Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 28. November
Programmwoche 48/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenBuch: "Die Hölle von innen"
Frauen in den Fängen von Boko Haram/ Gespräch mit Andrea C. Hoffmann

Die Femminielli von Neapel
Lokale Form von Transgender mit hohem sozialen Status

Kinostart: "Arrival"
Alien-Abenteuer von Denis ...

Text zuklappenBuch: "Die Hölle von innen"
Frauen in den Fängen von Boko Haram/ Gespräch mit Andrea C. Hoffmann

Die Femminielli von Neapel
Lokale Form von Transgender mit hohem sozialen Status

Kinostart: "Arrival"
Alien-Abenteuer von Denis Villeneuve

"Pfusch" an der Berliner Volksbühne
Letzte Inszenierung des Theatermachers Herbert Fritsch

40 Jahre "Anarchy in the UK"
Was sind die Werte des Punk und welchen Wert hat Erinnerung?

Kulturzeit-Tipps


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenMit Lieblingsmusik gegen Tinnitus
Eine App auf Rezept soll Patienten helfen

Sydney: Nachzucht von Ameisenigeln
Gleich drei der seltenen Tiere sind im Zoo von Sydney zur Welt gekommen

Endstation Olkiluoto
Finnland hat einen Platz für Atommüll ...

Text zuklappenMit Lieblingsmusik gegen Tinnitus
Eine App auf Rezept soll Patienten helfen

Sydney: Nachzucht von Ameisenigeln
Gleich drei der seltenen Tiere sind im Zoo von Sydney zur Welt gekommen

Endstation Olkiluoto
Finnland hat einen Platz für Atommüll gefunden

Schädliche Duftstoffe
Lufterfrischer mit ungewünschten Nebenwirkungen


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenBuch: "Die Hölle von innen"
Frauen in den Fängen von Boko Haram/ Gespräch mit Andrea C. Hoffmann

Die Femminielli von Neapel
Lokale Form von Transgender mit hohem sozialen Status

Kinostart: "Arrival"
Alien-Abenteuer von Denis ...

Text zuklappenBuch: "Die Hölle von innen"
Frauen in den Fängen von Boko Haram/ Gespräch mit Andrea C. Hoffmann

Die Femminielli von Neapel
Lokale Form von Transgender mit hohem sozialen Status

Kinostart: "Arrival"
Alien-Abenteuer von Denis Villeneuve

"Pfusch" an der Berliner Volksbühne
Letzte Inszenierung des Theatermachers Herbert Fritsch

40 Jahre "Anarchy in the UK"
Was sind die Werte des Punk und welchen Wert hat Erinnerung?

Kulturzeit-Tipps


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenMit Lieblingsmusik gegen Tinnitus
Eine App auf Rezept soll Patienten helfen

Sydney: Nachzucht von Ameisenigeln
Gleich drei der seltenen Tiere sind im Zoo von Sydney zur Welt gekommen

Endstation Olkiluoto
Finnland hat einen Platz für Atommüll ...

Text zuklappenMit Lieblingsmusik gegen Tinnitus
Eine App auf Rezept soll Patienten helfen

Sydney: Nachzucht von Ameisenigeln
Gleich drei der seltenen Tiere sind im Zoo von Sydney zur Welt gekommen

Endstation Olkiluoto
Finnland hat einen Platz für Atommüll gefunden

Schädliche Duftstoffe
Lufterfrischer mit ungewünschten Nebenwirkungen


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, René Kindermann

Ganzen Text anzeigenOliver Geissen
TV-Moderator

Dr. Norbert Blüm
Ehemaliger Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung

Janine Kunze & Kai Schumann
Schauspieler, Hauptdarsteller "Heldt"

Prof. Dr. Harald Lesch
Astrophysiker und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenOliver Geissen
TV-Moderator

Dr. Norbert Blüm
Ehemaliger Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung

Janine Kunze & Kai Schumann
Schauspieler, Hauptdarsteller "Heldt"

Prof. Dr. Harald Lesch
Astrophysiker und Moderator

Prof. Michael Tsokos
Rechtsmediziner

Nicole Just
Vegan- und TV-Köchin, Autorin

Jan Hildebrandt
Sohn von Regine Hildebrandt und Rettungssanitäter


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:23
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Die Macht der Sterne

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenJeder vierte Deutsche glaubt, dass die Sterne das Leben beeinflussen. Ein Glaube, der Geld bringt: Astrologen, Wahrsager und Hellseher machen jährlich etwa 500 Millionen Euro Umsatz.

"sonntags" will wissen, ob die Sterne wirklich etwas über unser Leben verraten. Wo ...

Text zuklappenJeder vierte Deutsche glaubt, dass die Sterne das Leben beeinflussen. Ein Glaube, der Geld bringt: Astrologen, Wahrsager und Hellseher machen jährlich etwa 500 Millionen Euro Umsatz.

"sonntags" will wissen, ob die Sterne wirklich etwas über unser Leben verraten. Wo ist die Grenze zwischen Astronomie und Astrologie? Wie erkenne ich Scharlatane auf dem Esoterik-Markt? Und warum beobachtet die katholische Kirche Sterne, obwohl sie Astrologie ablehnt?


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Paris, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigenParis, mal ganz anders: Moderator Michael Friemel besucht eine der aufregendsten Städte der Welt und entdeckt Orte, die noch so geheim sind, dass sie außer den Parisern kaum jemand kennt.

Hippe Viertel im Wandel wie die Straßen rund um den Canal St. Martin oder den ...
(ARD/SR)

Text zuklappenParis, mal ganz anders: Moderator Michael Friemel besucht eine der aufregendsten Städte der Welt und entdeckt Orte, die noch so geheim sind, dass sie außer den Parisern kaum jemand kennt.

Hippe Viertel im Wandel wie die Straßen rund um den Canal St. Martin oder den Park von Belle Ville mit kleinen Cafés, Weinbergen und einem sensationellen Blick auf die Stadt - Michael Friemel zeigt die französische Metropole jenseits von Hektik und Stress.

