Programm-Übersicht
Kalender
Mai 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 22. März
Programmwoche 12/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenLeipziger Buchmesse: Litauen
Kulturschaffende aus dem Gastland der Buchmesse im Gespräch

Diplomatie in der Krise
Der Jurist und Autor Matthias Schranner im Gespräch

Der Choreograf Kader Attou
Leiter eines der wichtigsten Tanzzentren ...

Text zuklappenLeipziger Buchmesse: Litauen
Kulturschaffende aus dem Gastland der Buchmesse im Gespräch

Diplomatie in der Krise
Der Jurist und Autor Matthias Schranner im Gespräch

Der Choreograf Kader Attou
Leiter eines der wichtigsten Tanzzentren Frankreichs

Flamenco-Report
Flamenco-Fest Wien mit Auftritten wahrer Flamenco-Größen


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenWunderwerk Wald
Umweltschützer fordern mehr Artenvielfalt für deutsche Wälder

Kinder mit Downsyndrom
Kritik an Pränataltest

Lungenkrankheit COPD
Neue Behandlungsmethode lässt Patienten wieder durchatmen

Drohnen für den Mars
Eine ...

Text zuklappenWunderwerk Wald
Umweltschützer fordern mehr Artenvielfalt für deutsche Wälder

Kinder mit Downsyndrom
Kritik an Pränataltest

Lungenkrankheit COPD
Neue Behandlungsmethode lässt Patienten wieder durchatmen

Drohnen für den Mars
Eine Drohne findet sich auch ohne Navigationssystem zurecht


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenLeipziger Buchmesse: Litauen
Kulturschaffende aus dem Gastland der Buchmesse im Gespräch

Diplomatie in der Krise
Der Jurist und Autor Matthias Schranner im Gespräch

Der Choreograf Kader Attou
Leiter eines der wichtigsten Tanzzentren ...

Text zuklappenLeipziger Buchmesse: Litauen
Kulturschaffende aus dem Gastland der Buchmesse im Gespräch

Diplomatie in der Krise
Der Jurist und Autor Matthias Schranner im Gespräch

Der Choreograf Kader Attou
Leiter eines der wichtigsten Tanzzentren Frankreichs

Flamenco-Report
Flamenco-Fest Wien mit Auftritten wahrer Flamenco-Größen


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenWunderwerk Wald
Umweltschützer fordern mehr Artenvielfalt für deutsche Wälder

Kinder mit Downsyndrom
Kritik an Pränataltest

Lungenkrankheit COPD
Neue Behandlungsmethode lässt Patienten wieder durchatmen

Drohnen für den Mars
Eine ...

Text zuklappenWunderwerk Wald
Umweltschützer fordern mehr Artenvielfalt für deutsche Wälder

Kinder mit Downsyndrom
Kritik an Pränataltest

Lungenkrankheit COPD
Neue Behandlungsmethode lässt Patienten wieder durchatmen

Drohnen für den Mars
Eine Drohne findet sich auch ohne Navigationssystem zurecht


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Klare Kante statt leiser Töne - Bekämpft man so

die Populisten?

Ganzen Text anzeigenOlaf Scholz, SPD
Erster Bürgermeister von Hamburg

Norbert Röttgen, CDU
Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages

Ska Keller, B'90/Die Grünen
Fraktionsvorsitzende im Europäischen Parlament

Dirk ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenOlaf Scholz, SPD
Erster Bürgermeister von Hamburg

Norbert Röttgen, CDU
Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages

Ska Keller, B'90/Die Grünen
Fraktionsvorsitzende im Europäischen Parlament

Dirk Schümer
Europa-Korrespondent für "Die Welt"

Gerhart Baum, FDP
Bundesminister a.D.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:16
VPS 11:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Todsünden - Ein Menü in sieben Gängen

Film von Michael Cencig

Ganzen Text anzeigenIn Taubenkobel wird ein siebengängiges Menü serviert - pro Todsünde eine Köstlichkeit. Bedenkliche Charakterzüge wie Geiz, Trägheit und Hochmut kommen im wahrsten Sinn des Wortes auf den Tisch.

Eine genussvollen Auseinandersetzung, eingebettet in eine Art ...
(ORF)

Text zuklappenIn Taubenkobel wird ein siebengängiges Menü serviert - pro Todsünde eine Köstlichkeit. Bedenkliche Charakterzüge wie Geiz, Trägheit und Hochmut kommen im wahrsten Sinn des Wortes auf den Tisch.

Eine genussvollen Auseinandersetzung, eingebettet in eine Art Völlerei auf höchstem Niveau - womit alle Todsünden mit ihren ganz eigenen, alltäglichen Geschichten gezeigt werden.

"Ich bin kein sehr maßvoller Mensch", beichtet der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner: "Mäßigung ist nicht meine Stärke, Duldsamkeit ist nicht meine Stärke. Insofern neige ich vielleicht zum Zorn. Aber wer mich kennt, weiß, solange ich laut werde, ist alles in Ordnung. Aber wenn der Haselsteiner leise wird und seine Stimme eine bestimmte Tonlage annimmt, dann wird es ungemütlich."

Vom Neid unter Ordensfrauen berichtet die Franziskanerschwester Michaela: "Ich war mit einer zweiten im Noviziat. Sie war äußerst geschickt, besonders im Haushalt, konnte wunderbar kochen, und ich konnte nichts außer beten und meditieren. Der Neid auf sie hat dazu geführt, dass ich mich überwunden habe und selbst zu kochen begann."

