Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 23. Mai
Programmwoche 21/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
VPS 05:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

San Sebastián - Kulinarik, Kunst und Tamborrada


Ganzen Text anzeigenSan Sebastián ist eine lebensfrohe Stadt mit mondänen Hotels, luxuriösen Thalasso-Zentren - und sie ist die kulinarische Hauptstadt Europas. Nirgends gibt es mehr Sterne-Restaurants.

Wenn in San Sebastián gefeiert wird, dann wird laut getrommelt - "Tamborradas" ...

Text zuklappenSan Sebastián ist eine lebensfrohe Stadt mit mondänen Hotels, luxuriösen Thalasso-Zentren - und sie ist die kulinarische Hauptstadt Europas. Nirgends gibt es mehr Sterne-Restaurants.

Wenn in San Sebastián gefeiert wird, dann wird laut getrommelt - "Tamborradas" heißen die Trommelumzüge. Anlässlich der Eröffnung zur Kulturhauptstadt 2016 trommelten mehrere Tausend Menschen am Strand der malerischen Muschelbucht gemeinsam die Europahymne.

Parallel dazu fand auf dem Friedhof der Stadt eine Gedenkfeier für ein vor 21 Jahren erschossenes ETA-Opfer statt.

Donostía, so der baskische Name des Seebads San Sebastián, ist eine Stadt voller Widersprüche. "Achtung Tourist, merke dir eins: Du bist hier weder in Spanien noch in Frankreich, Du bist hier im Baskenland", das steht an einer Hauswand in der Altstadt. Zwar hat die ETA vor ein paar Jahren ihre Waffen offiziell niedergelegt, aber die Region leidet immer noch unter dem Konflikt. Jahrzehntelang machten San Sebastián und die umliegende Region immer wieder Schlagzeilen, mit Bombenanschlägen, gezielten Morden, vor allem auf Vertreter des spanischen Staates. In keiner Stadt wurden mehr Menschen von der ETA getötet als hier. Ein Teil der Bevölkerung will das alles vergessen, ein anderer die Erinnerung wach halten.


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenMichael Haneke in Cannes
"Happy End" heißt sein neues Werk - hochkarätig besetzt mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant

Trump in Israel
Sind Frieden und Stabilität möglich? Wir sprechen mit der Schriftstellerin Lizzie Doron

Das Mädchen ...

Text zuklappenMichael Haneke in Cannes
"Happy End" heißt sein neues Werk - hochkarätig besetzt mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant

Trump in Israel
Sind Frieden und Stabilität möglich? Wir sprechen mit der Schriftstellerin Lizzie Doron

Das Mädchen mit dem Fingerhut
Wir besuchen die Uraufführung

Walt Whitman
Literatur "Jack Engles Leben und Abenteuer"

Leslie Clio
CD "Purple" ist ihr drittes Album


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenEin Haus als Kraftwerk
Energieautarkes Mehrfamilienhaus kommt nur mit Sonnenenergie aus

Weg vom Atom
Schweizer beschließen Ausstieg, aber die Kernkraftwerke bleiben

Eine neue Haut
Schweizer Forscher züchten Ober- und Unterhaut

Verlogene ...

Text zuklappenEin Haus als Kraftwerk
Energieautarkes Mehrfamilienhaus kommt nur mit Sonnenenergie aus

Weg vom Atom
Schweizer beschließen Ausstieg, aber die Kernkraftwerke bleiben

Eine neue Haut
Schweizer Forscher züchten Ober- und Unterhaut

Verlogene Viecher
Auch im Tierreich geht es nicht immer ehrlich zu

Verlustrechnung
Schrumpfende Artenvielfalt vernichtet genetische Diversität


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenMichael Haneke in Cannes
"Happy End" heißt sein neues Werk - hochkarätig besetzt mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant

Trump in Israel
Sind Frieden und Stabilität möglich? Wir sprechen mit der Schriftstellerin Lizzie Doron

Das Mädchen ...

Text zuklappenMichael Haneke in Cannes
"Happy End" heißt sein neues Werk - hochkarätig besetzt mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant

Trump in Israel
Sind Frieden und Stabilität möglich? Wir sprechen mit der Schriftstellerin Lizzie Doron

Das Mädchen mit dem Fingerhut
Wir besuchen die Uraufführung

Walt Whitman
Literatur "Jack Engles Leben und Abenteuer"

Leslie Clio
CD "Purple" ist ihr drittes Album


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenEin Haus als Kraftwerk
Energieautarkes Mehrfamilienhaus kommt nur mit Sonnenenergie aus

Weg vom Atom
Schweizer beschließen Ausstieg, aber die Kernkraftwerke bleiben

Eine neue Haut
Schweizer Forscher züchten Ober- und Unterhaut

Verlogene ...