Wie viele Pariser schwingt er sich aufs Rad und erlebt beim Ausleihen an einer der 1200 Fahrrad-Stationen einige Überraschungen. Er besucht das neueste und verrückteste Museum der Stadt - "eine Wolke aus Glas", erbaut von Stararchitekt Frank Gehry. Das Musée Louis Vuitton wird bereits jetzt in einem Atemzug mit Bauwerken wie dem Louvre und dem Eiffelturm genannt. Er besucht den gigantischen Stadtteil La Défense, der mit seinen glitzernden Wolkenkratzern an Manhattan mitten in Paris erinnert.

Die Pariser sind unternehmungslustig und feiern gern. Daran hat sich auch nach den Terroranschlägen im letzten Jahr wenig geändert, die Einwohner wollen sich ihre besondere Art zu leben bewahren. Die Reiseführerin Marie Segura nimmt Michael mit auf eine kulinarische Wanderung durch exotische Märkte und Restaurants. Und in der berühmten Rue Daguerre findet er wahre Geschichten aus seinem ersten französischen Schulbuch.

Begleitet wird er dabei vom Stuttgarter Maler Thitz, der eigens für diese Sendung eins seiner vielschichtigen Tüten-Bilder gemalt hat.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:02
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gent, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Martin Schindel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGent - eine Stadt, die Belgien-Reisenden vielleicht nicht sofort in den Sinn kommt. Flandern lockt schließlich mit Brügge und Antwerpen. Aber auch Gent geizt nicht mit Sehenswürdigkeiten.

Allein der historische Hafen mit seinen Gildehäusern, der zum Weltkulturerbe ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenGent - eine Stadt, die Belgien-Reisenden vielleicht nicht sofort in den Sinn kommt. Flandern lockt schließlich mit Brügge und Antwerpen. Aber auch Gent geizt nicht mit Sehenswürdigkeiten.

Allein der historische Hafen mit seinen Gildehäusern, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörende Belfried, die St.-Bavo-Kathedrale mit dem berühmten Genter Altar und die Grafenburg lohnen den Besuch. Und zwischen den historischen Gebäuden wogt das junge Leben.

Denn rund 70 000 Studenten leben hier. Sie sorgen nicht nur für viele volle Kneipen und wuseligen Fahrradverkehr. Mit Einfallsreichtum und Vielseitigkeit haben viele junge Leute die alte Stadt zu neuem Leben erweckt.

Kein Wunder, dass sich auch Moderator Michael Friemel hier schnell wohlfühlt. Mit dem Fiets, dem Fahrrad, und dem Boot erkundet er Gent. Michael Friemel schaut Restauratoren bei der Arbeit am Genter Altar zu und trifft sich mit Dimitry Blocken, einem jungen kreativen Chocolatier.

Überhaupt dreht sich in Gent vieles ums Essen. Beim veganen Kochkurs kommt auch Michael Friemel auf den Geschmack und erfährt mehr über den "Veggie-Day". Gent war die erste Stadt, die ohne Murren den fleischlosen Tag eingeführt hat. Inzwischen machen Kantinen und auch viele Restaurants mit.

Fehlen darf beim Belgien-Besuch auch der Kneipenbummel nicht. Egal, ob mit oder ohne Bier - nachts zeigt sich die Stadt mit ihren vielen Kanälen von ihrer verträumten Seite. Und für Frühaufsteher geht es auf den Blumenmarkt. Jeden Sonntagmorgen treffen sich hier die Genter. Bei Krabbenbrot und Sekt lässt auch Michael Friemel seine Reise ausklingen.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wels in der Saale und Falke im Turm

Wildes Halle

Film von Jonas Herrmann und Jürgen Rehberg

Ganzen Text anzeigenDie Fauna in und rund um die Saale ist äußerst vielfältig. Dort sind Biber, Wanderfalken, angesiedelte Welse, Rehe, Fledermäuse und Krähen heimisch.

Anfang der 1990er-Jahre haben Fischer in der Saale Welse wiederangesiedelt, nachdem es 40 Jahre lang unterhalb der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDie Fauna in und rund um die Saale ist äußerst vielfältig. Dort sind Biber, Wanderfalken, angesiedelte Welse, Rehe, Fledermäuse und Krähen heimisch.

Anfang der 1990er-Jahre haben Fischer in der Saale Welse wiederangesiedelt, nachdem es 40 Jahre lang unterhalb der Chemiestandorte Leuna und Buna keine mehr gab. Sie gedeihen gut. Manche Exemplare bringen es auf stattliche zwei Meter.

Die Nutrias in der Saale freuen sich über die ersten warmen Sonnenstrahlen. Andernorts überstehen die eingebürgerten Südamerikaner den mitteleuropäischen Winter oft nicht. In Halle haben sie es leichter: Viele Leute bringen den Nagern Futter ans Ufer. Man kann es ihnen nicht verdenken - mit einer Möhre zwischen den Pfoten sehen die auch als Biberratte bezeichneten Tiere einfach putzig aus.

Sobald sich die letzten Nachtfröste verzogen haben, starten tausende Kröten von der Insel Peißnitz durch die Wilde Saale zu ihren Laichgewässern, den Kreuzer Teichen im Amselgrund. Hier sind sie einst geschlüpft, und nichts bringt sie davon ab, hierher zurückzukehren, um ihrerseits für Nachwuchs zu sorgen.

In 30 Metern Höhe ziehen Wanderfalken an einer Industrieanlage ihre Jungen auf. Sie haben den "Kunstfelsen" im flachen Land um Halle für sich ausgesucht. Hauptsache, die Übersicht stimmt. Die großen Greife stehen unter besonderer Beobachtung engagierter Naturschützer. Ihre kleineren Verwandten, die Turmfalken, nisten direkt im Stadtzentrum. Über dem Halleschen Markt kreisen sie um den Roten Turm.

