Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 28. Juli
Programmwoche 30/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Orte der Kindheit - Bo Skovhus

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigenBo Skovhus hat schon lange in Wien eine neue Heimat gefunden. Für die Reihe "Orte der Kindheit" macht der charismatische Bariton mit Peter Schneeberger eine Reise in seine Vergangenheit.

Dabei erzählt Bo Skovhus von seinen Hobbys und Träumen in seiner dänischen ...
(ORF)

Text zuklappenBo Skovhus hat schon lange in Wien eine neue Heimat gefunden. Für die Reihe "Orte der Kindheit" macht der charismatische Bariton mit Peter Schneeberger eine Reise in seine Vergangenheit.

Dabei erzählt Bo Skovhus von seinen Hobbys und Träumen in seiner dänischen Heimat, und berichtet, dass er es allein seiner Faulheit und dem Zufall zu verdanken hat, dass er überhaupt Opernsänger geworden ist. Auf dieser Reise besucht er unter anderem seine Eltern.

Außerdem geht Skovhus in der kalten Nordsee schwimmen, mit dem Vater auf Jagd und nimmt an einem Familientreffen bei seinem Bruder teil.


(ORF)


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fäden für die Gesundheit

Die Welt der Medizintextillien aus Denkendorf

Film von Winfried Lachauer

Ganzen Text anzeigenEs gibt intelligente Textilien, die helfen, kritische Situationen zu meistern, Leben zu retten oder die Lebensqualität zu verbessern.

Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf, nahe Stuttgart, entwickelt zum Beispiel Strampelanzüge für Babys oder ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEs gibt intelligente Textilien, die helfen, kritische Situationen zu meistern, Leben zu retten oder die Lebensqualität zu verbessern.

Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf, nahe Stuttgart, entwickelt zum Beispiel Strampelanzüge für Babys oder T-Shirts für Senioren mit Überwachungsfunktionen und Jacken für Katastropheneinsätze.

Medizinische Textilien stehen mit an vorderster Stelle. Wichtige Erfindungen wurden hier gemacht: Operationsfäden, die sich im Körper auflösen, Wundverbände, Kompressionstextilien, Hautmembranen bei Verbrennungen, Arterienverschlüsse, Nervenleitschienen. Textile High-Tech-Materialien, die gesponnen, gewebt, gewirkt, gestrickt und geflochten werden. Württembergs ehemals blühende und später so gut wie untergegangene Textilindustrie erlebt eine Renaissance auf technisch und qualitativ höchstem Niveau.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


9:14
VPS 09:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Orte der Kindheit - Bo Skovhus

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigenBo Skovhus hat schon lange in Wien eine neue Heimat gefunden. Für die Reihe "Orte der Kindheit" macht der charismatische Bariton mit Peter Schneeberger eine Reise in seine Vergangenheit.

Dabei erzählt Bo Skovhus von seinen Hobbys und Träumen in seiner dänischen ...
(ORF)

Text zuklappenBo Skovhus hat schon lange in Wien eine neue Heimat gefunden. Für die Reihe "Orte der Kindheit" macht der charismatische Bariton mit Peter Schneeberger eine Reise in seine Vergangenheit.

Dabei erzählt Bo Skovhus von seinen Hobbys und Träumen in seiner dänischen Heimat, und berichtet, dass er es allein seiner Faulheit und dem Zufall zu verdanken hat, dass er überhaupt Opernsänger geworden ist. Auf dieser Reise besucht er unter anderem seine Eltern.

Außerdem geht Skovhus in der kalten Nordsee schwimmen, mit dem Vater auf Jagd und nimmt an einem Familientreffen bei seinem Bruder teil.


(ORF)


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fäden für die Gesundheit

Die Welt der Medizintextillien aus Denkendorf

Film von Winfried Lachauer

Ganzen Text anzeigenEs gibt intelligente Textilien, die helfen, kritische Situationen zu meistern, Leben zu retten oder die Lebensqualität zu verbessern.

Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf, nahe Stuttgart, entwickelt zum Beispiel Strampelanzüge für Babys oder ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEs gibt intelligente Textilien, die helfen, kritische Situationen zu meistern, Leben zu retten oder die Lebensqualität zu verbessern.

Das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf, nahe Stuttgart, entwickelt zum Beispiel Strampelanzüge für Babys oder T-Shirts für Senioren mit Überwachungsfunktionen und Jacken für Katastropheneinsätze.

Medizinische Textilien stehen mit an vorderster Stelle. Wichtige Erfindungen wurden hier gemacht: Operationsfäden, die sich im Körper auflösen, Wundverbände, Kompressionstextilien, Hautmembranen bei Verbrennungen, Arterienverschlüsse, Nervenleitschienen. Textile High-Tech-Materialien, die gesponnen, gewebt, gewirkt, gestrickt und geflochten werden. Württembergs ehemals blühende und später so gut wie untergegangene Textilindustrie erlebt eine Renaissance auf technisch und qualitativ höchstem Niveau.


