Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 20. Dezember
Programmwoche 51/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:31
VPS 06:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pielach - Im Garten der Voralpen



(ORF)


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ein Winter in Weißrussland

Film von Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigenGezeigt wird das autoritär regierte Belarus, wie Weißrussland auch heißt, im Winter in der Hauptstadt Minsk und weit draußen auf dem Lande. Wie leben die Weißrussen, was sind ihre Hoffnungen?

Das Filmteam trifft die Schauspielerin Katja Yavorskaja mit ihrem Mann ...
(ARD/RBB/NDR)

Text zuklappenGezeigt wird das autoritär regierte Belarus, wie Weißrussland auch heißt, im Winter in der Hauptstadt Minsk und weit draußen auf dem Lande. Wie leben die Weißrussen, was sind ihre Hoffnungen?

Das Filmteam trifft die Schauspielerin Katja Yavorskaja mit ihrem Mann Ilja und ihrem zehnjährigen Sohn Timofei. Sie werden ins Theater eingeladen, auf die Kunsteisbahn und lernen viele Facetten der weißrussischen Hauptstadt kennen.

Minsk ist durch und durch europäisch - schnell, grell und laut. Jeder fünfte Weißrusse lebt hier. Auch in das ländliche Belarus nehmen Katja und ihre Familie sie mit. Nicht weit von der litauischen Grenze entfernt hat sich das Ehepaar Yavorskaja ihren Lebenstraum verwirklicht und eine Datscha gekauft. Das Leben auf dem Lande ist das absolute Kontrastprogramm zum pulsierenden Minsk. Bei Eis und Schnee ein "Winterwunderland" im wahrsten Sinne des Wortes. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, gehen die Uhren langsamer.

Katja und Ilja sprechen über ihre Hoffnungen und Träume, über das Leben in Weißrussland, besonders über das auf dem Lande. Belarus gehört zu den europäischen Ländern, die im letzten Krieg ganz besonders unter den deutschen Besatzern gelitten haben. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung, mehr als zweieinhalb Millionen Menschen kamen ums Leben. In den riesigen Waldgebieten tobten erbitterte Kämpfe zwischen Partisanen und der Wehrmacht. Ilja besucht dort einen Freund, der im Wald von Naliboki als Förster arbeitet. Bis zum heutigen Tage werden hier noch Verstecke entdeckt, in denen sich einst Partisanen aufhielten. Die Herrscher des Waldes von heute sind dagegen Wölfe und Wisente.


(ARD/RBB/NDR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:15
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenDer traumatische Jahresrückblick 2016
mit Philosoph und Psychoanalytiker Slavoj Zizek

"Hexenjagd" am Burgtheater
Martin Kusej inszeniert Arthur Miller

Die Rückkehr der Wölfe
Uraltes Dickicht aus Vorurteilen

Flüchtlinge im ...

Text zuklappenDer traumatische Jahresrückblick 2016
mit Philosoph und Psychoanalytiker Slavoj Zizek

"Hexenjagd" am Burgtheater
Martin Kusej inszeniert Arthur Miller

Die Rückkehr der Wölfe
Uraltes Dickicht aus Vorurteilen

Flüchtlinge im Chiemgau
"Fremdenzimmer" von W. C. Warning

Der "Zsa-Zsa-Faktor"
Tod einer Hollywood-Diva


9:54
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenPflege: Die Stufe wird zum Grad
"Pflegestärkungsgesetz" soll helfen

"Rechtsfreie Räume" in Pflegeheimen
Claus Fussek fordert Verbesserungen

Belgien schaltet nicht ab
Doel 3 und Tihange 2 bleiben am Netz

Wie jetzt? Drogenproblem der ...

Text zuklappenPflege: Die Stufe wird zum Grad
"Pflegestärkungsgesetz" soll helfen

"Rechtsfreie Räume" in Pflegeheimen
Claus Fussek fordert Verbesserungen

Belgien schaltet nicht ab
Doel 3 und Tihange 2 bleiben am Netz

Wie jetzt? Drogenproblem der Elite
Leistungsträger unter Drogen ...

Kraken in Gefahr
Begehrtes Tiefseemangan


Seitenanfang
10:23
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Letzte seines Standes? (4/10)

Der Flussfischer aus Kelheim

Film von Bernd Strobel

Ganzen Text anzeigenOtto Stadler ist der älteste Flussfischer, der sein Handwerk noch hauptberuflich betreibt. Schon seine Urahnen fischten an der oberen Donau. Urkundlich erwähnt wird die Familie 1420.

Er arbeitet zusammen mit seiner Tochter Dietlinde, die ebenso den Meistertitel ...
(ARD/BR)

Text zuklappenOtto Stadler ist der älteste Flussfischer, der sein Handwerk noch hauptberuflich betreibt. Schon seine Urahnen fischten an der oberen Donau. Urkundlich erwähnt wird die Familie 1420.