Hoch über der Saale thront die Burg Giebichenstein. In einem alten Taubenschlag innerhalb der Burgmauern dienen verwilderte Haustauben der Wissenschaft. Ihre Eier werden auf Umweltgifte untersucht, die die Tauben mit der Nahrung aufnehmen. In Halle-Neustadt haben ihre Artgenossen leerstehende Hochhäuser "besetzt". Ursprünglich Felsbrüter, besiedeln diese Vögel gern Balkone und Nischen in den Häuserschluchten.

Viele Tiere haben die grünen Inseln der Saalestadt für sich entdeckt: Rehe ein Wäldchen an einer Schnellstraße, Mopsfledermäuse die Dölauer Heide und tausende Saatkrähen aus Europas Nordosten finden ihre Schlafbäume im Winter auf Ziegelwiese und Peißnitz.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Lachs in der Elbe und Hase im Kohl

Wildes Dresden

Film von Hiltrud Jäschke, Jürgen Rehberg und Till Ludwig

Ganzen Text anzeigenDresden ist eine grüne Stadt: in ihren Gärten und Parks tummelt sich eine Vielzahl wilder Tiere. Auch in der umliegenden Elbregion gibt es viele zu entdecken.

Dass sich hier sogar die Kleine Hufeisennase und der Große Abendsegler, der Dunkle ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDresden ist eine grüne Stadt: in ihren Gärten und Parks tummelt sich eine Vielzahl wilder Tiere. Auch in der umliegenden Elbregion gibt es viele zu entdecken.

Dass sich hier sogar die Kleine Hufeisennase und der Große Abendsegler, der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling und die Italienische Mauereidechse, der Turmfalke und der Waldkauz im Naturraum der Elbauen und -hänge von Dresden wohlfühlen, wundert deshalb nicht.

Wie jedes Jahr ziehen im April 500 Suffolkschafe im Eiltempo von der Dresdner Heide quer durch die Stadt zum Königsufer. Die saftigen Weiden der Elbwiesen werden sie dann bis zum Winter satt machen. Als Landschaftspfleger fressen sie im Namen des Naturschutzes. Denn viele Vögel können hier nur brüten, viele Insekten nur gedeihen, weil die Vierbeiner alles schön kurz halten.

Den Elbebiber schert das Treiben der Schafe nicht. Seit Anfang der 1990er-Jahre erobert sich der große Nager nach jahrzehntelanger Abwesenheit in der Barockstadt mit dem Glanz der alten sächsischen Residenz wieder Terrain. Dämme legt er dabei nicht an.

Im späten Frühjahr bringen Fischer am Oberlauf einiger Zuflüsse der Elbe im Auftrag des Sächsischen Umweltministeriums junge Lachse ins Wasser: 350 000 bis 400 000. Wie der Biber ist der Edelfisch seit den 1990er-Jahren dabei, sich im Elbtal wiederanzusiedeln, nachdem hier 1936 der letzte aus dem Wasser gezogen worden war.

Auch Hasen haben Dresden für sich entdeckt. Das bekommen die Mitarbeiter eines Frühgemüse-Unternehmens deutlich zu spüren. Die Langohren fressen ihnen regelmäßig die appetitlichsten Pflanzenteile weg, doch sie stehen unter Schutz und dürfen nicht gejagt werden.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:14
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Herr der Schafe

Film von Diana Procop

Ganzen Text anzeigenArno Laube zieht Tag für Tag und Jahr um Jahr mit seinen fast 1000 Schafen und seinen Hütehunden durch Märkisch Oderland. Der 75-Jährige ist einer der letzten Wanderschäfer.

Der Film begleitet Arno Laube über das Jahr, vom Frühjahr, wenn die Lämmer kommen bis ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenArno Laube zieht Tag für Tag und Jahr um Jahr mit seinen fast 1000 Schafen und seinen Hütehunden durch Märkisch Oderland. Der 75-Jährige ist einer der letzten Wanderschäfer.

Der Film begleitet Arno Laube über das Jahr, vom Frühjahr, wenn die Lämmer kommen bis zum Heiligen Abend, wenn der Wanderschäfer mit seinen Hunden und Schafen sein ganz spezielles Weihnachtsfest begeht.

Für Arno Laube ist es kein leichtes Leben bei Wind und Wetter, aber eines, das Zeit lässt für viele Gedanken. Auch über einen alten Berufsstand, der immer mehr zu verschwinden droht. Einen Nachfolger zu finden ist fast unmöglich.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein lieber Schwan!

Eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft

Film von Gabriele Damasko

Ganzen Text anzeigenAls Passanten ihm vor einiger Zeit ein Schwanenküken brachten, änderte sich das Leben von Gerhard Batt schlagartig: Er wurde unfreiwillig zum Schwanenvater.

Die Schwaneneltern stießen das zu schwache Küken aus dem Nest. Batt wusste, wenn er sich nicht um das Küken ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAls Passanten ihm vor einiger Zeit ein Schwanenküken brachten, änderte sich das Leben von Gerhard Batt schlagartig: Er wurde unfreiwillig zum Schwanenvater.

Die Schwaneneltern stießen das zu schwache Küken aus dem Nest. Batt wusste, wenn er sich nicht um das Küken kümmert, stirbt es. Er entschied schnell. Er taufte es auf den Namen "Orpheus" und gründete eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft.

"Nicht der Schwan wohnt bei mir, sondern ich wohne beim Schwan", charakterisiert Batt die Beziehung zu Orpheus. Der Künstler verließ seine Jugendstiletage in Pforzheim, zog in ein Gartenhaus um, legte Rampen und Schwimmbecken für Orpheus an.

Inzwischen ist Orpheus ein stattlicher Schwan geworden. Wann muss er sich von ihm trennen? Zwei Jahre lang dokumentiert der Film diese ungewöhnliche Wohngemeinschaft.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15

Die Robbenzähler vom Baikalsee

Film von Wolfgang Metin

Ganzen Text anzeigenIm April, wenn das Eis des Baikal taut, begibt sich der russische Robbenforscher Dr. Jewgenij Petrow mit einer wagemutigen Truppe hinaus auf den See, um neugeborene Robben zu zählen.