(ARD/SWR)


10:15
Format 4:3Videotext Untertitel

Hochkönig - Bergwelt zwischen Pinzgau und Pongau

Film von Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Hochkönig, mit 2.941 Metern höchster Gipfel der Salzburger Kalkhochalpen, überragt einen Lebensraum von erlesener Schönheit.

Der Berg hat zwei Gesichter: ein friedvolles, ruhiges von Norden, ein zerfurchtes, zerklüftetes von Süden.
Der Film porträtiert ...
(ORF)

Text zuklappenDer Hochkönig, mit 2.941 Metern höchster Gipfel der Salzburger Kalkhochalpen, überragt einen Lebensraum von erlesener Schönheit.

Der Berg hat zwei Gesichter: ein friedvolles, ruhiges von Norden, ein zerfurchtes, zerklüftetes von Süden.
Der Film porträtiert die Region mit ihren Almböden und Wäldern im Winter und Frühsommer - dann, wenn die Bergwelt ihre ganze Schönheit zur Schau stellt.


(ORF)


Seitenanfang
11:05
VPS 11:00

Festivalsommer - Live aus Salzburg

Eröffnung Salzburger Festspiele 2016

Aus der Felsenreitschule

Regie: Kurt Liewehr

Moderation: Eva Halus

Ganzen Text anzeigenVom 22. Juli bis 31. August finden 2016 die Salzburger Festspiele statt. Auch dieses Jahr überträgt 3sat aus der Felsenreitschule den feierlichen Festakt zur Eröffnung.

Die Festrede hält Kulturphilosoph Konrad Paul Liessmann. Intendant Sven-Eric Bechtolf und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenVom 22. Juli bis 31. August finden 2016 die Salzburger Festspiele statt. Auch dieses Jahr überträgt 3sat aus der Felsenreitschule den feierlichen Festakt zur Eröffnung.

Die Festrede hält Kulturphilosoph Konrad Paul Liessmann. Intendant Sven-Eric Bechtolf und Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler bieten bei den Salzburger Festspiele 2016 192 Aufführungen an 14 Spielstätten sowie zahlreiche Begleitveranstaltungen.

Die Osttiroler "Musicbanda Franui" gestalten gemeinsam mit dem "Mozarteum-Orchester Salzburg" den musikalischen Rahmen mit Kompositionen von Markus Kraler und Andreas Schett.

"Franui" heißt eine ganz bestimmte Almwiese im kleinen Osttiroler Dorf Innervillgraten, in dem die Mitglieder der gleichnamigen Musicbanda zum großen Teil aufgewachsen sind. Sie spielen seit 1993 in nahezu unveränderter Besetzung. Ihr individueller Klang - eine spezielle Mischung aus Holz- und Blechblas-, Saiten- und Streichinstrumenten hat einen hohen Wiedererkennungswert.

Das "Mozarteum-Orchester Salzburg" feiert in diesem Jahr sein 175-jähriges Bestehen. Seine Wurzeln gehen auf den im Jahr 1841 mit Unterstützung von Mozarts Witwe Constanze und seinen beiden Söhnen gegründeten "Dommusikverein und Mozarteum" zurück. Das Ensemble hat sich vor allem auf die Erarbeitung eigenständiger und zeitgemäßer Interpretationen der Werke Mozarts spezialisiert. Seine enge Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen hat Tradition. Es ist das Symphonieorchester von Stadt und Land und hat sich in seiner langen Geschichte zu einem international anerkannten Kulturbotschafter der Mozartstadt entwickelt.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:18
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Urgewalten der Erde


Ganzen Text anzeigenIn vielen Lichtjahren Entfernung verglühen Sterne als Supernovä oder supermassive Schwarze Löcher verschlucken ganze Sternhaufen. Hier auf der Erde spüren wir die Urgewalt des Universums.

Besonders die geologischen Prozesse auf unserem Heimatplaneten fordern immer ...

Text zuklappenIn vielen Lichtjahren Entfernung verglühen Sterne als Supernovä oder supermassive Schwarze Löcher verschlucken ganze Sternhaufen. Hier auf der Erde spüren wir die Urgewalt des Universums.

Besonders die geologischen Prozesse auf unserem Heimatplaneten fordern immer wieder Todesopfer als Folge von Naturkatastrophen: Geschätzte 75 Millionen Menschen sind im Laufe der Jahrtausende bei Erdbeben und Vulkanausbrüchen ums Leben gekommen.

Die Dokumentation zeigt, wie die Natur Städte wie Kartenhäuser in sich zusammenfallen lassen kann und ganze Zivilisationen in Schutt und Asche versenkt.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Vulkane im Weltall


Ganzen Text anzeigenVulkane gibt es nicht nur auf der Erde. Die größten und eindrucksvollsten Feuerberge finden sich auf dem Saturnmond Enceladus, wo es regelmäßig zu Eis-Eruptionen kommt.

Der größte Vulkan im Sonnensystem ist auf unserem Nachbarplaneten Mars: Der mittlerweile ...

Text zuklappenVulkane gibt es nicht nur auf der Erde. Die größten und eindrucksvollsten Feuerberge finden sich auf dem Saturnmond Enceladus, wo es regelmäßig zu Eis-Eruptionen kommt.