Können Todsünden also auch zu etwas Gutem führen? Eher nicht, meint Herbert Pietschmann, Professor für theoretische Physik: "Todsünden heißen so, weil sie die Liebe töten. Zum Beispiel der Hochmut. Wer sich besser fühlt als der andere, kann den anderen nicht lieben. Liebe setzt immer voraus, dass man auf Augenhöhe miteinander verkehrt. Der Hochmut ist also eine Todsünde, weil er die Liebe tötet." Überhaupt gibt es laut Pietschmann nur ein Gegenteil für alle Todsünden: "Die Liebe." Wie kommt es dann, dass die Wollust - der Inbegriff der ungehemmten körperlichen Liebe - zu den Todsünden zählt? Die an sich sehr freizügig denkende Sexkolumnistin Janina Lebiszczak zieht eine klare Grenze zwischen ethisch vertretbaren und inakzeptablen Sexpraktiken: "In dem Moment, wo ich dem anderen etwas aufzwinge, wogegen dieser sich sträubt, ist es nicht mehr moralisch."

Ursula Strauss ortet bei sich einen gewissen "faulen Anteil". Die vielbeschäftigte Schauspielerin bekennt also einen gewissen Hang zur Trägheit: "Arbeit ist mein Motivator. Würde ich nicht so viel arbeiten, würde ich nur den ganzen Tag auf dem Sofa liegen und fernsehen." Der Ski- und "Dancing Star" Rainer Schönfelder liefert Belege für gleich mehrere Todsünden: "Als Spitzensportler musst du bis zu einem gewissen Grad geizig sein. Du geizt mit Informationen, die du dir erarbeitet hast. Zum Beispiel auf dem Hardwaresektor. Wenn du dir dort einen gewissen Vorsprung erarbeitet hast, der dich den anderen überlegen macht, teilst du diese Information nicht mit deinen Konkurrenten. Oder mein Zorn. Der ist extrem. Wenn jemand mit mir auf den Golfplatz geht, wird er danach sagen: Das war nicht der Rainer Schönfelder. Da kann es schon einmal sein, dass ich einen Golfschläger übers Knie biege. Aber ich bin nur zornig auf mich selbst. Ich bestrafe mich selbst. Aber ich achte darauf, dass kein anderer Mensch zu Schaden kommt."

Völlerei schließlich ist sowohl für die Restaurantkritiker Martina und Präsentator Karl Hohenlohe ein Thema als auch für den Haubenkoch Walter Eselböck. Karl Hohenlohe kann nicht "ein wenig essen. Wenn wir Restaurants testen, bekommen wir oft 15-gängige Menüs serviert. Meine Frau kostet dann nur von allem ein wenig. Aber ich esse 15 Gänge. Dann ist mir oft fürchterlich schlecht. Und ich empfinde es auch als Sünde, so in sich hineinzufressen. Ich fühle mich dann wirklich schuldig." Walter Eselböck hat diese Neigung überwunden: "Früher hab ich die Völlerei ausgelebt. Aber irgendwann bin ich draufgekommen, dass die guten Köche schlank sind. Sie denken nach - was tut mir gut? Und nur das muten sie sich dann zu und auch ihren Gästen."


(ORF)


Seitenanfang
12:09
VPS 12:10

Mittwoch 22. März

Tiber, Stolperstein und Kosher Burger

Film von Mathilde Schwabeneder-Hain

Ganzen Text anzeigenDas ehemalige Ghetto Roms ist heute eines der beliebtesten Viertel der Stadt. Nicht nur Touristen flanieren hier gerne durch die engen Gassen. Die Römer kennen hier wahre kulinarische Schätze.

So gibt es koshere Hamburger oder die berühmten Artischocken "alla ...
(ORF)

Text zuklappenDas ehemalige Ghetto Roms ist heute eines der beliebtesten Viertel der Stadt. Nicht nur Touristen flanieren hier gerne durch die engen Gassen. Die Römer kennen hier wahre kulinarische Schätze.

So gibt es koshere Hamburger oder die berühmten Artischocken "alla giudia". Doch nur wenige wissen, dass die römischen Juden, die "wahren" Römer der Stadt sind. Denn mit ihrer mehr als 2000 Jahre alten Geschichte, ist Rom die älteste Diasporagemeinde der Welt.

Für Jahrhunderte war der Lebensraum der jüdischen Bevölkerung jedoch auf die Gassen und Straßen nahe der Tiberinsel beschränkt. Ein päpstliches Edikt hatte die Juden im Kirchenstaat hinter hohe Mauern verbannt. Mit harter Hand ließ Papst Paul IV. 1555 das Ghetto errichten und sprach dessen Bewohnern viele Rechte ab. Erst die Einigung Italiens im 19. Jahrhundert brachte die entscheidende Wende: Das Ghetto wurde geöffnet und die jüdische Bevölkerung konnte erstmals ihren Wohnsitz und ihren Beruf frei wählen.

Die wieder gewonnene Freiheit dauerte jedoch nur einige Jahrzehnte. Schon bald bedrohte der Faschismus das jüdische Leben. Die 1938 vom Mussolini-Regime erlassenen Rassengesetze verbannten Juden und Jüdinnen aus dem öffentlichen Leben. Und sie verloren ihre Arbeitsplätze. Unter der Besetzung durch die Hitler-Truppen wurden allein am 16. Oktober 1943 mehr als 1000 Juden und Jüdinnen nach Auschwitz deportiert. Heute erinnern sogenannte Stolpersteine, eingelassen in die Gehsteige des Viertels, an die Opfer des NS-Regimes.

Heute zählt die jüdische Gemeinde wieder etwa 20 000 Mitglieder. Viele von ihnen sind aus dem Norden Afrikas eingewandert und haben ihre eigenen kulturellen Traditionen mitgebracht. Roms ehemaliges Ghetto ist heute jung, bunt und selbstbewusst. Kunst und Musik inklusive. Und die wichtigste Synagoge des Okzidents befindet sich noch immer in Ostia Antica.