Text zuklappenEin Haus als Kraftwerk
Energieautarkes Mehrfamilienhaus kommt nur mit Sonnenenergie aus

Weg vom Atom
Schweizer beschließen Ausstieg, aber die Kernkraftwerke bleiben

Eine neue Haut
Schweizer Forscher züchten Ober- und Unterhaut

Verlogene Viecher
Auch im Tierreich geht es nicht immer ehrlich zu

Verlustrechnung
Schrumpfende Artenvielfalt vernichtet genetische Diversität


Seitenanfang
10:18
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hart aber fair

Außer Kontrolle - wie gefährlich ist Trump für die Welt?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenAlexander Graf Lambsdorff, FDP
Vizepräsident des Europäischen Parlaments; Vorstandsmitglied Atlantikbrücke e.V.

Dieter Kronzucker
Journalist, ehemaliger Auslandskorrespondent

Katja Gloger
Journalistin und Buchautorin; Autorin des ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenAlexander Graf Lambsdorff, FDP
Vizepräsident des Europäischen Parlaments; Vorstandsmitglied Atlantikbrücke e.V.

Dieter Kronzucker
Journalist, ehemaliger Auslandskorrespondent

Katja Gloger
Journalistin und Buchautorin; Autorin des "Stern"

Erich Schmidt-Eenboom
Geheimdienst-Experte

Bastian Hermisson
Büroleiter der Heinrich Böll-Stiftung in Washington

Im Einzelgespräch: Bärbel Wardetzki
Psychologin und Psychotherapeutin


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:43
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (3/10)

Der Garten der Fotografin

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenAuf historischen Boden begibt sich Biogärtner Karl Ploberger bei seinem Besuch der Bernhardsmühle im Pielachtal. Sie beherbergt ein Fotoatelier und einen 4000 Quadratmeter großen Garten.

Im Gartenkalender ist Vollfrühling, der Flieder blüht, und es kann gesät und ...
(ORF)

Text zuklappenAuf historischen Boden begibt sich Biogärtner Karl Ploberger bei seinem Besuch der Bernhardsmühle im Pielachtal. Sie beherbergt ein Fotoatelier und einen 4000 Quadratmeter großen Garten.

Im Gartenkalender ist Vollfrühling, der Flieder blüht, und es kann gesät und gepflanzt werden - Schnitt- und Pflücksalate ebenso wie Dahlien, Stauden, Sträucher oder Bäume im Topf. Uschi bereitet Frischkäsebällchen mit Koriander und essbaren Frühlingsblüten zu.


(ORF)


Seitenanfang
12:12
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nachgefragt: Österreich - Nein Danke!

Reportage von Nora Zoglauer

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenSie nennen sich "Freemen", "Souveräne" oder "Reichsbürger". Den Staat und seine Gesetze erkennen sie nicht an. Sie zahlen keine Steuern, sind nicht sozialversichert.

Joe Kreissl, ein Kopf der Bewegung, und seine Mitstreiter planen, aus Österreich auszutreten. In ...
(ORF)

Text zuklappenSie nennen sich "Freemen", "Souveräne" oder "Reichsbürger". Den Staat und seine Gesetze erkennen sie nicht an. Sie zahlen keine Steuern, sind nicht sozialversichert.

Joe Kreissl, ein Kopf der Bewegung, und seine Mitstreiter planen, aus Österreich auszutreten. In einem Schloss in Oberösterreich wollen sie einen eigenen Staat gründen, mit eigener Gerichtsbarkeit. Er soll "Erlösterreich" heißen und sie von Österreich erlösen.

Eineinhalb Jahre sind seit der Erstausstrahlung der Sendung "Österreich - Nein Danke!" vergangen. In dieser Zeit hat die Bewegung enormen Zulauf erlebt. Das Innenministerium geht von 1100 aktiven Mitgliedern und 22 000 Sympathisanten aus. Hat man die Bewegung früher irrtümlich als Sekte eingestuft, sieht man sie jetzt als staatsfeindliche Bewegung. Ein eigener Straftatbestand wurde soeben beschlossen.

Die österreichische Bewegung der Staatsverweigerer fiel einer größeren Öffentlichkeit erstmals im Sommer 2014 auf. In Hollenbach im Waldviertel versammelten sich etwa 200 ihrer Sympathisanten auf dem Anwesen der Masseurin Michaela W. Sie war besachwaltet und wollte ihre Sachwalterin, eine Anwältin, loswerden. Die Freemen planten, dieser den Prozess zu machen, an einem von ihnen gegründeten Gerichtshof namens "International Common Law of Justice Vienna". Doch zu dem Tribunal kam es nicht. In einem Großeinsatz beendete die Polizei die Versammlung. Ein Strafverfahren am Landesgericht Krems war die Folge. Mehrere Souveräne wurden wegen schwerer Nötigung, beharrlicher Verfolgung und Widerstand gegen die Staatsgewalt schuldig gesprochen.

"Am Schauplatz"-Reporterin Nora Zoglauer hat den Prozess in Krems dokumentiert und ist eineinhalb Jahre später wieder nach Oberösterreich ins Schloss Walchen gefahren, um zu schauen, wie es den Schlossbewohnern bei der Gründung ihres eigenen Staates "Erlösterreich" ergangen ist.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:13
VPS 13:15

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Milos und die Luchse

Film von Tomas Hulik und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenZwei kleine Luchse aus dem Tierpark sollen in die Heimat ihrer Vorfahren, in die Wälder der Malá Fatra im Herzen der Slowakei, zurückkehren. Der Film begleitet den Weg in die Wildnis.

