Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 9. Mai
Programmwoche 19/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenKein Nazi, nirgends!
Niklas Frank über Entnazifizierung

Frankreich nach der Wahl
Gesprächsgast: der Journalist Pascal Thibaut

Fotokünstler Thomas Struth
Im Haus der Kunst, München noch bis 17. September

Die Identitären
Der Trend ...

Text zuklappenKein Nazi, nirgends!
Niklas Frank über Entnazifizierung

Frankreich nach der Wahl
Gesprächsgast: der Journalist Pascal Thibaut

Fotokünstler Thomas Struth
Im Haus der Kunst, München noch bis 17. September

Die Identitären
Der Trend zum konservativen Hippietum


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDer Wurm im Auge
Zahlreiche winzige Tiere können den Menschen befallen

Mitten im digitalen Leben
"re:publica" in Berlin

Wüste, Wasser, Wolken!
Der Blick aus dem All im Zeitraffer

In Lohn und Brot
Flüchtlinge kommen durch ...

Text zuklappenDer Wurm im Auge
Zahlreiche winzige Tiere können den Menschen befallen

Mitten im digitalen Leben
"re:publica" in Berlin

Wüste, Wasser, Wolken!
Der Blick aus dem All im Zeitraffer

In Lohn und Brot
Flüchtlinge kommen durch "Flüchtlingslotsen" in Unternehmen

Die Hubble-Konstante
Je weiter entfernt ein Objekt, desto schneller fliegt es auch von uns weg

Der Parasit im Hirn
Ärzte warnen schwangere Frauen vor Toxoplasma gondii

Gesund, aber unglücklich
Umweltverschmutzung macht Meeressäuger in freier Natur krank


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenKein Nazi, nirgends!
Niklas Frank über Entnazifizierung

Frankreich nach der Wahl
Gesprächsgast: der Journalist Pascal Thibaut

Fotokünstler Thomas Struth
Im Haus der Kunst, München noch bis 17. September

Die Identitären
Der Trend ...

Text zuklappenKein Nazi, nirgends!
Niklas Frank über Entnazifizierung

Frankreich nach der Wahl
Gesprächsgast: der Journalist Pascal Thibaut

Fotokünstler Thomas Struth
Im Haus der Kunst, München noch bis 17. September

Die Identitären
Der Trend zum konservativen Hippietum


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDer Wurm im Auge
Zahlreiche winzige Tiere können den Menschen befallen

Mitten im digitalen Leben
"re:publica" in Berlin

Wüste, Wasser, Wolken!
Der Blick aus dem All im Zeitraffer

In Lohn und Brot
Flüchtlinge kommen durch ...

Text zuklappenDer Wurm im Auge
Zahlreiche winzige Tiere können den Menschen befallen

Mitten im digitalen Leben
"re:publica" in Berlin

Wüste, Wasser, Wolken!
Der Blick aus dem All im Zeitraffer

In Lohn und Brot
Flüchtlinge kommen durch "Flüchtlingslotsen" in Unternehmen

Die Hubble-Konstante
Je weiter entfernt ein Objekt, desto schneller fliegt es auch von uns weg

Der Parasit im Hirn
Ärzte warnen schwangere Frauen vor Toxoplasma gondii

Gesund, aber unglücklich
Umweltverschmutzung macht Meeressäuger in freier Natur krank


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hart aber fair

Vorentscheidung im Westen: Was liefern die

Parteien bei Integration, Sicherheit, Gerechtigkeit

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenHermann Gröhe, CDU
Bundesminister für Gesundheit, Mitglied im Bundesvorstand der CDU

Sahra Wagenknecht, DIE LINKE
Fraktionsvorsitzende

Karl Lauterbach, SPD
stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, Bundestagsabgeordneter

Johannes ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenHermann Gröhe, CDU
Bundesminister für Gesundheit, Mitglied im Bundesvorstand der CDU

Sahra Wagenknecht, DIE LINKE
Fraktionsvorsitzende

Karl Lauterbach, SPD
stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, Bundestagsabgeordneter

Johannes Vogel, FDP
Generalsekretär der FDP Nordrhein-Westfalen; Mitglied des FDP-Bundesvorstandes

Bärbel Höhn, B’90/Grüne
Bundestagsabgeordnete; ehemalige NRW-Umweltministerin (1995 – 2005)

Martin Renner, AfD
Sprecher der Alternative für Deutschland NRW


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel : Elba



(ARD/SR)


Seitenanfang
11:42
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (1/10)

Klein, aber fein

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger ist zu Gast bei Monika Pral in Hietzing. Auf nur 400 Quadratmetern erwartet ihn dort ein wahres Schmuckkästchen und viel mehr Garten, als man denken würde.

Im Gartenkalender ist Vollfrühling, frühjahrsblühende Sträucher wie die ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger ist zu Gast bei Monika Pral in Hietzing. Auf nur 400 Quadratmetern erwartet ihn dort ein wahres Schmuckkästchen und viel mehr Garten, als man denken würde.

Im Gartenkalender ist Vollfrühling, frühjahrsblühende Sträucher wie die Forsythie werden nun geschnitten, Blumenzwiebeln, die im Garten verbleiben, werden gedüngt, und wenn die Erde warm genug ist, können Kartoffeln gelegt werden.

Die Himmelschlüssel sind der Sage nach das erste Mal dort gewachsen, wo dem Heiligen Petrus durch ein Missgeschick sein Schlüsselbund vom Himmel auf die Erde fiel. Der Frühlingsblüher ist eine tolle Heilpflanze, Uschi setzt mit den Blüten der Himmelschlüssel ihren Heiligen-Petrus-Likör an.


