Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. Oktober
Programmwoche 41/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenFlandern und die Niederlande lesen
Welche Erfahrungen haben die Niederlande mit Integrationsproblemen gemacht?

Roman: "Daldossi" von Sabine Gruber
Ein Kriegsfotograf in einer Sinnkrise sucht Antworten auf Lampedusa - dazu ein Gespräch mit dem Literaturkritiker ...

Text zuklappenFlandern und die Niederlande lesen
Welche Erfahrungen haben die Niederlande mit Integrationsproblemen gemacht?

Roman: "Daldossi" von Sabine Gruber
Ein Kriegsfotograf in einer Sinnkrise sucht Antworten auf Lampedusa - dazu ein Gespräch mit dem Literaturkritiker Hubert Winkels

Musik: Tragikomiker Voodoo Jürgens
Voodoo Jürgens ist der vielleicht wichtigste Newcomer der österreichischen Musikszene.

Agentenkrieg in Deutschland
Das wahre Gesicht des BND

Film: "Die Welt der Wunderlichs"
Regisseurs Dani Levy beobachtet die komischen und absurden Seiten des großstädtischen Familienlebens.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Plastikfischer am Rhein
Der Rhein gehört zu den am stärksten mit Mikroplastik belasteten Strömen der Welt. Welche Auswirkungen haben die Teilchen auf Flora und Fauna?

Mikroverunreinigungen im Trinkwasser
Kläranlagen von besonders stark belasteten ...

Text zuklappenDie Plastikfischer am Rhein
Der Rhein gehört zu den am stärksten mit Mikroplastik belasteten Strömen der Welt. Welche Auswirkungen haben die Teilchen auf Flora und Fauna?

Mikroverunreinigungen im Trinkwasser
Kläranlagen von besonders stark belasteten Gewässern sollen mit milliardenteuren Investitionen aufgerüstet werden - "nano" besucht die erste Pilotanlage

Die Spenden-App "ShareTheMeal"
Hinter der App steht das Welternährungsprogramm der UN. Mit nur einem Fingertipp können 40 Cent gespendet spendet werden - das reicht für eine Mahlzeit für ein Kind.

Der Welthungerindex
Der Bericht stellt die Hungersituation weltweit mithilfe eines multidimensionalen Ansatzes dar.

Hobbyfischer gefährden Fischbestand
Angler holen fast genauso viel Dorsch aus der Ostsee wie die kommerziellen Fischer.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenFlandern und die Niederlande lesen
Welche Erfahrungen haben die Niederlande mit Integrationsproblemen gemacht?

Roman: "Daldossi" von Sabine Gruber
Ein Kriegsfotograf in einer Sinnkrise sucht Antworten auf Lampedusa - dazu ein Gespräch mit dem Literaturkritiker ...

Text zuklappenFlandern und die Niederlande lesen
Welche Erfahrungen haben die Niederlande mit Integrationsproblemen gemacht?

Roman: "Daldossi" von Sabine Gruber
Ein Kriegsfotograf in einer Sinnkrise sucht Antworten auf Lampedusa - dazu ein Gespräch mit dem Literaturkritiker Hubert Winkels

Musik: Tragikomiker Voodoo Jürgens
Voodoo Jürgens ist der vielleicht wichtigste Newcomer der österreichischen Musikszene.

Agentenkrieg in Deutschland
Das wahre Gesicht des BND

Film: "Die Welt der Wunderlichs"
Regisseurs Dani Levy beobachtet die komischen und absurden Seiten des großstädtischen Familienlebens.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenDie Plastikfischer am Rhein
Der Rhein gehört zu den am stärksten mit Mikroplastik belasteten Strömen der Welt. Welche Auswirkungen haben die Teilchen auf Flora und Fauna?

Mikroverunreinigungen im Trinkwasser
Kläranlagen von besonders stark belasteten ...

Text zuklappenDie Plastikfischer am Rhein
Der Rhein gehört zu den am stärksten mit Mikroplastik belasteten Strömen der Welt. Welche Auswirkungen haben die Teilchen auf Flora und Fauna?

Mikroverunreinigungen im Trinkwasser
Kläranlagen von besonders stark belasteten Gewässern sollen mit milliardenteuren Investitionen aufgerüstet werden - "nano" besucht die erste Pilotanlage

Die Spenden-App "ShareTheMeal"
Hinter der App steht das Welternährungsprogramm der UN. Mit nur einem Fingertipp können 40 Cent gespendet spendet werden - das reicht für eine Mahlzeit für ein Kind.

Der Welthungerindex
Der Bericht stellt die Hungersituation weltweit mithilfe eines multidimensionalen Ansatzes dar.

Hobbyfischer gefährden Fischbestand
Angler holen fast genauso viel Dorsch aus der Ostsee wie die kommerziellen Fischer.


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Friedensgespräche abgebrochen -

Ist Aleppo verloren?

Ganzen Text anzeigenWladimir M. Grinin
Russischer Botschafter in
Deutschland

Norbert Röttgen, CDU
Vorsitzender des Auswärtigen
Ausschusses des Deutschen Bundestags

John Kornblum
Früherer US-Botschafter in
Deutschland

Katharina ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenWladimir M. Grinin
Russischer Botschafter in
Deutschland

Norbert Röttgen, CDU
Vorsitzender des Auswärtigen
Ausschusses des Deutschen Bundestags

John Kornblum
Früherer US-Botschafter in
Deutschland

Katharina Ebel
Nothilfe-Koordinatorin der
Organisation SOS-Kinderdörfer

Harald Kujat
General a.D.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
Videotext Untertitel

Charles Darwin (6/6)

Darwins Erkenntnisse wirken bis heute

Film von Jens Jacobsen und Alexander Landsberger

Ganzen Text anzeigenCharles Darwin (1809 - 1882) hat mit seinem Werk "Die Entstehung der Arten" die Wissenschaft revolutioniert. Er hat den Beweis erbracht, dass sich alle Lebewesen stetig wandeln.

Spielszenen zeigen Darwins letzte Lebensjahre. Experten wie der Evolutionsbiologe Professor ...
(ARD/BR)

Text zuklappenCharles Darwin (1809 - 1882) hat mit seinem Werk "Die Entstehung der Arten" die Wissenschaft revolutioniert. Er hat den Beweis erbracht, dass sich alle Lebewesen stetig wandeln.

Spielszenen zeigen Darwins letzte Lebensjahre. Experten wie der Evolutionsbiologe Professor Ulrich Kutschera erklären, wie seine Erkenntnisse die Naturwissenschaften im 20. und 21. Jahrhundert vorangebracht haben. Darwins Gedanken wirken bis heute.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Arm und abgeschrieben - Wer hilft aus der Krise?

Film von Clara Walther und Alessandro Nasini

Ganzen Text anzeigenWohlstand für alle? Inzwischen ist jeder vierte Bundesbürger von Armut betroffen. Ist Deutschland auf dem Weg zum "Almosen- und Suppenküchenstaat"?

Im größten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, verdienen acht Prozent der Menschen trotz fester Arbeit so wenig, dass ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWohlstand für alle? Inzwischen ist jeder vierte Bundesbürger von Armut betroffen. Ist Deutschland auf dem Weg zum "Almosen- und Suppenküchenstaat"?