Der größte Vulkan im Sonnensystem ist auf unserem Nachbarplaneten Mars: Der mittlerweile erloschene Olympus Mons bringt es auf eine Gipfelhöhe von 26 Kilometern - etwa dreimal so hoch wie der höchste Berg der Erde, der Mount Everest (8.848 Meter).

Die Dokumentation geht auf eine Reise zur Venus, deren Oberfläche sich durch die starke tektonische Aktivität ständig verändert und zum Jupitermond Io, dessen von Vulkanen und gelben, roten und weißen Aschefeldern geprägtes Aussehen ihm den Spitznamen "Pizzamond" eingetragen hat.


Seitenanfang
14:51
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Märkte (6/10)

Im Bauch von Freiburg - Der Münstermarkt

Film von Stefano Tealdi und Ingo Behring

Ganzen Text anzeigenFarben, Gerüche, lautes Feilschen von Händlern und Kunden - auf den Märkten vereinen sich alle typischen Aromen der sie umgebenden Regionen. Diesmal geht es um den Markt in Freiburg.

Freiburg im Breisgau gilt als die "grüne" Stadt Deutschlands. Rund um die ...

Text zuklappenFarben, Gerüche, lautes Feilschen von Händlern und Kunden - auf den Märkten vereinen sich alle typischen Aromen der sie umgebenden Regionen. Diesmal geht es um den Markt in Freiburg.

Freiburg im Breisgau gilt als die "grüne" Stadt Deutschlands. Rund um die imposante gotische Kathedrale befindet sich der Münstermarkt, auf dem heimische Lebensmittel angeboten werden. An sechs Tagen pro Woche bringen die Bauern aus dem Schwarzwald ihre Ware.

Dazu zählen fangfrische Forellen und aromatische Kräuterpestos, frische Waldbeeren und der weltberühmte Schwarzwälder Räucherschinken.

Andere Anbieter fahren aus dem nahegelegenen Kaiserstuhl heran, an dessen Hängen aufgrund eines milden Klimas einer der berühmtesten Weißweine Deutschlands wächst und wo der bei Genießern beliebte weiße Spargel angebaut wird. Die Kunden, die den zauberhaften Freiluftmarkt besuchen, wissen, dass "wir sind, was wir essen".


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Märkte (7/10)

Im Bauch von Florenz - Der Mercato Centrale

Film von Stefano Tealdi und Vincenzo Caruso

Ganzen Text anzeigenIn Florenz, der Hauptstadt der Renaissance, wurde das Konzept des Lebensmittelmarktes geboren.

Vor mehr als 1.000 Jahren kamen die Bauern aus der Toskana ins Zentrum der Stadt und verkauften dort ihre Waren an die Handwerker, Kaufleute und Bankiers. Diese Tradition hat ...

Text zuklappenIn Florenz, der Hauptstadt der Renaissance, wurde das Konzept des Lebensmittelmarktes geboren.

Vor mehr als 1.000 Jahren kamen die Bauern aus der Toskana ins Zentrum der Stadt und verkauften dort ihre Waren an die Handwerker, Kaufleute und Bankiers. Diese Tradition hat sich bis heute lebendig erhalten.

Wenn man zwischen den unzähligen Ständen des Mercato Centrale in San Lorenzo, der sich in einem Labyrinth der mittelalterlichen Gassen befindet, umherwandert, kann man von den besten Lebensmitteln probieren, die die Toskana zu bieten hat. Das schimmernde Olivenöl stammt von den Hügeln von Fiesole, die festen Zwiebeln kommen aus der mittelalterlichen Stadt Certaldo, und die prallen Würste entstanden in San Marcello.

Auf dem zentralen Markt von Florenz lässt sich eine Lebensmittelregion entdecken, in der der einfache und natürliche Geschmack König ist und in der sich die ältesten kulinarischen Traditionen der Welt ständig neu erfinden.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Märkte (8/10)

Im Bauch von Riga - Der Zentralmarkt

Film von Stefano Tealdi und Uldis Cekulis

Ganzen Text anzeigenLettland ist zwar ein kleines Land, doch der Centraltirgus in Riga ist einer der größten Lebensmittelmärkte Europas.

Der Markt, dessen Hallen sich an die für ihre Jugendstil-Architektur berühmte Altstadt anschließen, überrascht seine Besucher mit Spezialitäten ...

Text zuklappenLettland ist zwar ein kleines Land, doch der Centraltirgus in Riga ist einer der größten Lebensmittelmärkte Europas.

Der Markt, dessen Hallen sich an die für ihre Jugendstil-Architektur berühmte Altstadt anschließen, überrascht seine Besucher mit Spezialitäten aus den ausgedehnten Wäldern des Landes, seinen Birkenhainen, Flachlandgebieten und zahlreichen Flüssen.

Die Art des Brotbackens, des Angelns und auch des Melkens der Birken im Frühjahr beruht auf alten Traditionen und konnte sich gegen die auf dem sowjetischen Modell basierende kollektive Landwirtschaft und Tierzucht behaupten. Heute werden das Beste dieser Traditionen und das Wissen über die Lebensmittelherstellung gepflegt und in der lettischen Hauptstadt von jungen und neugierigen Köchen, Bloggern und Pop-up-Restaurants in das digitale Zeitalter überführt.


