Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 3. Januar
Programmwoche 01/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumorte - Perlen der Karibik

Film von Eric Bacos

Ganzen Text anzeigenBarbados, St. Vincent und die Grenadinen - die Namen der kleinen Karibikinseln verbinden Europäer mit Exotik, Sonne, Palmen und Meer.

In den quirligen Städten mit ihren geschäftigen Einkaufsstraßen und bunten Markthallen gibt es noch prachtvolle Kolonialgebäude ...

Text zuklappenBarbados, St. Vincent und die Grenadinen - die Namen der kleinen Karibikinseln verbinden Europäer mit Exotik, Sonne, Palmen und Meer.

In den quirligen Städten mit ihren geschäftigen Einkaufsstraßen und bunten Markthallen gibt es noch prachtvolle Kolonialgebäude aus der Zeit des britischen Empire. Der Besuch einer der vielen Rum-Destillerien auf den Grenadinen gehört zum touristischen Repertoire.

Das Nationalgericht von Barbados, die Goldmakrele, ist gewürzt mit der feurigen "Hot and Spicy Pepper Sauce" und man findet sie in jedem Restaurant der Insel.


6:59
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schönheitskur für Queen Mary II

Ein Kreuzfahrtschiff wird überholt

Film von Thorsten Schaubrenner

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigenFür 100 Millionen Euro wird das berühmte Passagierschiff "Queen Mary 2" bei Blohm+Voss in Hamburg überholt. Die größte Renovierung in der Geschichte des zwölf Jahre alten Oceanliners.

Die "ZDF.reportage" hat die Umbauarbeiten exklusiv begleitet. Die Arbeiten ...

Text zuklappenFür 100 Millionen Euro wird das berühmte Passagierschiff "Queen Mary 2" bei Blohm+Voss in Hamburg überholt. Die größte Renovierung in der Geschichte des zwölf Jahre alten Oceanliners.

Die "ZDF.reportage" hat die Umbauarbeiten exklusiv begleitet. Die Arbeiten unter erheblichem Zeitdruck stellen die Beteiligten vor riesige Herausforderungen. Gezeigt werden die zentralen Phasen und Baufortschritte sowie die Macher dahinter.

Addy, der erst 29 Jahre alte Schiffbauingenieur, hat eine Riesenverantwortung. Er muss dafür sorgen, dass oben auf Deck 13 der Einbau von 35 neuen Kabinen klappt. Im Zeitplan. Denn die Reisen auf dem Schiff nach dem Umbau hat die Reederei bereits verkauft. Deshalb beginnen die Arbeiten auch schon auf der letzten Fahrt vor dem Umbau.

Nicht alle Passagiere sind davon begeistert. Aber die echten Kreuzfahrt-Fans wie Susanne Wollesen lieben ihre "Queen" und haben schon gleich für die erste Reise nach der Renovierung wieder gebucht.

Im Restaurant geht es derweil drunter und drüber. Der "Kings Court", das Buffet-Restaurant des Schiffs, wird komplett überholt und neu gestaltet. Mehr Glanz, mehr Showküche und keine Tabletts mehr. Die kochenden Zwillinge, die Küchendirektoren Mark und Nicholas Oldroyd, können es kaum erwarten und bitten zwischenzeitlich um göttlichen Beistand, damit alles rechtzeitig fertig wird.

Eine Attraktion gibt es nach dem Umbau für die vierbeinigen Passagiere an Bord. Die mitreisenden Hunde sollen bei ihrem Geschäft nicht allzu sehr durch die fremde Umgebung irritiert werden. Deshalb hat die britische Reederei in Hamburg einen Londoner Laternenpfahl und einen US-Feuerhydranten für die "Gassi-Tour" installieren lassen.

Wird alles rechtzeitig fertig? Wie findet Kreuzfahrerin Susanne Wollesen den neuen Art-Decó-Stil der Queen? Können die Schiffsköche den ersten Gästen tatsächlich ihre Köstlichkeiten servieren? Und was hält Yorkshire-Männchen Coco von Hydrant und Laternenpfahl?


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:16
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Duft der Provence

Trüffelhunde und Lavendel

Film von Klaus Weißmann und Rolf Sziringer

Ganzen Text anzeigenWinter am Mont Ventoux: Wie eine riesige Nase überragt der "stürmische Berg" Frankreichs Süden. Hier üben die Spürhunde des Jean-Marie Rocchia die Suche nach Trüffelpilzen.

Jeden Tag wandert der Trüffelspezialist mit seinen Dackeldamen Margot und Mustique in die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenWinter am Mont Ventoux: Wie eine riesige Nase überragt der "stürmische Berg" Frankreichs Süden. Hier üben die Spürhunde des Jean-Marie Rocchia die Suche nach Trüffelpilzen.

Jeden Tag wandert der Trüffelspezialist mit seinen Dackeldamen Margot und Mustique in die Natur - auf der Suche nach den kostbaren Knollen. Doch lassen sich Margot und Mustique nur allzu gern von den übrigen Reizen der Provence ablenken.

Wenn es im wilden Kräutergarten der Provence Frühjahr wird, kommen Perleidechsen und Grillen aus ihren Verstecken. Die Dackel haben Schwierigkeiten, zwischen all den Düften ihre "Trainingstrüffel" zu finden. Ein Abstecher führt sie zu den Borries, den Steinhütten der Schäfer. Die Gemäuer bieten Unterschlupf für Siebenschläfer, Fledermäuse und Skorpione.

