Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 31. Mai
Programmwoche 22/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenPolitischer Machtkampf in Österreich
Gespräch mit Schriftsteller Robert Menasse

Katastrophe Bienensterben
Maja Lundes Bestseller zu einem Menschheitsproblem

"In Zeiten des abnehmenden Lichts"
Der Bestseller auf der Kino-Leinwand

Magnum ...

Text zuklappenPolitischer Machtkampf in Österreich
Gespräch mit Schriftsteller Robert Menasse

Katastrophe Bienensterben
Maja Lundes Bestseller zu einem Menschheitsproblem

"In Zeiten des abnehmenden Lichts"
Der Bestseller auf der Kino-Leinwand

Magnum Photos wird 70
Ausstellung zum Jubiläum der Agentur in der Pariser Metro

Ägyptische Stele zurück in Berlin
Das wertvolle Objekt ist ab Mitte Juni 2017 wieder im Neuen Museum zu sehen


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenNur Bares ist Wahres
Deutsche halten mehrheitlich an Barzahlung fest

Eine Wiese ohne Schmetterlinge
Der österreichische "Schmetterlingsreport"

Mit gespaltener Zunge
Während viele Drogen kriminalisiert werden, ist Tabakwerbung ...

Text zuklappenNur Bares ist Wahres
Deutsche halten mehrheitlich an Barzahlung fest

Eine Wiese ohne Schmetterlinge
Der österreichische "Schmetterlingsreport"

Mit gespaltener Zunge
Während viele Drogen kriminalisiert werden, ist Tabakwerbung erlaubt

Auch Geld kostet
Zahlungen in bar verursachen großen Aufwand


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenPolitischer Machtkampf in Österreich
Gespräch mit Schriftsteller Robert Menasse

Katastrophe Bienensterben
Maja Lundes Bestseller zu einem Menschheitsproblem

"In Zeiten des abnehmenden Lichts"
Der Bestseller auf der Kino-Leinwand

Magnum ...

Text zuklappenPolitischer Machtkampf in Österreich
Gespräch mit Schriftsteller Robert Menasse

Katastrophe Bienensterben
Maja Lundes Bestseller zu einem Menschheitsproblem

"In Zeiten des abnehmenden Lichts"
Der Bestseller auf der Kino-Leinwand

Magnum Photos wird 70
Ausstellung zum Jubiläum der Agentur in der Pariser Metro

Ägyptische Stele zurück in Berlin
Das wertvolle Objekt ist ab Mitte Juni 2017 wieder im Neuen Museum zu sehen


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenNur Bares ist Wahres
Deutsche halten mehrheitlich an Barzahlung fest

Eine Wiese ohne Schmetterlinge
Der österreichische "Schmetterlingsreport"

Mit gespaltener Zunge
Während viele Drogen kriminalisiert werden, ist Tabakwerbung ...

Text zuklappenNur Bares ist Wahres
Deutsche halten mehrheitlich an Barzahlung fest

Eine Wiese ohne Schmetterlinge
Der österreichische "Schmetterlingsreport"

Mit gespaltener Zunge
Während viele Drogen kriminalisiert werden, ist Tabakwerbung erlaubt

Auch Geld kostet
Zahlungen in bar verursachen großen Aufwand


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Staatsmann oder Sicherheitsrisiko - Kann Donald

Trump Außenpolitik?

Ganzen Text anzeigenNorbert Röttgen, CDU
Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages

Klaus von Dohnanyi
ehemaliger Erster Bürgermeister von Hamburg

Michael Wolffsohn
Historiker und Publizist

Susan Neiman
amerikanische Philosophin ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenNorbert Röttgen, CDU
Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages

Klaus von Dohnanyi
ehemaliger Erster Bürgermeister von Hamburg

Michael Wolffsohn
Historiker und Publizist

Susan Neiman
amerikanische Philosophin und Direktorin des Potsdamer Einstein Forums

Christoph von Marschall
langjähriger "Tagesspiegel"- Korrespondent in Washington


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Imperium der weißen Mönche

Petra Gerster auf den Spuren der Zisterzienser

Film von Daniel Sich

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation erzählt vom spektakulären Aufstieg eines Ordens zum Wirtschaftsimperium. Zur Ehre Gottes wurden mittelalterliche Zisterziensermönche zu frühkapitalistischen Unternehmern.

Für fast vier Jahrhunderte beherrschte der nach ihrem Ordensgewand benannte ...

Text zuklappenDie Dokumentation erzählt vom spektakulären Aufstieg eines Ordens zum Wirtschaftsimperium. Zur Ehre Gottes wurden mittelalterliche Zisterziensermönche zu frühkapitalistischen Unternehmern.

Für fast vier Jahrhunderte beherrschte der nach ihrem Ordensgewand benannte "Weiße Konzern" weite Teile des europäischen Marktes - und rief damit Furcht und Bewunderung hervor.

