Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 27. August
Programmwoche 35/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:24
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


6:31
VPS 06:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturlandschaften (5/5)

Thüringen

Wladimir Kaminer in der deutschen Provinz

Ganzen Text anzeigenEin international gefragter Lichtkünstler, Heavy Metal auf mittelalterlichen Instrumenten: In Thüringen findet sich auch jenseits der klassischen Hochkultur eine lebendige Künstlerszene.

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer geht für 3sat wieder auf Kulturreise in ...

Text zuklappenEin international gefragter Lichtkünstler, Heavy Metal auf mittelalterlichen Instrumenten: In Thüringen findet sich auch jenseits der klassischen Hochkultur eine lebendige Künstlerszene.

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer geht für 3sat wieder auf Kulturreise in die Provinz. Abseits der Metropolen geht er der Frage nach, wie Kunst entsteht und wie aus Kultur Heimat wird. In der vierten Folge der "Kulturlandschaften" geht es nach Thüringen.

In Extremo machen Heavy Metal, aber mit zum Teil selbstgebauten mittelalterlichen Instrumenten. Warum sie gerade mit dieser Kombination erfolgreich sind, erklärt uns Sänger Michael "das letzte Einhorn" Rhein im Umfeld eines Konzertes im ausverkauften F-Haus in Jena. Robert Seidel hat als Lichtkünstler schon international gearbeitet, in Korea hat er ganze Gebäude in besonderes Licht getaucht. Wladimir Kaminer trifft den studierten Biologen im zoologischen Museum in Jena. Der Eisenacher Künstler Volker Hedwig hat sich zur Aufgabe gemacht, Martin Luthers Spuren auf der Wartburg als übermalte Frottagen sichtbar zu machen. Das Ergebnis lässt sich Wladimir Kaminer nicht entgehen. Und schließlich treffen wir in Weimar den frisch gekürten Träger des Weimar-Preises Alan Bern, der mit seiner "Other Music Academy" und dem "Yiddish Summer" das Kulturleben Weimars in den letzten Jahren bereichert hat.

Abseits der Metropolen geht der russischstämmige Schriftsteller der Frage nach, wie Kunst entsteht und wie aus Kultur Heimat wird. Auf typisch lakonische Weise reflektiert er seine Begegnungen und das Thema Heimat in Briefen an seine Frau Olga. Er beschreibt dabei seine Erwartungen und neuen Erkenntnisse über die deutsche Provinz und ihre Künstler.


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: "Super-Papa"

Chancen und Grenzen des Vaterseins

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigen"nano spezial" fragt, warum sich Männer immer noch recht verhalten in der Kindererziehung engagieren, und liefert Gründe, warum sich väterliches Engagement trotz aller Widrigkeiten lohnt.

So zeigt sich beispielsweise, dass Väter zufriedener sind, wenn sie in ...

Text zuklappen"nano spezial" fragt, warum sich Männer immer noch recht verhalten in der Kindererziehung engagieren, und liefert Gründe, warum sich väterliches Engagement trotz aller Widrigkeiten lohnt.

So zeigt sich beispielsweise, dass Väter zufriedener sind, wenn sie in Kontakt mit ihren Kindern stehen, und Kinder profitieren durch eine enge Vaterbindung in ihrer geistigen und sozialen Entwicklung.

Bis in die 1960er Jahre war die Rollenaufteilung zwischen Vater und Mutter klar geregelt: Der Vater war Erzeuger, Ernährer, Beschützer und Machtinstanz. Die Frau kümmerte sich um die Erziehung und Versorgung der Kinder, um alles Emotionale und um den Haushalt. Dieses Rollenverständnis gilt längst als überholt. Angestoßen durch die Emanzipation der Frau wollen sich die Väter nicht mehr auf die Rolle des Ernährers reduzieren lassen. Sie wollen engagierte, fürsorgliche Väter sein.

Doch zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine Lücke: Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Jugendinstituts sind nur 16 Prozent der deutschen Väter überdurchschnittlich aktiv. Nur fünf Prozent der berufstätigen Väter arbeiten Teilzeit – in der Schweiz sind es immerhin zehn Prozent. Zwar beansprucht inzwischen mehr als jeder dritte Vater Elterngeld, doch 80 Prozent der Väter kehren nach zwei Monaten wieder zurück in den Vollzeitjob. Warum ist das so?


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigenTragödie und Dorfalltag:
die Paralleluniversen auf Lampedusa

Asylsystem: Die Lügenfabrik
Shumona Sinhas radikale Kritik

Vom Flüchtling zum Lehrling:
Ali Heidari packt die Chance

Zwischen den Kulturen: Unverstanden
Yosef Simseks ...

Text zuklappenTragödie und Dorfalltag:
die Paralleluniversen auf Lampedusa

Asylsystem: Die Lügenfabrik
Shumona Sinhas radikale Kritik

Vom Flüchtling zum Lehrling:
Ali Heidari packt die Chance

Zwischen den Kulturen: Unverstanden
Yosef Simseks schwieriger Weg


9:36
VPS 09:35

Format 4:3

Ein PS auf Schienen

Die Pferdeeisenbahn Gmunden - Linz - Budweis

Film von Klaus Huber

Ganzen Text anzeigenDie erste "Überland-Schienenbahn" Europas verband vor 170 Jahren das böhmische Budweis mit den österreichischen Städten Linz und Gmunden im Salzkammergut: die Pferdeeisenbahn.

Bauart, Arbeitsorganisation und Verkehrsvolumen machten sie zur Vorläuferin des gesamten ...
(ORF)

Text zuklappenDie erste "Überland-Schienenbahn" Europas verband vor 170 Jahren das böhmische Budweis mit den österreichischen Städten Linz und Gmunden im Salzkammergut: die Pferdeeisenbahn.