Mit Schlitten, Zelten und klapprigen Motorrädern, die noch aus Sowjetzeiten stammen, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenIm April, wenn das Eis des Baikal taut, begibt sich der russische Robbenforscher Dr. Jewgenij Petrow mit einer wagemutigen Truppe hinaus auf den See, um neugeborene Robben zu zählen.

Mit Schlitten, Zelten und klapprigen Motorrädern, die noch aus Sowjetzeiten stammen, gehen sie für 20 Tage auf Expedition über das brüchige Eis. Der Baikal ist der älteste und größte Süßwassersee der Erde. Seine Wassermenge entspricht der der Ostsee.

Niemand weiß, wie die Robben, eigentlich Meeresbewohner, es einst schafften, aus dem Polarmeer 2500 Kilometer weit bis in den Süden Sibiriens vorzudringen, denn es gibt keine Wasserverbindung zwischen dem Baikal und dem arktischen Ozean. Ein Rätsel bleibt auch, wie es ihnen gelang, ihr Leben vom Salzwasser auf das Süßwasser des Binnensees umzustellen.

Eine Zählung der Robben ist nur im April möglich, wenn unter der warmen Frühlingssonne ihre Schneehöhlen zu schmelzen beginnen und sich die Jungtiere aufmachen, um die Umgebung zu erkunden. Noch ohne jede Scheu begegnen sie dabei auch den Menschen.

Seit 2005 stehen die einst vom Aussterben bedrohten Baikalrobben unter Schutz. Heute ist ihr Bestand auf etwa 120 000 Tiere angewachsen und gilt als nicht mehr gefährdet.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Elchdetektiv von Öland

Film von Heiko De Goot

Ganzen Text anzeigen"Elche sind etwas Besonderes. Sie haben einen starken Charakter", fasst Fredrik Stenbacka die Persönlichkeit der schwedischen Naturikone zusammen. Er ist Elchdetektiv.

In Schweden haben Elche eine große Bedeutung. Sie sind Jagdwild und Touristenmagnet, manchmal aber ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen"Elche sind etwas Besonderes. Sie haben einen starken Charakter", fasst Fredrik Stenbacka die Persönlichkeit der schwedischen Naturikone zusammen. Er ist Elchdetektiv.

In Schweden haben Elche eine große Bedeutung. Sie sind Jagdwild und Touristenmagnet, manchmal aber auch Störenfried oder gar bedroht. Immer wieder stoßen Mensch und Elch aneinander. Darum leistet sich das Land den Elchdetektiv Frederik Stenbacka.

Mit seinem Team und ausgestattet mit jeder Menge High Tech erforscht er die Lebensgewohnheiten der Elche, um ihren Bestand zu sichern und das Zusammenleben von Elch und Mensch konfliktfrei zu gestalten - vom Polarkreis bis zur südschwedischen Trauminsel Öland.

Fredrik hat einen neuen Fall: Ihn beschäftigt ein rätselhaftes Sterben von Elch-Kälbern auf Öland, dem Sommersitz der schwedischen Königsfamilie. Klar, dass hier der Elchdetektiv ran muss, denn der schwedische König ist ein begeisterter Elchjäger, und das Wohl der Tiere ist ihm gerade auf seiner Sommerinsel besonders wichtig.

In ganz Schweden hat Fredrik bereits Elche mit Sendehalsbändern ausgestattet, um ihr Verhalten zu analysieren. Nun startet er auf Öland mit dem Hubschrauber. Aus der Luft will er Elche betäuben um ihnen GPS-Sender anlegen. Ihr Verhalten soll ihn auf die Lösung des Rätsels bringen.

Liegt das Sterben der Kälber an einer unbekannten Krankheit, besonders aggressiven Zecken, der Nahrung oder dem Klima? Es könnte viele Gründe geben. Fredrik muss sie abklopfen. Seine Ermittlungserfolge sind wichtig für Schweden. Deshalb investiert der Staat viel Geld in seine Arbeit. Die Tiere sind wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Suche nach der Ursache beginnt im Winter. Um einen Vergleich mit anderen Elch-Beständen zu haben, reist Fredrik sogar zum Kebnekaise, Schwedens höchstem Berg nördlich des Polarkreises. Hier besendert er Elche, die trotz der Nahrungsarmut im tiefen Schnee im Sommer erfolgreich ihre Jungen großziehen.

Langsam kommt ein Verdacht auf: Könnte das Klima schuld sein? Auf der Trauminsel beginnt der Frühling seit ein paar Jahren um Wochen früher als in der Vergangenheit. Die energiereichen Knospen und Schößlinge sind längst fort, wenn die Insel-Elche ihre Kälber bekommen. Dann ist nur noch weniger nahrhafte Kost übrig. Das muss Elchdetektiv Fredrik überprüfen. Doch es gibt noch mehr Spuren. Welche des Rätsels Lösung ist, wird sich zeigen.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenWie sicher sind Blutgerinnungshemmer?
"nano" verfolgt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf an einem konkreten Beispiel den Weg eines Medikaments von der Verordnung bis ans Krankenbett.

Lobby-Vorwurf
Medizinische Leitlininen für Gerinnungshemmer in der ...

Text zuklappenWie sicher sind Blutgerinnungshemmer?
"nano" verfolgt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf an einem konkreten Beispiel den Weg eines Medikaments von der Verordnung bis ans Krankenbett.

Lobby-Vorwurf
Medizinische Leitlininen für Gerinnungshemmer in der Diskussion

Meeresschwämme gegen Armut
Zwei Schweizer versuchen auf Sansibar, mit dem Anbau von Schwämmen, der Armut der Einheimischen entgegenzuwirken

Atomkraft bis zum bitteren Ende
Schweizer in einer Volksabstimmung gegen schnelles Atomende

Energiewandler
Abwärme wird zu nutzbarer Ressource


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Netz der Telekom massiv gestört
Unternehmen vermutet Hackerangriff

Rebellen in Aleppo in der Defensive
Regierungssoldaten erobern Stadtteile

Olympische Spiele ohne ARD und ZDF
Keine Einigung mit Rechteinhaber


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenRevolutionär, Idol, Diktator
Der "Maximo Lider" Fidel Castro ist gestorben

Frankreich
Gespräch mit Gila Lustiger

Städel Frankfurt
"Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo"

Zeichenlust
Tomi Ungerer zum 85.

