Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 5. Oktober
Programmwoche 40/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenDie Rückkehr der Diener
Christoph Bartmann über das neofeudale Bürgertum und seine Helfer

Shortlist Deutscher Buchpreis
Romane mit "starker Bodenhaftung" auf der Buchpreis-Shortlist

Extremismus in Sachsen

10 Jahre Wikileaks

Elena ...

Text zuklappenDie Rückkehr der Diener
Christoph Bartmann über das neofeudale Bürgertum und seine Helfer

Shortlist Deutscher Buchpreis
Romane mit "starker Bodenhaftung" auf der Buchpreis-Shortlist

Extremismus in Sachsen

10 Jahre Wikileaks

Elena Ferrante enttarnt?
Gespräch mit Iris Radisch


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenBekanntgabe des Physik-Nobelpreises
Der Nobelpreis für Physik gilt als die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Physik.

Das Ende der Schmetterlinge
Wissenschaftler warnen weltweit vor einem dramatischen Schmetterlingssterben.

Zehn Jahre ...

Text zuklappenBekanntgabe des Physik-Nobelpreises
Der Nobelpreis für Physik gilt als die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Physik.

Das Ende der Schmetterlinge
Wissenschaftler warnen weltweit vor einem dramatischen Schmetterlingssterben.

Zehn Jahre Wikileaks
Wikileaks als Instrument des russischen Geheimdienstes?

Weltklimaabkommen - der Weg ist frei
Pariser Klimaabkommen kann jetzt in Kraft treten

Das Wissen der Schrotthändler nutzen
Öko-Institut möchte "das Beste aus zwei Welten" bei Elektroschrott

Frischer Wind auf dem Biermarkt
Craftbier findet auch hierzulande immer mehr Zuspruch


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenDie Rückkehr der Diener
Christoph Bartmann über das neofeudale Bürgertum und seine Helfer

Shortlist Deutscher Buchpreis
Romane mit "starker Bodenhaftung" auf der Buchpreis-Shortlist

Extremismus in Sachsen

10 Jahre Wikileaks

Elena ...

Text zuklappenDie Rückkehr der Diener
Christoph Bartmann über das neofeudale Bürgertum und seine Helfer

Shortlist Deutscher Buchpreis
Romane mit "starker Bodenhaftung" auf der Buchpreis-Shortlist

Extremismus in Sachsen

10 Jahre Wikileaks

Elena Ferrante enttarnt?
Gespräch mit Iris Radisch


9:47
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenBekanntgabe des Physik-Nobelpreises
Der Nobelpreis für Physik gilt als die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Physik.

Das Ende der Schmetterlinge
Wissenschaftler warnen weltweit vor einem dramatischen Schmetterlingssterben.

Zehn Jahre ...

Text zuklappenBekanntgabe des Physik-Nobelpreises
Der Nobelpreis für Physik gilt als die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Physik.

Das Ende der Schmetterlinge
Wissenschaftler warnen weltweit vor einem dramatischen Schmetterlingssterben.

Zehn Jahre Wikileaks
Wikileaks als Instrument des russischen Geheimdienstes?

Weltklimaabkommen - der Weg ist frei
Pariser Klimaabkommen kann jetzt in Kraft treten

Das Wissen der Schrotthändler nutzen
Öko-Institut möchte "das Beste aus zwei Welten" bei Elektroschrott

Frischer Wind auf dem Biermarkt
Craftbier findet auch hierzulande immer mehr Zuspruch


Seitenanfang
10:17
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Ungarn will keine Muslime - Wird Islamfeindlichkeit in

Europa salonfähig?

Ganzen Text anzeigenPéter Györkös
Botschafter von Ungarn in Deutschland

Sebastian Kurz (ÖVP)
Österreichischer Außen- und Integrationsminister

Lamya Kaddor
Islamische Religionslehrerin

Cem Özdemir (Bündnis 90/Die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenPéter Györkös
Botschafter von Ungarn in Deutschland

Sebastian Kurz (ÖVP)
Österreichischer Außen- und Integrationsminister

Lamya Kaddor
Islamische Religionslehrerin

Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen)
Parteivorsitzender

Cathrin Kahlweit
Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Wien


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:18
VPS 11:15

Videotext Untertitel

Charles Darwin (5/6)

Die Evolutionstheorie auf dem Vormarsch

Film von Jens Jacobsen und Alexander Landsberger

Ganzen Text anzeigenAm 24. November 1859 erscheint Darwins Hauptwerk "On the Origin of Species" ("Die Abstammung der Arten"). Seine Werk findet viele Befürworter, aber auch bis heute erbitterte Gegner.

Interviews mit Experten wie der Autorin Dr. Julia Voss machen Darwins Theorie der ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAm 24. November 1859 erscheint Darwins Hauptwerk "On the Origin of Species" ("Die Abstammung der Arten"). Seine Werk findet viele Befürworter, aber auch bis heute erbitterte Gegner.

Interviews mit Experten wie der Autorin Dr. Julia Voss machen Darwins Theorie der natürlichen Selektion verständlich. Spielszenen bebildern die Entstehungsgeschichte von Darwins Theorie und zeigen, wie Darwin von seinen Zeitgenossen aufgenommen wurde.

Der Naturforscher beschreibt in seinem Hauptwerk, dass sich die Arten auf der Welt ständig wandeln. Dafür ist die natürliche Selektion verantwortlich, die jene Lebewesen bevorzugt, die "fitter", also besser an ihre Umwelt angepasst sind.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:35
VPS 11:30

Göttlich speisen

Wie die multireligiöse Schweiz isst

Film von Lekha Sarkar

Ganzen Text anzeigenVon halal und koscher bis vegetarisch - köstlich schmeckende Feiertagsmenüs zu Ehren von Buddha, Allah, Jahwe, Krishna und Christus.

