Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 3. März
Programmwoche 09/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenFilm: Der junge Karl Marx
Was wir heute von Marx lernen können

Abenteuer Freiheit: Ein Wegweiser ...
Gespräch mit dem Autor Carlo Strenger

Tiere denken. Vom Recht der Tiere ...
... und den Grenzen des Menschen

Künstlerin Katharina ...

Text zuklappenFilm: Der junge Karl Marx
Was wir heute von Marx lernen können

Abenteuer Freiheit: Ein Wegweiser ...
Gespräch mit dem Autor Carlo Strenger

Tiere denken. Vom Recht der Tiere ...
... und den Grenzen des Menschen

Künstlerin Katharina Grosse in NY
Galerieausstellung bei Larry Gagosian

Garth Davis' Leinwandepos "Lion"
Die wahre Geschichte einer Suche


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenMobile World Congress 2017
Die Highlights aus Barcelona

Wer wird erste deutsche Astronautin?
6 Finalistinnen aus 400 Bewerbungen

Steinalt - älteste Fossilien entdeckt
Leben schon vor 4 Milliarden Jahren

Riesen-Gewächshaus in ...

Text zuklappenMobile World Congress 2017
Die Highlights aus Barcelona

Wer wird erste deutsche Astronautin?
6 Finalistinnen aus 400 Bewerbungen

Steinalt - älteste Fossilien entdeckt
Leben schon vor 4 Milliarden Jahren

Riesen-Gewächshaus in Kirchweidach
Klimafreundlich und computergesteuert

Gemüse macht fit
Bitterstoffe stärken Immunsystem

Russland: Die Mammuts kommen
Kadaver aus aufgetautem Permafrost


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenFilm: Der junge Karl Marx
Was wir heute von Marx lernen können

Abenteuer Freiheit: Ein Wegweiser ...
Gespräch mit dem Autor Carlo Strenger

Tiere denken. Vom Recht der Tiere ...
... und den Grenzen des Menschen

Künstlerin Katharina ...

Text zuklappenFilm: Der junge Karl Marx
Was wir heute von Marx lernen können

Abenteuer Freiheit: Ein Wegweiser ...
Gespräch mit dem Autor Carlo Strenger

Tiere denken. Vom Recht der Tiere ...
... und den Grenzen des Menschen

Künstlerin Katharina Grosse in NY
Galerieausstellung bei Larry Gagosian

Garth Davis' Leinwandepos "Lion"
Die wahre Geschichte einer Suche


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenMobile World Congress 2017
Die Highlights aus Barcelona

Wer wird erste deutsche Astronautin?
6 Finalistinnen aus 400 Bewerbungen

Steinalt - älteste Fossilien entdeckt
Leben schon vor 4 Milliarden Jahren

Riesen-Gewächshaus in ...

Text zuklappenMobile World Congress 2017
Die Highlights aus Barcelona

Wer wird erste deutsche Astronautin?
6 Finalistinnen aus 400 Bewerbungen

Steinalt - älteste Fossilien entdeckt
Leben schon vor 4 Milliarden Jahren

Riesen-Gewächshaus in Kirchweidach
Klimafreundlich und computergesteuert

Gemüse macht fit
Bitterstoffe stärken Immunsystem

Russland: Die Mammuts kommen
Kadaver aus aufgetautem Permafrost


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigenDr. Cornelia Strunz, Ärztin
Etwa 47 000 in Deutschland lebende Frauen sind Opfer von Genitalverstümmelung. Strunz setzt sich für Frauen ein, die ihre weibliche Identität zurück möchten.

Tiranke Diallo über "Mama Afrika e.V."
Seit 2004 engagiert sie sich ...

Text zuklappenDr. Cornelia Strunz, Ärztin
Etwa 47 000 in Deutschland lebende Frauen sind Opfer von Genitalverstümmelung. Strunz setzt sich für Frauen ein, die ihre weibliche Identität zurück möchten.

Tiranke Diallo über "Mama Afrika e.V."
Seit 2004 engagiert sie sich für den Verein "Mama Afrika e.V." Diallo weiß: "In Afrika mangelt es an Aufklärung!" In der Sendung erzählt sie, wie sie vor Ort versucht, zu helfen.

Charles Brauer, Schauspieler
Am 8. Februar wäre Manfred Krug 80 Jahre alt geworden. In der Sendung erzählt Brauer von der Zusammenarbeit mit Krug und erinnert sich an das letzte Gespräch.