(ORF)


Seitenanfang
12:26
VPS 12:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Erhan, der Schweizermacher

Wie ein gebürtiger Türke Schweizer Tugenden lehrt

Reportage von Kathrin Winzenried

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenErhan Erman ist der Chef des Quartierladens in der Zürcher Grünau, einem einst berüchtigten Viertel in der Stadt Zürich mit hohem Ausländeranteil.

Hier lebt der eingebürgerte Schweizer vor, wie man erfolgreiche Integrationsarbeit leistet.

"Ich sage ...

Text zuklappenErhan Erman ist der Chef des Quartierladens in der Zürcher Grünau, einem einst berüchtigten Viertel in der Stadt Zürich mit hohem Ausländeranteil.

Hier lebt der eingebürgerte Schweizer vor, wie man erfolgreiche Integrationsarbeit leistet.

"Ich sage meinen Verkäuferinnen im Laden immer: Die Kunden dürfen in ihrer Muttersprache mit euch reden, ihr aber gebt ihnen auf Deutsch Auskunft." Das ist einer der Grundsätze von Erhan. Und es gibt deren viele, die dem Secondo wichtig sind, damit das Zusammenleben verschiedenster Kulturen auf engstem Raum funktioniert.

Erhan Erman wuchs im Glarnerland als Kind in einer türkisch-bulgarischen Fabrikarbeiterfamilie auf. Der heute 35-Jährige hat einen weiten Weg hinter sich. Eigentlich wollte er Banker werden, doch bekam er keine Lehrstelle. Also entschied er sich für den Detailhandel. "Eidgenössisch diplomierter 'Büchsenbeiger' wollte ich nie werden - und jetzt bin ich glücklich dabei", meint er.

Seit ein paar Jahren ist er Geschäftsführer eines Quartierladens in der Grünau in Zürich. Als wäre dieses multikulturelle Umfeld nicht schon Herausforderung genug, setzt er auf Lehrlinge, bei denen meist schon einiges im Leben schief gelaufen ist. "Wer gibt diesen jungen Menschen sonst eine Chance?" Das sei sein Beitrag zur Integration, sagt der SVP-Sympathisant Erman. Und so lernen sie bei ihm, wie so banale Dinge wie Pünktlichkeit, Ordnung und Sauberkeit zum Erfolg führen können.

Reporterin Kathrin Winzenried hat Erhan Erman und zwei seiner Schützlinge auf dem Weg zum Lehrabschluss begleitet.


Seitenanfang
12:50
Tonsignal in mono

Der Maler Paul Cézanne

Aufbruch in die Moderne


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:24
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (1/5)

Januar bis März

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenLangzeitaufnahmen dokumentieren beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Teil eins zeigt die Zeit von Januar bis März.

In Europa ist im Januar tiefer Winter, die Natur scheint zu schlafen. Auf den ...

Text zuklappenLangzeitaufnahmen dokumentieren beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Teil eins zeigt die Zeit von Januar bis März.

In Europa ist im Januar tiefer Winter, die Natur scheint zu schlafen. Auf den Falkland-Inseln im Südatlantik hingegen ist der Sommer auf seinem Höhepunkt. Und in weiten Teilen Afrikas ist derweil Regenzeit.

Sie sorgt dafür, dass aus ausgedörrten, nahezu toten Landschaften grüne Paradiese werden. In der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf - scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern. Und während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (2/5)

April bis Juni

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenVon April bis Juni sind die Kontraste der verschiedenen Lebensräume groß: Während in einigen Teilen der Erde die Natur langsam erwacht, beginnt im Süden Afrikas der Winter.

Die Tieraufnahmen aus der ganzen Welt zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen hüten in ...

Text zuklappenVon April bis Juni sind die Kontraste der verschiedenen Lebensräume groß: Während in einigen Teilen der Erde die Natur langsam erwacht, beginnt im Süden Afrikas der Winter.

Die Tieraufnahmen aus der ganzen Welt zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen hüten in der südafrikanischen Wüste den Familiennachwuchs. Und Thailand schwitzt in der hochsommerlichen Hitze. Dort sucht eine Kolonie Flughunde Schutz vor der Sonne.

In Botsuana wird ein junger Löwe von seiner Mutter ins Rudel eingeführt. Für Tausende von Meeresraubtieren beginnt die große Jagd auf Sardinen, die sich in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas auf ihrer jährlichen Wanderung befinden.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (3/5)

Juli bis August

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenIn Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten, im Süden Afrikas ist es nun Winter. Die prächtige Landschaft hat sich nach der Regenzeit in eine staubige Wüste verwandelt.

Nur das Okavango-Delta, das weltgrößte Binnenwasserdelta im Nordwesten ...

Text zuklappenIn Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten, im Süden Afrikas ist es nun Winter. Die prächtige Landschaft hat sich nach der Regenzeit in eine staubige Wüste verwandelt.

Nur das Okavango-Delta, das weltgrößte Binnenwasserdelta im Nordwesten Botsuanas, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. In der Tierwelt hat bei den Sandtigerhaien die Paarungszeit begonnen, sie versammeln sich im Indischen Ozean.

In Indonesien verfolgt ein Komodowaran, die größte lebende Echse, sein Opfer. Und bei der Verfolgung einer Büffelherde geraten zwei konkurrierende Löwenrudel aneinander.


Seitenanfang
15:34
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (4/5)

September bis Oktober

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenIm Süden Afrikas hält der Frühling im September und Oktober Einzug und lässt die Landschaft neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa beginnt der Herbst.

Die Korallenriffe des Pazifiks sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als ...

Text zuklappenIm Süden Afrikas hält der Frühling im September und Oktober Einzug und lässt die Landschaft neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa beginnt der Herbst.

Die Korallenriffe des Pazifiks sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als größte von Lebewesen geschaffene Strukturen der Erde bergen sie eine Vielzahl von Lebensformen, deren Existenz ohne diese Riffe nicht möglich wäre.