Trump ...

Text zuklappenRevolutionär, Idol, Diktator
Der "Maximo Lider" Fidel Castro ist gestorben

Frankreich
Gespräch mit Gila Lustiger

Städel Frankfurt
"Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo"

Zeichenlust
Tomi Ungerer zum 85.

Trump und die Rechten
"Alt Right"-Bewegung


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Welt der Winde (1/3)

Santa-Ana-Winde - Der Feuer-Atem Kaliforniens

Film von Monika von Behr

Ganzen Text anzeigenDer Santa-Ana-Wind kommt aus der Mojave-Wüste und bricht heiß und zerstörerisch über die Küste Südkaliforniens herein. Er kann Großbrände anfachen, aber auch die Windturbinen antreiben.

Der Wind lässt Kalifornien in Sachen Windenergie ganz vorne mitspielen. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDer Santa-Ana-Wind kommt aus der Mojave-Wüste und bricht heiß und zerstörerisch über die Küste Südkaliforniens herein. Er kann Großbrände anfachen, aber auch die Windturbinen antreiben.

Der Wind lässt Kalifornien in Sachen Windenergie ganz vorne mitspielen. Auf der Suche nach seinen Geheimnissen kommen Menschen zu Wort, deren Leben und Schicksale ganz unmittelbar mit diesem einzigartigen Naturschauspiel zu tun haben.

Der Schauspieler James Lashly erzählt von der Faszination dieses unberechenbaren Windes für Hollywood Drehbuchautoren. Er selbst ist hin- und hergerissen von diesem ganz speziellen Wind, der die Menschen zuweilen das seelische Gleichgewicht verlieren lässt. "Liebende, die sich umbringen, schreiben es dem Wind zu".

Es ist unmöglich, sich an die Santa Anas zu gewöhnen. Sie kommen immer überraschend und immer schwingt die Angst vor großen Feuersbrünsten mit. Die Feuerwehr von Ventura County hat jede Menge Erfahrung mit den zerstörerischen Dimensionen des Windes. Kein Jahr ohne Großbrände. Zu erleben sind gut ausgerüstete und tapfere Fire Fighter, die ihr Bestes tun, aber zumeist doch nicht verhindern können, dass ganze Häuser-Viertel von den Flammen verschlungen werden. Ein Konflikt zwischen Mensch und Natur, der sich verschärft hat, besonders dadurch, dass Häuser immer weiter in die brandgefährdeten Lagen hinein gebaut werden.

Mike Messier in Tehachapi hingegen profitiert von den heftigen Santa Ana Winden, die Tausende von Windturbinen antreiben, ihm und vielen anderen einen guten Job ermöglichen und seinen Heimatort wohlhabend gemacht haben. Und auch Willy Dydo, ein Meister des Hang-Gliding in Santa Barbara, liebt den Wind und profitiert wie alle Outdoor-Sportler vom blauen Himmel Kaliforniens, den die Santa Anas mit sich bringen.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Welt der Winde (2/3)

Mistral - Der Herrscher der Provence

Film von Monika von Behr

Ganzen Text anzeigenDer Mistral fegt mit eisiger Kälte das Rhônetal herunter, lässt die Haut austrocknen und die Lippen aufspringen. Mistral bedeutet "Herrscher". Er bestimmt den Alltag in der Provence.

Seine Geschenke sind ein strahlend blauer Himmel und viele Sonnentage. Viele ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer Mistral fegt mit eisiger Kälte das Rhônetal herunter, lässt die Haut austrocknen und die Lippen aufspringen. Mistral bedeutet "Herrscher". Er bestimmt den Alltag in der Provence.

Seine Geschenke sind ein strahlend blauer Himmel und viele Sonnentage. Viele Menschen sind von ihm abhängig, haben sich und ihr Leben auf den Mistral eingestellt. In dem Film kommen einige von ihnen zu Wort.

Klaus Ohlmann, einer der besten Segelflieger der Welt, ist wegen des Mistral in die Provence gezogen. Der starke Wind erlaubt ihm hier die schönsten Wellenflüge. An "Mistral-Tagen" steht er bereits mitten in der Nacht auf, um mit dem Wind dem ersten Tageslicht entgegenzufliegen. Doch der starke Wind hat auch seine Gefahren, denn er ist unsichtbar. In seiner Segelflugschule bringt Klaus Ohlmann seinen Schülern bei, wie sie anhand der Wolken den Mistral "lesen" können.

Für Cathérine Houdy, die mit ihrem Mann ein Restaurant betreibt, ist der Mistral der Grund für all die Vorzüge des provenzalischen Lebens: die Sonne, das Leben draußen, die Offenheit der Menschen - und die besondere Qualität der Kräuter und Gemüse, die sie in ihrer Küche benutzt.

Auch die Bio-Winzerin Alice Brun liebt den Mistral, weil er mit seiner klaren Luft und Sonne verhindert, dass Schimmel und Pilze die Blätter und Trauben ihres Weins schädigen. So kann sie auf chemische Mittel weitgehend verzichten.

Die Fischer im Golf de Lion hingegen fürchten den heftigen Wind, der die Fische aus der Nähe der Küste vertreibt. Um dem Mistral trotzen zu können, sind sie gezwungen, sich große, stabile und teure Boote anzuschaffen. Dennoch bleibt es gefährlich, bei Mistral aufs offene Meer rauszufahren.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:43
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Welt der Winde (3/3)

Föhn - Der Frühlingsbote der Alpen

Film von Monika von Behr

Ganzen Text anzeigenDer Föhn, geliebter und gehasster warmer Wind der Alpen, fasziniert und erschreckt die Menschen, die mit ihm leben. Er stürzt vom Berg ins Tal und keiner kann sich ihm entziehen.