Helge Schneider, Komiker
Aktuell ist Schneider mit seinem Programm "Radio Pollepopp" auf Tour. In der Sendung erklärt er, warum er sich für einen Rücktritt vom Rücktritt entschieden hat.

Mathilde Schwabeneder-Hain, Autorin
Seit über zehn Jahren arbeitet sie als Auslandskorrespondentin in Rom. In ihrem Buch "Die Patinnen" geht es um Frauen an der Spitze der Mafia-Clans. Sie berichtet von ihren Recherchen.


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

STÖCKL.

Moderation: Barbara Stöckl

Richard David Precht
Philosoph und Publizist

Peter Brabeck-Letmathe
Präsident des Verwaltungsrates des Nahrungsmittelkonzerns "Nestlé"


(ORF)


Seitenanfang
12:29
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Besonders normal

Touchdown

Film von Kerstin Edinger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Bonner Bundeskunsthalle präsentiert eine Forschungsreise durch die Geschichte des Downsyndroms – vom frühen Mittelalter bis heute. Was wissen wir über Menschen mit Trisomie 21?

Wie lebten, leben sie, wie wollen sie in Zukunft leben? In der kulturhistorischen ...

Text zuklappenDie Bonner Bundeskunsthalle präsentiert eine Forschungsreise durch die Geschichte des Downsyndroms – vom frühen Mittelalter bis heute. Was wissen wir über Menschen mit Trisomie 21?

Wie lebten, leben sie, wie wollen sie in Zukunft leben? In der kulturhistorischen Ausstellung zu sehen sind archäologische Funde genauso wie moderne Kunst – Zeugnisse aus verschiedenen Kulturen und Zeiten.

Menschen mit und ohne Downsyndrom machen Führungen als Tandems. Angebunden: ein partizipatives Forschungsprojekt. Auf dem Portal www.touchdown21.info berichten Menschen mit Trisomie21 über ihre Lebenswelt. Dort auch zu finden: Informationen über Forschung, Genetik und Geschichte des Downsyndroms. Weiter in der Sendung werden Menschen mit Downsyndrom und ihre Familien portraitiert.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Highlights der Kanaren

Unterwegs mit Tamina Kallert

Film von Richard Hofer

Ganzen Text anzeigenSonne satt und ganzjährig angenehme Temperaturen machen die Kanarischen Inseln gerade im deutschen Winter zu einem beliebten Urlaubsziel. Tamina Kallert reist zum fünften Mal dorthin.

Die deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin schlägt ihr Basislager auf ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenSonne satt und ganzjährig angenehme Temperaturen machen die Kanarischen Inseln gerade im deutschen Winter zu einem beliebten Urlaubsziel. Tamina Kallert reist zum fünften Mal dorthin.

Die deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin schlägt ihr Basislager auf Fuerteventura auf und stellt ihre persönlichen Highlights auf Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote und La Palma vor.

Dazu gehören auf Fuerteventura das Surferzentrum Corralejo und die alte Hauptstadt Betancuria, auf Teneriffa ein magischer Sonnenaufgang, wenn der Teide den längsten Schatten der Welt wirft, sowie eine Wanderung durch die Mascaschlucht. Durch die Berge Gran Canarias unternimmt sie eine schweißtreibende Mountainbike-Tour und begibt sich auf die Spuren der Ureinwohner der Kanaren. Auf der Vulkaninsel Lanzarote fasziniert sie die Symbiose von Natur und Kultur des berühmten Architekten und Künstlers César Manrique. Und auf La Palma entdeckt sie entlang von Wasserkanälen und Vulkankratern abenteuerliche Wanderwege.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:48
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Jamaika: Reggae, Bond und Rebellion

Film von Thomas Roth

Ganzen Text anzeigenWeiße Strände, kobaltblaues Wasser und heiße Musik. Das ist Jamaika. Aber nicht nur: Jamaika ist auch eine Insel der Rebellion.

Thomas Roth trifft in den Höfen und Ghettos von Kingston, der Hauptstadt Jamaikas, die "Nachfahren" von Bob Marley. Der Reggae-Star ist ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWeiße Strände, kobaltblaues Wasser und heiße Musik. Das ist Jamaika. Aber nicht nur: Jamaika ist auch eine Insel der Rebellion.

Thomas Roth trifft in den Höfen und Ghettos von Kingston, der Hauptstadt Jamaikas, die "Nachfahren" von Bob Marley. Der Reggae-Star ist hier groß geworden. Sein Geburtstag wird noch immer jedes Jahr in einem riesigen und bunten Reggae-Fest gefeiert.

