Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

1. Weihnachtsfeiertag - Sonntag, 25. Dezember
Programmwoche 52/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rettung für die Märchenburg

Von Kerkern, Kränen und coolen Grafen

Film von Bernhard von Dadelsen

Ganzen Text anzeigenDie Burg Eltz, malerisch auf einem Felsen unweit der Mosel gelegen, ist eine romantische Ritterburg, die einst sogar den 500-Mark-Schein zierte. Doch die Dächer der 100 Türmchen sind undicht.

Burgherr Karl zu Eltz, aus dessen Sippe 800 Jahre lang Reichskanzler und ...

Text zuklappenDie Burg Eltz, malerisch auf einem Felsen unweit der Mosel gelegen, ist eine romantische Ritterburg, die einst sogar den 500-Mark-Schein zierte. Doch die Dächer der 100 Türmchen sind undicht.

Burgherr Karl zu Eltz, aus dessen Sippe 800 Jahre lang Reichskanzler und Erzbischöfe kamen, muss gründlich sanieren und aktiviert dazu Steinmetze, Dachdecker, Zimmerleute, Putzer. Dabei geht es nicht nur in die Höhe zu den Dächern und Zinnen.

Auch die meterdicken Grundmauern der Wohntürme werden mit schweren Eisenankern vor dem Einsturz bewahrt werden müssen. Während der Arbeiten entdeckt der Bautrupp eine verschüttete Wehranlage aus der Stauferzeit.


6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Von Weihnachtsmärkten und Traditionen

Lichterglanz in Nordrhein-Westfalen

Film von Melanie Didier und Christian Wolf

Ganzen Text anzeigenWenn es draußen kalt und dunkel wird, ist genau die richtige Zeit gekommen, um einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt zu trinken. Gezeigt werden die Größten und Schönsten.

Die Reise führt von Aachen über die Eifel ins Bergische Land und das Sauerland, nach ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWenn es draußen kalt und dunkel wird, ist genau die richtige Zeit gekommen, um einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt zu trinken. Gezeigt werden die Größten und Schönsten.

Die Reise führt von Aachen über die Eifel ins Bergische Land und das Sauerland, nach Ost-Westfalen-Lippe, durchs Münsterland - und schließlich an den Niederrhein und zurück in die Kölner Bucht. Ein Lichterglanz der sich über das ganze Land erstreckt.

Hunderte dieser Märkte gibt es zwischen Mitte November und Heiligabend in Nordrhein-Westfalen und alle erstrahlen im Lichterglanz der vielen kleinen Buden, die dicht gedrängt schmale Gassen für ihre Besucher bilden. Es gibt Printen, Bonbons, Bratäpfel, Weihnachtsschmuck und noch viel mehr zu riechen, sehen und schmecken. Traditionelles Handwerk ist zu bestaunen und alte Geschichten werden erzählt.


(ARD/WDR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Johann Sebastian Bach - Weihnachtsoratorium (1/4)

Kantate 1: "Jauchzet, frohlocket"

Mit den Solisten Rachel Harnisch (Sopran), Anke Vondung
(Mezzosopran), Maximilian Schmitt (Tenor) und Christian Immler
(Bass)

Chor: Chor des Bayerischen Rundfunks

Orchester: Orchester der Akademie für, Alte Musik Berlin
Musikalische Leitung: Peter Dijkstra

Ganzen Text anzeigenIn der Adventszeit 2010 führte der Chor des Bayerischen Rundfunks Johann Sebastian Bachs berühmte Weihnachtsmusik in zwei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz auf.

Bach legte das Oratorium in sechs Kantaten an. Jede steht für einen Feiertag zwischen dem ...
(ARD/BR)

Text zuklappenIn der Adventszeit 2010 führte der Chor des Bayerischen Rundfunks Johann Sebastian Bachs berühmte Weihnachtsmusik in zwei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz auf.

Bach legte das Oratorium in sechs Kantaten an. Jede steht für einen Feiertag zwischen dem ersten Weihnachts- und dem Dreikönigstag. Auf dem Programm des ersten Konzerts stehen die Kantaten eins bis drei, in denen es um die Geburt Christi geht.

Begleitet wird der Chor von dem Berliner Orchester "Akademie für Alte Musik", einem Ensemble, das sich auf die Aufführungspraxis mit historischen Instrumenten spezialisiert hat.

Eine besondere Kulisse bot der Herkulessaal mit einem festlich ausgeleuchteten Lichtkonzept. Einen besonderen Rahmen geben auch Kunstwerke von Albrecht Dürer und Rembrandt sowie eine neapolitanische Krippe, die die Ereignisse der Weihnachtszeit darstellen.


(ARD/BR)


9:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ihr Name war Maria (1/2)

Fernsehfilm, Italien 2012

Darsteller:
MariaAlissa Jung
Maria MagdalenaPaz Vega
JesusAndreas Pietschmann
HerodiasAntonia Liskova
JosephLuca Marinelli
AnnaAntonella Attili
JoachimRoberto Citran
Herodes AntipasJohannes Brandrup
HyrkanosRobert Stadlober
u.a.
Buch: Francesco Arlanch
Regie: Giacomo Campiotti
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte der Geburt Jesus Christus kennen viele, sie wird alljährlich als "Weihnachtsgeschichte" in den Kirchen erzählt. Doch dieser Film erzählt die Lebensgeschichte von Maria.

15 vor Christus, Nazareth wird von Häschern des Königs durchsucht: In ihrem ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDie Geschichte der Geburt Jesus Christus kennen viele, sie wird alljährlich als "Weihnachtsgeschichte" in den Kirchen erzählt. Doch dieser Film erzählt die Lebensgeschichte von Maria.

15 vor Christus, Nazareth wird von Häschern des Königs durchsucht: In ihrem Versteck wird die kleine Maria auf wundersame Weise nicht gefunden. Daraufhin entschließen sich ihre Eltern, Maria in den Tempel nach Jerusalem zu bringen, wo das Kind aufwächst.

Als junge Frau kehrt Maria nach Nazareth zurück, wo auch Maria Magdalena lebt. Die beiden verbindet eine enge Freundschaft. Doch während Magdalena sich naiv dem Leben zuwendet, zieht sich Maria gern an ihren Lieblingsplatz unter einem alten Olivenbaum zurück. Sie gilt als selbstbewusst und eigenwillig und ist geprägt von einem tiefen Glauben - ohne freilich zu ahnen, für welches Schicksal sie auserwählt ist. Als Joseph ihr einen Heiratsantrag macht, stimmt sie glücklich zu.