Im größten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, verdienen acht Prozent der Menschen trotz fester Arbeit so wenig, dass sie davon nicht leben können. Den neuen "Wohlfahrtsmarkt" haben vor allem die Kirchen für sich entdeckt, der Staat zieht sich zurück.

Kirchliche Lebensmitteltafeln boomen, weil die staatlichen Hilfen zum Leben nicht ausreichen. Mit ihrem Engagement erschaffen sich die Kirchen ein neues Betätigungsfeld: Während die Kirchenbänke weiter leer bleiben, drängen sich die Menschen in kirchliche Kleiderkammern und Lebensmittelausgaben. Der Kölner Pfarrer Franz Meurer will damit gegen die Armut kämpfen.

Der Soziologe Stefan Selke hält dagegen: Mit dem neuen "Wohlfahrtsmarkt" zementieren die Kirchen die Armut. Er sei eine Form der "Abspeisung", anstatt Politik und Regierung in die Pflicht zu nehmen.

Die Kirchen wehren sich gegen den Vorwurf. Schließlich bekämpfen sie Armut auch auf anderen Wegen: Der Sozialdienst katholischer Männer und Frauen in Bochum-Wattenscheid hilft durch Beratung, Langzeitarbeitslose zurück in Arbeitsverhältnisse zu führen.

Aus Teilen der neuen Regierung kommt Applaus: Ein "schlanker Sozialstaat" könne schließlich nur funktionieren, wenn neue Wege der Fürsorge erschlossen werden: Mehr Eigeninitiative, mehr Engagement von Privatleuten und starke karitative Einrichtungen wie sie die Kirchen bieten. Lässt sich der Sozialstaat tatsächlich so retten? Vor allem aber: reicht das?


(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nachtigall mit viel Seele

Die Kantorin Avitall Gerstetter

Film von Andreas Malessa

Ganzen Text anzeigenFans schwärmen von Avitall Gerstetter als "die Nachtigall". Die zierliche Frau mit den roten Haaren ist die erste und einzige Kantorin in der Berliner Synagoge.

Sie unterrichtet jüdische Religion und Musik, gestaltet die Liturgie der Gottesdienste, gibt vielbeachtete ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFans schwärmen von Avitall Gerstetter als "die Nachtigall". Die zierliche Frau mit den roten Haaren ist die erste und einzige Kantorin in der Berliner Synagoge.

Sie unterrichtet jüdische Religion und Musik, gestaltet die Liturgie der Gottesdienste, gibt vielbeachtete Konzerte in christlichen Kirchen und Konzerthäusern und ist privat unverheiratete Mutter zweier Söhne.

Ihren Beruf in einer jahrtausendealten Männerdomäne und ihren Glauben zwischen Tradition und Moderne praktiziert Avitall Gerstetter verblüffend unkämpferisch, aber konsequent. Ob Gala-Dinner mit TV-Starkoch Kolja Kleeberg oder schlichter Alltag in der Grundschule ihrer Kinder - der Film beobachtet, was diese Frau im Innersten antreibt und zeichnet das Porträt einer bemerkenswerten Künstlerin jüdischen Glaubens.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

SCHWEIZWEIT: Der Ruf der Tiere

Film von Nicole Weyer

Ganzen Text anzeigenIm Tierpark Bois du Petit-Chateau geht es wild zu: Vom Esel bis zum Wildschwein, vom Fisch bis zum Reptil kreucht und fleucht es. Eine kleine Oase mitten in La Chaux-de-Fonds.

Die rund 250 Tiere wurden alle im Zoo Bois du Petit-Chateau geboren. Sie stammen überwiegend ...

Text zuklappenIm Tierpark Bois du Petit-Chateau geht es wild zu: Vom Esel bis zum Wildschwein, vom Fisch bis zum Reptil kreucht und fleucht es. Eine kleine Oase mitten in La Chaux-de-Fonds.

Die rund 250 Tiere wurden alle im Zoo Bois du Petit-Chateau geboren. Sie stammen überwiegend aus der einheimischen und europäischen Fauna. Ihre Unfreiheit dient einem guten Zweck - dem Schutz ihrer Artgenossen in freier Wildbahn.

Denn der Auftrag des Tierparks von Bois du Petit-Chateau erschöpft sich nicht im Bereitstellen eines Erholungsraumes für tierinteressierte Menschen inmitten der Stadt. Der Park soll vor allem dazu dienen, die Besucher für Umweltprobleme wie stetig schwindende natürliche Lebensräume und aussterbende Tierarten zu sensibilisieren. Der Zoo ist dem Naturhistorischen Museum angegliedert. Im Museum finden sich die ausgestopften - und teilweise - bereits ausgestorbenen Tiere wieder, im Zoo die lebenden Exemplare. Eine Kombination, die so einmalig ist in Europa.

Der Tierpark beherbergt auch eine von der Chef-Tierpflegerin Yasmine Ponnampalan initiierte Krankenstation für Wildtiere, die sich jährlich um mehr als 350 kranke oder verletzte Tiere kümmert. Yasmine Ponnampalan und ihre Kollegen betrachten die Parkbewohner als ihre Lebensgefährten und schließen auch die Bewohner des Vivariums, Schlangen und Amphibien, die sonst nicht unbedingt gern gesehen sind, mit ein.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rickmers - Ein Leben für die Schifffahrt

Film von Dagmar Wittmers

Ganzen Text anzeigenRickmer Rickmers, der Namenspate von Hamburgs berühmtem Windjammer, war wagemutiger Gründer einer Werft. Seine Dynastie steht seit mehr als 175 Jahren für Schifffahrt und Schiffbau.

Die Vorfahren des Unternehmers Erck Rickmer mussten sich immer wieder "neu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenRickmer Rickmers, der Namenspate von Hamburgs berühmtem Windjammer, war wagemutiger Gründer einer Werft. Seine Dynastie steht seit mehr als 175 Jahren für Schifffahrt und Schiffbau.

Die Vorfahren des Unternehmers Erck Rickmer mussten sich immer wieder "neu erfinden", ihr Ururgroßvater ist dabei bis heute Vorbild. Nach 150 Jahren und vier Generationen musste das Familienunternehmen Insolvenz anmelden. Die fünfte Generation wagte den Neuanfang.

Heute zählen die Reedereien von Erck Rickmers und seinem Bruder Bertram wieder zu den größten deutschen Schifffahrtsunternehmen. Nach dem Grundsatz "eine Familie - zwei Firmen" führen die Brüder getrennte Unternehmen.

Urahn Rickmer Clasen Rickmers brach in einem selbst gezimmerten Boot mit seiner Braut Margaretha von Helgoland auf. Ihre Familien waren zerstritten, auf der kleinen Nordseeinsel lehnte der Pfarrer die Trauung ab. Gegen den Willen ihrer Eltern heirateten die beiden auf dem Festland. "Fürchte Gott, tue Recht, scheue niemand", war das Lebensmotto des Schiffbauers, der 1834 in Bremerhaven seine Werft gründete. Die eleganten Großsegler aus der Rickmers Werft hatten schnell einen guten Ruf.

