Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 23. Januar
Programmwoche 04/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenTrump und die Choreografie der Macht
"Kulturzeit" spricht mit Historikern, Künstlern und Philosophen über die Inszenierung der Präsidentenvereidigung.

Museum Barberini wird eröffnet
Das Palais Barberini des Kunstmäzens Hasso Plattner in Potsdam öffnet am ...

Text zuklappenTrump und die Choreografie der Macht
"Kulturzeit" spricht mit Historikern, Künstlern und Philosophen über die Inszenierung der Präsidentenvereidigung.

Museum Barberini wird eröffnet
Das Palais Barberini des Kunstmäzens Hasso Plattner in Potsdam öffnet am 20. Januar offiziell seine Türen gleich mit drei Ausstellungen.

Film: "Hidden Figurs"
Theodore Melfis Film über ein unbekanntes Kapitel der schwarzen Geschichte Amerikas.

T.C. Boyle: "Die Terranauten"
"Die Terranauten" handelt von vier Frauen und vier Männern, die zwei Jahre lang in einem riesigen Terrarium verbringen. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller.

Krimibuchtipps im Januar


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Körber

Ganzen Text anzeigenKaliforniens Gouverneur gegen Trump
Kalifornien bleibt bei seiner klima-
freundlichen Politik

High-Tech in der Landwirtschaft
Smartphone-App und Satellit sollen die Arbeit im Stall erleichtern

Vorsicht Autopilot!
Noch sind die ...

Text zuklappenKaliforniens Gouverneur gegen Trump
Kalifornien bleibt bei seiner klima-
freundlichen Politik

High-Tech in der Landwirtschaft
Smartphone-App und Satellit sollen die Arbeit im Stall erleichtern

Vorsicht Autopilot!
Noch sind die Fahrerassistenzsysteme nicht ausgereift

Ein Ohr aus dem 3D-Drucker
Passgenaue Prothesen aus dem Drucker

Probleme bei Galileo-Satelliten
Neun Atomuhren sind ausgefallen


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenTrump und die Choreografie der Macht
"Kulturzeit" spricht mit Historikern, Künstlern und Philosophen über die Inszenierung der Präsidentenvereidigung.

Museum Barberini wird eröffnet
Das Palais Barberini des Kunstmäzens Hasso Plattner in Potsdam öffnet am ...

Text zuklappenTrump und die Choreografie der Macht
"Kulturzeit" spricht mit Historikern, Künstlern und Philosophen über die Inszenierung der Präsidentenvereidigung.

Museum Barberini wird eröffnet
Das Palais Barberini des Kunstmäzens Hasso Plattner in Potsdam öffnet am 20. Januar offiziell seine Türen gleich mit drei Ausstellungen.

Film: "Hidden Figurs"
Theodore Melfis Film über ein unbekanntes Kapitel der schwarzen Geschichte Amerikas.

T.C. Boyle: "Die Terranauten"
"Die Terranauten" handelt von vier Frauen und vier Männern, die zwei Jahre lang in einem riesigen Terrarium verbringen. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller.

Krimibuchtipps im Januar


9:44
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Körber

Ganzen Text anzeigenKaliforniens Gouverneur gegen Trump
Kalifornien bleibt bei seiner klima-
freundlichen Politik

High-Tech in der Landwirtschaft
Smartphone-App und Satellit sollen die Arbeit im Stall erleichtern

Vorsicht Autopilot!
Noch sind die ...

Text zuklappenKaliforniens Gouverneur gegen Trump
Kalifornien bleibt bei seiner klima-
freundlichen Politik

High-Tech in der Landwirtschaft
Smartphone-App und Satellit sollen die Arbeit im Stall erleichtern

Vorsicht Autopilot!
Noch sind die Fahrerassistenzsysteme nicht ausgereift

Ein Ohr aus dem 3D-Drucker
Passgenaue Prothesen aus dem Drucker

Probleme bei Galileo-Satelliten
Neun Atomuhren sind ausgefallen


10:13
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, Susan Link, Stephanie Stumph, Jörg Pilawa

Manuela Schwesig
Stellvertretende SPD-Parteivorsitzende und Bundesfamilienministerin

KLUBBB3
Schlager-Boy-Group

Jürgen von der Lippe
Entertainer und Buchautor

Katrin Weber
Sängerin und Entertainerin

Matze Knop
Comedian


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:17
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Unsere Haut - Spiegel der Seele?

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen"Das geht unter die Haut!", sagt man, wenn ein Erlebnis besonders intensiv ist. Und tatsächlich ist die Haut nicht nur das größte Organ des Menschen. Sie ist auch Spiegel unserer Seele.

Stress, Umwelteinflüsse und Lebensalter - auf all das reagiert unsere Haut ...

Text zuklappen"Das geht unter die Haut!", sagt man, wenn ein Erlebnis besonders intensiv ist. Und tatsächlich ist die Haut nicht nur das größte Organ des Menschen. Sie ist auch Spiegel unserer Seele.

Stress, Umwelteinflüsse und Lebensalter - auf all das reagiert unsere Haut hochsensibel. "sonntags" beschäftigt sich mit dem faszinierenden Organ und erklärt auch, warum Berührungen schon von klein auf für Menschen überlebenswichtig sind.


Seitenanfang
12:44
VPS 12:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Van Nelle Fabrik in Rotterdam, Niederlande

Monumente aus Stahl und Glas

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigenDie Van Nelle Fabrik in Rotterdam, 1926 bis 1931 erbaut, verkörpert wie das deutsche Bauhaus die architektonische Avantgarde der Klassischen Moderne.