In den Nebel verhangenen Bergen Jamaikas, den Blue Mountains, trifft Thomas Roth die Nachfahren entlaufener Sklaven. Sie lieferten den britischen Kolonisatoren dort oben einen jahrzehntelangen blutigen Guerillakrieg, den die Briten verloren haben und auf den auch die jungen "Maroons" noch heute stolz sind. Ein Schweizer Aussteiger in den Bergen und ein James-Bond-Film am Strand runden das Bild der rebellischen Insel ab.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:18
VPS 15:15

Costa Rica - Amerikas Musterländle

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigenCosta Rica lockt mit traumhaften Stränden und einer grandiosen Natur, in der mehr Tier- und Pflanzenarten zu Hause sind als in ganz Europa. Und das Land vermarktet sich als Öko-Paradies.

Heute steht fast ein Drittel der Gesamtfläche von Costa Rica unter Naturschutz. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenCosta Rica lockt mit traumhaften Stränden und einer grandiosen Natur, in der mehr Tier- und Pflanzenarten zu Hause sind als in ganz Europa. Und das Land vermarktet sich als Öko-Paradies.

Heute steht fast ein Drittel der Gesamtfläche von Costa Rica unter Naturschutz. Der Erhalt der Artenvielfalt ist Regierungsprogramm. Der Film will dieses ökologische Musterland näher unter die Lupe nehmen und besucht eine Lodge im Regenwald.

Hier kann man mit der Seilbahn über die Baumwipfel fahren und so die Natur erkunden. Für die Maleku-Indianer sind die Wälder heilige Stätten, in denen ihre Götter leben. Das Filmteam trifft unterwegs auch auf Europäer, für die die Bäume ebenfalls eine besondere Bedeutung haben. So pflanzt die deutsche Firma BaumInvest edle Hölzer wie Teak oder Mahagoni ökologisch an, um sie nach 20 Jahren gewinnbringend zu vermarkten - der Wald als Renditeobjekt.

Das Filmteam besucht die Kokosinsel, 500 Kilometer vor der Küste Costa Ricas im Pazifik gelegen - sie gilt als die "Schatzinsel" schlechthin, und dem Autor Robert Louis Stevenson soll sie als Vorlage gedient haben, als er sein berühmtes Buch von der "Schatzinsel" schrieb. Doch heute ist die Insel ein Naturschutzgebiet, und sie ist berühmt für ihre maritimen Reichtümer - nirgendwo anders gibt es etwa eine so große Ansammlung von Hammerhaien wie vor dieser Kokosinsel.

Zurück an Land sieht sich das Filmteam auch die großen Bananenplantagen an, etwa von der Firma Chiquita. Bis vor nicht allzu langer Zeit standen sie in der Kritik wegen der Verwendung von Pestiziden und der schlechten Behandlung ihrer Arbeitskräfte - heute gibt sich auch Chiquita ganz "öko".


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:47
VPS 15:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise nach Arizona

Arbeitsurlaub im Wilden Westen

Film von Julia Kaulbars

Ganzen Text anzeigenIm Süden des US-Bundesstaats Arizona, in der Sonora-Wüste, lebt und arbeitet die 19-jährige Julia Bodemer zusammen mit der deutschen Luisa ein halbes Jahr lang auf einer Ranch.

Die beiden kümmern sich um die elf Pferde der Ranch Equinox. Von morgens bis abends kann ...
(ARD/SR)

Text zuklappenIm Süden des US-Bundesstaats Arizona, in der Sonora-Wüste, lebt und arbeitet die 19-jährige Julia Bodemer zusammen mit der deutschen Luisa ein halbes Jahr lang auf einer Ranch.

Die beiden kümmern sich um die elf Pferde der Ranch Equinox. Von morgens bis abends kann die Schwäbin in den Weiten des "Wilden Westens" reiten. Für die Pferdenärrin ist das ein lang gehegter Traum. Doch das Paradies ist auch eine Herausforderung.

Denn die beiden deutschen Pferdepflegerinnen sind in dieser einsamen, rauen Region ganz auf sich allein gestellt. Das Projekt wird zwar von einer Expertin betreut - allerdings nur von Deutschland aus via Internet und Telefon. Ob sie wollen oder nicht, müssen die beiden deutschen Reiterinnen also miteinander klarkommen. Sie arbeiten und leben nicht nur zusammen, sondern verbringen auch ihre Freizeit miteinander. Andere Menschen trifft man hier eher selten. Die nächste Siedlung heißt Arivaca. Ihre Einwohner sind überwiegend Hippie-und Aussteiger-Typen, die sich hier in den 1970er Jahren niedergelassen haben, um ihre Freiheit zu leben.