Gekocht werden die Köstlichkeiten von jungen Menschen aus fünf Weltreligionen und unterschiedlichen Erdteilen, die alle in der ...

Text zuklappenVon halal und koscher bis vegetarisch - köstlich schmeckende Feiertagsmenüs zu Ehren von Buddha, Allah, Jahwe, Krishna und Christus.

Gekocht werden die Köstlichkeiten von jungen Menschen aus fünf Weltreligionen und unterschiedlichen Erdteilen, die alle in der Schweiz leben. Der Film stellt das multireligiöse Kochbuchprojekt von Noam Hertig und dessen jungen engagierten Hobbyköchen vor.

Darin werden die traditionellen Speisen nach den Regeln ihrer Religion zubereitet. Es wird gekocht, aber auch diskutiert: Wie ist das genau mit Fleisch-Essen im Buddhismus? Können Muslime und Juden dasselbe Fleisch genießen? Macht die Befolgung uralter Speisegesetze in der heutigen Zeit noch Sinn?


Seitenanfang
12:33
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Argentinische Träume

Die Geschichte der Familie Friedrich-Pfeuti

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen1936 wanderte Familie Pfeuti von Bern nach Argentinien aus. Nun kommen die Nachkommen zurück. Damals wie heute stellt sich heraus: Traum und Wirklichkeit haben wenig miteinander zu tun.

Seine Kinder und Kindeskinder sollten es einmal besser haben, dachte sich Paul ...

Text zuklappen1936 wanderte Familie Pfeuti von Bern nach Argentinien aus. Nun kommen die Nachkommen zurück. Damals wie heute stellt sich heraus: Traum und Wirklichkeit haben wenig miteinander zu tun.

Seine Kinder und Kindeskinder sollten es einmal besser haben, dachte sich Paul Pfeuti, der als Bürstenbinder im Lorraine-Quartier auf keinen grünen Zweig gekommen war.

Dass sie ihre Reise in die neue Heimat wirtschaftlich nicht bergauf, sondern steil bergab führen würde, wurde den Pfeutis erst klar, als sie in Argentinien angekommen waren und es kein Zurück mehr gab.

Vanesa Friedrich ist eine direkte Nachkommin von Paul Pfeuti. 70 Jahre nach dessen Auswanderung nach Argentinien machte sie das Gegenteil: Sie wanderte in die Schweiz aus. Heute leitet sie den Bereich Catering der Mensa der Universität Zürich.

Reporter Simon Christen berichtet über eine Familie, die von Generation zu Generation große Träume hatte – und bereit war, für diese Träume das Vertraute zu verlassen und ganz neu anzufangen. Damals wie heute stellte sich allerdings bald heraus, dass diese Träume wenig zu tun hatten mit der Realität. Was tun, wenn einem klar wird, dass alles ganz anders ist, als man es sich vorgestellt hat?


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

Malaysia

Liebe in der Tabuzone


Seitenanfang
13:24
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kaschmirs schwimmende Welt - Der Dal-See

Film von Dirk van den Berg

Ganzen Text anzeigenDas Kaschmir-Tal liegt im Nordwesten Indiens. Auf 1600 Metern entstand hier, inmitten des Himalajas, durch zahlreiche in den Bergen entspringende Flüsse, eine schwimmende Welt.

Es ist ein Labyrinth aus Wasserläufen, schwimmenden Gärten, Inseln und Seen. Sein Zentrum ...

Text zuklappenDas Kaschmir-Tal liegt im Nordwesten Indiens. Auf 1600 Metern entstand hier, inmitten des Himalajas, durch zahlreiche in den Bergen entspringende Flüsse, eine schwimmende Welt.

Es ist ein Labyrinth aus Wasserläufen, schwimmenden Gärten, Inseln und Seen. Sein Zentrum ist der Dal-See, auch "das Juwel Kaschmirs" genannt. Mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages beleben hölzerne, bunt verzierte Shikaras, Gondel-ähnliche Langboote, den Dal-See.

Ali Mohammed Bhat gehört zu den sogenannten Bootsmenschen, die mit und auf dem Dal-See leben. Über Jahrhunderte entstand eine einzigartige Kulturlandschaft und mit ihr Traditionen, wie das Handwerk des Walnuss-Schnitzens und die kunstvoll verzierten Hausboote, die heute häufig als Hotels genutzt werden. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Pakistan und Indien Ende der 1980er-Jahre machten das Kaschmir-Tal lange zu einem für Touristen gefährlichen Ort. Erst langsam beginnt sich die Region zu erholen. Doch nun droht dem See und seiner Umgebung durch die fehlende Kanalisation und Überdüngung der Felder eine ökologische Katastrophe.

Die Dokumentation "Kaschmirs schwimmende Welt - Der Dal-See" begleitet den Bootsbewohner Ali Mohammed Bhat durch seinen Alltag.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die magische Welt der Irular

Film von Tamara Spitzing

Ganzen Text anzeigenEin Gesetz verbot 1976 den Irular, weiterhin in ihrer ursprünglichen Heimat, den Wäldern Südindiens, zu leben. Seither siedeln sie in kleinen Dorfgemeinschaften.

Ihre Bräuche konnten sie sich trotzdem bewahren. Die Ureinwohner sind Anhänger einer Naturreligion, ...