Funktionalität und Ästhetik gehen eine Symbiose ein. Der Industriebau wurde nach dem amerikanischen Vorbild der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenDie Van Nelle Fabrik in Rotterdam, 1926 bis 1931 erbaut, verkörpert wie das deutsche Bauhaus die architektonische Avantgarde der Klassischen Moderne.

Funktionalität und Ästhetik gehen eine Symbiose ein. Der Industriebau wurde nach dem amerikanischen Vorbild der Daylight Factory konzipiert. Dabei fanden ganz neue Techniken ihre Anwendung.

Das veranlasste den Architekturvisionär Le Corbusier im Jahr 1931 vom "schönsten Anblick der modernen Zeit" zu sprechen.

Rotterdam, der größte Seehafen Europas, wurde im Zweiten Weltkrieg fast völlig durch deutsche Bomben zerstört. Heute zeigt es sich mit spektakulären Bauten, entworfen von Stars der zeitgenössischen Architekturszene. Doch Architektur-Avantgarde bietet die Seemetropole nicht nur an der Nieuwe Maas. In Schiedam, einem westlichen Vorort, steht die Van Nelle Fabrik.

Bis 1995 werden hier Tabak, Kaffee und Tee verarbeitet. Dann schließt die Fabrik. 60 000 Quadratmeter müssen neu genutzt werden. Nachdem die Stadt Rotterdam den Kauf - und damit die Verantwortung für die Van Nelle Fabrik abgelehnt hat, kann ihre Zukunft nur durch die Transformation zu einem Ort der Kreativindustrie gesichert werden. Designateliers, Architekturbüros, Kanzleien, Werbe- und Filmproduktionen ziehen in den Industriebau ein. Hier zu arbeiten ist Teil ihrer Corporate Identity.

Der Name Van Nelle geht auf ein Kolonialwarengeschäft zurück, das 1782 in Rotterdam eröffnet wird. Als die Familie Van der Leeuw das Ruder übernimmt, beginnt mit Plantagengründungen in Niederländisch-Ostindien, dem Handel und der Verarbeitung von Tee, Kaffee und Tabak der Aufstieg zu einem global operierenden Unternehmen. Die Rohstoffe aus Übersee werden nach Rotterdam verschifft. Und dort in der Van Nelle Fabrik im alten Leuvehafen weiterverarbeitet. Das Geschäft floriert, die Kapazitäten reichen bald nicht mehr aus.

Der neue Standort liegt an einem großen Kanal, in Nachbarschaft zur Bahnstrecke Paris-Amsterdam. Jedes Produkt - ob Tabak, Kaffee oder Tee - erhält einen eigenen Bereich. Mit der Verwirklichung des Industriebaus profiliert sich Chefarchitekt Leendert van der Vlugt als vielversprechender Protagonist des Neuen Bauens. Doch die Van Nelle Fabrik ist eigentlich das Projekt des jungen Kees van der Leeuw, der von der Eigentümerfamilie bestimmt wird, die Verwirklichung in die Hand zu nehmen. Den Jungunternehmer interessieren amerikanische Produktionsmethoden. Er begeistert sich für moderne Architektur und abstrakte Malerei, ist Mitglied der Theosophischen Gesellschaft und Anhänger des spirituellen Lehrers Jiddu Krishnamurti. Mit der Van Nelle Fabrik verfolgt Kees van der Leeuw nichts weniger als ein Gesamtkunstwerk, das die Rationalität industrieller Produktion, die Kunst des Neues Bauens sowie die Suche nach einem ganzheitlichen Menschenbild in sich vereinen soll.

Der Bau selbst ist eine Pionierleistung der Ingenieurskunst. Um in dem schwammigen Boden ein sicheres Fundament zu gründen, werden Tausende über 20 Meter lange Stahlbetonnägel an Ort und Stelle gegossen und dann mithilfe der aus den USA eingeführten Thomson-Dampframme in den Untergrund gestoßen. Auch Pilzstützen aus Stahlbeton, die das Skelett des Industriebaus bilden, waren bis dahin in Europa nicht bekannt. Sie sind mit dem Fußboden vergossen und bilden so eine belastbare Einheit, die Träger für die Decken überflüssig macht. Vorhangfassaden auf beiden Seiten des 17 Meter breiten Industriebaus sorgen für optimalen Einfall des Tageslichts.

Die Form folgt der Funktion. In den Treppenhäusern schaffen Chrom und Keramik Eleganz. Die Fabrik soll schön sein, die Arbeit darin Freude bereiten. Dies zeigt sich auch bei der Ausstattung der Toiletten und Duschen. Die Sanitäranlagen kommen mit den Tabakschiffen aus den USA.

Für die Direktoren der Van Nelle Fabrik entwirft Hausarchitekt Leendert van der Vlugt auch Villen in der Stadt. Das Sonneveld House, eine Machine à Habiter, ist heute Museum. Es ist komplett im Stil der Neuen Kunst gestaltetet und befindet sich wieder in dem Zustand, wie es Direktor Bertus Sonneveld mit seiner Familie bezogen hat. Mit Möbeln des Designers Willem Hendrik Gispen, der auch für die Interieurs der Van Nelle Fabrik verantwortlich war.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Pantanal (1/3)

Aras im Paradies

Film von Stefan Fricke

Ganzen Text anzeigenDie Ebene des Pantanal im Südwesten Brasiliens ist das größte Binnenfeuchtgebiet der Erde. Das Naturparadies ist auch die Heimat zahlreicher Papageienarten.

Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe stellt ein Projekt vor, das sich bemüht, den selten ...

Text zuklappenDie Ebene des Pantanal im Südwesten Brasiliens ist das größte Binnenfeuchtgebiet der Erde. Das Naturparadies ist auch die Heimat zahlreicher Papageienarten.

Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe stellt ein Projekt vor, das sich bemüht, den selten gewordenen Hyazinth-Ara, eine leuchtend blaue Papageienart, hier wieder fest anzusiedeln.


