Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 29. Oktober
Programmwoche 44/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigen"Mit Karamba in den Bundestag"
Er sitzt als erster Schwarzer im Deutschen Bundestag: Karamba Diaby

Trauerspiel in Düsseldorf
Debatte um den Erhalt des Düsseldorfer Schauspielhauses geht weiter

"Supersonic" - eine Oasis-Doku
Interview mit Liam ...

Text zuklappen"Mit Karamba in den Bundestag"
Er sitzt als erster Schwarzer im Deutschen Bundestag: Karamba Diaby

Trauerspiel in Düsseldorf
Debatte um den Erhalt des Düsseldorfer Schauspielhauses geht weiter

"Supersonic" - eine Oasis-Doku
Interview mit Liam Gallagher

Terror im Film - die Viennale 2016
Gespräch mit dem norwegischen Kriegsreporter Paul S. Refsdal

Biennale-Teilnehmerin PhYllida Barlow
Späte Anerkennung der britischen Künstlerin


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: Deutscher Umweltpreis

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenPreisträger Bas van Abel
Deutscher Umweltpreis für die Entwicklung des "Fairphones"

Preisträgerin Prof. Angelika Mettke
Deutscher Umweltpreis für die innovative Verbindung von modernem Bauen und Umweltschutz

Preisträger Walter Feeß
Deutscher ...

Text zuklappenPreisträger Bas van Abel
Deutscher Umweltpreis für die Entwicklung des "Fairphones"

Preisträgerin Prof. Angelika Mettke
Deutscher Umweltpreis für die innovative Verbindung von modernem Bauen und Umweltschutz

Preisträger Walter Feeß
Deutscher Umweltpreis für Recycling von Altbeton

Immer weniger Bäume in der Stadt
Umweltverbände fordern besseren Schutz


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigenDesign-Biennale in Istanbul
Designer, Künstler und Architekten aus über vierzig Ländern erforschen die verschlungenen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Gestaltung.

Kampagnen gegen türkische Künstler
Kulturschaffende sind in der Türkei sehr gefährdet. ...

Text zuklappenDesign-Biennale in Istanbul
Designer, Künstler und Architekten aus über vierzig Ländern erforschen die verschlungenen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Gestaltung.

Kampagnen gegen türkische Künstler
Kulturschaffende sind in der Türkei sehr gefährdet. Wer die Regierung nicht ausdrücklich unterstützt, ist bereits verdächtig.

Motive hinter der Repression
Die kurdische Parlamentarierin Filiz Kerestecioglu nimmt unverblümt Stellung zur desolaten Lage der Freiheitsrechte in der Türkei und zu den Beweggründen hinter der aktuellen Repressionswelle.

Genozid an den Armeniern
Die Vertreibung und Ermordung des armenischen Volkes ist ein dunkles Kapitel der türkischen Geschichte. Die Schweizerin Clara Sigrist-Hilty hat als Augenzeugin systematische Deportationszüge beobachtet.


9:38
VPS 09:35

Begnadet für das Schöne

Österreichs UNESCO-Weltkulturerbe

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigenDie Sommerresidenz der Habsburger, die Schlossanlage von Schönbrunn mit dem Tiergarten und der Parkanlage, zählt zu den kulturhistorisch und künstlerisch bedeutendsten barocken Anlagen Europas.

Salzburg verdankt seinen Ruhm in aller Welt dem Zauber seiner ...
(ORF)

Text zuklappenDie Sommerresidenz der Habsburger, die Schlossanlage von Schönbrunn mit dem Tiergarten und der Parkanlage, zählt zu den kulturhistorisch und künstlerisch bedeutendsten barocken Anlagen Europas.

Salzburg verdankt seinen Ruhm in aller Welt dem Zauber seiner städtebaulichen Erscheinung, der landschaftlichen Schönheit seiner Umgebung und dem Umstand, dass Wolfgang Amadeus Mozart dort geboren wurde.

Im Herzen des sagenumwobenen Salzkammergutes liegt die historische Kulturlandschaft mit Hallstatt, Gosau, Obertraun und Bad Goisern. Die Altstadt von Graz, die Kulturlandschaft der Wachau rund um den Neusiedlersee sowie das Historische Zentrum von Wien mit den schönsten Stadtdenkmälern Europas ergänzen den Reigen der Einzigartigkeit.


(ORF)


9:48
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wiener Schmankerl

Wiener Würstchen, Frankfurter und Hot Dogs -

Es geht um die Wurst

Film von Alexander und Nadeschda Schukoff

Ganzen Text anzeigenDie berühmteste Kreation der Wiener Fleischer ist das "Wiener Würstchen" - auch als Frankfurter Würstl und als Hauptbestandteil des Hot Dog weltbekannt.

Der Erfinder des Wiener Würstchens war der Wiener Fleischermeister Lahner, der aus Frankfurt stammte. Ein Spross ...
(ORF)

Text zuklappenDie berühmteste Kreation der Wiener Fleischer ist das "Wiener Würstchen" - auch als Frankfurter Würstl und als Hauptbestandteil des Hot Dog weltbekannt.

Der Erfinder des Wiener Würstchens war der Wiener Fleischermeister Lahner, der aus Frankfurt stammte. Ein Spross der Familie wanderte nach Amerika aus und erfand das "Würstchen im Schlafrock", das man auch mit Brötchen, Senf und Ketchup essen konnte - als Hot Dog.

Alexander und Nadeschda Schukoff erzählen die Geschichte der Wiener Wurst. Sie nehmen den Zusammenhang von Fett und Geschmack unter die Lupe, blicken auf Fleischkonsum und Bekömmlichkeit sowie auf Veränderungen von Ernährungsbewusstsein und Konsumverhalten. Und sie gehen der Frage nach, warum beim Würstlstand – auch eine Wiener Institution mit langer Tradition – das Würstl besser schmeckt als zu Hause. Auch Papst Franziskus bekommt "sein Fett ab" – warum ihm eine Wurst gewidmet ist, ist eine köstliche Geschichte.


(ORF)


10:13
VPS 10:10

Videotext Untertitel

Museum des Lebens - Das Wiener Naturhistorische

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDas Wiener Naturhistorische Museum wurde von der britischen "Sunday Times" zu den zehn besten Naturkundemuseen der Welt gewählt. Die Dokumentation stellt das Museum vor.

Jedes Jahr kommen rund 400 000 Besucher aus aller Welt, um einzutauchen in eine Welt voller ...
(ORF)

Text zuklappenDas Wiener Naturhistorische Museum wurde von der britischen "Sunday Times" zu den zehn besten Naturkundemuseen der Welt gewählt. Die Dokumentation stellt das Museum vor.