Text zuklappenEin Gesetz verbot 1976 den Irular, weiterhin in ihrer ursprünglichen Heimat, den Wäldern Südindiens, zu leben. Seither siedeln sie in kleinen Dorfgemeinschaften.

Ihre Bräuche konnten sie sich trotzdem bewahren. Die Ureinwohner sind Anhänger einer Naturreligion, sie verehren die Geister in Pflanzen, Steinen und Gestirnen und eine weibliche Muttergottheit. Erstmals begleitete ein Filmteam eine Irular, die junge Sanjivy.

Sie fühlt sich besonders verbunden mit der großen Göttin ihres Volkes, Kannyiammal, die in den Zweigen des heiligen Neem-Baumes lebt. Sanjivy verfällt bei Opferritualen oder Festen in tiefe Trance. Sanjivy lebt in dem kleinen Dorf Kollamedu im Bundesstaat Tamil Nadu, 60 Kilometer von dessen Hauptstadt Chennai entfernt. Unter dem Druck der indischen Kastengesellschaft ist es für die Irular nicht leicht, ihre Kultur und das alte Wissen zu bewahren. Trotzdem gibt es im Dorf noch Heiler und Hebammen, die die überlieferten Kenntnisse anwenden und an die nächste Generation weitergeben. Sie kennen Mittel gegen tödliche Schlangenbisse, Kräutermischungen für eine leichte Geburt und zur Verhütung sowie natürliche Antibiotika.

Das mehrtägige Adimasam-Fest im August ist für die Irular Höhepunkt des Jahres. Sanjivy ist immer als Medium dabei, denn die Göttin Kannyiammal persönlich wird in das Dorf eingeladen. Die Irular formen den Körper der Göttin aus Zweigen nach und winden Blütengirlanden um ihn. Dann wird die Figur in einer feierlichen Prozession ins Dorf getragen, die Menschen fallen vor ihr in ekstatische Trance - drei Tage lang. Danach wird das Blütenbildnis einem See übergeben und kehrt dadurch symbolisch ins Jenseits zurück. Die Dokumentation gewährt erstmals Einblick in eine verborgene magische Welt, zu der Europäer sonst keinen Zugang haben.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (1/5)

Die Wüste Thar

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer erste Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in ein Land der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am ...

Text zuklappenDer erste Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in ein Land der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am dichtesten besiedelten Wüsten der Welt. Selbst in ihren trockensten Regionen wohnen Nomaden, die Kamele und Pferde züchten.

Das Wüstengebiet der Thar erstreckt sich über fast 240 000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Es herrschen Temperaturen von über 50 Grad Celsius und es fällt weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr. Dennoch können hier Menschen und Tiere überleben. Die Nomaden der Thar züchten eine besondere Pferderasse, die Marwari, und die besten Kamele Indiens stammen ebenfalls von hier. Auch für Wildtiere bietet die Wüste einen Rückzugsort.

In den Wüstenrandgebieten gibt es mit Jodhpur und der Hauptstadt Jaipur zwei große, moderne Städte. Jaipur ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt, 1981 lebten dort eine Million Menschen, im Jahr 2011 waren es schon 3,9 Millionen.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (2/5)

Im Dschungel der Ghats

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil der fünfteiligen Reihe führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen ...

Text zuklappenDer zweite Teil der fünfteiligen Reihe führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen wird der Dschungel von Plantagen, die in der regenreichen Gegend perfekte Anbaubedingungen für Tee und Gewürze vorfinden.

Der Gebirgszug der Westghats bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. Viele Tier- und Pflanzenarten gibt es nur hier. Der vom Aussterben bedrohte Bartaffe teilt sich die Früchte der Urwaldbäume mit Languren und Riesenhörnchen. Am Boden des Urwalds leben Schlangen - unter anderem die "Herrscherin des Dschungels", die Königskobra. Die Menschen haben sich die hervorragenden Wachstumsbedingungen in den Westghats schon lange für die Landwirtschaft zunutze gemacht. Die Produkte der Plantagen werden von hier aus in die ganze Welt verschifft.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer dritte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt an den als heilig geltenden Ganges, Indiens längsten Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus ...

Text zuklappenDer dritte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt an den als heilig geltenden Ganges, Indiens längsten Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus dem Himalaja durch die fruchtbare Gangesebene bis zum Gangesdelta und mündet schließlich als mächtigster Strom Asiens in den Golf von Bengalen.

Der Ganges beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaja. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Doch in den letzten 25 Jahren ist das Gletschereis um fast 850 Meter zurückgewichen. Viele Bewohner haben Angst, dass die Quelle des Flusses eines Tages versiegen könnte. Pilger kommen regelmäßig hierher, um sich mit den eisigen Wassern zu waschen. Für die Tierwelt ist der Ganges ein wichtiger Lebensraum - nicht nur im Himalaya-Gebiet, sondern vor allem in der fruchtbaren Ebene, die die Tiere sich allerdings mit einer wachsenden menschlichen Bevölkerung teilen müssen. Einige Tierarten werden durch den kleiner werdenden Lebensraum immer seltener, wie zum Beispiel der Ganges-Flussdelfin oder das gewaltige Panzernashorn.


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer vierte Teil der fünfteiligen Reihe führt in den Himalaya. Das größte Gebirge der Welt bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es ...

Text zuklappenDer vierte Teil der fünfteiligen Reihe führt in den Himalaya. Das größte Gebirge der Welt bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Nicht nur die menschlichen Gebirgsbewohner lebten hier jahrhundertelang in völliger Abgeschiedenheit.