Das Okavango-Delta in Botsuana trocknet im Oktober aus. Für die hier lebenden Tiere und Pflanzen beginnt nun eine schwere Zeit.


Seitenanfang
16:17
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (5/5)

November bis Dezember

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenIn den beiden letzten Monaten des Jahres scheint im Süden Afrikas das Leben neu zu beginnen. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger.

Im November beginnt der afrikanische Sommer und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren ...

Text zuklappenIn den beiden letzten Monaten des Jahres scheint im Süden Afrikas das Leben neu zu beginnen. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger.

Im November beginnt der afrikanische Sommer und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Die kanadischen Eisbären warten auf niedrigere Temperaturen, um im Eis mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können.

Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavango-Delta in Botsuana ist derweil die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen.


Seitenanfang
17:01
VPS 16:59

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Im Zauber der Wildnis (1/2)

Geheimnis der Rockies: der Banff National Park

Film von Jochen Schliessler und Nanje Teuscher

Ganzen Text anzeigenWie sah die Erde aus, bevor wir Menschen sie besiedelten und bewirtschafteten? Es gibt sie noch, die Orte voller ursprünglicher Wildnis, deren Zauber wir eingeladen sind zu erleben.

Da, wo Nationalparks die unwiederbringliche Schönheit der Erde beschützen und ...

Text zuklappenWie sah die Erde aus, bevor wir Menschen sie besiedelten und bewirtschafteten? Es gibt sie noch, die Orte voller ursprünglicher Wildnis, deren Zauber wir eingeladen sind zu erleben.

Da, wo Nationalparks die unwiederbringliche Schönheit der Erde beschützen und bewahren. Als begeisterte Pioniere und mutige Naturschützer Ende des 19. Jahrhunderts die ersten großen Parks in der Wildnis Nordamerikas gründeten, gab es nur eine Milliarde Menschen.

Sie sollten in die Parks kommen und deren Schönheit erleben. Heute bevölkern sieben Milliarden Menschen unseren Planeten, und die Bedeutung der Nationalparks hat sich radikal verändert. Welche Rolle spielen sie heute - in Zeiten schnellen Wachstums, knapper Kassen und immer verletzlicherer Balance der Natur? Und wie erleben diejenigen sie, die tagtäglich dort leben und arbeiten - die Ranger und Abenteurer, die irgendwann aus Deutschland kamen und blieben? Ihren unvergleichlichen und meist unbekannten Alltag zu begleiten, ist dem Filmteam in zwei kanadischen Parks gelungen.

Die zweiteilige Dokumentation "Im Zauber der Wildnis" entführt die Zuschauer in eine atemberaubende Welt, weit im eisigen Norden und wilden Westen Kanadas. In Kanada, einem Land voller natürlicher Schönheit und unendlicher Weite, sollen bereits seit fast 130 Jahren Nationalparks einmalige Naturlandschaften bewahren und für ein natürliches Zusammenleben von Mensch und Tier sorgen. Ein deutsch-kanadisches Autorenteam hat ein Jahr in zwei Parks verbracht, die unterschiedlicher nicht sein könnten und gerade deswegen exemplarisch für Kanadas einmalige Wildnis wirken: der Banff National Park in den Rocky Mountains und der Kluane National Park im Yukon.

"Im Zauber der Wildnis" erzählt die faszinierenden Geschichten derer, die die Parks magisch angezogen haben, die blieben und die sie immer besser kennen lernen. Es ist eine moderne Entdecker-Szene, oft mit deutschen Wurzeln, die von Fernweh und Abenteuerlust erzählt. Die Geschichte des Buschpiloten Thor aus Siegen, der zuhause alles aufgab und Deutschland als Architekt verließ, um in einem einsamen Holzhaus zu leben - und der heute wie kein anderer den Yukon von oben kennt. Wenn die Kamera sein Leben weit im Norden begleitet, entsteht das bewegende Bild von der Kraft der Natur und vom täglichen Kampf der Ranger, Wissenschaftler und Abenteurer um den Erhalt der Wildnis dort, wo für sie die Erde am schönsten ist. Mit ihnen gelingt dem ZDF-Team der Blick hinter die Kulissen dieser geschützten Naturräume in zwei legendären Gegenden Kanadas: den Rocky Mountains und dem Yukon.

Im Wilden Westen Kanadas stoßen Arbeiter beim Bau der Eisenbahn 1885 auf schwefelhaltige Quellen. Dieser Zufallsfund markiert die Stunde Null des Banff National Parks. Der Eisenbahnmagnat William van Horne ist beeindruckt und beschließt, die Quelle und die einzigartige Schönheit der sie umgebenden Bergwelt für die Menschheit zu erhalten. So entsteht einer der ersten Nationalparks der Welt. Heute ist Banff UNESCO Welterbe und zieht mit magischen Orten wie dem Lake Louise und dem Icefield Parkway Besucher in seinen Bann. Für den Erhalt dieses Naturschauspiels kämpfen Wissenschaftler aus aller Welt.

Einer von ihnen kommt aus Deutschland: Fernab der Touristenrouten, auf der Ya Ha Tinda Ranch, lebt ein Cowboy aus Münster mit seiner Familie. Holger erforscht an einem der entlegensten Orte des Banff National Parks die Wanderwege der Wapiti-Hirsche. Eine Herausforderung nicht nur für den gelernten Wildbiologen, sondern auch für seine Frau Antje und die beiden Kinder, die das Leben des Westfalen in den Rocky Mountains seit Jahren begleiten.

Die schneebedeckten Gipfel des "Valley of the Ten Peaks", endlose Wälder, grüne Seen und wilde Flüsse - die Dokumentation "Geheimnis der Rockies" begleitet Holger, Antje und weitere deutsch-kanadische Abenteurer durch ein Jahr in dieser attraktiven Welt und lässt die Zuschauer die gewaltige Herausforderung spüren, diese Wildnis zu bewahren.