Das Leben in der Wüste hält neben Hitze, Klapperschlangen, Schwarzen Witwen und Taranteln aber noch mehr neue Erfahrungen für Julia bereit. Sie lebt und reitet mitten im Grenzgebiet zu Mexiko, wo jedes Jahr Tausende versuchen, illegal über die Grenze zu kommen. Alle drei Tage stirbt ein Flüchtling in Arizona auf seinem Weg in die USA.

Nach einigen Wochen verlässt Luisa die Ranch. Julia hatte sich sehr gut mit ihr verstanden, sie sind Freundinnen geworden. Für Luisa kommt "eine Neue". Wird sich Julia mit ihr genauso gut verstehen? Schließlich ist um die beiden jungen Frauen herum nichts als Wüste.


(ARD/SR)


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Rideau-Kanal in Kanada

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenSportliche, abenteuerlustige Amerikaner, bepackt mit Zelten, Rucksäcken und Kletterschuhen sind am unteren Ausgang der Schleuse von Lower Brewers an Land gegangen, um ihr Biwak aufzubauen.

Ihre Boote sind vertäut, das Lagerfeuer ist gerichtet, an einem der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSportliche, abenteuerlustige Amerikaner, bepackt mit Zelten, Rucksäcken und Kletterschuhen sind am unteren Ausgang der Schleuse von Lower Brewers an Land gegangen, um ihr Biwak aufzubauen.

Ihre Boote sind vertäut, das Lagerfeuer ist gerichtet, an einem der romantischsten Flecken. Das wäre vor 180 Jahren noch ganz undenkbar gewesen, dass eine Gruppe amerikanischer Kanuten den Rideau-Fluss im Südosten Kanadas zu einem Ausflug genutzt hätte.

Nicht nur weil das wilde, versumpfte Gelände zwischen dem heutigen Ottawa und Kingston am Ontario-See entlang Hunderter von Seen am Rideau lebensgefährlich malariaverseucht war, sondern auch Kriegsgebiet zwischen Kanada und den jungen Vereinigten Staaten von Amerika war.

Wo einst die eingeborenen Indianerstämme, vor allem die Algonquin, Jagd nach Tierfellen machten, plante die britische Kolonialmacht Anfang des 19. Jahrhunderts einen Kanal zu bauen, um ihren militärischen Nachschub zwischen Atlantik und den Großen Seen Nordamerikas zu sichern - der "Rideau-Kanal" entstand. 1832 wurde er eingeweiht. Wie kühn, ambitioniert und raffiniert Konstrukteure und Erbauer gewesen sein müssen, um sich durch Berge und Sümpfe in Handarbeit zu graben, lässt sich nur noch ahnen. Mehr als tausend Tote waren zu beklagen, die meisten starben am gefürchteten Malariafieber.

Bis heute ist der "Rideau-Kanal" von urwüchsiger, natürlicher Schönheit geblieben, obwohl er ein von Menschen geschaffener Wasserweg ist. Die Landschaft gilt als die abwechslungsreichste Kanadas, und die Tierwelt entfaltet sich artenreich und unerschrocken von der moderaten Zivilisation entlang des Gewässers.

Über 200 Kilometer liegen zwischen der heutigen Hauptstadt Ottawa und der früheren Hauptstadt Kingston am Ontario-See. 43 Schleusen verbinden den zuvor unschiffbaren Rideau-Fluss mit der unendlichen Seenlandschaft. So wurde der Rideau-Kanal nicht nur die bedeutendste und längste künstliche Wasserstraße Nordamerikas, sondern auch eine technische Meisterleistung des frühen 19. Jahrhunderts. Ununterbrochen in Betrieb seit seiner Eröffnung, ist er außerdem der einzige Kanal des Kontinents, der noch genauso funktioniert, wie ihn einst seine kolonialen britischen Erbauer errichten ließen. Die Kanadier lieben ihn, die Touristen aus aller Welt bewundern ihn.

Hier herrschen eigene Gesetze. Es ist das stille Wasser, verbunden mit den handbetriebenen Schleusentoren, die den Takt der Zeit angeben. Nur an seiner Anfangs- und Endpforte erhebt sich die Kanalarchitektur als imposantes Bauwerk vorindustrieller Geschichte. Burgartige Befestigungs- und Wehranlagen. Fort Henry in Kingston, zwischen Ontario-See und St.-Laurence-Strom gelegen, markiert noch heute kanadische Hoheit im alten Konflikt mit den USA. Der Rideau-Kanal jedoch hat nie seinem militärischen Zweck gedient, denn es herrschte bald Frieden zwischen den kanadischen und amerikanischen Völkern. So hat ihn schlichtweg die Bevölkerung erobert.