Während der heißen Monate entspannen sich Monsieur Rocchia und seine Hunde am weißen Strand der Camargue. Neben den weißen Pferden leben zahllose Stiere im Sumpfland. Jedes Jahr werden einige für den unblutigen provencalischen Stierkampf eingefangen. Im Juli stehen auch die violetten Lavendelfelder in voller Blüte, ihr Duft ist atemberaubend. Bienen bestäuben innerhalb weniger Tage das Blütenmeer. Der wertvolle Lavendelhonig und die ätherischen Öle des Lavendels sind der Reichtum der Region.


(ARD/NDR)


10:01
VPS 10:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Oh lala, La Wallonie

Belgiens französischer Süden

mit Stefan Pinnow

Film von Ralf Gierkes

Ganzen Text anzeigenSavoir vivre! Das Leben genießen und kleine Abenteuer erleben: Dafür steht die Wallonie, Belgiens französischsprachiger Süden, den Stefan Pinnow eifrig erkundet.

So entdeckt er in Bouillon die größte Burgruine Belgiens, probiert in einer der schönsten Abteien ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenSavoir vivre! Das Leben genießen und kleine Abenteuer erleben: Dafür steht die Wallonie, Belgiens französischsprachiger Süden, den Stefan Pinnow eifrig erkundet.

So entdeckt er in Bouillon die größte Burgruine Belgiens, probiert in einer der schönsten Abteien des Landes in der Nähe von Kloster Orval das selbstgebraute Bier, durchwandert in Han sur Lesse die Tropfsteinhöhle - und das ist nur der erste Teil seiner Reise.

Weiter geht es für Stefan Pinnow unter die Erde zum Duftbaron von Namur, der seine Parfümerie in die Kasematten verlegt hat. Pinnow paddelt auf der Lesse, klettert auf die Felsen bei Schloss Freÿr und radelt an der Maas entlang. Er fährt mit dem Ausflugsschiff zu zwei historischen Schiffshebewerken am Canal du Centre und macht einen Streifzug durch Mons, Europas Kulturhauptstadt 2015.

Mons ist die "Kulturhauptstadt Europas 2015" und liegt in der Provinz Hennegau. Ihr Wahrzeichen ist der Belfried, ein 87 Meter hoher Glockenturm. Stefan Pinnow besucht das Museum der Schönen Künste, kurz BAM genannt, und das Rathaus von 1440 mit dem Bronze-Äffchen. Die Figur soll Glück bringen, wenn man sie mit der linken Hand streichelt. Und auch den vielleicht schönsten Platz der Wallonie besucht Stefan Pinnow: die Grand-Place.

In Dinant macht sich Stefan Pinnow auf die Spuren von Musiker und Saxophon-Erfinder Adolphe Sax. Sein Geburtshaus wurde 1914 zerstört, aber in der Straße, in der er lebte, steht heute ein Museum. Es gibt eine Adolphe Sax-Bank, das Klangmuseum "Maison de la Pataphonie" und viele Porträts des Instrumentenbauers. Anschließend flaniert Stefan Pinnow durch die einzigartigen Wassergärten von Schloss Annevoie mit ihren unzähligen Bächen, Quellen und Fontänen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Amsterdam - Alte Stadt ganz jung

mit Andrea Grießmann

Film von Carolin Wagner

Ganzen Text anzeigenPrächtig, traditionsreich, romantisch, angesagt und ziemlich verrückt: Das ist Amsterdam. Zur besten Tulpenzeit macht Andrea Grießmann einen Kurztrip in die niederländische Hauptstadt.

Stadt der 8863 historischen Gebäude, Stadt der 165 Grachten, Stadt der 881 000 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenPrächtig, traditionsreich, romantisch, angesagt und ziemlich verrückt: Das ist Amsterdam. Zur besten Tulpenzeit macht Andrea Grießmann einen Kurztrip in die niederländische Hauptstadt.

Stadt der 8863 historischen Gebäude, Stadt der 165 Grachten, Stadt der 881 000 Räder, Stadt der 180 Nationalitäten - damit ist schon viel über den Geist von Amsterdam gesagt. In historischer Kulisse scheint sich Amsterdam ständig neu zu erfinden.

Gerade mal 800 000 Einwohner zählt Amsterdam, und doch hat man das Gefühl, in einer Weltstadt zu sein.

Andrea Grießmann will herausfinden, ob Amsterdam wirklich so liberal und so anders ist, wie es immer heißt. Sie schaut hinter die Klischees von Grachten-Romantik und Rotlichtviertel und begibt sich auf die Suche nach dem Erfinderreichtum und der kreativen Energie, die in Amsterdam herrschen sollen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

Madeira

Zwischen Wolken und Meer

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigenMadeira ist bekannt als Blumeninsel und Schwimmender Garten, vielgepriesen wegen seines Natur- und Kulturerbes: Ein Ort der Harmonie zwischen Mensch und Natur.

Österreichs Kaiserin Sisi war ganz begeistert, Winston Churchill ließ, hingerissen von der Natur, die ...
(ARD/SR)

Text zuklappenMadeira ist bekannt als Blumeninsel und Schwimmender Garten, vielgepriesen wegen seines Natur- und Kulturerbes: Ein Ort der Harmonie zwischen Mensch und Natur.

Österreichs Kaiserin Sisi war ganz begeistert, Winston Churchill ließ, hingerissen von der Natur, die Zigarre liegen und fing an zu malen. Und George Bernhard Shaw vernachlässigte die Literatur, um mit 68 Jahren Tango tanzen zu lernen im legendären "Reid's Palace".