(ORF)


Seitenanfang
12:11
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Recht der Tiere

Reportage von Robert Gordon

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenÖsterreich präsentiert sich in Tourismusprospekten gerne als Umweltmusterland, dabei sind viele Tierarten dort gefährdet. Die Reportage versucht zu erkunden, warum das so ist.

Engagierte Naturschützer kämpfen oft gegen Windmühlen und es entsteht der Eindruck, ...
(ORF)

Text zuklappenÖsterreich präsentiert sich in Tourismusprospekten gerne als Umweltmusterland, dabei sind viele Tierarten dort gefährdet. Die Reportage versucht zu erkunden, warum das so ist.

Engagierte Naturschützer kämpfen oft gegen Windmühlen und es entsteht der Eindruck, dass das Recht gefährdeter Tiere oft nicht viel wert ist. Wo immer die Wirtschaft ihre Interessen anmeldet, scheint das Recht der Tiere verwirkt.

Egal, ob es um das in ganz Europa vom Aussterben bedrohte Ziesel geht, um den Wiedehopf und andere seltene Vögel, oder um eine kleine, völlig harmlose Schlange, die zu verschwinden droht.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bretagne - Wind und Meer, Genuss und Magie

Unterwegs mit Tamina Kallert

Ganzen Text anzeigenBrausendes Meer, steile Klippen, feine Sandstrände, historische Städte und eigenwillige Menschen - die Bretagne verzaubert mit rauem Charme, einer uralten Kultur und einer eigenen Sprache.

Tamina Kallert startet ihre Reise ganz im Westen, an der Pointe du Raz, wo der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenBrausendes Meer, steile Klippen, feine Sandstrände, historische Städte und eigenwillige Menschen - die Bretagne verzaubert mit rauem Charme, einer uralten Kultur und einer eigenen Sprache.

Tamina Kallert startet ihre Reise ganz im Westen, an der Pointe du Raz, wo der Atlantik auf wilde Felsformationen trifft. Sie besucht das malerische Locronan, das schon vielfach als Filmkulisse diente.

In Quimper trifft Tamina Kallert eine der besten Tanztruppen der Bretagne, die "Danserien Kemper". Denn die Hauptstadt des Departements Finistère ist heute das Zentrum der traditionellen bretonischen Musik und des Tanzes.

In Pont-Aven begibt sich Tamina Kallert auf die Spuren der Malergruppe um Paul Gauguin, die dort Ende des 19. Jahrhunderts arbeitete. Sie schaut den Austernbauern bei der Arbeit zu und lässt sich erklären, was einen guten Cidre ausmacht. Wie die bretonische Sprache klingt und wer sie heute überhaupt noch beherrscht, das erklärt ihr ein Sprachforscher.

Köstliche Spezialitäten gibt es reichlich in der Bretagne. Tamina Kallert und Patrick Le Guern probieren die typisch bretonischen Speisen: Austern und Fischsuppe, "Galettes bretonnes" (gefüllte Buchweizenpfannkuchen) und "Kouign amann", einen karamellisierten, sehr kalorienreichen Kuchen. Schließlich fahren sie auf die Île de Sein. Hier hat der Gastronom seine familiären Wurzeln, hier kennt er jeden Stock und jeden Stein.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:48
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zu Gast in Frankreich

Lyon und der wilde Süden

Film von Angela Joschko und Frank Weinert

Ganzen Text anzeigenSeidenmetropole und Hochburg französischer Gastronomie: Lyon ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisen.

Damit schreibt die Stadt 2000-jährige Geschichte. Dabei lohnt es sich, ...
(ARD/HR)

Text zuklappenSeidenmetropole und Hochburg französischer Gastronomie: Lyon ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisen.

Damit schreibt die Stadt 2000-jährige Geschichte. Dabei lohnt es sich, die Altstadt, die Seidenmaler- und Kulturszene anzuschauen. Und natürlich köstlich zu speisen. Wer danach sportliche Aktivitäten sucht, ist an der Ardèche richtig.

Kanu- und Kajakfahrern ist die Schlucht dieses Flusses gut bekannt. Aber auch Ruhesuchende kommen in dieser Region südlich von Lyon auf ihre Kosten: In der "Montagne Ardèchoise" entspringt Frankreichs längster Fluss, die Loire; und in dieser Landschaft ist auch der "Mastrou" zu Hause. Die urige Dampfeisenbahn fährt in den Sommermonaten durch die einmaligen Landschaften, Täler und Schluchten der südlichen Ardèche. Im Süden Frankreichs, westlich der Rhone bis zur spanischen Grenze und den Pyrenäen erstreckt sich die Region "Languedoc-Roussillon". Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr und 200 Kilometern Sandstrand, sowie einem abwechslungsreichen Hinterland bietet das Roussillon ideale Voraussetzungen für interessante Ferien. Dazu gehören der Besuch des bekanntesten Weinfestes sowie ein Stadtbummel durch Perpignan.


(ARD/HR)


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Entlang der Loire: Von Orléans bis Angers

Film von Christine Seemann

Ganzen Text anzeigenDie Loire, Frankreichs längster Fluss, ist ein besonderer Besuchermagnet. Vor allem aufgrund der zahlreichen Schlösser und Gärten, die zu Frankreichs meistbesuchten Kulturdenkmälern zählen.

Bereits seit Beginn der Renaissance im 16. Jahrhundert schätzte der ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDie Loire, Frankreichs längster Fluss, ist ein besonderer Besuchermagnet. Vor allem aufgrund der zahlreichen Schlösser und Gärten, die zu Frankreichs meistbesuchten Kulturdenkmälern zählen.