Heute zählt die Region in der Provinz Ontario zu den begehrtesten Erholungs- und Freizeitgebieten Nordamerikas. Eine Symbiose, eine romantische Liaison zwischen Natur und Technik. Diese friedliche Umwidmung eines großen militärischen Bauwerkes durch die Bevölkerung ist ohne Beispiel. Wie auch der Rideau-Kanal zu den wenigen Orten auf der Erde gehört, an dem gleichermaßen Natur und menschliche Kulturleistung unter den Schutz der UNESCO gestellt wurden. Unter der Verwaltungshoheit von Parcs Canada pflegen heute alle am Kanal lebenden Gemeinden, Anwohner, Nutzer und Gäste des Kanals dieses einzigartige Erbe der Vergangenheit. Mit Respekt für die Natur und mit verantwortungsvollem Willen zu umfangreichem Umweltschutz hoffen die Kanadier, dass der Rideau-Kanal auch noch in Zukunft ein fester Bestandteil ihrer nationalen Identität bleiben wird.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Ontario - Land des schönen Wassers

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigenDer Name Ontario stammt aus der Sprache der Irokesen und bedeutet "schönes Wasser". Die kanadische Provinz ist von vielen Gewässern durchzogen und über eine Million Quadratkilometer groß.

Die Geschichte dieser kanadischen Provinz ist vor allem die Geschichte der ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDer Name Ontario stammt aus der Sprache der Irokesen und bedeutet "schönes Wasser". Die kanadische Provinz ist von vielen Gewässern durchzogen und über eine Million Quadratkilometer groß.

Die Geschichte dieser kanadischen Provinz ist vor allem die Geschichte der First Nations, der Irokesen, Huronen, Athabasken und Algonquin. Der Film beleuchtet ihre Kultur damals und heute und ihren Kampf, die Duldung und Zusammenarbeit mit den Siedlern.

Die Lage und die schiere Größe Ontarios lassen eine enorme landschaftliche Vielfalt zu. Sumpfiges Tiefland umschließt die Hudson Bay; nach Süden schließen Moränen und fruchtbare Ebenen an. Hier, an den Großen Seen und in den Ballungsgebieten von Toronto und Ottawa, leben die meisten der zwölf Millionen Einwohner Ontarios.

Mit dem historischen Zug "Polar Bear Express" fährt Filmemacher Peter M. Kruchten an den Südrand der Hudson Bay, nach Moose Factory, und besucht ein Dorf und eine Öko-Lodge der Cree. In der rekonstruierten Siedlung und Mission "Sainte Marie among the Hurons" erfährt er mehr über den Zusammenprall der Kulturen im 17. Jahrhundert, als französische Jesuiten versuchten, die Huronen und Irokesen zum "einzig wahren Glauben" zu bekehren.


(ARD/SR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

Kanada: Albertas schönste Nationalparks

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenHört man die Namen Banff und Jasper, denkt man an imposante Bergwelt, an türkisblaue Seen und gigantische Gletscher. Jahr für Jahr zieht es tausende Menschen in die Nationalparks.

Sie kommen zum Wandern, zum Raften, zum Cruisen mit ihren Motorrädern oder aber ...
(ARD/SR)

Text zuklappenHört man die Namen Banff und Jasper, denkt man an imposante Bergwelt, an türkisblaue Seen und gigantische Gletscher. Jahr für Jahr zieht es tausende Menschen in die Nationalparks.

Sie kommen zum Wandern, zum Raften, zum Cruisen mit ihren Motorrädern oder aber einfach nur um die unglaubliche Weite und Stille der Rocky Mountains zu genießen. Aber es gibt auch Menschen, die in dieser grandiosen Landschaft leben und sie niemals verlassen würden.

Peter Lemieux kam mit 26 Jahren als Skilehrer in diese Gegend. Heute ist er einer der bekanntesten Bergführer auf dem Athabasca Gletscher. Er kennt "seinen" Gletscher wie kein anderer - erlebt hautnah wie das Eis Jahr für Jahr schwindet.

Cowgirl Jen betreibt die Ranch ihrer Urgroßeltern - die älteste von Alberta.
150 Rinder, 20 Pferde und sonst nur Jen und ihre beiden Kinder. Im Umgang mit Tieren kann ihr keiner was vormachen und selbst wenn der Cowboyalltag oft hart ist, wollte sie ihn gegen nichts eintauschen.