Vor 200 Jahren waren Engländer die ersten Madeira-Touristen - auf der Suche nach einem stilvollen Refugium. Bis heute umweht eine Aura von Exklusivität die Quintas de Madeira: ehemalige Landgüter und Herrenhäuser, die heute jedem Reisenden offen stehen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:31
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Lagune von Venedig

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenJeder kennt Venedig. Kaum ein Ort auf der Erde wird so überschüttet mit Fantasien, Sehnsüchten, Erwartungen und Begierden wie die italienische Lagunenstadt.

Die Anziehungskraft des Archipels in der nördlichen Adria nährt sich aus seiner jahrhundertealten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenJeder kennt Venedig. Kaum ein Ort auf der Erde wird so überschüttet mit Fantasien, Sehnsüchten, Erwartungen und Begierden wie die italienische Lagunenstadt.

Die Anziehungskraft des Archipels in der nördlichen Adria nährt sich aus seiner jahrhundertealten Geschichte, eine sagenhafte Aneinanderkettung von Pracht, Macht, Grandezza und Weltoffenheit. Venedig gehört bis heute zu den attraktivsten Reisezielen der Welt.

Die meisten Besucher kommen, um die populären Ikonen zu sehen, einmal den Canale Grande unter der Rialto Brücke mit der Gondel zu durchfahren, einen Kaffee auf dem Markusplatz mit Musikbegleitung trinken, um zu schauen und zu träumen.

Die weltbekannte Lagune hat aber auch stillere Nischen in ihrem Repertoire der Attraktionen. Auf der Glasmacherinsel Murano findet man nicht nur die seit Ewigkeiten produzierten Lampen und Vasen, sondern auch eine der bedeutendsten Glasmanufakturen für zeitgenössische Kunst. Das Studio Berengo arbeitet mit Künstlern aus aller Welt. Die Insel Burano weiter nördlich gelegen, ist eine eigene Welt für sich. Die Häuser, so bunt wie in der Karibik, verleihen der einstigen Fischerinsel ein fröhliches Flair.

Wer es gerne still und besinnlich mag, findet auf der Insel Torcello das ideale Ambiente. Im Schatten der Basilika Santa Maria Assunta liegt verschwiegen die "Locanda Cipriani". Seit Dauergast Ernest Hemingway hier mit Restaurantgründer Guiseppe Cipriani ganze Nächte durch tafelte, liest sich das Gästebuch wie ein "Who's Who" internationaler Berühmtheiten - ein Ort protzigen Starrummels war die Locanda allerdings nie - "understatement" heißt das Zauberwort. Das kann man von den Dekors des Edelstoff-Herstellers Rubelli nicht behaupten. Das Stammhaus der Familie am Canale Grande ist eine Schatzkammer des üppigen venezianischen Stils, der die großen Häuser der Lagune, die Hotels und die Oper schmückt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:16
VPS 14:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mallorca - à la carte

Film von Stefan Quante

Ganzen Text anzeigenNoch nie waren kulinarische Vielfalt und die geschmackliche Bandbreite auf Mallorca so groß wie heute. Ein Koch und ein Küchenjunge führen über "ihre" Insel.

Der Rheinländer Marcel Battenberg ist der vielleicht beste Koch im pittoresken Port de Sóller. Als sein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenNoch nie waren kulinarische Vielfalt und die geschmackliche Bandbreite auf Mallorca so groß wie heute. Ein Koch und ein Küchenjunge führen über "ihre" Insel.

Der Rheinländer Marcel Battenberg ist der vielleicht beste Koch im pittoresken Port de Sóller. Als sein eigener Chef kocht er hoch kreativ, aber bewusst knapp unterhalb des Ein-Sterne-Niveaus. Das gilt auch bei den Desserts, die Daniel Meyer verantwortet.

Reporter Stefan Quante verlässt immer wieder das Restaurant, um die beiden Protagonisten zu ihren persönlichen Lieblingsplätzen zu begleiten. Der spärlicher bezahlte Angestellte zeigt Mallorca quasi von unten - aufregend, aber mit kleinem Geld. Seinen Chef zieht es eher zu den gehobenen Adressen. Aber Überraschungen sind möglich!

Dabei erfahren die Zuschauer mehr über die Insel und ihre Bewohner, über Glasgrundeln und Gambas de Sóller. Und sie lernen spannende Menschen kennen: einen deutsch-spanischen Züchter von Angusrindern, einen norddeutschen Finca-Hotelier und ein junges Paar, das sein Glück mit einer Currywurstbude in Port d'Andratx gefunden hat.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Barcelona

Metropole am Meer

mit Andrea Grießmann

Film von Carolin Wagner

Ganzen Text anzeigenLebensfroh, cool und aufregend - das ist Barcelona, zweitgrößte Stadt Spaniens und eine der beliebtesten Städte weltweit. Andrea Grießmann will sich die Stadt ihrer Kindheit neu erobern.

An Antoni Gaudí und der "Sagrada Familia" kommt sie aber ebenso wenig vorbei ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenLebensfroh, cool und aufregend - das ist Barcelona, zweitgrößte Stadt Spaniens und eine der beliebtesten Städte weltweit. Andrea Grießmann will sich die Stadt ihrer Kindheit neu erobern.