Seitenanfang
17:44
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Im Zauber der Wildnis (2/2)

Magie des Yukon: der Kluane National Park

Film von Jochen Schliessler und Nanje Teuscher

Ganzen Text anzeigenDer Norden Kanadas ist pur, nicht besiedelt und für viele Besucher mit seiner schier endlosen einsamen Wildheit immer noch voller Geheimnisse.

1972 wurde im südwestlichen Yukon der Kluane National Park gegründet, ein Gebiet fast so groß wie Belgien. Mit ...

Text zuklappenDer Norden Kanadas ist pur, nicht besiedelt und für viele Besucher mit seiner schier endlosen einsamen Wildheit immer noch voller Geheimnisse.

1972 wurde im südwestlichen Yukon der Kluane National Park gegründet, ein Gebiet fast so groß wie Belgien. Mit spektakulären Naturphänomenen wie dem Mount Logan, dem mit 5.959 Meter höchsten Berg Kanadas, und dem weltweit größten nichtpolaren Gletscherfeld.

Große Eisbrocken lösen sich dort und stürzen mit Getöse ins Meer. Vom Schiff aus wirkt das Gletscherfeld wie eine riesige Wand aus Eisbergen. Vom Land her fasziniert die "kalte Magie" der bis ins Unendliche reichenden Eisfelder. Fernab der Zivilisation ist hier für Emma aus Norddeutschland ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie arbeitet im Auftrag der kanadischen Parks an einem einsamen kleinen Ort namens Haines Junction. Eine Siedlung, wo die Straße einfach aufhört.

Was bewegt Emma und weitere deutsch-kanadische Wissenschaftler und Ranger in ihrem Alltag hier draußen, im eisigen Norden, im Wilden Westen? Wie erleben und gestalten sie die heutige Rolle der großen Nationalparks?


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenRetter in der Höhe
Feuerwehren und Bergwacht haben Spezialkräfte für schwierige Fälle

Dienst nach Vorschrift
Der Engagement Index 2016 für Deutschland

Kostbares #Wasser
Nur nichts verschwenden

"Extreme Knappheit"
Mehr als eine ...

Text zuklappenRetter in der Höhe
Feuerwehren und Bergwacht haben Spezialkräfte für schwierige Fälle

Dienst nach Vorschrift
Der Engagement Index 2016 für Deutschland

Kostbares #Wasser
Nur nichts verschwenden

"Extreme Knappheit"
Mehr als eine halbe Milliarde Menschen ohne sauberes Wasser

Von wegen Bio
Kaugummis sind meist aus Plastik


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Schüsse vor Parlament in London
Polizei spricht von Terror-Akt

Steinmeier ist neuer Bundespräsident
Mutmacher und Mahner

Belgien gedenkt der Terror-Opfer
Ein Jahr nach den Anschlägen


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenDer Schriftsteller Mathias Enard
Preisträger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2017

Die Pritzker-Preisträger 2017
An drei spanische Architekten aus Olot

Der neue Feind: das Theater
Bürgerinitiative macht Front gegen ...

Text zuklappenDer Schriftsteller Mathias Enard
Preisträger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2017

Die Pritzker-Preisträger 2017
An drei spanische Architekten aus Olot

Der neue Feind: das Theater
Bürgerinitiative macht Front gegen Schauspieler

Milky Chance mit zweitem Album
Die CD "Blossom"

Nicolaia Rips' Mythen-Rendezvous
Das Buch "Alles außer gewöhnlich: Aufwachsen im Chelsea Hotel"


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 22. März

Die Weltverbesserer (3/5)


Ganzen Text anzeigenDie Welt zum Bessern verändern und etwas Sinnvolles tun, dieses Ziel verbindet die Protagonisten der fünfteiligen Serie "Die Weltverbesserer".

Ob Notfallchirurgie in Äthiopien, die Rettung eines Dorfs in Nepal oder Nothilfe für Flüchtlinge auf der Balkanroute, ...

Text zuklappenDie Welt zum Bessern verändern und etwas Sinnvolles tun, dieses Ziel verbindet die Protagonisten der fünfteiligen Serie "Die Weltverbesserer".

Ob Notfallchirurgie in Äthiopien, die Rettung eines Dorfs in Nepal oder Nothilfe für Flüchtlinge auf der Balkanroute, Schweizer leisten aus privater Initiative heraus humanitäre Arbeit. Ihr Engagement ist sinnstiftend, hat aber auch seinen Preis.

Die Protagonisten haben einiges gemeinsam: Sie sind beseelt von ihrer Vision, etwas bewegen zu können, sind bereit, viel Zeit für ihren Traum zu investieren und nehmen ein eingeschränktes Privatleben in Kauf.

Vanja Crnojevic, die als Zwölfjährige wegen des Balkankriegs in die Schweiz kam, macht mit ihrem zehnjährigen Sohn Noel einen Ausflug. Sie besuchen den Bauernhof einer Volontärin, die ein Kälbchen nach dem Namen des Vereins Borderfree und eines Presevo, nach dem Namen des serbischen Einsatzortes, getauft hat. Für die Volontärin war der Einsatz so wichtig, dass sie bald wieder hingehen will. Auf dem Nachhauseweg telefoniert Vanja, wie so oft, mit den Freiwilligen in Serbien. Ihr Sohn hat sich daran gewöhnt, dass sich seine Mutter in zwei Welten bewegt. Bald reist sie wieder ab, dieses Mal nach Griechenland, wo in Idomeni ein wildes Flüchtlingscamp entstanden ist. Hier unterstützt sie mit niederschwelliger Nothilfe Menschen, die alles verloren haben. Sie kauft für drei Familien Lebensmittel ein. Dabei kommt es zu turbulenten Szenen, und Vanja Crnojevic muss Lehrgeld bezahlen.

