Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 11. April
Programmwoche 15/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenTrumps Außenpolitik
Gespräch mit Sylke Tempel

100. Geburtstag Johannes Bobrowski
Eine Leseempfehlung

Deutsche Kanzler und ihre Familien
Das Private ist politisch

Wurm trifft Spitzweg
Wiener Gipfeltreffen kritischer ...

Text zuklappenTrumps Außenpolitik
Gespräch mit Sylke Tempel

100. Geburtstag Johannes Bobrowski
Eine Leseempfehlung

Deutsche Kanzler und ihre Familien
Das Private ist politisch

Wurm trifft Spitzweg
Wiener Gipfeltreffen kritischer Kunst-Giganten

Da der Woche
Zürich-Petrograd einfach. Eine szenische Zugreise mit Lenin.

360°-Video zu documenta-Künstlerin
Máret Ánne Sara


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenAsbest - Tödliche Fasern
Die einstige Wunderwaffe kann Krebs auslösen

Alles im Fluss
Flüssigkeitsbatterien für die Energiewende

Die Stromtrasse Nordlink
Eine Trasse soll den Strom von Norwegen nach Deutschland bringen

Tod aus ...

Text zuklappenAsbest - Tödliche Fasern
Die einstige Wunderwaffe kann Krebs auslösen

Alles im Fluss
Flüssigkeitsbatterien für die Energiewende

Die Stromtrasse Nordlink
Eine Trasse soll den Strom von Norwegen nach Deutschland bringen

Tod aus Versehen
Warum Krankenhäuser nicht aus Fehlern lernen

Was Blickkontakt über uns verrät
Sprache ohne Worte hat sehr genaue Regeln


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenTrumps Außenpolitik
Gespräch mit Sylke Tempel

100. Geburtstag Johannes Bobrowski
Eine Leseempfehlung

Deutsche Kanzler und ihre Familien
Das Private ist politisch

Wurm trifft Spitzweg
Wiener Gipfeltreffen kritischer ...

Text zuklappenTrumps Außenpolitik
Gespräch mit Sylke Tempel

100. Geburtstag Johannes Bobrowski
Eine Leseempfehlung

Deutsche Kanzler und ihre Familien
Das Private ist politisch

Wurm trifft Spitzweg
Wiener Gipfeltreffen kritischer Kunst-Giganten

Da der Woche
Zürich-Petrograd einfach. Eine szenische Zugreise mit Lenin.

360°-Video zu documenta-Künstlerin
Máret Ánne Sara


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenAsbest - Tödliche Fasern
Die einstige Wunderwaffe kann Krebs auslösen

Alles im Fluss
Flüssigkeitsbatterien für die Energiewende

Die Stromtrasse Nordlink
Eine Trasse soll den Strom von Norwegen nach Deutschland bringen

Tod aus ...

Text zuklappenAsbest - Tödliche Fasern
Die einstige Wunderwaffe kann Krebs auslösen

Alles im Fluss
Flüssigkeitsbatterien für die Energiewende

Die Stromtrasse Nordlink
Eine Trasse soll den Strom von Norwegen nach Deutschland bringen

Tod aus Versehen
Warum Krankenhäuser nicht aus Fehlern lernen

Was Blickkontakt über uns verrät
Sprache ohne Worte hat sehr genaue Regeln


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hart aber fair

Thema: Giftgas gegen syrische Kinder -

werden wir schuldig durch Wegschauen?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenJürgen Hardt, CDU
Koordinator für die Transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt; Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion

Julian Reichelt
Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen

Kristin Helberg
Journalistin und Nahostexpertin; ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenJürgen Hardt, CDU
Koordinator für die Transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt; Außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion

Julian Reichelt
Vorsitzender der "Bild"-Chefredaktionen

Kristin Helberg
Journalistin und Nahostexpertin; Buchautorin "Brennpunkt Syrien. Einblick in ein verschlossenes Land"

Ulrich Scholz
Oberstleutnant a.D.; ehemaliger NATO-Planungsstabsoffizier

Fritz Pleitgen
Journalist, ehemaliger WDR-Intendant (1995 - 2007); ehemaliger ARD-Korrespondent in Moskau und Washington

Im Einzelgespräch: Katharina Ebel
Nothilfe-Koordinatorin für SOS-Kinderdörfer in Syrien


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Erlebnisreisen-Tipp

Die Weinstraße der Südsteiermark - 10


(ARD)


Seitenanfang
11:42
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Königliche Gärten an der Nordsee (1/2)

Auf Kreuzfahrt mit dem Biogärtner

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenGärten und Kreuzfahrten werden verbunden mit Entspannung, Ruhe und Harmonie. Wie ließe sich eine Gartenreise also besser erleben als auf dem legendären TV-Traumschiff MS Deutschland?

Der österreichische Moderator und Biogärtner Karl Ploberger führt in die ...
(ORF)

Text zuklappenGärten und Kreuzfahrten werden verbunden mit Entspannung, Ruhe und Harmonie. Wie ließe sich eine Gartenreise also besser erleben als auf dem legendären TV-Traumschiff MS Deutschland?

Der österreichische Moderator und Biogärtner Karl Ploberger führt in die Königreiche Schottland und Belgien zu den schönsten Gärten, Parks und historischen Städten und zeigt das Leben auf einem Fünf-Sterne-Luxusschiff.

Für die Tea-Time an Bord konnte Ploberger einen besonderen Gast gewinnen: Die 90-jährige britische Bestseller-Autorin Rosamunde Pilcher, die ihre Lieblingsblume verrät.