Rickmer Clasen Rickmers baute Schiffe aus Holz, als die anderen längst auf Eisen umstiegen. Sein wichtigster Abnehmer war er selbst: Rickmers wurde Reeder, spezialisiert auf Asienfahrten. Er hatte Gespür für Nischengeschäfte und günstige Situationen. Als in Europa die Nachfrage nach Reis stieg, gründete er ein drittes Standbein: die Rickmers Reismühlen. Seine drei Söhne arbeiteten mit, doch zu entscheiden hatten sie neben dem Patriarchen nichts.

Mit rund 50 Jahren waren sie zwar reich, standen aber vor einer großen Aufgabe: Sie mussten Werft und Flotte auf modernen Standard bringen. Intrigen und Machtkämpfe belasteten das Unternehmen in der dritten Generation. Schließlich schaffte es Paul Rickmers, ein Enkel des Gründers, 1917 die gesamten Aktien der Familie in seinen Besitz zu bekommen. Während die Reederei florierte, musste er die Werft nach der Inflation stilllegen.

Paul Rickmers sah in Hitler den Mann, der das Land aus der Krise führen kann. Mit großzügigen Spenden unterstützte er die NSDAP, im Gegenzug erhielt er staatliche Förderungen. 1937 war es so weit: Die Rickmers Werft legte wieder Schiffe auf Kiel. Auftraggeber war jetzt die Marine, und während des Zweiten Weltkrieges arbeiteten bis zu 700 Zwangsarbeiter auf der Werft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg durften die drei Söhne von Paul Rickmers die Geschäfte übernehmen. Als Werftchef Bertram Rickmers mit nur 53 Jahren verstarb, schlitterte das Unternehmen immer wieder in die Krise. 1986 lief das letzte Schiff vom Stapel. Nur zwei Jahre später wurde die Rickmers Reederei von Hapag-Lloyd übernommen. An das alte Firmenimperium in Bremerhaven erinnert heute allein das Werkstor aus den Gründerzeiten.

Wie schon seine Vorfahren muss sich auch Erck Rickmers mit seinen Unternehmen Nordcapital und E.R. Schiffahrt stets "neu erfinden". Das Reedereigeschäft ist in wirtschaftlich unsicheren Zeiten mit großem Risiko verbunden. Ob eine seiner fünf Töchter die Reederei einmal übernehmen will, darüber macht sich Erck Rickmers noch keine Gedanken.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:02
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hamburg, mein Hafen! (1/2)

Erst die Arbeit ...

Film von Jobst Thomas und Manfred Uhlig

Ganzen Text anzeigenNur wenige Orte in Norddeutschland atmen so viele Geschichten von Fernweh und Romantik, von weiter Welt und hoher See, von harter Arbeit und ausgelassenem Vergnügen wie der Hamburger Hafen.

Die Dokumentation erweckt die mehr oder weniger "guten, alten" Zeiten der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenNur wenige Orte in Norddeutschland atmen so viele Geschichten von Fernweh und Romantik, von weiter Welt und hoher See, von harter Arbeit und ausgelassenem Vergnügen wie der Hamburger Hafen.

Die Dokumentation erweckt die mehr oder weniger "guten, alten" Zeiten der 1950er, 1960er und 1970er Jahre wieder zum Leben. Erzählt wird in diesem Teil von den Werften, vom Warenumschlag in der Speicherstadt und von der Sehnsucht echter Kerle, die Welt zu sehen.

Es ist eine Zeit, die eine ganze Generation von Hafenarbeitern und Matrosen geprägt hat. Menschen wie Manfred Gauda, Jahrgang 1939, hat der Hafen etwas über das Leben gelehrt. Er fing in den 1960er Jahren als Hafenarbeiter an, malochte sich zum Kapitän und Ingenieur hoch. Der Hafen ist für ihn mehr als nur ein Wirtschaftsstandort, er ist ein Lebensentwurf.

Die Sehnsucht nach der großen weiten Welt kannte auch Karl-Heinz Büchel, genannt Kuddel. Er flog in den schweren Nachkriegsjahren von zu Hause raus, weil er unbedingt auf einem Schlepper anfangen wollte. Sein Traum war eine eigene Barkasse.

Die Reeders-Tochter Ursula Milbredt fuhr zur selben Zeit auf den Schiffen ihres Vaters mit, die Super-8-Kamera im Gepäck. Renate Finkler fing als junges Mädchen auf einer Werft an, umgeben von 1500 Männern, und Volker Ippig, einst Kult-Torwart beim FC St. Pauli, verlädt heute als Stauer Autos für den Export. Sie alle verbindet, dass sie den Hamburger Hafen noch kannten, als er hart, aber herzlich war.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:47
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hamburg, mein Hafen! (2/2)

... und dann das Vergnügen

Film von Jobst Thomas und Manfred Uhlig

Ganzen Text anzeigenDie zweiteilige Reihe über den Hamburger Hafen erweckt die mehr oder weniger "guten alten" Zeiten der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre wieder zum Leben.

Eine Zeit, die eine ganze Generation von Hafenarbeitern und Matrosen geprägt hat. Den Kranführer Heinrich Norden ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie zweiteilige Reihe über den Hamburger Hafen erweckt die mehr oder weniger "guten alten" Zeiten der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre wieder zum Leben.

Eine Zeit, die eine ganze Generation von Hafenarbeitern und Matrosen geprägt hat. Den Kranführer Heinrich Norden zum Beispiel, ihn zog es nach Schichtende zum Tanzen, um Frauen kennenzulernen.

Kneipenwirtin Renate Töpfer musste sich wegen ihrer bayerischen Herkunft anfangs einiges anhören. Schauspieler Ulrich Tukur geriet fast einmal in eine Schlägerei, und Vera, die letzte Prostituierte an der Hafenmeile, bedauert, dass die Matrosen nicht mehr so viel Liegezeit haben wie früher, als fast 70 ihrer Kolleginnen die Hafenkante säumten. Der zweite Teil der Dokumentation blickt auf die Stadtseite des Hafens, wo unzählige Kneipen die durstigen Arbeiter und Matrosen empfingen, wo der Fischmarkt und die Prostitution blühten.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Lotsen im Sturm

Film von Elke Bille und Thomas Karp

Ganzen Text anzeigenSie sind enorm wichtig für die Wirtschaft: Ohne Lotse fährt kein Containerschiff die letzten Seemeilen nach Bremerhaven. Es ist ein Beruf, der bei Unwetter gefährlich wird.

Der Film begleitet Kapitän Ralph Weiß und die Crew seines Lotsenstationsschiffs "Weser" ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSie sind enorm wichtig für die Wirtschaft: Ohne Lotse fährt kein Containerschiff die letzten Seemeilen nach Bremerhaven. Es ist ein Beruf, der bei Unwetter gefährlich wird.

Der Film begleitet Kapitän Ralph Weiß und die Crew seines Lotsenstationsschiffs "Weser" beim Kampf gegen Wind und Wetter. Sie sind in der Deutschen Bucht stationiert und ein Licht für die Lotsen draußen auf den Schiffen auf der dunklen Nordsee.