Er arbeitet zusammen mit seiner Tochter Dietlinde, die ebenso den Meistertitel führt. Von Hienheim bis Maria Ort kurz vor Regensburg gehen ihre Fanggründe. Mit dem Floß- oder Grundnetz gehen sie meistens nachts auf Brachsen, Barben, Schied, Hecht oder Zander.

Für Meister Otto Stadler ist das Fischen Berufung: "Als Fischer bist ein freier Mensch - aber sehr vom Wetter abhängig - und natürlich vom Mond. Der Mond ist der Brotdieb der Fischer. Bei Vollmond fangst meistens nix."


(ARD/BR)


Seitenanfang
10:50
VPS 10:45

Der Letzte seines Standes? (5/10)

Der Notenstecher von Würzburg

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigenDer Hänel-Musikverlag hat als einziger noch mit der Hand "gestochene" Noten in seinem Programm. Ohne Hans Kühner, den Notenstecher, wäre dies allerdings nicht mehr möglich.

Natürlich arbeitet er heute überwiegend am Computer, doch seine Werkstattausrüstung liegt ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer Hänel-Musikverlag hat als einziger noch mit der Hand "gestochene" Noten in seinem Programm. Ohne Hans Kühner, den Notenstecher, wäre dies allerdings nicht mehr möglich.

Natürlich arbeitet er heute überwiegend am Computer, doch seine Werkstattausrüstung liegt stets bereit. Und wenn es um besonders anspruchsvolle Arbeiten geht, überträgt er immer noch Noten von Hand mit dem Grabstichel auf bleierne Druckplatten wie zu Mozarts Zeiten.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:19
VPS 11:10

Der Letzte seines Standes? (6/10)

Der Rheinfischer aus Xanten

Film von Werner Kubny

Ganzen Text anzeigenEinst gehörte der Niederrhein zu den bedeutendsten Gewässern der Binnenfischerei in Deutschland. Die Familie von Rudi Hell blickt auf 300 Jahre Rheinfischerei zurück.

Rudi Hell lebt mit seiner Frau in dem Dorf Grieth am Rhein zwischen Rees und Emmerich. Sein ...
(ARD/BR)

Text zuklappenEinst gehörte der Niederrhein zu den bedeutendsten Gewässern der Binnenfischerei in Deutschland. Die Familie von Rudi Hell blickt auf 300 Jahre Rheinfischerei zurück.

Rudi Hell lebt mit seiner Frau in dem Dorf Grieth am Rhein zwischen Rees und Emmerich. Sein Fischfangboot, Aalschokker genannt, wurde in Holland entwickelt und eignet sich aufgrund des flachen Bugs und der einfachen Bauweise besonders gut für den Fang von Aalen.

Das Geheimnis der Aalschokker liegt darin, dass sie nicht bewegt werden. Sie werden in Position geschleppt und dann kann ein ausgebreitetes Fangnetz zwischen zwei Auslegebäumen auf dem Grund des Rheines ausgebracht werden.

Rudi Hell weiß alles über die Lebewesen im Fluss, der Rhein steckt ihm im Blut, sagt er. Er fängt Fische als Nahrung, aber auch für wissenschaftliche Zwecke: Mehrere Zuchtstationen am Rhein und an seinen Nebenflüssen haben mit großem Erfolg wieder Lachse in deutschen Flüssen angesiedelt. Die Forscher sind an der Entwicklung der Populationen interessiert. Neben den Lachsen für die Wissenschaft ist der Rheinfischer vorzugsweise auf Aale aus. Der Verzehr dieses Fisches ist eine Delikatesse, besonders wenn Frau Hell Aalsuppe nach Oma Hell kocht.

Das Fischereihandwerk auf einem Aalschokker hat Rudi Hell von seinem Großvater gelernt. Das Entscheidende bei dieser Fangtechnik ist der Standort. Die Aale, wie auch die Lachse, haben riesige Strecken in den südlichen und nördlichen Atlantik zu bewältigen und lassen sich deshalb flussabwärts kräftesparend in der Hauptströmung des Rheins treiben. Als sein Opa noch fischte, legten die Fischer riesige Netze im Rhein aus, um die Lachse zu fangen. Dann wurde zwischen Duisburg und Emmerich der Rhein für die Schifffahrt gesperrt. Es gab allerorten Märkte und viele Fischereigeschäfte, die insbesondere den begehrten Lachs verkauften.

Als die Verklappung von Chemikalien in den 1960er- und 1970er-Jahren den Rhein zur Kloake machte, wurde das Fischen verboten und die Fischer mussten ihre Aalschokker stilllegen. Rudi Hell verlegte sich in dieser Zeit auf das Fischen mit Reusen in den Rheinarmen und Auen. Dank vieler europäischer Wasserschutzabkommen hat sich in den letzten 15 Jahren die Wasserqualität so verbessert, dass auch ausgestorbene Fischarten im Rhein wieder heimisch geworden sind. So hat auch Rudi Hell mit großer Begeisterung die alte Tradition des Schokker-Aalfangs wieder aufgenommen. Er liebt diese Arbeit und will sie solange machen, wie seine Kraft dazu reicht.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:49
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch Österreichs Burgenland

Film von Harald Kirchner

Ganzen Text anzeigenWein und Weite rund um den Neusiedler See und mittendrin die Eisenbahn: Das ist das Burgenland, der Teil Österreichs ohne Berge. Hier kann man eine besondere Eisenbahn-Romantik genießen.