Auch der Fotograf Manuel Bauer muss sich sein Privatleben gut organisieren. In der Schweiz betreut er, so oft er kann, seine beiden Kinder. Sein Projekt in Nepal, ein Dorf umzusiedeln, ist aber auch hier immer präsent, und die Solidarität im Kleinen wie im Großen gehöre für ihn zum Leben, sagt er. Im Atelier in Winterthur bereitet er sich auf seine nächste Nepalreise vor. Er ist erleichtert: Die Bauarbeiten für das neue Dorf, das den Menschen von Sam Dzong ein neues Zuhause bieten soll, haben begonnen. Jetzt sieht er die Baustelle des neuen Dorfes, für das er Jahre hingearbeitet hat, zum ersten Mal. Vor Ort wird klar: Es gibt noch viel zu tun, und nicht alles ist so, wie er es erwartet hat.

In der äthiopischen Stadt Jimma behandeln Jörg Peltzer, der Gründer des Gostar-Projekts, und seine ehemalige Assistenzärztin Melanie Holzgang Patientinnen und Patienten in der Unfallchirurgie. Die Vielfalt der Fälle erstaunt Peltzer, der seit 17 Jahren in Äthiopien praktiziert, bis heute. So behandelt er einen Knaben, der beim Baden von einem Flusspferd gebissen wurde. Bei der Operation von Rehima, einem neunjährigen Mädchen, geht es um Leben und Tod. Sie hat eine schwere Blutvergiftung. Bald wird klar, dass die Devise "Life for Limb" gilt, der Arm muss amputiert werden, damit das Mädchen überlebt. Dessen Vater diesen Eingriff zu erklären, ist schwierig, weil er um die Zukunft seines Mädchens bangt, das mit einer Behinderung kaum Aussicht auf eine eigene Familie hat.

Gleichzeitig treibt Peltzer seine Vision einer modernen Unfallchirurgie weiter. Ein Traumazentrum soll dereinst 120 Betten und vier Operationssälen Platz bieten. Aber die Kosten sind auf 20 Millionen Franken veranschlagt, der Großteil fehlt. Während Melanie Holzgang die Nachbehandlung von Rehima übernimmt, macht sie sich Sorgen um ihre Großmutter, die erkrankt ist. Ein Telefon bringt Klarheit.


Seitenanfang
20:58
VPS 20:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 22. März

Die Weltverbesserer (4/5)


Ganzen Text anzeigenIn der äthiopischen Stadt Jimma freut sich Chirurgin Melanie Holzgang über ein Wiedersehen mit Rehima. Dem neunjährigen Mädchen musste ein Arm amputiert werden.

Jetzt ist es auf dem Weg zur Besserung und kommt zur Nachkontrolle. Der 33-jährigen Ärztin steht der ...

Text zuklappenIn der äthiopischen Stadt Jimma freut sich Chirurgin Melanie Holzgang über ein Wiedersehen mit Rehima. Dem neunjährigen Mädchen musste ein Arm amputiert werden.

Jetzt ist es auf dem Weg zur Besserung und kommt zur Nachkontrolle. Der 33-jährigen Ärztin steht der Abschied von der Unfallchirurgie bevor, die sie geleitet hat. Die Rückkehr in die Schweiz fällt ihr schwer, denn sie hat das Land und ihre Kollegen ins Herz geschlossen.

Abends feiert sie den Abschied am Lagerfeuer und singt zur Freude des Teams. Währenddessen versucht der Gründer des Gostar-Projekts, Jörg Peltzer, befreundete Schweizer Industrielle von seiner Vision eines Spitalneubaus in Jimma zu überzeugen. Denn noch fehlen ihm dafür viele Millionen.

In Nepal besucht der Fotograf Manuel Bauer Namashung das neue Dorf, das er mit Spendengeldern gebaut hat. Dorthin sollen die Menschen von Sam Dzong umsiedeln, weil ein Überleben am alten Ort nicht mehr möglich ist. Aber vor Ort realisiert er, dass vieles anders ist, als er es sich vorgestellt hat. Noch fehlt ein Damm, der das Dorf vor Überschwemmungen schützen soll. Manuel Bauer diskutiert mit den einheimischen Ingenieuren und fühlt sich nicht kompetent und überfordert. Wieder zu Hause hält er vor grossem Publikum einen Vortrag über Sam Dzong, um Spendengelder zu sammeln. Mit der Öffentlichkeit wächst auch der Druck, transparent und fehlerlos zu handeln - etwas, das alle Weltverbesserer aushalten müssen.

Im griechischen Idomeni erlebt Vanja Crnojevic einen Tiefpunkt. Ein Flüchtling aus Syrien lehnt ihre Hilfe ab und kritisiert die desolaten Zustände im wilden Camp. Er fordert Vanja auf, die Situation seiner Kinder mit derjenigen der Kinder in Europa zu vergleichen. Die 36-Jährige, selber Mutter eines zehnjährigen Sohnes, verliert die Fassung. Sie fühlt sich hilflos und zweifelt am Sinn ihrer Arbeit. Diese Erfahrung befeuert ihr Engagement. In Zürich nimmt sie an der Sitzung des Vereins Borderfree Association teil. Einmal mehr geht es um Geld und den Einsatz Freiwilliger.

Die Welt zum Bessern verändern und etwas Sinnvolles tun, dieses Ziel verbindet die Protagonisten der fünfteiligen Serie "Die Weltverbesserer".

Ob Notfallchirurgie in Äthiopien, die Rettung eines Dorfes in Nepal oder Nothilfe für Flüchtlinge auf der Balkanroute, Schweizerinnen und Schweizer leisten aus privater Initiative heraus humanitäre Arbeit. Ihr Engagement ist sinnstiftend, hat aber auch seinen Preis.