Der Kapitän und seine Seeleute sind die Kombination aus Einsatzzentrale und Hotel auf hoher See. Sie bringen mit zwei kleinen Versatzbooten und einem großen Tender die Lotsen von der "Weser" zu den Schiffen, die sie nach Bremerhaven begleiten müssen.

Doch seit Tagen haben die Männer mit Windstärke elf zu kämpfen. Es wäre lebensgefährlich, Lotsen bei diesem Wind auf die wartenden Schiffe zu versetzen. Also muss der Hubschrauber herangezogen werden. Damit werden die Lotsen von Mariensiel bei Wilhelmshaven an Bord geflogen. Dabei landet der Helikopter nicht etwa auf dem Schiff, sondern lässt den Lotsen bei voller Fahrt per Seil an Bord - ein halsbrecherisches Manöver.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:01
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Abenteuer Frachtsegler

Film von Frank Baebenroth

Ganzen Text anzeigenDie Schifffahrt gilt als eine der Hauptursachen für die Luftverschmutzung in Europa. Kapitän Cornelius Bockermann setzt deshalb auf eine Frachtschifffahrt, umweltschonend unter Segeln.

Ein Filmteam hat den Kapitän und seine Crew sechs Monate lang begleitet. Der Film ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Schifffahrt gilt als eine der Hauptursachen für die Luftverschmutzung in Europa. Kapitän Cornelius Bockermann setzt deshalb auf eine Frachtschifffahrt, umweltschonend unter Segeln.

Ein Filmteam hat den Kapitän und seine Crew sechs Monate lang begleitet. Der Film erzählt von dem Abenteuer, ein Schiff zu bauen, und zeigt, welche Klippen an Land genommen werden müssen, um irgendwann mit einer kühnen Idee in See stechen zu können.

Mit dem eigenen Ersparten und engagierten freiwilligen Helfern aus der ganzen Welt baut Cornelius Bockermann einen abgetakelten niederländischen Schoner um. Die "Avontuur" wird in einer Werft im niedersächsischen Elsfleth in ihren ursprünglichen Zustand als Segler zurückgebaut.

Drei Container Ladung wird sie auf geeigneten Strecken transportieren können. Die Crew wird aus erfahrenen Berufsseeleuten, seemännischen Auszubildenden und freiwilligen Helferinnen und Helfern bestehen.

Bis sie zum Einsatz kommen, werden Baupläne gemacht, Bäume gefällt, Masten gestellt, es wird geschweißt, geflext, gehobelt. Und wenn nicht ständig etwas dazwischenkommen würde, wäre die Crew bestimmt schon unterwegs.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Klar zur Wende

Rückenwind für Frachtsegler

Film von Monika Kovacsics und Heike

Nelsen-Minkenberg

Ganzen Text anzeigenAndreas Lackner transportiert mit seinem Frachtsegelschiff "Tres Hombres" derzeit als einziger Reeder ohne Motor, allein mit der Kraft des Windes, regelmäßig Waren über den Atlantik.

Mit seiner zehn Mann starken Reederei setzt der Kapitän ein Zeichen für eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAndreas Lackner transportiert mit seinem Frachtsegelschiff "Tres Hombres" derzeit als einziger Reeder ohne Motor, allein mit der Kraft des Windes, regelmäßig Waren über den Atlantik.

Mit seiner zehn Mann starken Reederei setzt der Kapitän ein Zeichen für eine saubere und klimafreundliche Schifffahrt. Denn mehr als 90% des weltweiten Frachtaufkommens wird über die Meere transportiert, zumeist auf Schweröl-betriebenen Containerschiffen.

Der globale Warentransport per Schiff wird in den nächsten Jahren noch größere Ausmaße annehmen. Damit wächst auch die Gefahr für Mensch, Umwelt und Klima. Zum einen belasten die Schadstoffwolken der Ozeanriesen die menschliche Gesundheit und das Öko-System, zum anderen entstehen große Mengen an CO2, die das Klima schädigen.

Das will Andreas Lackner ändern. Er plant eine Revolution - er will, dass alle Frachtschiffe über kurz oder lang wieder unter Segeln fahren. Seine Vision von der windgetriebenen Fortbewegung auf hoher See ist so alt wie die Menschheit und hatte einst mit den großen Windjammerschiffen ihren Höhepunkt erreicht. Doch als vor hundert Jahren immer mehr Motorschiffe gebaut wurden, ist die Entwicklung der Großsegler jäh abgebrochen.

Nun greifen moderne Frachtsegelschiffe diese Entwicklung wieder auf. In mehreren Ländern arbeiten Schiffsexperten an Hybridschiffen. Das sind Schiffe, die sowohl mit Segeln, als auch mit Motorkraft fahren können. In Holland wird der Ecoliner entwickelt und in Großbritannien das B9-Ship - diese High-Tech-Frachtsegler nutzen die Kraft des Windes besser als jedes Großsegelschiff der Vergangenheit.

Hybridschiffe werden künftig den immer teurer werdenden Sprit ersetzen, Emissionen einsparen und einen globalen Warentransport so klimafreundlich wie möglich gestalten. Die Rückkehr der Windkraft auf hoher See könnte den Ausweg aus der Umwelt- und Klimakrise bringen. Experten schätzen, dass bis 2050 moderne Frachtsegler einen großen Teil der weltweit fahrenden Schiffe darstellen werden. In Zeiten knapper werdender Ölreserven und steigender Energiepreise ist die Nutzung der Windenergie wieder attraktiv. Es zeichnet sich eine Energiewende auf hoher See ab.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

mare TV

Irlands rauer Norden

Film von Steven Galling

Ganzen Text anzeigenUm kaum eine andere Grafschaft Irlands ranken sich so viele Sagen und Legenden wie um Donegal. Im rauen Norden sind die Menschen stolz auf ihre Traditionen und Legenden.

Auf einer Fläche, die fast doppelt so groß ist wie das Saarland, leben nur 160 000 Einwohner - ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenUm kaum eine andere Grafschaft Irlands ranken sich so viele Sagen und Legenden wie um Donegal. Im rauen Norden sind die Menschen stolz auf ihre Traditionen und Legenden.

Auf einer Fläche, die fast doppelt so groß ist wie das Saarland, leben nur 160 000 Einwohner - die meisten an der Küste. Das Meer mit seinen zerklüfteten Küsten und die Mythen bestimmen ihr Leben. Die Sendung zeigt, wie die Männer und Frauen des Nordens leben.

Thomas Costello, der einzige Taxifahrer auf der kleinen Insel Arranmore im Westen von Donegal, ist immer im Stress. Die engen Straßen mit den vielen Kurven kennt er in- und auswendig, und er kennt natürlich jeden einzelnen der 500 Inselbewohner. Für sie ist er Fahrer, Lieferservice, Einkaufswagen, Schulbusdienst - immer "just in time".

In Jaqcui Reeds Küche brodeln seit 20 Jahren Algen-Öl-Mixturen. Die Heilerin mit dem Spezialgebiet "Herbal and Plant Spirit Medicine" versorgt mit ihren Ölen und Tinkturen die gesamte Region im Osten Donegals - wenn sie nicht gerade eigenhändig Blasentang am Ufer abschneidet und nach einer Geheimrezeptur aufbereitet.