(ORF)


Seitenanfang
12:12
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Schlecht geteilt

Reportage von Gudrun Kampelmüller, Hannes Auer und Ludwig

Gantner

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenIn dieser Reportage geht es um Grundstücke und Häuser, die irgendwann - vielleicht suboptimal - geteilt wurden.

Wenn die neuen Eigentümer der jeweiligen Teile einander nicht besonders mögen, kommt es oft Jahrzehnte nach der Teilung zu aufreibenden juristischen ...
(ORF)

Text zuklappenIn dieser Reportage geht es um Grundstücke und Häuser, die irgendwann - vielleicht suboptimal - geteilt wurden.

Wenn die neuen Eigentümer der jeweiligen Teile einander nicht besonders mögen, kommt es oft Jahrzehnte nach der Teilung zu aufreibenden juristischen Konflikten.

Frau Z. hat einen Teil eines Hauses in Niederösterreich gekauft, wusste aber nicht, dass ihr Balkon eineinhalb Meter auf den Nachbargrund ragt. Nach etlichen Gerichtsverfahren ist sie ausgezogen, weil sie es nicht mehr ausgehalten hat. Aber auch der Nachbar sieht sich als Opfer.

Die gebürtige Chinesin, Frau Liu, betreibt in Zell am See ein Chinarestaurant. In einem Haus, das laut Grundbuch aus zwei Hälften besteht. Der Salzburger, dem die andere Hälfte des Hauses gehört, störe ihren Geschäftsbetrieb, wo er kann, beklagt sie sich. Der Hintergrund der Streitigkeit dürfte sein, dass der Nachbar gerne das ganze Haus besitzen würde, Frau Liu hat ihm die Haushälfte aber weggeschnappt und das empfindet er als großes Unrecht.

Herr S., ein Gemüsebauer aus Wien, wurde zum Millionär, als auf seinen ererbten Äckern eine U-Bahn-Station gebaut wurde und die Gemeinde ihm den Grund ablöste. Ein Teil dieses ererbten Vermögens stand aber seiner Tochter zu, und die versucht jetzt "zu ihrem Recht" zu kommen.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Mallorca

Film von Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigenMallorca: Die zu Spanien gehörende Mittelmeerinsel hat neben mediterranem Flair auch kulturelle Highlights zu bieten.

In der Hauptstadt Palma kann man zum Beispiel das Atelier des berühmten spanischen Malers Joan Miró und das Miró-Museum besuchen oder den Mercat de ...
(ORF)

Text zuklappenMallorca: Die zu Spanien gehörende Mittelmeerinsel hat neben mediterranem Flair auch kulturelle Highlights zu bieten.

In der Hauptstadt Palma kann man zum Beispiel das Atelier des berühmten spanischen Malers Joan Miró und das Miró-Museum besuchen oder den Mercat de l'Olivar, den ältesten Markt der Stadt.

Zu den weiteren Attraktionen der Insel zählt das im Tramuntana-Gebirge gelegene Städtchen Valldemossa, in dessen ehemaligem Kloster Frédéric Chopin mit seiner Lebensgefährtin, der Schriftstellerin George Sand, Quartier bezog. Bei einer Fahrt entlang der mallorquinischen Küsten erlebt man atemberaubend schöne Landschaften. Und nicht nur überirdisch gibt es Interessantes zu entdecken: Die Drachenhöhlen, die Cuevas del Drach an der Ostküste, sind seit der Antike bekannt und dienten im Mittelalter als Zufluchtsort vor Piraten.

Die Reihe "Reisezeit - Traumhafte Ziele" führt an die schönsten Plätze der Erde und stellt ausgewählte Urlaubsorte vor. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.


(ORF)


Seitenanfang
13:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der große Schamane - Heilkunst in der Kalahari

Film von Manuela Zips-Mairitsch und Werner Zips

Ganzen Text anzeigenBoo!Kunta ist der bekannteste Heiler im Nordosten Namibias. Unter den etwa 1500 San, die im Nyae-Nyae-Schutzgebiet am Rande des Kaudom-Nationalparks leben, ist er eine Lichtgestalt.

Der Film erzählt die Geschichte der San und gibt Einblicke in das tägliche Leben von ...
(ORF)

Text zuklappenBoo!Kunta ist der bekannteste Heiler im Nordosten Namibias. Unter den etwa 1500 San, die im Nyae-Nyae-Schutzgebiet am Rande des Kaudom-Nationalparks leben, ist er eine Lichtgestalt.

Der Film erzählt die Geschichte der San und gibt Einblicke in das tägliche Leben von Boo!Kunta, den viele San als Retter ihrer bedrohten Kultur sehen.

Seine Augen haben schon vieles gesehen: Kriege und Vertreibung, Genozid und Verbrechen an seinen Verwandten. Dennoch hält sich ein Lächeln in ihnen, trotz des Niedergangs der San-Bevölkerung im vergangenen Jahrhundert und des Landverlusts seiner früheren Heimat.

Boo!Kunta ist nicht nur wegen seiner Weitsicht und Führungskraft bekannt, er gilt auch als erfahrener Jäger. Denn die San sind stolze Bewahrer einer alten Jäger-und-Sammler-Kultur. Unter der Bedingung, mit traditionellen Waffen zu jagen, dürfen die Buschmänner im Nyae-Nyae-Schutzgebiet - zumindest auf die nicht geschützten - Wildtiere Jagd machen.