Zwei Jahre lang verfolgen Milos Majda, ein stiller Naturbursche und Ranger im ...
(ORF)

Text zuklappenZwei kleine Luchse aus dem Tierpark sollen in die Heimat ihrer Vorfahren, in die Wälder der Malá Fatra im Herzen der Slowakei, zurückkehren. Der Film begleitet den Weg in die Wildnis.

Zwei Jahre lang verfolgen Milos Majda, ein stiller Naturbursche und Ranger im Malá Fatra Nationalpark, und der Biologe und Tierfilmer Tomas Hulik den Weg der Luchsgeschwister. Dabei ist die Geschichte einer hart erkämpften Freundschaft entstanden.


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Schakale unter uns

Film von Waltraud Paschinger und Istvan Nádáskay

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSchakale sind aufgrund ihrer versteckten Lebensweise bis heute kaum erforscht. Der Film begleitet die Forscherin Elisabeth Schönthal, die von den scheuen Raubtieren fasziniert ist.

Schakale gelten in einigen Kulturen als unreine Aasfresser und Schädlinge. In Ägypten ...
(ORF)

Text zuklappenSchakale sind aufgrund ihrer versteckten Lebensweise bis heute kaum erforscht. Der Film begleitet die Forscherin Elisabeth Schönthal, die von den scheuen Raubtieren fasziniert ist.

Schakale gelten in einigen Kulturen als unreine Aasfresser und Schädlinge. In Ägypten wurden sie als Gottheiten verehrt. Sie leben vor allem in den Steppenlandschaften Afrikas. Dass Schakale seit Kurzem auch in Europa heimisch sind, ist weitgehend unbekannt.

Heute melden Wildbiologen und Jäger bereits Sichtungen von Goldschakalen in Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Schweden und in Finnland. Elisabeth Schönthal sucht die scheuen Säugetiere in Europa und trifft auf Goldschakale in Ägypten und dem griechischen Karst, wo sie an den Küsten Krabben jagen.


(ORF)


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Die Legende vom Hasen und der Sonne

Film von Waltraud Paschinger und Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEine indianische Legende erzählt, dass sich die Hasen einst mit der Sonne verbündeten und mit ihr die Welt und den Mond erschaffen haben. Die Dokumentation geht dieser Legende nach.

Der Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen nimmt alle elf Jahre explosionsartig zu ...
(ORF)

Text zuklappenEine indianische Legende erzählt, dass sich die Hasen einst mit der Sonne verbündeten und mit ihr die Welt und den Mond erschaffen haben. Die Dokumentation geht dieser Legende nach.

Der Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen nimmt alle elf Jahre explosionsartig zu - parallel zum Rhythmus der Sonne, die ebenfalls alle elf Jahre ein Maximum an Aktivität aufweist. Es gibt also tatsächlich eine Verbindung zwischen dem Hasen und der Sonne.


(ORF)


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Jahr des Igels

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenJeder kennt den Igel, man weiß aber relativ wenig über ihn. Der Film begleitet eine Igelfamilie durch den Ablauf eines Jahres und gibt Einblicke in ihre Verhaltensweisen.

Igel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. ...
(ORF)

Text zuklappenJeder kennt den Igel, man weiß aber relativ wenig über ihn. Der Film begleitet eine Igelfamilie durch den Ablauf eines Jahres und gibt Einblicke in ihre Verhaltensweisen.

Igel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann zuhauf, doch die Suche nach dem Richtigen fordert Zeit und Anstrengung. Danach steht die Aufzucht der Jungtiere an.

Der Igel zählt zu den ältesten Säugetierformen auf unserem Planeten und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch sehr lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte.

Obwohl der Igel einer der populärsten und bekanntesten Säugetiervertreter in Mitteleuropa ist, weiß man noch relativ wenig über sein Verhalten bei der Aufzucht der Jungtiere. Außer Fachleuten hat wohl kaum jemand neugeborene Igel zu Gesicht bekommen. Dieser Film gewährt auch hier seltene "Einblicke" in die Kinderstube einer Igelfamilie.

Kurt Mündls Igelporträt geht auch der Frage nach, welche ungeklärten Rätsel es noch immer über den Winterschlaf des Igels gibt und warum er seit Jahrhunderten als Symboltier für Glück, aber auch für den Tod gilt.


(ORF)


Seitenanfang
16:14
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Motto "Tarnen und Täuschen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So ...
(ORF)

Text zuklappenDas Motto "Tarnen und Täuschen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So haben sich Tiere im Lauf der Evolution entweder die erstaunlichsten Waffen oder außerordentliche Fähigkeiten im Tarnen und Täuschen angeeignet.

Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ein Ziel - und dieses Ziel heißt Leben und Überleben, für das einzelne Tier sowie für die gesamte Spezies.


(ORF)


Seitenanfang
16:59
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schönbrunner Tiergeschichten - Leben im Zoo

Film von Lukas Beck

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besuchern verborgen bleibt.