Geprägt von eisigen Winden, niedrigen Temperaturen und wenig Sauerstoff sind die Berge Heimat einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen: Schneeleoparden durchstreifen riesige Reviere. Blauschafe, die auf bis zu 5000 Metern Höhe leben, sind wahre Kletterkünstler, so dass Schneeleoparden sie meist nur nachts reißen können. Die Changpa-Nomaden züchten im Himalaya ihre Ziegen, von denen sie die berühmte Kaschmirwolle gewinnen. Sie leben im Sommer auf 5000 Metern Höhe, doch wenn die Temperaturen im Winter auf bis zu minus 50 Grad fallen, ziehen sie sich in tiefer gelegene Winterlager zurück.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer letzte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga.

Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ ...

Text zuklappenDer letzte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga.

Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Nirgendwo in Indien gibt es so viele ethnische Gruppen und eine so große sprachlich-kulturelle Vielfalt.

Es gibt kaum Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt. Die geografische Isolation und die Jahrhunderte währenden politischen Konflikte haben dazu geführt, dass die Region erst spät besucht werden konnte. Auch der Urwald ist etwas Besonderes, er hat ein ganz eigenes Klima. Die Feuchtigkeit aus den Dschungeln kondensiert, fällt als Regen und steigt als Wasserdampf sofort wieder auf. Pflanzen wachsen dort unglaublich schnell und bieten Insekten, Vögeln, Säugetieren und Reptilien Lebensraum und Nahrung.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenFeinstaub
Tausende Menschen sterben jährlich an Luftverschmutzung

Musik für Frühchen
Wie Höreindrücke die Entwicklung der Kleinsten beeinflussen

Künstliche Intelligenz
Intelligentes Verhalten automatisieren

Nobelpreis für Chemie ...

Text zuklappenFeinstaub
Tausende Menschen sterben jährlich an Luftverschmutzung

Musik für Frühchen
Wie Höreindrücke die Entwicklung der Kleinsten beeinflussen

Künstliche Intelligenz
Intelligentes Verhalten automatisieren

Nobelpreis für Chemie 2016
Jean-Pierre Sauvage, Fraser Stoddart und Bernard Feringa bekommen den Nobelpreis für Chemie für die Synthese der kleinsten Maschinen der Welt



Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Afghanistan-Konferenz
Geld gegen Rücknahme von Flüchtlingen

Luftfahrtmarkt in Turbulenzen
Neue Allianz TUIfly und Air Berlin

Tropensturm in der Karibik
Schwere Zerstörungen in Haiti


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa

Auf der Suche nach einer gemeinsamen Zukunft

Film von Alexander Glodzinski und Nil Varol

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenWelche Erzählung von Europa gibt es im Osten, in den Transitländern, in Kerneuropa, in den alten westlichen Kolonialmächten? Gibt es eine gemeinsame europäische Idee?

Mythen formen Gesellschaften, tragen zur Identifikation bei, weil sie Bilder vom Eigenen und vom ...

Text zuklappenWelche Erzählung von Europa gibt es im Osten, in den Transitländern, in Kerneuropa, in den alten westlichen Kolonialmächten? Gibt es eine gemeinsame europäische Idee?

Mythen formen Gesellschaften, tragen zur Identifikation bei, weil sie Bilder vom Eigenen und vom Fremden bestimmen. Mythen stiften Sinn. Doch ist es nach Brexit, Finanzkrise und Flüchtlingsdrama an der Zeit zu fragen, ob der Mythos Europa noch funktioniert.

Ein Mythos: die Idee eines gemeinsamen Europas. Das war die große Erzählung der Nachkriegsjahre, die Utopie während des Kalten Krieges. Unter dem Eindruck der großen Zahl an Flüchtlingen 2015 hat Europa jedoch einen Offenbarungseid abgelegt. Und gezeigt, dass es "die" europäische Idee nicht gibt. Am 31. August verkündete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir schaffen das!" Sie meinte damit Deutschland, doch es hätte ein Aufbruch sein können für eine gemeinsame europäische Politik. Europa ist ihr nicht gefolgt. Wie konnte Europa vor unseren Augen so auseinander fallen?

Ein Jahr nach dem historischen Ausspruch untersucht "Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa", ob das gemeinsame Europa nicht eher ein Märchen als ein tragender Mythos ist. Funktioniert die Idee Europa nicht, weil sie vernachlässigt hat, wie unterschiedlich die Geschichte ihrer Mitglieder verlaufen ist? Vom ehemaligen Warschauer Pakt-Staat bis zur ehemaligen westlichen Kolonialmacht - größer können die Unterschiede fast nicht sein. Unterschiede, die wir weitgehend ignoriert haben.

Für "Kulturzeit extra: Erzähl mir Europa" reisen die Autoren durch Europa, tauchen ein in die Geschichte, die Mythen der Europäer. Sie sprechen mit der polnischen Filmemacherin Agnieszka Holland, dem Schweizer Theaterregisseur Milo Rau, Schriftstellern wie dem Franzosen Tahar Ben Jelloun und dem Niederländer Leon de Winter, dem österreichischen Musiker Marco Michael Wanda, dem Historiker Heinrich August Winkler und der deutschen Politologin Ulrike Guérot. Sie spüren ihren Erzählungen über Europa in verschiedenen Teilen des Kontinents nach und erforschen, ob es nicht doch Ansätze für eine große gemeinsame Erzählung von Europa gibt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unten durch

Die Sedruner und der Gotthardtunnel

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigenSeit 20 Jahren beobachtet Gieri Venzin das Geschehen rund um den Bau des längsten Eisenbahntunnels der Welt. Nun erzählt er die Geschichte des Jahrhundertprojekts Gotthard-Basistunnel.