Jedes Jahr kommen rund 400 000 Besucher aus aller Welt, um einzutauchen in eine Welt voller Naturwunder und Kuriositäten. Neben den unzähligen Exponaten bietet das Naturhistorische Museum jedoch noch andere Attraktionen, darunter eine große Anzahl lebender Tiere.

1889 wurde das Museum von Kaiser Franz Josef eröffnet. Die Dokumentation berichtet, wie vor mehr als 100 Jahren in gefährlichen Expeditionen Tiere, Pflanzen, Mineralien und andere Exponate für das Museum gesammelt wurden und führt von den Farn-Urwäldern Neuseelands bis in die Regenwälder Brasiliens, von der Epoche der Dinosaurier zu den eiszeitlichen Lebensräumen der letzten Mammuts, von der mikroskopisch kleinen Welt im Wasserglas zu den endlosen Weiten des Kosmos.


(ORF)


Seitenanfang
11:01
VPS 11:00

Tonsignal in monoFormat 4:3

Ringstraßenpalais (2/3)

Wiener Familiengeschichte von Hellmut Andics,

Österreich/BRD 1986

Die kaputte Familie

Darsteller:
Franz ArtenbergKlaus Wildbolz
ToniNicolin Kunz
BernieAlfons Haider
EdiChristoph Schobesberger
HannaHertha Schell
u.a.
Regie: Rudolf Nussgruber

Franz Artenberg fühlt sich persönlich für den guten Ruf der Bank verantwortlich und will wissen, warum ein Nachrichtenmagazin so plötzlich an ihm und dem Bankhaus Interesse zeigt.

Zweiter Teil der dreiteiligen Serie, die die Geschichte der Wiener Familie Artenberg erzählt.


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilder aus Südtirol

Moderation: Simone Lackner-Raffeiner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenHubschrauberflüge
Rettung in der Nacht

Wohnung mit Service
Seniorenresidenz am Ritten

Mehr als Wein
Bio-Weinbauer in Margreid

Pop mit Charme
Popfestival in Kaltern

Der 15. Achttausender
Extrembergsteigerpaar Meroi und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenHubschrauberflüge
Rettung in der Nacht

Wohnung mit Service
Seniorenresidenz am Ritten

Mehr als Wein
Bio-Weinbauer in Margreid

Pop mit Charme
Popfestival in Kaltern

Der 15. Achttausender
Extrembergsteigerpaar Meroi und Benet

Urlaub ohne Hektik
Lärchenholzhäuser am Felixer Weiher

Dinner-Krimi
Theater in Ridnaun

Moderner Gladiator
Der Wrestler Fabian Aichner


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Notizen aus dem Ausland



Seitenanfang
13:19
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß

Ganzen Text anzeigenDie CSU und die GBW-Affäre
Brisante Details zur Rolle der Staatsregierung

Ende der Selbstbestimmung
Komapatient darf nicht zu seiner Familie

Bürger kämpfen um Wasserversorgung
Klinglbach droht der Zwangsanschluss

Chiemsee oder ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDie CSU und die GBW-Affäre
Brisante Details zur Rolle der Staatsregierung

Ende der Selbstbestimmung
Komapatient darf nicht zu seiner Familie

Bürger kämpfen um Wasserversorgung
Klinglbach droht der Zwangsanschluss

Chiemsee oder Chiemgau?
Streit um lukrativere Vermarktung


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:03
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Ganzen Text anzeigenService mit Foto
Neobarockes Porzellan aus dem schlesischen Ober-Schmiedeberg.

Gemüseterrine mit Initiale
Wer gab die Legumiere von Royal Copenhagen in Auftrag?

Schuco-Auto
Gelber Blechflitzer aus den ...
(ARD/BR)

Text zuklappenService mit Foto
Neobarockes Porzellan aus dem schlesischen Ober-Schmiedeberg.

Gemüseterrine mit Initiale
Wer gab die Legumiere von Royal Copenhagen in Auftrag?

Schuco-Auto
Gelber Blechflitzer aus den Fünfzigerjahren.

Luftschiff-Reisespiel
Lithographierte Karten und Zinn-Zeppeline.

Fotolithografie Mutter mit Kind
Unsignierte Fotolithografie von Käthe Kollwitz.

Kupferstich mit Gamsen
Ein Stich des Augsburgers Johann Elias Ridinger.


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:33
VPS 14:30

Reisewege: Die Romantische Straße

Unterwegs von Würzburg nach Füssen

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenDie Romantische Straße ist eine der beliebtesten Reiserouten in Deutschland. Vom Main bis zu den Alpen bietet sie idyllische Orte, verwunschene Landschaften und jede Menge Kultur.

Doch sind diese Orte nicht eher beschauliche Reiseziele für die ältere Generation? ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Romantische Straße ist eine der beliebtesten Reiserouten in Deutschland. Vom Main bis zu den Alpen bietet sie idyllische Orte, verwunschene Landschaften und jede Menge Kultur.

Doch sind diese Orte nicht eher beschauliche Reiseziele für die ältere Generation? Weit gefehlt! Auf der Suche nach dem Mythos "Romantische Straße" hat das Filmteam Erstaunliches entdeckt.

Amerikanisches Wildwestfeeling in Rothenburg, trendiges Künstlerdasein in Füssen und mörderisch spannende Action in Würzburg. Und jede Menge Romantik. Nicht umsonst ist die älteste deutsche Ferienstraße auf der ganzen Welt bekannt. Sie besitzt Namensvetter in Japan, Brasilien und Südkorea.

Einen Sommer lang hat das Team die Romantische Straße von Würzburg bis zur Zugspitze bereist. Es war auf der Kinderzeche in Dinkelsbühl und konnte den Künstlern der Augsburger Puppenkiste über die Schulter schauen. Das Filmteam hat sich mit den Besuchern vor Schloss Neuschwanstein gedrängt und den Schwarzen Ritter im Kaltenberger Ritterturnier angefeuert.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:17
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Hoffnung war mal grün
Warum Frankfurt ein wichtiges Versuchslabor für "Die Grünen" und ihre Bundespolitik war

Krimiautorin entdeckt ihre Heimat neu
War Wickenrode bei Kassel ein "braunes" Musterdorf?