Doch noch vor der Hochzeit erscheint Maria ein Engel, der ihr verheißt, dass sie von Gott einen Sohn empfangen wird. Auf ihre verwunderte Frage, wie das möglich sei, verweist sie der Engel auf ihre unfruchtbar geglaubte Tante Elisabeth, die in hohem Alter noch ein Kind erwartet. Aufgewühlt macht sich Maria auf den Weg zu ihrer Tante, um sich mit ihr auszutauschen. Auf ihrer Reise besucht Maria auch ihre Freundin Maria Magdalena, die inzwischen im Palast von König Herodes dem Großen lebt. Magdalena hat miterleben müssen, wie ihre Mutter als Ehebrecherin ertappt und gesteinigt wurde. Schockiert über den grausamen Tod der Mutter, verlässt Magdalena ihren Heimatort und nimmt die Einladung ihrer Tante Herodias an, sich der Hofgesellschaft anzuschließen. Sie lässt sich von Herodias in ein tödliches Ränkespiel gegen den Königssohn Antipatros verwickeln. Trotzig bekennt sie gegenüber Maria, sie wolle künftig zu denen gehören, die die Steine werfen.

Während Maria Magdalena durch ihre Schönheit, ihre verführerischen Tänze und ihre Vertrautheit zur intriganten Herodias, die selber Königin werden will, in die Hofgesellschaft aufsteigt, findet Maria während des Besuchs bei Elisabeth die Kraft, ihre Erwählung im Vertrauen auf Gott gläubig anzunehmen. Denn Marias Schwangerschaft lässt sich nicht länger verleugnen. Mit ihrer Reinheit, ihrer Stärke und ihrer Zuversicht überzeugt sie ihre Familie, die sie wegen der unehelichen Schwangerschaft zunächst verurteilt. Der tief verletzte Joseph verstößt seine Verlobte, bis ihm im Traum ein Engel erscheint und ihn zur Umkehr bewegt. Bei der Hochzeitsfeier beginnen die Menschen zu spüren: Maria ist etwas Besonderes widerfahren.

Die hochschwangere Maria begleitet Joseph in seine Heimatstadt Bethlehem, um sich bei der Volkszählung registrieren zu lassen. Die Stadt ist überfüllt, alle Herbergen belegt, und in ihrer Not finden sie einen Felsenstall, wo Maria ihren Sohn Jesus zur Welt bringt. Am Firmament leuchtet ein strahlend heller Stern auf, der die Geburt des Messias verkündet - was auch den Magiern aus dem Morgenland nicht entgeht. Um einen möglichen Konkurrenten um den Thron zu beseitigen, lässt König Herodes alle männlichen Kleinkinder in Bethlehem ermorden, doch Maria und Joseph können unerkannt mit Jesus nach Ägypten fliehen. Trotz der Rettung weiß Maria, dass auf ihren Sohn in der Heimat eine große und schwere Aufgabe wartet. Von Simeon, ihrem alten Lehrer im Tempel, hat sie erfahren, dass sie eines Tages großes Leid erfahren wird.

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil von "Ihr Name war Maria" zeigt 3sat am Montag, 26. Dezember, um 10.10 Uhr.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Magische Weihnachten

Tirol

Tiroler Winterspaziergänge

Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader

Ganzen Text anzeigenDie verschneite Landschaft am Mieminger Plateau lädt zu langen Winterspaziergängen ein. Mit seinem fulminanten Bergpanorama bietet das sonnige Plateau eine unvergleichliche Atmosphäre

Ein weißes Wintermärchen - Das Mieminger Plateau wird von drei Tiroler Gemeinden ...
(ORF)

Text zuklappenDie verschneite Landschaft am Mieminger Plateau lädt zu langen Winterspaziergängen ein. Mit seinem fulminanten Bergpanorama bietet das sonnige Plateau eine unvergleichliche Atmosphäre

Ein weißes Wintermärchen - Das Mieminger Plateau wird von drei Tiroler Gemeinden "geteilt", in denen man auch so manche interessante Krippe finden kann. Mit viel Liebe und Geduld werden die Krippen immer wieder aufgestellt und kleine Makel ausgebessert.

Ein "kulinarisches" Erlebnis der besonderen Art wird den Winterspaziergängern auch auf der Stöttlalm geboten. Hier kann man nach einem kleinen Fußmarsch am Sonnenplateau ein Menü der besonderen Art von Chefkoch Mario Walch genießen. Danach darf auf der gemütlichen Rodelbahn zurück ins Tal gerodelt werden


(ORF)


Seitenanfang
11:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
JulebukkAlexander Scheer
Ben SchusterNoah Kraus
Charlotte BlumenfeldMercedes Jadea Diaz
Lena SchusterJessica Schwarz
Fred SchusterFritz Karl
WichteltodVolker Lechtenbrink
EmmanuelCharly Hübner
MatildaChristine Ursprung
u.a.
nach dem Roman von: Cornelia Funke
Drehbuch: Benjamin Biehn, Robin Getrost, Uschi Reich
Regie: Oliver Dieckmann
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenEs regnet in Strömen. Und das soll bis Weihnachten anhalten. Aber für den achtjährigen Ben fällt das Fest dieses Jahr wahrscheinlich ohnehin aus.

Mit seinen Eltern ist er in eine neue Stadt gezogen, wo seine Mutter noch vor dem Fest eine Konditorei eröffnen ...

Text zuklappenEs regnet in Strömen. Und das soll bis Weihnachten anhalten. Aber für den achtjährigen Ben fällt das Fest dieses Jahr wahrscheinlich ohnehin aus.

Mit seinen Eltern ist er in eine neue Stadt gezogen, wo seine Mutter noch vor dem Fest eine Konditorei eröffnen möchte. Ein kompletter Neubeginn für die ganze Familie und ein großes Wagnis, aber auch eine Chance, seit sein Vater seine Stelle in der Bank verloren hat.

Ben ist alles andere als begeistert. Die neuen Mitschüler sind doofer als erlaubt, und mit dem Nachbarsmädchen Charlotte gibt es auch gleich Streit.

Da fällt auf einmal der Weihnachtsmann vom Himmel und direkt in das Leben von Ben. Niklas Julebukk ist der letzte der echten Weihnachtsmänner, der übrig geblieben ist, seit der große Weihnachtsrat mit seinem Chef Waldemar Wichteltod die Sache mit den Geschenken wie in einem Wirtschaftsunternehmen in die Hand genommen hat. Julebukk hat eigentlich Berufsverbot, doch er kümmert sich nicht darum. Er ist mit einem Rentier, einem Weihnachtsmann-Wohnwagen, zwei Engeln und ein paar Kobolden aus dem Weihnachtsland geflohen, um die alte und richtige Weihnachtsidee zu retten. Ben soll ihm helfen, den Kindern doch noch die echten Wünsche zu erfüllen - solche, die sich nicht für Geld kaufen lassen. Eine Aufgabe, die Ben sehr reizt.