Der Zoo vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar. Er ist Drehscheibe der ...
(ORF)

Text zuklappenDer Tiergarten Schönbrunn ist weit mehr als der älteste Zoo der Welt. Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und zeigt einen Zoo-Alltag, der den Besuchern verborgen bleibt.

Der Zoo vereint Natur aus allen Kontinenten auf 17 Hektar. Er ist Drehscheibe der Arterhaltung, historisch gewachsenes Weltkulturerbe und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Wiens. Kurz: Er ist Lebens- und Erlebensraum für Mensch und Tier zugleich.


(ORF)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wenn Tiere sich verlieben

Film von Mark Fletcher

Deutsche Bearbeitung: Doris Hochmayr

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenBeim Partner des Begehrens zu landen - dafür setzen Männchen und Weibchen in der Tierwelt alle Hebel in Bewegung. Dann ist keine Anstrengung zu groß und kein Trick zu ungewöhnlich.

Die Überzeugungsstrategien könnten kaum unterschiedlicher sein: Oft sind es die ...
(ORF)

Text zuklappenBeim Partner des Begehrens zu landen - dafür setzen Männchen und Weibchen in der Tierwelt alle Hebel in Bewegung. Dann ist keine Anstrengung zu groß und kein Trick zu ungewöhnlich.

Die Überzeugungsstrategien könnten kaum unterschiedlicher sein: Oft sind es die Männchen, die spektakuläre Darbietungen zeigen, um die Gunst der Auserwählten zu erlangen. Weibchen wie die Eisbär-Dame dagegen setzen auf körperliche Reize oder Eifersüchteleien.

Der Kampf um das attraktivste Weibchen ist ein harter, das weiß der männliche Part der Tierwelt. Und so versuchen die Männchen mit akrobatischen Tanzeinlagen zu punkten, mit ihrem virtuosen Gesang zu beeindrucken oder die Partnerin mit einer aufwendig dekorierten Behausung zu gewinnen. Was die Begehrte überzeugen kann, ist höchst unterschiedlich: So spielt der Geruch bei einigen Lemuren-Arten auf Madagaskar eine wesentliche Rolle. Die Männchen benutzen ein bestimmtes Sekret, um die Weibchen zu umgarnen. Die Duftproben verraten Gesundheitszustand und Funktionstüchtigkeit des Abwehrsystems der Männchen und entscheiden darüber, wer bei den Weibchen gute Karten hat. Bei den Zwergflamingos hingegen spielt Symmetrie eine große Rolle: Geduldig suchen die Weibchen nach dem perfekten Gleichklang, der im Rahmen der synchronisierten Bewegungsmuster der Gruppenbalz dargeboten wird.

Selten leisten auch die Weibchen aktive Überzeugungsarbeit. Ihre Waffen sind zumeist ein wenig effektiver. Eine Eisbärin etwa geizt nicht mit ihren Reizen, wenn das Männchen nicht so ganz bei der Sache ist. Für Artgenossen unwiderstehlich räkelt sie sich im arktischen Schnee - und animiert jeden noch so müden Eisbären. Gorilla-Weibchen wiederum haben einen anderen Zugang: Wenn sie sich für ein bestimmtes Männchen entschieden haben, dieses aber kein Interesse zeigt, kommen Strategie und taktisches Verständnis zum Einsatz. Ihr Mittel: ausgelassenes Flirten mit anderen Männchen. Meist führt dieses Verhalten zum gewünschten Erfolg - nämlich zum Umdenken beim Angebeteten. Eine Prise Eifersucht entfaltet also seine Wirkung, wenn das gemeinsame Glück Startschwierigkeiten hat.

Das Liebesleben der Tiere kennt auch zahlreiche Beispiele monogamer Langzeitbeziehungen, gelegentlich verleiten aber gerade diese Verbindungen zu verbotenen Liebschaften. In einem Rudel arktischer Wölfe führt das oft zu Konflikten. Bei den thailändischen Gibbons ist das Gegenteil zu beobachten: Aufgrund der Polygamie weiß keines der Männchen, ob der Nachwuchs des Nachbarn nicht sein eigener ist. Die Folge sind weniger Übergriffe zwischen den Sippschaften. Dank der Seitensprünge der Gibbons scheint der Familienfrieden also gesichert.

Lebenslange Treue - auch die hat das Tierreich zu bieten. Ein Beispiel hierfür sind die Tannenzapfenechsen: Ob tiefe Zuneigung oder pragmatische Zusammenarbeit die festen Bande sichert, ist für die Wissenschaft nach wie vor ein Geheimnis. Außergewöhnlich: Die Treue der in Australien vorkommenden Reptilien reicht sogar über den Tod hinaus. Stirbt einer der Partner, bleibt der andere noch tagelang an seiner Seite.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenGewaltprävention in Erziehung
Das Gemeinwesen sollte wieder wichtiger werden

Wenig Hoffnung
Kaum Regen und keine brauchbaren Wasservorräte

Empathiekiller
Wir haben weniger Mitgefühl für Menschen anderer Gruppen

Ab durch den ...