An Antoni Gaudí und der "Sagrada Familia" kommt sie aber ebenso wenig vorbei wie an den vielen Tapas-Bars und einem Spaziergang am Meer. Beim Schlendern durch die unterschiedlichen Viertel stößt Andrea Grießmann aber auch auf weniger Bekanntes.

So entdeckt sie gemütliche Plätze in Gràcia, alt eingesessene Spezialgeschäfte in El Born oder das Kreativzentrum Palo in Alto in Poblenou. Ihre (Geheim-)Tipps: Das Jugendstil-Krankenhaus "Hospital de Santa Creu", die katalanischen Volksfeste, auf denen spektakuläre Menschenpyramiden gebaut werden, und die Künstlerhochburg Sidges.

Der Baumeister Antoni Gaudí gab Barcelona mit seinen Bauwerken ein unverwechselbares Gesicht. Andrea Grießmann besucht die Casa Milà, die wegen ihrer eigenwilligen Fassade auch "La Pedrera", der Steinbruch, genannt wird. Im Inneren finden sich keine Ecken und Kanten, dafür Säulen statt tragender Wände. Die Dachterrasse sieht aus wie eine hügelige Märchenlandschaft aus ungewöhnlich geformten Schornsteinen und lockt am Abend mit einer Multimediashow.

Auf ans Meer: Direkt am Hafen liegt "La Barceloneta", das ehemalige Viertel der Fischer. Zu den Olympischen Spielen 1992 wurden vier Kilometer Strand neu aufgeschüttet. Heute treffen sich hier die Surfer - und genießen anschließend die Tapas in der traditionsreichen Bar Electricitat. Noch mehr Meer: In Castelldefels, 20 Kilometer entfernt von Barcelona, werden bei Andrea Grießmann Kindheitserinnerungen wach.

Im Stadtviertel "El Born" entdeckt Andrea Grießmann mittelalterliche Plätze, enge Gassen und alt eingesessene Spezialgeschäfte. In Poblenou, früher eine große Industriezone, trifft sich heute die junge kreative Szene auf dem "Palo Alto Markt". Ruhiger ist es im Stadtteil Gràcia mit seinen vielen schönen Plätzen, den "Wohnzimmern" der Menschen hier.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Traumstädte - Rom

Film von Ute Brucker

Ganzen Text anzeigenDer Bischof von Rom, Papst Franziskus, verlässt den Vatikan gerne, um Menschen zu treffen. "Dass er nachts rausgeht und Bettler trifft, das sind Hirngespinste", widerspricht Georg Gänswein.

Er ist Kurienerzbischof und Präfekt des päpstlichen Haushaltes, dieses ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Bischof von Rom, Papst Franziskus, verlässt den Vatikan gerne, um Menschen zu treffen. "Dass er nachts rausgeht und Bettler trifft, das sind Hirngespinste", widerspricht Georg Gänswein.

Er ist Kurienerzbischof und Präfekt des päpstlichen Haushaltes, dieses Gerücht sei eine Anekdote. Doch es stimmt, der Papst legt auch in Rom Wert auf Begegnungen. "Immer mit Personen, die krank sind, mit Personen, denen es schlecht geht und auch mit Flüchtlingen."

Ute Brucker konnte mit Georg Gänswein in der prachtvollen Sala St. Ambrogio im Vatikan über seinen geteilten Tagesablauf sprechen, über sein Leben mit dem ehemaligen Papst Benedikt und seine Arbeit für Papst Franziskus.

Die "ewige Stadt", diesen Ehrentitel trägt Rom schon seit der Antike. Jahrhundertelang war sie so etwas wie das deutsche Unterbewusstsein: im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, im Klassizismus, in der Italiensehnsucht, sogar in der Toskana-Fraktion. Und keine andere Stadt ist so fest in unserem Bildgedächtnis verankert wie Rom seit den ersten Geschichts-und Lateinstunden; später hat das Kino Rom neben New York zur Welthauptstadt der Déjà-Vus gemacht: Audrey Hepburn auf der Vespa am Kolosseum, Anita Ekberg und Marcello Mastroianni im Trevi-Brunnen, die Magnani hinterm Obststand.

Auch Ute Brucker macht Rom-Sightseeing auf einer Vespa und landet auf ihrer Tour in der edlen Café-Bar Tazza d'Oro, in einer alten Nudelfabrik mit jungen Lampendesignern, beim klassischen Herrenschneider und mitten in einem typisch römischen Alltag. Die Spuren der großen Vergangenheit findet sie in der Unterwelt Roms, wo fleißige Archäologen die Schätze retten; die Spuren der Gegenwart bei den Straßenkehrern in der Nacht und bei einer Bürgerorganisation, die überall in der Stadt gegen Missstände kämpft. Auch das Kolosseum kann nur erhalten werden, weil sich ein Privatmann darum kümmert: Diego de la Valle, Chef der berühmten Schuhfirma Tod's, wurde zum Mäzen, weil er seit seiner Kindheit zutiefst beeindruckt ist. "Schon als Kind kam ich mit der Schule hierher in dieses riesige, grandiose, wunderschöne Ding", erzählt er." Wenn man selbst größer wird, scheinen die Dinge ja oft kleiner zu werden - aber das Kolosseum ist für mich immer gleich geblieben."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Bangkok

Ungewöhnliches aus Asiens spannendster Metropole

Film von Carsten Heider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen"Reisen in ferne Welten: Bangkok" besucht einige der schönsten Orte der Stadt und eine Auswahl weniger bekannter aber nicht minder schöner Plätze, Bauwerke, Seen und Parks.