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Märkte (9/10)

Im Bauch vonToulouse - Der Marché Victor Hugo

Film von Stefano Tealdi und Nicolas Baby

Ganzen Text anzeigenTief im Süden Frankreichs in Toulouse, der "rosaroten Stadt", hat täglich außer am Montag der Victor-Hugo-Markt geöffnet: eine Schatztruhe, angefüllt mit weltberühmten Delikatessen.

Köstlichkeiten wie der schwarze Trüffel aus Quercy, der Käse Rocamadour, die ...

Text zuklappenTief im Süden Frankreichs in Toulouse, der "rosaroten Stadt", hat täglich außer am Montag der Victor-Hugo-Markt geöffnet: eine Schatztruhe, angefüllt mit weltberühmten Delikatessen.

Köstlichkeiten wie der schwarze Trüffel aus Quercy, der Käse Rocamadour, die Foie Gras und die weißen Bohnen für das traditionsreiche Cassoulet lassen den Besucher die Midi-Pyrénées im Süden Frankreichs von ihrer kulinarischen Seite entdecken.

Dort fühlt sich auch der Sternekoch Michel Sarran heimisch. Er verrät einige seiner Kochgeheimnisse und zeigt, was der Bauch von Toulouse mit seinem spektakulären Angebot für ihn bedeutet.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Märkte (10/10)

Im Bauch von Zagreb - Der Dolac Markt

Film von Stefano Tealdi und Dana Budisavljevic

Ganzen Text anzeigenEin Blick auf die "Kumice" mit ihren Körben voller Gemüse und Käse an den Marktständen des Dolac in Zagreb ist wie eine Reise in die Vergangenheit.

Die Marktfrauen kommen aus der Umgebung in die Stadt und bringen das mit, was sie in ihren eigenen Gärten und auf ...

Text zuklappenEin Blick auf die "Kumice" mit ihren Körben voller Gemüse und Käse an den Marktständen des Dolac in Zagreb ist wie eine Reise in die Vergangenheit.

Die Marktfrauen kommen aus der Umgebung in die Stadt und bringen das mit, was sie in ihren eigenen Gärten und auf ihren Feldern anpflanzen.

Kroatien ist das letzte Land, das am 1. Juli 2013 der Europäischen Union beitrat. Ein Besuch des Dolac ist die beste Art, Ost- und Westeuropa gemeinsam zu schmecken. Der nur wenige Meter vom Kaptol-Platz gelegene Markt bietet auf zwei Etagen Gemüse, frischen Fisch und das beste Burek der kroatischen Hauptstadt. Der international ausgezeichnete Schafskäse Paski Sir stammt von der vor der Adriaküste gelegenen Insel Pag. Dort ernähren sich die Tiere von schmackhaften Kräutern, während sich in der Region von Zagorje nördlich von Zagreb die Truthähne zwischen den malerischen Hügeln über viel Auslauf freuen.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schlaue Maschinen

Roboterforschung am KIT in Karlsruhe

Film von Ina Held

Ganzen Text anzeigenSie räumen die Küche auf, sie assistieren bei Operationen, sie fahren das Auto oder erkunden virtuelle Welten für uns: Roboter.

Was sich anhört wie Science Fiction, wird am Karlsruher Institut für Technologie KIT erforscht. Roboter könnten dem Menschen in Zukunft ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSie räumen die Küche auf, sie assistieren bei Operationen, sie fahren das Auto oder erkunden virtuelle Welten für uns: Roboter.

Was sich anhört wie Science Fiction, wird am Karlsruher Institut für Technologie KIT erforscht. Roboter könnten dem Menschen in Zukunft in vielen Bereich das Leben einfacher machen, hier werden sie entworfen, gebaut, getestet und weiterentwickelt.

Am "Institut für Anthropomatik" arbeiten Wissenschaftler an der Symbiose von Mensch und Maschine. Das Ziel: schlaue Roboter zu entwickeln, wie zum Beispiel "ARMAR". Er hat einen Kopf mit "Kamera-Augen" und ein Gehör, sowie Arme und Hände, die greifen und fühlen können. Demnächst soll er sogar auf zwei Beinen laufen. Das besondere an ARMAR aber ist, dass er lernen kann. In Zukunft könnte so ein Roboter Menschen in Alltagssituationen unterstützen, sei es bei der Arbeit oder zu Hause. Das Forscherteam um Professor Tamim Asfour hat ihn in 15 Jahren Arbeit entwickelt und arbeitet immer weiter an Verbesserungen.

Auch in der Medizin helfen Roboter. Da sind sie die klugen Assistenten der Chirurgen, die bei Operationen assistieren. Gemeinsam mit dem Arzt können diese Roboter komplexe, chirurgische Eingriffe durchführen. Auch hier forschen die Wissenschaftler am KIT, wie sie den Roboter klüger machen, das heißt wie er zum Beispiel von selbst erkennt, was der Arzt tun will und wie der Roboter ihn dabei unterstützen kann.