Mit der traditionellen Jagd auf Löwen und Elefanten gehen aber auch viele Gefahren einher. Immer wieder gibt es Verletzte. Als Schamane und Mittler zwischen Diesseits und Jenseits gehört der spirituelle Schutz bei der Jagd zu Boo!Kuntas Aufgaben. Er gibt seinem Volk die Kraft, alle Gefahren eines Lebens mit wilden Tieren zu meistern.

"Heilungen mussten immer schon vorgenommen werden. Früher, als es noch keine Kliniken gab, war eine Geistheilung durch den Schamanen die einzige Chance für einen kranken Menschen. Während der Heiler mit den anderen Männern rund um die im Kreis sitzenden Frauen tanzt, findet er heraus, wer krank ist. Dadurch sammle ich auch die Kraft zur Heilung, die sonst nur in mir schläft. Beim Heilen lege ich die Hände auf jeden Kranken, sodass die Krankheit auf mich übergehen kann. Ich ziehe sie ihnen regelrecht aus dem Körper."

Boo!Kuntas wichtigste Aufgabe ist jedoch der kommunale Heilungstanz. Dieser ist die zentrale Institution der traditionellen Religion der San. Mit der Weitergabe ihres immateriellen Kulturerbes festigen die San die Verbindung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Doch die Heilung der tiefen seelischen Wunden von Landverlust, Enteignung und Diskriminierung fällt selbst so mächtigen Heilern wie Boo!Kunta schwer.


(ORF)


Seitenanfang
14:26
VPS 14:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hyänen - Die Königinnen der Masai Mara

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSie sind nicht so stark wie Löwen. Sie sind nicht so schnell wie Geparden. Sie sind die ungeliebten Außenseiter von Afrikas Tierwelt. Und doch sind sie die Könige der Masai Mara: Hyänen.

Hyänen gelten als feig, hässlich und uninteressant. Das über Jahrzehnte ...
(ORF)

Text zuklappenSie sind nicht so stark wie Löwen. Sie sind nicht so schnell wie Geparden. Sie sind die ungeliebten Außenseiter von Afrikas Tierwelt. Und doch sind sie die Könige der Masai Mara: Hyänen.

Hyänen gelten als feig, hässlich und uninteressant. Das über Jahrzehnte überlieferte Bild wird durch neueste Forschungen auf den Kopf gestellt. Die amerikanische Forscherin Kay Holecamp fand heraus, dass Hyänen ganz anders sind als ihr Ruf.

Sie haben ein ausgeprägtes soziales Verhalten und eine bemerkenswerte Intelligenz - kluge Bestien sozusagen. Das macht sie so erfolgreich, sodass sie sich auch inmitten der großen Raubkatzen der Savanne behaupten können.


(ORF)


Seitenanfang
15:18
VPS 15:15

Videotext Untertitel

Wildes Nairobi - Wo Leoparden durch Gärten schleichen

Film von Harald Pokieser und Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenNairobi, eine der größten Städte Afrikas, liegt mitten in der Savanne - und die Wildnis reicht weit in die bunte Hauptstadt Kenias hinein. - Eine Expedition in den Großstadtdschungel.

Die Parkanlagen Nairobis werden von Affenbanden kontrolliert, die Becken der ...
(ORF)

Text zuklappenNairobi, eine der größten Städte Afrikas, liegt mitten in der Savanne - und die Wildnis reicht weit in die bunte Hauptstadt Kenias hinein. - Eine Expedition in den Großstadtdschungel.

Die Parkanlagen Nairobis werden von Affenbanden kontrolliert, die Becken der Kläranlage von Krokodilen und Nilpferden, und die Marabus, die in den Alleebäumen im Zentrum der Stadt ihre Brutplätze gefunden haben, sind die Herren der städtischen Müllhalde.

Entlang der Autobahn, nur getrennt durch einen Maschendrahtzaun, spazieren Löwen, Hyänen, Giraffen und Nashörner durchs Gras. Nur wenige Meter neben der Landebahn des Flughafens beginnt der Nairobi Nationalpark.


(ORF)


Seitenanfang
16:04
VPS 16:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Magie des Leoparden

Ökotourismus in Südafrikas Wildreservaten

Film von Werner Zips und Manuela Zips-Mairitsch

Ganzen Text anzeigenDie "Magie des Leoparden" lockt jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Südafrika. Der Safari-Tourismus boomt wie nie zuvor und sorgt für das Entstehen von "Boomtowns".

Viele Menschen leben zumindest indirekt von der Anziehungskraft der Wildnis. Der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDie "Magie des Leoparden" lockt jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Südafrika. Der Safari-Tourismus boomt wie nie zuvor und sorgt für das Entstehen von "Boomtowns".

Viele Menschen leben zumindest indirekt von der Anziehungskraft der Wildnis. Der Film zeigt die Verbindungen zwischen Luxustourismus, Umwelt- und Wildtierschutz, sozialer Gerechtigkeit und "Empowerment" als "Modell der afrikanischen Renaissance".

Hinter der Fassade scheinbarer unberührter Wildnis aus den Reiseprospekten, Hotel-Broschüren und letztlich auch der Naturdokumentationen im Fernsehen stehen komplexe Management-Pläne, schwierige Verhandlungen zwischen alten Eignern und ansässigen lokalen Gemeinschaften und betriebswirtschaftliche Strategien der "Verwertung" von Natur und Kultur.