Die Reise führt auf dem Icefields Parkway immer weiter in den Norden. Es gibt Begegnungen mit Bären und Elchen, aber auch schottischen Clanmitgliedern, die im Baumstammweitwurf gegeneinander antreten.
Und überall gibt es Menschen, die das Leben in den Weiten der Nationalparks einem Leben in der Stadt vorziehen. Was begeistert sie so sehr?


(ARD/SR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenWeißer Hai: Population bedroht
Vor der Küste von Südafrika droht der Weiße Hai auszusterben

Steigende Preise für Medikamente
Trotz Konkurrenz unter den Pharmafirmen fallen die Preise nicht

Blendendes LED-Licht
Moderne Scheinwerfer sind heller, ...

Text zuklappenWeißer Hai: Population bedroht
Vor der Küste von Südafrika droht der Weiße Hai auszusterben

Steigende Preise für Medikamente
Trotz Konkurrenz unter den Pharmafirmen fallen die Preise nicht

Blendendes LED-Licht
Moderne Scheinwerfer sind heller, als der Gesetzgeber gedacht hätte

Medikamentenforschung lahmt
Viele neu entwickelte Medikamente wirken nicht besser als die alten

# licht
Was alles Licht ins Dunkel bringen kann


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Streit um Wahlkampftermine
Reaktionen in Berlin und Ankara

Wie weiter in der Flüchtlingspolitik?
Die Bundeskanzlerin in Tunesien

Cannabis als Medizin in Deutschland
Agentur soll Anbau organisieren


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenKritik an Charlie Hebdo
Hat die Satirezeitung ihre Ideale verloren?

Buch: "Schatz, ich geh zu Charlie!"
Maryse Wolinskis Buch ist eine posthume Liebeserklärung an ihren Mann

Ausstellung: "Vermisst"
Der Turm der blauen Pferde von Franz ...

Text zuklappenKritik an Charlie Hebdo
Hat die Satirezeitung ihre Ideale verloren?

Buch: "Schatz, ich geh zu Charlie!"
Maryse Wolinskis Buch ist eine posthume Liebeserklärung an ihren Mann

Ausstellung: "Vermisst"
Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc

Hans-Dieter Grabe zum 80. Geburtstag
Eine Hommage an den Dokumentarfilmer

Kinderbuchtipps im März
Ein Herz im Marmeladenglas, ein lustloses Rotkäppchen und eine stürmische Nacht in New York


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Doraden aus dem Käfig

Kann Aquakultur das Mittelmeer retten?

Film von Michael Grytz und Fabian Nast

Ganzen Text anzeigenDer Fisch auf unseren Tellern stammt fast ausschließlich von Zuchtfarmen. Sie sind die Alternative zum traditionellen Fischfang, denn die Wildbestände werden knapp.

Der Film macht sich auf die Suche nach den Auswirkungen großer Zuchtfischfarmen auf Meer und Mensch. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer Fisch auf unseren Tellern stammt fast ausschließlich von Zuchtfarmen. Sie sind die Alternative zum traditionellen Fischfang, denn die Wildbestände werden knapp.

Der Film macht sich auf die Suche nach den Auswirkungen großer Zuchtfischfarmen auf Meer und Mensch. Fisch gilt als gesundes Lebensmittel, und gerade der Fisch aus guten Aquakulturen soll eine besonders hohe Qualität haben. Stimmt das und wie erkennt man es?

Riesige Aquakulturen sollen helfen, den steigenden Bedarf an Fisch zu decken. Sie sollen dazu beitragen, dass sich die Wildbestände, vor allem im Mittelmeer, wieder erholen. Deshalb fördert die Europäische Union vor allem dort Aquakulturen. Doch auch diese Zuchtfischfarmen haben Folgen für das Meer. Die Betriebe werden immer größer und industrialisierter. Oft liegen sie in Küstennähe, halten zu viele Fische auf zu engem Raum, der Meeresboden wird "überdüngt".

Das Filmteam dreht bei einem der größten Industriebetriebe der Aquakulturen vor der griechischen Küste. Wissenschaftler untersuchen hier gemeinsam mit Umweltschützern die Auswirkungen auf Meerespflanzen wie Seegras und andere Kleinstlebewesen. Die Wissenschaftler wollen überprüfen, ob bedrohliche Veränderungen hier Aquakulturen geschuldet sind.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: E-Auto und dann?