Mit der sogenannten weiträumigen Telepräsenz lässt sich vielleicht einmal ein Roboter durch eine für den Menschen gefährliche Umgebung steuern. Orte und Gebäude, zum Beispiel Museen irgendwo auf der Welt, könnten mittels einer Datenbrille besucht werden, obwohl man sich eigentlich nur in einem kleinen Raum in Karlsruhe bewegt. Das hört sich nach fantastischen Zukunftsvisionen an. Doch die Zukunft hat am KIT längst begonnen. Der Film zeigt, was die Roboterforschung am KIT heute schon möglich macht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Pressekonferenz der Kanzlerin
Merkel bleibt bei "Wir schaffen das"

Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept
Bundeswehr im Inneren gefordert

Notstand in der Türkei
Erdogan schließt Medien und Verlage


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:28
VPS 19:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Orte der Kindheit - Pia Douwes

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigenPia Douwes ist eine der prominentesten Musicaldarstellerinnen unserer Zeit, seit sie 1992 mit Bühnenpartner Uwe Kröger einen Sensationserfolg in der Uraufführung von "Elisabeth" feierte.

Seither hat sie viele der großen Rollen der Musical-Literatur auf den ...
(ORF)

Text zuklappenPia Douwes ist eine der prominentesten Musicaldarstellerinnen unserer Zeit, seit sie 1992 mit Bühnenpartner Uwe Kröger einen Sensationserfolg in der Uraufführung von "Elisabeth" feierte.

Seither hat sie viele der großen Rollen der Musical-Literatur auf den wichtigsten Bühnen zwischen Westend und Broadway gespielt. Doch die Niederländerin ist das Gegenteil einer Diva - sie ist zugewandt, aufgeschlossen, sehr reflektiert, sozial engagiert und warmherzig.

Wäre ihr keine Musicalkarriere beschieden gewesen, würde sie möglicherweise als Entwicklungshelferin in der Dritten Welt arbeiten, wie sie sehr glaubwürdig erzählt.

Pia Douwes wurde 1964 - nach drei Brüdern - als Tochter aus "gutem Hause" geboren. Die privaten Super-8-Aufnahmen von ihren ersten Schritten zeigen bereits ein eigenwilliges, extrovertiertes Mädchen von kämpferischer Entschlossenheit.
Pia sollte auf Rosen gebettet aufwachsen, doch es legte sich ein schwerer Schatten auf die Kindheit der vermeintlichen Prinzessin: Sie wurde in der Schule gemobbt. Den anderen Kindern war sie wohl zu emotional oder einfach zu reich, da die Douwes immerhin die älteste Kunsthändlerfamilie Amsterdams sind. Bis heute besitzen sie eine noble Galerie in der Altstadt von Amsterdam. Heute behandelt Pia diese schwierige Zeit offensiv. Sie sagt, solche Erlebnisse seien geradezu typisch für Karrieren wie ihre. Die Angst, nicht zu genügen saß ihr immer im Genick und wurde für sie zu einer entscheidenden Triebfeder.

Die Orte von Pia Douwes' Kindheit sind vielfältig. Da ist die Welt der Kunst im altehrwürdigen Amsterdam mit der Familie, die Welt der Internate und der Gastfamilien, in die sie schon mit zwölf Jahren floh, und da ist das alte Sommerhaus mit den Kühen und Hühnern und den Traumpfaden im Wald. Pia Douwes lebt seit Jahrzehnten als Nomadin, träumt jede Nacht in mindestens drei Sprachen, aber im Grunde ihres Herzens ist sie immer noch wie ein bewegungsfreudiges Kind vom Land. Für Präsentator Peter Schneeberger wurden daher die Dreharbeiten sehr sportlich.


(ORF)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dicke leben länger

Film von Uta Meyer

Ganzen Text anzeigenWer dick ist, muss abnehmen - so lautet die gängige These zum Übergewicht, sonst drohen Fettstoffwechselstörungen, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, sogar Herzinfarkte. Stimmt das?

Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg ist der Meinung, dass sich aus der ...

Text zuklappenWer dick ist, muss abnehmen - so lautet die gängige These zum Übergewicht, sonst drohen Fettstoffwechselstörungen, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, sogar Herzinfarkte. Stimmt das?

Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg ist der Meinung, dass sich aus der Gestalt eines Menschen nicht automatisch seine gesundheitliche Entwicklung vorhersehen lässt. Leichtes Übergewicht kann sogar ein Vorteil in Bezug auf die Sterblichkeitsrate sein.

Ingrid Mühlhausers Auswertung von Studien über Diabetes zeigte, dass Übergewichtige länger leben, solange sie nicht extrem fettleibig sind. Dicke mit Herzinfarkt, Sepsis oder Schlaganfall leben länger und überstehen schwere Operationen besser als Dünne mit den gleichen Erkrankungen.