Am Anfang waren die Zisterzienser nur eine kleine radikale Minderheit unter den Mönchen, denen der Sittenverfall ihrer Brüder ein Skandal war. Ihr Kampfruf hieß "Einfachheit!" Statt dem Luxus zu frönen und sich bedienen zu lassen, wollen die weißen Mönche zurück zu den Ursprüngen des Mönchtums, wollen ein asketisches, gottgefälliges Leben führen und wieder ausschließlich von ihrer eigenen Hände Arbeit leben.

Mit dem Eintritt Bernhards von Clairvaux im Jahr 1112 wächst der Orden explosionsartig. Die Beispiellosigkeit schlug bereits die Zeitgenossen in den Bann: "Die Welt droht zisterziensisch zu werden!" Ausgehend vom Mutterkloster Cîteaux im Burgund entwickelt sich der kleine Reformorden zum größten Klosterverband, den die Christenheit bis dahin gesehen hat. Bereits Mitte des 12. Jahrhunderts zählt er über 340 Niederlassungen in ganz Europa.

Und die Zisterzienser entpuppten sich als ebenso gewiefte Manager wie eifrige Beter, als erfindungsreiche Ökonomen und geschickte Marketingexperten. Sie besetzten Schlüsselpositionen in Welt und Kirche. Ihr Chefdenker Bernhard von Clairvaux galt vielen gar als "heimlicher Papst". Doch mit dem berauschenden Erfolg entfernten sich die weißen Mönche zusehends von ihren ehrenwerten Grundsätzen und stießen an die Grenzen ihres Wachstums. Es ist der Anfang vom Niedergang des Ordens.

Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem rasanten Aufstieg und jähen Absturz der Zisterzienser? Wie modern war ihre Organisation tatsächlich? Und was ist geblieben vom einst mächtigsten Imperium des Mittelalters?

Diesen Fragen geht Petra Gerster an historischen Schauplätzen nach. Ihre Suche auf den Spuren der Zisterzienser führt unter anderem ins Kloster Eberbach, wo Mönche das größte Weinunternehmen der damaligen Welt aufbauten, nach Maulbronn, in die am vollständigsten erhaltene Klosteranlage des Mittelalters nördlich der Alpen. Und natürlich wird diese Spurensuche an die Ursprungsorte der Zisterzienser im Burgund führen. Petra Gerster begegnet Historikern, Önologen und Ökonomen, um die unentdeckte Geschichte des Ordens ans Licht zu bringen.


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

God's Cloud

Spielregeln für das Leben: Die Zehn Gebote

Film von Charlotte Magin

Ganzen Text anzeigenIn Zeiten von Fanatismus und Terrorismus ist die Frage nach gemeinsamen Normen und Werten in den Vordergrund gerückt und wird zur Herausforderung bei der Integration von Flüchtlingen.

Die Zehn Gebote gehören zu den ältesten sozialen Regelwerken. Die Werteordnung ...

Text zuklappenIn Zeiten von Fanatismus und Terrorismus ist die Frage nach gemeinsamen Normen und Werten in den Vordergrund gerückt und wird zur Herausforderung bei der Integration von Flüchtlingen.

Die Zehn Gebote gehören zu den ältesten sozialen Regelwerken. Die Werteordnung der westlichen Gesellschaft wurzelt in ihnen. Sie finden sich auch in der UN- Menschenrechtscharta. Auch heute können sie zur globalen Verständigung und einem friedlichen Miteinander beitragen.


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SCHWEIZWEIT: Schlemmen mit Catherine

Feines aus der Natur

Film von Dominique Clément

Ganzen Text anzeigenDie Lust auf neue Geschmacksvarianten lässt Catherine Fattebert nicht los. Suchen, erfinden und vor allem neue Rezepte wagen, das fasziniert die Feinschmeckerin und Gastro-Autorin.

Ihre Rezepte sind schmackhaft, amüsant und kreativ – sie sind alles außer ...

Text zuklappenDie Lust auf neue Geschmacksvarianten lässt Catherine Fattebert nicht los. Suchen, erfinden und vor allem neue Rezepte wagen, das fasziniert die Feinschmeckerin und Gastro-Autorin.

Ihre Rezepte sind schmackhaft, amüsant und kreativ – sie sind alles außer kompliziert und sie sind vor allem großzügig. So großzügig, dass sie ihre mit Liebe gekochten Gerichte zusammen mit Nachbarn und Freunden genießen kann.