Text zuklappenGewaltprävention in Erziehung
Das Gemeinwesen sollte wieder wichtiger werden

Wenig Hoffnung
Kaum Regen und keine brauchbaren Wasservorräte

Empathiekiller
Wir haben weniger Mitgefühl für Menschen anderer Gruppen

Ab durch den Berg
Norwegen plant den Bau des weltweit ersten Schiffstunnels

Er kam aus Europa
Die Linie der Menschen könnte einen frühen Vorläufer haben


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Terror in Manchester
England trauert um die vielen Toten

Trump im Nahen Osten
US-Präsident will Frieden stiften

Trauer um Roger Moore
James-Bond-Darsteller stirbt mit 89


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenPopwelt entsetzt über Anschlag
Mit Gesprächsgast Tobias Rüter, Musikkritiker

Siebenmal 007
Bond-Darsteller Roger Moore ist gestorben

Die Mafia sind wir
25. Jahrestag der Ermordung des wohl berühmtesten Anti-Mafia Kämpfers, des Richters ...

Text zuklappenPopwelt entsetzt über Anschlag
Mit Gesprächsgast Tobias Rüter, Musikkritiker

Siebenmal 007
Bond-Darsteller Roger Moore ist gestorben

Die Mafia sind wir
25. Jahrestag der Ermordung des wohl berühmtesten Anti-Mafia Kämpfers, des Richters Giovanni Falcone

Tannhäuser in München
Große Romantik in der Bayerischen Staatsoper

Fotograf Andreas Mühe
Ausstellung "Pathos als Distanz" in Hamburg


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Ein Sommer im Burgenland

Romanze, Deutschland/Österreich 2015

Darsteller:
Maria GrafHannelore Elsner
Harald BrandlOliver Karbus
IldiErni Mangold
NinaFanny Krausz
SimoneFanny Stavjanik
u.a.
Regie: Karola Meeder
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenMaria findet im Briefkasten ihres Sohnes, der beruflich in China ist, eine Postkarte aus Rust, die ankündigt, dass er bald Vater wird. Kurz entschlossen reist sie an den Neusiedlersee.

Sie will nicht nur die Angelegenheiten ihres abwesenden Sohnes klären, sondern ...
(ORF)

Text zuklappenMaria findet im Briefkasten ihres Sohnes, der beruflich in China ist, eine Postkarte aus Rust, die ankündigt, dass er bald Vater wird. Kurz entschlossen reist sie an den Neusiedlersee.

Sie will nicht nur die Angelegenheiten ihres abwesenden Sohnes klären, sondern auch die ihres ersten Enkelkinds. Nina, die werdende Mutter, ist schnell genervt von der übergriffigen "Schwiegermutter". Wenn sie jemanden erwartet hätte, dann doch Paul selbst.

Und nun schickt er seine Mama, die nicht aufhört, Nina zu nahe zu treten. Maria will die Aussicht auf Familienzuwachs, unabhängig davon, ob Nina und Paul ein Paar sind oder werden, nicht aufgeben. Gleichzeitig erlebt sie eine seltsame Verzauberung durch die wunderschöne Umgebung, die in ihr unbekannte Heimatgefühle auslösen. Der See, der Sternenhimmel und Harald, Ninas Onkel, scheinen ihr vertraut.

Und tatsächlich kehren Erinnerungen zurück an die Flucht mit ihren Eltern aus Ungarn. Sie findet heraus, dass sie als Kind im Sommer 1956 hier in einem Übergangsheim gelebt hat. Die Eltern haben ihr die Erinnerung an einen großen See und viele Störche immer als "geträumt" verkauft. Tatsächlich haben sie Marias wirkliche Herkunft damit verschleiert. Was die Eltern aus Liebe zu ihrer Tochter verschwiegen haben, hilft Maria nun endlich, zu sich selbst zu finden, offen zu sein für ihre Jugendliebe und eine ungewöhnliche Familie.


(ORF)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin aus Cannes

Ganzen Text anzeigenCollage mit Aktions-Künstler
"kinokino" stellt "Beuys" vor und hat Regisseur Veiel zum Interview getroffen

Neues vom Kult-Monster
"Alien: Covenant" - "kinokino" mit einer Filmkritik und Fragen an 'Monstermacher' Scott

Drehen am Rollfeld
Der ...
(ARD/BR)

Text zuklappenCollage mit Aktions-Künstler
"kinokino" stellt "Beuys" vor und hat Regisseur Veiel zum Interview getroffen

Neues vom Kult-Monster
"Alien: Covenant" - "kinokino" mit einer Filmkritik und Fragen an 'Monstermacher' Scott

Drehen am Rollfeld
Der Flughafen München als Filmkulisse - "kinokino" auf filmischer Spurensuche zwischen Gate und Gepäckband


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Landlust - Landfrust

Bauerntöchter über das wahre Leben auf dem Hof

Film von Gabriele Schiller

Ganzen Text anzeigenNach dem Fall der Milchquote und den Verhandlungen um die Ausdehnung der Handelsgrenzen lohnt es sich für viele Bauern kaum noch, sich abzurackern. Gibt es bald keine Kleinbauern mehr?