Als 1996 die Neat nach Sedrun kam, herrschte Freude im Dorf. Die Leute des ...

Text zuklappenSeit 20 Jahren beobachtet Gieri Venzin das Geschehen rund um den Bau des längsten Eisenbahntunnels der Welt. Nun erzählt er die Geschichte des Jahrhundertprojekts Gotthard-Basistunnel.

Als 1996 die Neat nach Sedrun kam, herrschte Freude im Dorf. Die Leute des Touristenortes sagten sich: "Kommt das Loch, kommen Arbeit und Wohlstand ins Tal". Einige fügten hinzu: "Wie in den 1950er Jahren, als die Staumauern kamen und es aufwärts ging wie von selbst."

Mit "Loch" meinten die Sedruner den 800 Meter tiefen Vertikalschacht, der gebaut werden musste, um die geologisch schwierige Zone unter ihrem Dorf zu bewältigen. Dieser Schacht machte die Baustelle von Sedrun zur spektakulärsten der ganzen Neat und er beflügelte von Anfang an die Fantasie, nicht nur jene der Sedruner.

Heute, kurz vor der Eröffnung des neuen Tunnels, herrscht Sorge im Dorf. Es wird keine Porta Alpina geben, auch keine Galleria Alpina. Der Bau bescherte Sedrun wohl über Jahre willkommene Einnahmen, jedoch kaum bleibende Werte. Arbeit gibt es immer weniger. Die Geburtenrate ist eingebrochen. Vor vier Jahren verkauften die Sedruner ihre Bergbahnen (manche meinen: ihre Seelen) an Samih Sawiris und legten damit ihr Schicksal in die Hände des ägyptischen Investors.

Während Jahrzehnten begleitete Autor Gieri Venzin mit einem Kamerateam Mineure und Ingenieure im Berg, aber auch Einheimische: Alfred Monn etwa, der Garagist, der für die Tunnelbauer ein Bordell baute und damit alles verlor. Arthur Loretz, der Architekt der Visiun Porta Alpina, oder Samih Sawiris, der neue Hoffnungsträger der ganzen Gotthardregion.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Die amerikanische Angst

Flug 93

(United 93)

Spielfilm, USA/Großbritannien/Frankreich 2006

Darsteller:
Captain Jason M. DahlJJ Johnson
Erster Offizier LeRoy HomerGary Commock
Deborah WelshPolly Adams
CeeCee LylesOpar Alladin
Ziad JarrahKhalid Abdalla
u.a.
Regie: Paul Greengrass
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigenWährend am 11. September 2001 Flugzeuge ins World Trade Center und ins Pentagon rasen, stürzt ein viertes gekapertes Flugzeug mit Kurs auf Washington über freiem Feld in Pennsylvania ab.

Die Maschine geht dort zu Boden, weil die Passagiere bis zuletzt Widerstand ...

Text zuklappenWährend am 11. September 2001 Flugzeuge ins World Trade Center und ins Pentagon rasen, stürzt ein viertes gekapertes Flugzeug mit Kurs auf Washington über freiem Feld in Pennsylvania ab.

Die Maschine geht dort zu Boden, weil die Passagiere bis zuletzt Widerstand gegen die Entführer leisten. - Die beklemmende, fast dokumentarische Erzählweise macht den Film zu einem Paradebeispiel medialer Adaption von authentischen Ereignissen.

Ein Datum, das zur Chiffre für die Katastrophe wurde: Der Terroranschlag des 11. September 2001 kostete Tausende das Leben, als vier Flugzeuge von ihren islamistischen Entführern zur tödlichen Waffe umfunktioniert wurden. Jeder kennt die Bilder von den beiden Maschinen, die nacheinander über New York in beide Türme des World Trade Centers rasten, während nahezu zeitgleich ein drittes Flugzeug in Washington auf das Pentagon stürzte.

Über das Schicksal der vierten Maschine, die wegen des Widerstands der Passagiere nicht in Washington, sondern in einem Waldstück in Pennsylvania zerschellte, drehte der britische Regisseur Paul Greengrass fünf Jahre später den Film "Flug 93", ein beklemmendes Doku-Drama, das die Ereignisse an Bord der United Airlines-Maschine und am Boden in der Flugsicherung rekonstruiert.

Über das genaue Ziel der vierten, auf ihrem Weg von New York nach San Francisco entführten Maschine, die (wie schon das auf das Pentagon gestürzte Flugzeug) ebenfalls Washington anflog, kann nur gemutmaßt werden. Fest steht, dass der Plan der Entführer am Widerstand der Passagiere scheiterte, die aufgrund der banalen Tatsache, dass ihre Maschine mit 40-minütiger Verspätung startete und deshalb nicht mehr gleichzeitig mit den anderen entführten Flugzeugen in ihr Unglück rasen konnte, über Handykontakte zur Außenwelt wussten, was auf sie zukam. Ganz normale Fluggäste wurden zu unfreiwilligen Helden, die zwar nicht ihr Leben, aber das unzähliger Anderer retteten, weil sie in einer ausweglosen Situation die Initiative ergriffen.

Basis des Drehbuchs waren Interviews, die Regisseur Paul Greengrass mit Angehörigen der 40 Passagiere und der Crew, mit Fluglotsen, Militärs und Mitgliedern der 9/11-Untersuchungskommission führte sowie die Aufzeichnungen der Piloten-Gespräche - und natürlich die Ergebnisse der offiziellen Untersuchung. Besetzt mit eher unbekannten Darstellern und etlichen Laien aus dem Bereich der Luftfahrt, ist "Flug 93" ein Ensemblefilm ohne herkömmliche Protagonisten.