Bauart, Arbeitsorganisation und Verkehrsvolumen machten sie zur Vorläuferin des gesamten Eisenbahnwesens. Sowohl in Oberösterreich als auch in Südböhmen werden die zahlreichen Überreste dieser einzigartigen Bahn restauriert und gepflegt.

Im Mühlviertel hat sich die originalgetreue Nachbildung zum beliebten Tourismusziel entwickelt.


(ORF)


10:07
VPS 10:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und ...
(ORF)

Text zuklappenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden.

Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarchie für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".

Redaktionshinweis: Die beiden weiteren Folgen von "Auf den Schienen des Doppeladlers" zeigt 3sat an den kommenden Samstagen um 10.10 Uhr.


(ORF)


Seitenanfang
11:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Immer, wenn ich glücklich bin

Komödie, Österreich 1938

Darsteller:
Marietta DuvalMartha Eggerth
Theaterdirektor ReinholdPaul Hörbiger
Vinzent SchöberlHans Moser
Ballettmeister SchnullerTheo Lingen
Paul von WillingenAndré Mattoni
HanniLucie Englisch
u.a.
Regie: Carl Lamac
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie gefeierte Revuesängerin Marietta zieht sich der Liebe wegen von der Bühne zurück - auf ein Gut in der Puszta. Doch lange hält sie die Abstinenz nicht durch.

Seines Stars beraubt, steuert das Theater der Pleite entgegen, das Ensemble muss mühsam durch die ...
(ORF)

Text zuklappenDie gefeierte Revuesängerin Marietta zieht sich der Liebe wegen von der Bühne zurück - auf ein Gut in der Puszta. Doch lange hält sie die Abstinenz nicht durch.

Seines Stars beraubt, steuert das Theater der Pleite entgegen, das Ensemble muss mühsam durch die Provinz tingeln. Bald vermisst Marietta die Bühnenluft. Sie kehrt auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zurück. Ein Ehekrach ist die Folge.

"Immer, wenn ich glücklich bin" entstand 1938 unter der Regie von Carl Lamac, der für dieses musikalische Lustspiel Publikumslieblinge wie Martha Eggerth, Paul Hörbiger, Hans Moser und Theo Lingen verpflichten konnte.


(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bilder aus Südtirol

Moderation: David Runer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDolomitenpässe: Sperre auf Zeit?
Umweltschützer fordern eine Verminderung des Verkehrs

Vom Dach der Welt zum Dach Tirols:
Tashi Tenzing, Sherpa aus Nepal und Enkel des berühmten Tenzing Norgay, unternimmt mit Tiroler Freunden eine Tour auf die Wildspitze im ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDolomitenpässe: Sperre auf Zeit?
Umweltschützer fordern eine Verminderung des Verkehrs

Vom Dach der Welt zum Dach Tirols:
Tashi Tenzing, Sherpa aus Nepal und Enkel des berühmten Tenzing Norgay, unternimmt mit Tiroler Freunden eine Tour auf die Wildspitze im Pitztal

Neue Architektur in den Bergen:
Die Edelrauthütte in den Zillertaler Alpen

Roatnocker-Hof am Deutschnonsberg:
Autark durch Produkt-Selbstveredelung

Uralte Meeresbewohner:
Meeressaurier-Ausstellung in Gröden

Hüter des Waldes:
Die Baumforscher Astrid Pardeller und Martin Geier

Gigantische Freiluft-Disco:
Giorgio Moroder in Concert in Gröden


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gernstl in Israel (2/2)

Film von Franz Xaver Gernstl

Ganzen Text anzeigenIn Jerusalem treffen die drei monotheistischen Weltreligionen aufeinander. Man zählt 1200 Synagogen, 158 Kirchen und 73 Moscheen. Besonders turbulent wird es freitags.

Die Moslems müssen zum Felsendom-Freitagsgebet, die Christen zur Grabeskirche und die Juden zur ...
(ARD/BR)

Text zuklappenIn Jerusalem treffen die drei monotheistischen Weltreligionen aufeinander. Man zählt 1200 Synagogen, 158 Kirchen und 73 Moscheen. Besonders turbulent wird es freitags.

Die Moslems müssen zum Felsendom-Freitagsgebet, die Christen zur Grabeskirche und die Juden zur Klagemauer. Beim Spaziergang durch die engen Gassen taucht "Jesus" auf. Ein Amerikaner, gekleidet in weißes Leinen, beseelt von der Stadt, versucht zu leben wie Jesus.

Wem der religiöse Trubel zu viel wird, der findet Zuflucht in der Villa Dolorosa. Dort steht seit 1856 das österreichische Hospiz. Hier kann man in einem der schönen Zimmer übernachten oder nur auf ein Wiener Schnitzel und eine Linzer Torte mit Meindl-Kaffee einkehren. Im Elah-Tal bauen einige der besten israelischen Winzer Wein an, zum Beispiel keltert Shuki Yashuv einen preisgekrönten koscheren Wein. Shuki selbst ist Atheist, doch viele seiner Freunde sind gläubig, und er wollte seinen Wein nicht alleine trinken. Bei der Verkostung seines eigenen Weines darf er die Fässer nicht berühren, das macht sein orthodox gläubiger Helfer Yeshaya.