Bereits seit Beginn der Renaissance im 16. Jahrhundert schätzte der französische Adel die Schönheit der Flusslandschaft und ließ sich gern in dieser Region nieder. Deshalb gibt es heute ab Orléans entlang des Stromes und seiner Nebenflüsse über 400 Schlösser.

Nicht alle sind komplett erhalten oder gar bewohnt, aber viele befinden sich auch in hervorragendem Zustand. Darunter auch der Stammsitz des Herzogs von Brissac, ein imposantes Schloss, das auf sieben Stockwerken über 200 Zimmer bietet und auch "Riese der Loire" genannt wird. Heute nutzt die Familie nur noch einen Bruchteil dieser Räume selbst, die übrigen sind jedoch zur Besichtigung frei.

Bei anderen Schlössern, wie dem von Villandry, stehen weniger die Innenräume im Zentrum des Interesses, als die kunstvollen Gartenanlagen. In den Gärten von Roquelin kann man nicht nur durch weitläufige Rosen-Pflanzungen schlendern, sondern auch viele der rund 450 hier präsentierten historischen Arten als Stauden für zu Hause mitnehmen.

Auch der Fluss selbst lohnt es, ausgiebig betrachtet zu werden, etwa im Rahmen einer Radtour. Da er in seinem Unterlauf ohne Schleusen und Staudämme frei fließen kann, bilden sich Sandbänke und kleine Flussinseln ständig neu und verschwinden wieder, so dass die Loire stets ihr Aussehen verändert. Seit Kurzem sind dank eines speziell konstruierten Schaufelrad-Schiffes auch mehrtägige Kreuzfahrten auf dem seichten Fluss möglich, der bislang wegen seiner geringen Wassertiefe unbefahrbar für klassische Flusskreuzfahrtschiffe war.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:17
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Urlaub in der Normandie - Das Seebad Deauville

Film von Holger Preuße

Ganzen Text anzeigenVillen, Casino und Nobelhotels, ein gesundes Klima, ausgedehnte Strände und Pferdesport, das ist Deauville in der Normandie. Das Seebad Deauville ist eine Erfindung der Hauptstädter.

Wer etwas auf sich hält in der Pariser Gesellschaft, der muss einmal einen Sommer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenVillen, Casino und Nobelhotels, ein gesundes Klima, ausgedehnte Strände und Pferdesport, das ist Deauville in der Normandie. Das Seebad Deauville ist eine Erfindung der Hauptstädter.

Wer etwas auf sich hält in der Pariser Gesellschaft, der muss einmal einen Sommer an der Côte Fleurie, der Blumenküste, verbringen. Als "Königreich der Eleganz" wurde es vor 150 Jahren von Herzog Charles de Morny für die Vornehmen und Reichen entworfen.

Als Vorlage diente Paris - Deauville sollte eine zweite Hauptstadt am Meer werden. Es mag sein, dass der Glamour ein wenig Patina angesetzt hat, aber die Pariser Hautevolee liebt das Seebad noch immer. Bis heute hat der Massentourismus die Blumenküste um Deauville und Cabourg allerdings nicht geprägt. Die Gäste kommen wegen der See, aber nicht unbedingt zum Baden. Vornehm geht es zu und nackte Haut sieht man eher selten. Auf der 643 Meter langen Planches, einer Promenade mit Holzsteg, geht man spazieren, um zu sehen und gesehen zu werden. Viele der mondänen Hotels und prächtigen Villen sind im Stil normannischer Fachwerkhäuser mit steilen Dächern und Tonziegeln gebaut. Sie lassen den Glanz der Belle Époque um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erahnen.

Ein Blick in das Hinterland des Pays d'Auge offenbart landschaftliche Vielfalt: Klippen und felsige Hügel an der Küste werden dort von Dünen und sanften Hügeln abgelöst; Milchkühe und Charolais-Rinder grasen auf saftigen Weiden zwischen Apfelplantagen. Das Pays d'Auge, wo Calvados, Cidre, Pommeau und Milch fließen, ist ein grünes Versprechen, ein Stück vom 'Paradies auf Erden'. Wie günstig, dass es nur zwei Stunden Autofahrt von Paris entfernt liegt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die großen Seebäder

Biarritz - Frankreich

Film von Julia Benkert

Ganzen Text anzeigenBiarritz ist eine extravagante Schönheit: mondän und wild zugleich. Erst ein kleines Fischerdorf, dann ein vornehmes Strandbad und heute Szenestadt und das Mekka für Surfer.

Vor der steilen Felsküste mit ihren schmucken Villen und Luxushotels tost der Atlantik, ...
(ARD/HR)

Text zuklappenBiarritz ist eine extravagante Schönheit: mondän und wild zugleich. Erst ein kleines Fischerdorf, dann ein vornehmes Strandbad und heute Szenestadt und das Mekka für Surfer.

Vor der steilen Felsküste mit ihren schmucken Villen und Luxushotels tost der Atlantik, meterhoch türmen sich die Wellen, Gischt schäumt, die Luft ist erfüllt mit feinem Dunst. Schon Napoleon III. verbrachte seine Flitterwochen in Biarritz.

Seine junge Gemahlin Eugénie de Montijo liebte den Ort, lag er doch fast an der Grenze zu Spanien. Um sie glücklich zu machen, errichtete ihr der Kaiser eine Sommerresidenz, heute bekannt als das legendäre Hôtel du Palais. Könige und Prinzessinnen werden in Umkleidekabinen zu Wasser getragen. Fischer im Ruhestand halten den prominenten Gästen Händchen, denn schwimmen konnte damals keiner. Heute sind die knackigen Bademeister selbst die Stars der Grand Plage, als hauptberufliche Lebensretter dirigieren sie tausende von Badegästen in die Fluten. Erst wenn es kalt wird, haben die „Ours Blancs“ den Atlantik wieder für sich: ein Schwimmclub für Hartgesottene. Jeden Tag, auch im Winter wird gebadet, und zwar genau so viel Minuten wie das Wasser Grad anzeigt.