Desmond McCallion entdeckt immer mal wieder ein Loch im Boden, oft Zugang zu geheimnisvollen Höhlensystemen. Doch er spürt nicht nur unterirdisch der kriegerischen Geschichte nach. Auf der alten Festung "Grianan of Aileach" plant der Höhlenforscher ein spektakuläres Keltenfest, das erste seit 750 Jahren - mit Erfolg.

Peter McAvenue betreibt einen Kramladen am Malin Head, dem nördlichsten Punkt Irlands, mitten in der Einsamkeit, direkt an den schroffen Klippen. Bis Amerika gibt es kein anderes Geschäft. Hugh Farrell ist Peters bester Kunde. Der Wirt der nördlichsten Kneipe Irlands deckt sich im "Curiosity-Shop" mit Bierkrügen und allerlei Krimskrams ein. Hier gibt es einfach alles: von der Schiffsglocke bis zur Polizeimütze.

Eddy McGee holt das Leben zurück auf das vor 50 Jahren verlassene Inselchen Gola und baut Currachs, die traditionellen irischen Ruderboote mit stoffbespannter und geteerter Außenhaut. Damit werden sogar Regatten ausgetragen. Familie Doherty hat jahrhundertelang von der Landwirtschaft gelebt, aber im rauen Donegal waren die Erträge immer gering. Pat Doherty hat deshalb eine neue Geschäftsidee: Eine Art fußläufige Geisterbahn in seiner alten Scheune soll Besucher in Scharen anlocken. Noch aber hat die Anlage ihre Kinderkrankheiten und versetzt mitunter den Betreiber selbst in Angst und Schrecken.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Alexandra Kröber

Ganzen Text anzeigenAtomare Gefahr höher als je zuvor
Politiker aus 20 Ländern, vereint in der Initiative "Global Zero", schlagen in Sachen atomarer Gefahr Alarm.

Hobbyforscher helfen der Wissenschaft
Berliner Hobbyforscher stöbern im Grünen nach Insekten und tragen ihre Funde ...

Text zuklappenAtomare Gefahr höher als je zuvor
Politiker aus 20 Ländern, vereint in der Initiative "Global Zero", schlagen in Sachen atomarer Gefahr Alarm.

Hobbyforscher helfen der Wissenschaft
Berliner Hobbyforscher stöbern im Grünen nach Insekten und tragen ihre Funde in Karten ein - zum Nutzen der Wissenschaft.

Keine Friedensbastion
Konfliktpotential in der Welt wächst wieder

Die Schweiz und das Bologna-System
Fast kein Bachelor-Absolvent wagt sich auf den Arbeitsmarkt

Frauenmangel in China
Chinesen suchen jenseits der Grenzen nach Ehefrauen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

CETA vor Bundesverfassungsgericht
Das Freihandelsabkommen wird geprüft

Eine Studie, die alarmiert
Viele Deutsche leiden unter Stress

Weltmeister im Einzelzeitfahren
Tony Martin triumphiert in Doha


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Theatergruppe "PENG! Palast"
Der Dokumentarfilm "Holycoaster S(hit) Circus" über eine regelrechte Achterbahnfahrt durch das Labyrinth des Holocaustgedenkens.

Literatur: "Ich hole euch zurück"
Ein Vater sucht in der IS-Hölle nach seinen ...

Text zuklappenDie Theatergruppe "PENG! Palast"
Der Dokumentarfilm "Holycoaster S(hit) Circus" über eine regelrechte Achterbahnfahrt durch das Labyrinth des Holocaustgedenkens.

Literatur: "Ich hole euch zurück"
Ein Vater sucht in der IS-Hölle nach seinen Söhnen.

Viel Soul und mehr - Michael Kiwanuka
Der Musiker legt mit seinem zweiten Album "Love & Hate" nach.

Film: "Die Welt der Wunderlichs"
Regisseurs Dani Levy beobachtet die komischen und absurden Seiten des großstädtischen Familienlebens.

Ausstellung: "Ulay - Life Sized"
Der Performancekünstler Ulay in der Schirn-Kunsthalle in Frankfurt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Chinas einsame Söhne

Die skurrilen Folgen der Ein-Kind-Politik

Film von Katja Eichhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEin junger Chinese muss einiges auf sich nehmen, um eine Frau zu finden. Und je ärmer er ist, desto geringer sind seine Chancen.

Filmemacherin Katja Eichhorn berichtet aus dem Reich der Mitte, in dem es 34 Millionen mehr Männer als Frauen gibt, eine Folge der ...

Text zuklappenEin junger Chinese muss einiges auf sich nehmen, um eine Frau zu finden. Und je ärmer er ist, desto geringer sind seine Chancen.

Filmemacherin Katja Eichhorn berichtet aus dem Reich der Mitte, in dem es 34 Millionen mehr Männer als Frauen gibt, eine Folge der restriktiven Ein-Kind-Politik des Landes.

„Brauttouren“ nach Laos und Vietnam, Kupplermärkte mit hunderten Unverheirateten in Shanghai, Love-Hunting – professionelle Brautsuche für Superreiche: Was sich für Außenstehende witzig und skurril anhört, wird kriminell und menschenverachtend, wenn es um Frauenhandel und organisiertes Verbrechen geht, wenn auf dem Land die engsten Verwandten untereinander heiraten, damit das Dorf nicht ausstirbt.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hauptsache ein Junge

Film von Birgit Wuthe und Magdalena Schüßler

Ganzen Text anzeigenEine Frau nimmt sich das Leben, der Grund ist das ungeborene Mädchen in ihrem Bauch. Sie stirbt aus Verzweiflung, weil ihr Kind das falsche Geschlecht hatte.

Birgit Wuthe geht auf Spurensuche: in Albanien, einem Land, in dem moderne Medizin auf traditionelle Familien ...

Text zuklappenEine Frau nimmt sich das Leben, der Grund ist das ungeborene Mädchen in ihrem Bauch. Sie stirbt aus Verzweiflung, weil ihr Kind das falsche Geschlecht hatte.

Birgit Wuthe geht auf Spurensuche: in Albanien, einem Land, in dem moderne Medizin auf traditionelle Familien trifft. In Privatkliniken, wo die Ärzte keine Fragen stellen, im abgeschiedenen Hinterland und in der modernen Hauptstadt.

Birgit Wuthe forscht nicht in China oder Indien, sondern im europäischen Albanien. Die geschlechtsbezogene Abtreibung, der sogenannte Genderzid, ist in der EU angekommen. In England führen Kliniken und Ärzte verbotenerweise geschlechtsbezogene Abtreibungen durch, in Schweden ist das ganz legal. Weltweit gibt es mittlerweile ein Defizit von etwa 160 Millionen Frauen. Das ist nicht nur demographisch ein Problem. Länder mit starkem Männerüberschuss tendierten dazu, "autoritäre politische Systeme zu entwickeln", sagt die Politikwissenschaftlerin Andrea den Boer.


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Mantua, Italien

Die ideale Stadt der Renaissance

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenAls er nach seiner Flucht aus Verona durch die Gassen von Mantua irrt, hat Romeo kein Auge für die Schönheit der Stadt. doch die tragische Figur Shakespeares hat Mantua berühmt gemacht.