Es kreuzen sich die Magistralen nach Ungarn mit verschiedenen Nebenbahnen, wo ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWein und Weite rund um den Neusiedler See und mittendrin die Eisenbahn: Das ist das Burgenland, der Teil Österreichs ohne Berge. Hier kann man eine besondere Eisenbahn-Romantik genießen.

Es kreuzen sich die Magistralen nach Ungarn mit verschiedenen Nebenbahnen, wo die beiden Länder im Herzen Europas aneinander grenzen. Kleine Bahnen im kleinen Grenzverkehr und neue Herausforderungen im Nahverkehr - eine Region zwischen Nostalgie und Moderne.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:16
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schönes Österreich: Zu Gast in Vorarlberg

Film von Angela Joschko und Manfred Mohl

Ganzen Text anzeigenBregenz ist Ausgangspunkt einer Reise durch das österreichische Bundesland Vorarlberg, das nicht nur die Bregenzer Festspiele, sondern eine beeindruckende Landschaft zu bieten hat.

Die Landeshauptstadt ist eine Attraktion für Opernliebhaber. Gigantische Kulissen auf ...
(ARD/HR)

Text zuklappenBregenz ist Ausgangspunkt einer Reise durch das österreichische Bundesland Vorarlberg, das nicht nur die Bregenzer Festspiele, sondern eine beeindruckende Landschaft zu bieten hat.

Die Landeshauptstadt ist eine Attraktion für Opernliebhaber. Gigantische Kulissen auf einer der imposantesten Seebühnen der Welt, starke Stimmen und Tänzer, die sogar freiwillig baden gehen, locken im Sommer in die Festspielstadt am Bodensee.

Von Bregenz aus geht es weiter über eine der schönsten Gebirgsstraßen der Alpen zum Silvretta-Stausee mit dem höchstgelegenen Schiffsverkehr Europas. Nördlich davon sind die Lechtaler Alpen zu Unrecht nur als Wintersportregion bekannt – gerade im Sommer bieten sie eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Landschaft in luftiger Höhe zu genießen. Von hier aus lässt sich dann – wieder Richtung Bodensee – der Bregenzerwald entdecken. Aber was heißt hier „Wald“: Im Grunde besteht diese Region Vorarlbergs aus einem breiten Tal, umrahmt von Bergketten. Sie ist berühmt für ihren würzigen Bergkäse, ihre exquisite Designermöbel-Produktion und hochmoderne Holzarchitektur neben prächtigen Bauernhäusern vergangener Jahrhunderte.


(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:33
VPS 06:20

Der schönste Weg über die Alpen

Vom Berner Oberland ins Aostatal

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigenDer Weg durch die Alpen ist wunderschön, besonders wenn es vom Berner Oberland aus ins Aostatal geht. Früher war solch eine Reise mehr anstrengend als vergnüglich.

Als eine "ermüdende Verlängerung der Wegstrecke" beschrieb auch der englische Dichter Alexander Pope ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDer Weg durch die Alpen ist wunderschön, besonders wenn es vom Berner Oberland aus ins Aostatal geht. Früher war solch eine Reise mehr anstrengend als vergnüglich.

Als eine "ermüdende Verlängerung der Wegstrecke" beschrieb auch der englische Dichter Alexander Pope die Alpen im Jahr 1711. Heute reist es sich dagegen deutlich einfacher, aber nicht minder aufregend.

Der Weg beginnt in Interlaken und führt mit der Zahnradbahn durch die Eigernordwand auf Europas höchsten Bahnhof. Dort beginnt eine spektakuläre Skitour über den längsten Gletscher der Alpen in den Kanton Wallis. Von Brig und dem Stockalperpalast, dem größten privaten Barockbau der Schweiz, geht es weiter mit dem Glacier-Express nach Zermatt. Vom Fuß des Matterhorns steigt man auf Europas höchsten Grenzwall, das Bergmassiv zwischen der Schweiz und Italien. Über ewiges Eis und den Theodulpass führt der Weg ins italienische Aostatal.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:04
VPS 14:05

Videotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigenDer Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Die Dokumentation führt in die historische Landschaft.

In dem Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen sind manche Ortschaften dort ...

Text zuklappenDer Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Die Dokumentation führt in die historische Landschaft.

In dem Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen sind manche Ortschaften dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar. Ein Kahnfahrer stellt mit seinem Holzboot das Flussgebiet vor und treibt durch die "Fließe" genannten Kanäle.

Dabei trifft er auf die dort lebenden Sorben, eine slawische Minderheit. Sie haben eine lebendige, eigene Kultur mit farbenfrohen Festen und Bräuchen.