Seitenanfang
14:04
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Pantanal (2/3)

Ökotourismus im Paradies

Film von Stefan Fricke

Das Pantanal ist seit Jahrzehnten ein beliebtes Ziel für Ökotouristen. Es finden sich Regen- und Trockenwälder, Savannen und Steppen sowie Seen und mächtige Flüsse.

Der zweite Teil der Reihe zeigt die Vielfalt der Landschaft der südamerikanischen Ebene.


Seitenanfang
14:47
VPS 14:44

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Pantanal (3/3)

Naturschützer im Paradies

Film von Stefan Fricke

Im Pantanal sorgen Naturschützer dafür, dass sich Pflanzen und Tiere ungestört und ungefährdet entfalten können - zum Beispiel im Nationalpark Pantanal Mato Grosso.

Der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe begleitet Naturschützer im Nationalpark Mato Grosso.


Seitenanfang
15:31
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Global Players - die Superreichen

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigenSie haben die Welt erobert: Nutella, Google und Co.. Doch wer sind die Menschen hinter diesen Marken, was war ihre Idee, und wie wurden ihre Firmen aus kleinen Anfängen zu "Global Players"?

"ZDF-History" erzählt, wie ein italienischer Konditor namens Pietro Ferrero ...

Text zuklappenSie haben die Welt erobert: Nutella, Google und Co.. Doch wer sind die Menschen hinter diesen Marken, was war ihre Idee, und wie wurden ihre Firmen aus kleinen Anfängen zu "Global Players"?

"ZDF-History" erzählt, wie ein italienischer Konditor namens Pietro Ferrero aus Not zu Haselnüssen griff und Nutella erfand; wer hinter Google, Ikea, VW und Toyota steckt. Und wie ein schwedischer Studienabbrecher zum weltweit gefeierten YouTube-Star wurde.

Für ihren Erfolg greifen und griffen die "Global Players" zuweilen zu heiklen Mitteln. Google sammelt ungebremst Daten über seine Nutzer, VW manipulierte bei den Abgaswerten, und Ikea ließ DDR-Häftlinge für sich arbeiten.

"ZDF-History" zeigt Licht und Schatten hinter großen Erfolgsgeschichten unserer Zeit.


Seitenanfang
16:16
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Deutschlands Superreiche

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigenSie sind reich und scheu. Deutschlands Superreiche wie die Oetkers oder die Aldi-Brüder prägen und prägten das Land aus dem Verborgenen. Die Doku zeigt, woher sie kommen und was sie bewegt.

In der Vergangenheit stellten Superreiche wie die Krupps und die Familie ...

Text zuklappenSie sind reich und scheu. Deutschlands Superreiche wie die Oetkers oder die Aldi-Brüder prägen und prägten das Land aus dem Verborgenen. Die Doku zeigt, woher sie kommen und was sie bewegt.

In der Vergangenheit stellten Superreiche wie die Krupps und die Familie Thurn und Taxis Reichtum und Macht gerne zur Schau. Deutschlands neuer Geldadel scheut sich, aus Angst vor Neid, Entführungen und Abzockerei.

Offenbar zu Recht, wie ihre Familiengeschichten zeigen. Geradezu bescheiden haben die Albrecht-Brüder gelebt. Aus dem elterlichen Tante-Emma-Laden machten sie das Aldi-Imperium. Doch nachdem Theo Albrecht entführt und erst gegen Lösegeld wieder freigekommen war, zogen die Brüder sich aus der Öffentlichkeit vollkommen zurück. Sogar Fotos der Chefs waren Mangelware bei Aldi.

Mit Entführungen mussten auch die Oetkers und die Schleckers ihren Reichtum teuer bezahlen. Eine weitere Kehrseite des Ruhms lernte die Familie kennen, als ihr Drogerie-Imperium mehrfach in die Schlagzeilen geriet: erst wegen schlechter Behandlung der Mitarbeiter und schließlich wegen der Pleite. Ein Beispiel für raschen Aufstieg und Fall von Superreichen.

Langlebigere Dynastien haben andere errichtet. Allen voran die Fürsten von Thurn und Taxis, die seit Jahrhunderten mit Erfolg ihren Geschäften nachgehen. Auch heute noch steckt mehr dahinter als bunte "Gloria"-Geschichten. Für eine modernere Form von Dynastie stehen die Krupps: Die Stahlbarone aus Essen verkörpern mit ihrer wechselvollen Familiengeschichte bilderbuchartig, wie ererbter Reichtum in der dritten Generation auch zum Dandytum degenerieren kann.

Dass Geld allein nicht glücklich macht, beweisen die Quandts, derzeit die reichste Familie Deutschlands. Großes Aufsehen gab es, als die Quandt-Tochter Susanne Klatten offenbarte, mit Sex-Fotos erpresst zu werden: Die reichste Frau Deutschlands war einem Betrüger aufgesessen.


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Harry und Co. - Die Windsors aus der zweiten Reihe

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigenSchon als Kind rebelliert Prinz Harry gegen die Regeln von Sitte und Anstand im Hause Windsor. Die Briten sehen es gelassen, schließlich ist Harry nicht der Thronfolger.

Ähnlich erging es Harrys Urahnen Albert, Prinzgemahl von Queen Victoria.
"ZDF-History" ...

Text zuklappenSchon als Kind rebelliert Prinz Harry gegen die Regeln von Sitte und Anstand im Hause Windsor. Die Briten sehen es gelassen, schließlich ist Harry nicht der Thronfolger.

Ähnlich erging es Harrys Urahnen Albert, Prinzgemahl von Queen Victoria.
"ZDF-History" blickt auf die hinteren Ränge der britischen Thronfolge und zeigt anhand zeitgenössischer und historischer Beispiele, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben.