Geschichten und Bilder aus ...
(ARD/HR/3sat)

Text zuklappenDie Hoffnung war mal grün
Warum Frankfurt ein wichtiges Versuchslabor für "Die Grünen" und ihre Bundespolitik war

Krimiautorin entdeckt ihre Heimat neu
War Wickenrode bei Kassel ein "braunes" Musterdorf?

Geschichten und Bilder aus Wüstensand
Die Sandmalerin Anne Löper fasziniert mit ihrer vergänglichen Performance-Kunst

"So wohnt Wiesbaden"
Ein Blick durchs Schlüsselloch

Vom Taunus in die Welt
Die Glaskunst aus dem "Derix-Atelier"


(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
15:47
VPS 15:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Menorca entdecken

Fiesta, Buchten, Wanderwege

Film von Dagmar Hase

Ganzen Text anzeigenTürkis schimmernde Buchten auf der einen Seite, karge, windumtoste Felsplateaus auf der anderen - Menorca hat viele verschiedene Gesichter, und das auf nur 50 Kilometer Länge.

Hier finden Strand-Fans genauso wie Wanderer zahlreiche Möglichkeiten für einen ...
(ARD/HR)

Text zuklappenTürkis schimmernde Buchten auf der einen Seite, karge, windumtoste Felsplateaus auf der anderen - Menorca hat viele verschiedene Gesichter, und das auf nur 50 Kilometer Länge.

Hier finden Strand-Fans genauso wie Wanderer zahlreiche Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen Urlaub. Eine Attraktion ist der "Camí de Cavalls". Der alte Küstenreitweg rund um die Insel ist neuerdings in Einzeletappen für Wanderer zugänglich.

Dabei stößt man auch immer wieder auf noch ältere Zeugnisse für die Besiedlung der Insel: Torre d'en Gaumés im Süden der Insel zeigt eindrucksvolle steinerne Siedlungsreste aus der Talayot-Kultur von vor mehr als 3500 Jahren.

Wer im Juni zum Johannisfest nach Menorca reist, sollte sich die Festveranstaltungen in Ciutadella nicht entgehen lassen: Dann steht die Stadt eine Woche lang ganz im Zeichen uralten Brauchtums. Ein Höhepunkt sind die Reiter verschiedener Stände und Zünfte, die sich auf ihren kräftigen menorquinischen Pferden durch die dichte Menschenmenge bewegen und ihre Tiere dabei immer wieder hoch aufbäumen lassen - wer das am längsten kann, gewinnt die Herzen des Publikums.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:31
VPS 16:30

Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Der Wettbewerb

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2011

Darsteller:
Hubert FischbachHarald Krassnitzer
Viktor FischbachCornelius Obonya
Henni FischbachAnn-Kathrin Kramer
Margit FischbachJulia Cencig
Hermann Fischbach VaterHans-Michael Rehberg
u.a.
Buch: Kati Bali, Susanne Freund, Ines Häufler
Regie: Michael Riebl
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenHubert Fischbach hat eine reizende Frau und zwei entzückende Kinder. Und er macht Karriere in einem Energiekonzern. Doch sein Vater Hermann bevorzugt seit jeher Huberts Bruder Viktor.

Die beiden Brüder könnten kaum unterschiedlicher sein: Aufsteiger auf Erfolgskurs ...
(ORF/ARD/MDR)

Text zuklappenHubert Fischbach hat eine reizende Frau und zwei entzückende Kinder. Und er macht Karriere in einem Energiekonzern. Doch sein Vater Hermann bevorzugt seit jeher Huberts Bruder Viktor.

Die beiden Brüder könnten kaum unterschiedlicher sein: Aufsteiger auf Erfolgskurs der eine, kleiner Kaufmann mit Bioladen der andere. Kleine Sticheleien zwischen den beiden Brüdern, die sich mit ihren Familien ein Doppelhaus teilen, gehören zum Alltag.

Das ändert sich, als beide beschließen, an einem Öko-Wettbewerb teilzunehmen. Ein streng überwachtes Auswahlverfahren soll feststellen, welche Familie in der Gemeinde den kleinsten ökologischen Fußabdruck produziert. Der Wettstreit der Brüder entwickelt sich zu einem erbitterten Kampf.

Regisseur Michael Riebl versammelt in "Der Wettbewerb" eine Schar von österreichischen Publikumslieblingen.


(ORF/ARD/MDR)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (4/10)

Schräglage

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger besucht Susanne Pammer, eine Gartenplanerin die 50 km südöstlich von Graz in Auersbach wohnt. Die Besonderheit des Gartens ist seine steile Hanglage.

Im Gartenkalender ist Spätherbst, die perfekte Zeit um Rosen und Obstbäume zu ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger besucht Susanne Pammer, eine Gartenplanerin die 50 km südöstlich von Graz in Auersbach wohnt. Die Besonderheit des Gartens ist seine steile Hanglage.

Im Gartenkalender ist Spätherbst, die perfekte Zeit um Rosen und Obstbäume zu pflanzen. An Obstbäumen wird jetzt der Stammanstrich angebracht, im Gemüsegarten wird die Erde gelockert und manch empfindliche Pflanzen sind schon einzuwintern.

Frau Pammers Garten ist ein Schaugarten und Besucher und Besucherinnen sind herzlichst willkommen. Für die erfahrene Landschaftsgärtnerin war die Hanglage eine große Herausforderung, sie meint, dass "Hanggärten vielleicht schwieriger zu bearbeiten sind als Gärten zu ebener Erde - aber die Mühe lohnt sich. Jede Ebene ist ein eigener Gartenraum, hinter jeder Ecke findet sich eine andere Stimmung, ein anderes Thema. Und das alles, ohne gekünstelt zu wirken!"

Eine Besonderheit ist die Zeitungsmauer, die aus zusammengebündelten Zeitungen entstand und nun schon einige Zeit hält. Da Susanne Pammer Wald- und Schattengärten liebt, versucht sie auch in ihrem eigenen Garten den Waldbereich entsprechend zu gestalten. Je weiter vom Haus entfernt, desto wilder und naturnaher wird der Garten und erinnert an die englischen Gärten und die sogenannte "borrowed landscape", wobei die Landschaft Teil des Gartens wird.

Außerdem zeigt Karl Ploberger, wie man alte Tontöpfe sauber bekommt oder womit man neuen Töpfen einen alten Look verpassen kann. Und Uschi stellt eine tolle und vor allem natürliche Alternative zu herkömmlichen Lippenpflegeprodukten vor und stellt aus Leinöl einen Lippenbalsam her.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Typisch Texas!