Rund zwei Milliarden Menschen leiden weltweit unter Adipositas. Matthias Blüher von der Adipositas-Ambulanz am Leipziger Universitätsklinikum unterscheidet gesunde und kranke Dicke. Seine Patienten haben einen Body Mass Index von über 35 und doch sind etwa 20 Prozent von ihnen gesund - keine erhöhten Blutfette, kein Bluthochdruck und kein Diabetes. Ausgewogene Ernährung, Sport und Diät galten bislang als Garant für anhaltendes Wohlbefinden, doch der Tübinger Diabetologe Norbert Stefan und seine Kollegen fanden bei einer Studie Interessantes heraus: Während bei einem Teil der von ihnen untersuchten "Dicken" der Stoffwechsel trotz Übergewicht gesund ist, reichert die andere Gruppe viel Fett in Leber und Muskulatur an. Und gerade bei dieser Gruppe funktionieren Interventionsmaßnahmen wie Sport und Ernährungsumstellung am wenigsten gut.

Für ihre Dokumentation "Dicke leben länger" begibt sich die Autorin Uta Meyer gemeinsam mit renommierten Ernährungswissenschaftlern und Medizinern auf eine Studienfahrt durch die Welt des Body Mass Indexes. Dabei wird deutlich: Übergewicht ist nicht gleich Übergewicht. Die simple Formel "Dünn ist gut, dick ist schlecht" ist nicht mehr pauschal zu halten.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema. Diesmal geht es um "Bewusst essen".


Seitenanfang
21:00

scobel - Bewusst essen


Ganzen Text anzeigen"Is(s)t Kita gut?" heißt die Studie, die von der Bertelsmann Stiftung im Jahre 2014 in Auftrag gegeben wurde. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen das Essensangebot in Kitas.

Die Leitung der Studie hatte Frau Prof. Ulrike Arens-Azevedo von der Hochschule für ...

Text zuklappen"Is(s)t Kita gut?" heißt die Studie, die von der Bertelsmann Stiftung im Jahre 2014 in Auftrag gegeben wurde. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen das Essensangebot in Kitas.

Die Leitung der Studie hatte Frau Prof. Ulrike Arens-Azevedo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Über 5.000 Fragebögen sind an Betreuungseinrichtungen verschickt worden, rund 1.000 davon wurden beantwortet.

Circa 1,8 Millionen Jungen und Mädchen nehmen ihr Mittagessen in einer Kita oder einem Kindergarten ein. Lediglich zwölf Prozent der Kitas servieren dabei zum Mittagessen ausreichend Obst und nur 19 Prozent ausreichend Salat und Rohkost. Etwa die Hälfte der Kitas lässt das Essen warm anliefern, circa ein Drittel kocht vor Ort. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung fordert "ein tägliches Angebot an Rohkost, Salat oder gegartem Gemüse", einen mindestens vierwöchigen Menüzyklus und kurze Warmhaltezeiten.

Zusammen mit seinen Gästen - der Köchin Maria Groß aus Erfurt, der Ernährungswissenschaftlerin Professor Dr. Ines Heindl von der Universität Flensburg und dem Ernährungsmediziner PD Dr. Thomas Ellrott von der Universität Göttingen - diskutiert Gert Scobel in der Gesprächssendung "Scobel - Bewusst essen" darüber, wie die Ernährung in den Betreuungseinrichtungen verbessert werden kann, und was Essen für die Kultur einer Gesellschaft bedeutet. Darüber hinaus geht es um das Problem der zunehmenden Fettleibigkeit in westlichen Gesellschaften und wie Essen dazu dienen kann, persönliche Frustrationen zu kompensieren.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Brügge sehen ... und sterben?

(In Bruges)

Spielfilm, Großbritannien/USA 2008

Darsteller:
RayColin Farrell
KenBrendan Gleeson
HarryRalph Fiennes
ChloëClémence Poésy
EirikJérémie Rénier
u.a.
Regie: Martin McDonagh
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenBrügge gilt als Touristenziel ersten Ranges. Doch für Ken und Ray, zwei Angehörige der Londoner Unterwelt, bedeutet der Aufenthalt in dem belgischen Grachtenstädtchen Zwangsurlaub.

Der Film begeisterte Kritiker und Kinogänger, stieg vom Geheimtipp zum ...
(ARD)

Text zuklappenBrügge gilt als Touristenziel ersten Ranges. Doch für Ken und Ray, zwei Angehörige der Londoner Unterwelt, bedeutet der Aufenthalt in dem belgischen Grachtenstädtchen Zwangsurlaub.

Der Film begeisterte Kritiker und Kinogänger, stieg vom Geheimtipp zum Arthouse-Erfolg auf und erhielt 2009 sogar eine Drehbuch-Oscar-Nominierung. Colin Farrell, der als suizidgefährdeter Killer Ray seine bislang beste Rolle spielte, erhielt einen Golden Globe.