Seitenanfang
17:45

Adel auf Abwegen - Die schönsten Fehltritte der Royals

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigenAmouröse Eskapaden, zweifelhafte Vaterschaften oder heimliche Clubbesuche: Gerade die schwarzen Schafe der königlichen Clans wecken oft die meisten Sympathien.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - so sagt ein altes Sprichwort. Für die Royals dieser Welt ist das ...

Text zuklappenAmouröse Eskapaden, zweifelhafte Vaterschaften oder heimliche Clubbesuche: Gerade die schwarzen Schafe der königlichen Clans wecken oft die meisten Sympathien.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - so sagt ein altes Sprichwort. Für die Royals dieser Welt ist das gleich doppelt schicksalhaft - denn wer aus der Reihe tanzt, macht nicht nur sich selbst zum Gespött, sondern im Ernstfall gleich die ganze Dynastie.

Eine Bürde, um die sich längst nicht alle Mitglieder des Adels scheren: So mancher Außenseiter tritt die Konvention mit Füßen - oder lässt sich einfach nur zu leicht erwischen.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenGras statt Soja
Grünfutter für Kühe hat viele Vorteile

Feuer und Flamme für Bauten aus Holz
Brandschutz ist auch mit leicht entzündlichem Material möglich

Mehr als nur ein großes Holzspielzeug
Schule in Diedorf glänzt mit alternativem ...

Text zuklappenGras statt Soja
Grünfutter für Kühe hat viele Vorteile

Feuer und Flamme für Bauten aus Holz
Brandschutz ist auch mit leicht entzündlichem Material möglich

Mehr als nur ein großes Holzspielzeug
Schule in Diedorf glänzt mit alternativem Baumaterial

Lizenz zum Töten
Bei Gefahr für Menschen dürfen Wölfe geschossen werden


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Trumps erste Regierungstage
Auf der Agenda stehen Handel und Jobs

Syrien-Konferenz in Kasachstan
Regime und Rebellen sollen verhandeln

Korruption in Rumänien
Präsident und Bürger protestieren


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigen"Die 10 Gebote" am Deutschen Theater
Regeln oder Reibungsfläche?

Wird die Türkei zum Gefängnis?
Asli Erdogan im Interview

Von der Kunst des Aufbegehrens
Wie Revolten funktionieren

Revolution in der Kunstwelt
Vor 100 Jahren wirkte ...

Text zuklappen"Die 10 Gebote" am Deutschen Theater
Regeln oder Reibungsfläche?

Wird die Türkei zum Gefängnis?
Asli Erdogan im Interview

Von der Kunst des Aufbegehrens
Wie Revolten funktionieren

Revolution in der Kunstwelt
Vor 100 Jahren wirkte Marcel Duchamp

Kulturhauptstadt Aarhus 2017
"Lasst uns neu denken"

Krach und Schönklang im Großen Saal
Einstürzende Neubauten


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Die vielen Wölfe der Schweiz

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigenAus biologischer Sicht zeigt sich immer deutlicher: Wolfsfamilien, die im vergangenen Sommer in der Schweiz Nachwuchs hatten, beginnen nun ihre ökologische Rolle in der Natur wahrzunehmen.

Mit Naturschützern auf der einen Seite und Anti-Wolf Aktivisten wie Schäfern ...

Text zuklappenAus biologischer Sicht zeigt sich immer deutlicher: Wolfsfamilien, die im vergangenen Sommer in der Schweiz Nachwuchs hatten, beginnen nun ihre ökologische Rolle in der Natur wahrzunehmen.

Mit Naturschützern auf der einen Seite und Anti-Wolf Aktivisten wie Schäfern und Jägern auf der anderen, ist der Wolf Mittelpunkt einer heftigen politischen Debatte in der Schweiz. Wie kann eine Lösung zwischen Ausrottung und Gefahren für die Alpwirtschaft aussehen?

Das Wallis meldet 200 gerissene Schafe, und man versucht einmal mehr, einen Wolf abzuschießen. In anderen Gebieten schafft man es aber meist recht gut, die Schafherden vor Angriffen zu schützen, sodass es keine dramatischen Verluste gab. Trotzdem formieren sich in verschiedenen Kantonen Vereine unter der Bezeichnung "Schweiz ohne Großraubtiere" und verbreiten mit großer Energie bis in die nationale Politik ihre Sicht einer drohenden Wolfsgefahr und in der Folge den Zusammenbruch der Alpwirtschaft - tatkräftig unterstützt und inspiriert von Anti-Wolf Aktivisten aus dem Ausland, die mit propagandistischen Filmen und Auftritten die Stimmung anheizen.

Der anhaltende Druck aus organisierten Schäferkreisen und Teilen der Jägerschaft führt politisch dazu, dass das Parlament möglicherweise einer Standesinitiative aus dem Wallis unter dem Titel "Wolf. Fertig lustig!" folgt, die den Austritt der Schweiz aus der Artenschutzkonvention (Berner Konvention) fordert: So soll man den Schutz des Wolfes aufheben und ihn ohne Schonzeit bis zur Wiederausrottung bejagen können. Auch die Bundesverwaltung kommt den Wolfsgegnern mit einer hängigen Revision des Jagdgesetzes, die den Kantonen die eigene Regulierung des Wolfes anvertrauen will, weitgehend entgegen.

Entsprechend gibt es in der hoch polarisierten Diskussion im Moment nur noch Schwarz und Weiß mit der Verurteilung derjenigen ("die romantischen Städter - die sturen Bergler"), die anders oder differenziert denken. Entsprechend einem neuen Zeitgeist in der Politik gilt: Wer die eigene Meinung nicht teilt, wird als Gegner betrachtet.