Seitenanfang
21:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumroute durch die Alpen - der Bernina-Express

Film von Roland Tillmanns

Ganzen Text anzeigenSie gilt als schönste Bahnfahrt der Welt: die Alpenüberquerung mit dem Bernina-Express. Spektakuläre Landschaften und architektonische Meisterwerke gibt es auf dieser Fahrt zu bestaunen.

Der Bernina-Express ist ein einmaliges Erlebnis: Bergseen und Gletscher ziehen ...

Text zuklappenSie gilt als schönste Bahnfahrt der Welt: die Alpenüberquerung mit dem Bernina-Express. Spektakuläre Landschaften und architektonische Meisterwerke gibt es auf dieser Fahrt zu bestaunen.

Der Bernina-Express ist ein einmaliges Erlebnis: Bergseen und Gletscher ziehen an den Fenstern vorbei und im nächsten Augenblick säumen Palmen die Trasse der Rhätischen Bahn und Italianità macht sich breit.

Die Strecke der Albula- und Berninabahn ist als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Auf der Fahrt von Chur nach Tirano fährt die Bahn über 196 Brücken und durch 55 Tunnel. Einer der Höhepunkte ist der 65 Meter hohe Landwasserviadukt, der in einen Tunnel mündet. Für die 144 Kilometer lange Strecke von Chur ins italienische Tirano braucht der Zug vier Stunden.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel
Mittwoch 22. März

Der Chinese

Thriller, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
Brigitta RoslinSuzanne von Borsody
StaffanMichael Nyqvist
Vivi SundbergClaudia Michelsen
Qui HongAmy J. Cheng
Ya RuJimmy Taenaka
u.a.
Literarische Vorlage: Henning Mankell
Buch: Léonie-Claire Breinersdorfer, Fred Breinersdorfer
Regie: Peter Keglevic
Länge: 176 Minuten

Ganzen Text anzeigenAn einem frostigen Januartag macht die Polizei von Hudiksvall eine grausige Entdeckung: In einem kleinen Dorf ist ein Massaker begangen worden, 19 Menschen wurden bestialisch ermordet.

Der Thriller hat nicht nur eine atemberaubende Handlung, sondern erzählt auch ...
(ORF)

Text zuklappenAn einem frostigen Januartag macht die Polizei von Hudiksvall eine grausige Entdeckung: In einem kleinen Dorf ist ein Massaker begangen worden, 19 Menschen wurden bestialisch ermordet.

Der Thriller hat nicht nur eine atemberaubende Handlung, sondern erzählt auch davon, was passiert, wenn ein Land zur wirtschaftlichen Supermacht wird, während im Inneren ein System politischer Unterdrückung herrscht.

Die Polizei vermutet die Tat eines Wahnsinnigen. Als Richterin Birgitta Roslin von der Tat liest, wird ihr sofort klar, dass ihre Adoptiveltern August und Britta Andrén unter den Mordopfern sind. Und mehr noch: So gut wie alle Ermordeten sind mit ihr verwandt. Sie erkennt, dass die Polizei eine falsche Spur verfolgt, und beginnt zu recherchieren. Ihre Suche führt sie nach China, wo sie auf die grausamen Machenschaften der politischen Führungselite stößt.


(ORF)


Seitenanfang
1:24
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Isst denn niemand mehr normal?

Film von Nanina Bauer

Ganzen Text anzeigenIm Moment scheint fast jeder ein spezielles Ernährungsverhalten zu entwickeln. Leiden immer mehr Menschen an Allergien, oder geht einfach eine bodenständige Lebensweise verloren?

Die Reportage schaut Menschen auf ihre Teller und spricht mit Experten. Sie begleitet ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenIm Moment scheint fast jeder ein spezielles Ernährungsverhalten zu entwickeln. Leiden immer mehr Menschen an Allergien, oder geht einfach eine bodenständige Lebensweise verloren?

Die Reportage schaut Menschen auf ihre Teller und spricht mit Experten. Sie begleitet Köche, Allergiker, Wursthersteller, Veganer, Ernährungstherapeuten und Supermarktbetreiber und fragt, warum es heutzutage so spezielle Essverhalten gibt.

"Die Leute werden regelrecht verrückt gemacht, durch zu viel Informationen über all das, was angeblich im Essen steckt", denkt Jan Kempe, der Wirt vom Gasthof Bärenfels im Erzgebirge, wenn er eine Bestellung aufnimmt. Dabei ist er so stolz auf seine Speisekarte - frisch, bio, regional. Aber selbst die genügt nicht mehr. Allergiker und Rohköstler, Veganer und Fleischesser - die Gäste
stellen sich einfach neue Gerichte zusammen.

Eine steigende Zahl von Allergien und Unverträglichkeiten kann Gerhard Jahreis, Ernährungsmediziner an der Universität Jena, nicht ausmachen. Was es gibt, ist das Verschwinden einer natürlichen, bodenständigen Ernährung. Dazu kommen der Trend zur Selbstoptimierung und die Suche nach stabilen Strukturen, hat der Ernährungspsychologe Thomas Ellrott von der Universität Göttingen herausgefunden. Sich optimal zu ernähren, vermittelt ein Gefühl von Kontrolle. Und wer sich mit einer speziellen Ernährungsform in den Mittelpunkt stellt, hebt sich von der Masse ab. Das stärkt die Individualität.

Dieser Wunsch nach Individualität verhilft Herstellern von Speziallebensmitteln zu traumhaften Gewinnen - anderen macht sie das Leben schwer. "Ich komm mir manchmal vor wie ein Mietkoch! Das hat mit Gastronomie nichts mehr zu tun. Sämtliche Arbeitsabläufe und Kalkulationen werden über den Haufen geworfen", ärgert sich Marco Möller, der Koch vom Gasthof Bärenfels.