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

E-Autos
Nachzügler Deutschland

Ladenetz
Vorbild Holland

Batterien
Made in Germany


Seitenanfang
21:29
VPS 21:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Antje Pieper

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas "auslandsjournal" begibt sich in einer Sonderausgabe auf Spurensuche durch die USA: Wie verändert der neue Präsident das Land?

Antje Pieper trifft auf ihrer Reise enthusiastische Trump-Anhänger und entschlossene Kritiker. "Er ist der erste Präsident, der hält, ...

Text zuklappenDas "auslandsjournal" begibt sich in einer Sonderausgabe auf Spurensuche durch die USA: Wie verändert der neue Präsident das Land?

Antje Pieper trifft auf ihrer Reise enthusiastische Trump-Anhänger und entschlossene Kritiker. "Er ist der erste Präsident, der hält, was er versprochen hat." In Mobile, Alabama, ist es schwer, jemanden zu finden, der sich kritisch zu Donald Trump äußert.

Von Alabama geht es nach New York, wo Zehntausende gegen den neuen Präsidenten protestieren. Hier singen sie, spenden sich gegenseitig Mut, hoffen auf eine Amtsenthebung, einige fürchten ein "faschistisches Amerika", andere lachen ganz einfach über gemalte Trump-Karikaturen. Frauen, Männer, Kinder, Alte und Junge, Weiße, Schwarze, Latinos - sie alle eint die Angst, dass Trump die USA nachhaltig verändern könnte: "Er verrät die amerikanischen Werte", sagen sie. Für Donna Lieberman von der New Yorker Bürgerrechtsvereinigung NYCLU hat Trump nur ein Gutes, wie sie Antje Pieper erklärt: "Er hat eine unpolitische Generation politisiert und uns alle geeint."

Eine weitere Station des "auslandsjournal spezial" ist Washington: Auch die Hauptstadt hat seit der Inauguration turbulente Zeiten erlebt. Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, er werde den Sumpf trockenlegen und meinte damit auch die politischen Eliten Washingtons. Und die tun sich schwer mit dem neuen Präsidenten. So prognostiziert der Direktor des Strategic Studies Program an der Johns Hopkins University, Eliot A. Cohen, dass Trump in der Welt und den USA noch viel Schaden anrichten werde. Der Republikaner, der in der Bush-Administration Berater von Außenministerin Condoleezza Rice war und damit eine der ranghöchsten Positionen im amerikanischen Außenministerium bekleidete, ist sich im Interview mit Antje Pieper aber auch sicher: "Die USA haben Weltkriege überstanden, sie werden auch Donald Trump überstehen."


Seitenanfang
22:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:40
VPS 22:35

Tonsignal in mono

Pretty Baby

Spielfilm, USA 1978

Darsteller:
HattieSusan Sarandon
E. J. Bellocq "Papa"Keith Carradine
VioletBrooke Shields
Professor, KlavierspielerAntonio Fargas
Madame Nell LivingstonFrances Faye
Regie: Louis Malle
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie junge Violet wächst bei ihrer Mutter im berüchtigten Bordellviertel von New Orleans auf. Schon früh wird sie in die Prostitution eingeführt. Dann begegnet sie einem Fotografen.

Louis Malle drehte seinen ersten amerikanischen Film nach authentischen ...

Text zuklappenDie junge Violet wächst bei ihrer Mutter im berüchtigten Bordellviertel von New Orleans auf. Schon früh wird sie in die Prostitution eingeführt. Dann begegnet sie einem Fotografen.

Louis Malle drehte seinen ersten amerikanischen Film nach authentischen Dokumenten.

New Orleans im frühen 20. Jahrhundert: Die zwölfjährige Violet bewegt sich als Tochter einer Prostituierten im Bordell zwischen den käuflichen Damen und den Freiern so natürlich wie in einer Großfamilie, deren Funktion das Freudenhaus für die Kleine auch erfüllt. So ist es für Violet selbstverständlich, dass sie selbst schon früh in die Prostitution eingeführt wird, schließlich lebt sie im Rotlichtbezirk Storyville.

Als Violets Mutter Hattie einige Jahre später ein bürgerliches Leben beginnt, bleibt Violet im Bordell zurück. Erst als New Orleans' Sittenwächter auf die Barrikaden gehen und die Schließung des Freudenhauses fordern, geht auch Violet. Sie wird die Geliebte eines Fotografen - bis eines Tages ihre Mutter wieder auftaucht.

