Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 11. Mai
Programmwoche 19/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Asphaltritter

Mit Uralmotorrädern um die halbe Welt

Film von Annette Pöschel

Ganzen Text anzeigenFünf Freunde fahren mit altmodischen Motorrädern der Marke "Ural" von Halle nach New York. Der Film begleitet sie auf einer spannenden Reise voller Abenteuer und ungewöhnlicher Begegnungen.

Anne, Efy, Elisabeth, Johannes und Kaupo haben 2014 ihr Kunststudium ...

Text zuklappenFünf Freunde fahren mit altmodischen Motorrädern der Marke "Ural" von Halle nach New York. Der Film begleitet sie auf einer spannenden Reise voller Abenteuer und ungewöhnlicher Begegnungen.

Anne, Efy, Elisabeth, Johannes und Kaupo haben 2014 ihr Kunststudium beendet. Seitdem reisen sie auf ihren Motorrädern in die entlegensten Gegenden der Welt. Sie wollen wissen, wie die Menschen dort leben, welche Probleme sie haben.

Die Ural-Motorräder dienen dabei als Sympathiefaktor. Weil die Motorräder noch immer quer durchs ehemalige Sowjetreich populär sind und ständig kaputt gehen, funktioniert das Kennenlernen hervorragend. Sobald sie stehenbleiben, werden sie von Neugierigen und Hilfsbereiten umringt.

Aber die Reise verläuft nicht immer nur positiv. Pannen sind alltäglich, es gibt Unfälle und sogar eine Verhaftung! Momentan haben die fünf ihr Lager in Kanada aufgeschlagen um Geld für die Weiterreise zu verdienen. Doch bevor es nach New York geht, wollen die Fünf noch einmal zurück nach Russland um dort mit ihren zum Floß umfunktionierten Motorrädern einen Fluss hochzufahren.


6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenBiennale: Deutscher Pavillon
Anne Imhof bespielt den Deutschen Pavillon bei der Biennale 2017

"Love out Loud": die re:publica 2017
Kulturzeit" hat die re:publica bei Twitter und Instagram begleitet

Sprachwissenschaftler Noam Chomsky
über Trump, ...

Text zuklappenBiennale: Deutscher Pavillon
Anne Imhof bespielt den Deutschen Pavillon bei der Biennale 2017

"Love out Loud": die re:publica 2017
Kulturzeit" hat die re:publica bei Twitter und Instagram begleitet

Sprachwissenschaftler Noam Chomsky
über Trump, Klimawandel und atomare Gefahr

Elite für Afrika
Erste Hochschulschmiede für begabte Köpfe auf Mauritius

Dokumentation: "Dancing Beethoven"
Das Béjart-Ballet tanzt wieder Beethovens Neunte

"You'll Never Walk Alone"
Wie ein Lied zur Hymne wurde


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenMitten im digitalen Leben
re:publica 2017 in Berlin fragt: "Wo bleibt die virtuelle Realität?"

Zahl der Drogentoten gestiegen
Zum vierten Mal in Folge gibt es mehr Drogentote in Deutschland

Der gepflegte Rausch
Medizinpsychologe: Drogen darf man ...

Text zuklappenMitten im digitalen Leben
re:publica 2017 in Berlin fragt: "Wo bleibt die virtuelle Realität?"

Zahl der Drogentoten gestiegen
Zum vierten Mal in Folge gibt es mehr Drogentote in Deutschland

Der gepflegte Rausch
Medizinpsychologe: Drogen darf man nicht verteufeln

Im Gespräch: Stefan Hilbert
Auf der Suche nach der Dunklen Energie

Eine neue Physik
Kosmische Linsen bestätigen schnelle Expansion des Universums

Wieder laufen lernen
Robotsysteme unterstützen Schlaganfall-Patienten bei der Reha

#Alkohol
C2H5OH kann auch Abstinenzlern noch einiges Gutes tun


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:10
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenBiennale: Deutscher Pavillon
Anne Imhof bespielt den Deutschen Pavillon bei der Biennale 2017

"Love out Loud": die re:publica 2017
Kulturzeit" hat die re:publica bei Twitter und Instagram begleitet

Sprachwissenschaftler Noam Chomsky
über Trump, ...

Text zuklappenBiennale: Deutscher Pavillon
Anne Imhof bespielt den Deutschen Pavillon bei der Biennale 2017

"Love out Loud": die re:publica 2017
Kulturzeit" hat die re:publica bei Twitter und Instagram begleitet

Sprachwissenschaftler Noam Chomsky
über Trump, Klimawandel und atomare Gefahr

Elite für Afrika
Erste Hochschulschmiede für begabte Köpfe auf Mauritius

Dokumentation: "Dancing Beethoven"
Das Béjart-Ballet tanzt wieder Beethovens Neunte

"You'll Never Walk Alone"
Wie ein Lied zur Hymne wurde


9:50
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenMitten im digitalen Leben
re:publica 2017 in Berlin fragt: "Wo bleibt die virtuelle Realität?"

Zahl der Drogentoten gestiegen
Zum vierten Mal in Folge gibt es mehr Drogentote in Deutschland

Der gepflegte Rausch
Medizinpsychologe: Drogen darf man ...

Text zuklappenMitten im digitalen Leben
re:publica 2017 in Berlin fragt: "Wo bleibt die virtuelle Realität?"