Sein warmer Atem lässt den Schnee schmelzen und ermöglicht selbst in Höhenlagen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer Föhn, geliebter und gehasster warmer Wind der Alpen, fasziniert und erschreckt die Menschen, die mit ihm leben. Er stürzt vom Berg ins Tal und keiner kann sich ihm entziehen.

Sein warmer Atem lässt den Schnee schmelzen und ermöglicht selbst in Höhenlagen Landwirtschaft. Der Föhn ist ein Bote des Südens. Aber er ist auch gefürchtet. Im Film kommen Menschen zu Wort, deren Leben vom Föhn bestimmt wird.

Das Dorf Guttannen ist der föhnreichste Ort der Schweiz. Mehr als 100 Tage im Jahr weht hier der warme Wind. Zweimal schon ist Guttannen wegen eines Föhnsturms abgebrannt. Das haben die Bewohner noch heute in lebendiger Erinnerung. Trotz der Gefahren, die der Föhn mit sich bringt, profitiert das Dorf von seiner Wärme. Sie erst ermöglicht den Bauern des Dorfes, das auf 1000 Metern Höhe liegt, Landwirtschaft zu betreiben.

Doch der Föhn, mit seiner extrem trockenen Luft, kann die Gesundheit empfindlich beeinflussen. Die Photographin Verena von Gagern-Steidle lebt auf einem alten Viereckshof in Niederbayern. Sie liebt und schätzt das wunderbare Licht, das der Föhn erzeugt. Wenn er besonders stark gewütet hat, zieht es sie in den Wald, wo sie mit ihrer Kamera die eindrucksvolle Naturgewalt des Windes dokumentiert.
Doch es ist eine "Hass-Liebe". Denn seit vielen Jahren leidet Verena von Gagern-Steidle unter Migräne - immer dann, wenn der Föhn über die Berge kommt.

Der Föhn beeinflusst das Leben der Menschen auf verschiedenste Arten. Im Alpenvorland hat sich eine Künstlergruppe gebildet, die sich bewusst "Föhn" nennt. Wie die Naturgewalt soll ihre Kunst einen "klaren Blick" ermöglichen und sie darf auch ab und an Kopfschmerzen verursachen, sagt Marinus Wirtl aus dem Pfaffenwinkel südlich von München. Er baut sowohl große als auch winzig kleine Windmaschinen, die, wenn man sie durch Pusten oder Kurbeln antreibt, den Betrachter belohnen, indem sie besondere Lichtbrechungen verursachen.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:27
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dokumentarfilmzeit

Zu Ende Leben

Dokumentarfilm von Rebecca Panian, Schweiz 2015

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenTom ist Anfang 50, hat einen Gehirntumor und beschlossen, trotz oder gerade wegen dieser Diagnose das Leben bis zuletzt auszukosten.

Der angekündigte Tod zieht Tom nicht hinunter, sondern bringt frischen Wind in sein Leben und lässt ihn aufblühen. Die Verwirklichung ...

Text zuklappenTom ist Anfang 50, hat einen Gehirntumor und beschlossen, trotz oder gerade wegen dieser Diagnose das Leben bis zuletzt auszukosten.

Der angekündigte Tod zieht Tom nicht hinunter, sondern bringt frischen Wind in sein Leben und lässt ihn aufblühen. Die Verwirklichung seiner Träume kann nicht mehr aufgeschoben werden. Hier und jetzt wird gelebt.

Es ist leicht, das Leben zu verplanen - um den Tod zu verdrängen. Während Konsum und Rastlosigkeit in der Gesellschaft überhandnehmen, wird die Auseinandersetzung mit Verlust und Trauer zunehmend gemieden.

Die Regisseurin und Autorin Rebecca Panian hat Tom und die Menschen in seinem Umfeld über mehrere Monate begleitet. Zudem hat sie Schweizer Persönlichkeiten aus verschiedenen Generationen für Statements zum Thema Tod vor die Kamera gebeten. Entstanden ist ein überraschend optimistisches Werk, das aufzeigt, wie eine Krankheit zur Energiequelle werden kann.


Seitenanfang
23:59
VPS 00:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit Audiodeskription

37 Grad: "Viel mehr als Traurigkeit"

Wenn Menschen depressiv werden

Film von Wibke Kämpfer

Ganzen Text anzeigenDie Vorurteile sitzen tief: Wer seelisch erkrankt, gilt oft als labil oder faul. Doch vier Millionen Deutsche leiden an einer Depression. Immer mehr bekennen sich offen zu ihrer Krankheit.

Die Berliner Bloggerin Jana Seelig wird durch einen spontanen Tweet über Nacht ...

Text zuklappenDie Vorurteile sitzen tief: Wer seelisch erkrankt, gilt oft als labil oder faul. Doch vier Millionen Deutsche leiden an einer Depression. Immer mehr bekennen sich offen zu ihrer Krankheit.

Die Berliner Bloggerin Jana Seelig wird durch einen spontanen Tweet über Nacht zur Vorzeige-Depressiven. Und Familienvater Uwe Hauck versucht mühsam, wieder Fuß im Job zu fassen. Zwei bekennende Depressive - wie leben sie mit der Diagnose?

Jana Seelig (28) geht offensiv mit ihrer Krankheit um. Die Diagnose Depression mit Anfang 20 hat sie als Befreiung empfunden. Sie sieht sich als Aufklärerin in Sachen Depression und schreibt darüber Kolumnen und ein Buch. Auf YouTube beantwortet Jana Fragen zur Krankheit, von der sie sagt: "Ich bin nicht die Depression, ich bin viel mehr." Die hellen Monate lebt sie intensiv mit ihren Freunden in Berlin, bis es wieder für viele Wochen dunkel in ihrem Leben wird. Dann fehlt ihr sogar die Kraft, ihre Wohnung zu verlassen.