Die Filmemacher kosten thailändische Spezialitäten; zubereitet vom Straßen- bis zum ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen"Reisen in ferne Welten: Bangkok" besucht einige der schönsten Orte der Stadt und eine Auswahl weniger bekannter aber nicht minder schöner Plätze, Bauwerke, Seen und Parks.

Die Filmemacher kosten thailändische Spezialitäten; zubereitet vom Straßen- bis zum Sternekoch. Sie haben mit den Einheimischen um ihren König getrauert und abenteuerliche Ausflüge gemacht; zum Beispiel zum Friedhof der Flugzeugwracks.

Außerdem gibt der Film eine Art Gebrauchsanleitung für Asiens Stadt der Superlative: Motorikscha, Taxi, U-Bahn oder Skytrain? Chao-Phraya-Express-Boat, Longtail- oder Klong-Boat? In Bangkok sind die Wege oft ein spektakuläres Ziel.

Außerdem zeigt der Film, wohin die Einheimischen entfliehen, wenn sie Ruhe und Erholung suchen. Wer es sich leisten kann, bucht eine Flusskreuzfahrt oder geht in die Höhe: in eine der angesagten Freiluft-Bars auf den Dächern der Hochhäuser.
Bangkoks junge Generation sucht neuerdings ein für die Auto-Metropole besonderes Wagnis: Sie steigt aufs Fahrrad. In einer riesigen, dem Zentrum benachbarten Flussschleife mit dörflicher Siedlungsstruktur entdecken die ersten Großstädter auf Tagesausflügen, wie viel Spaß diese Art der Fortbewegung auch bei Temperaturen von über 30 Grad macht.

Traumstrände, Sonne, Sand und klares Wasser. Ebenfalls fest in thailändischer Hand befindet sich am Wochenende die Insel Koh Samet im Golf von Thailand. Sie ist für Bangkok das, was das Strandbad Wannsee für Berlin ist.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Mehr Sicherheit für Deutschland?
Diskussion über das richtige Konzept

Niedrige Arbeitslosigkeit 2016
Aber: neue Herausforderungen 2017

Neue Ernährungsstudie
Deutsche kochen immer seltener selbst


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher (2/5)

Wolfgang Beltracchi porträtiert Katarina Witt

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenWährend der Porträtsitzungen zwischen Meisterfälscher Beltracchi und Eisprinzessin Witt kommen sich zwei Welten näher: jene der Kunst und jene des Kunstlaufs.

Der Maler und sein Modell - sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Wolfgang Beltracchi, der ewige ...

Text zuklappenWährend der Porträtsitzungen zwischen Meisterfälscher Beltracchi und Eisprinzessin Witt kommen sich zwei Welten näher: jene der Kunst und jene des Kunstlaufs.

Der Maler und sein Modell - sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Wolfgang Beltracchi, der ewige Hippie. Und Katarina Witt, die disziplinierte Sportlerin. Doch im Laufe der Zeit zeigt sich, was sie verbindet: eiserne handwerkliche Disziplin.

Beltracchi malt in dieser Folge im Stile von Tamara de Lempicka, der Königin der Art-Deco-Malerei, die nicht nur durch ihre Bilder auffiel, sondern auch durch ihren außergewöhnlichen Lebensstil. Schon früher hatte Beltracchi Bilder von Tamara de Lempicka imitiert. Wie viele es sind und wo sie sich befinden - das bleibt das Geheimnis des Malers.

Zwei Tage sitzt Katarina Witt dem Maler Modell. Gelegenheit für ausführliche Gespräche, in denen es nicht zuletzt um die Körperlichkeit geht. Wie idealisierend soll das Porträt werden? Soll es das Aussehen beschönigen oder doch realistisch darstellen? Gespräche, die um das Aussehen kreisen: nicht frei von ein wenig Eitelkeit.

Beltracchi selbst beantwortet in dieser Folge eine für ihn zentrale Frage: Gibt es für ihn ein Malerleben nach der Fälschung? Fast alle ehemaligen Fälscher sind nach der Enttarnung sang- und klanglos untergegangen. Beltracchi aber ist überzeugt, dass ihm dies nicht passiert.


Seitenanfang
19:50

Notizen aus dem Ausland


"Notizen aus dem Ausland" ist das Auslandsmagazin von 3sat.

Monothematische, kurze Beiträge geben Einblicke in die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die lange Welle hinterm Kiel

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
Prof. Martin BurianMario Adorf
Sylva BurianVeronica Ferres
Margarete KämmererChristiane Hörbiger
Sigi KleinChristoph Letkowski
Carlo ZeppeliniMichele Oliveri
Franz NavratilCarl Achleitner
Kapitän WiederbornenMarkus von Lingen
ConferencierDorian Steidl
Margarete (jung)Kimberly Frances Reidl
u.a.
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenMargarete Kämmerer und Professor Burian, während des Zweiten Weltkriegs erbitterte Todfeinde, treffen an Bord eines Schiffes aufeinander und müssen sich der Vergangenheit stellen.

Aufwühlende Verfilmung des gleichnamigen Romans von Pavel Kohout, in der Christiane ...
(ARD)

Text zuklappenMargarete Kämmerer und Professor Burian, während des Zweiten Weltkriegs erbitterte Todfeinde, treffen an Bord eines Schiffes aufeinander und müssen sich der Vergangenheit stellen.

Aufwühlende Verfilmung des gleichnamigen Romans von Pavel Kohout, in der Christiane Hörbiger, Mario Adorf und Veronica Ferres als Charakterdarsteller glänzen.