Tatsächlich hat der einstige italienische Stadtstaat Aufmerksamkeit verdient: ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAls er nach seiner Flucht aus Verona durch die Gassen von Mantua irrt, hat Romeo kein Auge für die Schönheit der Stadt. doch die tragische Figur Shakespeares hat Mantua berühmt gemacht.

Tatsächlich hat der einstige italienische Stadtstaat Aufmerksamkeit verdient: Gut 300 Jahre war es das Geschlecht der Gonzaga, das Mantua durch seinen wirtschaftlichen Erfolg, aber vor allem durch seine Kunstverliebtheit zu einem Zentrum der Kultur machte.

Sie versammelten die bedeutendsten Architekten ihrer Zeit - Leon Battista Alberti und Giulio Romano - um ihre Paläste und Kirchen zu bauen und machten die Stadt zu einer Hochburg der Renaissance. So gilt die Basilika Sant'Andrea als herausragendes Beispiel der italienischen Variante dieser Epoche.

Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt- Erbe der Menschheit" stellt die an drei Seiten von Wasser umgebene Stadt vor, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:59
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die amerikanische Angst

Night Moves

Spielfilm, USA 2013

Darsteller:
Josh StamosJesse Eisenberg
Dena BrauerDakota Fanning
HarmonPeter Sarsgaard
SurpriseAlia Shawkat
DylanLogan Miller
u.a.
Regie: Kelly Reichardt
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigenDrei Umwelt-Aktivisten planen, im US-Bundesstaat Oregon einen Staudamm in die Luft zu sprengen. Dafür besorgen sie ein Motorboot und Düngemittel zur Herstellung von Sprengstoff.

Der Film der Regisseurin Kelly Reichardt lief im Wettbewerb der Festivals von Venedig und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDrei Umwelt-Aktivisten planen, im US-Bundesstaat Oregon einen Staudamm in die Luft zu sprengen. Dafür besorgen sie ein Motorboot und Düngemittel zur Herstellung von Sprengstoff.

Der Film der Regisseurin Kelly Reichardt lief im Wettbewerb der Festivals von Venedig und Toronto 2013, beim Festival des amerikanischen Films in Deauville gewann er den Hauptpreis. Sie interessiert sich besonders für die Vorbereitung einer Tat und ihre Folgen.

Die Aktivisten platzieren das Boot mit der selbstgebastelten Bombe nachts direkt am Staudamm und bringen es zur Detonation. Ihr Plan geht auf und der Staudamm bricht. Einige Tage darauf wird allerdings bekannt, dass ein Camper durch den Dammbruch ums Leben kam. Wie wird die Gruppe mit der Schuld umgehen, die sie auf sich geladen hat?


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:14
VPS 00:15

Die Öko-Revolution

Abschied vom American Way of Life

Film von Frank Jastfelder

Ganzen Text anzeigenDer Film porträtiert drei Vertreter der neuen Öko-Revolutionäre und wie sie die Welt verändern wollen. Unter anderem sprechen sie über ihre Motivation, über Fortschritte und Hindernisse.

Der Film begleitet die Unternehmer auf die Frankfurter Automesse IAA, auf ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer Film porträtiert drei Vertreter der neuen Öko-Revolutionäre und wie sie die Welt verändern wollen. Unter anderem sprechen sie über ihre Motivation, über Fortschritte und Hindernisse.

Der Film begleitet die Unternehmer auf die Frankfurter Automesse IAA, auf die Klimawoche in New York City, nach Tel Aviv und Abu Dhabi. So entsteht das Bild einer Generation, die mit Pragmatismus, Diplomatie und Selbstvertrauen an einer nachhaltigen Zukunft arbeitet.

Der 41-jährige Israeli Shai Agassi strebt mit seiner Firma "Better Place" nichts Geringeres an als die Erdöl-Weltherrschaft zu beenden. Dafür entwickelt er eine Infrastruktur für Elektroautos: Ein Netzwerk an Lade- und Wechselstationen soll Strom aus erneuerbaren Energiequellen liefern. Bisher ist seine Firma in sechs Ländern aktiv. Auch wenn der ehemalige SAP Vorstand bis vor zwei Jahren von Autos keine Ahnung hatte, ist er von seiner Vision überzeugt.

Die Münchnerin Claudia Langer war die erfolgreiche Chefin ihrer eigenen Werbeagentur, bis sie die Firma verkaufte, um die kostenlose Internet-Plattform "Utopia.de" zu gründen. Damit will die 44-Jährige den Verbrauchern Orientierung in allen Fragen der Nachhaltigkeit geben und ihnen, wie sie selber sagt, "zeigen, dass es für alles immer eine noch bessere Alternative gibt." 50 000 registrierte Mitglieder zählt ihr Forum für strategischen Konsum inzwischen.

"Jedes Mal, wenn ich von einer Reise zurückkehre, schreiben mir die Menschen, die ich getroffen habe, dass sie für IRENA arbeiten möchten." Nicht ohne Stolz erzählt die Französin Hélène Pelosse von der Begeisterung, auf die sie als Direktorin der "Internationalen Agentur für erneuerbare Energien" (IRENA) stößt. Die globale Beratungsstelle will allen Ländern der Welt bei der Umstellung auf erneuerbare Energien helfen. Ein großes Vorhaben, für das die 39-Jährige mitsamt ihrer Familie nach Abu Dhabi umziehen muss. Denn ausgerechnet in dem Scheichtum sitzt die Zentrale von IRENA.


(ARD/BR)


Seitenanfang
0:46
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:13
VPS 01:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenDie Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich ist eine der wichtigsten Untersuchungsbehörden für Wirtschaftsdelikte in der Schweiz. Etliche spektakuläre Fälle hat sie behandelt.

Die Staatsanwaltschaft III ist eine von vier sogenannt "Besonderen ...

Text zuklappenDie Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich ist eine der wichtigsten Untersuchungsbehörden für Wirtschaftsdelikte in der Schweiz. Etliche spektakuläre Fälle hat sie behandelt.

Die Staatsanwaltschaft III ist eine von vier sogenannt "Besonderen Staatsanwaltschaften" des Kantons Zürich. Sie ist zuständig für die großen Wirtschaftsverfahren. Dazu gehören Firmenpleiten, Insiderhandel, Betrugsfälle und Veruntreuungen.

Man müsse "Leute aus dem Verkehr ziehen, die sich nicht an die Spielregeln halten", sagt Susanne C. Leu. Sie ist eine der Staatsanwältinnen, die "ECO" bei ihrer Arbeit über die Schultern blicken lässt. Susanne C. Leu leitete das Verfahren gegen Rolf Erb.
Im Archiv der Staatsanwaltschaft III lagern mittlerweile über 800 Bundesordner zum Fall. Zum ersten Mal spricht sie über diese intensive Zeit, die mit der Verurteilung des einstigen Milliardärs Rolf Erb zu sieben Jahren Gefängnis endete.


Seitenanfang
1:39
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rickmers - Ein Leben für die Schifffahrt

Film von Dagmar Wittmers

Ganzen Text anzeigenRickmer Rickmers, der Namenspate von Hamburgs berühmtem Windjammer, war wagemutiger Gründer einer Werft. Seine Dynastie steht seit mehr als 175 Jahren für Schifffahrt und Schiffbau.