Statt der steifen Noblesse von einst herrscht in Biarritz längst sportliche Lässigkeit. Die Perle am Atlantik ist zur Surfer-Hochburg geworden. Jedes Jahr im Juni wird die Frauenweltmeisterschaft im Longboarden ausgetragen. Mit den Surferinnen kommen auch junge Musiker und Künstler angereist, schenken der Côte Basque für ein paar Tage hippieskes Flair. Sie basteln aus Treibgut Skulpturen, geben Open Air Konzerte. Für die Bandmitglieder von La Femme ist der Auftritt in Birarritz ein Heimspiel, sie sind echte Biarrots. Wer in Biarritz aufwächst, erklären sie, trägt Shorts und Sonnenbrille und fühlt sich wie auf Hawaii. Besonders, wenn hinter dem Wahrzeichen von Biarritz die Sonne untergeht, dem Rocher de la Vierge, ein Felsen mit weißer Marienfigur. Das Lieblingsmotiv aller Fotografen. Über 3000 Sonnenuntergänge hat Claude Thetaz schon fotografiert. Ein Naturspektakel, das alle fasziniert, Kaiser, Könige und Surferinnen, denn es ist wild und stolz - wie Biarritz.


(ARD/HR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Frankreichs sonniger Süden

Von Marseille durch die Camargue nach Arles

Film von Angela Joschko

Ganzen Text anzeigenMarseille, die Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste, ist in Aufbruchsstimmung. Die Millionenstadt mausert sich zu einer Schönheit, seit sie 2013 Kulturhauptstadt Europas war.

Jetzt überrascht sie mit frisch polierten Fassaden und nagelneuen Museen. Wenn ...
(ARD/HR)

Text zuklappenMarseille, die Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste, ist in Aufbruchsstimmung. Die Millionenstadt mausert sich zu einer Schönheit, seit sie 2013 Kulturhauptstadt Europas war.

Jetzt überrascht sie mit frisch polierten Fassaden und nagelneuen Museen. Wenn das keinen Städtetrip wert ist. Von Marseille führt die Reise weiter Richtung Westen in die Camargue - eine faszinierende Sumpflandschaft.

Dort leben schneeweiße Pferde, rabenschwarze Stiere und rosa Flamingos in beinah grenzenloser Freiheit. In riesigen Feldern trocknet das berühmte Meersalz. Die zarteste Sorte ist "Fleur de Sel", aber diese "Blume" wird nur im Sommer geerntet.

Endpunkt der Reise ist Arles, ein Touristenmagnet, nicht nur wegen des imposanten Amphitheaters mitten in der Stadt, sondern auch wegen Vincent van Gogh. Der niederländische Maler war gefangen vom starken Licht des Südens, malte wie ein Besessener, erlitt aber auch einen tragischen Zusammenbruch und verlor dabei ein Ohrläppchen. Ein trauriger Vorfall, und dennoch: Arles profitiert noch heute davon.


(ARD/HR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Videodating im Zoo
Die Idee zum Verkuppeln per Video wurde auf Borneo geboren

Erdwärme ohne Beben
Wissenschaftler forschen nach sicheren Bohrmethoden


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Terrorverdacht in der Bundeswehr
Weiterer Soldat festgenommen

Export-Rekord im ersten Quartal
Kritik an deutscher Wirtschaftsstärke

Präsidentenwahl in Südkorea
Wahl in Zeiten politischer Spannungen


Seitenanfang
19:19
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Ganzen Text anzeigenHochschulprojekt für Afrika
Kluge Führungskräfte sollen ausgebildet und im Land gehalten werden

Wehrmacht und Bundeswehr
Gesprächsgast: Detlef Bald, Militärhistoriker

Kritik an Xavier Naidoo
"bewusst überzeichneter Song"

Literatur ...

Text zuklappenHochschulprojekt für Afrika
Kluge Führungskräfte sollen ausgebildet und im Land gehalten werden

Wehrmacht und Bundeswehr
Gesprächsgast: Detlef Bald, Militärhistoriker

Kritik an Xavier Naidoo
"bewusst überzeichneter Song"

Literatur "Mein Bruder Che"
Der Mensch hinter dem Mythos

Berlin Rebel High School
Eine radikal andere Schule


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Eltern

Fernsehfilm, Deutschland 2015

Darsteller:
KonradCharly Hübner
ChristineChristiane Paul
EmmaEmilia Pieske
KätheParaschiva Dragus
IsabellaClara Lago
u.a.
Buch: Jane Ainscough, Robert Thalheim
Regie: Robert Thalheim
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenChristine und Konrad leben die "moderne Familie": Er bleibt zuhause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, während sie als angehende Oberärztin das Geld für die Familie verdient.

Als Konrad das Angebot erhält, wieder als Theaterregisseur zu arbeiten und seine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenChristine und Konrad leben die "moderne Familie": Er bleibt zuhause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, während sie als angehende Oberärztin das Geld für die Familie verdient.

Als Konrad das Angebot erhält, wieder als Theaterregisseur zu arbeiten und seine zweite Chance wittert, steht das Familienmanagement vor großen Herausforderungen.