Seitenanfang
14:48
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (1/10)

Otto und das Reich

Film von Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentarreihe zur Geschichte der Deutschen spannt den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918.

Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich von ...

Text zuklappenDie Dokumentarreihe zur Geschichte der Deutschen spannt den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918.

Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den Monarchen auf.


Seitenanfang
15:33
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (2/10)

Heinrich und der Papst

Film von Friederike Haedecke

Ganzen Text anzeigenIm Winter 1077 stritten Papst Gregor und der deutsche König Heinrich im sogenannten Investiturstreit um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht oder der Kaiser über dem Papst.

Als Heinrich dem Papst den Gehorsam verweigerte, belegte ihn der Pontifex mit dem ...

Text zuklappenIm Winter 1077 stritten Papst Gregor und der deutsche König Heinrich im sogenannten Investiturstreit um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht oder der Kaiser über dem Papst.

Als Heinrich dem Papst den Gehorsam verweigerte, belegte ihn der Pontifex mit dem Bann, was einer Absetzung gleichkam. Heinrich zahlte mit gleicher Münze heim und erkannte dem Papst die Amtsgewalt ab. Der "Gang nach Canossa" beendete schließlich den Machtstreit.

Als sich die deutschen Fürsten auf die Seite des Papstes schlugen, musste Heinrich IV. einlenken. Durch Schnee und Eis begab er sich über die Alpen und fiel vor dem Papst in Canossa auf die Knie. Seither steht der "Gang nach Canossa" für die schlimmste Selbsterniedrigung eines Kontrahenten in einem Streit.
Hatte so viel Demut das deutsche Königtum nicht beschädigt? Oder war es eine historische Tat, mit der Heinrich IV. sein Reich zusammenhielt?


Seitenanfang
16:17
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (3/10)

Barbarossa und der Löwe

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigenFriedrich I., "Barbarossa" genannt, aus der Dynastie der Staufer, herrschte als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches.

Er kämpfte für Deutschland, nahm aber seine Aufgabe als Schutzherr der Römischen Kirche besonders ...

Text zuklappenFriedrich I., "Barbarossa" genannt, aus der Dynastie der Staufer, herrschte als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches.

Er kämpfte für Deutschland, nahm aber seine Aufgabe als Schutzherr der Römischen Kirche besonders ernst. So war er hin und her gerissen zwischen deutschen und internationalen Belangen.

Heinrich der Löwe, Herzog von Sachsen und Bayern, war Vetter und Gefolgsmann, aber auch Gegner Friedrich Barbarossas. Er galt als skrupelloser Mehrer seiner Besitztümer, erschloss aber auch neue Ostgebiete für das Reich, betrieb eine planmäßige Siedlungspolitik und Christianisierung. Als Städtegründer machten sich "der Löwe" wie auch "Barbarossa" einen Namen. Als der Herzog dem Kaiser die Gefolgschaft verweigerte, wurde er in die Verbannung geschickt. Bald nach seinem Aufbruch zu einem Kreuzzug nach Jerusalem ertrank der Kaiser.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (4/10)

Luther und die Nation

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigenZunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete.

Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. ...

Text zuklappenZunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete.

Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte.
Er übersetzte die Bibel ins Deutsche, verbreitete damit Sprache und Wissen, legte auch dadurch ein Fundament wachsender deutscher Identität.

Es war die Epoche des Habsburger Kaisers Karl V., der sich nach alter Tradition als Herrscher von Gottes Gnaden und Verteidiger der christlichen Einheit verstand. Doch viele witterten im Laufe der Reformation die Chance, auf Distanz zu Rom und dem Kaiser zu gehen und ihre Stellung im Machtgefüge der Zeit zu verbessern. Anders als der Habsburger Karl V., der nicht einmal der deutschen Sprache mächtig war, entwickelte sich Luther zur Identifikationsfigur, wurde ungemein populär.


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (5/10)

Wallenstein und der Krieg

Film von Martin Carazo Mendez

Ganzen Text anzeigenProtestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt und mündet im 30-jährigen Krieg.

Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den Protestantismus ...

Text zuklappenProtestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt und mündet im 30-jährigen Krieg.

Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den Protestantismus gewaltsam eindämmen. Das dazu notwendige Heer beschafft ihm der böhmische Landedelmann Albrecht von Wallenstein.

Unter seinem Kommando wird die kaiserlich-katholische Herrschaft wieder bis an die norddeutschen Meere vorgeschoben, bis Schweden auf der Seite der Protestanten eingreift - ein entscheidender Wendepunkt. 1635 kommt es in Prag zu einem Friedensabkommen. Doch einmal mehr zeigt sich, dass ein deutscher Alleingang von den Mächten in Europa nicht hingenommen wird. Das Gemetzel dauert noch weitere 13 Jahre, bis der Westfälische Frieden 1648 geschlossen wird - ein Schritt hin zum modernen Völkerrecht.