Doch es scheint nicht zu klappen. Der Vater überrascht Ben und dessen Mutter mit Flugtickets nach Mallorca. Wenn schon kein Schnee in Sicht ist und die Situation der Familie im Moment frustrierend, dann lieber Weihnachten in der Sonne feiern, als bei diesem Sauwetter. Während Ben versucht, die Reise abzuwenden, hat Waldemar Wichteltod die Spur von Julebukk aufgenommen.

Mit "Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel" hat Cornelia Funke eine Geschichte über ein "nicht kommerzielles" Weihnachten geschrieben, bei dem es gelingt, die kindliche Freude an Weihnachten zu bewahren. Sie schafft um Julebukk herum eine ziemlich "wunderbare" Welt, die nicht nur Kinder in ihren Bann zieht, sondern auch Erwachsene verzaubert - ein Stoff für die ganze Familie.


Seitenanfang
13:14
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Chaos unterm Weihnachtsbaum

(Christmas in Wonderland)

Spielfilm, USA 2007

Darsteller:
Wayne SaundersPatrick Swayze
DannyCameron Bright
BrianMatthew Knight
MaryAmy und Zoe Schlagel
Weihnachtsmann u.a.Matthew Walker
Gordon McLooshTim Curry
Ginger PeachumCarmen Electra
Leo CardozaChris Kattan
u.a.
Regie: James Orr
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenNeu-Kanadier Wayne Saunders erlebt an Heiligabend einen Albtraum, als seine Kinder in einer Shopping Mall Geld finden, mit dem sie sich all ihre Weihnachtswünsche zu erfüllen gedenken.

Die Geldscheine entpuppen sich bald als Falschgeld, hinter dem sowohl seine ...

Text zuklappenNeu-Kanadier Wayne Saunders erlebt an Heiligabend einen Albtraum, als seine Kinder in einer Shopping Mall Geld finden, mit dem sie sich all ihre Weihnachtswünsche zu erfüllen gedenken.

Die Geldscheine entpuppen sich bald als Falschgeld, hinter dem sowohl seine ehemaligen Besitzer, drei trottelige Ganoven, als auch die Polizei her sind. - Ein liebevoll gedrehter Familienfilm mit Hollywoodstar Patrick Swayze in einer seiner letzten Rollen.

Gerade erst ist Wayne Saunders (Patrick Swayze) mit seiner Familie von Los Angeles nach Edmonton in Kanada gezogen. Doch die Arbeit, die man ihm angeboten hatte, ist er schon wieder los, und so fällt es ihm schwer, wirklich optimistisch in die Zukunft zu schauen. Zu allem Überfluss sitzt seine Frau Judy (Rachel Hayward) in Los Angeles am Flughafen fest.

Besonders das älteste seiner Kinder, Sohn Danny (Cameron Bright), will eigentlich nichts lieber, als auf der Stelle zurück in die Stadt der (blonden) Engel. Zu allem Überfluss ist auch noch Heiligabend: Wayne hat keinen Baum, keine Geschenke, alles muss noch organisiert werden. Also packt Wayne seine Kinder ins Auto und fährt mit ihnen in eines der größten Einkaufszentren des Landes.

Dort soll Danny auf seine jüngeren Geschwister Brian (Matthew Knight) und Mary (Amy und Zoe Schlagel) aufpassen. Doch er hat eine hübsche Blondine im Sinn und ist abgelenkt. Brian und Mary machen sich selbstständig und finden auf der Eisfläche eine Tasche voller Geld - der Beginn einer Reihe aufregender Abenteuer in und um die Shopping Mall, bei der auch der Weihnachtsmann seine Finger im Spiel zu haben scheint.


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Gegen alle Flaggen

(Against All Flags)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Leutnant Brian HawkeErrol Flynn
Prudence Stevens,Maureen O'Hara
genannt "Feuerkopf"Anthony Quinn
Kapitän BrasilianoMildred Natwick
Miss MacGregorPhil Tully
JonesJohn Anderson
HarrisAlice Kelley
Prinzessin Fatme
u.a.
Regie: George Sherman
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigenMadagaskar um 1700: Der kühne, englische Seeoffizier Brian Hawke wagt sich, als Seeräuber getarnt, unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein ...

Text zuklappenMadagaskar um 1700: Der kühne, englische Seeoffizier Brian Hawke wagt sich, als Seeräuber getarnt, unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein Kampf gegen alle Flaggen. - Abenteuerspektakel in bester Hollywood-Tradition: aufwendige Seegefechte, akrobatische Degen-Duelle und heiße Liebes-Intrigen.

Mit seinen Kumpanen, den Seeleuten Jones und Harris, erreicht Brian Hawke sein Ziel - das Piraten-Nest Diego Suarez. An der Küste wird das Trio aufgegriffen. Kapitän Brasiliano, einer der Piraten, ist misstrauisch und stellt die Männer vor ein Tribunal, das über ihr weiteres Schicksal entscheiden soll, als sie unerwartet Hilfe von einer wunderschönen Frau erhalten - von der wegen ihrer roten Mähne "Feuerkopf" genannten Tochter des Mannes, der als Schmied und Baumeister die Anlage so genial befestigte.

Zum Missfallen Brasilianos wird Hawke Mitglied der Piratenbande. Sie überfallen das Schiff des Großmoguls von Indien und machen eine Reihe weiblicher Gefangener, darunter die hübsche, aber reichlich naive Prinzessin Fatme, Tochter des Großmoguls, und ihre resolute englische Gouvernante, Miss MacGregor.

Die Frauen sollen auf dem Sklavenmarkt versteigert werden, doch Hawke will Fatme dieses Schicksal ersparen, was wiederum "Feuerkopfs", Miss Stevens', Eifersucht weckt. Dabei ist die puppenhafte Prinzessin überhaupt keine Konkurrenz für die gestandene Piraten-Lady, doch Hawke hat bei aller Leidenschaft für den "Feuerkopf" nicht vergessen, dass ihn eine wichtige Mission überhaupt erst in die Piratenfestung brachte: die Eroberung des Hafens durch die britische Marine möglich zu machen.

Und ein Plan der geheimen Befestigungen hängt in Miss Stevens' Schlafzimmer. Lässt sich hier für Hawke gar das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Doch was wird "Feuerkopf" von einem Mann halten, der ihre Heimat dem Feind zuspielen will?