Die wohlhabende Witwe Margarete Kämmerer geht in Begleitung ihres Neffen Sigi auf Kreuzfahrt. Die Reise verläuft allerdings nicht gerade friedlich. An Bord des Schiffes trifft sie auf Professor Burian, der in Begleitung seiner Schwiegertochter Sylva unterwegs ist.

Margarete ist entsetzt, als sie in Burian jenen tschechischen Arzt wiedererkennt, der Ende des Zweiten Weltkriegs zahlreiche Sudetendeutsche hinrichten ließ - darunter ihren Mann Sepp. Sigi und Sylva versuchen zu vermitteln, müssen aber bald feststellen, dass beileibe nicht alle Konflikte von damals Geschichte sind.


(ARD)


Seitenanfang
21:46
VPS 21:45

Format 4:3

Von Schelchen, Schleppern und Schiffen

Das Schifffahrts- und Schiffbaumuseum Wörth am Main

Film von Nikolaus Leuenberger

Ganzen Text anzeigenWörth am Main ist seit seiner Gründung im 13. Jahrhundert eine Schifferstadt und seit dem 17. Jahrhundert auch eine Schiffbauerstadt. - Eine Geschichte von Schelchen, Schleppern und Schiffen.

Im Kirchenschiff der profanierten Wolfgangskirche und auf einer Freifläche ...
(ARD/BR)

Text zuklappenWörth am Main ist seit seiner Gründung im 13. Jahrhundert eine Schifferstadt und seit dem 17. Jahrhundert auch eine Schiffbauerstadt. - Eine Geschichte von Schelchen, Schleppern und Schiffen.

Im Kirchenschiff der profanierten Wolfgangskirche und auf einer Freifläche wird anhand von Modellen, Geräten, Relikten und Dokumenten auf die Bedeutung der Mainschifffahrt hingewiesen. Außerdem werden verschiedene Techniken des Schiffbaus veranschaulicht.


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:29
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoVideotext Untertitel

Ein Köder für die Bestie

Spielfilm, USA 1962

Darsteller:
Sam BowdenGregory Peck
Max CadyRobert Mitchum
Police Chief Mark DuttonMartin Balsam
Peggy BowdenPolly Bergen
Private Detective Charles SieversTelly Savalas
Regie: J. Lee Thompson
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach seiner Haft kennt der sadistische Sexualverbrecher Cady nur ein Ziel: Rache. Er terrorisiert die Familie des Anwalts Bowden, der für seine Verurteilung verantwortlich war.

Dabei hat er es vor allem auf dessen junge Tochter Nancy abgesehen. - In J. Lee Thompsons ...

Text zuklappenNach seiner Haft kennt der sadistische Sexualverbrecher Cady nur ein Ziel: Rache. Er terrorisiert die Familie des Anwalts Bowden, der für seine Verurteilung verantwortlich war.

Dabei hat er es vor allem auf dessen junge Tochter Nancy abgesehen. - In J. Lee Thompsons packendem Thriller liefern sich die Hollywoodstars Gregory Peck und Robert Mitchum ein mitreißendes Duell.

Sam Bowden (Gregory Peck) ist ein angesehener Anwalt, der mit seiner Frau Peggy (Polly Bergen) und Tochter Nancy (Lori Martin) ein beschauliches Leben führt. Dies ändert sich, als der sadistische Kriminelle Max Cady (Robert Mitchum) plötzlich wieder in sein Leben tritt. Cady musste acht Jahre im Gefängnis einsitzen, da Bowden ihn von einem tätlichen Angriff auf eine junge Frau abgehalten und als Hauptzeuge gegen ihn ausgesagt hatte, was zu seiner Verurteilung führte. Von Rache getrieben, beginnt Cady, der Familie Bowden aufzulauern und sie mehr und mehr zu terrorisieren. Da er jedoch nichts nachweisen kann, sind der Polizei die Hände gebunden. Cady wird immer gefährlicher und hat es dabei vor allem auf die kleine Nancy abgesehen. Verzweifelt setzt Sam alles daran, die Bedrohung abzuwenden und versucht, Cady am Cape Fear in eine Falle zu locken.

Absolutes Hochspannungskino mit einem furchteinflößenden, außer Kontrolle geratenen Robert Mitchum und einem mit allen Mitteln um seine Familie kämpfenden Gregory Peck. In einer Nebenrolle als Privatdetektiv ist Telly Savalas (Lieutenant Kojak) in seiner ersten Filmrolle zu sehen. Unter der Regie von Martin Scorsese entstand 1991 mit "Kap der Angst" ein Remake von "Ein Köder für die Bestie" mit Robert De Niro und Nick Nolte in den Hauptrollen. Peck und Mitchum waren in der Neuverfilmung in Gastauftritten zu sehen.


Seitenanfang
0:11
VPS 00:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

SCHULD nach Ferdinand von Schirach (1/6)

Der Andere

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Friedrich KronbergMoritz Bleibtreu
Thorsten PaulsbergDevid Striesow
Lissy PaulsbergBibiana Beglau
Rüdiger TimmerMatthias Matschke
RichterinAnna Stieblich
StaatsanwaltPeter Schneider
KatjaSusanne Bormann
SvenBarnaby Metschurat
RezeptionistinClaudia Eisinger
JeromeThomas Wodianka
Junger MannLucas Prisor
u.a.
Drehbuch: Nina Grosse
Regie: Maris Pfeiffer

Ganzen Text anzeigenEin Ehepaar lässt sich auf ein erotisches Abenteuer ein, entdeckt sich dabei neu. Doch dann taucht ein Problem auf: Ein Machtspiel der beiden lässt sie eine Grenze überschreiten.