Für die Rolle des Captain Jason Dahl verpflichtete man den ebenfalls für United Airlines arbeitenden Berufspiloten J. J. Johnson, zwei reale Stewardessen spielen die Stewardessen der Maschine. Ein Fluglotse, ein Militärexperte, zwei Mitglieder einer militärischen Kommandozentrale der Luftverteidigung und Ben Sliney von der Flugsicherungsbehörde, alles Männer, die an diesem Tag Dienst hatten, spielen sich selbst, die Dialoge werden entlang der bekannten Tatsachen improvisiert.

Mit den Mitteln sorgfältigster Recherche ein Maximum an Authentizität herzustellen, war in diesem Fall ein unerreichbares Ziel, also definierte Greengrass seinen inhaltlich-ästhetischen Anspruch über den Begriff der "glaubhaften Wahrheit". Denn was sich an Bord des Flugzeugs wirklich abspielte, wird man nie genau erfahren: "Flug 93" ist eine auf Fakten aufbauende Spekulation.

"40 ganz gewöhnliche Menschen haben nur 30 Minuten Zeit, die neuen Realitäten zu begreifen und darauf zu reagieren. Während wir alle noch ohnmächtig die Ereignisse im Fernsehen betrachteten, waren diese Leute zu schnellem Handeln gezwungen. Die Menschen an Bord wussten, was vor sich ging, und sie standen vor einer schwierigen Entscheidung. Bleiben sie einfach ruhig sitzen und hoffen auf ein gutes Ende? Unternehmen sie etwas? Und wenn, was können sie unternehmen?" (Paul Greengrass)

Der Brite Paul Greengrass ("Die Bourne Verschwörung", "Das Bourne Ultimatum"), der mit "Bloody Sunday" bereits bewiesen hatte, wie überzeugend er mit den Mitteln des Dokumentarfilms chaotische Ereignisse zu einer dramatischen Handlung bündeln kann, hat das nahezu Unmögliche vollbracht: Eine glaubhafte Rekonstruktion des Flugs, der 78 Minuten nach dem Aufprall der ersten Maschine auf das World Trade Center in Pennsylvania tödlich endete.

Die Tragödie entfaltet sich in Realzeit, so dass man als Zuschauer, der den Fortgang der Ereignisse ja kennt, von den Start-Vorbereitungen der Crew bis zur Ankunft der Passagiere auf dem Flughafen genügend Zeit hat, jede noch so kleine Routinehandlung mit emotionaler Bedeutung aufzuladen. Dabei entsteht eine Spannung, die sich bis zum schrecklichen Ende steigert. Gleichzeitig wird man bei Flugsicherung und Behörden mit einer Hilflosigkeit konfrontiert, die jede Vorstellung von souveränem staatlichem Handeln in Krisensituationen als frommen Wunsch entlarvt.

Die extrem bewegliche Handkamera des Ken-Loach-Stamm-Kameramanns Barry Akroyd (u.a. "Sweet Sixteen", "Mein Name ist Joe"), der für einen Oscar nominierte Schnitt und die ausgetüftelte Tonspur erzeugen auf sehr kunstvolle Weise ein Gefühl von Realismus, das weder durch Pathos noch durch Sentimentalität versüßt wird. Stattdessen treffen die Ereignisse den Zuschauer - quasi ungefiltert - in ihrer ganzen unverdaulichen Wucht: als "Glaubhafte Wahrheit", nicht als Tatsachenbericht, nicht als Analyse.

"'Flug 93' ist Kino pur, er zeigt etwas, bei dem es keine Zuschauer, keine Zeugen gab - nur Beteiligte, von denen keiner überlebte. Er zeigt es als eine Möglichkeit, 9/11 nicht nur als hilflose Opfer einer Attacke zu erleben, eine Art Alamo-Effekt - zum Helden zu werden, gerade in auswegloser Situation, in der Niederlage, im Tod. Einem Geschehen, einer Handlung einen Sinn verleihen, die im Grunde ins Absurde driftet." (Süddeutsche Zeitung)

Redaktionshinweis: Wie haben sich US-Filmemacher mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und ihren Folgen, mit Krieg und Daten-Überwachung befasst? "Flug 93" ist der Auftakt der 3sat-Reihe "Die amerikanische Angst" mit insgesamt zehn Spiel- und Dokumentarfilmen, die sich 15 Jahre nach 9/11 mit den Anschlägen und den Folgen auseinandersetzen. Die Reihe endet am Freitag, 14. Oktober, 22.35 Uhr, mit dem Spielfilm "Good Kill - Tod aus der Luft".


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die amerikanische Angst

Kennwort Kino: Das US-Kino nach 9/11

Film von Maik Platzen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenVon 9/11 zu Edward Snowden - "Kennwort Kino" zieht Bilanz: Wie haben sich US-Filmemacher mit den Terroranschlägen und ihren Folgen, mit Krieg und Daten-Überwachung befasst?

Wie gehen sie mit den prägenden Bildern dieser Zeit um? Mit welchen künstlerischen Mitteln ...

Text zuklappenVon 9/11 zu Edward Snowden - "Kennwort Kino" zieht Bilanz: Wie haben sich US-Filmemacher mit den Terroranschlägen und ihren Folgen, mit Krieg und Daten-Überwachung befasst?

Wie gehen sie mit den prägenden Bildern dieser Zeit um? Mit welchen künstlerischen Mitteln gewinnen sie die Aufmerksamkeit des Publikums und reflektieren gleichzeitig kritisch eine (Medien-)Realität, die immer schnelllebiger erscheint?