Die sehr persönlichen Lebensgeschichten von fünf Bauerntöchtern aus Österreich ...
(ORF)

Text zuklappenNach dem Fall der Milchquote und den Verhandlungen um die Ausdehnung der Handelsgrenzen lohnt es sich für viele Bauern kaum noch, sich abzurackern. Gibt es bald keine Kleinbauern mehr?

Die sehr persönlichen Lebensgeschichten von fünf Bauerntöchtern aus Österreich veranschaulichen eindrucksvoll den Wandel in der Landwirtschaft und zeigen ungeschönt die Vielfalt bäuerlicher Überlebenskonzepte.

Die meisten von ihnen betreiben die Pflege und Bewirtschaftung von Grund und Boden ohnehin schon seit Jahren als Hobby. Das leisten sie sich mit ihrem Verdienst außerhalb der Landwirtschaft.

Der voranschreitende Strukturwandel von kleinbäuerlichen Familienbetrieben hin zu großindustrieller Landwirtschaft ist scheinbar nicht aufzuhalten. Aktuell gibt es in Österreich rund 160 000 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Zur Zeit des EU-Beitritts waren es ungefähr 240 000, während in den 1950er-Jahren - unmittelbar nach dem Krieg - über 400 000 Betriebe Grund und Boden bewirtschafteten. In Deutschland ist der Trend hin zu Wachsen oder Weichen noch deutlicher zu beobachten.

In den verbleibenden bäuerlichen Familienbetrieben sind es immer öfter die Frauen am Hof, die das Überleben möglich machen. Ihr Arbeitseinsatz ist nicht nur ganz entscheidend bei der Bewirtschaftung, sie engagieren sich auch, wenn es um die Weiterentwicklung des Betriebes geht. Dazu gehören meist die Erzeugung und Vermarktung der eigenen Produkte oder ein Gästebetrieb "Urlaub am Bauernhof". Die Bäuerinnen mussten schon immer Arbeit, wirtschaftliches Denken und Familie für einen denkbar schlechten Lohn unter einen Hut bringen. Trotz allem führen sie nach eigenen Angaben ein erfülltes, wenn auch arbeitsreiches Leben für die Landwirtschaft - ihre Leidenschaft.

Dieser Film widmet sich in fünf Porträts den Frauen vom und auf dem Land. Sie wollen es nicht verstehen, dass wir eine noch halbwegs intakte Natur dem Weltmarkt und damit der Expansion, dem unbegrenzten Konsum, vermeintlichem Wohlstand und mehr Wachstum opfern. Für ein bescheidenes, aber sinnerfülltes Leben versuchen sie zu retten, was zu retten ist. Mit viel Engagement und innovativen Ideen schaffen sie es, mit ihren Familien in eine nicht noch größere Abhängigkeit zu geraten.

Fernab von parteipolitischen Lobbys und landwirtschaftlichen Interessensvertretungen, die ohnehin lange keinen Platz für sie hatten, sind sie ihren Weg gegangen. Sie sind ausgezogen und wieder zurückgekommen, sie haben Familie gegründet und Verbündete gefunden, persönliche Krisen überstanden, beobachtet und währenddessen ihre Sicht der Dinge entwickelt. Genau deswegen sind die Bäuerinnen und ihre Töchter davon überzeugt, dass Landwirtschaft mehr ist als nur Profitmaximierung. Ihrer Meinung nach ist es Zeit, Barrieren zu überwinden und die Ärmel für unseren Grund und Boden aufzukrempeln - auf dem Land und in der Stadt.


(ORF)


Seitenanfang
23:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kein schöner Land?

Film von Gerhard Jelinek

Ganzen Text anzeigenÖsterreich hält den Negativrekord in Europa bei der Verbauung fruchtbarer Böden. - Der Film beschäftigt sich mit Landschaftszerstörung und Architektursünden in Österreich.

Etwa 37 Prozent der Fläche Österreichs gelten als bewohn- und bebaubar, pro Tag ...
(ORF)

Text zuklappenÖsterreich hält den Negativrekord in Europa bei der Verbauung fruchtbarer Böden. - Der Film beschäftigt sich mit Landschaftszerstörung und Architektursünden in Österreich.

Etwa 37 Prozent der Fläche Österreichs gelten als bewohn- und bebaubar, pro Tag verschwinden 22 Hektar freies Land. Das ist Fläche, die benötigt wird, um 50 Menschen ein Jahr lang bei heutigen Ansprüchen an Nahrungsmittelqualität zu ernähren.

Der gesellschaftliche Wandel der letzten Jahrzehnte brachte neue Wertigkeiten und Prioritäten: Es zählen der Traum von Einfamilienhaus, umsatzträchtige Supermärkte, leistungsstarke Infrastruktur.

Doch die Zersiedelung in all ihren Ausformungen ist unwirtschaftlich, verursacht schwerwiegende ökologische Dysfunktionen, vermindert die ästhetische Lebensqualität ebenso wie kulturelle Identität.

Welche Bedeutung hat also für uns der Boden, auf dem wir stehen? Wir wollen "idyllisches Dorf in intakter Natur" bleiben, aber unumschränkt urban und bequem leben - ein schizophrenes Verhältnis.