Weites Land und wilde Kerle

Film von Karin Dohr

Ganzen Text anzeigenRiesige Rinderherden, Ölfelder und einsame Cowboys am Lagerfeuer: Eine Reise nach Texas führt ins Herz der USA - durch endloses Hügelland, staubige Prärie und raue Berge.

Es gibt viele Klischees über den Lone Star State. Hier sei alles größer und besser, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenRiesige Rinderherden, Ölfelder und einsame Cowboys am Lagerfeuer: Eine Reise nach Texas führt ins Herz der USA - durch endloses Hügelland, staubige Prärie und raue Berge.

Es gibt viele Klischees über den Lone Star State. Hier sei alles größer und besser, behaupten echte Texaner mit Überzeugung und ohne jeden Selbstzweifel. Ob Steaks, Hüte oder Autos - der Größenwahn gehört zu Texas einfach dazu.

Der riesige Bundesstaat bietet jedem genug Platz sich zu entfalten und das tun Texaner auch mit großer Leidenschaft: Kleinkinder, die schon Rodeo reiten, einbeinige Klapperschlangen-Jäger, waghalsige Fallschirmspringer und Öl-Barone, die ihren Reichtum und ihren Erfolg bereitwillig zur Schau stellen. Überall sonst würden sie als verrückt gelten, in Texas sind sie völlig normal.

Eigenwilligkeit ist hier Ausdruck von Eigenständigkeit und nichts hassen Texaner mehr als Bevormundung. Texaner sind stur - und stolz darauf. Ihre Geschichte gibt ihnen Recht. Texas war schon vor dem Anschluss an die Vereinigten Staaten unabhängige Republik. Und von diesem Unabhängigkeitswillen ist eine Menge geblieben.

Was klingt wie aus einem alten Wildwest-Film, wird von den Erben der Cowboys heute neu erfunden. Texas und seine Traditionen sind erfolgreicher denn je - aus Sturheit schlagen Texaner auch noch Gewinn.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Belgien unterschreibt Ceta-Pakt
EU-Kanada-Gipfel morgen in Brüssel

Neue Turbulenzen im Wahlkampf
Email-Affäre holt Clinton wieder ein

Wer hat an der Uhr gedreht ...
Zeitumstellung heute nacht um 3


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

Notizen aus dem Ausland

Mexiko: Lucha libre


Seitenanfang
19:29
VPS 19:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturpalast

Vermessung des Körpers (5/5)

Fachmagazin für E- und U-Kultur

Moderation: Nina Fiva Sonnenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenHeute ziehen wir blank im Kulturpalast: Es geht um den „Körper“. Um den perfekten, jungen, muskelbepackten, haarlosen und duftenden Körper. Und um den echten, der leider alles andere ist ...

Nina Fiva Sonnenberg präsentiert Künstler, deren Werkzeug und ...

Text zuklappenHeute ziehen wir blank im Kulturpalast: Es geht um den „Körper“. Um den perfekten, jungen, muskelbepackten, haarlosen und duftenden Körper. Und um den echten, der leider alles andere ist ...

Nina Fiva Sonnenberg präsentiert Künstler, deren Werkzeug und künstlerisches Medium der menschliche Körper ist. Allen voran die große Vermesserin des Körpers und bedeutendste deutsche Choreografin: Sasha Waltz.

Die gerade zur künftigen Co-Intendantin des Berliner Staatsballetts berufene und vieldiskutierte Sasha Waltz hat mit ihrem Stück "Körper" Tanzgeschichte geschrieben: Seit 16 Jahren tourt es erfolgreich um die Welt, nun ist das Werk seit Langem erstmals wieder in Berlin zu sehen. Ein Bild daraus hat sich ins kollektive kulturelle Gedächtnis gebrannt: Fast nackte Tänzerinnen und Tänzer kleben an einer senkrechten Glasscheibe, wie menschliche Proben auf dem Objektträger eines Mikroskops.

Darin offenbart sich der Kern des modernen Verständnis vom Körper: Er ist Objekt. Wir "sind" keine Körper, sondern wir "haben" einen Körper. Er ist etwas, mit dem wir interagieren. Wir pflegen oder vernachlässigen ihn, wir kämpfen mit ihm, disziplinieren und manipulieren ihn, damit er nicht "streikt" oder uns den "Dienst versagt". In jedem Fall aber löst sich der Körper von unserem Ich: Wir werden gleichsam entkörperlicht. Wir müssen nicht mehr stark sein, um noch wie zu Zeiten der Industrialisierung schwere Arbeit zu verrichten, der Körper ist längst ein rein symbolisches Kapital: Eine Visitenkarte für unseren Charakter, eine Ressource für Selfies, die wir mit Operationen, Tattoos und Fotoshop perfektionieren. Wir tragen unsere Haut zu Markte.

In unübertroffener Radikalität hat das der Performancekünstler Ulay zum Ausdruck gebracht. Er ließ sich 1972 ein Tattoo auf den Unterarm stechen und anschließend das Stück Haut von einem Chirurgen herausschneiden, um es dann als Kunstwerk an die Wand zu hängen. Das Werk ist jetzt in einer großen Ulay-Retrospektive in der Frankfurter Schirn zu betrachten. Ebenso dort zu sehen: Die radikalen Körper-Performances, die ihn und seine damalige Partnerin Marina Abramovic berühmt gemacht haben. Sie ohrfeigten sich gegenseitig, rannten mit voller Wucht ineinander, richteten einen gespannten Bogen auf sich - Die Verletzung gehörte dazu, der Tod war als Möglichkeit im Raum.

Die radikale Körperkunst der 70er lässt sich lesen als ein letztes heroisches Aufbäumen gegen die Entkörperlichung in der Spätmoderne: Echtes Blut! Echte Tränen! Gleichzeitig aber auch als das Gegenteil: Der Ausverkauf und Vermarktung der letzten Bastion des Individuums: Der körperlichen Unversehrtheit.

Heute, wo wir den Körper nahezu verloren haben, ist er allgegenwärtig. Allerdings nicht als realer Körper, wie ihn noch Abramovic und Ulay zum Thema machten, sondern als perfektioniertes, unerreichbares Abbild. Nacktheit ist kein Tabu mehr, das Tabu heute ist die Nicht-Perfektion: Als die junge New Yorker Künstlerin Petra Collins ein Foto von ihrer Bikinizone auf Instagram postete - inklusive Schamhaar, das hinter dem Bikini hervorlugte - gab es einen Skandal. Collins Instagramaccount wurde gesperrt.