Zahl der Drogentoten gestiegen
Zum vierten Mal in Folge gibt es mehr Drogentote in Deutschland

Der gepflegte Rausch
Medizinpsychologe: Drogen darf man nicht verteufeln

Im Gespräch: Stefan Hilbert
Auf der Suche nach der Dunklen Energie

Eine neue Physik
Kosmische Linsen bestätigen schnelle Expansion des Universums

Wieder laufen lernen
Robotsysteme unterstützen Schlaganfall-Patienten bei der Reha

#Alkohol
C2H5OH kann auch Abstinenzlern noch einiges Gutes tun


Seitenanfang
10:19
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Anke Engelke
Entertainerin

Antoine Monot Jr.
Schauspieler

Maria Groß
TV-Köchin

Erdogan Atalay
Schauspieler

Dominik Schottner
Journalist

Stefan Gwildis
Musiker


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:49
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Junger Mann liebt ältere Frau
Noch immer ein Tabu

Als Embryo vertauscht
Kristina sucht ihre leiblichen Eltern

Krieg im Kopf
Hilfe für traumatisierte Menschen

Prinz in Pension
Philip zieht sich zurück


(ORF)


Seitenanfang
12:34
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Frankreich
Jean-Claude Biver zur Zukunft der Wirtschaft

Pharma
Ungültige Patente ohne Nutzen

Geschäftsreisende
Wohnung statt Hotelzimmer


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:21
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (1/2)

Von Mittenwald ins Allgäu

Film von Christian Stiefenhofer

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentationsreihe zeigt die Alpen, eine bedeutende Kulturregion Europas, aus der Vogelperspektive. Diese Folge führt von Mittenwald bis ins Allgäu.

Im Luftkurort Mittenwald geht Stephan Pfeffer einem alten Brauchtum nach: Der "Lüftl"-Maler hat das alte ...

Text zuklappenDie Dokumentationsreihe zeigt die Alpen, eine bedeutende Kulturregion Europas, aus der Vogelperspektive. Diese Folge führt von Mittenwald bis ins Allgäu.

Im Luftkurort Mittenwald geht Stephan Pfeffer einem alten Brauchtum nach: Der "Lüftl"-Maler hat das alte Handwerk von seinem Vater erlernt. Im Ostallgäu gehen Forscher den Rätseln des Alatsees auf den Grund, dessen Wasser sich regelmäßig rot färbt.

Nicht weit davon entfernt hat sich der legendäre Bayern-König Ludwig II. mit Schloss Neuschwanstein ein Baudenkmal gesetzt. Einst hatte der sich damit hoch verschuldet, doch seinen Nachfahren hinterließ er eine sprudelnde Einnahmequelle. Bis heute ist das Märchenschloss eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Neuschwanstein lockt jedes Jahr rund 1,3 Millionen Besucher aus aller Welt an.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (2/2)

Vom Allgäu ins Montafon

Film von Christian Stiefenhofer

Ganzen Text anzeigenDiese Alpenetappe führt vom bayerischen Allgäu über den Bodensee bis ins Hochgebirge, ins Vorarlberger Montafon.

In Altstädten betreibt das Ehepaar Zeilhuber das seltene Handwerk Orgelbau. Von Lindau aus nimmt der Hubschrauber Kurs auf den Piz Buin, den höchsten ...

Text zuklappenDiese Alpenetappe führt vom bayerischen Allgäu über den Bodensee bis ins Hochgebirge, ins Vorarlberger Montafon.

In Altstädten betreibt das Ehepaar Zeilhuber das seltene Handwerk Orgelbau. Von Lindau aus nimmt der Hubschrauber Kurs auf den Piz Buin, den höchsten Gipfel Vorarlbergs.

In vielen Teilen dieses österreichischen Bundeslandes wird noch Almwirtschaft betrieben. Selten geworden ist die Bewirtschaftung der Almen durch Familien wie die Linggs, die den ganzen Sommer in den Bergen verbringen, und deren Alpkäse als Delikatesse gehandelt wird. In der Nähe des Dorfes Bartholomäberg haben Archäologen ihr Camp aufgeschlagen, die etwas über die frühe Besiedlung des Montafons herausfinden wollen.


Seitenanfang
14:50
VPS 14:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (1/5)

Dublin und der Osten

Film von Corinna von Düszeln

Ganzen Text anzeigenIm Osten Irlands liegt Dublin. Rund um die Stadt sieht man, was das Land einzigartig macht: In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet - unvergleichlich in ihrem Geschmack.

Drei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ...

Text zuklappenIm Osten Irlands liegt Dublin. Rund um die Stadt sieht man, was das Land einzigartig macht: In der Bucht von Carlingford werden Austern gezüchtet - unvergleichlich in ihrem Geschmack.

Drei Filmteams haben Irland umrundet und ihre Eindrücke von den Landschaften und ihren Bewohnern eingefangen. Der erste Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe stellt Dublin und das umliegende Land im Osten der Insel vor.

Die Austern in der Bucht von Carlingford sind weltweit bekannt. Bei Ebbe wenden der Fischer Kian Louet-Feisser und seine Helfer die Austern mit ihren Traktoren. Anschließend wird ein Teil der reifen Delikatessen zu Spezialitätenrestaurants in der Nähe gebracht, der Großteil wird jedoch in alle Welt verschickt.

In der Hauptstadt Dublin trifft das Filmteam den Literaturprofessor Joseph O'Gorman, der stolz den "Long Room" des Trinity College präsentiert. Hier lagern unter anderem Werke von Samuel Beckett oder Oscar Wilde. Für Joseph O'Gorman ist die irische Literatur der größte Schatz. Am Abend öffnen die berühmten Pubs im Temple Bar District. In den gemütlichen Kneipen wird oft zu Livemusik getanzt und gefeiert. So zeigt im Johnnie Fox‘s Pub der Stepptänzer Joey Comerford sein Können. Folk-Tanz gehört zum kulturellen Selbstverständnis. Jeder Ire, der etwas auf sich hält, kann auch tanzen.

Geruhsamer geht es außerhalb Dublins zu. Der Historiker Pat Power und die Energetikerin Jane Donald untersuchen einen alten Steinkreis. Monumente vorchristlicher Zivilisation finden sich an vielen Orten in Irland. Eines der bekanntesten, die Grabanlage Newgrange, ist sogar älter als Stonehenge im Süden Englands und die ägyptischen Pyramiden.