Wenn sie eine depressive Episode hat, wird Jana immer wieder unterstellt, sie würde sich nicht genügend Mühe geben, solle doch Sport treiben oder einfach mal ein heißes Bad nehmen. Jana ringt darum, einen selbstbestimmten Umgang mit der Krankheit zu finden. Wie viele Menschen, die unter einer dauerhaften Depression leiden, nimmt Jana Medikamente. Doch die verändern ihre Wahrnehmung. Als sie ihre Medikamente absetzt, stürzt sie in eine Krise. Schließlich sucht sie Hilfe bei einem Berliner Psychiater. Wird Jana es schaffen, ihr Leben in den Griff zu bekommen? Und kann sie akzeptieren, dass die Depression immer ein Teil von ihr sein wird?

Für Uwe Hauck (49) ist es die zweite und auch letzte Chance. Nach einem Suizidversuch hat der Informatiker fast ein Jahr in der Psychiatrie verbracht und wagt jetzt ein zweites Mal die Wiedereingliederung in seinen Job bei einem großen Versicherungsunternehmen. Der erste Versuch scheiterte bereits nach zwei Wochen: Uwe hatte einen schweren Rückfall.

Uwes Frau Sibylle und seine drei Kinder stärken ihm immer den Rücken - und leiden schwer unter seiner Krankheit. Auf den ersten Blick lebt die Familie in einer schwäbischen Bilderbuchidylle. Wäre da nicht die allgegenwärtige Angst um Uwe. Die Familie muss ihren gesamten Alltag um Uwe herum bauen, immer auf der Hut vor seinen Wutausbrüchen. Sibylle unterstützt Uwe selbstlos im Kampf gegen die Depression. Und sie wünscht sich ihren "alten", nicht von der Krankheit gezeichneten Mann zurück.

Wird Uwe es schaffen, den Weg zurück in sein früheres Leben zu finden? Denn "so vieles macht keinen Spaß mehr, wenn man depressiv ist. Und das merken die Kinder natürlich auch", weiß Uwe aus Erfahrung. Kann er wieder werden wie damals, als die Kinder noch keine Angst vor seinen Stimmungsschwankungen hatten? Als er für sie der liebevolle Vater war, der er gerne auch heute sein möchte?


Seitenanfang
0:29
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:57
VPS 00:55

Sendung ohne Namen

Die Welt im Taumel

Ganzen Text anzeigenSind Ameisen Vorboten des Weltuntergangs? Wie hoch war das Privatvermögen von Diktator Bokassa? Was versteht man unter Pornokratie, und was fand man in der Kiste der Seherin Joanna Southcott?

In der "Sendung ohne Namen" versuchen Philipp Blom, Gerald Celente, Hans ...
(ORF)

Text zuklappenSind Ameisen Vorboten des Weltuntergangs? Wie hoch war das Privatvermögen von Diktator Bokassa? Was versteht man unter Pornokratie, und was fand man in der Kiste der Seherin Joanna Southcott?

In der "Sendung ohne Namen" versuchen Philipp Blom, Gerald Celente, Hans Wagner, Eva Weissenberger, Boro Petric, Roger Willemsen und Hubert von Goisern diese und andere skurrilen Fragen zu beantworten.


(ORF)


Seitenanfang
1:22
VPS 01:20

Sendung ohne Namen

Rausch

Warum bedeutet Geschwindigkeit Macht? Warum war Karthago das Amsterdam der Antike? Und warum startete Andy Warhol serielle Kunst? Die Antwort lautet in allen Fällen: Es lag am Rausch.

Die "Sendung ohne Namen" geht dem Phänomen nach.


(ORF)


Seitenanfang
1:46
VPS 01:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie slowenische Küstenstadt Izola
Lebhafter Fremdenverkehrsort mit vielen Sehenswürdigkeiten

Der Biosphärenpark Mura
Schützenswerte Gebiete entlang der drei Flüsse Mur – Drau – Donau

Kürbiskernöl aus Slowenien
Kulinarische Spezialität ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDie slowenische Küstenstadt Izola
Lebhafter Fremdenverkehrsort mit vielen Sehenswürdigkeiten

Der Biosphärenpark Mura
Schützenswerte Gebiete entlang der drei Flüsse Mur – Drau – Donau

Kürbiskernöl aus Slowenien
Kulinarische Spezialität von Familie Kocbek in dritter Generation

Die slowenische Spitzenköchin Ana Roš
Sie kochte sich in die Riege der besten Köche der Welt

Der Adrenalin-Fotograf Uroš Podlogar
Arbeiten für das weltweit anerkannte National Geographic-Magazin


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:12
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (4/8)

Drawing Circles

Mit Vincent Alex (Gesang), Sebastian Lesch (Gesang/Gitarre)
und Aaron Skiba (Gitarre/Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas junge Trio aus Bonn "Drawing Circles" existiert seit 2011 und spielt Ambient Alternative.

Dabei verbinden die Musiker die zerbrechliche Atmosphäre von Daughter mit der unmittelbaren Wucht von Bands wie Brand New oder Hot Water Music. Sie geben unmittelbarer, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDas junge Trio aus Bonn "Drawing Circles" existiert seit 2011 und spielt Ambient Alternative.

Dabei verbinden die Musiker die zerbrechliche Atmosphäre von Daughter mit der unmittelbaren Wucht von Bands wie Brand New oder Hot Water Music. Sie geben unmittelbarer, ungefilterter musikalischer und textlicher Intimität eine Form, auf höchst eingängige Art.

Verhandelt wird, was nahe liegt, wenn es um Gefühlschaos, das Leben als Reise zwischen Nahbarkeit und introspektiver Nabelschau geht: seelische Tiefen und Untiefen, Zweifel und Hoffnung, Lebensmut und Weltverdruss. Vincent Alex eindringliche Stimme, die unkonventionellen Tunings und Spielweisen von Sebastian Lesch und Aaron Skiba sowie die traumwandlerische Interaktion auf der Bühne machen Drawing Circles zu einer großen Hoffnung des Indie-Pop.