Im Unterschied zu den meisten Tierdokumentationen stehen in diesem Film die Menschen und ihre Perspektiven auf den Nutzen von Naturschutz im Mittelpunkt. Dabei kommen von der deutschen Erbin eines berühmten Wildreservates bis zu Rangern und Hotelmanagern Beteiligte mit völlig unterschiedlichen Erfahrungen zu Wort.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:57
VPS 16:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Afrika - Der ungezähmte Kontinent (4/5)

Das Kap - Zwischen Tropen und Eismeer

Film von Hugh Pearson

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")
Sprecher: Cornelius Obonya

Ganzen Text anzeigenIn atemberaubenden Bildern zeigt die Dokumentation "Das Kap - Zwischen Tropen und Eismeer" das kontrastreiche Leben in einer Region, die von zwei mächtigen Meeresströmungen bestimmt wird.

Im Osten ist es der Agulhas im Indischen Ozean, der warmes Wasser Richtung ...
(ORF)

Text zuklappenIn atemberaubenden Bildern zeigt die Dokumentation "Das Kap - Zwischen Tropen und Eismeer" das kontrastreiche Leben in einer Region, die von zwei mächtigen Meeresströmungen bestimmt wird.

Im Osten ist es der Agulhas im Indischen Ozean, der warmes Wasser Richtung Süden bewegt, im Atlantischen Ozean im Westen der Benguela, der eiskaltes Wasser in Richtung Äquator befördert.

Wo die Kraft der Sonne genügt, um Schildkrötenbabys auszubrüten, wird das dem Nachwuchs der Pinguin-Kolonie nicht selten zum Verhängnis. Wo dichter Urwald gedeiht, müssen Luftakrobaten zur Partnersuche in baumlose Höhen ausweichen. Wo Steilwände tausende Meter in den Himmel ragen, bleibt Regenwolken der Weg ins Landesinnere verwehrt. Das Leben könnte nicht kontrastreicher sein als an der Südspitze Afrikas. Frisch geschlüpfte Meeresschildkröten beginnen ihr Leben mit einem gefährlichen Wettlauf über den Strand. Wenn sie zu Hunderten ihr warmes Sand-Nest verlassen, warten schon jede Menge Fressfeinde auf sie. So schnell sie können, krabbeln sie zum Meer, doch die jungen Schildkröten sind kaum sieben Zentimeter lang und auf ihrem Weg zum rettenden Ozean noch leichte Beute für hungrige Vögel und sogar für Krabben. Den Gewinnern in diesem Rennen winkt nach der harten Prüfung ein 80-jähriges Leben im nahrungsreichen Indischen Ozean.

Dieses Meer ist auch die Heimat eines seltsamen Fisches: Dickkopf-Stachelmakrelen sind etwa so groß wie ein Mensch und einzelgängerische Jäger. Doch einmal im Jahr versammeln sich Schwärme von ihnen zu einer Gruppenreise flussaufwärts. Es sind jedoch nicht Laichgebiete im Süßwasser, die diese Fische ansteuern, und ihr Unternehmen ist umso rätselhafter, als sich auch das Verhalten der Fische auf dieser Reise zu verwandeln scheint. Ein wahres Schmetterlingsparadies ist der bisher weitgehend unerforschte Regenwald in Mosambik. Er verdankt seine üppige Vegetation den reichen Niederschlägen, die das warme Wasser des Indischen Ozeans mit sich bringt. Um ihren luftigen Paarungstanz vollführen zu können, müssen die großen Falter aber den dichten Wald verlassen und den baumlosen Gipfel des Monte Mabu anfliegen.

Die 3000 Meter hohen Gipfel der Drakensberge sind sogar für Regenwolken eine unüberwindliche Barriere und so bleiben Niederschläge im Landesinneren Südafrikas eine Seltenheit. Wenige Regenwolken erzeugen auch die kalten Wasser des Benguelastroms, der an der Westküste Südafrikas regiert, doch in Namaqualand genügt schon die Feuchtigkeit aus dem Nebel, um den Küstenstreifen alljährlich in ein farbenprächtiges Blütenmeer zu verwandeln. Das fischreiche kalte Wasser aus der Antarktis, das die Südspitze Afrikas erreicht, bringt nicht nur reichlich Nahrung für die größte Haipopulation der Erde und riesige Meeresbewohner wie den Brydewal, es hat auch den Brillenpinguinen neue Brutgebiete am Kap der Guten Hoffnung erschlossen. Unter der afrikanischen Sonne haben sie allerdings mit ganz anderen Problemen zu kämpfen als ihre Verwandten im ewigen Eis der Antarktis.


(ORF)


Seitenanfang
17:43
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Afrika - Der ungezähmte Kontinent (5/5)

Sahara - Mächtiges Meer ohne Wasser

Film von Matthew Wright

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")
Sprecher: Cornelius Obonya

Ganzen Text anzeigenSie ist nicht nur die bekannteste, sondern auch die größte Wüste der Erde: die Sahara. Mit mehr als neun Millionen Quadratkilometern bedeckt sie fast ein Drittel des afrikanischen Kontinents.

Wo die Temperatur regelmäßig 40 Grad übersteigt und mehrere Jahre kein ...
(ORF)

Text zuklappenSie ist nicht nur die bekannteste, sondern auch die größte Wüste der Erde: die Sahara. Mit mehr als neun Millionen Quadratkilometern bedeckt sie fast ein Drittel des afrikanischen Kontinents.

Wo die Temperatur regelmäßig 40 Grad übersteigt und mehrere Jahre kein einziger Tropfen Regen fällt, ist Leben nahezu unvorstellbar. In diesem Teil zeigt der Film wie Leben und Überleben in diesem faszinierenden Trockengebiet trotzdem gelingt.