Tel Aviv am Sonntagmorgen: Es ist Matkotzeit. Den israelischen Nationalsport spielt man mit Holzschlägern am Strand. Unangefochtener Matkotkönig ist der 69 Jahre alte Amnon Nissim, der in seiner Wohnung ein Matkotmuseum eingerichtet hat.
1993 hat Tel Aviv einen neuen Busbahnhof bekommen, den größten der Welt. Ein ehrgeiziges Projekt damals, heute ein gigantisches Beispiel verwirrender Fehlplanung. Mendy Cahan hat im fünften Stock eine einzigartige, jiddische Bibliothek untergebracht. Mit Blick über die Skyline von Tel Aviv verabschiedet sich Franz Gernstl von einem alten Freund, der sich wehmütig an seine Zeit in München und an friedvolle Tage im Biergarten erinnert.


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:03
VPS 14:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe

Ganzen Text anzeigenTafelaufsatz von 1914
Prototyp der Königlichen Manufaktur

Teller Breslau ca. 1835
Neo-Rokoko aus Althaldensleben

Trauerengel um 1920/1930
Himmlische Tränen am Grab

Sessel "Bachelor Chair" von 1953
Originalexemplar des Dänen V. ...
(ARD/BR)

Text zuklappenTafelaufsatz von 1914
Prototyp der Königlichen Manufaktur

Teller Breslau ca. 1835
Neo-Rokoko aus Althaldensleben

Trauerengel um 1920/1930
Himmlische Tränen am Grab

Sessel "Bachelor Chair" von 1953
Originalexemplar des Dänen V. Panton

1951er Stehlampe von Guariche
Original oder Fälschung?


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:33
VPS 14:30

Das einsame Herz Frankreichs

Von der Auvergne ins Limousin

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenDie Auvergne, die größte Vulkanregion Europas, lässt das Herz von Geologen höher schlagen. Außerdem ist die Region für ihren guten Käse bekannt.

Auf der "route des fromages" kann man Reifekeller und Käsereien besuchen und die Landwirte bei ihrer Arbeit ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Auvergne, die größte Vulkanregion Europas, lässt das Herz von Geologen höher schlagen. Außerdem ist die Region für ihren guten Käse bekannt.

Auf der "route des fromages" kann man Reifekeller und Käsereien besuchen und die Landwirte bei ihrer Arbeit beobachten. Musikalisch beschwingt wird es in Tulle, der Hauptstadt des Akkordeons.

Mit einem mehrtägigen Festival und dem einzigen Akkordeonhersteller Frankreichs, der seine Instrumente in Handarbeit produziert, hat sich die Stadt einen Namen gemacht. Kein Wunder, dass spontane Konzerte an der Tagesordnung sind. Nur einmal im Jahr feiert Limoges die "frairie des petits ventres". Dann biegen sich die Tische unter Kutteln und Innereien, Schweinsköpfen und Blutwurst. Das Gelage hat Tradition - die Metzger-Innung feiert ihr Fest bereits seit dem Mittelalter.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:17
VPS 15:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Bremen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMinihotel
Übernachtung auf dem Wasser

Museumsschiff
Die "Cap San Diego" in der Werft

Gestrandeter Frachtsegler
Die "Atyla" liegt in Bremerhaven

Eiswagen in Bremen
Die letzten ihrer Art

Luxuriöse Ausstattung
Der ...
(ARD/RB/3sat)

Text zuklappenMinihotel
Übernachtung auf dem Wasser

Museumsschiff
Die "Cap San Diego" in der Werft

Gestrandeter Frachtsegler
Die "Atyla" liegt in Bremerhaven

Eiswagen in Bremen
Die letzten ihrer Art

Luxuriöse Ausstattung
Der Innenausbau eines Luxusschiffs

Musikalischer Reisegruß
Musik für Auswanderer aus Europa

Vorlesestunde im Tierheim
Leseverbesserung mit Katze


(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
15:47
VPS 15:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sehnsuchtsland Italien (2/4)

Südtirol und das Trentino

Film von Dagmar Hase, Volker Koch und Frank Schwarz

Ganzen Text anzeigenIm Westen von Südtirol, vom Reschenpass bis nach Meran und eingerahmt von mächtigen Bergriesen, erstreckt sich der Vinschgau. Hier scheint die Sonne so viel wie nirgendwo sonst in den Alpen.

Die Küche an der Nahtstelle zwischen Österreich und Italien vereint das ...
(ARD/HR)

Text zuklappenIm Westen von Südtirol, vom Reschenpass bis nach Meran und eingerahmt von mächtigen Bergriesen, erstreckt sich der Vinschgau. Hier scheint die Sonne so viel wie nirgendwo sonst in den Alpen.

Die Küche an der Nahtstelle zwischen Österreich und Italien vereint das Beste aus beiden Welten. Mit Fahrrad und Vinschgerbahn kann man gemütlich durch das Tal streifen oder - einfacher per Motorkraft - über 48 atemberaubende Kehren zum Stilfser Joch hinauf fahren.

Im Winter sind die Hänge der hochgelegenen Orte wie Sulden oder Schnals bei Skifahrern beliebt. Von der Gebirgswelt der Dolomiten bis hinunter zur Nordseite des Gardasees erstreckt sich dann das Trentino, das auf engem Raum völlig unterschiedliche Landschaftsformen und Kulturräume bietet. An die wechselvolle Geschichte der Region zu Zeiten des Ersten Weltkrieges erinnert der "Sentiero della Pace", ein Wanderweg auf den Spuren der einstigen Frontlinien. Ein Dorado für Sonnenhungrige und Surfer sind die Badeorte Torbole und Riva del Garda.