Redaktionshinweis: Die Folgen sechs bis zehn zeigt 3sat am Donnerstag, 22. Dezember, ab 14.50 Uhr.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenTerror in Berlin
Ein Gespräch mit Katrin Streich, Psychologin am Institut für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Frank-furt.

Verheerende Ökobilanz: Palmöl
Riesige Urwaldflächen werden gerodet, um Platz zu schaffen für die lukrativen ...

Text zuklappenTerror in Berlin
Ein Gespräch mit Katrin Streich, Psychologin am Institut für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Frank-furt.

Verheerende Ökobilanz: Palmöl
Riesige Urwaldflächen werden gerodet, um Platz zu schaffen für die lukrativen Palmölplantagen.

Zertifiziertes Palmöl
Wie können die Qualitäts-Siegel für Palmöl verbessert werden?

Gesundheitssystem in Kuba
Wie funktioniert das kostengünstige und effiziente System auf der Karibikinsel?


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Anschlag in Berlin
Festgenommener womöglich unschuldig

Ermittlungen noch ohne Ergebnis
Verdächtiger bestreitet die Tat

Dreiergespräch zum Syrienkrieg
Russland, Iran und Türkei verhandeln


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenTerroranschlag in Berlin
Die Gewalttat sorgt bei vielen Menschen für Ängste. "Kulturzeit" spricht mit Thomas Metzinger, Professor für theoretische Philosophie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, über die Frage, was der Terror mit uns macht.

Was wird ...

Text zuklappenTerroranschlag in Berlin
Die Gewalttat sorgt bei vielen Menschen für Ängste. "Kulturzeit" spricht mit Thomas Metzinger, Professor für theoretische Philosophie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, über die Frage, was der Terror mit uns macht.

Was wird aus unserer Demokratie?
Wir stehen vor einer Zeitenwende: Social Media verändert unsere Informationskultur grundlegend. Dazu ein Gespräch mit der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz.

Buch: "Meinen Hass bekommt ihr nicht"
Bei den Attentaten in Paris im November 2015 verlor Antoine Leiris seine Frau. Sein Buch ist ein Statement gegen Gewalt und für die Freiheit.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Beste Bescherung

Komödie, Deutschland 2013

Darsteller:
Karl MaillingerFriedrich von Thun
Anna MaillingerSophie von Kessel
BenMisel Maticevic
Vince MaillingerMarc Hosemann
Tom MaillingerFabian Hinrichs
u.a.
Buch: Kathrin Richter, Jürgen Schlagenhof
Regie: Rainer Kaufmann
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenKurz vor Heiligabend herrscht bei Großfamilie Maillinger Adventstrubel der etwas anderen Art: Es geht um eine Steuerhinterziehung.

Aus Angst, dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, lässt Schraubenfabrikant und Familienpatriarch Karl seine Lebensgefährtin Dina, ...

Text zuklappenKurz vor Heiligabend herrscht bei Großfamilie Maillinger Adventstrubel der etwas anderen Art: Es geht um eine Steuerhinterziehung.

Aus Angst, dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, lässt Schraubenfabrikant und Familienpatriarch Karl seine Lebensgefährtin Dina, mit der er die Festtage in ihrer Heimat Moldawien hätte verbringen sollen, kurzerhand am Flughafen stehen.

Stattdessen flüchtet er zu seinem jüngsten Sprössling, der hochschwangeren Miriam, die sich seit Kurzem auf dem Hof ihres Freundes Stefan als Biobäuerin versucht.

Dort haben sich zu Karls Überraschung auch schon die anderen Mitglieder des Maillinger-Clans eingefunden, die sich nun wenig erfreut über seine plötzliche Ankunft zeigen. Nur dank der Fürsprache von Miriams Schwiegermutter in spe, Rosalie, gewähren sie dem Alten vorerst Asyl.

Auch bei Anna, Karls ältester Tochter, geht es in der Adventszeit alles andere als ruhig zu. Weil ihr Freund, der Frauenarzt Ben, sich ihrer Meinung nach seinen Patientinnen ein bisschen zu intensiv widmet, hat sie ihm kurzerhand den Laufpass gegeben. Nichtsdestotrotz taucht auch Ben auf dem Bauernhof auf, um die Beziehung doch noch zu retten - was sich aber wegen Annas Eifersüchteleien als nicht gerade einfach erweist. Als Ben überdies auch noch die werdende Mutter Miriam gynäkologisch untersucht, eskaliert die Situation vollends.

Währenddessen träumt Annas jüngerer Bruder Tom wirklich von anderen Frauen, seit er auf dem Hof einer afrikanischen Schönheit begegnet ist. Diese entpuppt sich in Realität als Berliner Landwirtschaftstudentin, welche gerade ein Praktikum absolviert. Tom, der sich bei Entwicklungshilfe-Projekten engagiert, ist mit seiner Freundin Susan und ihrem kleinen Sohn extra für Weihnachten aus Afrika angereist. Er, ein Gutmensch schlechthin, hat am meisten damit zu kämpfen mit seinem kapitalistischen Vater den Heiligabend verbringen zu müssen.