Das argentinische Au-Pair Mädchen entpuppt sich als komplette Fehlbesetzung, die trotzige Tochter Käthe gibt fleißig Contra und Emma wartet sehnsüchtig auf den Nachfolger ihres verstorbenen Hamsters Specky. Konrad fällt der Rollenwechsel vom Vollzeit-Papa zum leitenden Regisseur schwerer als gedacht und Christine stößt zwischen Einsatz im OP-Saal und Essenkochen für die Kinder an ihre Grenzen. Erst als Konrad Hals über Kopf das Weite sucht und eine Familien-Auszeit nimmt, wird allen klar, dass sich grundsätzlich etwas ändern muss.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Ganzen Text anzeigen"5 Frauen"
Deutsches Psychodrama mit abgründiger Story und schwarzem Humor

"Einsamkeit und Sex und Mitleid"
Darsteller Lilly Wiedemann im Gespräch

Zum Auftakt des DOK.fest 2017
Von Sängern und Mördern

Lola - Der Deutsche ...
(ARD/BR)

Text zuklappen"5 Frauen"
Deutsches Psychodrama mit abgründiger Story und schwarzem Humor

"Einsamkeit und Sex und Mitleid"
Darsteller Lilly Wiedemann im Gespräch

Zum Auftakt des DOK.fest 2017
Von Sängern und Mördern

Lola - Der Deutsche Filmpreis
"kinokino" berichtet vom Deutschen Filmpreis in Berlin


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Vietnamkrieg

Gesichter einer Tragödie

Film von Christel Fomm

Ganzen Text anzeigenFür die meisten Amerikaner war Vietnam weit weg. Für sie war klar: Diesen Krieg würden sie gewinnen, er würde kurz sein, bezahlbar und ohne große menschliche Verluste. Ein Irrtum.

Die Vietnamesen liebten die Unabhängigkeit. Doch nach dem Sieg über die ...
(ARD/WDR/SWR/MDR)

Text zuklappenFür die meisten Amerikaner war Vietnam weit weg. Für sie war klar: Diesen Krieg würden sie gewinnen, er würde kurz sein, bezahlbar und ohne große menschliche Verluste. Ein Irrtum.

Die Vietnamesen liebten die Unabhängigkeit. Doch nach dem Sieg über die französische Kolonialmacht war das Volk gespalten. Auf der einen Seite kämpfte die südvietnamesische Armee gemeinsam mit den Amerikanern, auf der anderen Seite die Guerilla. Ein Bruderkrieg.

Die Geschichte dieses Krieges, erzählt aus der Sicht derer, die ihn erlebten, die in ihm gekämpft und die über ihn berichtet haben: US-amerikanische GIs, vietnamesische Widerstandskämpfer, Medienvertreter und Antikriegs-Aktivisten. Berührende Interviews und ungewöhnliches, bisher kaum bekanntes Archivmaterial, zum Teil aus den Nachlässen von Soldaten, machen noch einmal den tragischen Verlauf deutlich, die Stationen eines Krieges ohne Fronten, der schließlich weltweit Proteste auslöste und nicht nur Familien, sondern ganze Gesellschaften vor eine Zerreißprobe stellte. Ob in den USA, in Deutschland oder Frankreich.

Die Dokumentation erzählt auch von der Vorgeschichte, vom Verlauf und vom Ende des Vietnamkrieges, von der französischen Kolonialherrschaft, vom Widerstand der Vietnamesen, von ihrem Kampfeswillen und ihrem Einfallsreichtum. Aber auch von der Teilung Vietnams, der Lüge, die die Amerikaner benutzten, um militärisch in Vietnam einzugreifen, von dem zweifelhaften Einsatz chemischer Kampfstoffe, den Flächenbombardements, von Kriegsgräueln, aber auch von der Sehnsucht aller Seiten nach Freiheit und Frieden.

Historisch markante Ereignisse spiegeln sich noch einmal in den Nachrichtensendungen und Korrespondentenberichten von damals. Denn ihre Berichte und ihre Bilder waren es, die die Welt schockierten. Es war der erste "Fernsehkrieg" der Geschichte, vor laufenden Kameras. Allabendlich konnte die Welt ihn am Fernseher verfolgen. Letztlich haben diese Bilder und Berichte zum Ende des Krieges in Vietnam beigetragen.

In die 50 Meter lange Mauer des Vietnam-Memorials in Washington DC sind 58 220 Namen in schwarzen Granit gemeißelt: Amerikaner, darunter viele nicht älter als 20 Jahre, die im Vietnamkrieg gefallen sind. Die Zahl der getöteten Vietnamesen ist bis heute ungeklärt. Gut ausgebildete GIs, die Vietnam nur von der Landkarte kennen, gegen Guerilla-Kämpfer in Sandalen. Kriegsschauplatz Dschungel.

Ende Februar 1965 lautet die Devise der Amerikaner: Nordvietnam solle in die Steinzeit zurückgebombt werden. Operation "Rolling Thunder". Doch beim Donnern bleibt es nicht. Elf Jahre lang hageln hochexplosive Sprengkörper und hochgiftige Napalm-Bomben auf Zivilisten herunter. Die Amerikaner kämpfen mit allen Mitteln. Es ist der längste und zermürbendste Krieg der US-Geschichte. Nicht nur in Washington, sondern auch in Paris, Berlin und Buenos Aires gehen die Menschen auf die Straße und prangern die Sinnlosigkeit des Krieges an.

Zur gleichen Zeit finden geheime Treffen zwischen Nixons Sicherheitsberater Dr. Henry Kissinger und Le Duc Tho, Sonderberater des vietnamesischen Revolutionsführers Ho Chi Minh, im französischen Choisy-le-Roi statt, das 12 000 Kilometer vom brennenden Saigon entfernt liegt. Diplomaten hinter geschlossenen Fensterläden unter sich. Die Weltöffentlichkeit drängt auf Frieden. Wer hat den längeren Atem?