"Gegen alle Flaggen" war 1952 der letzte große Hollywood-Film von Errol Flynn, der mehr als zehn Jahre als prototypischer Abenteurer das amerikanische Kino dominiert hatte und sich kurz darauf wegen seiner schwindenden Popularität sowie Drogen- und Alkoholproblemen nach Europa zurückzog. Vor beeindruckenden Kulissen gibt er hier gemeinsam mit seinen Co-Stars Maureen O'Hara und Anthony Quinn noch einmal den furchtlosen Helden.


Seitenanfang
16:06
VPS 16:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

El Cid

Spielfilm, USA/Italien 1961

Darsteller:
Rodrigo Diaz "El Cid"Charlton Heston
JimenaSophia Loren
Graf OrdóñezRaf Vallone
Prinzessin UrracaGeneviève Page
Prinz AlfonsoJohn Fraser
Prinz SanchoGary Raymond
AriasHurd Hatfield
u.a.
Regie: Anthony Mann
Länge: 173 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer spanische Edelmann Rodrigo Díaz lässt nach einem Kampf der Christen gegen die Mauren hochrangige Muslime frei. Daraufhin wird er vor das Gericht seines Königs gestellt.

Zwei Jahre nach "Ben Hur" spielte Charlton Heston in "El Cid" erneut eine überlebensgroße ...
(ARD)

Text zuklappenDer spanische Edelmann Rodrigo Díaz lässt nach einem Kampf der Christen gegen die Mauren hochrangige Muslime frei. Daraufhin wird er vor das Gericht seines Königs gestellt.

Zwei Jahre nach "Ben Hur" spielte Charlton Heston in "El Cid" erneut eine überlebensgroße Heldenfigur. Regisseur Anthony Mann, bekannt vor allem für Westernklassiker wie "Winchester 73", erzählt diese Geschichte als monumentales Heldenepos in Hollywoodmanier.

Spanien, im 11. Jahrhundert. In blutigen Schlachten versuchen christliche Armeen, die von Mauern besetzte Iberische Halbinsel zurückzuerobern. In dieser angespannten Situation lässt der spanische Edelmann Don Rodrigo zwei muslimische Emire frei, die ihm zum Dank den Ehrennamen "El Cid" - der Herr - geben. Vom kastilischen Adel jedoch wird er dieser Tat wegen des Hochverrats beschuldigt. Es kommt zu einem Duell, bei dem er den königlichen Schwertführer Graf Gormaz tötet. Damit zieht Rodrigo sich den unbändigen Hass von dessen Tochter Jimena zu - die er eigentlich zur Frau nehmen sollte. In ihrem Rachedurst versucht diese gemeinsam mit dem intriganten Grafen Ordóñez, ihn töten zu lassen. Obwohl Cid um Jimenas tiefe Abneigung weiß, will er sie noch immer heiraten. Zwar bekommt er nach einer heroisch geschlagenen Schlacht den Segen des Königs Ferdinand, aber bevor die Ehe vollzogen werden kann, flüchtet die unwillige Braut in ein Kloster. Wenig später stirbt der König. Sein ältester Sohn Sancho besteigt den Thron, kommt aber bei einem Attentat ums Leben. El Cid verdächtigt den jüngeren, machtgierigen Prinzen Alfonso öffentlich des Mordes an seinem Bruder. Dieser schwört seine Unschuld und schickt den Edelmann für die beleidigende Anschuldigung in die Verbannung. Unter Cids treu ergebenen Gefolgsleuten befindet sich auch Jimena, deren Liebe mittlerweile neu entflammt ist. Zur gleichen Zeit bereitet der gefürchtete Berberführer Yussuf eine Invasion in Kastilien vor. Angesichts dieser Bedrohung hat Alfonso keine Wahl: Er muss El Cid um Hilfe bitten. Im belagerten Valencia kommt es zur entscheidenden Schlacht, die den Nationalhelden endgültig unsterblich macht.


(ARD)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Flugzeugabsturz über Schwarzem Meer
Keiner der 92 Passagiere überlebt

Weihnachtsansprache Joachim Gaucks
"Mehr Mitmenschlichkeit" trotz Terror

Bombenentschärfung am 1. Feiertag
Zehntausende Augsburger evakuiert


Seitenanfang
19:09
VPS 19:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vanille, Zimt und Mandelsplitter -

Weihnachtsbäckerei in Europa

Film von Anita Lackenberger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenIn ganz Europa sind Weihnachtskekse fester Bestandteil der Advent-Tradition. Die Zutaten und Rezepte variieren von Region zu Region und jedes Land hat unverwechselbare Spezialitäten.

Der Trend zu Regionalem und Saisonalem, zu Tradition und Selbstgemachtem hat auch das ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenIn ganz Europa sind Weihnachtskekse fester Bestandteil der Advent-Tradition. Die Zutaten und Rezepte variieren von Region zu Region und jedes Land hat unverwechselbare Spezialitäten.

Der Trend zu Regionalem und Saisonalem, zu Tradition und Selbstgemachtem hat auch das Backen erfasst. Die Wiederentdeckung von "Omas Rezepten" bringt die Generationen zusammen und Köstlichkeiten wie Vanillekipferl, Zimtsterne und Nusskrapferl auf den Tisch.

Weihnachten ohne Plätzchen - das mag sich niemand vorstellen. Vor allem für Kinder ist das gemeinsame Backen eines der Highlights im Advent. Für die Erwachsenen lässt allein der Duft der Weihnachtsbäckerei schöne Kindheitserinnerungen lebendig werden. Die Zutaten und Rezepte variieren von Region zu Region und jedes Land hat unverwechselbare Spezialitäten.

Anita Lackenberger begibt sich in ihrer Dokumentation auf die Suche nach den "Weihnachtsklassikern" in Österreich, Deutschland und der Schweiz und macht dabei auch Abstecher nach Tschechien und Italien. In einer Schweizer Backstube geht sie dem Geheimnis der echten "Zimtsterne" nach. In Trient verfeinern die Bäckereien ihre Weihnachtskekse mit der Schale und dem Saft von Zitronen und Orangen und machen diese dadurch erst so richtig fruchtig. In Friaul hingegen lebt die Habsburger-Monarchie noch in den Keksrezepten weiter: teure Gewürze, kandierte Früchte und vor allem viel Schokolade kommen hier zum Einsatz.