Doch weshalb bewegt eine Tierart aus der hiesigen Fauna die Menschen so sehr, dass sie mitunter jedes Augenmaß verlieren? "NETZ NATUR" geht den historischen und psychologischen Hintergründen nach und fördert erstaunliche, bisher wenig beachtete Zusammenhänge zutage. Die Sendung zeigt nahe Begegnungen mit Wölfen und illustriert aufgrund eindrücklicher historischer Quellen, welche Rolle die Wölfe in der Geschichte der Schweiz und Europas spielten. Sie erklärt biologische Fakten und weist darauf hin, wie wichtig es wäre, genau hinzuschauen, um das natürliche Verhalten der Wölfe ausnutzen zu können, damit sie keinen Schaden stiften und ihre ökologische Rolle zur Gesundheit und ausgewogenen Raumverteilung des Wildes wahrnehmen können.

So wird die Sendung zur spannenden Begegnung mit einer Tierart zwischen Mythos, Politik und Realität, zwischen gestern und heute. Sie zeigt auf, wie die Menschen im Land die Wölfe auf ganz unterschiedliche Art sehen und wahrnehmen und versucht, durch Sachlichkeit zwischen den extremen Standpunkten zu vermitteln.


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Engadin - Wildnis der Schweiz

Film von Kurt Mayer und Judith Doppler

Sprecher: Cornelius Obonya

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenVor rund 100 Jahren wurde im Schweizer Engadin der erste Nationalpark der Alpen gegründet: Der "Garten des Inn" beherbergt auch heute noch die größte unangetastete Wildnis der Schweiz.

Man wollte ein Refugium für Wildtiere schaffen und einen Ort, den sich die Natur ...
(ORF)

Text zuklappenVor rund 100 Jahren wurde im Schweizer Engadin der erste Nationalpark der Alpen gegründet: Der "Garten des Inn" beherbergt auch heute noch die größte unangetastete Wildnis der Schweiz.

Man wollte ein Refugium für Wildtiere schaffen und einen Ort, den sich die Natur selbst, ohne Eingriff des Menschen, gestaltet. Für diese Dokumentation haben sich Kurt Mayer und Judith Doppler ein Jahr lang der faszinierenden Region des Engadin gewidmet.

Wenn sich im Frühling die Morgensonne in den blaugrünen "Augen" der Oberengadiner Seenplatte spiegelt, dann füllen sich langsam die Wildbäche der Region und mächtige Wasserfälle stürzen die riesigen Felswände hinab. Der Wasserreichtum haucht dieser hochalpinen Region Leben ein. Durch das Wasser wird es hier im Sommer grün, Wildtiere wagen sich bis in extreme Höhen vor. Ein Wassertropfen, der während eines sommerlichen Gewitters hier fällt, darf sich entscheiden, ob er über Inn und Donau ins Schwarze Meer fließt, über den Rhein in die Nordsee will oder den Weg nach Süden nimmt, um schließlich in der Adria zu landen.

Heute jagen im Engadin Steinböcke munter über steile Wände und prächtige Bartgeier betreiben eifrig ihre Knochenschmieden. Und selten, aber doch regelmäßig, steckt auch wieder ein Luchs seine Nase in diese hochgelegene alpine Wildnis. Aber das war nicht immer so: Durch die intensive Bejagung ging der Steinbock-Bestand in der Schweiz massiv zurück - und um 1906 waren Steinböcke endgültig ausgerottet. Nur noch im italienischen Gran Paradiso, im königlichen Jagdrevier im Aostatal, gab es noch einen kleinen Steinbock-Bestand, strengstens bewacht von den königlichen Jägern. Erst das beherzte Einschreiten eines betuchten Schweizer Hoteliers sorgte für die Rückkehr der Steinböcke in die Schweiz.

Etwa 100 Jahre später ist im Engadin ein weiteres Alpentier wieder heimisch geworden: der Bartgeier. Bis zu drei Meter beträgt seine Flügelspannweite, und er ist einer der faszinierendsten Gleiter über den mächtigen Alpentälern des Engadins- aber auch er wurde im Lauf des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Durch den Erfolg eines internationalen Wiederansiedlungsprojekts findet man den Bartgeier - übrigens tragen hier Männchen wie Weibchen Bart - auch wieder im Engadin.

Weit oben am Berg, auf hochgelegenen Brunftplätzen, kämpfen auch wieder dominante Rothirsche im September und Oktober - oft schon im Schnee - um die weiblichen Tiere. Auch ihr Bestand hat sich wieder erholt: Um 1850 gab es durch die rücksichtslose Bejagung fast keine Hirsche mehr in der Schweiz. Während die Hirschkühe mit ihren Kälbern in gemischten Rudeln leben, bleiben die Geweih tragenden männlichen Hirsche lieber unter sich.

Diese Dokumentation taucht in ein kleines Tierrefugium mit großer Vergangenheit ein, in ein wildes Land am Rande von Gletschern und dunklen Wäldern - eine Reise zu den Quellen des Inn. Seit der Gründung vor rund 100 Jahren sollte die Region beispielgebend sein für viele ähnliche Projekte und Vorbild für Dutzende weitere Nationalparks im alpinen Raum.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Dokumentarfilmzeit

Population Boom

Dokumentarfilm von Werner Boote, Österreich 2013

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer preisgekrönte österreichische Regisseur Werner Boote ("Plastic Planet") bereist für seinen Dokumentarfilm unsere Erde, die 2013 mit sieben Milliarden Menschen bereits überbevölkert ist.

Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel sind ...
(ORF)

Text zuklappenDer preisgekrönte österreichische Regisseur Werner Boote ("Plastic Planet") bereist für seinen Dokumentarfilm unsere Erde, die 2013 mit sieben Milliarden Menschen bereits überbevölkert ist.

Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel sind die Folgen. Jedoch, wer behauptet eigentlich, dass wir zu viele sind, auf dieser Welt? Werner Boote untersucht ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild.

Am Ende seiner Reise durch fünf Kontinente stellt er wichtige Fragen, die nachdenklich machen.

Die westliche Welt setzt auf Bevölkerungsreduktion - in den anderen Ländern. "Wollen wir nichts abgeben von der Energie, den Lebensmittelreserven, vom Raum, den wir zur Verfügung haben?", fragt der Regisseur in seinem Film. In Bangladesch müssen sich 1000 Menschen einen Quadratkilometer teilen. In der Hauptstadt Dhaka sind es unglaubliche 46 000. Wem es hier zu voll ist, kann sein Land nur verlassen, wenn er oder sie richtig viel Geld besitzt.

Ob beim Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, bei einem Hochzeitspaar in China oder einer indischen Familie im Slum - überall wird klar: Es gibt nicht zu viele Menschen auf der Erde. Es ist nur alles ungerecht verteilt unter den Menschen, auch der Platz. Denn Geld kauft Platz. Autorin und Aktivistin Betsy Hartmann zu den Ungerechtigkeiten: "Das Pentagon verbraucht so viel Erdöl am Tag wie das gesamte Land Schweden. Die Ressourcenverteilung ist völlig aus dem Lot." Auch der österreichische Sozialwissenschaftler Wolfgang Lutz hält die Mär von der Überbevölkerung für reine Politik: "Man spricht über die Zahl der Menschen, aber nicht über ihre Fähigkeiten."

Spätestens jetzt wird klar: Werner Bootes Kinodokumentarfilm von 2013 ist aktueller denn je, denn die Fragen: "Wem gehört unser Land? Wer darf hier leben? Wer darf an unserem Reichtum teilhaben?" werden angesichts aktueller Flüchtlingskrisen mit Hunderttausenden Schutzsuchenden aus Kriegsgebieten und armen Ländern täglich gestellt.

Bootes filmische Weltreise auf der Suche nach den Ursachen von Katastrophenszenarien ist berührend, humorvoll und bringt verblüffende Erkenntnisse. Ausgezeichnet wurde die Produktion im Rahmen der Berlinale 2014 als "grünster Film". Cutterin Emily Artmann erhielt 2014 für den Schnitt der beeindruckenden Bilder von Dominik Spritzendorfer eine Nominierung zum Österreichischen Filmpreis.


(ORF)


Seitenanfang
23:56
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: 20-40-60: Unser Leben! (3/3)

Die Sechziger: Lebensabend oder Neustart!

Film von Dominique Klughammer

Ganzen Text anzeigen20-40-60, Menschen aus drei Generationen: In einer Langzeitbeobachtung werden sie zwei Jahre lang begleitet. In Folge drei stehen die Sechziger vor der Frage: Lebensabend oder Neustart?

Sie sind 60, was kommt jetzt noch? Die Kinder sind aus dem Haus, Hans und Ria ...

Text zuklappen20-40-60, Menschen aus drei Generationen: In einer Langzeitbeobachtung werden sie zwei Jahre lang begleitet. In Folge drei stehen die Sechziger vor der Frage: Lebensabend oder Neustart?

Sie sind 60, was kommt jetzt noch? Die Kinder sind aus dem Haus, Hans und Ria planen ein riesiges Mehrgenerationen-Projekt. Brustkrebs, na und? Kerstin startet trotzdem durch: als Miss 50plus Germany. Brigitte kämpft gegen das Vergessen, ihr Mann ist schwer dement.

20-40-60, das sind Menschen aus drei Generationen. Zwei Jahre lang werden sie intensiv in drei Folgen von der Autorin Dominique Klughammer begleitet. Welche Träume und Hoffnungen haben sie? Was bewegt sie? Was wollen sie erreichen? Durch welche Höhen und Tiefen werden sie in dieser Zeit gehen? Die Unterschiedlichkeit der Persönlichkeiten und der sozialen Lebenssituationen geben spannende und emotionale Einblicke in Lebensentwürfe unserer Zeit. Neustart oder Lebensabend? In Folge drei stehen die Sechziger vor der Frage, wie sie den Rest ihres Lebens aktiv gestalten werden.

Die drei Kinder sind aus dem Haus, es ist leer geworden und viel zu groß. Zeit für einen Neustart. Hans und Ria S. aus Dormagen wollen ihr Leben noch einmal komplett umstellen. Ein Leben in Gemeinschaft. Sie haben ein riesiges Mehrgenerationen-Wohnprojekt initiiert. Baugrund ist vorhanden, interessierte Mitbewohner auch, nun kann es losgehen. Hans ist als freischaffender Journalist immer noch aktiv, Ria hat seit 30 Jahren Multiple Sklerose, aber von der Krankheit lässt sie sich nicht unterkriegen. "Alt werden ist ganz schön, aber man muss eine Vision für das Alter haben, man muss Ideen haben, nicht stehen bleiben!"

Hans ist optimistisch, doch bei den Projekttreffen, den Diskussionen über Planung und Inneneinrichtung, gehen die Vorstellungen auseinander, dazu verzögert sich der Baubeginn. Wie viele Kompromisse werden Hans und Ria eingehen? Wird sich der Traum vom generationenübergreifenden Wohnen konkret erfüllen? Was passiert, wenn er scheitert?