(ARD/HR)


Seitenanfang
16:31
VPS 16:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Lilly Schönauer - Liebe mit Hindernissen

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2011

Darsteller:
LauraJulia Stinshoff
AlexanderOliver Boysen
ElviraGudrun Landgrebe
KlausPeter Prager
MariaAndrea Eckert
u.a.
Regie: Martin Gies
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenSeit drei Monaten sind die aufstrebende Modedesignerin Laura und Alexander, Junior-Chef einer Trachtenmanufaktur, ein glückliches Paar. Doch sie müssen noch einige Hürden überwinden.

Als Laura in Alexanders Sachen einen Verlobungsring entdeckt, ist sie überzeugt, ...
(ARD)

Text zuklappenSeit drei Monaten sind die aufstrebende Modedesignerin Laura und Alexander, Junior-Chef einer Trachtenmanufaktur, ein glückliches Paar. Doch sie müssen noch einige Hürden überwinden.

Als Laura in Alexanders Sachen einen Verlobungsring entdeckt, ist sie überzeugt, dass er das gemeinsame Wochenende auf dem Anwesen seiner Familie nicht nur nutzen will, um sie seinen Eltern vorzustellen, sondern auch, um ihr einen Heiratsantrag zu machen.

Die Vorfreude wird allerdings schon bei der Ankunft auf dem Landgut der Eltern getrübt: Während Alexanders Vater Klaus sie mit offenen Armen empfängt, macht seine Mutter Elvira aus der Skepsis gegenüber der "Neuen" ihres Sohnes keinen Hehl. Die standesbewusste Unternehmergattin, die in wenigen Tagen ihren 40. Hochzeitstag mit einem rauschenden Fest begehen wird, scheint die wenig begüterte Laura als nichtiges Abenteuer ihres Sprösslings zu betrachten.

Ohnehin sähe sie es am liebsten, wenn der sich wieder mit seiner vermögenden Exfreundin Susanne versöhnen würde. Aus diesem Grund hat Elvira diese ebenfalls übers Wochenende eingeladen. Kaum angekommen, versucht die blasierte Susanne, erneut Alexanders Zuneigung zu gewinnen, obwohl sie es war, die zuvor die Beziehung beendete. Zugleich nutzt sie jede Gelegenheit, um ihre Nebenbuhlerin mit herablassenden Bemerkungen zu verunsichern.

Die Situation wird für Laura nicht einfacher, als überraschend ihre Mutter Maria auftaucht. Die lebenslustige Weltenbummlerin hat ihren wesentlich jüngeren Liebhaber Anton im Gepäck - den die konservativen Steinbrücks prompt für ihren Sohn halten, ein Missverständnis, das Laura zunächst lieber nicht aufklärt. Schon bald aber droht ihr das familiäre Versteckspiel über den Kopf zu wachsen. Derweil zeigen Susannes Intrigen und Elviras Sticheleien allmählich Wirkung: Die verunsicherte Laura beginnt, an Alexanders Zuneigung und Aufrichtigkeit zu zweifeln.

Auf steinigen Wegen in den siebten Himmel: In dem romantischen Familienfilm "Lilly Schönauer - Liebe mit Hindernissen" muss sich Julia Stinshoff als sympathische Modedesignerin gegen die Standesdünkel ihrer künftigen Schwiegermutter und die Intrigen ihrer Vorgängerin zur Wehr setzen - kein leichtes Unterfangen, wenn gleichzeitig die eigene Mutter mit ihrem jungen Lover für Wirbel sorgt. Den sensiblen Traummann und Spross einer Trachtenmodedynastie spielt Publikumsliebling Oliver Boysen. Außerdem mit dabei: Gudrun Landgrebe als kühle Familienmatriarchin, Eva Klemt als gerissene Exfreundin und Andrea Eckert als Lauras quirlige Mutter.


(ARD)


Seitenanfang
17:59
VPS 18:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Königliche Gärten an der Nordsee (2/2)

Auf Kreuzfahrt mit dem Biogärtner

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger unternimmt eine Kreuzfahrt auf der "MS Deutschland". Er stattet den Königreichen Niederlande und Großbritannien einen Besuch ab.

Außerdem stellt Karl Ploberger eine Bordfloristin der "MS Deutschland" vor und lernt auf einem Lehrgang, wie ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger unternimmt eine Kreuzfahrt auf der "MS Deutschland". Er stattet den Königreichen Niederlande und Großbritannien einen Besuch ab.

Außerdem stellt Karl Ploberger eine Bordfloristin der "MS Deutschland" vor und lernt auf einem Lehrgang, wie man aus Obst Blumen zaubert.

England ist als Gartenland bekannt, aber auch die Holländer sind verrückt nach ihren Blumen. Es ist eine Reise der Kontraste zwischen den pulsierenden Großstädten und den Oasen der Ruhe, die sich die Bewohner inmitten des hektischen Treibens geschaffen haben.


(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eine Sommerreise durch Böhmen

Karlchens letzter Wille

Film von Danko Handrick

Ganzen Text anzeigenEinst war er der treueste Begleiter der Tschechen auf dem Weg in den Sommerurlaub: Zigtausende Familien brachte der Skoda 120 jedes Jahr zum Lipno-Stausee und in den Böhmerwald.

Ein alter 120er kennt den Weg ins südböhmische Ferienparadies deshalb praktisch von ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenEinst war er der treueste Begleiter der Tschechen auf dem Weg in den Sommerurlaub: Zigtausende Familien brachte der Skoda 120 jedes Jahr zum Lipno-Stausee und in den Böhmerwald.

Ein alter 120er kennt den Weg ins südböhmische Ferienparadies deshalb praktisch von allein. Karlík, Star dieser Sendung, ist himmelblau, leicht verbeult und aus den 1970er Jahren. Er begibt sich auf eine letzte große Sommerreise auf den Wegen seiner Jugend.

