Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Österreichischer Nationlalfeiertag - Mittwoch, 26. Oktober
Programmwoche 43/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:29
VPS 06:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Boulevard der Paläste (2/3)

Trilogie eines Boulevards

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigenSie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus.

Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie Perlen an einer Kette, einige der zentralen Gebäude Wiens: die ...
(ORF)

Text zuklappenSie gab einer ganzen Epoche den Namen: die Wiener Ringstraße, weltweit einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Historismus.

Auf einer Länge von 5,2 Kilometern finden sich hier, aufgefädelt wie Perlen an einer Kette, einige der zentralen Gebäude Wiens: die Staatsoper, das Kunst- und das Naturhistorische Museum sowie das Rathaus und die Universität.


(ORF)


7:19
VPS 07:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiener Ringstraße: Menschen auf der Ringstraße (3/3)

Trilogie eines Boulevards

Film von Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigenDie Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospekt in Sankt Petersburg und doppelt so lang wie die Avenue des Champs-Élysées in Paris, einer der prachtvollsten Boulevards der Welt.

Dabei ist der Ring mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wiener Ringstraße ist länger als der Newski Prospekt in Sankt Petersburg und doppelt so lang wie die Avenue des Champs-Élysées in Paris, einer der prachtvollsten Boulevards der Welt.

Dabei ist der Ring mehr als eine prächtige Vorzeigestraße: Er ist auch Arbeitsplatz für zehntausende Menschen. Karl Heindl, Chefgarderobier und oberster Platzanweiser im Burgtheater, zum Beispiel: Er kann sich keinen schöneren Arbeitsplatz denken als seinen.

Engelbert Auer, "Chef de Rang" im Café Landtmann, ist Oberkellner vom Scheitel bis zur Sohle. Ihm ist nicht nur die Zufriedenheit seiner Kundschaft ein Herzensanliegen, sondern auch die Lehrlingsausbildung im Café Landtmann.

Dann sind da auch noch die Fiaker-Kutscherin Sissy Ringl, die Parlaments-Stenografin Bettina Brixa, die Gartenarchitektin Marie-Luis Horvath, der Straßenbahnfahrer Richard Szabo, die langjährige Organisatorin des Wiener Opernballs, Lotte Tobisch, der Gärtner Michael Fiala und der Chef-Concierge des "Hotels Imperial", Manfred Grassauer. Er besorgte schon Theaterkarten für Peter Ustinov und diskutierte nachts mit Bruce Springsteen über Rockmusik.

Sie alle wissen aus eigener Erfahrung, dass die Ringstraße nicht nur ein Boulevard mit Geschichte ist, sondern auch ein "Boulevard der Gschichtl'n".


(ORF)


8:09
VPS 08:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lebensraum Hofburg

Film von Bernhard Nicolics-Jahn, Patrick Pleisnitzer

und Maria Welzig

Ganzen Text anzeigenDie Wiener Hofburg gehört zu den größten Herrscherresidenzen der Welt. Über mehrere Jahrhunderte entstanden, sieht man ihr an, dass sie für die Verwaltung eines Weltreichs geschaffen worden ist.

Heute ist sie Attraktionspunkt für hunderttausende Touristen pro ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wiener Hofburg gehört zu den größten Herrscherresidenzen der Welt. Über mehrere Jahrhunderte entstanden, sieht man ihr an, dass sie für die Verwaltung eines Weltreichs geschaffen worden ist.

Heute ist sie Attraktionspunkt für hunderttausende Touristen pro Jahr - und natürlich Sitz des Bundespräsidenten, der Nationalbibliothek, der Wiener Hofreitschule und, und, und ... Die Dokumentation porträtiert die Hofburg einst und jetzt.


(ORF)


9:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappenUmgeben von Stadtwüste und sterilem Beton verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch sich zurückzieht, sprießt und krabbelt es. So auch mitten in Wien.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele freilebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.


(ORF)


9:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Prosit Neujahr! - 75 Jahre Neujahrskonzert der

Wiener Philharmoniker

Film von Robert Neumüller

Ganzen Text anzeigenFür mittlerweile schon mehrere Generationen von Österreichern gehört das Neujahrskonzert zum Ritual des Jahreswechsels, wie Sekt, Raketen und der Mitternachtswalzer.