Aufgewachsen in einer Familie von Genießern, lernte Catherine Fattebert früh, die Qualität guten Essens zu schätzen. Sie war vier Jahre alt, als sie ihr erstes Gericht ganz allein kreierte – Crêpes mit Zucker. Die Zutaten ihrer Küche findet sie in der Natur rund um ihren Wohnort Vevey.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Lionsrock - Die Heimkehr des Königs

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAls 2008 rund um ein markantes Felsplateau des südafrikanischen Hochlands ein gigantisches Tierreservat abgegrenzt wird, kann niemand den großen Erfolg dieses einzigartigen Projekts absehen.

Heute ist Lionsrock, der Felsen der Löwen, ein umfassendes Schutzgebiet, in ...
(ORF)

Text zuklappenAls 2008 rund um ein markantes Felsplateau des südafrikanischen Hochlands ein gigantisches Tierreservat abgegrenzt wird, kann niemand den großen Erfolg dieses einzigartigen Projekts absehen.

Heute ist Lionsrock, der Felsen der Löwen, ein umfassendes Schutzgebiet, in das Raubkatzen aus der gesamten Europäischen Union rückgeführt werden - ehemalige Zirkuslöwen, Großkatzen aus nicht artgerechter Haltung, Tiere aus konkursreifen Zoos.

Die Tiere - zu den ersten "Heimkehrern" zählten die Löwen des ehemaligen Gänserndorfer Safariparks - kommen zurück in ein Umfeld aus Savanne und Hochland, reich an Wildtieren, und sie erleben jene Freiheit, die auch ihren Vorfahren einst vergönnt war. Mit einer Ausnahme: Ohne Betreuung durch Menschen könnten sie hier nicht mehr existieren, nicht mehr überleben - denn eine Zirkus- oder Tiergartenkarriere bedeutet für Wildtiere das Ende der Eigenständigkeit.


(ORF)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Reich der starken Löwinnen

Film von Jean Barreau und Romain Quillon

Ganzen Text anzeigenIm Ruaha-Nationalpark in Südtansania dauert die Dürreperiode ungewöhnlich lange. Die Dokumentation zeigt, welche Überlebensstrategien Tiere entwickeln.

Da der Regen ausbleibt, müssen die Tiere in anderen Gebieten nach Wasser suchen. Das ist nicht immer ...
(ORF)

Text zuklappenIm Ruaha-Nationalpark in Südtansania dauert die Dürreperiode ungewöhnlich lange. Die Dokumentation zeigt, welche Überlebensstrategien Tiere entwickeln.

Da der Regen ausbleibt, müssen die Tiere in anderen Gebieten nach Wasser suchen. Das ist nicht immer ungefährlich für sie. Auf der Suche nach Wasser folgen die Tiere dem ausgetrockneten Ruaha-Flussbett - ein Weg, der vielen von ihnen den Tod bringt.

Zuerst emigrieren die Pflanzenfresser, gefolgt von ihren Fressfeinden, darunter ein Rudel von neun Löwinnen mit ihren 13 Löwenbabys.

Die Dokumentation entstand in einem unter Tierfilmern nur wenig bekannten Naturschutzgebiet. Sie zeigt, welche Überlebensstrategien Tiere angesichts der immer bedrohlicheren Auswirkungen des Klimawandels und des damit einhergehenden Wassermangels entwickeln. Obwohl sie sehr wohl in der Lage sind, ihr Verhalten auf mitunter außerordentliche Weise zu ändern, ist ihr Bestand durch die Erderwärmung bedroht. Die Situation im Ruaha-Nationalpark verschlechtert sich noch durch den Bau eines Staudamms, denn er hält im Oberlauf des Flusses die ohnehin schon geringen, für die Tiere aber lebensnotwendigen Wassermengen zurück.


(ORF)


Seitenanfang
14:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (1/3)

Im Paradies der Tiere

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die afrikanische Platte mit Europa.

Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz ...
(ORF)

Text zuklappenDas Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die afrikanische Platte mit Europa.

Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz für das Rote Meer. Unter dem Kontinent sammelten sich in Ostafrika gleichzeitig gewaltige Lavamassen und wölbten das Land auf.

Durch den Druck bildeten sich Risse, Magma trat aus und floss wie ein Meer aus Feuer über das Land. So entstanden die Hochebenen von Äthiopien und Kenia, später Naturwunder wie der Kilimandscharo, Mount Kenia, die Virunga-Berge, die Serengeti und der Tanganjikasee.

Der erste Teil der dreiteiligen Reihe führt in die Serengeti, Heimat der "Big Five" Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe, und stellt Menschen vor, die dort leben.


(ORF)


Seitenanfang
15:25
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (2/3)

Von Sodaseen und Binnenmeeren

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Rift Valley ist respekteinflößend: Es ist mehr als 6000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis nach Mosambik.

Zwischen den östlichen und westlichen Bergen liegen kaum 500 Kilometer Luftlinie. Doch ...
(ORF)

Text zuklappenDas Rift Valley ist respekteinflößend: Es ist mehr als 6000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis nach Mosambik.