Nahe der Küste findet sich eine der schönsten Gartenanlagen Irlands, die Powerscourt Gardens. Gärtner Michael Byrne kümmert sich dort mit Leidenschaft um die Rosen und einen Friedhof der besonderen Art. Hier ruhen die ehemaligen Lieblingstiere früherer Herrschaften. Im House of Storytelling scheint die Zeit stillzustehen. Hier lebt in gemütlicher Atmosphäre die Tradition des Geschichtenerzählens fort, um das kulturelle Erbe Irlands niemals zu vergessen.


Seitenanfang
15:33
VPS 15:34

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (2/5)

Die irische Riviera

Film von Lothar Frenz

Ganzen Text anzeigenWind und Wellen haben die "Grüne Insel" geformt. Das Klima ist rau aber die Menschen sind warmherzig und freundlich. Der Golfstrom sorgt im Süden für eine fast mediterrane Atmosphäre.

Lebendige Gärten und dichte Wälder lösen im Süden die eher wilde Landschaft ...

Text zuklappenWind und Wellen haben die "Grüne Insel" geformt. Das Klima ist rau aber die Menschen sind warmherzig und freundlich. Der Golfstrom sorgt im Süden für eine fast mediterrane Atmosphäre.

Lebendige Gärten und dichte Wälder lösen im Süden die eher wilde Landschaft ab. Exotische Pflanzen aus der ganzen Welt, selbst Palmen, gedeihen in den Gärten. Ursache für das milde Klima ist der warme Golfstrom, der von Westen die Südküste entlang fließt.

So ungewöhnlich wie das Klima sind auch die Bewohner der "Irischen Riviera". Phemie Rose zum Beispiel hat einen der charmantesten Landschaftsgärten der irischen Insel geschaffen. Besucher fühlen sich ans Mittelmeer, in den Fernen Osten oder einen subtropischen Farnwald versetzt. Experimentierfreudigkeit hat Riesenlilien aus dem Himalaya, Hibiskus aus Neuseeland und dem taiwanesischen Reispapierbaum eine neue Heimat geboten.

Das Ehepaar Steele hat vor Jahren das hektische Leben in der Stadt gegen eine eigene Käserei auf dem Land eingetauscht. Inzwischen gibt es landesweit zahlreiche Nachahmer.

Paul O‘Sullivan ist ein besonderer Touristenführer. Er bringt Besuchern die Legende um das mittelalterliche Schloss Blarney Castle nahe. Es heißt, wer den berühmten Blarney-Stein küsse, erhalte die Gabe der Eloquenz. Doch den Stein erreicht man nur, wenn man sich auf den Rücken legt und mit dem Kopf voran über die Brüstung beugt. Westlich von Blarney Castle liegt der Killarney-Nationalpark, in dem sich die wohl letzten Eichenwälder Irlands befinden. Das milde Klima lässt dort aber den Rhododendron so stark wuchern, dass dadurch der Eichenbestand bedroht ist.

Paddy Sheehan ist Wärter der einzigen Seilbahn Irlands, die vom Festland nach Dursey Island führt. Sue Redican lebt als einzige Bewohnerin auf Great Blasket Island; hier verbringt sie den Großteil des Jahres in einem umgebauten Kuhstall und genießt Einsamkeit, Natur und ein einfaches Leben.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (3/5)

Der wilde Westen

Film von Corinna von Düszeln

Ganzen Text anzeigenIm Westen Irlands formten Meer und Wind beeindruckende Steilküsten. Gewaltig erheben sich die Cliffs of Moher. So ursprünglich wie die Küstenlandschaft ist auch das Leben der Menschen.

Bei Ebbe sammelt Edward Kilkullen mit seinem Traktor Algen für sein Badehaus, ...

Text zuklappenIm Westen Irlands formten Meer und Wind beeindruckende Steilküsten. Gewaltig erheben sich die Cliffs of Moher. So ursprünglich wie die Küstenlandschaft ist auch das Leben der Menschen.

Bei Ebbe sammelt Edward Kilkullen mit seinem Traktor Algen für sein Badehaus, das direkt am Strand steht. Ein Bad in Algen und warmem Meerwasser verspricht besondere Entspannung.

Im Hinterland erstreckt sich kilometerweit Karstland. Für Michael Hanrahan ist diese karge, fast unbewachsene Landschaft Inspiration. Für den Maler zählt der Westen Irlands zu den schönsten Landschaften der Welt. Liebevoll hält er die Wucht der Wellen an der Felsküste auf Aquarellen fest. Selbst die englische Königin kennt seine Werke.

Der kleine Ort Lisdoonvarna in der Grafschaft Clare zieht jedes Jahr im Spätsommer Tausende Besucher an. Das Matchmaking-Festival ist eine der größten Heiratsbörsen der Welt. Als Matchmaker vermittelt Willy Daly heiratswillige Männer und Frauen. Und dank jahrzehntelanger Erfahrung findet er für fast jeden Topf den passenden Deckel.

Die Wellen an der Küste des County Mayo sind wie geschaffen für das Surfen. Ciaran Schult ist leidenschaftlicher Wellenreiter. In seinem Gasthaus empfängt er Menschen aus der ganzen Welt und bringt ihnen das Surfen bei. Connemara ist das urtypische Herz von Irlands Westen. In der felsigen Berglandschaft leben die letzten Wildpferde der Insel, die Connemara-Ponys. Der Ranger und Connemara-Experte Willy Leahy weiß so ziemlich alles über die geheimnisumwitterten und scheuen Tiere, die schwer zu finden sind.

Wenige Kilometer vor der Küste des County Clare liegt die Insel Inishturk. Viele Bewohner sind in den letzten Jahrzehnten aufs Festland gezogen, doch einige Dutzend Menschen leben immer noch gern hier. Für sie ist Jack Heanley, der Insel-Postbote, die zuverlässige Verbindung zur Welt.


Seitenanfang
17:01
VPS 16:59

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (4/5)

Der stürmische Nordwesten

Film von Heiko De Groot

Ganzen Text anzeigenIm nördlichsten Teil der Irischen Republik trifft man auf Zeugen der alten Kultur, auf Burgruinen, aufgegebene Kirchen und Friedhöfe. Die Bewohner pflegen die alten Traditionen.