Karl selbst hat alle Hände voll zu tun, seine dunklen Machenschaften vor seinen Kindern geheim zu halten, was beinahe in einer Katastrophe endet. Und dann soll die streitbare Familie auch noch das alljährliche Krippenspiel innerhalb weniger Tage auf die Beine stellen. Dessen Aufführung hält am Ende nicht nur für Vince, den älteren Maillinger-Sohn, eine bedeutende Überraschung bereit. Auch Karl wirkt plötzlich geläutert - und selbst die Beziehung der ewigen Streithähne Ben und Anna scheint endlich unter einem guten Stern zu stehen.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Nachschub für die Star Wars-Gemeinde:
Rogue one

Petersen dreht mit erster Riege:
Vier gegen die Bank

Was läuft an den Feiertagen?
Unsere Wintervorschau

Das war 2016:
Der "kinokino"-Jahresrückblick


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:44
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Henri 4 (2/2)

Spielfilm, Deutschland/Frankreich 2009

Darsteller:
Henri IV.Julien Boisselier
Henri (als Kind)Kristo Ferkic
Henri (als Teenager)Maximilian Befort
MargotArmelle Deutsch
Katharina de MediciHannelore Hoger
u.a.
Buch: Jo Baier, Cookie Ziesche
Regie: Jo Baier
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Historienfilm zeigt das Leben und den Aufstieg des hugenottischen Heinrich III. König von Navarra, der spätere Heinrich IV. König von Frankreich im 16. Jahrhundert.

Zu dieser Zeit wird der mächtigste Staat Europas von einem Glaubenskrieg zerrissen: Auf der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDer Historienfilm zeigt das Leben und den Aufstieg des hugenottischen Heinrich III. König von Navarra, der spätere Heinrich IV. König von Frankreich im 16. Jahrhundert.

Zu dieser Zeit wird der mächtigste Staat Europas von einem Glaubenskrieg zerrissen: Auf der einen Seite kämpft die Mehrheit der Katholiken, vertreten durch den Königshof in Paris. Auf der anderen Seite stehen die Protestanten, die man hier Hugenotten nennt.

Zunächst sind sie nur eine kleine Minderheit, bald aber bekommen sie Zulauf von allen, die mit der Regierung in Paris unzufrieden sind. Dort herrscht Katharina de Medici. Sie will den Thron mit aller Macht für ihre drei Söhne sichern. Doch im Süden Frankreichs, im kleinen Königreich Navarra, wächst ihr ein Gegner heran, von dem sie noch nichts ahnt: der Hugenotte Henri, Prinz von Navarra. Auf vielen Schlachtfeldern reift er zum jungen Mann, aber er akzeptiert nicht länger, dass der blutige Krieg gegen seine Landsleute Gottes Wille sein soll.

Überraschend trifft seine Mutter Jeanne D'Albret im Heerlager ein und überbringt einen Brief aus Paris: Katharina de Medici wünscht Henris Hochzeit mit ihrer Tochter Margot - zwischen Hugenotten und Katholiken soll endlich Frieden geschlossen werden. Jeanne drängt ihren Sohn, das Angebot anzunehmen. Katharinas Söhne leiden an einer rätselhaften Blutkrankheit - sollten sie sterben, wäre Henri König von Frankreich. Henri akzeptiert und heiratet Margot. Doch das Hochzeitsfest endet im Blutbad der Bartholomäusnacht: Während 30.000 Hugenotten niedergemetzelt werden, bleibt Henri verschont. Katharina de Medici stellt ihn im Louvre unter Hausarrest. Sie zwingt ihn, seinem protestantischen Glauben abzuschwören und zum Katholizismus zu konvertieren.

Als Karl IX. an Leukämie stirbt, besteigt sein Bruder D'Anjou den Thron als König Henri III. Er hält den Gefangenen für seinen Freund - ein folgenschwerer Irrtum, denn bei der ersten Gelegenheit ergreift Henri die Flucht. Er kehrt in seine Heimat zurück, bekennt sich zu seinem ursprünglichen Glauben und setzt mit seinen Hugenotten den Glaubenskrieg fort. Dabei ist die Religion für ihn nicht wichtig, er will vielmehr ein Reich erschaffen, das sich auf humanistische Gedanken gründet. Er kämpft für Frieden und Toleranz.

In einer Atempause zwischen zwei Schlachten lernt er die Liebe seines Lebens kennen: Gabrielle D'Estrées. Als Katharinas jüngster Sohn D'Alençon an der Blutkrankheit stirbt, ist D'Anjou der letzte Spross des Königsgeschlechts. Doch die Tage des Königs Henri III. sind gezählt. Als er ermordet wird, besteigt Henri von Navarra den Thron als Henri IV. Margot hofft nun, an der Seite ihres Mannes über Frankreich herrschen zu können. Aber Henri setzt beim Papst die Annullierung seiner Ehe durch. Er möchte die von ihm geliebte Gabrielle zur Königin erheben. Die Hochzeit findet nicht mehr statt, Gabrielle wird von seinen Feinden vergiftet.