In den Randgebieten der großen Wüste leben Spezialisten wie das Grevy-Zebra. Es ist das größte unter den Zebras und kann bis zu drei Tage ohne Wasser auskommen. In unterirdischen Bauen, wo gemäßigte Temperaturen herrschen, ist der Nacktmull zu Hause. Diese fast haarlosen Nagetier-Verwandten leben ähnlich wie staatenbildende Insekten in großen Gemeinschaften mit einer "Königin". Nur in den Nachtstunden können sie sich an die Oberfläche wagen und auch das tun meist nur die jungen "Prinzessinnen", wenn es Zeit wird, einen neuen, eigenen Staat zu gründen.

Dass die Sahara jedoch vor wenigen tausend Jahren fruchtbares und bewohntes Land gewesen sein muss, beweisen nicht nur Funde von fossilen Baumstämmen und die steinzeitlichen Tierdarstellungen in den Felsen von Messak Settafet, sondern auch die heutigen Bewohner der Kraterseen im Waw an-Namus. Krokodile sitzen hier mitten in der endlosen Wüste quasi "in der Falle". Wenn sie in den kühlen Abendstunden auf die Jagd gehen, versammelt die Buntbarsch-Mutter ihre frisch geschlüpften Jungen im eigenen Maul, um sie zu schützen. Satellitenbilder lassen die ungeheuren Ausmaße eines urzeitlichen Sees in der Bodélé-Senke im Tschad erahnen. Heute wirbelt hier der Wüstenwind das vertrocknete Sediment auf und trägt den mineralreichen Staub bis nach Südamerika ins Amazonasgebiet. Obwohl nur knapp ein Fünftel der Sahara tatsächlich aus Sand besteht, kann der Wind hier verheerende Sandstürme von eineinhalb Kilometer Breite auslösen, die imstande sind, ganze Karawanen zu verschlucken. Unablässig verformt er die Dünenlandschaft und erschwert selbst Wüstenspezialisten wie den Dromedaren die Orientierung. Um zu überleben, sind sie auf das Wissen ihrer menschlichen Begleiter angewiesen.

Millionen Schwalben überqueren Jahr für Jahr dieses lebensfeindliche Gebiet auf ihrem Weg zwischen den Brutgebieten in Europa und den Winterquartieren südlich der Sahara. Um ihren Flüssigkeitsbedarf zu decken, sind sie auf Insekten angewiesen, die imstande sind, auch aus ungenießbaren Wasseransammlungen die Giftstoffe herauszufiltern. Wenn es sogar für die Fransenfinger-Eidechse zu heiß wird und sie sich zurückzieht, kommen die Silberameisen aus ihrem unterirdischen Bau hervor. Die silbrige Farbe ihres Körpers reflektiert das Sonnenlicht optimal, aber sogar sie können nicht länger als zehn Minuten in der Sonnenhitze der Wüste überleben. Buchstäblich gegen die Uhr müssen sie auf Nahrungssuche gehen. Für die Silberameisen ist Orientierung ganz besonders wichtig - immer den kürzesten Rückweg zu ihrem Bau zu wissen, ist entscheidend; ein unvorhergesehener Umweg kann sie das Leben kosten.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenDen Amis geht das Gift aus
Das Gift "Midazolam" ist abgelaufen - und die EU exportiert es nicht mehr

Ein Stück Haut genügt
Neurologen entwickeln einen Frühtest auf Morbus Parkinson

Kleine Mutation, große Wirkung
Wissenschaftler identifizieren ...

Text zuklappenDen Amis geht das Gift aus
Das Gift "Midazolam" ist abgelaufen - und die EU exportiert es nicht mehr

Ein Stück Haut genügt
Neurologen entwickeln einen Frühtest auf Morbus Parkinson

Kleine Mutation, große Wirkung
Wissenschaftler identifizieren weiteren Risikofaktor für Parkinson

Ausflug in die Todeszone
20 Prozent der Höhenbergsteiger entwickeln ein Höhenhirnödem

Leichenblass
Bestandsaufnahme aus der Luft zeigt dramatische Korallenbleiche


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Gipfeltreffen zur Syrien-Krise
Treffen der G7-Außenminister

Hohe Haftstrafe für Steinewerfer
Täter wird psychiatrisch behandelt

Oberleitung auf der Autobahn
Versuchsprojekt für LKW-Verkehr


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenZiviler Ungehorsam
Wie steht es aktuell um die Stimmungslage von Intellektuellen in den USA?

Dokumentation "Double Peine"
Kinder von inhaftierten Müttern

"Don't Blink - Robert Frank"
Hommage an den Fotografen Robert Frank

Das Wunder von ...

Text zuklappenZiviler Ungehorsam
Wie steht es aktuell um die Stimmungslage von Intellektuellen in den USA?

Dokumentation "Double Peine"
Kinder von inhaftierten Müttern

"Don't Blink - Robert Frank"
Hommage an den Fotografen Robert Frank

Das Wunder von Bagdad
MacAlindin und das Irakische Jugend-orchester

Verfolgte Christen
Gespräch mit Karin Kneissl


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Ulrich Tukur

Die Frau aus dem Meer

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Nora JaspersAnja Kling
StormWalter Kreye
Karl KressUlrich Tukur
Michael KolbergHanns Zischler
Hildegard HammCorinna Kirchhoff
u.a.
Buch: Niki Stein
Regie: Niki Stein
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAm Strand von Husum wird eine tote Frau angespült. Ihre Fingerkuppen wurden entfernt, in ihrer Kehle findet sich ein Zettel mit der Handynummer des bekannten Politjournalisten Karl Kress.