Mit Heckmotor und Dachkuli geht es auf nach Süden. Bei der Reise durch barocke Bauerndörfchen und sonnenüberglühte Felder lässt Karlik die Zuschauer noch einmal spüren, was den Sommer in Böhmen so einzigartig macht. Er trifft Waldschläfer und Wasserratten, Atomkraftbefürworter und Campingfreunde und kommt schließlich gar bis London, Paris und New York.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Hoffnung für die Menschen in Syrien?
Russland und USA verhandeln wieder

Trauerfeier für Erdbeben-Opfer
Zahl der Toten steigt auf 290

SPD-Chef Gabriel im Interview
Für Handelsabkommen mit Kanada


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauerfeind assistiert ... Heinz Strunk

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigenAuch in der fünften Staffel wartet "Bauerfeind assistiert" wieder mit sechs prominenten Chefs auf. In der dritten Folge assistiert Katrin Bauerfeind dem Schriftsteller Heinz Strunk.

Der ist mit seinem neuesten Werk "Der goldene Handschuh" gerade auf Lesereise - und da ...

Text zuklappenAuch in der fünften Staffel wartet "Bauerfeind assistiert" wieder mit sechs prominenten Chefs auf. In der dritten Folge assistiert Katrin Bauerfeind dem Schriftsteller Heinz Strunk.

Der ist mit seinem neuesten Werk "Der goldene Handschuh" gerade auf Lesereise - und da ist ordentlich was los, seitdem bekannt wurde, dass Strunk für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde.

Für seine Fans keine Überraschung, gilt der Entertainer, Musiker und Autor seit seinem Besteller "Fleisch ist mein Gemüse" im gehobenen Humor-Milieu schon länger als Kultautor. Strunks Hang zum Skurrilen wird wohl auch seine Assistentin zu spüren bekommen. Und das ausgerechnet in Bielefeld, der Stadt, die es vielleicht gar nicht gibt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Festivalsommer

Faust

Salzburger Festspiele 2016

Oper in fünf Akten von Charles Gounod (1818 - 1893)

Darsteller:
FaustPiotr Beczala
MéphistophélèsIldar Abdrazakov
MargueriteMaria Agresta
ValentinAlexey Markov
SiébelTara Erraught
WagnerPaolo Rumetz
MartheMarie-Ange Todorovitch
u.a.
Literarische Vorlage: Johann Wolfgang von Goethe
Libretto: Jules Barbier, Michel Carré
Chor: Philharmonia Chor Wien
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Alejo Pérez
Inszenierung: Reinhard von der Thannen
Bildregie: Tiziano Mancini
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAlejo Pérez, musikalischer Leiter der Salzburger Festspiele, interpretiert Jean Gounods Oper "Faust" mit Piotr Beczala, Ildar Abdrazakov und Maria Agresta.

Es spielen und singen die Wiener Philharmoniker und der Chor.

Von seiner Mutter früh zu einer ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenAlejo Pérez, musikalischer Leiter der Salzburger Festspiele, interpretiert Jean Gounods Oper "Faust" mit Piotr Beczala, Ildar Abdrazakov und Maria Agresta.

Es spielen und singen die Wiener Philharmoniker und der Chor.

Von seiner Mutter früh zu einer musikalischen Laufbahn ermutigt, landete Gounod rasch bei der Oper, wo ihm die Vertonung von Goethes Werk Ruhm bescherte.

„Ein weltliches, lyrisch-dramatisches Talent“, so charakterisierte Eduard Hanslick, der einflussreichste Musikkritiker des 19. Jahrhunderts, den Komponisten Charles Gounod, dessen wechselvolles Leben 1818 in Paris begann.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:18
VPS 23:15

Videotext Untertitel

Zimmer frei

Mit dem Gast Yvonne Willicks

Prominente suchen ein Zuhause

Ganzen Text anzeigenSie ist wohl Deutschlands bekannteste Hauswirtschaftsmeisterin und hat als TV-Journalistin mit Verbrauchersendungen wie "Der Haushaltscheck" Maßstäbe gesetzt: Yvonne Willicks.

Nun ist sie zu Gast bei "Zimmer frei". "Ich bin im richtigen Leben viel lustiger als im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenSie ist wohl Deutschlands bekannteste Hauswirtschaftsmeisterin und hat als TV-Journalistin mit Verbrauchersendungen wie "Der Haushaltscheck" Maßstäbe gesetzt: Yvonne Willicks.

Nun ist sie zu Gast bei "Zimmer frei". "Ich bin im richtigen Leben viel lustiger als im Fernsehen", betont sie im Gespräch mit Christine Westermann und Götz Alsmann und lacht.

"Aber es ist schon besser geworden. Früher, als ich noch gecoacht habe, war ich ja tatsächlich so eine peitschenschwingende Haushaltsdomina."

Ihre Wissbegier und Experimentierlust zeigte Yvonne Willicks bereits in der Jugend. So habe sie sich einen Fahrradhelm gekauft und sei damit erst einmal gegen eine Wand gelaufen, "um zu gucken, ob das Ding auch hält." Klar, dass das "Zimmer frei!"-Team solch eine Steilvorlage nicht ungenutzt lässt und ein entsprechend actionreiches Spiel vorbereitet hat.

Mehr über die Jugendzeit von Yvonne Willicks erfuhr Außenreporter Lutz van der Horst von Mutter Dagmar und Schwester Katja, die er in Kamp-Lintfort besuchte. Und dass die Haushaltexpertin auch eine ausgezeichnete Sängerin ist, beweist sie bei der Hausmusik: Im Duett mit Götz Alsmann präsentiert sie den Nat King Cole-Klassiker "When I fall in love."