Zwischen den östlichen und westlichen Bergen liegen kaum 500 Kilometer Luftlinie. Doch die Regionen könnten kaum unterschiedlicher sein. Denn der Osten des Rift Valleys liegt im Regenschatten der Berge. Das westliche Rift hingegen ist grün, tropisch und fruchtbar.


(ORF)


Seitenanfang
16:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (3/3)

Vom Höllenfeuer ins Heilige Land

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenVermutlich begann die Geschichte des Rift Valleys in Äthiopien, wo heute die Simien Mountains sind. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Vulkane.

Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge ...
(ORF)

Text zuklappenVermutlich begann die Geschichte des Rift Valleys in Äthiopien, wo heute die Simien Mountains sind. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Vulkane.

Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge aus dem Vulkangestein. Der höchste Gipfel ist über 4500 Meter hoch. Über den steilen Klippen schwebt stets eine bunte Vogelschar, dominiert von Raben und Greifvögeln aller Art.

In den Wüsten und Tälern zwischen Äthiopien und Tansania fanden Wissenschaftler Fossilien früher Menschen. Immer wieder legen Regenfälle und Fluten neues Forschungsmaterial frei. In dieser Region liegt vermutlich auch das älteste Siedlungsgebiet der Menschheit. An den Ufern des Omo-Flusses in Äthiopien fanden Forscher 195 000 Jahre alte Skelettreste. Es sind die bisher ältesten Fossilien des Homo sapiens in Afrika und damit die ältesten der Welt.


(ORF)


Seitenanfang
16:58
VPS 16:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sambesi - Der donnernde Fluss

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Sambesi ist der viertlängste Fluss in Afrika: Auf einer Länge von fast 2600 Kilometern durchfließt er sechs afrikanische Staaten. Der Film dokumentiert die vielen Gesichter des Sambesi.

Als Lebensader der imposantesten Ökosysteme des Kontinents ist der Fluss ...
(ORF)

Text zuklappenDer Sambesi ist der viertlängste Fluss in Afrika: Auf einer Länge von fast 2600 Kilometern durchfließt er sechs afrikanische Staaten. Der Film dokumentiert die vielen Gesichter des Sambesi.

Als Lebensader der imposantesten Ökosysteme des Kontinents ist der Fluss für Menschen, Tiere und Vegetation unverzichtbar. An seinen Ufern blüht und gedeiht Leben, Tierherden ziehen zu Tausenden in das Überschwemmungsgebiet, um dort ihre Jungen aufzuziehen.

Auf seinem Weg durch eine zerklüftete Felslandschaft wird der Sambesi zu einem reißenden Wildwasserstrom, bevor er dann mehr als 100 Meter in die Tiefe stürzt: als größter Wasserfall der Erde – den Viktoriafällen im Grenzgebiet zwischen Simbabwe und Sambia. In Mosambik verläuft der Fluss in einem riesigen Delta und vereinigt sich dort mit dem Indischen Ozean.

Michael Schlambergers mehrfach ausgezeichnete "Universum"-Dokumentation "Sambesi - Der donnernde Fluss" ist ein beeindruckendes filmisches Porträt des viertlängsten Flusses in Afrika, der die prächtigsten Ökosysteme des afrikanischen Kontinents verbindet und einen Blick auf alle klassischen Tierarten Afrikas erlaubt.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Selbst schuld
Die Art der Zubereitung vom Brot soll zum Reizdarm führen

In Bewegung bleiben
Multiple-Sklerose-Patienten profitieren von Medikamenten und Sport

Die perfekte Lupine
Lupinen soll Bäckern und Köchen helfen, Ei und Fleisch zu vermeiden


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

80 Tote bei Anschlag in Kabul
Bundesregierung sagt Abschiebeflug ab

Grüne stellen Zehn-Punkte-Plan vor
Ziel ist Platz drei bei der Wahl

Facebook-Konten Verstorbener
Was wird aus dem digitalen Erbe?


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenDas Narrativ Albert Speer
"Eine deutsche Karriere"

"Twin Peaks" - neue Staffel in Cannes
Wir blicken auf die neue und alte Serie

Der Kampf um den Wiener Heumarkt
Am 1. Juni stimmt der Wiener Gemeinderat ab

Haydns ...

Text zuklappenDas Narrativ Albert Speer
"Eine deutsche Karriere"

"Twin Peaks" - neue Staffel in Cannes
Wir blicken auf die neue und alte Serie

Der Kampf um den Wiener Heumarkt
Am 1. Juni stimmt der Wiener Gemeinderat ab

Haydns "Schöpfung"
Spektakuläres Musiktheater


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:17
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schütze sich, wer kann

Mit Waffen gegen die Angst

Film von Hanspeter Bäni

Ganzen Text anzeigenIn fast allen Schweizer Kantonen haben die Waffenverkäufe stark zugenommen. Der Film führt in die Welt der Waffen und diskutiert die Frage über den privaten Waffenbesitz.