Sie schläft mit einem Anderen, den er nicht erträgt, trotzdem schaut er tatenlos zu. ...

Text zuklappenEin Ehepaar lässt sich auf ein erotisches Abenteuer ein, entdeckt sich dabei neu. Doch dann taucht ein Problem auf: Ein Machtspiel der beiden lässt sie eine Grenze überschreiten.

Sie schläft mit einem Anderen, den er nicht erträgt, trotzdem schaut er tatenlos zu. Nach einem fürchterlichen Streit beschließt das Paar, das Abenteuer aufzugeben. Aber der Andere taucht erneut auf. Und diesmal handelt der Ehemann.

Redaktionshinweis: Den dritten und vierten Teil der sechsteiligen Reihe "SCHULD nach Ferdinand von Schirach" zeigt 3sat am Mittwoch, 4. Januar, ab 0.10 Uhr, den fünften und sechsten Teil am Donnerstag, 6. Januar, ebenfalls ab 0.10 Uhr.


Seitenanfang
0:55
VPS 00:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

SCHULD nach Ferdinand von Schirach (2/6)

Schnee

Fernsehfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
Friedrich KronbergMoritz Bleibtreu
Karl-Heinz GronauHans-Michael Rehberg
JanaAylin Tezel
HassanEdin Hasanovic
GerberThure Lindhardt
Richter LamprechtGustav Peter Wöhler
Richterin BeneschMaren Kroymann
StaatsanwaltMichael Schenk
Karl-Heinz Gronau (jung)Bernhardt Conrad
Ulrike GronauEmily Cox
und andere
Drehbuch: André Georgi, Jan Ehlert
Regie: Maris Pfeiffer

Ganzen Text anzeigenDas MEK stürmt eine Wohnung in Berlin, in der Drogen gestreckt und verpackt worden sind. Sie treffen den Mieter an und nehmen ihn fest: ein alter Mann, der nicht zu dem Verbrechen passt.

Die Indizienlage ist erdrückend. Aber der Mann will sich nicht verteidigen ...

Text zuklappenDas MEK stürmt eine Wohnung in Berlin, in der Drogen gestreckt und verpackt worden sind. Sie treffen den Mieter an und nehmen ihn fest: ein alter Mann, der nicht zu dem Verbrechen passt.

Die Indizienlage ist erdrückend. Aber der Mann will sich nicht verteidigen lassen. Er schweigt, weil ihm das Glück doch noch einmal begegnet ist: in Gestalt einer jungen, schwangeren Frau. Diese würde für ihren arabisch-stämmigen Freund alles tun.

Nach der Krimireihe "VERBRECHEN" setzt die neue Reihe "SCHULD" nach dem gleichnamigen Bestseller von Ferdinand von Schirach dessen Kurzgeschichten in eine Reihe besonderer Kriminalfilme um.

Moritz Bleibtreu spielt den Anwalt Friedrich Kronberg, der seine Mandanten verteidigt, indem er die Rechtslage zu deren Gunsten auslegt. Die Reihe legt nahe, dass abhängig von den Umständen jeder zum Mörder werden kann. Sie fesselt, weil sie besondere Kriminalfälle in einer neuen Erzählweise zeigt.


Seitenanfang
1:40
VPS 01:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Nacherzieherin

Sefika Garibovic greift durch

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenGeraten Jugendliche auf die schiefe Bahn, ist Sefika Garibovic oft die letzte Hoffnung der Eltern. Sie ist Konfliktmanagerin und Spezialistin für Nacherziehung - ein knallharter Job.

Sefika Garibovic bringt sogenannte "Problem-Jugendliche" wieder auf die richtige ...

Text zuklappenGeraten Jugendliche auf die schiefe Bahn, ist Sefika Garibovic oft die letzte Hoffnung der Eltern. Sie ist Konfliktmanagerin und Spezialistin für Nacherziehung - ein knallharter Job.

Sefika Garibovic bringt sogenannte "Problem-Jugendliche" wieder auf die richtige Bahn. Als Erstes werden alle anderen Therapien gestoppt, Medikamente wie Ritalin abgesetzt. Damit schafft sie sich in Fachkreisen keine Freunde.

Doch Garibovic ist überzeugt: "Schwierigen Kindern und Jugendlichen fehlt es nicht an Therapien, sondern an Erziehung." Die Nacherzieherin ist streng. Und sie hat ein großes Herz. Sie sieht sich als Anwältin ihrer Schützlinge, setzt sich bei Schulen und Behörden für sie ein. Im Gegenzug müssen sich die Jugendlichen in ihr strenges Regime einordnen. Dieses basiert auf einfachen, traditionellen Werten wie Anstand und Respekt. Die gebürtige Montenegrinerin nimmt auch die Eltern in die Verantwortung. Die Therapie-Sitzungen finden zu Hause bei den Familien statt. So bekommt Sefika Garibovic einen direkten Einblick in die Familienstrukturen. Und diese liegen meistens im Argen.

Garibovic stellt die gesunde Hierarchie zwischen Eltern und Kindern wieder her. Beide Seiten müssen lernen, respektvoll miteinander umzugehen und sich auf Werte und Normen einigen. Das ist harte Arbeit. Die Erziehungsexpertin unterstützt die Familien dabei. Sie ist immer erreichbar, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

Reporter Patrick Schellenberg begleitet Sefika Garibovic in ihrem konfliktreichen Arbeitsalltag. Er ist mit der Kamera dabei, wenn am Familientisch die Emotionen überkochen.