In Kamp-Lintfort geboren und aufgewachsen, engagierte sich Yvonne Willicks schon vor ihrer Fernsehkarriere intensiv für die Belange der Verbraucher, unter anderem arbeitete sie als Dozentin in der Erwachsenenbildung und in verantwortlicher Position für die Verbraucherzentrale Hamburg.

2005 feierte sie ihr TV-Debut und moderierte in der Folge bei verschiedenen Sendern erfolgreiche Verbrauchersendungen, bevor sie im März 2010 beim WDR die Moderation der "Servicezeit" und der Sendung "Der Große Haushaltscheck" übernahm. Von Produkttests übers Kochen bis hin zu den Finanzen gibt sie seitdem hilfreiche Tipps für eine effektive und sparsame Haushaltsführung.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:18
VPS 00:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art spezial aus Breslau

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen"Wien ist anders" lautet ein Slogan. Dasselbe lässt sich freilich für das polnische Breslau - Wroclaw - in Bezug auf das übrige Land konstatieren.

Die europäische Kulturhauptstadt 2016 mutet jünger, europäischer - und wohl auch widerständiger - an, als etwa ...
(ORF)

Text zuklappen"Wien ist anders" lautet ein Slogan. Dasselbe lässt sich freilich für das polnische Breslau - Wroclaw - in Bezug auf das übrige Land konstatieren.

Die europäische Kulturhauptstadt 2016 mutet jünger, europäischer - und wohl auch widerständiger - an, als etwa Warschau oder Krakau. Clarissa Stadler zeigt eine Stadt, die unter anderem aktuell künstlerische Impulse setzt.

"Polens Künstlerschaft droht von der Regierungspolitik marginalisiert zu werden. Aber die Breslauer haben den Freiheitsinstinkt und werden niemals aufgeben." Diese kämpferische Ansage kommt von Krzysztof Mieszkowski, seines Zeichens Direktor des Polnischen Theaters Breslau und Oppositionspolitiker. Er ist das beste Beispiel dafür, wie die mit absoluter Mehrheit regierende rechtsnationale PiS ihr Programm von "Recht und Gerechtigkeit" an kritischen Künstlern exekutiert. Kulturminister Glinski wollte Anfang des Jahres ein Gastspiel von Elfriede Jelineks Drama "Der Tod und das Mädchen" am Polnischen Theater wegen Unsittlichkeit untersagen, nachdem schon die Katholische Kirche gegen "ausländische Pornodarsteller" protestiert hatte. Eine Journalistin des staatlichen Fernsehens wurde umgehend suspendiert, nachdem sie dem Kulturminister zu seinen Zensurversuchen nicht genehme Fragen gestellt hatte.

Theaterdirektor Mieszkowski glaubt dennoch fest an die demokratischen Kräfte in Breslau - und das liege an der besonderen Geschichte und Bevölkerungsstruktur der Stadt: Nach 1945 wurden die Grenzen Polens auf der Potsdamer Konferenz kurzerhand um 200 Kilometer nach Westen verschoben wie ein herrenloser Koffer. Die damals deutsche Bevölkerung wurde vertrieben, Polen aus den verlorenen Ostgebieten und aus der Ukraine wurden angesiedelt. Kaum ein Bewohner Breslaus, dessen Großeltern schon dort geboren wurden. Die Breslauer sind ein Sonderfall - "europäischer" eben.

Der brutale Umsiedelungsprozess hat natürlich auch Wunden geschlagen, das Kulturhauptstadtjahr ist dazu angetan, versöhnend zu wirken. Die damals junge Bevölkerung hatte aus den Trümmern des Krieges die alten Renaissance- und Barockbauten der Stadt wiederaufgebaut. An der Architektur lassen sich die vielen einander überlagernden Schichten von Geschichte ablesen. Hier herrschten schon Piasten, Böhmen, Habsburger und Preußen, Nazis und Kommunisten. Der KULTURMONTAG lädt zu einem historischen Stadtspaziergang und bittet Krzysztof Mieszkowski zum Interview.

An die jüngere Zeitgeschichte erinnern die kleinen Zwergenstatuetten die im Kulturhauptstadtjahr zu hunderten das Straßenbild prägen. In den 1980er-Jahren formierten sich in Breslau studentische Aktivisten zur Orangen Alternative gegen die kommunistischen Machthaber. Wann immer die Staatsgewalt Parolen der Gewerkschaftsbewegung Solidarno?? auf Hausmauern überpinseln ließ, entstanden freie Farbflächen - und auf denen hinterließen die orangen Aktivisten Zwergen-Graffitis. So wurden die Wichtel zum Symbol des Widerstandes: surreal, dada, aber ziemlich subversiv. Der KULTURMONTAG hat orange Veteranen - zornige, alte, aber immer noch schalkhafte Männer - getroffen.

Außerdem in dieser Spezialausgabe: Ein Ausflug in das Umland Breslaus, nach Niederschlesien, wo die Habsburger prachtvolle Spuren hinterlassen haben. Und ein klingender Bericht über das ambitionierte Musikprogramm der Kulturhauptstadt.


(ORF)


Seitenanfang
1:02
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Breslau 2.0 - Boomtown mit Geschichte

Film von Armin Coerper

Ganzen Text anzeigenUralt, voller Geschichte und gleichzeitig ist der Aufbruch überall spürbar: Breslau, eine Stadt, die stolz ihr deutsches Erbe trägt und gleichsam eine polnische Boomtown ist.