Vertreter der Waffenlobby sehen in den gestiegenen Verkaufszahlen ein verstärktes Bedürfnis ...

Text zuklappenIn fast allen Schweizer Kantonen haben die Waffenverkäufe stark zugenommen. Der Film führt in die Welt der Waffen und diskutiert die Frage über den privaten Waffenbesitz.

Vertreter der Waffenlobby sehen in den gestiegenen Verkaufszahlen ein verstärktes Bedürfnis nach Selbstschutz.
Eine Studie der in Genf beheimateten NGO Small Arms Survey geht von 3,4 Millionen Schusswaffen aus, die sich in Schweizer Privatbesitz befinden.

Damit rangiert die Schweiz weltweit auf Platz vier - hinter den USA, Serbien und Jemen.

Der Film von Hanspeter Bäni zeigt Sammler, Sportschützen und Büchsenmacher. Zwischen Verteufelung und Verherrlichung wird die Diskussion über den privaten Waffenbesitz hoch emotional geführt.


Seitenanfang
21:08
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zwischen Kind und Karriere

Film von Michele Sauvain

Ganzen Text anzeigenDie wenigsten Paare überlegen sich vor der Geburt eines Kindes genau, wie ihr Familienmodell aussehen soll. Im Gegensatz zu früher sind heute völlig verschiedene Modelle realisierbar.

Autorin Michèle Sauvain begleitet drei Paare mit Kindern durch ihren Alltag in ...

Text zuklappenDie wenigsten Paare überlegen sich vor der Geburt eines Kindes genau, wie ihr Familienmodell aussehen soll. Im Gegensatz zu früher sind heute völlig verschiedene Modelle realisierbar.

Autorin Michèle Sauvain begleitet drei Paare mit Kindern durch ihren Alltag in der Schweiz und zeigt dabei auf, wo die Prioritäten gesetzt werden und wo die Stolpersteine liegen.

Catherine Heuberger Golta und ihr Mann Raphael Golta wohnen in der Stadt Zürich. Sie haben zwei kleine Kinder, er hat als Stadtrat einen Karrierejob, Catherine als Juristin hat ihre Berufskarriere auf später verschoben und ihr Pensum auf 50 Prozent reduziert. Die Kinder gehen drei Tage pro Woche in die Krippe. Über die Hälfte aller Familien entscheidet sich heute für dieses Modell.

Daniela und Patrik Spiess leben mit ihren beiden schulpflichtigen Töchtern im zürcherischen Bassersdorf. Schon bevor die Kinder auf die Welt kamen, war für Daniela klar, dass sie als Hausfrau voll für die Kinder da sein will, Patrik arbeitet darum zu 100 Prozent als IT-Spezialist. Eine von fünf Familien in der Schweiz lebt dieses traditionelle Modell.

Barbara Glassl und Mike Pfäffli haben sich für das Modell entschieden, auf dem die Idee der Vereinbarkeit eigentlich basiert: Sie leben mit ihren drei Kindern in Winterthur, sind beide zu 80 Prozent in leitender Position im Marketing tätig und teilen sich die Familienarbeit gleichberechtigt auf. Nur gerade eine von 20 Familien in der Schweiz hat sich so organisiert.

Wie sieht der Tagesablauf dieser Familien aus? Warum haben sie sich für ihr Modell entschieden? Und welche Vor- und Nachteile bringt es aus ihrer Sicht?


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Polt.

Fernsehkrimi, Österreich 2013

Darsteller:
Simon PoltErwin Steinhauer
Norbert SailerFritz Karl
Birgit SailerTatjana Alexander
Bastian PrimlSimon Schwarz
Frau HauptElisabeth Orth
u.a.
Literarische Vorlage: Alfred Komarek
Drehbuch: Julian Roman Pölsler
Regie: Julian Roman Pölsler
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenFür Simon Polt, Gendarmerieinspektor im frei gewählten Ruhestand, hat sich viel geändert. Die Leiche eines Fremden bringt seine ruhig gewordene Welt gründlich durcheinander.

Beruflich geht Polt neue Wege, und die gemeinsame Zukunft mit seiner Langzeitfreundin Karin ...
(ORF)

Text zuklappenFür Simon Polt, Gendarmerieinspektor im frei gewählten Ruhestand, hat sich viel geändert. Die Leiche eines Fremden bringt seine ruhig gewordene Welt gründlich durcheinander.

Beruflich geht Polt neue Wege, und die gemeinsame Zukunft mit seiner Langzeitfreundin Karin Walter erscheint unvermutet in einem völlig neuen Licht. Zur Polizei, die nunmehr über die kleinen Dörfer im Wiesbachtal wacht, hat Polt kaum noch Kontakt.