Dieses Tabu thematisiert auch der Elektro-Avantgardist Matthew Herbert mit seinem neuen Album "A Nude - The Perfect Body". Musik, die ausschließlich aus Körpergeräuschen besteht, vom Schnarchen bis zum Sex. Vom Schlucken bis zum Gegenteil davon. Matthew Herbert erinnert uns daran, was ein Körper - jenseits der perfekten Abbildung - wirklich ist. Mit Charles Baudelaire gesprochen: "Herr, gib mir die Kraft und den Mut, mein Herz und meinen Körper ohne Ekel zu betrachten!"


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Solness

Theaterfilm nach dem Drama "Baumeister Solness"

von Henrik Ibsen, Deutschland 2015

Darsteller:
SolnessThomas Sarbacher
HildeJulia Schacht
AlineDoris Schretzmayer
JakobRobert Stadlober
HerdalAndré M. Hennicke
KatjaLise Risom Olsen
KnutDieter Meier
u.a.
Drehbuch: Michael Klette
Regie: Michael Klette

Ganzen Text anzeigenGib niemals ein Versprechen, das du nicht halten kannst. Genau das hat Stararchitekt Solness aber getan. Und er hat es vergessen. Im Moment der Krise bricht die junge Hilde in sein Leben.

Der Theaterfilm nach Henrik Ibsens „Baumeister Solness“ erzählt von einem ...

Text zuklappenGib niemals ein Versprechen, das du nicht halten kannst. Genau das hat Stararchitekt Solness aber getan. Und er hat es vergessen. Im Moment der Krise bricht die junge Hilde in sein Leben.

Der Theaterfilm nach Henrik Ibsens „Baumeister Solness“ erzählt von einem perfiden Spiel, in dessen Verlauf für Solness Realität und Wahn verschwimmen. Denn Hilde durchdringt die verkrustete Gegenwart und fordert das alte Versprechen ein.

Harald Solness führt eines der angesehensten Architekturbüros der Stadt, aber wirklich kreativ ist er schon lange nicht mehr. Sein berufliches Leben beginnt ihm zu entgleiten, seine jungen Mitarbeiter überflügeln ihn nach und nach. Und auch privat steckt er in einer Sackgasse: Seit dem Tod seiner beiden Kinder, die bei einem Hausbrand ums Leben gekommen sind, haben sich Solness und seine Frau Aline spürbar entfremdet. Die Ehe steht vor dem Scheitern. Als wäre das nicht schon genug, wird bei ihm eine lebensbedrohliche Hirnkrankheit diagnostiziert.

Solness ist am Boden, seine Welt wird immer fragiler und beginnt zu zerbröckeln. Im Moment der größten Krise wird er von der Vergangenheit eingeholt: Plötzlich tritt die junge Hilde in sein Leben. Solness soll ihr vor zehn Jahren ihre Rettung und ein Schloss versprochen haben. Sie ist gekommen, um dieses Versprechen nun endlich einzufordern. Doch Solness erinnert sich nicht mehr an das junge Mädchen von damals. Aber Hilde bleibt, drängt sich mehr und mehr in sein Leben und zwingt ihn, sich zu erinnern – an jene Nacht vor zehn Jahren und an das Versprechen, das er ihr gab. Ein perfides Spiel beginnt und nimmt einen unerwarteten Verlauf.

Regisseur und Drehbuchautor Michael Klette inszeniert eine zeitgemäße Adaption von Henrik Ibsens Stück „Baumeister Solness“. Nach „Kasimir und Karoline“ ist dies der zweite Theaterfilm für ARTE und 3sat von Michael Klette, bei dem er erstmals Regie führt.


Seitenanfang
21:39
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock the Classic (1/5)

Dexico

Moderation: Wigald Boning

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDexico, die Big-Pop-Band aus dem Allgäu, muss Georges Bizets Meisterwerk "Carmen", eine der meist aufgeführten Opern der Welt, neu interpretieren.

Die Gewinner des Deutschen Rock- und Poppreises, Dexico, treffen auf Beat Blättler, den Solo-Fagottisten des Luzerner ...

Text zuklappenDexico, die Big-Pop-Band aus dem Allgäu, muss Georges Bizets Meisterwerk "Carmen", eine der meist aufgeführten Opern der Welt, neu interpretieren.

Die Gewinner des Deutschen Rock- und Poppreises, Dexico, treffen auf Beat Blättler, den Solo-Fagottisten des Luzerner Sinfonieorchesters. Gemeinsam mit Moderator Wigald Boning covern und zitieren sie gleich drei bekannte Motive aus Carmen.

"Carmen", nach dem gleichnamigen Roman von Prosper Mérimée, wurde von George Bizet komponiert und 1875 in Paris uraufgeführt. Die Oper war für die damalige Zeit revolutionär und fiel beim Publikum durch. Die realistische Schilderung und Tragik der Geschichte, die radikal von traditionellen Mustern abweichende Form, waren für das Pariser Publikum zu ungewohnt. Der Durchbruch erfolgte erst wenige Monate später bei der Aufführung in Wien, kurz nach dem Tod von Bizet, der im Alter von nur 36 Jahren verstorben war.

Dexico bezeichnet ihren eigenen Sound als Big-Pop. Eine Mischung aus Big-Band-Sound und Pop. Die Band ist musikalisch aber auch in Rock und Funk zu Hause. Klassik jedoch - das sind neue Musiksphären für die jungen Musiker.
Der Bandname Dexico steht für die zehn Mitglieder der Band. Das vielseitige Instrumentarium von Dexico bestehend aus Gesang, Bass, Gitarre, Schlagzeug, Perkussion und Bläsern wird durch das Fagott von Beat Blättler und die Querflöte Wigald Boning erweitert.

Die Uraufführung der Neu-Interpretation von "Carmen" à la Dexico findet in dem proppenvollen Konzerthaus in Ravensburg statt.

Teil zwei der neuen Staffel von "Rock the Classic" folgt im Anschluss um 22.20 Uhr. Die Folgen drei und vier werden am Samstag, 5. November, ab 21.35 Uhr ausgestrahlt. Und Folge fünf kommt am Samstag, 12. November, um 22.15 Uhr.


Seitenanfang
22:22
VPS 22:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock the Classic (2/5)

Trauffer

Moderation: Wigald Boning

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenNein, er ist nicht gerne traurig: Bandleader und Sänger Marc Trauffer ist bekannt für lüpfige Wohlfühlmusik mit schweizerdeutschen Texten, die seine Heimat, das Berner Oberland, verklären.

Auch Rock The Classic soll an diesem fröhlichen Image nicht kratzen. Das ...