Brigitte B. hat einen Traum: eine Reise nach Paris. Von dem ist sie allerdings weit entfernt: Der Wecker klingelt morgens um 3:30 Uhr, dann steht die Kinderkrankenschwester auf, um pünktlich zu ihrer Schicht ins Krankenhaus zu kommen. Vorher muss sie ihren schwer kranken Mann versorgen, Helmut ist an Demenz erkrankt, fortschreitend. Anziehen, waschen, frühstücken, alles ohne Hilfe, das ist Schwerstarbeit. Brigitte und Helmut sind seit 40 Jahren verheiratet, sie sind kinderlos. Sie haben sich Treue geschworen, in guten und schlechten Zeiten, dazu steht Brigitte. "Bei der Demenz geht jeden Tag ein Stück Persönlichkeit verloren, eigentlich ein Sterben auf Raten. Aber aufgeben tut man bei der Post, das kommt für mich nicht infrage!"

Manchmal erkennt Helmut seine Frau, das sind Glücksmomente. Doch wie schnell wird sich sein Zustand verschlechtern? Wird Brigitte weiterhin die Doppelbelastung aushalten? Paris! Wird sich Brigitte ihren sehnlichen Wunsch erfüllen können?

Ihr Mann sagt gern "alte Schachtel", scherzhaft, denn mit 60 ist Kerstin H. immer noch sehr attraktiv. Sie legt Wert auf ihr Äußeres, und das zahlt sich aus. Kerstin ist vor zwei Jahren Miss 50plus Germany geworden und arbeitet erfolgreich als Best-Ager-Model. Aktiv zu sein ist Kerstin wichtig, denn sie hatte Brustkrebs, seit ihrer Erkrankung ist sie frühverrentet. "Ich bin sehr optimistisch, ich bin sehr lebensfroh, der Brustkrebs muss bekämpft werden und dann geht es weiter." Die Tochter lebt in London, der Sohn in Amberg. Ihre Mutter ist 86, lernt Englisch, Yoga und Tanzen, eigentlich ist sie Kerstins großes Vorbild, nun hat auch die Mutter Brustkrebs. Doch beide wollen auch ihre Erkrankung gelassen sehen.

Probleme gibt es dagegen in Kerstins Ehe. Ihr Mann hat eine eigene Firma, arbeitet zehn bis zwölf Stunden an sieben Tagen in der Woche. "Ich würde mir wünschen, dass er sich mehr für mich interessiert." Kerstin Mann dagegen möchte, dass sie im Beruf kürzertritt. Wird Kerstin weiterhin als Model erfolgreich sein? Wie werden Mutter und Tochter mit der Erkrankung fertig? Wie wird Kerstin mit ihrem Frust in der Ehe fertig?


Seitenanfang
0:41
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:08
VPS 01:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenStermann & Grissemann starten mit einer neuen Ausgabe von ins neue Jahr. Im Studio begrüßen die beiden Regisseur Stefan Ruzowitzky und Schauspieler Tobias Moretti.

Außerdem sprechen sie mit Verhaltensbiologin und „Science Busters“-Neuzugang Elisabeth ...
(ORF)

Text zuklappenStermann & Grissemann starten mit einer neuen Ausgabe von ins neue Jahr. Im Studio begrüßen die beiden Regisseur Stefan Ruzowitzky und Schauspieler Tobias Moretti.

Außerdem sprechen sie mit Verhaltensbiologin und „Science Busters“-Neuzugang Elisabeth Oberzaucher über die richtige Partnerwahl.

Als "Österreichs härtesten Actionthriller aller Zeiten" bezeichnet Regisseur Stefan Ruzowitzky seinen Film "Die Hölle". Statt durch eine amerikanische Großstadt rasen die Autos im aktuellen Werk des Oscar-Preisträgers durch die Wiener Innenstadt. Es gibt Explosionen, Schießereien, Mord und eine Liebesgeschichte, die sich zwischen einer türkischstämmigen Taxifahrerin, gespielt von Violetta Schurawlow, und einem Wiener Kommissar, dargestellt von Tobias Moretti, entspinnt.

Stermann & Grissemann sprechen in "Willkommen Österreich" mit Regisseur Stefan Ruzowitzky und Schauspieler Tobias Moretti über amerikanische Action und Wiener Schmäh.

Schmäh ist auch das Erfolgsgeheimnis der "Science Busters". Die schärfste Science-Boy-and-Girl-Group der Milchstraße hat sich nach dem Tod des Mitbegründers Heinz Oberhummer neu formiert. Mit Martin Puntigam steht jetzt zum Beispiel die Verhaltensbiologin Elisabeth Oberzaucher auf der Bühne.

Eines von Elisabeth Oberzauchers Spezialgebieten ist die Partnerwahl. Mit Stermann & Grissemann sitzen ihr zwei besonders interessante Forschungsobjekte gegenüber.

Die ansteckende Energie von Russkaja darf auch im neuen Jahr nicht fehlen. Die Willkommen-Österreich-Band sorgt für den musikalischen Rahmen der ersten Ausgabe 2017.


(ORF)


Seitenanfang
1:59
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Die perfekte Männerfrisur

Film von Marion Trunk

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um haarige Angelegenheiten.

Genau genommen um die Haarpracht der Herren der Schöpfung. Denn die richtige ...
(ORF)

Text zuklappenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um haarige Angelegenheiten.

Genau genommen um die Haarpracht der Herren der Schöpfung. Denn die richtige Frisur ist ein großes Thema. Tag für Tag, Haar für Haar. Für alle, die mit ihren Haaren nicht zufrieden waren, gab es schon anno dazumal eine erfreuliche Lösung, die Perücke.

Und seitdem hat sich viel getan: Von rebellisch langen Haaren, über die Rolling Stones als Trendsetter bis hin zum Militär-Kurzhaarschnitt. In den 1960er- und 1970er-Jahren zeigten - nach viel erdrückender Konformität - viele Jugendliche deutlich sichtbar ihre Protesthaltung gegenüber der Eltern-Generation. Das lange Haar symbolisierte den Kampf gegen das Establishment und die Ablehnung der alten gesellschaftlichen Normen. Ein Filmteam hat sich 1967 unter den Besuchern eines Rolling Stones Konzertes umgehört und erfahren, dass eben nicht nur die Musik, sondern auch die wilden Frisuren der Stones die Jugendlichen faszinierten.