Nur mit Norbert Sailer ist er befreundet, einem Ordnungshüter ganz nach seinem Geschmack. Niemand will den Toten gekannt haben, aber einige scheinen doch mehr von ihm zu wissen, als sie der Polizei gegenüber zugeben wollen.


(ORF)


Seitenanfang
23:59
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mein fremder neuer Bruder

Film von Nikolas Migut

Ganzen Text anzeigenLennart und seine Familie entscheiden sich, den 15-jährigen Flüchtling Barzan aus Syrien aufzunehmen. Eine Reportage über den schmalen Grat zwischen Gelingen und Scheitern von Integration.

Der syrische Junge ist schüchtern, kann anfangs weder Deutsch noch Englisch. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenLennart und seine Familie entscheiden sich, den 15-jährigen Flüchtling Barzan aus Syrien aufzunehmen. Eine Reportage über den schmalen Grat zwischen Gelingen und Scheitern von Integration.

Der syrische Junge ist schüchtern, kann anfangs weder Deutsch noch Englisch. Dennoch kommen sich Barzan, Lennart und seine Eltern schnell näher, werden vertrauter. Dabei will Lennart es schaffen, für Barzan ein guter Bruder zu sein.

Lennart ist 18 Jahre alt. Ein selbstbewusster Teenager, der sich gerade auf sein Abitur vorbereitet. Er ist meinungsstark, trägt Dreadlocks, hört Reggae- und Punk-Musik. Gemeinsam mit seiner Mutter Katrin und seinem Stiefvater Robert lebt er in einem großen Haus in Bremerhaven. Seit einem Jahr ist die Flüchtlingskrise in seiner Familie und bei seinen Freunden ein wichtiges Gesprächsthema. Lennart konfrontiert seine Eltern: "Wir diskutieren immer über die unmenschlichen Zustände der Flüchtlinge, haben so ein großes Haus, warum lassen wir dann nicht einen Flüchtling bei uns wohnen?"

Doch der aufgenommene syrische Junge bleibt in Gedanken in seiner Heimat. Er vermisst seine Eltern, spricht immer wieder über seine Brüder und Freunde dort. Lennart erkennt, wie schwierig es ist, einen geflüchteten syrischen Jungen ohne seine Eltern in Deutschland zu integrieren. Schließlich kehrt Lennarts Schwester von ihrem Auslandsjahr in die Familie zurück - eine schwierige Situation für den etwa gleichaltrigen Barzan.

Der Autor Nikolas Migut hat Lennart und Barzan ein halbes Jahr begleitet. Der Film verfolgt die Entwicklung konsequent aus Lennarts Teenager-Perspekive. Entstanden ist eine unaufgeregte und sehr persönliche Reportage über den schmalen Grat zwischen Gelingen und Scheitern bei der Integration eines Flüchtlingsjungen ohne Eltern. Lennart stellt dabei unangepasst ehrliche Fragen, beobachtet und kommentiert konsequent aus seiner Perspektive.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:28
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:58
VPS 00:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Stevia
Gerechtigkeit wäre möglich

Schweizer Farbenfabrik in Indien
"ECO" begleitet den Inhaber Lionel Schlessinger auf Geschäftsreise

Extrem-Jobs
Noch mehr Herausforderungen


Seitenanfang
1:26
VPS 01:25

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (1/3)

Im Paradies der Tiere

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die afrikanische Platte mit Europa.

Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz ...
(ORF)

Text zuklappenDas Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die afrikanische Platte mit Europa.

Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz für das Rote Meer. Unter dem Kontinent sammelten sich in Ostafrika gleichzeitig gewaltige Lavamassen und wölbten das Land auf.

Durch den Druck bildeten sich Risse, Magma trat aus und floss wie ein Meer aus Feuer über das Land. So entstanden die Hochebenen von Äthiopien und Kenia, später Naturwunder wie der Kilimandscharo, Mount Kenia, die Virunga-Berge, die Serengeti und der Tanganjikasee.

Der erste Teil der dreiteiligen Reihe führt in die Serengeti, Heimat der "Big Five" Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe, und stellt Menschen vor, die dort leben.


(ORF)


Seitenanfang
2:10
VPS 02:05

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (2/3)

Von Sodaseen und Binnenmeeren

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Rift Valley ist respekteinflößend: Es ist mehr als 6000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis nach Mosambik.

Zwischen den östlichen und westlichen Bergen liegen kaum 500 Kilometer Luftlinie. Doch ...
(ORF)

Text zuklappenDas Rift Valley ist respekteinflößend: Es ist mehr als 6000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis nach Mosambik.

Zwischen den östlichen und westlichen Bergen liegen kaum 500 Kilometer Luftlinie. Doch die Regionen könnten kaum unterschiedlicher sein. Denn der Osten des Rift Valleys liegt im Regenschatten der Berge. Das westliche Rift hingegen ist grün, tropisch und fruchtbar.