Regisseur Louis Malle behandelt das heikle Thema seines Films weder moralisch noch spektakulär. Vielmehr erreicht er durch seine zurückhaltende Erzählweise eine Ambivalenz, die bewusst mit der Erwartungshaltung des Zuschauers spielt.

"Pretty Baby" ist Louis Malles erster in den USA realisierter Spielfilm. Er inszenierte ihn nach authentischen Dokumenten, inspiriert durch die Fotografien von John Ernest Bellocq, dessen Figur im Film eine zentrale Rolle spielt.

Louis Malle wurde 1978 für "Pretty Baby" beim Filmfestival in Cannes mit dem "Grand Prix de la Commission Supérieure Technique du cinéma français" ausgezeichnet, für die Goldene Palme war er nominiert.


Seitenanfang
0:25
VPS 00:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Anja Reschke

#FreeDeniz:
Zwischen Sorge und Autokorso

Türkische Journalisten in Deutschland
Zwischen Angst und Aufbruch

#Bismarckplatz:
Polizei und Social Media

Entschleunigung:
Gezeichnete Nachrichten

Durchgezappt:
Der deutsche Trump


(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:56
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:24
VPS 01:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring

Ganzen Text anzeigenWenig wirkungsvoller Protest I:
George W. Bush kritisiert Trumps Umgang mit der freien Presse

Wenig wirkungsvoller Protest II:
Bundesregierung protestiert gegen die Inhaftierung von Deniz Yücel

Johannes Schlüter als Trump-Pilot

Der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenWenig wirkungsvoller Protest I:
George W. Bush kritisiert Trumps Umgang mit der freien Presse

Wenig wirkungsvoller Protest II:
Bundesregierung protestiert gegen die Inhaftierung von Deniz Yücel

Johannes Schlüter als Trump-Pilot

Der Martin-Schulz-Song

Max Giermann als Donald Trump

Kalkoves Laudatio für Gauland

Auto-Lobbyist Maxi Schafroth


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:09
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Alex Kristan: Jetlag

Kabarettprogramm

Ganzen Text anzeigenIm ersten Solo-Programm des Imitationskünstlers Alex Kristan geht es um die volle Erholung im fernen Reiseziel. Eine Lachsalventour für alle, die schon mal Fernreisen gebucht haben.

Was tun, wenn auf der Lieblingsliege am Pool ein fremdes Handtuch liegt? Was tun, ...
(ORF)

Text zuklappenIm ersten Solo-Programm des Imitationskünstlers Alex Kristan geht es um die volle Erholung im fernen Reiseziel. Eine Lachsalventour für alle, die schon mal Fernreisen gebucht haben.

Was tun, wenn auf der Lieblingsliege am Pool ein fremdes Handtuch liegt? Was tun, wenn sich am Gratis-Buffet die Leckereien türmen, man aber leider das höchst zulässige Gesamtgewicht der Flip Flops bereits überschritten hat? Fragen, die sich dem Urlaubenden stellen.


(ORF)


Seitenanfang
3:11
VPS 03:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3Videotext Untertitel

Severin Groebner: Lauter liebe Leute

Spektakel, Wien 2006

Bildregie: Verena Maria Kalenda

Ganzen Text anzeigenSeit Severin Groebner, der lange Schlaks mit Hang zum Absurden, in München lebt, gibt er in Österreich nur noch Gastspiele. Für sein Programm hat er sich in der Nachbarschaft umgesehen.

"Lauter liebe Leute" ist ein flottes Potpourri von Typen, die zufällig an einem ...
(ORF)

Text zuklappenSeit Severin Groebner, der lange Schlaks mit Hang zum Absurden, in München lebt, gibt er in Österreich nur noch Gastspiele. Für sein Programm hat er sich in der Nachbarschaft umgesehen.

"Lauter liebe Leute" ist ein flottes Potpourri von Typen, die zufällig an einem auf der Straße aufgestellten Mikrofon vorbeikommen und so ihre Ansichten endlich öffentlich machen dürfen. Ein Kaleidoskop zum Lachen und zum Fürchten - und ganz große Kleinkunst!


(ORF)


Seitenanfang
4:10
VPS 04:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigenZur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren.

Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern ...
(ORF)

Text zuklappenZur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren.

Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.


(ORF)


Seitenanfang
4:55
VPS 04:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigenZur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren.

Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern ...
(ORF)

Text zuklappenZur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren.

Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.


(ORF)


Seitenanfang
5:35
VPS 05:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigenZur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren.

Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern ...
(ORF)

Text zuklappenZur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren.

Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.


(ORF)