Im April jährte sich zum 42. Mal das Ende des Vietnamkriegs. Einschusslöcher in Häuserfassaden, Blindgänger, behinderte Kinder. Auf beiden Seiten nie überwundene Traumata. Für viele, die den Vietnamkrieg erlebt haben, geht er weiter. Wie eine offene Wunde.


(ARD/WDR/SWR/MDR)


Seitenanfang
23:56
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vietnam - Auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad

Film von Karin Feltes

Ganzen Text anzeigenDurch das zentrale Hochland von Vietnam, nahe der kambodschanischen Grenze, führt der Ho-Chi-Minh-Pfad, heute eine stark befahrene Bundesstraße. Ein Weg mit Geschichte.

Während des Kriegs war er ein logistisches Wegenetz, über das der kommunistische Norden seine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDurch das zentrale Hochland von Vietnam, nahe der kambodschanischen Grenze, führt der Ho-Chi-Minh-Pfad, heute eine stark befahrene Bundesstraße. Ein Weg mit Geschichte.

Während des Kriegs war er ein logistisches Wegenetz, über das der kommunistische Norden seine Truppen im Süden versorgen konnte. Die Lebensmittel für die Soldaten und Guerilla-Kämpfer stammten zum großen Teil aus Vinh Moc, einem Dorf direkt am Ho-Chi-Minh-Pfad.

Um sich vor den Bomben zu schützen, flüchteten die Bewohner unter die Erde, in ein mühsam gegrabenes Tunnelsystem. Die 46 Jahre alte Gui war eins von 17 Babies, die in den Tunneln geboren wurden. Die ersten sechs Jahre ihres Lebens verbrachte sie unter der Erde. "Manchmal durften wir kurz raus. Statt zu spielen, rannten wir einfach nur, weil wir so froh waren, draußen zu sein."

Heute sieht man kaum noch etwas von den Schäden, auch wenn sich der Dschungel nur langsam von den Herbiziden erholt. Der Ho-Chi-Minh-Pfad führt sogar durch ein UNESCO-Weltnaturerbe: der Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalpark. Hier haben Forscher vor wenigen Jahren die größte Höhle der Welt entdeckt. Über unterirdische Flüsse können Besucher per Boot in den Berg fahren und das Naturwunder bestaunen - bizarre Formen von Stalaktiten und Stalagmiten, die vor 400 Millionen Jahren gewachsen sind.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Schiff der Hoffnung - Die MS "Helgoland" im Vietnamkrieg

Film von Reinhard Joksch

Ganzen Text anzeigenEs war der bis dato größte humanitäre Einsatz Deutschlands in einem ausländischen Kriegsgebiet und ein politischer Kompromiss: Medizin statt Munition. Die MS "Helgoland" wird zum Hospitalschiff.

Eine schwimmende Festung der Humanität im Vietnamkrieg. Statt ...
(ARD/RB)

Text zuklappenEs war der bis dato größte humanitäre Einsatz Deutschlands in einem ausländischen Kriegsgebiet und ein politischer Kompromiss: Medizin statt Munition. Die MS "Helgoland" wird zum Hospitalschiff.

Eine schwimmende Festung der Humanität im Vietnamkrieg. Statt Touristen zwischen Helgoland und Cuxhaven hin und her zu schippern, liegt das Bäderschiff ab 1966 in den Häfen von Saigon und Da Nang als "weißes Schiff der Hoffnung" mitten im Inferno des Krieges.

Eine Beteiligung am Vietnamkrieg fordert der US-amerikanische Präsident Lyndon B. Johnson im Dezember 1965 von den Deutschen. Mehrere tausend Soldaten sollen den kämpfenden Truppen in Vietnam beistehen. Doch Deutschland verweigert sich dieser Bitte des amerikanischen Bündnispartners und schickt stattdessen ein Hospitalschiff nach Vietnam. Ärzte und Krankenpfleger statt Soldaten.

In nur sechs Monaten war das Bäderschiff zum schwimmenden Hospital umgebaut worden. 150 Betten, drei Operationssäle und vier medizinische Fachabteilungen finden auf dem knapp 100 Meter langen Schiff Platz. Acht Ärzte und fast 30 Pflegekräfte leben über Monate in den schmalen Kojen und versorgen rund um die Uhr über 11 000 stationäre Fälle und 200 000 Patienten ambulant in der gesamten Zeit des Einsatzes. Der Andrang von Verletzten und Hilfesuchenden auf dem "schwimmenden Krankenhaus" ist gigantisch. Über fünf Jahre lang, von September 1966 bis Ende 1971, erfüllt die "Helgoland" ihre neutrale Mission in Vietnam, die medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung. Behandelt wird jeder, der unbewaffnet und als Zivilperson kommt. Das führt dazu, dass Anhänger der Vietcong im Krankensaal neben Angehörigen der südvietnamesischen Armee liegen. Verletzte der verfeindeten Parteien Bett an Bett. Dafür ist die "Helgoland" in Vietnam bis heute bekannt.

So beliebt das Schiff im Kriegsgebiet ist, so kritisch wird es in Deutschland gesehen. In den ersten Monaten geistern Skandale und Skandälchen um angebliche Orgien auf dem Schiff durch die deutsche Presse. Und immer wieder gibt es Diskussionen um die Neutralität einer Mission, die am Ende eben doch vom Schutz der US-amerikanischen Soldaten und von deren Versorgungsmöglichkeiten abhängig ist. Doch der übermenschliche Einsatz der freiwilligen Helfer an Bord ist unbestritten.

Am 31. Dezember 1971 endet die Mission der "Helgoland". Die gesamte medizinische Ausstattung wird an drei vietnamesische Krankenhäuser und eine Leprastation verschenkt. Dann verschwindet das deutsche Schiff aus Vietnam, als der Krieg noch nicht zu Ende ist und damit ein Stück Hoffnung.