In Donegal halten Fiddler wie Vincent Campbell eine aussterbende Musikrichtung am Leben: ...

Text zuklappenIm nördlichsten Teil der Irischen Republik trifft man auf Zeugen der alten Kultur, auf Burgruinen, aufgegebene Kirchen und Friedhöfe. Die Bewohner pflegen die alten Traditionen.

In Donegal halten Fiddler wie Vincent Campbell eine aussterbende Musikrichtung am Leben: das Geigenspiel mit einer ganz speziellen Technik. Früher zogen sie von Haus zu Haus, heute gibt es kaum noch hauptberufliche Fiddler.

Vincent lebt als Schafsfarmer in den Bergen von Donegal. Doch die Musik liegt ihm so am Herzen, dass er regelmäßig Kindern in der Stadt das Fiddle-Spiel lehrt und seinen Beitrag zum Erhalt der Zunft leistet.

Auch Laura Spellman pflegt ein typisch irisches Hobby: Sie spielt Rugby. Mit ihrem Team hat sie sogar schon eine Meisterschaft gewonnen. Im Training misst sich die junge Rechtsanwältin auch mit Männern – eine optimale Vorbereitung für ihre Arbeit im Gerichtssaal, denn auch dort wird oft aggressiv gekämpft.

Im dünn besiedelten Landstrich um Sligo, Leitrim und Donegal sind die Menschen oft auf sich selbst angewiesen. Das macht erfinderisch. So reparieren George Kelly und Philip Slaroy – Lokführer des Fintown-Train, der letzten Eisenbahn in diesem County - ihre alte Lok selbst, sollte etwas nicht funktionieren. Weiter im Norden liegt der Glenveagh Nationalpark. Im größten Reservat Irlands betreut Ranger Lorcan O'Toole ein einzigartiges Auswilderungsprojekt. Der Steinadler soll hier eine neue Heimat finden.

Ivan Scott aus dem unscheinbaren Örtchen Kilmacrennan hat schon mehrmals einen neuen Weltrekord aufgestellt: Mehr als 730 Schafe in acht Stunden scheren? Kein Problem für ihn. Um seinen Status als Nummer eins zu behaupten, tritt er bei einem Wettbewerb gegen Konkurrenz aus ganz Irland an.

Der Koch Brian McDermot will im Zuge der Gleichbehandlung der Geschlechter den Männern des Countys die Liebe für die Zubereitung von Fisch und Fleisch näherbringen. Kein einfaches Unterfangen, denn viele Iren fürchten sich regelrecht vor dem Herd. Doch nachdem sie einen Kochkurs von Brian besucht haben, wissen sie auch den kulinarischen Teil der irischen Kultur zu schätzen.


Seitenanfang
17:45
VPS 17:44

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Irlands Küsten (5/5)

Belfast und der Norden

Film von Heiko De Groot

Ganzen Text anzeigenDas protestantische Nordirland ist von der katholischen Republik getrennt. Der Konflikt zwischen den Anhängern Großbritanniens und der gälischstämmigen Bevölkerung prägt die Landesgeschichte.

In Nordirland ist er noch immer gegenwärtig. An den Häusern erinnern ...

Text zuklappenDas protestantische Nordirland ist von der katholischen Republik getrennt. Der Konflikt zwischen den Anhängern Großbritanniens und der gälischstämmigen Bevölkerung prägt die Landesgeschichte.

In Nordirland ist er noch immer gegenwärtig. An den Häusern erinnern Wandmalereien an die "Troubles", die Auseinandersetzungen und Straßenschlachten, zu denen jeder Bewohner Nordirlands eine persönliche Beziehung hat.

Inzwischen verstehen die Menschen, dass sie aus der Vergangenheit lernen müssen, um die Wunden heilen zu lassen.

Tom Kelly und Kevin Hasson restaurieren in Derry/Londonderry die Wandmalereien an den Hauswänden. Die beiden Künstler begannen in den 1990er-Jahren ihre Bilder zu malen, begleitend zum Friedensprozess. Sie möchten die Malereien für die nachfolgenden Generationen erhalten und ihren Beitrag zur Versöhnung leisten.

Von Derry/Londonderry im äußersten Norden Irlands geht es die schroffe Küste entlang. Sie bietet einzigartige Felsformationen. Sechseckige Steilsäulen ragen am Giant's Causeway aus dem Wasser. Der Legende nach wurden die bis zu zwölf Meter hohen Basaltsäulen von einem Riesen geformt, heute weiß man von ihrem vulkanischen Ursprung.

Die Küste bietet Lebensraum für unzählige Seevögel. Papageientaucher nisten in riesigen Kolonien auf den Felsen nahe der Brandung. Selbst Alpenkrähen kann man hier beobachten. Die seltenen Vögel waren lange Zeit aus Nordirland verschwunden. Dank der Bemühungen von Vogelwart Liam McFaul brüten sie wieder auf der Insel Rathlin.

Zum Schluss der Reise steht Nordirlands Hauptstadt Belfast auf dem Programm. Hier sind große Schiffe kein seltener Anblick. Vor mehr als hundert Jahren wurde hier die "Titanic" gebaut, das größte Schiff seiner Zeit. In der Werft von Ingenieur James Stevenson gibt es ein ganz besonderes Projekt - die Restauration der "SS Nomadic", dem letzten existierenden Schwesterschiff der "Titanic".


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenGift Schluck für Schluck
Trinkwasser in Bangladesch immer noch mit Arsen verseucht

Auf Keime scannen
Neues Verfahren erkennt sowohl Bakterien als auch Viren im Trinkwasser

Landschaftspflege in Teamarbeit
Ziegen fressen Brombeerbüsche, ...