Das hängt vor allem mit der medialen Verbreitung des Neujahrskonzerts zusammen. Ohne Fernsehen ...
(ORF)

Text zuklappenFür mittlerweile schon mehrere Generationen von Österreichern gehört das Neujahrskonzert zum Ritual des Jahreswechsels, wie Sekt, Raketen und der Mitternachtswalzer.

Das hängt vor allem mit der medialen Verbreitung des Neujahrskonzerts zusammen. Ohne Fernsehen wäre der Erfolg dieser weltweit beliebten Veranstaltung wohl nicht vorstellbar. Seit dem 1. Januar 1959 wird das Neujahrskonzert vom österreichischen Rundfunk übertragen.

Doch es hat eine viel länger zurückreichende Geschichte, die in der Dokumentation von Robert Neumüller aufschlussreich und mit zahlreichen Archiv-Ausschnitten und vielen Interviews mit Dirigenten wie Mehta, Barenboim, Prêtre, Muti, Harnoncourt, Welser-Möst und Jansons aufgerollt wird.

Als "philharmonische Akademie" zum Jahresbeginn unter Clemens Krauss kam es der nationalsozialistischen Propaganda 1941 sehr gelegen, das 3. Kriegsjahr mit einem Konzertprogramm, das nur aus Strauss-Walzern bestand, zu eröffnen. Der großdeutsche Rundfunk übertrug aus Wien bis an die Front.

Im Orchester war das Konzert damals ziemlich umstritten, denn viele philharmonische Musiker waren gegen "diese Tanzmusik", wie die Sitzungs-Protokolle beweisen. Dazu kam noch die "Affäre Johann Strauss", der als "Achteljude" gar nicht hätte aufgeführt werden dürfen und deshalb im Auftrag von Goebbels heimlich arisiert wurde.

In den letzten Jahren warf der Entstehungszeitpunkt des Konzertes mitten im Zweiten Weltkrieg unter der Herrschaft des Naziregimes viele Fragen auf: Wie war die Rolle des Orchesters in Hitlerdeutschland? Was geschah mit den jüdischen Mitgliedern des Orchesters? Wie konnte man Walzer spielen, angesichts von Frontleid und Konzentrationslagern? Und, warum ging es nach 1945 scheinbar übergangslos mit Clemens Krauss weiter? Nicht alle wollten sofort und offen darauf antworten. Erst eine Historikerkommission unter Leitung von Oliver Rathkolb, die von den Philharmonikern und ihrem damaligen Vorstand Clemens Hellsberg einberufen wurde, brachte Licht in diese dunkle Epoche.

Heute hat das Konzert diesen zweifelhaften Ruf zur Gänze ablegen können und Orchester und philharmonischer Vorstand nehmen zu ihrer Geschichte eine klare Haltung ein. Nur die weltbesten Dirigenten standen beim Neujahrskonzert am Pult der Wiener Philharmoniker. Sie kommen in Interviews zu den wichtigsten Themen des Filmes zu Wort und sie alle verehren die Musik der Strauss Familie. Als Fachmann für die Geschichte seiner Familie ist daher auch Eduard Strauss III ein wichtiger Gesprächspartner.

Als junger Geiger saß Walter Barylli bereits 1941 im Orchester und er ist heute der einzige Philharmoniker, der die Geschichte des Neujahrskonzerts noch aus eigenem Erleben wiedergeben kann.

Es war Willi Boskovsky, der die Strauss’sche Tradition, als Stehgeiger vom Pult aus zu dirigieren, wieder aufnahm. Als Nachfolger von Clemens Krauss führte er die musikantische und tänzerische Interpretation der Wiener Musik fort und gilt vielen bis heute als ihr bester Dirigent.

Für die vorliegende Dokumentation nahm Regisseur Robert Neumüller das 75. Neujahrskonzert unter Zubin Mehta am 1. Januar 2015 zum Ausgangspunkt, denn dieses war - ein Jahr vor dem Jubiläum - eigentlich schon das Jubiläumskonzert.
Seit der ersten Übertragung von 1959 hat das Konzert längst die engen Grenzen des Landes gesprengt und Wien wurde seinem Ruf als Musikhauptstadt der Welt gerecht. Zum 75-Jahr-Jubiläum werden bereits an die 100 Sendestationen das Konzert in ebenso viele Länder übertragen.