Mit dem Tod seiner Geliebten erlischt in Henri jedes Gefühl. Er hält sich für schuldig an ihrem qualvollen Ende. Aus Gründen der Staatsräson heiratet er die reiche Italienerin Marie de Medici. Als Marie einen Thronerben geboren und ihre Machtposition am Hofe gefestigt hat, beauftragt sie einen Attentäter: Henri IV. stirbt am 15. Mai 1610 durch zwei Messerstiche.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:11
VPS 23:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Angélique - Eine große Liebe in Gefahr

Spielfilm, Frankreich 2013

Darsteller:
AngéliqueNora Arnezeder
Graf Joffrey de PeyracGérard Lanvin
Philippe de Plessis-BellièreTomer Sisley
König Ludwig XIV.David Kross
Advokat DesgrezSimon Abkarian
u.a.
Regie: Ariel Zeitoun
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigenFrankreich, 1656: Die Familie der stolzen Adeligen Angélique ist verarmt. Gegen ihren Willen, des Geldes wegen, soll sie die Frau des reichen, viel älteren Grafen Joffrey de Peyrac werden.

Nie hätte sie jedoch gedacht, dass dieser verhasste "hinkende Teufel" ein ...
(ARD)

Text zuklappenFrankreich, 1656: Die Familie der stolzen Adeligen Angélique ist verarmt. Gegen ihren Willen, des Geldes wegen, soll sie die Frau des reichen, viel älteren Grafen Joffrey de Peyrac werden.

Nie hätte sie jedoch gedacht, dass dieser verhasste "hinkende Teufel" ein kluger Freigeist ist, ein Gelehrter, unabhängig, einfühlsam und ein guter Liebhaber. Joffrey wird ihre große Liebe. Doch über den beiden braut sich eine finstere Intrige zusammen.

Einfluss und Macht des Grafen sind den Neidern am Hof des Sonnenkönigs Ludwig XIV. zu groß geworden. Neider spinnen eine Intrige, gegen die der Graf keine Chance hat. Er wird verdächtigt, einen Anschlag auf den König geplant zu haben, und landet in der Bastille. Mit unbändigem Kampfeswillen versucht Angélique alles, um ihn zu retten. Aber es ist schwierig, Verbündete zu finden, und sie schwebt selbst in größter Gefahr: Als Kind war Angélique zufällig Zeugin eines Komplotts gegen den König. Den Beweis, einen Stapel Briefe, hat sie gut versteckt - und die Verschwörer von damals werden nicht aufgeben, sie zu jagen.

In diesem Geflecht aus Spionen, Falschspielern und Intriganten weiß Angélique nicht mehr, wer auf ihrer Seite ist und wem sie trauen kann. Ein guter Verbündeter wird jedoch der Advokat Desgrez, der gegen eine mächtige Mauer aus Ungerechtigkeit und Lügen ankämpft. In einer abenteuerlichen Flucht gelingt es Angélique, ihr Leben zu retten. Alles andere hat sie verloren: Sie hat kein Geld mehr, keine Familie, nicht einmal ihren Namen darf sie nennen. Sie tarnt sich und taucht ab in die Pariser Unterwelt zu Nicolas, dem König der Diebe. Doch den erbitterten Kampf um Joffrey gibt sie nicht auf.


(ARD)


Seitenanfang
1:58
VPS 01:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Foodscout

Richard Kägi auf kulinarischer Mission

Reportage von Katharina Deuber

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDen ganzen Tag gut essen und trinken, zur Verdauung ein paar Kilometer bis zum nächsten Produzenten oder Restaurant fahren und wieder von vorne anfangen: Das klingt nach einem Traumjob.

Für den 58-jährigen Richard Kägi ist es Alltag. Doch er zahlt auch einen Preis ...

Text zuklappenDen ganzen Tag gut essen und trinken, zur Verdauung ein paar Kilometer bis zum nächsten Produzenten oder Restaurant fahren und wieder von vorne anfangen: Das klingt nach einem Traumjob.

Für den 58-jährigen Richard Kägi ist es Alltag. Doch er zahlt auch einen Preis für dieses unstete Leben. "Vielleicht ist schon das eine oder andere in die Brüche gegangen, weil ich so oft unterwegs bin", meint er zu Reporterin Katharina Deuber.

Normalerweise ist Kägi allein auf Tour. Sobald es aber ums Essen geht, kommt er mit den Menschen ins Gespräch - auf dem Markt in Lissabon auch mit denen, die kaum Englisch können. "Das Thema Essen verbindet, und man hat sofort einen herzlichen Kontakt zu den Leuten." Ein paar Mal im Jahr verwandelt Richard Kägi sein privates Wohnzimmer in ein Restaurant und serviert seine Entdeckungen an zahlende Gäste. "Es ist einfach geil, gute Produkte zu kochen, und alle haben Freude dran. Daran habe ich Freude!"