Text zuklappenNein, er ist nicht gerne traurig: Bandleader und Sänger Marc Trauffer ist bekannt für lüpfige Wohlfühlmusik mit schweizerdeutschen Texten, die seine Heimat, das Berner Oberland, verklären.

Auch Rock The Classic soll an diesem fröhlichen Image nicht kratzen. Das könnte schwierig werden, denn Bedrichs Smetanas Moldau ist kein plätscherndes Schweizer Bergbächlein, sondern ein gewaltiger tschechischer Strom in Moll.

Trauffer, das sind sieben Musiker rund um Bandleader Marc Trauffer. Sie räumen mit ihrem Mundartalpenrock gerade so richtig ab. Ihr Hit "Heitere Fahne" des Albums "Sennesinger" war 2016 sieben Wochen auf Platz 1 der Schweizer Hitparade und verdrängte sogar Adeles "Hello". Trauffer-Lieder besingen gerne Berge, Kühe und ein intaktes Dorfleben. Und schrammen schon mal hart am volkstümmelnden Kitsch vorbei, sagen die Kritiker. Die Fans hingegen werden immer mehr.

Für Moderator Wigald Boning und Klassik-Experte Beat Blättler vom Luzerner Sinfonieorchester war deshalb klar, das von ihnen vorgegebene Klassik-Stück muss auf jeden Fall etwas mit dem Begriff "Heimat" zu tun haben. Sie wurden fündig bei Bedrich Smetana, einem Exil-Deutschen, der sich so sehr als Tscheche fühlte, dass er sogar seinen eigentlichen Vornamen von Friedrich zu Bedrich ändern ließ. Sein bekanntestes Werk ist die "Moldau" aus dem Zyklus "Vaterland".

Doch was machen Schweizer Berner Oberländer Volkspopsänger mit tschechischem Vaterlandsstolz? Und erst noch in Moll?


Seitenanfang
23:06
VPS 23:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Precht

Geld regiert die Welt

Richard David Precht im Gespräch mit Prof. Marcel Fratzscher

Chef "Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW)

Ganzen Text anzeigenPolitik oder Wirtschaft: Wer hat eigentlich die Macht? Darüber spricht Richard Precht mit Marcel Fratzscher, dem Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Finanzkrisen, Bankenrettungen, Steuerflucht und Megafusionen – Die Politik ist zunehmend damit ...

Text zuklappenPolitik oder Wirtschaft: Wer hat eigentlich die Macht? Darüber spricht Richard Precht mit Marcel Fratzscher, dem Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Finanzkrisen, Bankenrettungen, Steuerflucht und Megafusionen – Die Politik ist zunehmend damit überfordert, die Auswüchse und Verfehlungen der Wirtschaft in den Griff zu bekommen. Aber ist das auch ihre Aufgabe?

Die Anforderungen der Globalisierung und das Aufblühen des Neoliberalismus wirken wie die Vertreibung aus dem Paradies der Sozialen Markwirtschaft. Während die Wirtschaft sich in Stellung bringt, taumelt die Politik zwischen Anspruch und Wirklichkeit, so Richard David Precht. Über Macht und Ohnmacht der Politik, über die Absurditäten einer heiß gelaufenen Finanzwelt, über Moral und Unmoral diskutiert er mit Prof. Marcel Fatzscher, dem Chef des "Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung" (DIW), einem der renommiertesten und streitbarsten Ökonomen in der Bundesrepublik.

Schon immer waren sich die Ökonomen uneins, wie viel Steuerung die Wirtschaft braucht. Die großen Schulen Neoliberalismus und Keynesianismus etwa stehen sich unvereinbar gegenüber. Während die einen unbeirrt an den selbstregulierenden Markt glauben, fürchten andere, dass der Wettbewerb sich selbst abzuschaffen droht, wie es Karl Marx einst prophezeite. Schon heute machen in Deutschland ein Prozent der Unternehmen 65 Prozent des Umsatzes, betreiben Megakonzerne wie Amazon, Google, Starbucks oder Ikea trickreiche Steuervermeidung am Rande der Legalität. Devisenspekulationen und Hedgefonds sind längst als eindeutiges Übel der Finanzwirtschaft identifiziert, doch die dringend überfällige globale Transaktionssteuer etwa will niemand einführen. Irland macht Apple Steuergeschenke von 13 Milliarden Euro, um den Konzern im Land zu halten, und in Deutschland wird die Politik wohl bald genötigt sein, die Deutsche Bank zu retten, meint Precht.

Noch geht es uns allgemein recht gut in Deutschland, sagt Marcel Fratzscher, doch wenn wir den Anschluss im Freihandel verpassten - siehe die umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP und CETA - schlössen die USA solche Abkommen mit China oder Südamerika, und die Deutschen würden wirtschaftlich das Nachsehen haben. Fratzscher empfiehlt außerdem große Milliardeninvestitionen in Verkehr und Bildung, damit der Standort Deutschland attraktiv bleibt und warnt zugleich vor zunehmender sozialer Ungerechtigkeit. Wie gut oder wie schädlich bilaterale Absprachen zwischen USA und Europa für die Dritte-Welt- oder Schwellenländer sind, diese Frage stellt sich weder ein deutscher Unternehmer noch ein um Konjunktur und Entwicklung ringender Politiker. Hauptsache, unserer westlichen Welt geht es weiter gut. Und auch wir Arbeitnehmer und Konsumenten wollen doch nicht wirklich auf wirtschaftlichen Aufschwung verzichten, so Precht, um die Dritte Welt voranzubringen.

Regiert tatsächlich das Geld die Welt? Beherrschen uns die Computer und Technokraten? Wo ist sie, eine Ökonomie, die sich politisch versteht? Die auf den Interessenskonflikt zwischen Politik, Moral und Ökonomie schaut? Homo oeconomicus und homo sociologicus - noch nie erschien es notwendiger, beides zu sein, und noch nie schien beides weniger vereinbar zu sein als heute.


Seitenanfang
23:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Deutschland, deine Künstler (1/2)

Karl Lagerfeld

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigenEr gehört zu den bekanntesten Menschen der Welt. Man nennt ihn auch "Karl, der Große". Kein lebender Modeschöpfer, erst recht kein deutscher, wird weltweit so gefeiert wie Karl Lagerfeld.

Nahezu jeder weiß, was er macht, doch man weiß nur wenig über den Menschen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEr gehört zu den bekanntesten Menschen der Welt. Man nennt ihn auch "Karl, der Große". Kein lebender Modeschöpfer, erst recht kein deutscher, wird weltweit so gefeiert wie Karl Lagerfeld.