(ORF)


Seitenanfang
10:48
VPS 10:45

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Opernball

Komödie, Österreich 1956

Nach der gleichnamigen Operette von Richard Heuberger

Darsteller:
HeleneSonja Ziemann
GeorgJohannes Heesters
ElisabethHertha Feiler
PaulJosef Meinrad
RichardAdrian Hoven
Anton HatschekHans Moser
u .a.
Regie: Ernst Marischka
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie reiche Wienerin Elisabeth möchte ihrer Freundin Helene die Untreue ihrer Männer Georg und Paul beweisen. Gemeinsam beschließen sie, diesen auf dem Opernball eine Falle zu stellen.

Denn diesen Abend wollen die zwei Herren heimlich ohne ihre Angetrauten ...
(ORF)

Text zuklappenDie reiche Wienerin Elisabeth möchte ihrer Freundin Helene die Untreue ihrer Männer Georg und Paul beweisen. Gemeinsam beschließen sie, diesen auf dem Opernball eine Falle zu stellen.

Denn diesen Abend wollen die zwei Herren heimlich ohne ihre Angetrauten verbringen. Georg engagiert unterdessen das Dienstmädchen Hanni mit dem Auftrag, sich an Paul heranzumachen, aus Rache dafür, dass Paul Georg einmal mit einer Zirkusartistin verkuppelt hat.

Auch Helene und Elisabeth haben untereinander noch "offene Rechnungen": Helene hat früher einmal den Komponisten Stelzer geliebt, und Elisabeth Paul, obwohl sie schließlich Georg geheiratet hat. Schon bald läuft alles nach Plan: Georg und Paul ahnen nicht, dass sich hinter den Masken ihrer reizenden Tischdamen die beiden rachsüchtigen Ehefrauen verbergen.

Im Spielfilm "Opernball" sind Johannes Heesters, Sonja Ziemann, Hans Moser und Josef Meinrad zu sehen.


(ORF)


Seitenanfang
12:29
VPS 12:30

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Im Prater blüh'n wieder die Bäume

Heimatfilm, Österreich 1958

Darsteller:
LixieJohanna Matz
Peter FerdinandGerhard Riedmann
SchindlerTheo Lingen
Fr. SacherMarte Harell
MizziNina Sandt
u.a.
Regie: Hans Wolff
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenAuf dem Weg ins Hotel Sacher verliebt sich Erzherzog Peter Ferdinand in die junge Hofratstochter Lixie. Diese hat jedoch nur den Klavierlehrer Toni im Kopf. Ein österreichischer Heimatfilm.

Durch die Bekanntschaft mit dem Erzherzog hofft Lixie auf die langersehnte ...
(ORF)

Text zuklappenAuf dem Weg ins Hotel Sacher verliebt sich Erzherzog Peter Ferdinand in die junge Hofratstochter Lixie. Diese hat jedoch nur den Klavierlehrer Toni im Kopf. Ein österreichischer Heimatfilm.

Durch die Bekanntschaft mit dem Erzherzog hofft Lixie auf die langersehnte Protektion, um Toni eine Stelle an der Oper zu verschaffen. Ein gemeinsamer Abend mit Peter Ferdinand führt jedoch zu einem Skandal.

Der Wiener Gesellschaft bleibt das Liebesleben des Erzherzogs mit einer "Bürgerlichen" nicht verborgen. Als auch noch die Affären einiger ehrwürdiger Honoratioren ans Tageslicht kommen, wird aus dem Skandal eine hochpolitische Staatsaffäre. Da greift Lixies resolute Freundin Mizzi ein.


(ORF)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Der Prater - Eine wilde Geschichte

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Wurstelprater ist einer der ältesten Vergnügungsparks der Welt. Die Dokumentation zeigt das Wiener Stadtbiotop von seiner weniger bekannten Seite.

In diesem sechs Quadratkilometer großen Areal verbirgt sich ein erstaunlicher Artenreichtum. Wer vom ...
(ORF)

Text zuklappenDer Wiener Wurstelprater ist einer der ältesten Vergnügungsparks der Welt. Die Dokumentation zeigt das Wiener Stadtbiotop von seiner weniger bekannten Seite.

In diesem sechs Quadratkilometer großen Areal verbirgt sich ein erstaunlicher Artenreichtum. Wer vom weltberühmten Riesenrad aus über das weitläufige Grüngebiet blickt, kann vielleicht ermessen, wie viel Wildnis sich dort verbreitet hat.


(ORF)


Seitenanfang
14:44
VPS 14:45

Der steinerne Zeuge - Der Stephansdom

erzählt Geschichte

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigenVerfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders ist als andere Kathedralen in Europa.