Auch Prag kann - als alte Monarchie-Stadt - auf eine reichhaltige Weihnachtskekstradition zurückgreifen, wenn etwa die "Bärenpratzen" mit viel Zimt und Nelken im Teig jede Weihnachtsküche zum Duften bringen. In Niederösterreich werden Mürbeteigkekse reich verziert, in Tirol mit selbst gemachter Marmelade veredelt und aus Wien kommen die Vanillekipferln - die absoluten Lieblingskeks der Österreicher. Welche Kunstwerke man mit schlichtem Buttermürbteig zaubern kann, beweisen die Profi- und Hobbybäcker in Hannover. Hier fand übrigens auch das Wort "Keks" erstmals Eingang in die deutsche Sprache und den Duden. Die Wurzeln für dieses "neue" deutsche Wort kommen vom englischen "cakes" und wurden im ersten Dudeneintrag in der Einzahl Keek und im Plural Keeks genannt.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:14
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Anna Karenina

Spielfilm, Großbritannien/Frankreich 2012

Darsteller:
Anna KareninaKeira Knightley
Fürst Alexej KareninJude Law
Graf WronskijAaron Taylor-Johnson
KittyAlicia Vikander
LevinDomhnall Gleeson
DollyKelly Macdonald
OblonskijMatthew Macfadyen
Prinzessin BetsyRuth Wilson
u.a.
Regie: Joe Wright
Länge: 118 Minuten

Ganzen Text anzeigenRussland, Ende des 19. Jahrhunderts: Die verheiratete Adlige Anna Karenina verliebt sich leidenschaftlich in einen Offizier, für den sie ihre Familie und ihren Status aufs Spiel setzt.

Nach einem Drehbuch des englischen Dramatikers Tom Stoppard inszenierte Joe Wright ...

Text zuklappenRussland, Ende des 19. Jahrhunderts: Die verheiratete Adlige Anna Karenina verliebt sich leidenschaftlich in einen Offizier, für den sie ihre Familie und ihren Status aufs Spiel setzt.

Nach einem Drehbuch des englischen Dramatikers Tom Stoppard inszenierte Joe Wright Leo Tolstois berühmte Ehebruchgeschichte noch einmal neu: mit den britischen Stars Keira Knightley in der Titelrolle und Jude Law als ihrem Gatten Fürst Karenin.

Anna Karenina (Keira Knightley) gehört zur Oberschicht des russischen Zarenreichs. Sehr jung mit dem angesehenen Fürsten Alexej Karenin (Jude Law) verheiratet, lebt sie als Mutter eines kleinen Sohnes in Sankt Petersburg das saturierte, wenn auch etwas langweilige Leben einer ehrbaren Ehefrau. Um die Ehe ihres Bruders Stiwa Oblonskij (Matthew Macfadyen) zu retten, dessen Frau Dolly (Kelly Macdonald) nach einem weiteren Seitensprung ihres Mannes die Scheidung fordert, reist Anna nach Moskau.

Als sie dort jedoch den attraktiven Frauenliebling Graf Wronskij (Aaron Taylor-Johnson) kennenlernt, ist es um ihren Seelenfrieden geschehen: Obwohl sie sich gegen ihre neuen Gefühle wehrt, beginnt sie eine leidenschaftliche Affäre mit dem Offizier. Dass auch Kitty (Alicia Vikander), Dollys jüngere Schwester, in Wronskij verliebt ist, trübt nicht nur ihr Verhältnis zu der von ihr bewunderten Anna, sondern lässt sie auch den Heiratsantrag des Gutsbesitzers Lewin (Domhnall Gleeson) zurückweisen. Gekränkt zieht sich Lewin auf sein Gut zurück, um Kitty vergessen zu können.

Währenddessen leidet Annas bisher so untadeliger Ruf als Ehefrau eines hohen Regierungsbeamten, dessen gesellschaftliche Stellung der Klatsch über ihre Untreue gefährdet. Zerrissen zwischen der Loyalität zu ihrem spröden Ehemann und der Leidenschaft für ihren schönen Liebhaber entscheidet sich Anna schließlich für letzteren - obwohl sie dafür ihren geliebten kleinen Sohn bei seinem Vater zurücklassen muss. Es ist der erste Schritt in eine Tragödie, an deren Ende das Leben aller Beteiligten in Trümmern liegt.

Leo Tolstois berühmter Roman über den Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft in der streng hierarchisierten Gesellschaftsordnung des zaristischen Russland ist bereits mehrfach für das Kino verfilmt worden: In der Titelrolle Darstellerinnen wie Greta Garbo (1935), Vivien Leigh oder Sophie Marceau.

Keira Knightley, die zuvor schon in "Stolz und Vorurteil"(2005) und "Abbitte" (2007) mit Regisseur Joe Wright zusammengearbeitet hatte, spielt ihre Version der Anna Karenina in einem außergewöhnlich und sehr raffiniert stilisierten Drama, das die Romanhandlung ästhetisch in den Rahmen einer Theateraufführung setzt. Dabei agieren sämtliche Figuren ganz konkret auf einer gesellschaftlichen Bühne, die ihnen kaum Raum für ihre persönlichen Wünsche und Gefühle lässt, sondern sie als Träger einer festgelegten Rolle in prachtvoller Ausstattung öffentlich ausstellt.


Seitenanfang
22:12
VPS 22:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Stolz und Vorurteil

(Pride and Prejudice)

Spielfilm, Großbritannien 2005

Darsteller:
Elizabeth BennetKeira Knightley
Mr. DarcyMatthew MacFadyen
Mrs. BennetBrenda Blethyn
Mr. BennetDonald Sutherland
Mr. CollinsTom Hollander
Lady Catherine de BourgJudie Dench
Jane BennetRosamund Pike
Caroline BingleyKelly Reilly
Lydia BennetJena Malone
u.a.
Regie: Joe Wright
Länge: 122 Minuten

Ganzen Text anzeigenFünf Töchter müssen die Eltern Bennet verheiraten, damit die Mädchen versorgt sind. Gut, dass ein reicher Junggeselle namens Mr. Bingley mit einem Freund in die Nachbarschaft gezogen ist.

Der beliebte Roman Jane Austens über eine Liebe mit Hindernissen in der ...

Text zuklappenFünf Töchter müssen die Eltern Bennet verheiraten, damit die Mädchen versorgt sind. Gut, dass ein reicher Junggeselle namens Mr. Bingley mit einem Freund in die Nachbarschaft gezogen ist.

Der beliebte Roman Jane Austens über eine Liebe mit Hindernissen in der Verfilmung von Meisterregisseur Joe Wright. Rosamund Pike, Keira Knightley und Judi Dench sind Teil des Star-Ensembles.

Fünf Töchter hat die langjährige Ehe der Bennets (Brenda Blethyn, Donald Sutherland) hervorgebracht, die nun fast alle im heiratsfähigen Alter sind. In einer Zeit, in der Frauen nur ganz beschränkte Möglichkeiten hatten, ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, war es für die Eltern von größter Bedeutung, die Töchter zu verheiraten. Denn eine Ehe bedeutete für die Frauen, versorgt zu sein.