Seitenanfang
2:03
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:30
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Mann mit dem Fagott (1/2)

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
Udo JürgensUdo Jürgens
Heinrich BockelmannChristian Berkel
Udo (jung)David Rott
Udo (als Kind)Alexander Kalodikis
RudiUlrich Noethen
Rudi (als Kind)Joel Eisenblätter
u.a.
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Nachricht von einer Bronzestatue mit Namen "Der Mann mit dem Fagott", bringt Udo Jürgens nach einem Konzert tief bewegt dazu, seine Familiengeschichte Revue passieren zu lassen.

Sie beginnt 1891 bei seinem Großvater Heinrich Bockelmann auf dem Bremer ...
(ARD)

Text zuklappenDie Nachricht von einer Bronzestatue mit Namen "Der Mann mit dem Fagott", bringt Udo Jürgens nach einem Konzert tief bewegt dazu, seine Familiengeschichte Revue passieren zu lassen.

Sie beginnt 1891 bei seinem Großvater Heinrich Bockelmann auf dem Bremer Weihnachtsmarkt: Die russisch klingende Musik eines Fagott-Spielers bringt den damals 21-Jährigen dazu, nach Moskau auszuwandern. Eines Tages schenkt ihm seine Frau Anna die besagte Statue.

Die verblüffende Ähnlichkeit mit dem Fagott-Spieler aus Bremen rührt Bockelmann. Zu dieser Zeit, etwa 20 Jahre nach seiner Auswanderung, ist er Direktor einer Privatbank. Wegen der Kriegserklärung Deutschlands an Russland muss sich die Familie bald darauf trennen. Durch Bestechung gelingt es Heinrich, Frau und Kinder ins sichere Schweden zu bringen. Er selbst wird als vermeintlicher Spion in ein sibirisches Lager deportiert. Durch ein Geschäft mit dem Kommandanten erhält Heinrich jedoch einen Passierschein nach Moskau, wo das Unglaubliche geschieht: Er trifft den Mann mit dem Fagott wieder. Das Erlebnis beflügelt ihn so sehr, dass er die Flucht nach Schweden wagt.


(ARD)


Seitenanfang
4:11
VPS 04:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Mann mit dem Fagott (2/2)

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
Udo JürgensUdo Jürgens
Heinrich BockelmannChristian Berkel
Udo (jung)David Rott
Udo (als Kind)Alexander Kalodikis
RudiUlrich Noethen
Rudi (als Kind)Joel Eisenblätter
u.a.
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigenMotiviert durch seine Begegnung mit dem Fagott-Spieler, gelingt Heinrich Bockelmann die Flucht aus Moskau nach Schweden, wo er seine Familie wohlbehalten wiedertrifft.

Die Jahre ziehen ins Land, und seine Kinder wachsen zu tüchtigen Männern heran. Der ehrgeizige Sohn ...
(ARD)

Text zuklappenMotiviert durch seine Begegnung mit dem Fagott-Spieler, gelingt Heinrich Bockelmann die Flucht aus Moskau nach Schweden, wo er seine Familie wohlbehalten wiedertrifft.

Die Jahre ziehen ins Land, und seine Kinder wachsen zu tüchtigen Männern heran. Der ehrgeizige Sohn Rudi wird Bürgermeister im österreichischen Ottmanach. Doch der prinzipienstrenge Vater tadelt ihn wegen der Kollaboration mit den Nazis.

Mit wem er sich eingelassen hat, wird Rudi klar, als sein Sohn Udo bei einer Wehrübung von einem fanatischen Jungzugführer so brutal geschlagen wird, dass es ihm das Trommelfell zerfetzt. Der musikalische Junge, der sich das Klavierspielen selbst beibrachte, ist zutiefst betrübt, denn er wird auf dem linken Ohr nie mehr so hören wie zuvor. Sein Vater tröstet ihn: "Der Mann mit dem Fagott" - jene Bronzestatue, die schon im Leben des Großvaters eine wichtige Rolle spielte - wird auch Udo immer beschützen.

In den Wirren des Krieges muss Rudi Bockelmann die Figur jedoch dem russischen Zwangsarbeiter Kasajev anvertrauen. Seither gilt sie als verschollen. Mit dem aufkeimenden Wirtschaftswunder treten Rudis Söhne als Geschäftsmänner in die Fußstapfen ihres erfolgreichen Großvaters. Allein Udo, der für ein Trinkgeld in Bars klimpert, ist aus der Art geschlagen. Der vom Jazz inspirierte 18-Jährige hat eine musikalische Vision, doch bornierte Musikproduzenten wollen aus ihm einen zweiten Freddy Quinn machen. Erst das Vertrauen des visionären Managers Hans Beierlein ebnet dem ambitionierten Sänger und Komponisten die Karriere: Mit dem Gewinn des Grand Prix Eurovision de la Chanson 1966 erlebt Udo Jürgen Bockelmann alias Udo Jürgens seinen ersten Karrierehöhepunkt.

Doch erst Jahrzehnte später erhält er den Anruf eines alten Mannes aus Moskau - und damit das größte Geschenk seines Lebens: Die Bronzestatue "Der Mann mit dem Fagott" kehrt zurück in die Hände der Familie Bockelmann.


(ARD)