Zunächst wird das Bauwerk erst 1136, also viel später als vergleichbare Dome, ...
(ORF)

Text zuklappenVerfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders ist als andere Kathedralen in Europa.

Zunächst wird das Bauwerk erst 1136, also viel später als vergleichbare Dome, erstmals geschichtlich erwähnt. Es war die Zeit der Kreuzzüge, und am Rande eines Fischerdorfs an der Donau wurde eine für die damalige Zeit mächtige Kirche gebaut.

Der Babenberger Markgraf Leopold IV. tauschte mit dem Bischof von Passau den Baugrund, auf dem heute der Dom steht, gegen Weingärten und Jagdgebiete in der Umgebung ein. Somit war der Bischof von Passau stets der Hausherr in der größten Kirche der östlichen Grenzregion des Deutschen Reiches, aus der Österreich entstand. So war St. Stephan in Wien, nach einer Periode von rund 330 Jahren, in denen an der Kirche gebaut und erweitert wurde, in der heutigen Form nahezu vollendet, als die Erhebung zum Bischofssitz erfolgte. Die weltlichen Herrscher, die den Kirchenbau prägten, waren zunächst schlichte Markgrafen, dann Herzöge und mit dem Habsburger Friedrich III. schließlich Kaiser. Ihnen allen gemeinsam war das Exklusivrecht, den Dom durch das Riesentor betreten zu dürfen. Heute betreten jährlich rund sieben Millionen Menschen den Stephansdom durch dieses Portal.

Die Dokumentation "Der steinerne Zeuge" erzählt die Geschichte des Stephansdoms. Sie rekonstruiert die ursprüngliche Farbenpracht des Riesentors und verfolgt die Arbeit einer österreichischen Firma, die das Wahrzeichen mittels Lasertechnik vermisst.


(ORF)


Seitenanfang
15:37
VPS 15:35

Tonsignal in monoFormat 4:3

Wien, du Stadt meiner Träume

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
Alexander I., König von AlanienHans Holt
Sandra, seine TochterErika Remberg
Franz LehnertPaul Hörbiger
Peter LehnertAdrian Hoven
Elisabeth SeyboldtHertha Feiler
u.a.
Regie: Willi Forst
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab.

Frei von allen Zeremonien kann er nun mit seiner Tochter Wien genießen. Die ...
(ORF)

Text zuklappenIm Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab.

Frei von allen Zeremonien kann er nun mit seiner Tochter Wien genießen. Die Prinzessin bereitet sich auf eine Pianistenkarriere vor, während Alexander in der Botschaft seines Landes eine Stelle als Chauffeur annimmt. Die Revolutionäre sind schockiert.


(ORF)


Seitenanfang
17:14
VPS 17:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Alles Schwindel

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2012

Darsteller:
Isabella WolfUrsula Strauss
Leopold von HohensinnBenno Fürmann
Gloria von HohensinnBibiana Zeller
Albert WolfUdo Samel
Nikolaus von BathoryKarl Fischer
u.a.
Drehbuch: Uli Brée, Rupert Henning, Gabriel Castaneda-Senn
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Katastrophe ist perfekt: Gustav Klimts weltberühmter "Kuss" wurde aus dem Museum gestohlen. Was für die einen ein Problem ist, ist für die anderen eine Rettung.

Für den verarmten Grafen Leopold ist der Verlust des Bildes von Vorteil, denn nun kann er die ...
(ORF)

Text zuklappenDie Katastrophe ist perfekt: Gustav Klimts weltberühmter "Kuss" wurde aus dem Museum gestohlen. Was für die einen ein Problem ist, ist für die anderen eine Rettung.

Für den verarmten Grafen Leopold ist der Verlust des Bildes von Vorteil, denn nun kann er die Versicherungssumme für das im Familienbesitz befindliche Kunstwerk lukrieren. Für die Modedesignerin Isabella entsteht mit dem Diebstahl definitiv ein Problem zu viel.

Nicht nur liegt ihr Vater Albert, der das Bild in der Tatnacht bewachen sollte, nun mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus, er gesteht ihr auch noch, dass der gestohlene Klimt eine von ihm selbst angefertigte Fälschung ist. Dann geraten Leopold und Isabella aneinander, als jeder vom anderen glaubt, er sei der Dieb. Der Dieb allerdings hat ganz andere Sorgen.