Um Kress zu vernehmen, fährt die ermittelnde Kommissarin Nora Jaspers nach ...

Text zuklappenAm Strand von Husum wird eine tote Frau angespült. Ihre Fingerkuppen wurden entfernt, in ihrer Kehle findet sich ein Zettel mit der Handynummer des bekannten Politjournalisten Karl Kress.

Um Kress zu vernehmen, fährt die ermittelnde Kommissarin Nora Jaspers nach Berlin. Doch Kriminaloberrat Storm reißt den Fall an sich. Bei der Vernehmung behauptet Kress, die Tote aus dem Meer nicht zu kennen.

Er bezeichnet sich als Opfer einer Rufmordkampagne durch Polizeipräsident Kolberg, dessen schärfster Kritiker er ist. Nora ermittelt auf eigene Faust weiter und findet heraus, dass die Tote als Informantin für Kress gearbeitet hat.

"Die Frau aus dem Meer" ist ein emotionaler Thriller, der die Ermittlerin Nora Jaspers, gespielt von Anja Kling, von der idyllischen Nordseeküste in einen Sumpf aus politischer Intrige, Korruption und illegalem Frauenhandel in Berlin führt. Niki Stein ("Die Quittung") verfasste das Drehbuch und führte Regie bei diesem hochkarätig besetzten Fernsehfilm. In weiteren Hauptrollen sind Ulrich Tukur, Hanns Zischler und Walter Kreye zu sehen.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Tragikomödie mit Mortiz Bleibtreu
"Es war einmal in Deutschland"

Eine türkische Erfolgsgeschichte
Recep Ivedik lässt bei uns die Kinokassen klingeln

Experimentelles Kino: "Tiger Girl"
"kinokino" stellt den Martial-Art- house-Film vor


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Ulrich Tukur

Die fremde Frau

Psychothriller, Deutschland 2004

Darsteller:
HelenCorinna Harfouch
AlexanderUlrich Tukur
ElisabethCarola Regnier
KonstanzeJudith Engel
Herta DorminTatja Seibt
u.a.
Buch: Thomas Schwank
Regie: Matthias Glasner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAlexander, Sohn und kreativer Kopf der Juwelierdynastie Brandenburg, und die Rechtsanwältin Konstanze führen ein zufriedenes Leben der Hamburger Upper Class. Dann gerät alles ins Wanken.

Eines Tages taucht Helen Berg, eine geheimnisvolle Schönheit auf, die ...

Text zuklappenAlexander, Sohn und kreativer Kopf der Juwelierdynastie Brandenburg, und die Rechtsanwältin Konstanze führen ein zufriedenes Leben der Hamburger Upper Class. Dann gerät alles ins Wanken.

Eines Tages taucht Helen Berg, eine geheimnisvolle Schönheit auf, die Alexander in ihren erotischen Bann zieht. Alexander ist von der rauschhaften Liebe zu dieser Frau überwältigt. Doch Helen verfolgt einen mysteriösen Plan.

Sie observiert seine Familie, sucht den Kontakt zu Konstanze und Alexanders Mutter Elisabeth. Gezielt fängt sie an, eine familiäre Katastrophe heraufzubeschwören. Ihre Liebe zu Alexander scheint ein wohl kalkuliertes Instrument in einem emotionsgeladenen Rachefeldzug zu sein. Alexanders Leben gerät völlig aus den Fugen, als er in sonderbare Geschehnisse verwickelt wird, die mit dem gewaltsamen Tod eines gewissen Peter Dormin zu tun haben. Auf seiner Suche nach Erklärungen fügen sich die scheinbar zufälligen Ereignisse zu einer neuen, bestürzenden Wahrheit zusammen. Und es wird klar, auf welch dramatische Weise das Schicksal von Helen und Alexander miteinander verstrickt ist.


Seitenanfang
23:54
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kinder des Krieges (1/2)

Mais (14) will sich nicht mehr erinnern

Reportage von Andrea Pfalzgraf

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenWie ist das, wenn man plötzlich weg muss, wenn das Haus zerbombt und es keine Zukunft in der Heimat mehr gibt? Die damals elfjährige Mais ist mit ihrer Familie aus Syrien geflüchtet.

Mais' Nassers Großfamilie, zehn Erwachsene und sieben Kinder, lebt seit ihrer ...

Text zuklappenWie ist das, wenn man plötzlich weg muss, wenn das Haus zerbombt und es keine Zukunft in der Heimat mehr gibt? Die damals elfjährige Mais ist mit ihrer Familie aus Syrien geflüchtet.

Mais' Nassers Großfamilie, zehn Erwachsene und sieben Kinder, lebt seit ihrer Ankunft am 7. November 2013 in der Schweiz. Die Platzverhältnisse im Durchgangszentrum sind eng, doch alle sind zuerst einfach nur glücklich, in Sicherheit zu sein.

Mit dem Alltag kommen dann auch Probleme: Wie ist es für Kinder, bereits in jungen Jahren wieder neue Wurzeln schlagen zu müssen - und das in einem Land, von dem man vorher noch nie gehört hat und in dem man zuerst einmal kein Wort versteht?

Reporterin Andrea Pfalzgraf hat die Großfamilie Nasser während der vergangenen drei Jahre in der Schweiz mit der Kamera begleitet. Entstanden ist eine zweiteilige Reportage. Im ersten Teil richtet sie den Fokus auf die Familie der heute 14-jährigen Mais. Anfänglich sehr scheu entwickelte sich das Mädchen rasch zur Übersetzerin für die ganze Familie. Heute ist sie, wie viele Teenager, am liebsten mit ihren Freundinnen unterwegs. Aber wenn sie über Syrien erzählen soll, dann kann sie nicht mehr sprechen: Die Wunden sind noch nicht verheilt. Ein berührendes Schicksal, stellvertretend für mittlerweile rund 4,8 Millionen Syrerinnen und Syrer auf der Flucht.

