gewässer.

Doch kaum stehen Helfer und Fischer auf dem Steg, haben sie schon das erste Problem: Der Wasserpegel sinkt nicht schnell genug. Sie müssen umdisponieren, denn die Fische sollen ja nicht an den Netzen vorbei schwimmen können. Während der Wasserpegel gemächlich fällt, versuchen sie, die großen und kleinen Fische mit Stellnetzen, Elektrofischen und Schleppnetz herauszuholen. Ganz schön schwer, denn niemand weiß, wie viele Fische und Teichmuscheln tatsächlich im See sind und wie lange das Wasser braucht, bis es abgelaufen ist.


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit

Die Wüste Thar

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in eine Region der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am dichtesten besiedelten ...

Text zuklappenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in eine Region der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am dichtesten besiedelten Wüsten der Welt. Selbst in ihren trockensten Regionen wohnen Nomaden, die Kamele und Pferde züchten.

Das Wüstengebiet der Thar erstreckt sich über fast 240 000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Es herrschen Temperaturen von über 50 Grad Celsius, und es fallen weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr. Dennoch können hier Menschen und Tiere überleben. Die Nomaden der Thar züchten eine besondere Pferderasse, die Marwari, und die besten Kamele Indiens stammen ebenfalls von hier. Auch für Wildtiere bietet die Wüste einen Rückzugsort.

In den Wüstenrandgebieten gibt es mit Jodhpur und der Hauptstadt Jaipur zwei große, moderne Städte. Jaipur ist eine der am schnellsten wachsenden Metropolen der Welt. 1981 lebten dort eine Million Menschen, im Jahr 2011 waren es schon 3,9 Millionen.


Seitenanfang
3:09
VPS 03:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit

Im Dschungel der Ghats

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen wird der Dschungel von ...

Text zuklappenDer Film führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen wird der Dschungel von Plantagen, die in der regenreichen Gegend perfekte Anbaubedingungen für Tee und Gewürze vorfinden.

Der Gebirgszug der Westghats bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. Viele Pflanzen- und auch Tierarten gibt es nur hier. Der vom Aussterben bedrohte Bartaffe teilt sich die Früchte der Urwaldbäume mit Languren und Riesenhörnchen. Am Boden des Urwalds leben Schlangen - unter anderem die "Herrscherin des Dschungels", die Königskobra. Die Menschen haben sich die hervorragenden Wachstumsbedingungen in den Westghats schon lange für die Landwirtschaft zunutze gemacht. Die Produkte der Plantagen werden von hier aus in die ganze Welt verschifft.


Seitenanfang
3:52
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit

Leben am heiligen Fluss

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt zum Ganges, Indiens längstem und heiligen Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus dem Himalaya durch die fruchtbare ...

Text zuklappenDer Film über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt zum Ganges, Indiens längstem und heiligen Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus dem Himalaya durch die fruchtbare Gangesebene bis zum Gangesdelta und mündet schließlich als mächtigster Strom Asiens in den Golf von Bengalen.

Der Ganges beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaya. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Doch in den letzten 25 Jahren ist das Gletschereis um fast 850 Meter zurückgewichen. Viele Bewohner haben Angst, dass die Quelle des Flusses eines Tages versiegen könnte. Pilger kommen regelmäßig hierher, um sich mit den eisigen Wassern zu waschen.

Für die Tierwelt ist der Ganges ein wichtiger Lebensraum - nicht nur im Himalaya-Gebiet, sondern vor allem in der fruchtbaren Ebene, die die Tiere sich allerdings mit einer wachsenden menschlichen Bevölkerung teilen müssen. Einige Tierarten werden durch den kleiner werdenden Lebensraum immer seltener, wie zum Beispiel der Ganges-Flussdelfin oder das gewaltige Panzernashorn.


Seitenanfang
4:36
VPS 04:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit

Der Himalaya

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer Himalaya, das größte Gebirge der Welt, bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden ...

Text zuklappenDer Himalaya, das größte Gebirge der Welt, bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Nicht nur die menschlichen Gebirgsbewohner lebten hier jahrhundertelang in völliger Abgeschiedenheit.

Geprägt von eisigen Winden, niedrigen Temperaturen und wenig Sauerstoff sind die Berge Heimat einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen: Schneeleoparden durchstreifen riesige Reviere. Blauschafe, die auf bis zu 5000 Metern Höhe leben, sind wahre Kletterkünstler, sodass Schneeleoparden sie meist nur nachts reißen können. Die Changpa-Nomaden züchten im Himalaya ihre Ziegen, von denen sie die berühmte Kaschmirwolle gewinnen. Sie leben im Sommer auf 5000 Metern Höhe, doch wenn die Temperaturen im Winter auf bis zu Minus 50 Grad fallen, ziehen sie sich in tiefer gelegene Winterlager zurück.