Die Vorfahren des Unternehmers Erck Rickmer mussten sich immer wieder "neu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenRickmer Rickmers, der Namenspate von Hamburgs berühmtem Windjammer, war wagemutiger Gründer einer Werft. Seine Dynastie steht seit mehr als 175 Jahren für Schifffahrt und Schiffbau.

Die Vorfahren des Unternehmers Erck Rickmer mussten sich immer wieder "neu erfinden", ihr Ururgroßvater ist dabei bis heute Vorbild. Nach 150 Jahren und vier Generationen musste das Familienunternehmen Insolvenz anmelden. Die fünfte Generation wagte den Neuanfang.

Heute zählen die Reedereien von Erck Rickmers und seinem Bruder Bertram wieder zu den größten deutschen Schifffahrtsunternehmen. Nach dem Grundsatz "eine Familie - zwei Firmen" führen die Brüder getrennte Unternehmen.

Urahn Rickmer Clasen Rickmers brach in einem selbst gezimmerten Boot mit seiner Braut Margaretha von Helgoland auf. Ihre Familien waren zerstritten, auf der kleinen Nordseeinsel lehnte der Pfarrer die Trauung ab. Gegen den Willen ihrer Eltern heirateten die beiden auf dem Festland. "Fürchte Gott, tue Recht, scheue niemand", war das Lebensmotto des Schiffbauers, der 1834 in Bremerhaven seine Werft gründete. Die eleganten Großsegler aus der Rickmers Werft hatten schnell einen guten Ruf.

Rickmer Clasen Rickmers baute Schiffe aus Holz, als die anderen längst auf Eisen umstiegen. Sein wichtigster Abnehmer war er selbst: Rickmers wurde Reeder, spezialisiert auf Asienfahrten. Er hatte Gespür für Nischengeschäfte und günstige Situationen. Als in Europa die Nachfrage nach Reis stieg, gründete er ein drittes Standbein: die Rickmers Reismühlen. Seine drei Söhne arbeiteten mit, doch zu entscheiden hatten sie neben dem Patriarchen nichts.

Mit rund 50 Jahren waren sie zwar reich, standen aber vor einer großen Aufgabe: Sie mussten Werft und Flotte auf modernen Standard bringen. Intrigen und Machtkämpfe belasteten das Unternehmen in der dritten Generation. Schließlich schaffte es Paul Rickmers, ein Enkel des Gründers, 1917 die gesamten Aktien der Familie in seinen Besitz zu bekommen. Während die Reederei florierte, musste er die Werft nach der Inflation stilllegen.

Paul Rickmers sah in Hitler den Mann, der das Land aus der Krise führen kann. Mit großzügigen Spenden unterstützte er die NSDAP, im Gegenzug erhielt er staatliche Förderungen. 1937 war es so weit: Die Rickmers Werft legte wieder Schiffe auf Kiel. Auftraggeber war jetzt die Marine, und während des Zweiten Weltkrieges arbeiteten bis zu 700 Zwangsarbeiter auf der Werft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg durften die drei Söhne von Paul Rickmers die Geschäfte übernehmen. Als Werftchef Bertram Rickmers mit nur 53 Jahren verstarb, schlitterte das Unternehmen immer wieder in die Krise. 1986 lief das letzte Schiff vom Stapel. Nur zwei Jahre später wurde die Rickmers Reederei von Hapag-Lloyd übernommen. An das alte Firmenimperium in Bremerhaven erinnert heute allein das Werkstor aus den Gründerzeiten.

Wie schon seine Vorfahren muss sich auch Erck Rickmers mit seinen Unternehmen Nordcapital und E.R. Schiffahrt stets "neu erfinden". Das Reedereigeschäft ist in wirtschaftlich unsicheren Zeiten mit großem Risiko verbunden. Ob eine seiner fünf Töchter die Reederei einmal übernehmen will, darüber macht sich Erck Rickmers noch keine Gedanken.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:24
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hamburg, mein Hafen! (1/2)

Erst die Arbeit ...

Film von Jobst Thomas und Manfred Uhlig

Ganzen Text anzeigenNur wenige Orte in Norddeutschland atmen so viele Geschichten von Fernweh und Romantik, von weiter Welt und hoher See, von harter Arbeit und ausgelassenem Vergnügen wie der Hamburger Hafen.

Die Dokumentation erweckt die mehr oder weniger "guten, alten" Zeiten der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenNur wenige Orte in Norddeutschland atmen so viele Geschichten von Fernweh und Romantik, von weiter Welt und hoher See, von harter Arbeit und ausgelassenem Vergnügen wie der Hamburger Hafen.

Die Dokumentation erweckt die mehr oder weniger "guten, alten" Zeiten der 1950er, 1960er und 1970er Jahre wieder zum Leben. Erzählt wird in diesem Teil von den Werften, vom Warenumschlag in der Speicherstadt und von der Sehnsucht echter Kerle, die Welt zu sehen.

Es ist eine Zeit, die eine ganze Generation von Hafenarbeitern und Matrosen geprägt hat. Menschen wie Manfred Gauda, Jahrgang 1939, hat der Hafen etwas über das Leben gelehrt. Er fing in den 1960er Jahren als Hafenarbeiter an, malochte sich zum Kapitän und Ingenieur hoch. Der Hafen ist für ihn mehr als nur ein Wirtschaftsstandort, er ist ein Lebensentwurf.

Die Sehnsucht nach der großen weiten Welt kannte auch Karl-Heinz Büchel, genannt Kuddel. Er flog in den schweren Nachkriegsjahren von zu Hause raus, weil er unbedingt auf einem Schlepper anfangen wollte. Sein Traum war eine eigene Barkasse.

Die Reeders-Tochter Ursula Milbredt fuhr zur selben Zeit auf den Schiffen ihres Vaters mit, die Super-8-Kamera im Gepäck. Renate Finkler fing als junges Mädchen auf einer Werft an, umgeben von 1500 Männern, und Volker Ippig, einst Kult-Torwart beim FC St. Pauli, verlädt heute als Stauer Autos für den Export. Sie alle verbindet, dass sie den Hamburger Hafen noch kannten, als er hart, aber herzlich war.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:09
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hamburg, mein Hafen! (2/2)

... und dann das Vergnügen

Film von Jobst Thomas und Manfred Uhlig

Ganzen Text anzeigenDie zweiteilige Reihe über den Hamburger Hafen erweckt die mehr oder weniger "guten alten" Zeiten der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre wieder zum Leben.

Eine Zeit, die eine ganze Generation von Hafenarbeitern und Matrosen geprägt hat. Den Kranführer Heinrich Norden ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie zweiteilige Reihe über den Hamburger Hafen erweckt die mehr oder weniger "guten alten" Zeiten der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre wieder zum Leben.

Eine Zeit, die eine ganze Generation von Hafenarbeitern und Matrosen geprägt hat. Den Kranführer Heinrich Norden zum Beispiel, ihn zog es nach Schichtende zum Tanzen, um Frauen kennenzulernen.