Text zuklappenGift Schluck für Schluck
Trinkwasser in Bangladesch immer noch mit Arsen verseucht

Auf Keime scannen
Neues Verfahren erkennt sowohl Bakterien als auch Viren im Trinkwasser

Landschaftspflege in Teamarbeit
Ziegen fressen Brombeerbüsche, Wasserbüffel halten Feuchtgebiete offen

Schwierige Prognose
Anstieg des Meeresspiegels um 1,70 Meter "nicht ausgeschlossen"

Kostbares #Wasser
Nur nichts verschwenden


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Ergebnis der Steuerschätzung
Geldsegen weckt Begehrlichkeiten

Solarworld wohl nicht mehr zu retten
Insolvenzantrag erwartet

Nach Absetzung der FIFA-Ethiker
Infantino geht in die Offensive


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenDie Lage der Palästinenser
Gespräch mit Marc Frings

Israels Premier Netanjahu
Kampf gegen kritische Journalisten

Biennale: Österreichischer Pavillon
Gestaltet von Erwin Wurm und Brigitte Kowanz

"Rückkehr nach Montauk"
Volker ...

Text zuklappenDie Lage der Palästinenser
Gespräch mit Marc Frings

Israels Premier Netanjahu
Kampf gegen kritische Journalisten

Biennale: Österreichischer Pavillon
Gestaltet von Erwin Wurm und Brigitte Kowanz

"Rückkehr nach Montauk"
Volker Schlöndorff verfilmt Max Frischs Erzählung

Kulturmanager Martin Roth
Umstrittenes Biennale-Engagement

Pink Floyd-Ausstellung in London
Sonderausstellung zum 50-jährigen Jubiläum

Tragischer als jeder Krimi
Zum 125. Geburtstag von Margaret Rutherford


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Risiko Polsprung

Wenn aus Norden Süden wird

Film von Stefan Lütke-Wissing

Ganzen Text anzeigenDas Magnetfeld der Erde: Wir sehen es nicht, wir fühlen es nicht, aber es ist lebenswichtig für uns, denn es schützt uns vor kosmischer Strahlung und vor Sonnenstürmen. Doch es wird schwächer.

Wissenschaftler haben diese besorgniserregende Entdeckung gemacht. In ...

Text zuklappenDas Magnetfeld der Erde: Wir sehen es nicht, wir fühlen es nicht, aber es ist lebenswichtig für uns, denn es schützt uns vor kosmischer Strahlung und vor Sonnenstürmen. Doch es wird schwächer.

Wissenschaftler haben diese besorgniserregende Entdeckung gemacht. In der Erdgeschichte waren solche Schwächephasen des Magnetfeldes oft die Vorboten eines ungewöhnlichen Phänomens: Die Pole könnten komplett wechseln.

Der Nordpol wandert dann in den Süden und der Südpol liegt am Ende irgendwo in Kanada, das hat es schon oft gegeben in der Vergangenheit. Stehen wir kurz vor einem solchen Polwechsel? Und wenn ja, was bedeutet das für uns? Ein funktionierendes Magnetfeld ist quasi unsere Lebensversicherung. Es lenkt die kosmischen Teilchen zu den Polen ab, wo man sie dann als Nordlichter sehen kann. Gerade die Zeit, bis ein solcher Polsprung vollzogen sein wird, ist kritisch und kann zwischen Jahrzehnten und Jahrhunderten dauern. Erst wird das Gesamtmagnetfeld schwächer, so wie im Moment auch, dann bilden sich Anomalien. Das bedeutet es könnte plötzlich mehrere Nordpole und Südpole gleichzeitig geben. Erst dann, wenn das Magnetfeld in Unordnung und besonders schwach ist, passiert plötzlich die Umkehr. Stromnetze und Kraftwerke würden ausfallen, jede Form von Navigation wäre unmöglich. Noch vor wenigen Jahren, am 13. Juli 2012, hat ein gigantischer Sonnensturm die Erde nur knapp verfehlt. Manche Wissenschaftler behaupten, er war so stark, dass er bei einem Volltreffer die USA technologisch ins 19. Jahrhundert zurück katapultiert hätte.

Der magnetische Nordpol unserer Erde hat vor einigen Jahren begonnen, seine Position zu verändern. Mit fast 50 Kilometern pro Jahr wandert er inzwischen von Kanada ostwärts, und er wird immer schneller. Wenn er so weitermacht, hat er 2040 Sibirien erreicht. Im Durchschnitt hat sich in der Erdgeschichte eine Polumkehr alle 250 000 Jahre ereignet. Die letzte gab es vor 750 000 Jahren. Woher die Wissenschaftler dies wissen und wie sie versuchen, das Magnetfeld der Erde besser zu verstehen, damit wir uns auf eine Abschwächung des Schutzschildes oder gar eine Umkehr der Pole vorbereiten können, zeigt die Wissenschaftsdokumentation "Risiko Polsprung".

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Das Dunkel der Astrophysik


Ganzen Text anzeigen"scobel" stellt die neusten Beobachtungen und Erkenntnisse über Gravitationswellen und -theorie, über dunkle Materie und dunkle Energie sowie neue Überlegungen zur „Fünften Kraft“ vor.

Selten dauert es in den modernen Wissenschaften 100 Jahre, bis eine der ...

Text zuklappen"scobel" stellt die neusten Beobachtungen und Erkenntnisse über Gravitationswellen und -theorie, über dunkle Materie und dunkle Energie sowie neue Überlegungen zur „Fünften Kraft“ vor.

Selten dauert es in den modernen Wissenschaften 100 Jahre, bis eine der theoretischen Kernannahmen aller grundlegenden Gleichungen empirisch bestätigt wird. Der Nachweis von Gravitationswellen, 1916 von Einstein postuliert, konnte erst 2015 geführt werden.

Und dies ist nicht das einzige Beispiel für eine schwierige Beziehung zwischen Theorie und Beobachtung in der Astrophysik. So wusste man bereits 1927, dass das Universum expandiert. Seit einigen Jahren weiß man, dass dieser Prozess in beschleunigtem Maße erfolgt. Doch warum? Die Existenz sogenannter „Dunkler Materie“, auf die der niederländische Astrophysiker Jan Hendrik Oort 1932 hingewiesen hatte, ist erst in den letzten Jahren in radikaler Weise ernstgenommen worden. Doch was weiß man über diese Dunkle Materie, die offensichtlich nicht nur die Prozesse der Sternentstehung maßgeblich beeinflusst hat, sondern, wie Lisa Randall behauptet, auch für die Evolution eine große Bedeutung hatte?