Den Bennets steht diese Aufgabe also gleich fünf Mal ins Haus, und da wohlhabende Gentlemen in der englischen Provinz "nicht auf den Bäumen wachsen", sorgt die Nachricht, dass der gutsituierte, aus London stammende Junggeselle Mr. Bingley (Simon Woods) mit seiner Schwester Caroline (Kelly Reilly) und seinem Freund Mr. Darcy (Matthew Macfadyen) ein nahe gelegenes Landhaus bezogen hat, für große Aufregung - vor allem bei Mrs. Bennet.

Sie drängt ihren Mann, Bingley seine Aufwartung zu machen. Bald kommt es zu ersten Begegnungen und auch einem großen Ball. Die zurückhaltende, besonnene Jane Bennet (Rosamund Pike) kann sich schnell für Mr. Bingley erwärmen, ihre selbstbewusste Schwester Lizzie (Keira Knightley) dagegen gerät immer wieder mit Mr. Darcy aneinander, der auf sie wie ein aufgeblasener, stets schlecht gelaunter Snob wirkt.

Obwohl Mr. Darcy als potenzieller zukünftiger Ehemann für Lizzie nicht infrage zu kommen scheint, lehnt sie einen Heiratsantrag eines entfernten, überorganisierten Cousins namens Mr. Collins (Tom Hollander) ab, der sich jedoch schnell mit einer ihrer Schwestern tröstet.

Als Mr. Bingley überstürzt nach London abreist, ohne Jane einen Antrag gemacht zu haben, sieht es für Lizzie so aus, als ob Mr. Darcy hierfür verantwortlich sei, und sie stellt ihn zur Rede. Es braucht seine Zeit, bis Vorurteile und Missverständnisse endgültig ausgeräumt sind, doch dann tritt wie ein schwerer Schatten Lady Catherine de Bourg (Judi Dench), Darcys Tante, zwischen ihn und Lizzie. Eine Verbindung ihres Neffen mit einem einfachen Mädchen vom Lande sieht sie als absolut unstandesgemäß, und damit unmöglich, an.

Das berühmte Buch Jane Austens wurde oft verfilmt - die Rolle Mr. Darcys spielten bereits so illustre Schauspieler wie die englische Theaterlegende Laurence Olivier und Colin Firth.

Regisseur Joe Wright erklärt den spannenden gesellschaftlichen Wandel, vor dem Roman und Film angesiedelt sind: "Im 18. Jahrhundert blickte das englische Establishment über den Kanal nach Frankreich, das von der französischen Revolution erschüttert wurde. Der englische Adel fürchtete, er könne ein ähnliches Schicksal erleiden und war deshalb eher dazu bereit, sich der Begegnung mit niederen Schichten zu stellen. So kommt es zu Treffen, die vorher unmöglich gewesen wären. Für junge Frauen war das sehr aufregend, weil es die Heiratsmöglichkeiten erweiterte. Stellen Sie sich vor, Prince William käme in eine Vorort-Disko ..."(übersetzt nach dem englischen Presseheft zum Film).

Aufwändige historische Produktionen verlangen eine sorgfältige und lange Vorbereitung. Es war die erklärte Absicht der Filmemacher, die Produktion komplett in Großbritannien zu drehen. Ein Landhaus in Cambridge aus dem 17. Jahrhundert, Groombridge Place in der Nähe von Tunbridge Wells, diente als Haus der Familie Bennet. Netherfield, der Landsitz, den Darcy und Bingley beziehen, ist in Wirklichkeit Basildon Park (bei Reading in Berkshire), ein riesiger Landsitz aus dem 18. Jahrhundert. Judi Dench residiert standesgemäß im Burghley House, einem der stattlichsten Anwesen des Landes. Es wurde Mitte des 16. Jahrhunderts von William Cecil Lord Burghley gebaut, dem Kanzler Königin Elizabeths I.

Im Film trägt Burghley House den Namen Rosings. Pemberley, Mr. Darcys Heim, ist Chatsworth House in Derbyshire und Wilton House in Salisbury. Haddon Hall dient als Speisesaal in Lambton.


Seitenanfang
0:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Mann mit dem Fagott (1/2)

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
Udo JürgensUdo Jürgens
Heinrich BockelmannChristian Berkel
Udo (jung)David Rott
Udo (als Kind)Alexander Kalodikis
RudiUlrich Noethen
Rudi (als Kind)Joel Eisenblätter
u.a.
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Nachricht von einer Bronzestatue mit Namen "Der Mann mit dem Fagott", bringt Udo Jürgens nach einem Konzert tief bewegt dazu, seine Familiengeschichte Revue passieren zu lassen.

Sie beginnt 1891 bei seinem Großvater Heinrich Bockelmann auf dem Bremer ...
(ARD)

Text zuklappenDie Nachricht von einer Bronzestatue mit Namen "Der Mann mit dem Fagott", bringt Udo Jürgens nach einem Konzert tief bewegt dazu, seine Familiengeschichte Revue passieren zu lassen.

Sie beginnt 1891 bei seinem Großvater Heinrich Bockelmann auf dem Bremer Weihnachtsmarkt: Die russisch klingende Musik eines Fagott-Spielers bringt den damals 21-Jährigen dazu, nach Moskau auszuwandern. Eines Tages schenkt ihm seine Frau Anna die besagte Statue.

Die verblüffende Ähnlichkeit mit dem Fagott-Spieler aus Bremen rührt Bockelmann. Zu dieser Zeit, etwa 20 Jahre nach seiner Auswanderung, ist er Direktor einer Privatbank. Wegen der Kriegserklärung Deutschlands an Russland muss sich die Familie bald darauf trennen. Durch Bestechung gelingt es Heinrich, Frau und Kinder ins sichere Schweden zu bringen. Er selbst wird als vermeintlicher Spion in ein sibirisches Lager deportiert. Durch ein Geschäft mit dem Kommandanten erhält Heinrich jedoch einen Passierschein nach Moskau, wo das Unglaubliche geschieht: Er trifft den Mann mit dem Fagott wieder. Das Erlebnis beflügelt ihn so sehr, dass er die Flucht nach Schweden wagt.


(ARD)


Seitenanfang
1:56
VPS 01:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Mann mit dem Fagott (2/2)

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
Udo JürgensUdo Jürgens
Heinrich BockelmannChristian Berkel
Udo (jung)David Rott
Udo (als Kind)Alexander Kalodikis
RudiUlrich Noethen
Rudi (als Kind)Joel Eisenblätter
u.a.
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigenMotiviert durch seine Begegnung mit dem Fagott-Spieler, gelingt Heinrich Bockelmann die Flucht aus Moskau nach Schweden, wo er seine Familie wohlbehalten wiedertrifft.