Kneipenwirtin Renate Töpfer musste sich wegen ihrer bayerischen Herkunft anfangs einiges anhören. Schauspieler Ulrich Tukur geriet fast einmal in eine Schlägerei, und Vera, die letzte Prostituierte an der Hafenmeile, bedauert, dass die Matrosen nicht mehr so viel Liegezeit haben wie früher, als fast 70 ihrer Kolleginnen die Hafenkante säumten. Der zweite Teil der Dokumentation blickt auf die Stadtseite des Hafens, wo unzählige Kneipen die durstigen Arbeiter und Matrosen empfingen, wo der Fischmarkt und die Prostitution blühten.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:53
VPS 03:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Abenteuer Frachtsegler

Film von Frank Baebenroth

Ganzen Text anzeigenDie Schifffahrt gilt als eine der Hauptursachen für die Luftverschmutzung in Europa. Kapitän Cornelius Bockermann setzt deshalb auf eine Frachtschifffahrt, umweltschonend unter Segeln.

Ein Filmteam hat den Kapitän und seine Crew sechs Monate lang begleitet. Der Film ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Schifffahrt gilt als eine der Hauptursachen für die Luftverschmutzung in Europa. Kapitän Cornelius Bockermann setzt deshalb auf eine Frachtschifffahrt, umweltschonend unter Segeln.

Ein Filmteam hat den Kapitän und seine Crew sechs Monate lang begleitet. Der Film erzählt von dem Abenteuer, ein Schiff zu bauen, und zeigt, welche Klippen an Land genommen werden müssen, um irgendwann mit einer kühnen Idee in See stechen zu können.

Mit dem eigenen Ersparten und engagierten freiwilligen Helfern aus der ganzen Welt baut Cornelius Bockermann einen abgetakelten niederländischen Schoner um. Die "Avontuur" wird in einer Werft im niedersächsischen Elsfleth in ihren ursprünglichen Zustand als Segler zurückgebaut.

Drei Container Ladung wird sie auf geeigneten Strecken transportieren können. Die Crew wird aus erfahrenen Berufsseeleuten, seemännischen Auszubildenden und freiwilligen Helferinnen und Helfern bestehen.

Bis sie zum Einsatz kommen, werden Baupläne gemacht, Bäume gefällt, Masten gestellt, es wird geschweißt, geflext, gehobelt. Und wenn nicht ständig etwas dazwischenkommen würde, wäre die Crew bestimmt schon unterwegs.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:52
VPS 04:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Klar zur Wende

Rückenwind für Frachtsegler

Film von Monika Kovacsics und Heike

Nelsen-Minkenberg

Ganzen Text anzeigenAndreas Lackner transportiert mit seinem Frachtsegelschiff "Tres Hombres" derzeit als einziger Reeder ohne Motor, allein mit der Kraft des Windes, regelmäßig Waren über den Atlantik.

Mit seiner zehn Mann starken Reederei setzt der Kapitän ein Zeichen für eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAndreas Lackner transportiert mit seinem Frachtsegelschiff "Tres Hombres" derzeit als einziger Reeder ohne Motor, allein mit der Kraft des Windes, regelmäßig Waren über den Atlantik.

Mit seiner zehn Mann starken Reederei setzt der Kapitän ein Zeichen für eine saubere und klimafreundliche Schifffahrt. Denn mehr als 90% des weltweiten Frachtaufkommens wird über die Meere transportiert, zumeist auf Schweröl-betriebenen Containerschiffen.

Der globale Warentransport per Schiff wird in den nächsten Jahren noch größere Ausmaße annehmen. Damit wächst auch die Gefahr für Mensch, Umwelt und Klima. Zum einen belasten die Schadstoffwolken der Ozeanriesen die menschliche Gesundheit und das Öko-System, zum anderen entstehen große Mengen an CO2, die das Klima schädigen.

Das will Andreas Lackner ändern. Er plant eine Revolution - er will, dass alle Frachtschiffe über kurz oder lang wieder unter Segeln fahren. Seine Vision von der windgetriebenen Fortbewegung auf hoher See ist so alt wie die Menschheit und hatte einst mit den großen Windjammerschiffen ihren Höhepunkt erreicht. Doch als vor hundert Jahren immer mehr Motorschiffe gebaut wurden, ist die Entwicklung der Großsegler jäh abgebrochen.

Nun greifen moderne Frachtsegelschiffe diese Entwicklung wieder auf. In mehreren Ländern arbeiten Schiffsexperten an Hybridschiffen. Das sind Schiffe, die sowohl mit Segeln, als auch mit Motorkraft fahren können. In Holland wird der Ecoliner entwickelt und in Großbritannien das B9-Ship - diese High-Tech-Frachtsegler nutzen die Kraft des Windes besser als jedes Großsegelschiff der Vergangenheit.

Hybridschiffe werden künftig den immer teurer werdenden Sprit ersetzen, Emissionen einsparen und einen globalen Warentransport so klimafreundlich wie möglich gestalten. Die Rückkehr der Windkraft auf hoher See könnte den Ausweg aus der Umwelt- und Klimakrise bringen. Experten schätzen, dass bis 2050 moderne Frachtsegler einen großen Teil der weltweit fahrenden Schiffe darstellen werden. In Zeiten knapper werdender Ölreserven und steigender Energiepreise ist die Nutzung der Windenergie wieder attraktiv. Es zeichnet sich eine Energiewende auf hoher See ab.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:36
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Lotsen im Sturm

Film von Elke Bille und Thomas Karp

Ganzen Text anzeigenSie sind enorm wichtig für die Wirtschaft: Ohne Lotse fährt kein Containerschiff die letzten Seemeilen nach Bremerhaven. Es ist ein Beruf, der bei Unwetter gefährlich wird.

Der Film begleitet Kapitän Ralph Weiß und die Crew seines Lotsenstationsschiffs "Weser" ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSie sind enorm wichtig für die Wirtschaft: Ohne Lotse fährt kein Containerschiff die letzten Seemeilen nach Bremerhaven. Es ist ein Beruf, der bei Unwetter gefährlich wird.

Der Film begleitet Kapitän Ralph Weiß und die Crew seines Lotsenstationsschiffs "Weser" beim Kampf gegen Wind und Wetter. Sie sind in der Deutschen Bucht stationiert und ein Licht für die Lotsen draußen auf den Schiffen auf der dunklen Nordsee.

Der Kapitän und seine Seeleute sind die Kombination aus Einsatzzentrale und Hotel auf hoher See. Sie bringen mit zwei kleinen Versatzbooten und einem großen Tender die Lotsen von der "Weser" zu den Schiffen, die sie nach Bremerhaven begleiten müssen.

Doch seit Tagen haben die Männer mit Windstärke elf zu kämpfen. Es wäre lebensgefährlich, Lotsen bei diesem Wind auf die wartenden Schiffe zu versetzen. Also muss der Hubschrauber herangezogen werden. Damit werden die Lotsen von Mariensiel bei Wilhelmshaven an Bord geflogen. Dabei landet der Helikopter nicht etwa auf dem Schiff, sondern lässt den Lotsen bei voller Fahrt per Seil an Bord - ein halsbrecherisches Manöver.


(ARD/NDR)