Nach einem gründlich vermasselten Job müssen die beiden Auftragskiller auf Geheiß ihres Bosses Harry einige Zeit in Belgien untertauchen. Während der besonnene Ken zunehmend Gefallen an den mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten des flämischen Städtchens findet, streunt der unterbelichtete Kulturbanause Ray lieber durch Kneipen. Zufällig kommt er bei einem Filmdreh vorbei, lernt dort die kokette Chloë kennen und gerät in eine Prügelei mit ihrem eifersüchtigen Ex-Freund. Derweil erhält Ken aus London den lange erwarteten Auftrag. Neue Zielperson ist ausgerechnet Ray, mit dem er sich gerade angefreundet hat. Schweren Herzens will Ken den Mordauftrag erledigen, doch dazu kommt es nicht: Ray, der seit der Erschießung eines Kindes unter schwersten Gewissensbissen leidet, ist gerade dabei, sich umzubringen. Das kann der um seinen Kumpel besorgte Ken nicht zulassen. Spontan bewahrt er den jungen Kollegen vor einer Dummheit und redet ihm gut zu. Von dieser unerwarteten Entwicklung ist der jähzornige Harry gar nicht begeistert. Um die Sache selbst in die Hand zu nehmen, bricht der Boss höchstpersönlich nach Brügge auf.


(ARD)


Seitenanfang
0:04
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:34
VPS 00:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bodenseepolizei (4/4)

Die große Hitze

Film von Thomas Justus, Barbara Frauchiger und Kurt Gehring

Ganzen Text anzeigenSie retten, sichern und ermitteln: Die Bodenseepolizei ist das ganze Jahr rund um die Uhr im Einsatz. Erstmals durften Reporter Polizisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz begleiten.

Die Polizei nimmt Unfälle auf, kontrolliert, ob Freizeit- und ...

Text zuklappenSie retten, sichern und ermitteln: Die Bodenseepolizei ist das ganze Jahr rund um die Uhr im Einsatz. Erstmals durften Reporter Polizisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz begleiten.

Die Polizei nimmt Unfälle auf, kontrolliert, ob Freizeit- und Berufsskipper die Gesetze einhalten, hilft Bootscrews in brenzligen Situationen und verfolgt kleinere und größere Straftaten. In Folge vier sorgen heiße Temperaturen und Badeunfälle für viel Arbeit.

In Langenargen ertrinkt ein Mann beim Schwimmen, in Bregenz kann eine Frau nur durch das beherzte Eingreifen von zwei jungen Männern gerettet werden, und in Friedrichshafen treibt ein Schwimmer zwei Minuten bewusstlos im Wasser. Sein Glück: Ein Arzt ist zufällig mit seinem Boot in der Nähe und kann erste Hilfe auf dem Wasser leisten.

Die Frauen und Männer der Seepolizei haben alle Hände voll zu tun, denn die große Hitze sorgt auch immer wieder für plötzlich aufkommende Gewitter mit Starkwind. Auch im Vorfeld des größten Festes am Bodensee ist die Nervosität bei den Polizisten groß - kann das gigantische Feuerwerk im Konstanzer Trichter wie geplant stattfinden? Oder muss die Polizei die Veranstaltung wegen des Wetters absagen und 50.000 Besucherinnen und Besucher enttäuschen?

Der Bodensee und sein Umland sind eines der wichtigsten Naturreservoirs im Herzen Europas. Dem Schutz dieses einzigartigen Gebiets wird alles untergeordnet. Die Anrainerstaaten Deutschland, Österreich und die Schweiz teilen sich das mit 532 Quadratkilometern drittgrößte Binnengewässer Mitteleuropas untereinander auf. Auf dem Wasser ist die Zusammenarbeit der nationalen Polizeieinheiten der drei Länder grenzenlos.


Seitenanfang
1:18
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hoffnung im Herzen der Finsternis

Reportage von Christoph Müller

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenDer Bürgerkrieg machte den Kongo zu jenem Ort, den Joseph Conrad das "Herz der Finsternis" nannte. Während die meisten Ausländer das Land verließen, blieb die Familie Schuler im Kongo.

Christine Schuler kümmert sich um Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden ...

Text zuklappenDer Bürgerkrieg machte den Kongo zu jenem Ort, den Joseph Conrad das "Herz der Finsternis" nannte. Während die meisten Ausländer das Land verließen, blieb die Familie Schuler im Kongo.

Christine Schuler kümmert sich um Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Sie leitet die afrikanische Filiale von "V-Day", einer weltweiten Organisation gegen die Gewalt an Frauen. In Bukavu ist sie zudem Direktorin der Organisation "City of Joy".

Dort leben 90 Frauen, die während des Krieges vergewaltigt worden sind. Während eines halben Jahres sollen sie lernen, ihren Schmerz in Kraft zu verwandeln und als weibliche "Leader" zurück in die Dörfer zu gehen. "An das Schicksal dieser Frauen wird man sich nie gewöhnen, es sei denn, man hätte ein Herz aus Stein", sagt Christine Schuler-Deschryver.

Derweil hat ihr Mann, der Tierschützer Carlos Schuler, ein neues Betätigungsfeld gefunden: Im eigenen Hotel und Restaurant heißt er Gäste und Touristen willkommen. Denn eigentlich lebt die Familie Schuler in einer der schönsten Gegenden Afrikas, am Kivu-See - wären da nicht die jahrelang andauernden Kriege: 1994 kam eine Million Flüchtlinge aus dem benachbarten Ruanda über die Grenze, zwei Jahre später führte ein Krieg zum Sturz des Diktators Mobutu und danach versank die Gegend in einem Strudel größerer und kleinerer Konflikte.