Die Terror-Anschläge vom 11. September jähren sich 2016 zum 15. Mal, außerdem wird mit den US-Wahlen im November eine neue politische Ära eingeläutet. Zugleich läuft Oliver Stones mit Spannung erwarteter neuer Spielfilm "Snowden" über den ehemaligen NSA-Mitarbeiter und Whistleblower in den Kinos.

"Kennwort Kino" vertieft und veranschaulicht thematische und ästhetische Zusammenhänge der 3sat-Filmreihe über das US-Kino in den Jahren nach 9/11. Mit Statements von Filmemachern wie Oliver Stone, Paul Greengrass, Brian De Palma und Alex Gibney, Schauspielerin Charlize Theron sowie dem Leiter des New Yorker Filmfestivals, Kent Jones, dem deutschen Co-Produzenten von "Snwoden" und anderen.


Seitenanfang
0:37
VPS 00:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Amerikas Eltern im Kontrollwahn

Film von Sandra Ratzow

Ganzen Text anzeigenKindheit und Elternsein ist in den USA ganz anders als in Deutschland. Das Land der Freiheit ist inzwischen ein Land der Angst - der Angst um die Kinder.

USA-Korrespondentin Sandra Ratzow geht der Frage nach, warum das so ist. Sie trifft Amerikas Eltern und und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenKindheit und Elternsein ist in den USA ganz anders als in Deutschland. Das Land der Freiheit ist inzwischen ein Land der Angst - der Angst um die Kinder.

USA-Korrespondentin Sandra Ratzow geht der Frage nach, warum das so ist. Sie trifft Amerikas Eltern und und Amerikas "worst mum". Außerdem besucht sie die Elektronikmesse in Las Vegas, auf der man sich mit der neuesten Überwachungstechnik rüsten kann.

Ihre drei Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter hat Sandra Ratzow mitgenommen an ihren neuen Arbeitsort. Doch sie musste sich umstellen: Ihre Kinder lässt sie jetzt ungern allein draußen spielen. Denn sonst müsste sie damit rechnen, dass Polizei und Jugendamt vor der Tür stehen.

In Amerikas Mittelschicht verbringen nur noch wenige Kinder Zeit außerhalb der Reichweite ihrer Eltern. Spielen auf der anderen Seite der Straße? Unmöglich. Nachbarn könnten die Polizei rufen. Alleine ins Schwimmbad? Ausgeschlossen. Verletzung der Aufsichtspflicht. Alleine einkaufen? Geht gar nicht. Die Eltern fürchten, nur ein einziger Fehler könne zu verheerenden Folgen führen, zu Unfall, Entführung oder Mord.

So verbringen die Kinder aus der amerikanischen Mittelschicht ihre Kindheit nur bei angeleiteten Aktivitäten, zu denen sie mit dem Auto kutschiert werden, oder einfach überwiegend drinnen: vor dem Fernseher oder am Computer. Freunde treffen sie nur unter Aufsicht - bei organisierten Playdates.

Wenn die Eltern nicht selbst anwesend sein können, setzen sie auf technische Überwachung: WebCams in Kindergärten, damit auch der Umgang der Erzieherinnen mit dem kleinen Liebling überwacht werden kann. Apps, die den Eltern erlauben, die SMS ihrer Kinder zu lesen oder ihre Anrufe nachzuvollziehen. Vom Säugling - mit Hightech-Schnuller - bis zum Studenten wird das Leben vieler junger Amerikaner inzwischen lückenlos von ihren Eltern überwacht.

Lenore Skenazy wurde als schlechteste Mutter Amerikas berühmt - weil sie ihr Kind in New York allein mit der U-Bahn fahren ließ. Heute ist sie Gastgeberin einer bekannten Fernsehshow, in der sie die Exzesse der Kindsüberwachung anprangert und Eltern Tipps zum Loslassen gibt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:08
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:36
VPS 01:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Unnötige Operationen durch Ärzte-Boni
Falsche Anreize schaden Patienten

Elektro-Schrott vergiftet Pakistaner
Die Schattenwirtschaft macht krank

Schäden durch Wirtschaftskriminelle
Jede dritte Schweizer Firma betroffen


Seitenanfang
2:01
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (1/5)

Die Wüste Thar

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer erste Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in ein Land der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am ...

Text zuklappenDer erste Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar, in ein Land der Kontraste.

Die karge, lebensfeindliche Gegend trägt den Beinamen "Land des Todes" und ist dennoch eine der am dichtesten besiedelten Wüsten der Welt. Selbst in ihren trockensten Regionen wohnen Nomaden, die Kamele und Pferde züchten.

Das Wüstengebiet der Thar erstreckt sich über fast 240 000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Es herrschen Temperaturen von über 50 Grad Celsius und es fällt weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr. Dennoch können hier Menschen und Tiere überleben. Die Nomaden der Thar züchten eine besondere Pferderasse, die Marwari, und die besten Kamele Indiens stammen ebenfalls von hier. Auch für Wildtiere bietet die Wüste einen Rückzugsort.

In den Wüstenrandgebieten gibt es mit Jodhpur und der Hauptstadt Jaipur zwei große, moderne Städte. Jaipur ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt, 1981 lebten dort eine Million Menschen, im Jahr 2011 waren es schon 3,9 Millionen.


Seitenanfang
2:44
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (2/5)

Im Dschungel der Ghats

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil der fünfteiligen Reihe führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen ...

Text zuklappenDer zweite Teil der fünfteiligen Reihe führt in die Bergkette der Westghats, die sich entlang der indischen Westküste auf einer Länge von über 1600 Kilometern erstrecken.