(ORF)


Seitenanfang
23:59
VPS 00:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In der fremden Heimat (2/2)

Wenn die Eltern plötzlich auswandern

Reportage von Simon Christen

Ganzen Text anzeigenIhre Eltern sind ausgewandert: Lea und Mera Doan erzählen, wie es ist, wenn Vater und Mutter am anderen Ende der Welt wohnen. Und wie sie versuchen, einander trotzdem nahe zu bleiben.

Mera Doan war Anfang 20, als ihre Eltern ein neues Leben in Vietnam, der Heimat ...

Text zuklappenIhre Eltern sind ausgewandert: Lea und Mera Doan erzählen, wie es ist, wenn Vater und Mutter am anderen Ende der Welt wohnen. Und wie sie versuchen, einander trotzdem nahe zu bleiben.

Mera Doan war Anfang 20, als ihre Eltern ein neues Leben in Vietnam, der Heimat ihres Vaters Son Doan, begannen. Reporter Simon Christen hat Son Doan und seine Frau Sissi in Vietnam besucht. Und er hat mir ihren Kindern und Enkelkindern in der Schweiz gesprochen.

"Sie sind die Eltern, wir sind die Kinder - klar haben sie uns irgendwie verlassen", sagt Mera Doan. Aber für ihren Vater sei immer schon klar gewesen, dass er irgendwann in seine Heimat zurückkehren wolle. Und für ihre Mutter sei immer klar gewesen, dass sie mit ihrer großen Liebe mitgehe.

Son Doan und seine Frau leben heute in einem kleinen Dorf nahe der vietnamesischen Stadt Hue. Dort wurde Son Doan als Kind während des Vietnamkrieges durch eine Napalmbombe schwer verletzt. Er kam zur Behandlung in die Schweiz und blieb 40 Jahre lang. Dann kehrte er zusammen mit seiner Frau Sissi zurück nach Vietnam. "Ich weiß nicht, was passieren müsste, damit ich in die Schweiz zurückgehen würde", sagt Sissi Doan. Sie sei ja nicht einmal gegangen, als ihre Enkel zur Welt gekommen seien.


Seitenanfang
0:23
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:51
VPS 00:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Ein Sommer im Burgenland

Romanze, Deutschland/Österreich 2015

Darsteller:
Maria GrafHannelore Elsner
Harald BrandlOliver Karbus
IldiErni Mangold
NinaFanny Krausz
SimoneFanny Stavjanik
u.a.
Regie: Karola Meeder
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenMaria findet im Briefkasten ihres Sohnes, der beruflich in China ist, eine Postkarte aus Rust, die ankündigt, dass er bald Vater wird. Kurz entschlossen reist sie an den Neusiedlersee.

Sie will nicht nur die Angelegenheiten ihres abwesenden Sohnes klären, sondern ...
(ORF)

Text zuklappenMaria findet im Briefkasten ihres Sohnes, der beruflich in China ist, eine Postkarte aus Rust, die ankündigt, dass er bald Vater wird. Kurz entschlossen reist sie an den Neusiedlersee.

Sie will nicht nur die Angelegenheiten ihres abwesenden Sohnes klären, sondern auch die ihres ersten Enkelkinds. Nina, die werdende Mutter, ist schnell genervt von der übergriffigen "Schwiegermutter". Wenn sie jemanden erwartet hätte, dann doch Paul selbst.

Und nun schickt er seine Mama, die nicht aufhört, Nina zu nahe zu treten. Maria will die Aussicht auf Familienzuwachs, unabhängig davon, ob Nina und Paul ein Paar sind oder werden, nicht aufgeben. Gleichzeitig erlebt sie eine seltsame Verzauberung durch die wunderschöne Umgebung, die in ihr unbekannte Heimatgefühle auslösen. Der See, der Sternenhimmel und Harald, Ninas Onkel, scheinen ihr vertraut.

Und tatsächlich kehren Erinnerungen zurück an die Flucht mit ihren Eltern aus Ungarn. Sie findet heraus, dass sie als Kind im Sommer 1956 hier in einem Übergangsheim gelebt hat. Die Eltern haben ihr die Erinnerung an einen großen See und viele Störche immer als "geträumt" verkauft. Tatsächlich haben sie Marias wirkliche Herkunft damit verschleiert. Was die Eltern aus Liebe zu ihrer Tochter verschwiegen haben, hilft Maria nun endlich, zu sich selbst zu finden, offen zu sein für ihre Jugendliebe und eine ungewöhnliche Familie.


(ORF)


Seitenanfang
2:21
VPS 02:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Motto "Tarnen und Täuschen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So ...
(ORF)

Text zuklappenDas Motto "Tarnen und Täuschen" als Erfolgsprinzip der Evolution: Die Dokumentation zeichnet am Beispiel einer kleinen Vulkaninsel nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So haben sich Tiere im Lauf der Evolution entweder die erstaunlichsten Waffen oder außerordentliche Fähigkeiten im Tarnen und Täuschen angeeignet.

Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ein Ziel - und dieses Ziel heißt Leben und Überleben, für das einzelne Tier sowie für die gesamte Spezies.