Die Jahre ziehen ins Land, und seine Kinder wachsen zu tüchtigen Männern heran. Der ehrgeizige Sohn ...
(ARD)

Text zuklappenMotiviert durch seine Begegnung mit dem Fagott-Spieler, gelingt Heinrich Bockelmann die Flucht aus Moskau nach Schweden, wo er seine Familie wohlbehalten wiedertrifft.

Die Jahre ziehen ins Land, und seine Kinder wachsen zu tüchtigen Männern heran. Der ehrgeizige Sohn Rudi wird Bürgermeister im österreichischen Ottmanach. Doch der prinzipienstrenge Vater tadelt ihn wegen der Kollaboration mit den Nazis.

Mit wem er sich eingelassen hat, wird Rudi klar, als sein Sohn Udo bei einer Wehrübung von einem fanatischen Jungzugführer so brutal geschlagen wird, dass es ihm das Trommelfell zerfetzt. Der musikalische Junge, der sich das Klavierspielen selbst beibrachte, ist zutiefst betrübt, denn er wird auf dem linken Ohr nie mehr so hören wie zuvor. Sein Vater tröstet ihn: "Der Mann mit dem Fagott" - jene Bronzestatue, die schon im Leben des Großvaters eine wichtige Rolle spielte - wird auch Udo immer beschützen.

In den Wirren des Krieges muss Rudi Bockelmann die Figur jedoch dem russischen Zwangsarbeiter Kasajev anvertrauen. Seither gilt sie als verschollen. Mit dem aufkeimenden Wirtschaftswunder treten Rudis Söhne als Geschäftsmänner in die Fußstapfen ihres erfolgreichen Großvaters. Allein Udo, der für ein Trinkgeld in Bars klimpert, ist aus der Art geschlagen. Der vom Jazz inspirierte 18-Jährige hat eine musikalische Vision, doch bornierte Musikproduzenten wollen aus ihm einen zweiten Freddy Quinn machen. Erst das Vertrauen des visionären Managers Hans Beierlein ebnet dem ambitionierten Sänger und Komponisten die Karriere: Mit dem Gewinn des Grand Prix Eurovision de la Chanson 1966 erlebt Udo Jürgen Bockelmann alias Udo Jürgens seinen ersten Karrierehöhepunkt.

Doch erst Jahrzehnte später erhält er den Anruf eines alten Mannes aus Moskau - und damit das größte Geschenk seines Lebens: Die Bronzestatue "Der Mann mit dem Fagott" kehrt zurück in die Hände der Familie Bockelmann.


(ARD)


Seitenanfang
3:41
VPS 03:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Gegen alle Flaggen

(Against All Flags)

Spielfilm, USA 1952

Darsteller:
Leutnant Brian HawkeErrol Flynn
Prudence Stevens,Maureen O'Hara
genannt "Feuerkopf"Anthony Quinn
Kapitän BrasilianoMildred Natwick
Miss MacGregorPhil Tully
JonesJohn Anderson
HarrisAlice Kelley
Prinzessin Fatme
Buch: Joseph Hoffman, Aenas MacKenzie
Regie: George Sherman
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigenMadagaskar um 1700: Der kühne, englische Seeoffizier Brian Hawke wagt sich, als Seeräuber getarnt, unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein ...

Text zuklappenMadagaskar um 1700: Der kühne, englische Seeoffizier Brian Hawke wagt sich, als Seeräuber getarnt, unter die Piraten. Er soll deren Festung auf Madagaskar ausspionieren.

Als er sich allerdings in ihren weiblichen Kapitän verliebt und enttarnt wird, entbrennt ein Kampf gegen alle Flaggen. - Abenteuerspektakel in bester Hollywood-Tradition: aufwendige Seegefechte, akrobatische Degen-Duelle und heiße Liebes-Intrigen.

Mit seinen Kumpanen, den Seeleuten Jones und Harris, erreicht Brian Hawke sein Ziel - das Piraten-Nest Diego Suarez. An der Küste wird das Trio aufgegriffen. Kapitän Brasiliano, einer der Piraten, ist misstrauisch und stellt die Männer vor ein Tribunal, das über ihr weiteres Schicksal entscheiden soll, als sie unerwartet Hilfe von einer wunderschönen Frau erhalten - von der wegen ihrer roten Mähne "Feuerkopf" genannten Tochter des Mannes, der als Schmied und Baumeister die Anlage so genial befestigte.

Zum Missfallen Brasilianos wird Hawke Mitglied der Piratenbande. Sie überfallen das Schiff des Großmoguls von Indien und machen eine Reihe weiblicher Gefangener, darunter die hübsche, aber reichlich naive Prinzessin Fatme, Tochter des Großmoguls, und ihre resolute englische Gouvernante, Miss MacGregor.

Die Frauen sollen auf dem Sklavenmarkt versteigert werden, doch Hawke will Fatme dieses Schicksal ersparen, was wiederum "Feuerkopfs", Miss Stevens', Eifersucht weckt. Dabei ist die puppenhafte Prinzessin überhaupt keine Konkurrenz für die gestandene Piraten-Lady, doch Hawke hat bei aller Leidenschaft für den "Feuerkopf" nicht vergessen, dass ihn eine wichtige Mission überhaupt erst in die Piratenfestung brachte: die Eroberung des Hafens durch die britische Marine möglich zu machen.

Und ein Plan der geheimen Befestigungen hängt in Miss Stevens' Schlafzimmer. Lässt sich hier für Hawke gar das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Doch was wird "Feuerkopf" von einem Mann halten, der ihre Heimat dem Feind zuspielen will?

"Gegen alle Flaggen" war 1952 der letzte große Hollywood-Film von Errol Flynn, der mehr als zehn Jahre als prototypischer Abenteurer das amerikanische Kino dominiert hatte und sich kurz darauf wegen seiner schwindenden Popularität sowie Drogen- und Alkoholproblemen nach Europa zurückzog. Vor beeindruckenden Kulissen gibt er hier gemeinsam mit seinen Co-Stars Maureen O'Hara und Anthony Quinn noch einmal den furchtlosen Helden.


Seitenanfang
5:01
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vanille, Zimt und Mandelsplitter -

Weihnachtsbäckerei in Europa

Film von von Anita Lackenberger

Ganzen Text anzeigenIn ganz Europa sind Weihnachtskekse fester Bestandteil der Advent-Tradition. Die Zutaten und Rezepte variieren von Region zu Region und jedes Land hat unverwechselbare Spezialitäten.

Der Trend zu Regionalem und Saisonalem, zu Tradition und Selbstgemachtem hat auch das ...
(ORF)

Text zuklappenIn ganz Europa sind Weihnachtskekse fester Bestandteil der Advent-Tradition. Die Zutaten und Rezepte variieren von Region zu Region und jedes Land hat unverwechselbare Spezialitäten.