Hier bietet der tropische Regenwald besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Unterbrochen wird der Dschungel von Plantagen, die in der regenreichen Gegend perfekte Anbaubedingungen für Tee und Gewürze vorfinden.

Der Gebirgszug der Westghats bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. Viele Tier- und Pflanzenarten gibt es nur hier. Der vom Aussterben bedrohte Bartaffe teilt sich die Früchte der Urwaldbäume mit Languren und Riesenhörnchen. Am Boden des Urwalds leben Schlangen - unter anderem die "Herrscherin des Dschungels", die Königskobra. Die Menschen haben sich die hervorragenden Wachstumsbedingungen in den Westghats schon lange für die Landwirtschaft zunutze gemacht. Die Produkte der Plantagen werden von hier aus in die ganze Welt verschifft.


Seitenanfang
3:29
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer dritte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt an den als heilig geltenden Ganges, Indiens längsten Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus ...

Text zuklappenDer dritte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt an den als heilig geltenden Ganges, Indiens längsten Fluss.

Von seinem größten Quellfluss, dem Bhagirathi aus, fließt das Gletscherwasser aus dem Himalaja durch die fruchtbare Gangesebene bis zum Gangesdelta und mündet schließlich als mächtigster Strom Asiens in den Golf von Bengalen.

Der Ganges beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaja. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Doch in den letzten 25 Jahren ist das Gletschereis um fast 850 Meter zurückgewichen. Viele Bewohner haben Angst, dass die Quelle des Flusses eines Tages versiegen könnte. Pilger kommen regelmäßig hierher, um sich mit den eisigen Wassern zu waschen. Für die Tierwelt ist der Ganges ein wichtiger Lebensraum - nicht nur im Himalaya-Gebiet, sondern vor allem in der fruchtbaren Ebene, die die Tiere sich allerdings mit einer wachsenden menschlichen Bevölkerung teilen müssen. Einige Tierarten werden durch den kleiner werdenden Lebensraum immer seltener, wie zum Beispiel der Ganges-Flussdelfin oder das gewaltige Panzernashorn.


Seitenanfang
4:12
VPS 04:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer vierte Teil der fünfteiligen Reihe führt in den Himalaya. Das größte Gebirge der Welt bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es ...

Text zuklappenDer vierte Teil der fünfteiligen Reihe führt in den Himalaya. Das größte Gebirge der Welt bildet von West nach Ost einen 2500 Kilometer langen Bogen im Nordosten Indiens.

Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Nicht nur die menschlichen Gebirgsbewohner lebten hier jahrhundertelang in völliger Abgeschiedenheit.

Geprägt von eisigen Winden, niedrigen Temperaturen und wenig Sauerstoff sind die Berge Heimat einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen: Schneeleoparden durchstreifen riesige Reviere. Blauschafe, die auf bis zu 5000 Metern Höhe leben, sind wahre Kletterkünstler, so dass Schneeleoparden sie meist nur nachts reißen können. Die Changpa-Nomaden züchten im Himalaya ihre Ziegen, von denen sie die berühmte Kaschmirwolle gewinnen. Sie leben im Sommer auf 5000 Metern Höhe, doch wenn die Temperaturen im Winter auf bis zu minus 50 Grad fallen, ziehen sie sich in tiefer gelegene Winterlager zurück.


Seitenanfang
4:56
VPS 04:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigenDer letzte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga.

Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ ...

Text zuklappenDer letzte Teil der fünfteiligen Reihe über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga.

Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Nirgendwo in Indien gibt es so viele ethnische Gruppen und eine so große sprachlich-kulturelle Vielfalt.

Es gibt kaum Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt. Die geografische Isolation und die Jahrhunderte währenden politischen Konflikte haben dazu geführt, dass die Region erst spät besucht werden konnte. Auch der Urwald ist etwas Besonderes, er hat ein ganz eigenes Klima. Die Feuchtigkeit aus den Dschungeln kondensiert, fällt als Regen und steigt als Wasserdampf sofort wieder auf. Pflanzen wachsen dort unglaublich schnell und bieten Insekten, Vögeln, Säugetieren und Reptilien Lebensraum und Nahrung.


Seitenanfang
5:39
VPS 05:40

Durch Asien mit Peter Kunz


Ganzen Text anzeigenAsien ist im Umbruch: Hinter glitzernden Skylines und boomender Wirtschaft leben Menschen, die sich zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung nicht mehr zurechtfinden.

In Indien steht das traditionelle Frauenbild ebenso auf dem Prüfstand wie im ...

Text zuklappenAsien ist im Umbruch: Hinter glitzernden Skylines und boomender Wirtschaft leben Menschen, die sich zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung nicht mehr zurechtfinden.

In Indien steht das traditionelle Frauenbild ebenso auf dem Prüfstand wie im muslimisch geprägten Indonesien. Es gab Großdemonstrationen gegen die "Miss World Wahl", gefördert dagegen wurde die "Miss Muslim World". Dabei geht es um innere Schönheit.

Der Hauptgewinn ist eine Reise nach Mekka. In Pakistan kämpft eine Zeichentrick-Heldin für ihr Recht auf Bildung. Armut und Mittellosigkeit in den Schwellenländern der Region stehen in krassem Gegensatz zum Reichtum einer kleinen Oberschicht. Charismatische Politiker wie der Gouverneur von Djakarta versuchen dagegen vorzugehen und setzen sich mit ungewöhnlichen Methoden gegen Korruption ein.

Die Reportage gewährt Einblicke in eine sich wandelnde Welt von Pakistan bis Indonesien.