(ORF)


Seitenanfang
18:43
VPS 18:40

Videotext Untertitel

Schönbrunn - Quelle der Schönheit

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Moderation: Sir Peter Ustinov

Ganzen Text anzeigenSchloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs.

Kein anderes Bauwerk repräsentiert so eindrucksvoll die wechselhafte österreichische Geschichte.
Sir Peter Ustinov ...
(ORF)

Text zuklappenSchloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs.

Kein anderes Bauwerk repräsentiert so eindrucksvoll die wechselhafte österreichische Geschichte.
Sir Peter Ustinov unternimmt einen Spaziergang durch Gebäude, Park und Tiergarten.

Es ist feudales Spiegelbild seiner einstigen Bewohner, ein Zaubergarten mit botanischen Schätzen und zugleich gezähmter Wildnis, die dem Herrschaftsanspruch der Habsburger über Mensch und Natur entsprach. Die kühne Vision der Architekten geriet zum glanzvollen Zeugnis eines glanzlosen Niedergangs des habsburgischen Weltreichs.


(ORF)


Seitenanfang
19:34
VPS 19:30

Videotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der ...
(ORF)

Text zuklappenDie Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine andere europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien.

Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünanlagen finden sich direkt im Stadtgebiet.

Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32 000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.


(ORF)


Seitenanfang
20:18
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen in Wien

Krimikomödie, Österreich/Deutschland 2010

Darsteller:
SchuhWolfgang Böck
ThorstenFlorian Bartholomäi
StadthauptfrauAglaia Szyszkowitz
AndropowHeinz Hoenig
LucyUrsula Strauss
RudiJohannes Silberschneider
u.a.
Buch: Nikolaus Leytner, Katarina Bali
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenSeit Monaten ermittelt der korrupte Wiener Polizist Albert Schuh erfolglos im Mordfall an seinem ehemaligen Freund und Kollegen. Dann bekommt er einen jungen, überambitionierten Partner.

Die Krimikomödie lebt vom gelungenen Zusammenspiel seiner Hauptdarsteller ...
(ORF)

Text zuklappenSeit Monaten ermittelt der korrupte Wiener Polizist Albert Schuh erfolglos im Mordfall an seinem ehemaligen Freund und Kollegen. Dann bekommt er einen jungen, überambitionierten Partner.

Die Krimikomödie lebt vom gelungenen Zusammenspiel seiner Hauptdarsteller Wolfgang Böck als Wiener Urgestein und Florian Bartholomäi als ambitionierter deutscher Nachwuchspolizist mit Pennäler-Charme.

Der deutsche Kollege Thorsten Richter ist ein Ausbund an Korrektheit und Ehrgeiz, und damit das genaue Gegenteil des Wieners, der "Zuwendungen" aus der kriminellen Szene durchaus aufgeschlossen ist. Da die beiden sich nicht leiden können, bleibt der Streit nicht aus. Der Österreicher halst dem Deutschen einen unnötigen Undercover-Job bei einer Erotik-Chat-Line auf und ermittelt alleine weiter.


(ORF)


Seitenanfang
21:47
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Böses Erwachen

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2009

Darsteller:
Ilona WeberNina Proll
Frederik AmbergUwe Ochsenknecht
Birgit AmbergLisa Martinek
Solveig JablonskiSophie Rois
Daniel CernyMax von Thun
u.a.
Regie: Urs Egger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenZur Gänze in Wien gedrehte, perfekte Mischung aus Krimi und schwarzer Komödie, in der zwei Frauen, die den gleichen Mann lieben, in böse Verstrickungen geraten.

Eine Villa im Grünen, Erfolg im Beruf und ein Mann, der sie liebt: Birgit ist glücklich - bis sie ...
(ORF)

Text zuklappenZur Gänze in Wien gedrehte, perfekte Mischung aus Krimi und schwarzer Komödie, in der zwei Frauen, die den gleichen Mann lieben, in böse Verstrickungen geraten.

Eine Villa im Grünen, Erfolg im Beruf und ein Mann, der sie liebt: Birgit ist glücklich - bis sie entdeckt, dass ihr Mann Frederik sie betrügt und sie ihn in einem Wutanfall aus dem Hochhausfenster seines Liebesnestes stürzt.