Die Dokumentation erzählt die Geschichte der MS "Helgoland" im bis dahin größten humanitären Einsatz Deutschlands in einem Kriegsgebiet. Deutsche Ärzte und Schwestern erinnern sich an ihren gefährlichen Einsatz an Bord. Ihre privaten Fotos und Filmaufnahmen aus dieser Zeit lassen die Ereignisse hautnah miterleben. Ehemalige vietnamesische Patienten erinnern sich an Krieg, Ängste und die deutsche Hilfe auf dem "weißen Schiff der Hoffnung".


(ARD/RB)


Seitenanfang
1:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Vietnam - Long Thanh will lachen

Film von Philipp Abresch

Ganzen Text anzeigenSich zu bewegen fällt ihm schwer, das Atmen auch. Die Muskeln schmerzen und die Knochen. Long Thanh ist kein Greis, sondern 13 Jahre alt. Er ist Opfer eines Krieges, der längst zu Ende ist.

Sein unsichtbarer Feind: Agent Orange, das chemische Entlaubungsmittel, das ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSich zu bewegen fällt ihm schwer, das Atmen auch. Die Muskeln schmerzen und die Knochen. Long Thanh ist kein Greis, sondern 13 Jahre alt. Er ist Opfer eines Krieges, der längst zu Ende ist.

Sein unsichtbarer Feind: Agent Orange, das chemische Entlaubungsmittel, das die Amerikaner im Vietnamkrieg massenhaft über dem Dschungel Vietnams versprüht haben. Die Blätter fielen von den Bäumen und das Dioxin blieb, im Boden und Trinkwasser.

Drei Millionen Vietnamesen sind an den Folgen von Agent Orange erkrankt, 150 000 Kinder wurden seit Kriegsende mit schwersten Behinderungen geboren. Jahrelang hat Vietnam um Hilfe gebeten. Die USA haben stets vertröstet, geleugnet, gezweifelt, abgestritten. Bis heute will die amerikanische Regierung keinen direkten Zusammenhang zwischen Agent Orange und den behinderten Kindern sehen.

Long Thanh und sein ebenfalls kranker Bruder brauchen Pflege rund um die Uhr. Sie können sich nicht alleine anziehen, nicht selbst essen. Sie können auch nicht in die Schule gehen. Beide Kinder sind seit ihrer Geburt schwer behindert. Ihr Vater Tran Nhat Lin war mit dem dioxinhaltigen Agent Orange in Berührung gekommen.
Das Leben der Familie ist nicht einfach, aber auf bewundernswerte Weise bewahren sie ihre Zuversicht. Und trotz seines schweren Schicksals ist Long Thanh neugierig, hat Freunde, will mehr vom Leben, als es ihm momentan bietet. Aber wie soll das gelingen? Long Thanhs Familie ist arm. Durch die intensive Betreuung der Kinder und den geschwächten Vater kann die Mutter nicht genug Geld verdienen. Oft sind sie sogar auf Reisspenden aus ihrem Dorf angewiesen. Bildung ist Long Thanh bislang verwehrt - obwohl er wissbegierig ist.

Als ARD-Reporter Philipp Abresch im Frühjahr 2015 die Familie von Long Thanh auf einer Reise durchs Land porträtiert hat, fanden sich viele Zuschauer, die der Familie helfen wollten. Jetzt reist Philipp Abresch noch einmal in die entlegene ländliche Gegend, in der Long Thanh lebt - und bringt Hoffnung mit.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:54
VPS 01:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Siegrist und die Polarlichter

Die heimliche Leidenschaft des Meteo-Mannes

Reportage von François Loriol

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenMeteorologe Christoph Siegrists größte Leidenschaft ist nicht das Wetter, es ist das Polarlicht. Seine Liebe für das fantastische Naturphänomen machte ihn gar zum Erfinder.

Der Meteorologe vom Schweizer Fernsehen
ist ein "Aurora Chaser": So nennt man Menschen, ...

Text zuklappenMeteorologe Christoph Siegrists größte Leidenschaft ist nicht das Wetter, es ist das Polarlicht. Seine Liebe für das fantastische Naturphänomen machte ihn gar zum Erfinder.

Der Meteorologe vom Schweizer Fernsehen
ist ein "Aurora Chaser": So nennt man Menschen, die im hohen Norden mit der Fotokamera dem Polarlicht nachjagen. Siegrist tut dies jeden Winter mehrmals - und nicht selten vergeblich, denn Polarlichter sind launische Diven.

Mal tauchen sie, dann wieder nicht. Weil Siegrist nicht so oft in den Norden reisen kann, wie er das möchte, hat sich der begnadete Tüftler etwas einfallen lassen. Er baute sich ein von A bis Z selber entwickeltes Kamerasystem, mit dem er seine geliebten Polarlichter jederzeit auch von der Schweiz aus beobachten kann.

Siegrist sagt: "Polarlichter machen glücklich." Mit dieser Vorgabe begleitete ihn Reporter François Loriol in den Norden Norwegens. Es dauerte nicht lange, bis er verstand, was der Polarlichtjäger vom "Meteo"-Dach des Schweizer Fernsehens damit meinte.


Seitenanfang
2:17
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:46
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Eltern

Fernsehfilm, Deutschland 2015

Darsteller:
KonradCharly Hübner
ChristineChristiane Paul
EmmaEmilia Pieske
KätheParaschiva Dragus
IsabellaClara Lago
u.a.
Buch: Jane Ainscough, Robert Thalheim
Regie: Robert Thalheim
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenChristine und Konrad leben die "moderne Familie": Er bleibt zuhause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, während sie als angehende Oberärztin das Geld für die Familie verdient.