Die 3sat-Gesprächssendung "scobel" lotet aus, was man heute über Gravitationswellen und Gravitationstheorie weiß – und was die Forschung lediglich vermutet. Denn nach wie vor ist das Verhältnis zwischen Beobachtung und Theoriebildung in der Astrophysik spannungsreich und geladen. Die Frage ist, ob die komplizierten modernen Theorien über die Entstehung und die Struktur des Universums nicht am Ende reine mathematische Fingerübungen sind oder ob sie sich tatsächlich in beobachtbare Experimente überführen lassen, ist noch ungeklärt. Nur wenn es gelingt, Theorien beobachtbar zu machen, lassen sie sich auch empirisch überprüfen und gelten im strengen Sinn als wissenschaftlich.

In manchen Bereichen jedoch ist die Astrophysik davon weit entfernt, obwohl die Auswirkungen astrophysikalischer Theorien auf andere Disziplinen und auf das Menschen- und Naturbild der Moderne ungeheuer stark sind. Ist die Astrophysik zur reinen Mathematik geworden? Müssen wir uns ein Scheitern eingestehen, weil wir von dem, was wir bislang am Himmel und auf der Erde gesehen haben, lediglich die rund vier Prozent der bekannten Materie beobachtet haben, während uns der gesamte Rest unserer Welt - sinnigerweise Dunkle Materie und Dunkle Energie genannt - entgangen ist?

Über die Rätsel der Astrophysik und ihre möglichen Lösungen diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen:


Anne Frebel
Astronomin und Astrophysikerin, Assistant Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology, USA

Julia Tjus
Theoretische Physikerin, insbesondere Plasma-Astroteilchenphysikerin, Ruhr Universität Bochum

Heinrich Päs
Teilchenphysiker, Technische Universität Dortmund


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Cloud Atlas - Der Wolkenatlas

Spielfilm, USA/Deutschland/Hongkong 2012

Darsteller:
Dermot Hoggins/ZachryTom Hanks
Jocasta/Luisa Rey/Dr. OvidHalle Berry
Timothy CavendishJim Broadbent
Gilles Horrox/Lloyd HooksHugh Grant
Madame Horrox/Ursula/AbbessSusan Sarandon
Robert Frobisher/GeorgetteBen Whishaw
u.a.
Regie: Tom Tykwer, Lana Wachowski, Andy Wachowski
Länge: 159 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Tagebuchnotizen des jungen Notars Adam Ewing auf einer entlegenen Pazifikinsel werden in diesem Film zum Ausgangspunkt einer Reise durch verschiedene Zeitebenen.

Nach dem Bestseller von David Mitchell sind unter der Regie von Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski ...
(ARD)

Text zuklappenDie Tagebuchnotizen des jungen Notars Adam Ewing auf einer entlegenen Pazifikinsel werden in diesem Film zum Ausgangspunkt einer Reise durch verschiedene Zeitebenen.

Nach dem Bestseller von David Mitchell sind unter der Regie von Tom Tykwer, Lana und Andy Wachowski berauschende Bilder entstanden, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu einem Epos über die unendlichen Möglichkeiten des Schicksals verbinden.

Im Jahr 1846 wird der junge Notar Adam Ewing auf einer entlegenen Pazifikinsel mit den Schrecken der Sklaverei konfrontiert. Er vertraut die schockierende Erfahrung seinem Tagebuch an, nicht ahnend, dass seine bewegenden Schilderungen knapp 100 Jahre später den talentierten Komponisten Robert Frobisher zu seinem Opus Magnum inspirieren: Das Cloud Atlas Sextett. In leidenschaftlichen Briefen an seinen Liebhaber Rufus Sixsmith beschreibt er seine künstlerische Vision einer niemals endenden Seelenwanderung. 1973 übergibt Sixsmith, inzwischen ein alter Mann, die Briefe seines Geliebten an die Journalistin Luisa Rey, die über einen Atomskandal recherchiert. Ihr aufgeweckter junger Nachbar schreibt die abenteuerliche Geschichte nieder, doch erst 2012 verarbeitet der Autor Dermot Hoggins sie zu einem Bestseller. Der Erfolg des Buches verwickelt den Verleger Timothy Cavendish in eine teuflische Intrige: Gegen seinen Willen landet er in einem Sanatorium, das sich als heimtückisches Privatgefängnis entpuppt. Ein Video von seiner Flucht ermutigt im Jahr 2144 die geklonte Kellnerin Sonmi-451 zu einer Rebellion gegen das totalitäre Regime der Zukunft. In der postapokalyptischen Welt des Jahres 2346 ist Sonmis Botschaft vom friedlichen Zusammenleben der Menschen zu einer tröstlichen Religion geworden.

Gemeinsam mit den "Matrix"-Machern Andy und Lana Wachowski sprengt Tom Tykwer in diesem Film die Grenzen des Kinos. Gemäß dem verbindenden Motiv der Seelenwanderung verkörpern Tom Hanks, Halle Berry, Jim Broadbent und Ben Whishaw sechs verschiedene Rollen in jeweils anderen Zeitebenen. Dabei verknüpft "Cloud Atlas" mit spielerischer Leichtigkeit Genres wie Abenteuerfilm, Thriller, Fantasy und Endzeitdrama. Schöpferischer Höhepunkt dieses filmischen Wunderwerks ist jedoch die Science-Fiction-Episode, die Erinnerungen an "Blade Runner" wachruft.


(ARD)


Seitenanfang
1:04
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

EU: 60 Jahre und kein bisschen weise?

Club extra

Moderation: Urs Gredig

Ganzen Text anzeigenDie EU hat Geburtstag, nur Partylaune will nicht aufkommen. Über die Zukunft der EU, ihre Baustellen und ihren Einfluss auf die Schweiz diskutiert Urs Gredig mit seinen Gästen.