Zur gleichen Zeit verwickelt Frederiks Geliebte Ilona ihren unberechenbaren Ehegatten in einen Unfall, bei dem dieser stirbt. Um straffrei zu bleiben, schließen die beiden Frauen einen Pakt. Doch sie haben die Rechnung ohne Frederik gemacht.


(ORF)


Seitenanfang
23:16
VPS 23:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ein halbes Leben

Fernsehfilm, Österreich 2008

Darsteller:
Peter GrabowskiMatthias Habich
Ulrich LenzJosef Hader
Marianne GrabowskiFranziska Walser
Max HauerWolfgang Böck
Frau MolnarIngrid Burkhard
u.a.
Buch: Nikolaus Leytner
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer U-Bahn-Fahrer Ulrich Lenz hat vor 20 Jahren eine junge Frau vergewaltigt, sie anschließend umgebracht und alle Spuren beseitigt. Der Mord wurde nie aufgeklärt.

Lenz blieb all die Jahre unbehelligt, niemand kam ihm auf die Schliche. Er konnte sich sogar eine neue ...
(ORF)

Text zuklappenDer U-Bahn-Fahrer Ulrich Lenz hat vor 20 Jahren eine junge Frau vergewaltigt, sie anschließend umgebracht und alle Spuren beseitigt. Der Mord wurde nie aufgeklärt.

Lenz blieb all die Jahre unbehelligt, niemand kam ihm auf die Schliche. Er konnte sich sogar eine neue Identität, ein neues Leben aufbauen. Er hat geheiratet und ist Vater geworden. Heute ist er ein fast spießiger Bürger: nett, unauffällig, zuvorkommend.

Peter Grabowski, der Vater der Getöteten, und Max Hauer, der damals ermittelnde Kommissar von der Mordkommission, der nun pensioniert ist, hatten all die Jahre verzweifelt versucht, den Täter ausfindig zu machen. Aber die Analysemethoden ließen dies nicht zu. Als ein neuartiges Verfahren der DNA-Analyse den Täter eindeutig identifiziert und ihm einen Namen gibt, ist die Jagd auf den Mörder wieder eröffnet. Aber den Mörder zu überführen und seiner gerechten Strafe zuzuführen bedeutet gleichzeitig, eine intakte Familie zu zerstören. Wie werden die involvierten Personen auf die neuen Umstände reagieren?


(ORF)


Seitenanfang
0:44
VPS 00:40

Videotext Untertitel

Der Bestseller - Wiener Blut

Kriminalfilm, Österreich/Deutschland 2003

Darsteller:
Leo LeitnerOttfried Fischer
Hofrat Lassnig-SchieleFriedrich von Thun
Frau Hofrat Lassnig-SchieleGudrun Landgrebe
Karl KrausRobert Meyer
KovacsKarlheinz Hackl
u.a.
Regie: Dirk Regel
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenKrimiautor Leo Leitner wird in Wien überraschend mit dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet. Widerwillig folgt er seiner Verlegerin in die österreichische Bundeshauptstadt.

Dort wird er von der Wiener Gesellschaft in Empfang genommen. Während der Preisverleihung kommt ...
(ORF)

Text zuklappenKrimiautor Leo Leitner wird in Wien überraschend mit dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet. Widerwillig folgt er seiner Verlegerin in die österreichische Bundeshauptstadt.

Dort wird er von der Wiener Gesellschaft in Empfang genommen. Während der Preisverleihung kommt es zu einem tragischen Zwischenfall: Burgtheater-Schauspieler Staberny wird tot auf der Toilette aufgefunden, vermutlich Selbstmord. Leo vermutet einen Mord.

"Der Bestseller - Wiener Blut" ist der letzte Teil einer dreiteiligen Krimikomödie mit Ottfried Fischer in der Hauptrolle.


(ORF)


Seitenanfang
2:13
VPS 02:10

Videotext Untertitel

Trautmann - Wer heikel ist, bleibt übrig

Fernsehkrimi, Österreich 2000

Darsteller:
TrautmannWolfgang Böck
TränklerMonica Weinzettl
DolezalSimon Schwarz
Oberst BrandnerWolfram Berger
AishaJasmin Zehetner
u.a.
Drehbuch: Ernst Hinterberger
Regie: Harald Sicheritz
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Wiener Prater wird eine verstümmelte Frauenleiche gefunden. Der zuständige Bezirksinspektor Trautmann und sein Team werden zum Tatort gerufen.