Nahezu jeder weiß, was er macht, doch man weiß nur wenig über den Menschen Karl Lagerfeld. Was ihn antreibt, wie er arbeitet und was er hinter der Maske aus Zopf und Brille denkt und fühlt, bleibt weitestgehend verborgen - dieser Film blickt hinter seine Fassade.

Lagerfeld wahrt nicht nur auf sehr unterhaltsame Weise Distanz zu allem um ihn herum, sondern auch zu sich selbst. Seine bissigen Kommentare, die die Medien gerne aufgreifen, sind berüchtigt wie gefürchtet, und auch da spart Lagerfeld sich selbst keineswegs aus. Das Bild, das er von sich geschaffen hat, ist Teil einer Marketing-Strategie wie die Aussage "Ich heiße inzwischen nicht mehr Lagerfeld, sondern Logofeld" selbstironisch zu erkennen gibt. Schon ernster, bestätigt er: "Zwischen mir und dem Rest der Welt steht eine Glaswand". Der Film durchbricht diese Glaswand und sucht den Menschen hinter der ikonischen Fassade, indem er einerseits Lagerfelds bekannte Show-Seite zeigt, um andererseits die unbekannten, intimen Momente zu entdecken.

Der Film führt durch das Turbo-Leben dieses vielseitig Kreativen. Lagerfeld tritt als Künstler vieler Medien, ob Bilder, Fotografien, Buchkunst oder Videos in Erscheinung. Seinem Werk werden Ausstellungen gewidmet. Man kann ihn im Film zur Vernissage seiner Kunstschau im Essener Museum Folkwang als gefeierten Popstar erleben, als Instanz bei den hektischen Vorbereitungen seiner Shows sowie bei Fotoshootings in Paris. Lagerfeld ist auch mit über 80 Jahren noch ein Arbeitstier, er entwirft ständig, Pausen oder gar Auszeiten kennt er nicht. Meist vom Morgengrauen bis zum späten Vormittag entstehen Modeentwürfe für CHANEL, Fendi und seine eigene Marke KARL, aber auch Designs für Alltagsdinge.

Als er als Jüngling 1950 in einem Hamburger Hotel eine Dior-Schau sah, stand sein Entschluss, nach Paris zu gehen, um Mode zu machen fest. Davon erzählt Karl Lagerfeld ebenso wie über seine großbürgerliche Herkunft und Kindheit in Schleswig-Holstein, seinen Vater, der Hersteller von "Glücksklee"-Milch war. Prägender noch war der Einfluss der Mutter, die er in einer Filmsequenz als seine persönliche Stilikone zeichnet.

Er spricht über Menschen, die ihn in späteren Jahren geprägt haben und die er geliebt hat - wie seinen Freund Jacques de Bascher, den er bis zu dessen AIDS-Tod begleitete. Ehemalige Mitschülerinnen erinnern sich im Film an "Karl Otto" als netten Jungen in Bad Bramstedt, der im Unterricht ständig zeichnete und Abendkleider für sie entwarf.

Zu Wort kommen der Göttinger Verleger seiner Bücher, Gerhard Steidl, der über Lagerfelds eiserne Präzision spricht, die Chefredakteurin der Vogue Deutschland, Christiane Arp sowie Lagerfelds Leibwächter Sébastien, ein ehemaliger Boxer aus der Pariser Vorstadt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:34
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Deutschland, deine Künstler (2/2)

Wolfgang Joop

Film von Cordula Kablitz-Post

Ganzen Text anzeigenWie kaum ein anderer verbindet Wolfgang Joop Geradlinigkeit und preußische Energie mit französischem Sinn für Schönheit. Diese Mischung ergibt den unverkennbaren Joop-Look.

Das Erfolgsgeheimnis des Modedesigners liegt in seiner Persönlichkeit selbst begründet. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWie kaum ein anderer verbindet Wolfgang Joop Geradlinigkeit und preußische Energie mit französischem Sinn für Schönheit. Diese Mischung ergibt den unverkennbaren Joop-Look.

Das Erfolgsgeheimnis des Modedesigners liegt in seiner Persönlichkeit selbst begründet. Künstler und Privatperson liegen eng beieinander. - Der Film begleitet den Künstler bei seinem kreativen Schaffen und zeigt den Mann hinter dem bekannten Namen.

Mit dem Label JOOP! gelang ihm als einer der wenigen Deutschen der internationale Erfolg, mit der Gründung des exklusiven Labels "Wunderkind" vor zehn Jahren erfüllte er sich einen Traum. Als dieser Traum aus finanziellen Gründen zu platzen drohte, glückte ihm in letzter Sekunde die Rettung.

Obwohl er aus dieser Krise erfolgreich hervorgegangen ist, reicht ihm das Kreieren von Modekollektionen nicht mehr. Mit exotischen Stilleben, aber auch mit Skulpturen und Textilstickereien arbeitet er seit einigen Jahren eisern daran, sich in Museen und Galerien auch als bildender Künstler einen Namen zu machen.

Alle Entwürfe entstehen per Hand, die sein Team in Schnitte umsetzt. Das wichtigste Ausdrucksmittel für seine Kreativität ist eben das Zeichnen: "Es ist die wahrhaftigste, schnellste und kommunikativste Kunst, die ich beherrsche", sagt Joop.

Seine preußischen Wurzeln werden mit zunehmendem Alter immer wichtiger für den Designer. Eine enge Verbindung hat Joop zu der Gemäldegalerie Friedrich des Großen und dem von Goldskulpturen umstellten chinesischen Teehaus im Park von Sanssouci. Die außergewöhnliche Mischung aus Opulenz, Exotismus und Klassik, aus Verspieltheit und Strenge, faszinierte Joop schon als Kind und inspiriert ihn bis heute.

Von seiner Potsdamer Villa aus, wo er mit Lebensgefährte Edwin Lemberg und den zwei Hunden lebt, arbeitet er an den neuesten Kollektionen und Kunstwerken. Wie dicht Künstler und Privatperson bei Wolfgang Joop beieinander liegen, zeigt sein Ringen mit den Höhen und Tiefen des künstlerischen Schaffens und die kleinen Fluchten aus dem Künstler-Alltag.

Der Film begleitet Joop Schritt für Schritt während des kreativen Schaffens seiner neuesten "Wunderkind"-Kollektion, stellt ihn als bildender Künstler vor, zeigt seinen Führungsstil bei "Wunderkind" und ist bei der großen Schau dabei, wenn er seine neue Kollektion vor internationalem Publikum zur Pariser Fashionweek erstmalig präsentiert.