(ORF)


Seitenanfang
3:06
VPS 03:05

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Jahr des Igels

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenJeder kennt den Igel, man weiß aber relativ wenig über ihn. Der Film begleitet eine Igelfamilie durch den Ablauf eines Jahres und gibt Einblicke in ihre Verhaltensweisen.

Igel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. ...
(ORF)

Text zuklappenJeder kennt den Igel, man weiß aber relativ wenig über ihn. Der Film begleitet eine Igelfamilie durch den Ablauf eines Jahres und gibt Einblicke in ihre Verhaltensweisen.

Igel sind Einzelgänger. Männchen und Weibchen treffen sich nur zur Paarungszeit im Frühling. Futter gibt es dann zuhauf, doch die Suche nach dem Richtigen fordert Zeit und Anstrengung. Danach steht die Aufzucht der Jungtiere an.

Der Igel zählt zu den ältesten Säugetierformen auf unserem Planeten und nach neuen Erkenntnissen wird es ihn noch sehr lange geben, da auch die massive Zerstörung seines natürlichen Lebensraums seine Populationen bisher nicht ernsthaft gefährden konnte.

Obwohl der Igel einer der populärsten und bekanntesten Säugetiervertreter in Mitteleuropa ist, weiß man noch relativ wenig über sein Verhalten bei der Aufzucht der Jungtiere. Außer Fachleuten hat wohl kaum jemand neugeborene Igel zu Gesicht bekommen. Dieser Film gewährt auch hier seltene "Einblicke" in die Kinderstube einer Igelfamilie.

Kurt Mündls Igelporträt geht auch der Frage nach, welche ungeklärten Rätsel es noch immer über den Winterschlaf des Igels gibt und warum er seit Jahrhunderten als Symboltier für Glück, aber auch für den Tod gilt.


(ORF)


Seitenanfang
3:51
VPS 03:50

Videotext Untertitel

Die Legende vom Hasen und der Sonne

Film von Waltraud Paschinger und Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEine indianische Legende erzählt, dass sich die Hasen einst mit der Sonne verbündeten und mit ihr die Welt und den Mond erschaffen haben. Die Dokumentation geht dieser Legende nach.

Der Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen nimmt alle elf Jahre explosionsartig zu ...
(ORF)

Text zuklappenEine indianische Legende erzählt, dass sich die Hasen einst mit der Sonne verbündeten und mit ihr die Welt und den Mond erschaffen haben. Die Dokumentation geht dieser Legende nach.

Der Bestand der kanadischen Schneeschuhhasen nimmt alle elf Jahre explosionsartig zu - parallel zum Rhythmus der Sonne, die ebenfalls alle elf Jahre ein Maximum an Aktivität aufweist. Es gibt also tatsächlich eine Verbindung zwischen dem Hasen und der Sonne.


(ORF)


Seitenanfang
4:36
VPS 04:35

Videotext Untertitel

Schakale unter uns

Film von Waltraud Paschinger und Istvan Nádáskay

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSchakale sind aufgrund ihrer versteckten Lebensweise bis heute kaum erforscht. Der Film begleitet die Forscherin Elisabeth Schönthal, die von den scheuen Raubtieren fasziniert ist.

Schakale gelten in einigen Kulturen als unreine Aasfresser und Schädlinge. In Ägypten ...
(ORF)

Text zuklappenSchakale sind aufgrund ihrer versteckten Lebensweise bis heute kaum erforscht. Der Film begleitet die Forscherin Elisabeth Schönthal, die von den scheuen Raubtieren fasziniert ist.

Schakale gelten in einigen Kulturen als unreine Aasfresser und Schädlinge. In Ägypten wurden sie als Gottheiten verehrt. Sie leben vor allem in den Steppenlandschaften Afrikas. Dass Schakale seit Kurzem auch in Europa heimisch sind, ist weitgehend unbekannt.

Heute melden Wildbiologen und Jäger bereits Sichtungen von Goldschakalen in Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Schweden und in Finnland. Elisabeth Schönthal sucht die scheuen Säugetiere in Europa und trifft auf Goldschakale in Ägypten und dem griechischen Karst, wo sie an den Küsten Krabben jagen.


(ORF)


Seitenanfang
5:21
VPS 05:20

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Milos und die Luchse

Film von Tomas Hulik und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenZwei kleine Luchse aus dem Tierpark sollen in die Heimat ihrer Vorfahren, in die Wälder der Malá Fatra im Herzen der Slowakei zurückkehren. Der Film begleitet den Weg zurück in die Wildnis.

Zwei Jahre lang verfolgen Milos Majda, ein stiller Naturbursche und Ranger ...
(ORF)

Text zuklappenZwei kleine Luchse aus dem Tierpark sollen in die Heimat ihrer Vorfahren, in die Wälder der Malá Fatra im Herzen der Slowakei zurückkehren. Der Film begleitet den Weg zurück in die Wildnis.

Zwei Jahre lang verfolgen Milos Majda, ein stiller Naturbursche und Ranger im Malá Fatra Nationalpark, und der Biologe und Tierfilmer Tomas Hulik den Weg der Luchsgeschwister. Dabei ist die Geschichte einer hart erkämpften Freundschaft entstanden.


(ORF)