Als Konrad das Angebot erhält, wieder als Theaterregisseur zu arbeiten und seine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenChristine und Konrad leben die "moderne Familie": Er bleibt zuhause und kümmert sich um Kinder und Haushalt, während sie als angehende Oberärztin das Geld für die Familie verdient.

Als Konrad das Angebot erhält, wieder als Theaterregisseur zu arbeiten und seine zweite Chance wittert, steht das Familienmanagement vor großen Herausforderungen.

Das argentinische Au-Pair Mädchen entpuppt sich als komplette Fehlbesetzung, die trotzige Tochter Käthe gibt fleißig Contra und Emma wartet sehnsüchtig auf den Nachfolger ihres verstorbenen Hamsters Specky. Konrad fällt der Rollenwechsel vom Vollzeit-Papa zum leitenden Regisseur schwerer als gedacht und Christine stößt zwischen Einsatz im OP-Saal und Essenkochen für die Kinder an ihre Grenzen. Erst als Konrad Hals über Kopf das Weite sucht und eine Familien-Auszeit nimmt, wird allen klar, dass sich grundsätzlich etwas ändern muss.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:17
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der weiße Löwe

(White Lion)

Spielfilm, Südafrika 2008

Darsteller:
Erzähler/Gisani (alt)John Kani
Gisani (jung)Thabo Malema
NicalskiA. J. van der Merwe
BrookerBrendan Grealy
RichardsJamie Bartlett
u.a.
Regie: Michael Swan
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer weiße Löwe Letsatsi muss sich, von seinem Rudel ausgestoßen, allein in der Wildnis behaupten. Der Shangaan-Junge Gisani rettet ihn vor einer Hyäne und beschließt, ihn weiter zu beschützen.

Beim renommierten Kinderfilmfestival "Lucas" in Frankfurt erhielt der ...
(ARD)

Text zuklappenDer weiße Löwe Letsatsi muss sich, von seinem Rudel ausgestoßen, allein in der Wildnis behaupten. Der Shangaan-Junge Gisani rettet ihn vor einer Hyäne und beschließt, ihn weiter zu beschützen.

Beim renommierten Kinderfilmfestival "Lucas" in Frankfurt erhielt der Film den Publikumspreis. Bei den südafrikanischen Film- und Fernsehpreisen (SAFTA) wurde er für die Beste Kamera und die Beste Musik ausgezeichnet.

An einem Lagerfeuer hat sich eine Gruppe von Kindern versammelt, um sich von einem alten Mann eine aufregende Geschichte erzählen zu lassen: Vor vielen Jahren wurde im Tal des südafrikanischen Shangaan-Volkes ein weißer Löwe geboren, der Letsatsi genannt wurde. Eine uralte Legende besagt, dass diese überaus seltenen Tiere als Botschafter der Götter dem Volk Glück und Wohlstand bringen. Von seinem Rudel hingegen wird er wegen seines weißen Fells ausgegrenzt. Von klein auf muss Letsatsi lernen, sich zu behaupten und sich gegen immer neue Feinde zur Wehr setzen. Als er eines Tages von einer Hyäne bedroht wird, rettet ihn der Shangaan-Junge Gisani. Er weiß um die Bedeutung des weißen Löwen für sein Volk und fühlt sich fortan als dessen Beschützer. So vergehen Jahre, in denen Letsatsi zu einem stattlichen und kraftvollen Löwenmännchen heranwächst und Freundschaft mit einem erfahrenen Löwen namens Nkulu schließt. Aus Gisani, der seinem Freund immer wieder durch die Wildnis folgte, wird ein versierter Fährtenleser.

Eines Tages aber wagen die Löwen sich auf der Futtersuche in ein von Menschen bewohntes Gebiet vor und Nkulu wird von einem Farmer erschossen. Auch Letsatsi schwebt in Gefahr: Die Nachricht vom Auftauchen eines weißen Löwen ruft einen skrupellosen Großwildjäger auf den Plan. Dieser sieht in dem seltenen Tier vor allem eine prunkvolle Trophäe und setzt alles daran, Letsatsi zu erlegen. Ausgerechnet Gisani soll ihm als Fährtensucher dabei helfen.


(ARD)


Seitenanfang
5:43
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Safari in Afrika

Film von Ulli Neuhoff

Ganzen Text anzeigenÜber fast endlose Buschlandschaften in Sambia, Botswana und Namibia fliegen, über Herden von Antilopen und Zebras auf der Suche nach den Big Five: Löwe, Elefant, Büffel, Leopard und Nashorn.

Drei Jahre lang hat sich Kate auf diese ganz besondere Safari vorbereitet: ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenÜber fast endlose Buschlandschaften in Sambia, Botswana und Namibia fliegen, über Herden von Antilopen und Zebras auf der Suche nach den Big Five: Löwe, Elefant, Büffel, Leopard und Nashorn.

Drei Jahre lang hat sich Kate auf diese ganz besondere Safari vorbereitet: Fliegen in Afrika mit einer Cessna. Diese Reise hat sich die US-Richterin selbst geschenkt. Zuhause ist sie Freizeitpilotin, in Afrika ist sie noch nie geflogen.

Vier Flugzeuge, alle von Hobbypiloten selbst gesteuert: Insgesamt acht Reisende machen sich auf, die afrikanischen Landschaften von oben zu erkunden. Die berühmten Victoriafälle und das Okavango-Delta, das größte Wassersystem in Afrika, liegen auf der Flugroute. Die Übernachtungen sind vorgebucht, Lodges fern ab von der uns bekannten Welt.


(ARD/SWR)