Zwei Mal pro Jahr präsentiert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das Crossroads-Festival. Vom 26. bis 29. Oktober 2016 ist es wieder so weit: In angenehmer Club-Atmosphäre werden vier Tage lang internationale Acts präsentiert. Eine spannende Mischung aus verlässlichen Größen und interessanten Newcomern, die das weite Feld der Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
2:57
VPS 02:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (5/8)

Monophonics

Mit Austin Bohlman (Schlagzeug), Myles O'Mahony (Bass,
Gesang), Ian McDonald (Gitarre, Gesang), Ryan Scott
(Trompete, Percussion) und Kelly Finnigan (Gesang, Keyboards)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenSeit 2005 arbeiten die Monophonics an der Verfeinerung ihres psychedelischen Soul. Laut Al Bell, Produzent und Eigner des legendären Stax-Labels "eine der besten Live Soul-Bands".

Die Kalifornier begeben sich neben dem Northern Soul auch in andere Gefilde, über die ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenSeit 2005 arbeiten die Monophonics an der Verfeinerung ihres psychedelischen Soul. Laut Al Bell, Produzent und Eigner des legendären Stax-Labels "eine der besten Live Soul-Bands".

Die Kalifornier begeben sich neben dem Northern Soul auch in andere Gefilde, über die andere die Nase rümpfen: Doo-Wop, Rock'n'Roll, Psych-Pop oder auch opulente Italowestern-Filmmusik haben Platz in ihrem Klangkosmos, in dem es im besten Sinne funky zugeht.

Zwei Mal pro Jahr präsentiert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das Crossroads-Festival. Vom 26. bis 29. Oktober 2016 ist es wieder so weit: In angenehmer Club-Atmosphäre werden vier Tage lang internationale Acts präsentiert. Eine spannende Mischung aus verlässlichen Größen und interessanten Newcomern, die das weite Feld der Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:41
VPS 03:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (6/8)

Simo

Mit JD Simo (Gitarre, Gesang), Adam Abrashoff (Schlagzeug)
und Elad Shapiro (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenJD Simo war schon in früher Jugend ein begehrter Session-Gitarrist - mit Anfang 20 entschied er sich jedoch, eine eigene Karriere zu starten. So gründete er das Rock-Trio "Simo"

Die aus Nashville stammenden Musiker verweben Blues- mit Southern-Rock, bedienen sich ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenJD Simo war schon in früher Jugend ein begehrter Session-Gitarrist - mit Anfang 20 entschied er sich jedoch, eine eigene Karriere zu starten. So gründete er das Rock-Trio "Simo"

Die aus Nashville stammenden Musiker verweben Blues- mit Southern-Rock, bedienen sich aber auch bei Jazz, R'n'B oder der Brit-Invasion. So spielen sie einen delikaten Sound, der trotz seiner brachialen Fülle stets Platz für Feinheiten lässt.

Zwei Mal pro Jahr präsentiert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das Crossroads-Festival. Vom 26. bis 29. Oktober 2016 ist es wieder so weit: In angenehmer Club-Atmosphäre werden vier Tage lang internationale Acts präsentiert. Eine spannende Mischung aus verlässlichen Größen und interessanten Newcomern, die das weite Feld der Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:26
VPS 04:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (7/8)

Kamchatka

Mit Thomas Juneor Andersson (Gitarre, Gesang), Per Wiberg
(Bass, Gesang) und Tobias Strandvik (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAuch wenn die Wurzeln des schwedischen Trios unschwer in den 1960er- und 1970er-Jahren auszumachen sind, schaffen es Kamchatka, ihrem Sound einen modern Touch mitzugeben.

Ihr Stoner-, Hard-, Retro-, Blues- und Psychedelic-Rock stützt sich auf kompakte Riffs, lässt ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenAuch wenn die Wurzeln des schwedischen Trios unschwer in den 1960er- und 1970er-Jahren auszumachen sind, schaffen es Kamchatka, ihrem Sound einen modern Touch mitzugeben.

Ihr Stoner-, Hard-, Retro-, Blues- und Psychedelic-Rock stützt sich auf kompakte Riffs, lässt aber auch Raum für ausufernde Instrumentalpassagen und verfügt über Dynamik. Sie zählen Led Zeppelin, Pink Floyd, Jimi Hendrix und Soundgarden zu ihren Einflussgrößen.

Zwei Mal pro Jahr präsentiert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das Crossroads-Festival. Vom 26. bis 29. Oktober 2016 ist es wieder so weit: In angenehmer Club-Atmosphäre werden vier Tage lang internationale Acts präsentiert. Eine spannende Mischung aus verlässlichen Größen und interessanten Newcomern, die das weite Feld der Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (8/8)

The Roomsounds

Mit Ryan Michael (Gesang, Gitarre), Sam Janik (Gitarre),
Dan Malone (Schlagzeug) und Red Coker (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen"The Roomsounds" wurden von Rodney Hall, Betreiber der legendären Muscle Shoals Studios in Alabama, als die Zukunft des Rock'n'Roll etikettiert. Ihr Auftritt ist sehenswert.

In dem Quartett aus Dallas, Texas, spielt jeder songdienlich, alle ordnen sich dem Lied unter, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen"The Roomsounds" wurden von Rodney Hall, Betreiber der legendären Muscle Shoals Studios in Alabama, als die Zukunft des Rock'n'Roll etikettiert. Ihr Auftritt ist sehenswert.

In dem Quartett aus Dallas, Texas, spielt jeder songdienlich, alle ordnen sich dem Lied unter, um dem herausstechenden Material den bestmöglichen Schliff mitzugeben. Ihre Songs sind an klassischen Größen der Rock'n'Roll-Liedschreiberkunst orientiert.

Zwei Mal pro Jahr präsentiert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das Crossroads-Festival. Vom 26. bis 29. Oktober 2016 ist es wieder so weit: In angenehmer Club-Atmosphäre werden vier Tage lang internationale Acts präsentiert. Eine spannende Mischung aus verlässlichen Größen und interessanten Newcomern, die das weite Feld der Rockmusik in all ihren Facetten abbildet.


(ARD/WDR/3sat)