(ORF)


Seitenanfang
2:54
VPS 02:50

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (3/3)

Vom Höllenfeuer ins Heilige Land

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenVermutlich begann die Geschichte des Rift Valleys in Äthiopien, wo heute die Simien Mountains sind. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Vulkane.

Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge ...
(ORF)

Text zuklappenVermutlich begann die Geschichte des Rift Valleys in Äthiopien, wo heute die Simien Mountains sind. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Vulkane.

Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge aus dem Vulkangestein. Der höchste Gipfel ist über 4500 Meter hoch. Über den steilen Klippen schwebt stets eine bunte Vogelschar, dominiert von Raben und Greifvögeln aller Art.

In den Wüsten und Tälern zwischen Äthiopien und Tansania fanden Wissenschaftler Fossilien früher Menschen. Immer wieder legen Regenfälle und Fluten neues Forschungsmaterial frei. In dieser Region liegt vermutlich auch das älteste Siedlungsgebiet der Menschheit. An den Ufern des Omo-Flusses in Äthiopien fanden Forscher 195 000 Jahre alte Skelettreste. Es sind die bisher ältesten Fossilien des Homo sapiens in Afrika und damit die ältesten der Welt.


(ORF)


Seitenanfang
3:39
VPS 03:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Reich der starken Löwinnen

Film von Jean Barreau und Romain Quillon

Ganzen Text anzeigenIm Ruaha-Nationalpark in Südtansania dauert die Dürreperiode ungewöhnlich lange. Die Dokumentation zeigt, welche Überlebensstrategien Tiere entwickeln.

Da der Regen ausbleibt, müssen die Tiere in anderen Gebieten nach Wasser suchen. Das ist nicht immer ...
(ORF)

Text zuklappenIm Ruaha-Nationalpark in Südtansania dauert die Dürreperiode ungewöhnlich lange. Die Dokumentation zeigt, welche Überlebensstrategien Tiere entwickeln.

Da der Regen ausbleibt, müssen die Tiere in anderen Gebieten nach Wasser suchen. Das ist nicht immer ungefährlich für sie. Auf der Suche nach Wasser folgen die Tiere dem ausgetrockneten Ruaha-Flussbett - ein Weg, der vielen von ihnen den Tod bringt.

Zuerst emigrieren die Pflanzenfresser, gefolgt von ihren Fressfeinden, darunter ein Rudel von neun Löwinnen mit ihren 13 Löwenbabys.

Die Dokumentation entstand in einem unter Tierfilmern nur wenig bekannten Naturschutzgebiet. Sie zeigt, welche Überlebensstrategien Tiere angesichts der immer bedrohlicheren Auswirkungen des Klimawandels und des damit einhergehenden Wassermangels entwickeln. Obwohl sie sehr wohl in der Lage sind, ihr Verhalten auf mitunter außerordentliche Weise zu ändern, ist ihr Bestand durch die Erderwärmung bedroht. Die Situation im Ruaha-Nationalpark verschlechtert sich noch durch den Bau eines Staudamms, denn er hält im Oberlauf des Flusses die ohnehin schon geringen, für die Tiere aber lebensnotwendigen Wassermengen zurück.


(ORF)


Seitenanfang
4:23
VPS 04:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Himba, Buschmänner und Löwen

Wildnis- und Kulturmarketing in Namibia

Film von Manuela Zips-Mairitsch und Werner Zips

Ganzen Text anzeigenEin Reisebus nähert sich dem San-Dorf Grashoek in Namibia. Ein Schild begrüßt die Besucher im "Bushman Living Museum". Noch im Bus beginnen die Insassen zu fotografieren.

Eine typische Szene - und doch hat sie wenig gemeinsam mit üblichen Szenarien im ...
(ORF)

Text zuklappenEin Reisebus nähert sich dem San-Dorf Grashoek in Namibia. Ein Schild begrüßt die Besucher im "Bushman Living Museum". Noch im Bus beginnen die Insassen zu fotografieren.

Eine typische Szene - und doch hat sie wenig gemeinsam mit üblichen Szenarien im Kultur-Tourismus. Keine anstürmenden Kinderscharen, keine laufenden Frauen, die aufgeregt Handwerkskunst anbieten und auch keine jungen Männer, die gegen Entgelt ihre Dienste anbieten.