1971 war dann endgültig Schluss mit lustig. Zumindest beim Bundesheer. Der ehemalige Verteidigungsminister Karl Lütgendorf hat strenge Haarvorschriften für Soldaten erlassen. Und Befehl war eben Befehl. Das Musical "Hair" stellte einen Meilenstein in der Popkultur und der Haarmode dar. Das Jugendmagazin "Kontakt" hat am Naschmarkt ältere Herrschaften befragt, was sie von dem wallenden, langen Haar der jungen Leute so halten. Aber nicht nur das Kopfhaar hat Symbolkraft, auch Bärte können der Stolz des Mannes sein. 1969 wurde der Verhaltensforscher Otto König befragt, warum er und so viele andere Kollegen einen Bart getragen haben.


(ORF)


Seitenanfang
2:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indien - Königreich der Elefanten


Ganzen Text anzeigenDer Asiatische Elefant kommt nur noch zerstreut in den Vorbergen des Himalajas vor. Welche Gewohnheiten haben die imposanten "Grauen Riesen" und warum sind sie heilig?

Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen Arten - ...

Text zuklappenDer Asiatische Elefant kommt nur noch zerstreut in den Vorbergen des Himalajas vor. Welche Gewohnheiten haben die imposanten "Grauen Riesen" und warum sind sie heilig?

Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen Arten - und genau diesen widmet sich die Reihe "Wildes Indien". Der erste Teil begibt sich auf die Spur des Asiatischen Elefanten.

In Indien leben auf gerade einmal zwei Prozent der Gesamtfläche der Erde über eine Milliarde Menschen - das entspricht rund einem Fünftel der Weltbevölkerung. Doch wer glaubt, dass neben "Rund um die Uhr"-Verkehrschaos und aus den Nähten platzenden Wohnsiedlungen kein Platz mehr für Wildlife und Natur bleibt, der irrt sich gewaltig.


Seitenanfang
3:11
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wildes Indien - Der Bengalische Tiger


Ganzen Text anzeigenDer Bengalische- oder Königstiger gehört zu den gefährdeten Arten. Die majestätischen Raubkatzen, die einst in weiten Teilen Asiens verbreitet waren, sind äußerst geschickte Jäger.

Ein Exemplar benötigt acht Kilo Fleisch am Tag zum Überleben. In Indien leben ...

Text zuklappenDer Bengalische- oder Königstiger gehört zu den gefährdeten Arten. Die majestätischen Raubkatzen, die einst in weiten Teilen Asiens verbreitet waren, sind äußerst geschickte Jäger.

Ein Exemplar benötigt acht Kilo Fleisch am Tag zum Überleben. In Indien leben auf gerade einmal zwei Prozent der Gesamtfläche der Erde über eine Milliarde Menschen. Das ist rund ein Fünftel der Weltbevölkerung. Es ist erstaunlich, dass es noch wilde Tiger dort gibt.

Neben "Rund um die Uhr"-Verkehrschaos und aus den Nähten platzenden Wohnsiedlungen bleibt Platz für Wildlife und Natur. Auf dem Subkontinent mit seinen atemberaubenden Landschaften wimmelt es geradezu von seltenen Arten.


Seitenanfang
3:56
VPS 03:55

Die Rache der Schöpfung (1/3)

Invasion der Exoten

Film von Johannes Backes und Melanie Jost

Ganzen Text anzeigenExotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere nach Europa ein. Welche Folgen hat die Einreise der Exoten?

Sie kommen auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln. Beschleunigt durch ...

Text zuklappenExotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere nach Europa ein. Welche Folgen hat die Einreise der Exoten?

Sie kommen auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies auch über Deutschland. Im Rostocker Institut für Biodiversitätsforschung wird dies genau beobachtet.

Wer reist wann und wie ein und welche Folgen hat das für die Umwelt? Eine lückenlose Kontrolle ist unmöglich.

Die Dokumentationsreihe stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist.


Seitenanfang
4:40

Die Rache der Schöpfung (2/3)

Untergang der Bienen

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigenStille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben?

Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach ...

Text zuklappenStille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben?

Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der aus Asien importierten Varroamilbe und der amerikanischen Faulbrut droht nun durch den Kleinen Beutenkäfer neue Gefahr. Er kam in einer Schiffsladung von Südafrika.

Bienenexperte Dr. Peter Neumann von der Universität Halle forscht nach Bekämpfungsmethoden.

Die Dokumentationsreihe stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist.


Seitenanfang
5:23
VPS 05:25

Die Rache der Schöpfung (3/3)

Angriff der Parasiten

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigenIn Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? Parasiten können rätselhafte Erkrankungen auf Menschen übertragen.

In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ...

Text zuklappenIn Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? Parasiten können rätselhafte Erkrankungen auf Menschen übertragen.

In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird die Dermacentor-Zecke, eine Zecke aus den Tropen, als Überträger ausgemacht.

Dr. Torsten Naucke von der Universität Bonn ist Parasitologe und Tiermediziner. Er beobachtet, dass vor allem Hunde immer häufiger von rätselhaften Erkrankungen befallen werden.

Die Dokumentationsreihe stellt dramatische Umweltveränderungen vor, die sich - ausgelöst durch eine weltweit erhöhte Mobilität - fast unbemerkt seit einigen Jahren ereignen. Aber sie zeigt auch Forscher, die alles dafür tun, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern - und die retten wollen, was noch zu retten ist.