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil von "Kinder des Krieges" zeigt 3sat am Dienstag, 18. April, um 0.05 Uhr.


Seitenanfang
0:17
VPS 00:15

Videotext Untertitel

Die Frau aus dem Meer

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Nora JaspersAnja Kling
StormWalter Kreye
Karl KressUlrich Tukur
Michael KolbergHanns Zischler
Hildegard HammCorinna Kirchhoff
u.a.
Buch: Niki Stein
Regie: Niki Stein
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAm Strand von Husum wird eine tote Frau angespült. Ihre Fingerkuppen wurden entfernt, in ihrer Kehle findet sich ein Zettel mit der Handynummer des bekannten Politjournalisten Karl Kress.

Um Kress zu vernehmen, fährt die ermittelnde Kommissarin Nora Jaspers nach ...

Text zuklappenAm Strand von Husum wird eine tote Frau angespült. Ihre Fingerkuppen wurden entfernt, in ihrer Kehle findet sich ein Zettel mit der Handynummer des bekannten Politjournalisten Karl Kress.

Um Kress zu vernehmen, fährt die ermittelnde Kommissarin Nora Jaspers nach Berlin. Doch Kriminaloberrat Storm reißt den Fall an sich. Bei der Vernehmung behauptet Kress, die Tote aus dem Meer nicht zu kennen.

Er bezeichnet sich als Opfer einer Rufmordkampagne durch Polizeipräsident Kolberg, dessen schärfster Kritiker er ist. Nora ermittelt auf eigene Faust weiter und findet heraus, dass die Tote als Informantin für Kress gearbeitet hat.

"Die Frau aus dem Meer" ist ein emotionaler Thriller, der die Ermittlerin Nora Jaspers, gespielt von Anja Kling, von der idyllischen Nordseeküste in einen Sumpf aus politischer Intrige, Korruption und illegalem Frauenhandel in Berlin führt. Niki Stein ("Die Quittung") verfasste das Drehbuch und führte Regie bei diesem hochkarätig besetzten Fernsehfilm. In weiteren Hauptrollen sind Ulrich Tukur, Hanns Zischler und Walter Kreye zu sehen.


Seitenanfang
1:47
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10 vor 10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:16
VPS 02:15

Reisewege Frankreich

Die Route des Grandes Alpes - Vom Genfer See ans Mittelmeer

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenVor fast 100 Jahren entstand die Idee, eine Alpenstraße vom Genfer See bis hinunter zum Mittelmeer zu bauen. Das war die Geburtsstunde der "Route des Grandes Alpes".

So abenteuerlich wie damals ist das Autofahren längst nicht mehr - die kurvenreiche Strecke ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappenVor fast 100 Jahren entstand die Idee, eine Alpenstraße vom Genfer See bis hinunter zum Mittelmeer zu bauen. Das war die Geburtsstunde der "Route des Grandes Alpes".

So abenteuerlich wie damals ist das Autofahren längst nicht mehr - die kurvenreiche Strecke ist breiter ausgebaut und gut zu bewältigen. Geblieben ist die imposante Gebirgslandschaft, die den Reisenden über sechs große Pässe führt, bevor er das Meer erreicht.

Wie die ersten Pioniere beginnt auch das Filmteam seine Reise in Thonon-les-Bains. Dort findet das jährliche Oldtimertreffen statt. Eine gute Einstimmung, denn auch das Filmteam will die 800 Kilometer mit einem Cabriolet aus den 1970er-Jahren zurücklegen. Es soll eine nostalgische Reise werden, die Zeit lässt, die Hochgebirgslandschaft zu erkunden und interessante Menschen kennenzulernen. So trifft man in Morzine auf Christine Pollier, die sich als Malerin der typischen "Poyas" einen Namen gemacht hat. Oder auf Denis Bastard, einen Bauern aus Grand-Bornand, der schon früh morgens Reblochon-Käse fabriziert. Das Filmteam feiert mit beim Almabtrieb in Annecy und erlebt mexikanische Mariachi in Barcelonette. Entlegene Gebirgsdörfer und geschichtsträchtige Städte liegen auf dem Weg. Und nicht immer ist man sicher, ob das Auto die steilen Serpentinen bewältigen wird. So wird die Route des Grandes Alpes zu einem kleinen Abenteuer. Und als nach zwei Wochen tatsächlich das Mittelmeer erreicht ist, kann man ahnen, wie sich einst die Pioniere gefühlt haben.

Die Route des Grandes Alpes ist ein Erlebnis. Ein Reiseweg voller Eindrücke und sicherlich eine der schönsten Alpenstraßen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
3:00
Format 4:3Videotext Untertitel

Der blonde Affe

(The Blond Baboon)

Spielfilm, Deutschland/Niederlande 1998

Darsteller:
VleutenJürgen Prochnow
GrafGötz Otto
BellmannMichael Mendl
BunzPeter Franke
GabrielleKaroline Eichhorn
AndreasBenjamin Sadler
u .a.
Regie: Thomas Jauch
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Tod einer wohlhabenden Galeristin gibt der Hamburger Polizei Rätsel auf. Die attraktive Tochter der Toten wird zur Schlüsselfigur in dem Fall.