Seitenanfang
2:21
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:49
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (1/10)

Otto und das Reich

Film von Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentarreihe zur Geschichte der Deutschen spannt den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918.

Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich von ...

Text zuklappenDie Dokumentarreihe zur Geschichte der Deutschen spannt den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918.

Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den Monarchen auf.


Seitenanfang
3:32
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (2/10)

Heinrich und der Papst

Film von Friederike Haedecke

Ganzen Text anzeigenIm Winter 1077 stritten Papst Gregor und der deutsche König Heinrich im sogenannten Investiturstreit um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht oder der Kaiser über dem Papst.

Als Heinrich dem Papst den Gehorsam verweigerte, belegte ihn der Pontifex mit dem ...

Text zuklappenIm Winter 1077 stritten Papst Gregor und der deutsche König Heinrich im sogenannten Investiturstreit um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht oder der Kaiser über dem Papst.

Als Heinrich dem Papst den Gehorsam verweigerte, belegte ihn der Pontifex mit dem Bann, was einer Absetzung gleichkam. Heinrich zahlte mit gleicher Münze heim und erkannte dem Papst die Amtsgewalt ab. Der "Gang nach Canossa" beendete schließlich den Machtstreit.

Als sich die deutschen Fürsten auf die Seite des Papstes schlugen, musste Heinrich IV. einlenken. Durch Schnee und Eis begab er sich über die Alpen und fiel vor dem Papst in Canossa auf die Knie. Seither steht der "Gang nach Canossa" für die schlimmste Selbsterniedrigung eines Kontrahenten in einem Streit.
Hatte so viel Demut das deutsche Königtum nicht beschädigt? Oder war es eine historische Tat, mit der Heinrich IV. sein Reich zusammenhielt?


Seitenanfang
4:16
VPS 03:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (3/10)

Barbarossa und der Löwe

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigenFriedrich I., "Barbarossa" genannt, aus der Dynastie der Staufer, herrschte als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches.

Er kämpfte für Deutschland, nahm aber seine Aufgabe als Schutzherr der Römischen Kirche besonders ...

Text zuklappenFriedrich I., "Barbarossa" genannt, aus der Dynastie der Staufer, herrschte als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches.

Er kämpfte für Deutschland, nahm aber seine Aufgabe als Schutzherr der Römischen Kirche besonders ernst. So war er hin und her gerissen zwischen deutschen und internationalen Belangen.

Heinrich der Löwe, Herzog von Sachsen und Bayern, war Vetter und Gefolgsmann, aber auch Gegner Friedrich Barbarossas. Er galt als skrupelloser Mehrer seiner Besitztümer, erschloss aber auch neue Ostgebiete für das Reich, betrieb eine planmäßige Siedlungspolitik und Christianisierung. Als Städtegründer machten sich "der Löwe" wie auch "Barbarossa" einen Namen. Als der Herzog dem Kaiser die Gefolgschaft verweigerte, wurde er in die Verbannung geschickt. Bald nach seinem Aufbruch zu einem Kreuzzug nach Jerusalem ertrank der Kaiser.


Seitenanfang
4:59
VPS 04:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (4/10)

Luther und die Nation

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigenZunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete.

Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. ...

Text zuklappenZunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete.

Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte.
Er übersetzte die Bibel ins Deutsche, verbreitete damit Sprache und Wissen, legte auch dadurch ein Fundament wachsender deutscher Identität.

Es war die Epoche des Habsburger Kaisers Karl V., der sich nach alter Tradition als Herrscher von Gottes Gnaden und Verteidiger der christlichen Einheit verstand. Doch viele witterten im Laufe der Reformation die Chance, auf Distanz zu Rom und dem Kaiser zu gehen und ihre Stellung im Machtgefüge der Zeit zu verbessern. Anders als der Habsburger Karl V., der nicht einmal der deutschen Sprache mächtig war, entwickelte sich Luther zur Identifikationsfigur, wurde ungemein populär.


Seitenanfang
5:44
VPS 05:20

Der Letzte seines Standes?

Der Notenstecher von Würzburg

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigenDer Hänel-Musikverlag hat als einziger noch mit der Hand "gestochene" Noten in seinem Programm. Ohne Hans Kühner, den Notenstecher, wäre dies allerdings nicht mehr möglich.

Natürlich arbeitet er heute überwiegend am Computer, doch seine Werkstattausrüstung liegt ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer Hänel-Musikverlag hat als einziger noch mit der Hand "gestochene" Noten in seinem Programm. Ohne Hans Kühner, den Notenstecher, wäre dies allerdings nicht mehr möglich.

Natürlich arbeitet er heute überwiegend am Computer, doch seine Werkstattausrüstung liegt stets bereit. Und wenn es um besonders anspruchsvolle Arbeiten geht, überträgt er immer noch Noten von Hand mit dem Grabstichel auf bleierne Druckplatten wie zu Mozarts Zeiten.


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:44
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Wildtiere im Agrarland



(ORF)