Mehr Wertschätzung für das Kochen und unsere Lebensmittel muss her, findet Maria Groß, Thüringens einzige Sterneköchin. Sie kocht mit Schulkindern und ist überzeugt: Wenn man alltagstaugliches Wissen über das Essen besitzt, ist man als Erwachsener nicht mehr so leicht durch Angstszenarien, Ernährungsgurus oder Trends zu verunsichern.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:54
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:22
VPS 02:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Tuberkulose-Forschung
Für Pharmafirmen zu wenig lukrativ

Luxusuhr per Mausklick
Internationale Uhren-Online-Märkte

Frankreich hat die Wahl
Abschottung oder flexibler Markt?


Seitenanfang
2:48
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (1/5)

Januar bis März

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenLangzeitaufnahmen dokumentieren beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Teil eins zeigt die Zeit von Januar bis März.

In Europa ist im Januar tiefer Winter, die Natur scheint zu schlafen. Auf den ...

Text zuklappenLangzeitaufnahmen dokumentieren beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Teil eins zeigt die Zeit von Januar bis März.

In Europa ist im Januar tiefer Winter, die Natur scheint zu schlafen. Auf den Falkland-Inseln im Südatlantik hingegen ist der Sommer auf seinem Höhepunkt. Und in weiten Teilen Afrikas ist derweil Regenzeit.

Sie sorgt dafür, dass aus ausgedörrten, nahezu toten Landschaften grüne Paradiese werden. In der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf - scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern. Und während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen.


Seitenanfang
3:32
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (2/5)

April bis Juni

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenVon April bis Juni sind die Kontraste der verschiedenen Lebensräume groß: Während in einigen Teilen der Erde die Natur langsam erwacht, beginnt im Süden Afrikas der Winter.

Die Tieraufnahmen aus der ganzen Welt zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen hüten in ...

Text zuklappenVon April bis Juni sind die Kontraste der verschiedenen Lebensräume groß: Während in einigen Teilen der Erde die Natur langsam erwacht, beginnt im Süden Afrikas der Winter.

Die Tieraufnahmen aus der ganzen Welt zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen hüten in der südafrikanischen Wüste den Familiennachwuchs. Und Thailand schwitzt in der hochsommerlichen Hitze. Dort sucht eine Kolonie Flughunde Schutz vor der Sonne.

In Botsuana wird ein junger Löwe von seiner Mutter ins Rudel eingeführt. Für Tausende von Meeresraubtieren beginnt die große Jagd auf Sardinen, die sich in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas auf ihrer jährlichen Wanderung befinden.


Seitenanfang
4:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (3/5)

Juli bis August

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenIn Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten, im Süden Afrikas ist es nun Winter. Die prächtige Landschaft hat sich nach der Regenzeit in eine staubige Wüste verwandelt.

Nur das Okavango-Delta, das weltgrößte Binnenwasserdelta im Nordwesten ...

Text zuklappenIn Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten, im Süden Afrikas ist es nun Winter. Die prächtige Landschaft hat sich nach der Regenzeit in eine staubige Wüste verwandelt.

Nur das Okavango-Delta, das weltgrößte Binnenwasserdelta im Nordwesten Botsuanas, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. In der Tierwelt hat bei den Sandtigerhaien die Paarungszeit begonnen, sie versammeln sich im Indischen Ozean.

In Indonesien verfolgt ein Komodowaran, die größte lebende Echse, sein Opfer. Und bei der Verfolgung einer Büffelherde geraten zwei konkurrierende Löwenrudel aneinander.


Seitenanfang
4:59
VPS 04:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (4/5)

September bis Oktober

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigenIm Süden Afrikas hält der Frühling im September und Oktober Einzug und lässt die Landschaft neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa beginnt der Herbst.

Die Korallenriffe des Pazifiks sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als ...

Text zuklappenIm Süden Afrikas hält der Frühling im September und Oktober Einzug und lässt die Landschaft neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa beginnt der Herbst.

Die Korallenriffe des Pazifiks sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als größte von Lebewesen geschaffene Strukturen der Erde bergen sie eine Vielzahl von Lebensformen, deren Existenz ohne diese Riffe nicht möglich wäre.

Das Okavango-Delta in Botsuana trocknet im Oktober aus. Für die hier lebenden Tiere und Pflanzen beginnt nun eine schwere Zeit.

Redaktionshinweis: Den fünften und letzten Teil von "Das Jahr der Wildnis" zeigt 3sat am Donnerstag, 23. März, um 4.00 Uhr.


Seitenanfang
5:42
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumroute durch die Alpen - der Bernina-Express

Film von Roland Tillmanns

Ganzen Text anzeigenSie gilt als schönste Bahnfahrt der Welt: die Alpenüberquerung mit dem Bernina-Express. Spektakuläre Landschaften und architektonische Meisterwerke gibt es auf dieser Fahrt zu bestaunen.

Der Bernina-Express ist ein einmaliges Erlebnis: Bergseen und Gletscher ziehen ...

Text zuklappenSie gilt als schönste Bahnfahrt der Welt: die Alpenüberquerung mit dem Bernina-Express. Spektakuläre Landschaften und architektonische Meisterwerke gibt es auf dieser Fahrt zu bestaunen.

Der Bernina-Express ist ein einmaliges Erlebnis: Bergseen und Gletscher ziehen an den Fenstern vorbei und im nächsten Augenblick säumen Palmen die Trasse der Rhätischen Bahn und Italianità macht sich breit.

Die Strecke der Albula- und Berninabahn ist als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Auf der Fahrt von Chur nach Tirano fährt die Bahn über 196 Brücken und durch 55 Tunnel. Einer der Höhepunkte ist der 65 Meter hohe Landwasserviadukt, der in einen Tunnel mündet. Für die 144 Kilometer lange Strecke von Chur ins italienische Tirano braucht der Zug vier Stunden.