„Der blonde Affe“ ist ein spannender Kriminalfilm nach dem gleichnamigen Kult-Roman von Janwillem van de Wetering. ...
(ARD)

Text zuklappenDer Tod einer wohlhabenden Galeristin gibt der Hamburger Polizei Rätsel auf. Die attraktive Tochter der Toten wird zur Schlüsselfigur in dem Fall.

„Der blonde Affe“ ist ein spannender Kriminalfilm nach dem gleichnamigen Kult-Roman von Janwillem van de Wetering. Herausragend in den Hauptrollen: Jürgen Prochnow, Karoline Eichhorn, Götz Otto, Michael Mendl und Peter Franke.

In einer stürmischen Herbstnacht stirbt die Hamburger Galeristin Elaine Troost unter mysteriösen Umständen. Für die Kriminalbeamten Bellmann und Graf sieht es nach einem Unfall aus. Doch bei der Obduktion der Leiche stellt sich heraus, dass der Tod gewaltsam herbeigeführt wurde. Wenig später taucht eine Zeugin auf, die in der Mordnacht den Kunstfälscher Jan Vleuten gesehen hat - vor dem Haus der Galeristin, die früher seine Geliebte gewesen war. Wegen seiner auffällig blonden Haare und einer kuriosen Vorliebe für Primaten hat er den Spitznamen „der blonde Affe“. Vleuten lenkt den Verdacht auf einen jungen Mann namens Andreas, der mit der Galeristin krumme Geschäfte betrieben hat. Vleuten will außerdem Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen den beiden in der Mordnacht gewesen sein. Für Bellmann und Graf wird der Fall immer undurchsichtiger. Nicht einfacher macht es der Umstand, dass Graf sich heillos in Gabrielle, die Tochter der Toten, verknallt hat, die mehr und mehr zur Schlüsselfigur wird.

Thomas Jauch („Alphamann“) inszenierte den spannenden Kriminalfilm nach dem gleichnamigen Roman von Janwillem van de Wetering. Allerdings wurden im Film Namen und Schauplatz geändert, denn in der literarischen Vorlage ermitteln die beiden Jazz-begeisterten Polizisten Grijpstra und De Gier in Amsterdam.


(ARD)


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Europas schöner Norden (1/2)

Norwegen, Schweden, Lappland

Film von Dagmar Hase und Volker Koch

Ganzen Text anzeigenWeitab von der Hektik der Städte bieten die Landschaften Skandinaviens Weite und Einsamkeit. Die beliebteste Art, Norwegen zu entdecken, ist die Fahrt mit einem Hurtigruten-Linien Schiff.

Sie sind die komfortable Verbindung von Süd- und Nordnorwegen, an der ...
(ARD/HR)

Text zuklappenWeitab von der Hektik der Städte bieten die Landschaften Skandinaviens Weite und Einsamkeit. Die beliebteste Art, Norwegen zu entdecken, ist die Fahrt mit einem Hurtigruten-Linien Schiff.

Sie sind die komfortable Verbindung von Süd- und Nordnorwegen, an der Küstenlinie geht es entlang von Bergen nach Tromsø. In Schweden ist nicht nur die berühmte Schärenlandschaft vor den Toren Stockholms ein Urlaubsparadies, Idylle findet sich vielerorts.

Mitten im "Kleinen Land", im schwedischen Småland, prägen Wälder und Seen das Bild. Hier wuchs Astrid Lindgren auf und verewigte die schwedische Landidylle in ihren Kinderbüchern. Wer sich im Sommer mit dem Wohnmobil auf eine Tour durch Lappland begibt, findet Blumenwiesen, Heidelandschaften und endlose Ebenen am Polarkreis vor - Begegnungen mit Rentieren, Goldwäschern und Einheimischen samischer Abstammung nicht ausgeschlossen.


(ARD/HR)


Seitenanfang
5:13
VPS 05:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Europas schöner Norden (2/2)

Island

Film von Dagmar Hase und Harald Zander

Ganzen Text anzeigenIsland, Reich der Mythen und Märchen, Heimat brodelnder Geysire und schwelender Vulkane: die Landschaft beeindruckt den Besucher, im Sommer sogar bis in die helle Mitternacht hinein.

So vereint die Halbinsel Snaefellsness, drei Autostunden nördlich von Reykjavik, auf ...
(ARD/HR)

Text zuklappenIsland, Reich der Mythen und Märchen, Heimat brodelnder Geysire und schwelender Vulkane: die Landschaft beeindruckt den Besucher, im Sommer sogar bis in die helle Mitternacht hinein.

So vereint die Halbinsel Snaefellsness, drei Autostunden nördlich von Reykjavik, auf kleinem Raum fast alle typischen Landschaften Islands. Von den Höhen des Gletschervulkans Snaefellsjökull geht es hinab zu grünen Wiesen, traumhaften Buchten und Sandstränden.

Wandertouren durch Nationalparks und Seengebiete im Norden, ein Stadtrundgang durch Reykjavik und ein Abstecher in die "Blaue Lagune" sind weitere Stationen der vorgestellten Island-Tour. Außerdem steht ein Besuch im Wohnhaus des 1998 verstorbenen Nobelpreisträgers Halldor Laxness auf dem Programm. Seine Enkelin weiß, wie stark die Landschaft und ihre Bewohner das Werk des Großvaters beeinflusst haben - wie sich das Zusammenspiel von übermächtiger Natur und dem Kampf der Menschen ums Überleben so häufig in der isländischen Literatur widerspiegelt.


(ARD/HR)