Der Trend zu Regionalem und Saisonalem, zu Tradition und Selbstgemachtem hat auch das Backen erfasst. Die Wiederentdeckung von "Omas Rezepten" bringt die Generationen zusammen und Köstlichkeiten wie Vanillekipferl, Zimtsterne und Nusskrapferl auf den Tisch.

Weihnachten ohne Plätzchen - das mag sich niemand vorstellen. Vor allem für Kinder ist das gemeinsame Backen eines der Highlights im Advent. Für die Erwachsenen lässt allein der Duft der Weihnachtsbäckerei schöne Kindheitserinnerungen lebendig werden. Die Zutaten und Rezepte variieren von Region zu Region und jedes Land hat unverwechselbare Spezialitäten.

Anita Lackenberger begibt sich in ihrer Dokumentation auf die Suche nach den "Weihnachtsklassikern" in Österreich, Deutschland und der Schweiz und macht dabei auch Abstecher nach Tschechien und Italien. In einer Schweizer Backstube geht sie dem Geheimnis der echten "Zimtsterne" nach. In Trient verfeinern die Bäckereien ihre Weihnachtskekse mit der Schale und dem Saft von Zitronen und Orangen und machen diese dadurch erst so richtig fruchtig. In Friaul hingegen lebt die Habsburger-Monarchie noch in den Keksrezepten weiter: teure Gewürze, kandierte Früchte und vor allem viel Schokolade kommen hier zum Einsatz.

Auch Prag kann - als alte Monarchie-Stadt - auf eine reichhaltige Weihnachtskekstradition zurückgreifen, wenn etwa die "Bärenpratzen" mit viel Zimt und Nelken im Teig jede Weihnachtsküche zum Duften bringen. In Niederösterreich werden Mürbeteigkekse reich verziert, in Tirol mit selbst gemachter Marmelade veredelt und aus Wien kommen die Vanillekipferln - die absoluten Lieblingskeks der Österreicher. Welche Kunstwerke man mit schlichtem Buttermürbteig zaubern kann, beweisen die Profi- und Hobbybäcker in Hannover. Hier fand übrigens auch das Wort "Keks" erstmals Eingang in die deutsche Sprache und den Duden. Die Wurzeln für dieses "neue" deutsche Wort kommen vom englischen "cakes" und wurden im ersten Dudeneintrag in der Einzahl Keek und im Plural Keeks genannt.


(ORF)


Seitenanfang
5:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lebkuchenreisen

Film von Anita Lackenberger und Günter Mader

Ganzen Text anzeigenManchmal sind die einfachsten Dinge die kostbarsten: Lebkuchen etwa. Sie werden aus Honig, Roggenmehl oder Weizenmehl, Zucker, Nüssen und teuren Gewürzen wie Zimt, Pfeffer und Nelken gebacken.

Die Geschichte des Lebkuchens ist eine europäische Erfolgsgeschichte, die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenManchmal sind die einfachsten Dinge die kostbarsten: Lebkuchen etwa. Sie werden aus Honig, Roggenmehl oder Weizenmehl, Zucker, Nüssen und teuren Gewürzen wie Zimt, Pfeffer und Nelken gebacken.

Die Geschichte des Lebkuchens ist eine europäische Erfolgsgeschichte, die seit mehr als einem Jahrtausend anhält. Er hat seinen Platz in den verschiedensten Kulturen und schmeckt zwar immer nach Lebkuchen, aber doch nie gleich. Eine europäische Spurensuche.

Ursprünglich war die Lebkuchenherstellung eng mit den Klöstern verbunden: zum einen siedelten sich rund um die Klöster stets viele Handwerker an, zum anderen konnten sich auch nur gewisse Bevölkerungsgruppen - wie Mönche - die sehr teuren Gewürze leisten. Auch wenn sich diesbezüglich bis heute viel verändert hat, spürt man in Seckau in der Steiermark nach wie vor die jahrhundertealte Tradition. Die Bäckerei und Konditorei Regner produziert dort mittlerweile in der vierten Generation herrliche Lebkuchen.

Thorn ist die Lebkuchenhauptstadt Polens. Bis heute wird dort die Backtradition hoch gehalten, und so wundert es nicht, dass im gotischen Kopernikushaus auch ein Lebkuchenmuseum eingerichtet wurde, dass jährlich von vielen Schulklassen aufgesucht wird. Die vermutlich bekanntesten Lebkuchen Polens sind die Thorner Katharinchen. Zahlreiche Sagen ranken sich um die Entstehung dieses Gebäcks. Sicher ist aber, dass die heilige Katharina die Namensgeberin dieses Lebkuchens war.

In Pardubice in Tschechien werden die Lebkuchen mit Holzmodeln gebacken. Die Zunft der Modelschnitzer war dort früher hoch angesehen und mit der Zunft der Lebzelter stets eng verbunden. Heute wird diese alte Tradition im dortigen Lebkuchenmuseum bewahrt. Um die wunderschönen Muster der Gebäckmodel noch hervorzuheben, wird der Lebkuchen mit Zuckercouleur bestrichen - das macht die Gewürzkuchen zu einer unverwechselbaren Spezialität der Region.

Die Tradition des Maissauers Lebkuchens geht weit bis ins 17. Jahrhundert zurück. Das liegt einerseits daran, dass Maissau an einer der wichtigsten Handelsrouten zwischen Wien und Prag lag, und andererseits daran, dass die österreichische Stadt jahrhundertelang das Hauptanbaugebiet von Safran war. Dadurch kamen viele Gewürzhändler nach Maissau, die neben Safran noch andere teure Gewürze führten.

Auch im ungarischen Debrezin gibt es eine lange Tradition der Modellebkuchen. Es gab ungewöhnliche Formen wie bunte Husaren und Wickelkinder - und vor allem gab es Lebkuchen, die ausgestochen wurden. In die Mitte der leuchtend roten Herzen wurde ein kleiner Spiegel gelegt, der den Beschenkten vor Unglück bewahren sollte. Man sagt, das rote Lebkuchenherz mit dem Spiegel in der Mitte könne schüchternen Männern helfen, ihre Auserwählte zu erobern.

Innsbruck hat für Lebkuchenfreunde ebenfalls etwas zu bieten. Christoph Munding bäckt in seiner Traditionskonditorei köstliche Lebkuchen, bei denen neben langer Erfahrung auch moderner Zeitgeist spürbar ist. Im Winter steht ihr kleines Lebkuchenhäuschen mitten auf dem Platz vor der Konditorei. Eine Hexe gibt es nicht in diesem Knusperhäuschen, nur eine große Auswahl an Christoph Mundings frisch gebackenen Lebkuchenköstlichkeiten.


(ORF/3sat)