Gäste der Sendung: Thomas Borer, Unternehmensberater; Jürg Marquard, Verleger; Ingeborg ...

Text zuklappenDie EU hat Geburtstag, nur Partylaune will nicht aufkommen. Über die Zukunft der EU, ihre Baustellen und ihren Einfluss auf die Schweiz diskutiert Urs Gredig mit seinen Gästen.

Gäste der Sendung: Thomas Borer, Unternehmensberater; Jürg Marquard, Verleger; Ingeborg Grässle, CDU und Beatrix von Storch, AfD, Mitglieder des Europa-Parlaments; Guntram Wolff, Direktor des Bruegel-Instituts und Sebastian Ramspeck, EU-Korrespondent, SRF.

Vor 60 Jahren wurde in Rom der Grundstein für die EU gelegt. Ein Projekt, das mehr als ein halbes Jahrhundert Frieden, Stabilität und Wohlstand gebracht hat.

Doch zu viele Krisen trüben die Stimmung. Wie steht es um das Friedensprojekt zu seinem Sechzigsten? Der "Club" diskutiert in Brüssel.

2012 wurde die EU dafür sogar mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Doch der globale wirtschaftliche Abschwung hat auch Europa stark getroffen: Staatsschuldenkrisen, hohe Arbeitslosigkeit in Teilen der Eurozone und Uneinigkeit bei der Bewältigung der Migrationsströme.

Das Friedensprojekt EU wird in Frage gestellt von Madrid über London bis Athen. Populistische Strömungen erstarken. Mit dem Brexit und den Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland wird 2017 zum Schicksalsjahr.

Braucht es ein noch geeinteres Europa? Gibt es überhaupt die europäische Identität? Ist die EU angesichts der zunehmenden nationalistischen Tendenzen ein Auslaufmodell und gehört vielleicht sogar abgeschafft? Oder feiert die EU am Ende doch einen Happy Birthday?


Seitenanfang
2:20
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:49
VPS 02:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Siegrist und die Polarlichter

Die heimliche Leidenschaft des Meteo-Mannes

Reportage von François Loriol

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenMeteorologe Christoph Siegrists größte Leidenschaft ist nicht das Wetter, es ist das Polarlicht. Seine Liebe für das fantastische Naturphänomen machte ihn gar zum Erfinder.

Der Meteorologe vom Schweizer Fernsehen
ist ein "Aurora Chaser": So nennt man Menschen, ...

Text zuklappenMeteorologe Christoph Siegrists größte Leidenschaft ist nicht das Wetter, es ist das Polarlicht. Seine Liebe für das fantastische Naturphänomen machte ihn gar zum Erfinder.

Der Meteorologe vom Schweizer Fernsehen
ist ein "Aurora Chaser": So nennt man Menschen, die im hohen Norden mit der Fotokamera dem Polarlicht nachjagen. Siegrist tut dies jeden Winter mehrmals - und nicht selten vergeblich, denn Polarlichter sind launische Diven.

Mal tauchen sie, dann wieder nicht. Weil Siegrist nicht so oft in den Norden reisen kann, wie er das möchte, hat sich der begnadete Tüftler etwas einfallen lassen. Er baute sich ein von A bis Z selber entwickeltes Kamerasystem, mit dem er seine geliebten Polarlichter jederzeit auch von der Schweiz aus beobachten kann.

Siegrist sagt: "Polarlichter machen glücklich." Mit dieser Vorgabe begleitete ihn Reporter François Loriol in den Norden Norwegens. Es dauerte nicht lange, bis er verstand, was der Polarlichtjäger vom "Meteo"-Dach des Schweizer Fernsehens damit meinte.


Seitenanfang
3:12
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Rudi, die Rumänen und die

Räumung

Film von Jochen Riegler

Ganzen Text anzeigenRund vierzig Rumänen lebten jahrelang in selbstgezimmerten Hütten auf einer Industriebrache in Frankfurt, dann sorgte ein Feuer für die Räumung. Wohin nun mit den Armutsmigranten?

Ohne Rudi von der Helm, einen Rentner aus Frankfurt, der sich um sie kümmert, wäre ...
(ARD/HR)

Text zuklappenRund vierzig Rumänen lebten jahrelang in selbstgezimmerten Hütten auf einer Industriebrache in Frankfurt, dann sorgte ein Feuer für die Räumung. Wohin nun mit den Armutsmigranten?

Ohne Rudi von der Helm, einen Rentner aus Frankfurt, der sich um sie kümmert, wäre es wahrscheinlich gar nicht so lange gut gegangen. Der Film begleitet die Rumänen und ihren Helfer Rudi bei der Suche nach einem Ort zum Leben und das Taktieren im Frankfurter Rathaus.

Endlich gibt es einen Anlass für die Stadt, das umstrittene Bretterbudendorf zu räumen. Doch damit ist das Problem nicht gelöst: Vorübergehend kommen die Rumänen in einem Flüchtlingsheim unter, ein paar treten mit ein paar Euro ausgestattet die Heimreise per Bus an. Aber die meisten sehen in ihrer Heimat Rumänien noch weniger Lebensperspektiven als im wohlhabenden Frankfurt, wo sie von Gelegenheitsjobs und Flaschensammeln leben.


(ARD/HR)


Seitenanfang
3:42
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zu Gast in Frankreich

Lyon und der wilde Süden

Film von Angela Joschko und Frank Weinert

Ganzen Text anzeigenSeidenmetropole und Hochburg französischer Gastronomie: Lyon ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisen.

Damit schreibt die Stadt 2000-jährige Geschichte. Dabei lohnt es sich, ...
(ARD/HR)

Text zuklappenSeidenmetropole und Hochburg französischer Gastronomie: Lyon ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisen.

Damit schreibt die Stadt 2000-jährige Geschichte. Dabei lohnt es sich, die Altstadt, die Seidenmaler- und Kulturszene anzuschauen. Und natürlich köstlich zu speisen. Wer danach sportliche Aktivitäten sucht, ist an der Ardèche richtig.