1945 verloren die Deutschen Breslau an Polen. Es war der Preis für einen Krieg, den sie ...

Text zuklappenUralt, voller Geschichte und gleichzeitig ist der Aufbruch überall spürbar: Breslau, eine Stadt, die stolz ihr deutsches Erbe trägt und gleichsam eine polnische Boomtown ist.

1945 verloren die Deutschen Breslau an Polen. Es war der Preis für einen Krieg, den sie begonnen hatten. Die neuen Bewohner kamen aus den verlorenen Ostgebieten Polens: aus der heutigen Ukraine und aus Litauen. Bis heute trifft in Breslau Ost auf West.

Europas zahlreiche Mentalitäten versammeln sich in dieser Stadt. Jahrzehntelang wurde sie von den kommunistischen Herrschern vernachlässigt, als Folge des Misstrauens der Polen gegenüber den Deutschen und der Angst, dass sie die Schöne an der Oder eines Tages zurückverlangen könnten.

"Wenn man in diese Stadt eintaucht, dann zeigt sich wie in einem Geschichtsbuch die Vergangenheit des modernen Europa. Die Katastrophe des 20. Jahrhunderts genauso wie das Zusammenwachsen der Gesellschaften zu einer neuen, friedlichen Ordnung", sagt Zbigniew Maczków. Der Architekt ist einer der Erfinder dieser neuen Stadt. So hat er zum Beispiel das Kaufhaus Renoma zu neuem Leben erweckt. Es war einst Europas nobelster deutscher Einkaufstempel östlich von Berlin und ist heute Sinnbild jenes Wirtschaftswunders, mit dem Polen ganz Europa verblüfft. "In dieser Stadt wird einem klar, dass eine wechselhafte Geschichte nicht nur tragisch sein muss", sagt Maczków: "Für uns liegt darin auch der Quell unseres Optimismus."

"Unsere Einstellung zueinander ist doch heute eine ganz andere", sagt Wojciech Podgajny, der 1946 als Kind aus dem Osten hierherkam. "Heute sind wir doch alle in Europa, wer sollte da noch einem anderen etwas wegnehmen?" So steht Breslau heute auch für das wachsende Vertrauen zwischen Nachbarn.

Neben der Geschichte bringen internationale Konzerne wie IBM und Google auch heute wieder neue Menschen nach Breslau. Für Marta macht gerade das das Lebensgefühl ihrer Stadt aus. Die Studentin hat eine Instagram-Gruppe gegründet: Regelmäßig treffen sie sich, Breslauer und Besucher, um Fotos ihrer Stadt auf die Instagram-Plattform im Internet zu laden. Den Millenium Tower genauso wie den alten, jüdischen Friedhof. "Wir wollen zeigen, dass hier etwas passiert. Dass Neues gebaut und Altes saniert wird. Dass das Grau nach und nach verschwindet."

"Breslau 2.0" zeigt alte und junge Breslauer, zeigt die besondere Stimmung in einer Stadt, die ihre Bewohner sich erst zu ihrem Zuhause machen mussten. Die Europäische Kulturhauptstadt 2016 präsentiert sich heute weltoffen, und wer nachts in einer der vielen Kneipen das Sprachenwirrwarr hört, der fragt sich nicht mehr, ob diese Stadt eher deutsch oder polnisch ist. Der fühlt sich mitten in Europa.


Seitenanfang
1:16
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Jochen Breyer

Ganzen Text anzeigenGast: Joshua Kimmich
Bayern München

Fußball-Bundesliga, 1. Spieltag
Topspiel:
Bor. M'gladbach - Bayer Leverkusen

Eintr. Frankfurt - FC Schalke 04
FC Augsburg - VfL Wolfsburg
Hamburger SV - FC Ingolstadt
1. FC Köln - Darmstadt ...

Text zuklappenGast: Joshua Kimmich
Bayern München

Fußball-Bundesliga, 1. Spieltag
Topspiel:
Bor. M'gladbach - Bayer Leverkusen

Eintr. Frankfurt - FC Schalke 04
FC Augsburg - VfL Wolfsburg
Hamburger SV - FC Ingolstadt
1. FC Köln - Darmstadt 98
Bor. Dortmund - 1. FSV Mainz 05
Bayern München - Werder Bremen (Fr.)

Fußball: Zweite Liga, 3. Spieltag
Karlsruher SC - 1860 München
Greuther Fürth - Erzgebirge Aue

Formel 1: Großer Preis von Belgien
Qualifying in Spa


Seitenanfang
2:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wenn die Gondeln Trauer tragen

(Don't Look Now)

Spielfilm, Großbritannien/Italien 1973

Darsteller:
Laura BaxterJulie Christie
John BaxterDonald Sutherland
HeatherHilary Mason
WendyClelia Matania
Bischof BarbarrigoMassimo Serato
u.a.
Regie: Nicolas Roeg
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach dem tragischen Tod ihrer kleinen Tochter, die beim Spielen im Teich ihres englischen Landsitzes ertrank, reisen Laura Baxter und ihr Mann John in ihrer Trauer nach Venedig.

Nach einer Kurzgeschichte von Daphne du Maurier, die auch den Stoff für Hitchcocks "Die ...
(ARD)

Text zuklappenNach dem tragischen Tod ihrer kleinen Tochter, die beim Spielen im Teich ihres englischen Landsitzes ertrank, reisen Laura Baxter und ihr Mann John in ihrer Trauer nach Venedig.

Nach einer Kurzgeschichte von Daphne du Maurier, die auch den Stoff für Hitchcocks "Die Vögel" lieferte, schuf Nicolas Roeg einen subtilen Gruselthriller, der als einer der besten Venedigfilme aller Zeiten gilt und die berühmteste Bettszene der Kinogeschichte enthält.