Wolfgang Joop gewährt hier exklusive Einblicke: Zusammen mit dem eigens dazu eingeflogenen englischen Star-Stylist Damian Foxe wird bis zur letzten Sekunde an den Entwürfen und Modellen gearbeitet. Beim Fotoshooting für das neue Lookbook, ein wichtiges Aushängeschild, ist abermals Kreativität gefragt. Das Einkleiden im Berliner Concept Store von Andreas Murkudis, der hauptsächlich junge Designer vertritt, gehört für Joop auch dazu.

Im Film kommen Joops langjährige Weggefährten und Freunde zu Wort - das von ihm entdeckte Model Nadja Auermann, seine aktuelle Muse Sara und auch seine Tochter Florentine, außerdem Christiane Arp, die Chefredakteurin der deutschen Vogue und Patricia Riekel, die Chefredakteurin der Bunten.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:19
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigenHelmut Dietls posthume Biografie
"A bissel was geht immer" - ein autobiografisches Buch aus dem Nachlass des Kultregisseurs.

Bluesmusiker Seasick Steve
Der 75-jährige Amerikaner ist ein Spätzünder.

Was treibt Selbstmordattentäter?
Zwei ...
(ORF)

Text zuklappenHelmut Dietls posthume Biografie
"A bissel was geht immer" - ein autobiografisches Buch aus dem Nachlass des Kultregisseurs.

Bluesmusiker Seasick Steve
Der 75-jährige Amerikaner ist ein Spätzünder.

Was treibt Selbstmordattentäter?
Zwei Viennale-Dokus zum Thema Terror.

Christoph Ransmayrs Roman "Cox"
Im Wiener Uhrenmuseum gibt der Autor Auskunft über seine Wahrnehmung von Zeit, seine Lust am Reisen und über die Einsamkeit des Menschen.

Short-List österreichischer Buchpreis
Wer sind die Anwärter?


(ORF)


Seitenanfang
2:16
VPS 02:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein

Ganzen Text anzeigenGast: Travis Tygart
USADA-Chef (U.S. Anti-Doping Agency)

Fußball-Bundesliga, 9. Spieltag
Topspiel:
Bor. Dortmund - FC Schalke 04

1. FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen
FC Augsburg - Bayern München
Werder ...

Text zuklappenGast: Travis Tygart
USADA-Chef (U.S. Anti-Doping Agency)

Fußball-Bundesliga, 9. Spieltag
Topspiel:
Bor. Dortmund - FC Schalke 04

1. FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen
FC Augsburg - Bayern München
Werder Bremen - SC Freiburg
Darmstadt 98 - RB Leipzig
Bor. M'gladbach - Eintr. Frankfurt Fr

Fußball: Zweite Liga, 11. Spieltag
Union Berlin - Düsseldorf
Greuther Fürth - 1. FC K'lautern

Tennis: WTA Finale
Singapur

Formel 1: Großer Preis von Mexiko
Qualifying


Seitenanfang
2:41
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Schladminger Bergwelten (1/2)

Von Gipfeln und Gämsen

Film von Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenZwischen Dachstein und Niederen Tauern, am Rande der Skipisten, finden nicht nur Gämsen, sondern auch Auerhähne, Steinadler, prächtige Rothirsche und Luchse ideale Lebensbedingungen.

Ab und zu verirrt sich sogar ein Wolf in die unüberschaubaren Bergwälder und ...
(ORF)

Text zuklappenZwischen Dachstein und Niederen Tauern, am Rande der Skipisten, finden nicht nur Gämsen, sondern auch Auerhähne, Steinadler, prächtige Rothirsche und Luchse ideale Lebensbedingungen.

Ab und zu verirrt sich sogar ein Wolf in die unüberschaubaren Bergwälder und finsteren Schluchten dieser Region. In den klaren Gewässern rund um Schladming leben Äschen und Steinkrebse und die Moore der Niederen Tauern bilden ein Universum für Tiere und Pflanzen.


(ORF)


Seitenanfang
3:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schladminger Bergwelten (2/2)

Zwischen Jahrhunderten und Hundertstelsekunden

Film von Gernot Lercher

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur- und Tourismuslandschaft entwickelt.

Einst war Schladming eine blühende Silberbergbaustadt. In den Pioniertagen des Fremdenverkehrs mussten Flüsse reguliert ...
(ORF)

Text zuklappenDie österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur- und Tourismuslandschaft entwickelt.

Einst war Schladming eine blühende Silberbergbaustadt. In den Pioniertagen des Fremdenverkehrs mussten Flüsse reguliert werden, um Schienen legen zu können - für Eisenbahnen, die es auch Familien aus der Stadt erlaubten, zur Sommerfrische in die Berge zu fahren.

Später wurden Lifte gebaut, um den Grundstein für ein Freizeit- und Kletterparadies im Winter und im Sommer zu legen.

Der österreichische Schriftsteller Bodo Hell, der seine Sommer seit Jahren als Senner auf der Grafenberg-Alm im Dachsteingebiet verbringt, Albert Baier, der mehr als 40 Jahre für die Geschicke der Planai-Bahnen verantwortlich war, Bergführer und Bergretter Albert "Api" Prugger sowie Günther Jontes, einer der angesehensten Volkskundehistoriker Österreichs, berichten über ihre Erlebnisse.


(ORF)


Seitenanfang
4:11
VPS 04:10

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele freilebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.


(ORF)


Seitenanfang
5:00
Videotext Untertitel

Schönbrunn - Quelle der Schönheit

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Moderation: Sir Peter Ustinov

Ganzen Text anzeigenSchloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs.

Kein anderes Bauwerk repräsentiert so eindrucksvoll die wechselhafte österreichische Geschichte.
Sir Peter Ustinov ...
(ORF)

Text zuklappenSchloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs.

Kein anderes Bauwerk repräsentiert so eindrucksvoll die wechselhafte österreichische Geschichte.
Sir Peter Ustinov unternimmt einen Spaziergang durch Gebäude, Park und Tiergarten.

Es ist feudales Spiegelbild seiner einstigen Bewohner, ein Zaubergarten mit botanischen Schätzen und zugleich gezähmter Wildnis, die dem Herrschaftsanspruch der Habsburger über Mensch und Natur entsprach. Die kühne Vision der Architekten geriet zum glanzvollen Zeugnis eines glanzlosen Niedergangs des habsburgischen Weltreichs.


(ORF)