Ein einzelner San in westlicher Kleidung zückt seine Papiere, die ihn als Tourismus-Bevollmächtigten der Gemeinschaft ausweisen. Höflich fragt er nach dem Gruppenleiter und übergibt eine Mappe - in der Art einer Speisekarte - mit den kulturellen Angeboten und den dafür verlangten Preisen. Abgestuft nach der Anzahl der Touristen und der Anzahl der gewünschten Teilnehmerinnen auf San-Seite: Von einer einfachen Dorfbesichtigung bis zum Trance-Tanz, der Teilnahme an einem Kurz-Workshop zur Schmuckproduktion aus Straußenei-Schalen, dem Training im Bogenschießen, der Teilnahme an einer traditionellen Jagd, und letztlich der Verheiratung auf "Bushmen-Art" ist alles möglich. Jede Aktivität hat ihren fixen Preis und genaue Angaben über die Dauer und Art der Leistung.

Im südlichen Afrika sind sogenannte "Bushmen-Walks" und Besuche beim "ockerroten Volk" der Himba ebenso allgegenwärtig wie Großwild-Safaris. Sie haben einen Beigeschmack von zivilisatorischer Ungleichheit und Ungleichzeitigkeit - als eine Art Zeitreise zu uralten, "primitiven" Kulturen. Dementsprechend finden sich in vielen Prospekten und Tourismus-Broschüren die verräterischen Worte vom Besuch in der Vorzeit oder "Steinzeit" menschlicher Kulturen.

Folgt man der Auslegung der derzeit international bekanntesten Anthropologen Jean und John Comaroff, handelt es sich dabei um einen weltweiten Trend, der im südlichen Afrika vielleicht besonders auffällig ist: der Errichtung von Ethno-Themenparks oder sogenannten "Lebenden Museen". Nach ihrer Analyse im Buch "Ethnicity, Inc." kann die Musealisierung von traditionellen Kulturen aus kommerziellen Gründen zu sehr unterschiedlichen Prozessen und Situationen führen. Die möglichen Resultate solcher interkultureller Kontaktnahmen erweisen sich als keineswegs so eindeutig, wie die Vorannahmen der meisten Ethnologen erwarten ließen: Vor die Wahl gestellt, unter dem Druck staatlicher Gesetze und Verwaltungsregime ihre Lebensweise völlig aufzugeben oder einen Teil ihrer Lebenszeit in die Selbstdarstellung der kulturellen Traditionen zu investieren, bedeutet die zweite Option zumindest im besten Fall einen Gestaltungsspielraum für Menschen und Kollektive, die sich der Landflucht und dem oktroyierten Kulturverlust widersetzen.

Die Dokumentation "Himba, Buschmänner und Löwen" nimmt das Ethno-Marketing in Namibia als Beispiel eines weltweiten Trends im Umgang mit "exotischen" indigenen Kulturen ins Visier. Sie geht der Frage nach, wie sich das Leben in einem "Lebenden Museum" oder in einem "Kulturdorf" anfühlt: Was bedeutet diese Form der kommerziellen Verwertung kultureller Kompetenzen und ethnischer Geschichte für die betroffenen Menschen? Handelt es sich tatsächlich um eine - wenn auch ambivalente - Chance, nach mehr oder weniger eigenen Kriterien unter Bewahrung der eigenen Traditionen zu überleben? Oder tendiert die eingeübte Praxis der Selbstdarstellung zu einem fortschreitenden Identitätsverlust bis hin zu einem Gefühl der kulturellen Prostitution?


(ORF)


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Magie des Leoparden

Ökotourismus in Südafrikas Wildreservaten

Film von Werner Zips und Manuela Zips-Mairitsch

Ganzen Text anzeigenDie "Magie des Leoparden" lockt jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Südafrika. Der Safari-Tourismus boomt wie nie zuvor und sorgt für das Entstehen von "Boomtowns".

Viele Menschen leben zumindest indirekt von der Anziehungskraft der Wildnis. Der ...
(ORF)

Text zuklappenDie "Magie des Leoparden" lockt jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Südafrika. Der Safari-Tourismus boomt wie nie zuvor und sorgt für das Entstehen von "Boomtowns".

Viele Menschen leben zumindest indirekt von der Anziehungskraft der Wildnis. Der Film zeigt die Verbindungen zwischen Luxustourismus, Umwelt- und Wildtierschutz, sozialer Gerechtigkeit und "Empowerment" als "Modell der afrikanischen Renaissance".

Hinter der Fassade scheinbarer unberührter Wildnis aus den Reiseprospekten, Hotel-Broschüren und letztlich auch der Naturdokumentationen im Fernsehen stehen komplexe Management-Pläne, schwierige Verhandlungen zwischen alten Eignern und ansässigen lokalen Gemeinschaften und betriebswirtschaftliche Strategien der "Verwertung" von Natur und Kultur.

Im Unterschied zu den meisten Tierdokumentationen stehen in diesem Film die Menschen und ihre Perspektiven auf den Nutzen von Naturschutz im Mittelpunkt. Dabei kommen von der deutschen Erbin eines berühmten Wildreservates bis zu Rangern und Hotelmanagern Beteiligte mit völlig unterschiedlichen Erfahrungen zu Wort.


(ORF)