Während John in der winterlichen Lagunenstadt eine marode Kirche restauriert, versucht das Paar über den schmerzlichen Verlust hinwegzukommen, doch die Begegnung mit zwei ältlichen Schwestern reißt die Wunde erneut auf. Die erblindete Heather verfügt angeblich über die Gabe des zweiten Gesichts und teilt Laura mit, ihre verstorbene Tochter wolle die Eltern vor einer tödlichen Gefahr warnen. Obwohl ein mysteriöser Mörder die Lagunenstadt in Atem hält, nimmt John den Hinweis nicht ernst - bis ein Gerüst während der Restaurierungsarbeiten aus der Verankerung reißt und er nur knapp dem Tod entgeht.

Dann versetzt eine Schreckensnachricht aus England, ihr Sohn Johnny sei bei einem Brand verletzt worden, das Paar in Panik. Während Laura in die nächste Maschine nach London steigt, hat John eine seltsame Wahrnehmung: In einem Boot auf den Canale Grande erkennt er seine ganz in Schwarz gekleidete Frau neben den beiden Schwestern. Ein Telefonat mit der in England weilenden Laura überzeugt ihn, dass er wohl lediglich einer Halluzination erlag. Am Abend folgt John einer zwergenhaften Gestalt, die das gleiche rote Mäntelchen wie seine ertrunkene Tochter trägt. Es kommt zu einer schicksalhaften Begegnung.


(ARD)


Seitenanfang
4:26
VPS 04:25

Das einsame Herz Frankreichs

Von der Auvergne ins Limousin

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenDie Auvergne, die größte Vulkanregion Europas, lässt das Herz von Geologen höher schlagen. Außerdem ist die Region für ihren guten Käse bekannt.

Auf der "route des fromages" kann man Reifekeller und Käsereien besuchen und die Landwirte bei ihrer Arbeit ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Auvergne, die größte Vulkanregion Europas, lässt das Herz von Geologen höher schlagen. Außerdem ist die Region für ihren guten Käse bekannt.

Auf der "route des fromages" kann man Reifekeller und Käsereien besuchen und die Landwirte bei ihrer Arbeit beobachten. Musikalisch beschwingt wird es in Tulle, der Hauptstadt des Akkordeons.

Mit einem mehrtägigen Festival und dem einzigen Akkordeonhersteller Frankreichs, der seine Instrumente in Handarbeit produziert, hat sich die Stadt einen Namen gemacht. Kein Wunder, dass spontane Konzerte an der Tagesordnung sind. Nur einmal im Jahr feiert Limoges die "frairie des petits ventres". Dann biegen sich die Tische unter Kutteln und Innereien, Schweinsköpfen und Blutwurst. Das Gelage hat Tradition - die Metzger-Innung feiert ihr Fest bereits seit dem Mittelalter.


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eine Sommerreise durch Böhmen

Karlchens letzter Wille

Film von Danko Handrick

Ganzen Text anzeigenEinst war er der treueste Begleiter der Tschechen auf dem Weg in den Sommerurlaub: Zigtausende Familien brachte der Skoda 120 jedes Jahr zum Lipno-Stausee und in den Böhmerwald.

Ein alter 120er kennt den Weg ins südböhmische Ferienparadies deshalb praktisch von ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenEinst war er der treueste Begleiter der Tschechen auf dem Weg in den Sommerurlaub: Zigtausende Familien brachte der Skoda 120 jedes Jahr zum Lipno-Stausee und in den Böhmerwald.

Ein alter 120er kennt den Weg ins südböhmische Ferienparadies deshalb praktisch von allein. Karlík, Star dieser Sendung, ist himmelblau, leicht verbeult und aus den 1970er Jahren. Er begibt sich auf eine letzte große Sommerreise auf den Wegen seiner Jugend.

Mit Heckmotor und Dachkuli geht es auf nach Süden. Bei der Reise durch barocke Bauerndörfchen und sonnenüberglühte Felder lässt Karlik die Zuschauer noch einmal spüren, was den Sommer in Böhmen so einzigartig macht. Er trifft Waldschläfer und Wasserratten, Atomkraftbefürworter und Campingfreunde und kommt schließlich gar bis London, Paris und New York.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:40

Kalabrien - Italiens vergessene Region

Film von Stephan Düfel

Ganzen Text anzeigenDer Ruf, den Kalabrien in der Welt hat, ist nicht der beste: Kalabrien, eine der ärmsten Regionen Italiens, leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und der Abwanderung der jungen Bevölkerung.

Außerdem sorgt die kalabrische Mafia immer wieder für Schlagzeilen. Dennoch ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDer Ruf, den Kalabrien in der Welt hat, ist nicht der beste: Kalabrien, eine der ärmsten Regionen Italiens, leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und der Abwanderung der jungen Bevölkerung.

Außerdem sorgt die kalabrische Mafia immer wieder für Schlagzeilen. Dennoch ist Kalabrien ein wunderschöner Landstrich mit dichten Wäldern, hohen Bergen und malerischen, beinahe menschenleeren Buchten, der Massentourismus hat die Region noch nicht erreicht.

Der Film stellt die Stiefelspitze Italiens vor. Ausgangspunkt der Reise ist die nördliche Kulturmetropole Cosenza. Von dort geht es weiter zu den Badeorten Pizzo und Tropea, in die Metropole Reggio di Calabria und von der ionischen Küste hoch ins einsame Aspromonte-Gebirge, wo eine seltene und kostbare Frucht wächst: die Bergamotte.


(ARD/SR)