Seitenanfang
5:19
VPS 05:15

Marokko - Land der Träume

Film von Natalie Steger

Ganzen Text anzeigenMarokko liegt zwischen Atlas und Atlantik und ist ein vielfältiges, faszinierendes, geheimnisvolles Land. Touristen zieht es in die vier Königsstädte Rabat, Fes, Marrakesch und Meknes.

Auch die langen Sandstrände und die Wüste locken Besucher an. Was aber verbirgt ...

Text zuklappenMarokko liegt zwischen Atlas und Atlantik und ist ein vielfältiges, faszinierendes, geheimnisvolles Land. Touristen zieht es in die vier Königsstädte Rabat, Fes, Marrakesch und Meknes.

Auch die langen Sandstrände und die Wüste locken Besucher an. Was aber verbirgt sich hinter den Kulissen des Königreiches? Was sind die Geheimnisse des Erfolges, welche Träume haben die Menschen? Filmemacherin Natalie Steger und ihr Team gehen diesen Fragen nach.

Sie besuchen Spielfilmdreharbeiten in der Wüste - im Hollywood Nordafrikas. Sie treffen Schlangenbeschwörer und Berberfrauen, die das teuerste Öl der Welt noch von Hand herstellen - das Arganöl. Sie wandeln auf den Spuren von Humphrey Bogart und Ingrid Bergman in "Casablanca" und zeigen Weinanbau in einem muslimischen Land. Eine deutsche Hotelmanagerin verrät, warum Marrakesch auch Jahrzehnte nach den wilden Jahren mit Mick Jagger, Yves Saint-Laurent, Jimi Hendriks noch immer für so viele eine Traumstadt ist.


Seitenanfang
5:48
VPS 05:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Tierischer Superkleber für die Medizin

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Sendung von Nadine Maehs

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenDie Natur steckt voller Baumaterialien mit erstaunlichen Eigenschaften. Während Jahrmillionen konnten Tiere und Pflanzen Klebstoffe entwickeln, die unter extremen Bedingungen funktionieren.

Wiener Wissenschaftler wollen jetzt die genialen Klebetricks aus der Natur ...
(ORF)

Text zuklappenDie Natur steckt voller Baumaterialien mit erstaunlichen Eigenschaften. Während Jahrmillionen konnten Tiere und Pflanzen Klebstoffe entwickeln, die unter extremen Bedingungen funktionieren.

Wiener Wissenschaftler wollen jetzt die genialen Klebetricks aus der Natur entschlüsseln und für die Medizin nutzbar machen. Ihr Ziel: Klebstoffe nach dem Vorbild der Natur zu entwickeln, die frei von gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen sind.

"In der Medizin werden vor allem giftige Klebstoffe verwendet, weil sie günstig sind. Es sind größtenteils Abfallprodukte, zumindest die Grundkomponenten davon und es funktioniert. Dass sie giftige Nebeneigenschaften haben weiß man, die nimmt man auch in Kauf, weil der Patient überlebt ja zum Glück. Aber in manchen Bereichen können wir sie nicht nehmen."

Deshalb forscht Janek von Byern seit 10 Jahren an biologischen Alternativen. Seine aktuellen Forschungsobjekte: Weinbergschnecken und nordamerikanische Querzahnmolche. Um sich vor Fressfeinden zu schützen, produzieren letztere einen weißen Schleim, der in Sekundenschnelle aushärtet.

Mit Hilfe von chemischen und histologischen Untersuchungen will der Forscher die geheime Rezeptur knacken. Gelingt ihm das, ließen sich mit dem Bio-Kleber - rekombinant nachgebaut - beispielsweise Knochen oder Sehnen metallfrei miteinander verbinden.

Auch Sylvia Nürnberger forscht an tierischen Superklebern. Die Zellbiologin von der Medizinischen Universität Wien untersucht eine zähe Substanz, mit der sich Zecken in der Haut ihres Wirts verankern. Derzeit werden rund 300 Zecken und deren "Zement" analysiert. Welche Tricks sich die Wissenschaftler einfallen lassen müssen, um an die Sekrete zu gelangen und warum es so lange dauert bis die biologischen Alternativen praxistauglich sind - erfahren Sie in "Newton".


(ORF)