Kanu- und Kajakfahrern ist die Schlucht dieses Flusses gut bekannt. Aber auch Ruhesuchende kommen in dieser Region südlich von Lyon auf ihre Kosten: In der "Montagne Ardèchoise" entspringt Frankreichs längster Fluss, die Loire; und in dieser Landschaft ist auch der "Mastrou" zu Hause. Die urige Dampfeisenbahn fährt in den Sommermonaten durch die einmaligen Landschaften, Täler und Schluchten der südlichen Ardèche. Im Süden Frankreichs, westlich der Rhone bis zur spanischen Grenze und den Pyrenäen erstreckt sich die Region "Languedoc-Roussillon". Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr und 200 Kilometern Sandstrand, sowie einem abwechslungsreichen Hinterland bietet das Roussillon ideale Voraussetzungen für interessante Ferien. Dazu gehören der Besuch des bekanntesten Weinfestes sowie ein Stadtbummel durch Perpignan.


(ARD/HR)


Seitenanfang
4:26
VPS 03:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die großen Seebäder

Biarritz - Frankreich

Film von Julia Benkert

Ganzen Text anzeigenBiarritz ist eine extravagante Schönheit: mondän und wild zugleich. Erst ein kleines Fischerdorf, dann ein vornehmes Strandbad und heute Szenestadt und das Mekka für Surfer.

Vor der steilen Felsküste mit ihren schmucken Villen und Luxushotels tost der Atlantik, ...
(ARD/HR)

Text zuklappenBiarritz ist eine extravagante Schönheit: mondän und wild zugleich. Erst ein kleines Fischerdorf, dann ein vornehmes Strandbad und heute Szenestadt und das Mekka für Surfer.

Vor der steilen Felsküste mit ihren schmucken Villen und Luxushotels tost der Atlantik, meterhoch türmen sich die Wellen, Gischt schäumt, die Luft ist erfüllt mit feinem Dunst. Schon Napoleon III. verbrachte seine Flitterwochen in Biarritz.

Seine junge Gemahlin Eugénie de Montijo liebte den Ort, lag er doch fast an der Grenze zu Spanien. Um sie glücklich zu machen, errichtete ihr der Kaiser eine Sommerresidenz, heute bekannt als das legendäre Hôtel du Palais. Könige und Prinzessinnen werden in Umkleidekabinen zu Wasser getragen. Fischer im Ruhestand halten den prominenten Gästen Händchen, denn schwimmen konnte damals keiner. Heute sind die knackigen Bademeister selbst die Stars der Grand Plage, als hauptberufliche Lebensretter dirigieren sie tausende von Badegästen in die Fluten. Erst wenn es kalt wird, haben die „Ours Blancs“ den Atlantik wieder für sich: ein Schwimmclub für Hartgesottene. Jeden Tag, auch im Winter wird gebadet, und zwar genau so viel Minuten wie das Wasser Grad anzeigt.

Statt der steifen Noblesse von einst herrscht in Biarritz längst sportliche Lässigkeit. Die Perle am Atlantik ist zur Surfer-Hochburg geworden. Jedes Jahr im Juni wird die Frauenweltmeisterschaft im Longboarden ausgetragen. Mit den Surferinnen kommen auch junge Musiker und Künstler angereist, schenken der Côte Basque für ein paar Tage hippieskes Flair. Sie basteln aus Treibgut Skulpturen, geben Open Air Konzerte. Für die Bandmitglieder von La Femme ist der Auftritt in Birarritz ein Heimspiel, sie sind echte Biarrots. Wer in Biarritz aufwächst, erklären sie, trägt Shorts und Sonnenbrille und fühlt sich wie auf Hawaii. Besonders, wenn hinter dem Wahrzeichen von Biarritz die Sonne untergeht, dem Rocher de la Vierge, ein Felsen mit weißer Marienfigur. Das Lieblingsmotiv aller Fotografen. Über 3000 Sonnenuntergänge hat Claude Thetaz schon fotografiert. Ein Naturspektakel, das alle fasziniert, Kaiser, Könige und Surferinnen, denn es ist wild und stolz - wie Biarritz.


(ARD/HR)


Seitenanfang
5:09
VPS 04:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Frankreichs sonniger Süden

Von Marseille durch die Camargue nach Arles

Film von Angela Joschko

Ganzen Text anzeigenMarseille, die Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste, ist in Aufbruchsstimmung. Die Millionenstadt mausert sich zu einer Schönheit, seit sie 2013 Kulturhauptstadt Europas war.

Jetzt überrascht sie mit frisch polierten Fassaden und nagelneuen Museen. Wenn ...
(ARD/HR)

Text zuklappenMarseille, die Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste, ist in Aufbruchsstimmung. Die Millionenstadt mausert sich zu einer Schönheit, seit sie 2013 Kulturhauptstadt Europas war.

Jetzt überrascht sie mit frisch polierten Fassaden und nagelneuen Museen. Wenn das keinen Städtetrip wert ist. Von Marseille führt die Reise weiter Richtung Westen in die Camargue - eine faszinierende Sumpflandschaft.

Dort leben schneeweiße Pferde, rabenschwarze Stiere und rosa Flamingos in beinah grenzenloser Freiheit. In riesigen Feldern trocknet das berühmte Meersalz. Die zarteste Sorte ist "Fleur de Sel", aber diese "Blume" wird nur im Sommer geerntet.

Endpunkt der Reise ist Arles, ein Touristenmagnet, nicht nur wegen des imposanten Amphitheaters mitten in der Stadt, sondern auch wegen Vincent van Gogh. Der niederländische Maler war gefangen vom starken Licht des Südens, malte wie ein Besessener, erlitt aber auch einen tragischen Zusammenbruch und verlor dabei ein Ohrläppchen. Ein trauriger Vorfall, und dennoch: Arles profitiert noch heute davon.


(ARD/HR)