Die Identität der jungen Frau lässt sich über Interpol durch eine Vermisstenanzeige aus Ungarn klären. Trautmann ...
(ORF)

Text zuklappenIm Wiener Prater wird eine verstümmelte Frauenleiche gefunden. Der zuständige Bezirksinspektor Trautmann und sein Team werden zum Tatort gerufen.

Die Identität der jungen Frau lässt sich über Interpol durch eine Vermisstenanzeige aus Ungarn klären. Trautmann fährt nach Budapest, wo er mit Hilfe seiner ungarischen Kollegen ermittelt: Die Untersuchungen führen ihn auf die Spur eines Mädchenschlepperrings.


(ORF)


Seitenanfang
3:43
VPS 03:40

Taxi für eine Leiche

Fernsehkrimi, Österreich 2002

Darsteller:
HermineGertraud Jesserer
SchorschKarlheinz Hackl
LotteBrigitte Kren
WurliKarl Fischer
GabrielLars Rudolph
u.a.
Literarische Vorlage: Edith Kneifl
Drehbuch: Wolfgang Murnberger
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin mysteriöser Krawattenmörder, der schon seit längerem sein Unwesen treibt, schlägt eines Abends auch in einem heruntergekommenen Wiener Vorstadtkino zu.

Die Kinobesitzerin Hermine entdeckt nach Ende der Vorstellung die Leiche eines alten Mannes. Gemeinsam mit ...
(ORF)

Text zuklappenEin mysteriöser Krawattenmörder, der schon seit längerem sein Unwesen treibt, schlägt eines Abends auch in einem heruntergekommenen Wiener Vorstadtkino zu.

Die Kinobesitzerin Hermine entdeckt nach Ende der Vorstellung die Leiche eines alten Mannes. Gemeinsam mit ihrem Freund Schorsch, dem Oberkellner ihres Stammlokals, will sie die Leiche unauffällig loswerden.

Sie vermutet, dass der Vorfall ihrem Kino und auch ihr persönlich schaden könnte. Schließlich kannte sie den Ermordeten und hatte Schulden bei ihm. Doch als die beiden zur Tat schreiten wollen, ist der Tote plötzlich verschwunden.


(ORF)


Seitenanfang
5:06
VPS 05:05

Der Wiener Gürtel - Zwischen Straßenstrich und Szenetreff

Film von Gerald Teufel

Ganzen Text anzeigenDer Wiener Gürtel, ein vom berühmten Wiener Architekten Otto Wagner bis ins Detail geplantes Gesamtkunstwerk, ist Verkehrshölle, Rotlichtmeile und Kulturtreffpunkt in einem.

Bei der Stadtexpedition rund um den Wiener Gürtel trifft Regisseur Gerald Teufel auf ...
(ORF)

Text zuklappenDer Wiener Gürtel, ein vom berühmten Wiener Architekten Otto Wagner bis ins Detail geplantes Gesamtkunstwerk, ist Verkehrshölle, Rotlichtmeile und Kulturtreffpunkt in einem.

Bei der Stadtexpedition rund um den Wiener Gürtel trifft Regisseur Gerald Teufel auf Gewinner und Verlierer, auf Kulturschaffende und Gestrauchelte, auf Pfarrer, Polizisten, Zuhälter, Huren, Inländer und Ausländer.

Das "Rote Wien" wollte in den 1920er-Jahren am Wiener Gürtel ein Pendant zur bürgerlichen Ringstraße schaffen, einen Boulevard des Proletariats. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Gürtel zur modernsten Betonstraße Wiens.
Er verkörperte damit die Utopie einer autogerechten Stadt. Über 100 000 Fahrzeuge, fünfmal mehr als auf der Brenner-Autobahn, sind dort täglich unterwegs. Für die Pendler bedeutet das morgens und abends Stau, für die 70 000 Anwohner zweimal täglich Schmutz, Gestank und Lärm.

Rund um den Gürtel gibt es Kirchen, die größte Bücherei der Stadt Wien, Einkaufszentren und Kaffeehäuser, die während des Kalten Krieges stadtbekannte Agententreffs waren. In den Theatern am Gürtel werden Musicals und Opern gespielt, in den Szenelokalen werden Trends gesetzt. Gleich daneben locken rotbeleuchtete Bordelle in die Wiener "Unterwelt". Vor allem aber trennt der Wiener Gürtel die teuren Innenbezirke von den äußeren Bezirken, in denen der Migrantenanteil bei bis zu 40 Prozent liegt.


(ORF)