Reporter Christoph Müller hat die Familie Schuler über 15 Jahre immer wieder besucht.


Seitenanfang
1:41
VPS 01:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Die Gepäckkontrolleure vom Flughafen

Film von Silke Kujas

Ganzen Text anzeigenFür die Zöllner am Frankfurter Flughafen heißt es: Augen auf. Der Artenschutz ist ihr Spezialgebiet. Der Film beobachtet, wie Zollbeamte und ihre Hunde nach Verbotenem schnüffeln.

Meist früh am Morgen landen am Frankfurter Flughafen Maschinen aus Fernost, ...
(ARD/HR)

Text zuklappenFür die Zöllner am Frankfurter Flughafen heißt es: Augen auf. Der Artenschutz ist ihr Spezialgebiet. Der Film beobachtet, wie Zollbeamte und ihre Hunde nach Verbotenem schnüffeln.

Meist früh am Morgen landen am Frankfurter Flughafen Maschinen aus Fernost, Südamerika oder Afrika. Aus diesen Ländern bringen Reisende immer wieder Souvenirs mit, die aus Tieren oder Pflanzen gefertigt sind, die unter Artenschutz stehen.

Seien es Taschen und Schuhe aus Schlangen- oder Krokoleder oder Schnitzereien aus Elfenbein. All das darf nicht eingeführt werden.
Der Blick in die Reisekoffer gilt also nicht nur versteckten Drogen oder Alkohol. Sondern auch allem, was gegen den Artenschutz verstößt.
Das können auch Muscheln, Schnecken oder Korallen sein, die am Strand gesammelt wurden. Viele Urlauber stecken sie ahnungslos ins Gepäck und wissen nichts von den Einfuhrverboten. Aber es gibt auch die, die über Artenschutz Bescheid wissen und geschützte Produkte mit vollem Wissen in die EU schmuggeln wollen, um so Geschäfte zu machen.


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:11
VPS 02:10

Herz des Himmels, Herz der Erde

Dokumentarfilm von Eric Black und Frauke Sandig,

Deutschland 2011

Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentarfilmer Eric Black und Frauke Sandig reisen in die Traumlandschaften des mexikanischen Chiapas und nach Guatemala, in die Heimat von neun Millionen Maya.

Sie begleiten junge Maya in ihrem Alltag, in ihren Zeremonien und in ihrem Widerstand gegen Goldminen ...

Text zuklappenDie Dokumentarfilmer Eric Black und Frauke Sandig reisen in die Traumlandschaften des mexikanischen Chiapas und nach Guatemala, in die Heimat von neun Millionen Maya.

Sie begleiten junge Maya in ihrem Alltag, in ihren Zeremonien und in ihrem Widerstand gegen Goldminen und Kahlschlag.

Malerisch spiegeln sich Wolken im Morgendunst des aufbrechenden Tages. Im Urwaldidyll wohnen die Götter in den Bäumen, die Schamanen tragen weiße Gewänder und gleiten im Kanu in den Sonnenaufgang. Bei den Maya in Mexiko scheint die Zeit stehenzubleiben, auch wenn der Mayakalender nach 5125 Jahren im Dezember 2012 endete.

Chan K'in, ein junger Lacandonen-Maya, lebt im letzten großen Regenwald Nordamerikas, wo er sich vom Schamanen Don Antonio in Heil- und Pflanzenkunde ausbilden lässt. Der Astro-Archäologe Alonso deutet in Palenque die geheimnisvollen Inschriften der Ruinen, zieht Parallelen zwischen dem Untergang des Maya-Imperiums, dem Ende eines Zeitzyklus und dem drohenden ökologischen Kollaps.

"Herz des Himmels, Herz der Erde" lief mit großem Erfolg auf internationalen Festivals von Leipzig bis Toronto. Mit ihrem mehrfach ausgezeichneten Vorgängerfilm "Frozen Angels" über Babys aus dem Reagenzglas hatte es das Autorenpaar sogar in die Vorauswahl für den "Oscar" geschafft.

Der gebürtige Amerikaner Eric Black studierte Fotografie an der University of California. Frauke Sandig arbeitet als Redakteurin bei der Deutschen Welle in Berlin.


Seitenanfang
3:49
VPS 03:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Sonnensystem

Dokumentarfilm von Thomas Heise, Deutschland 2011

Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigenRegisseur Thomas Heise begegnet den Menschen der indigenen Gemeinschaft der Kollas in den Bergen Nordargentiniens bei Alltag und Riten - ohne Kenntnis ihrer Sprache.

Es ist ein Kennenlernen ohne Worte, nur durch die Beobachtung. Aber die Menschen lassen den Fremden ...

Text zuklappenRegisseur Thomas Heise begegnet den Menschen der indigenen Gemeinschaft der Kollas in den Bergen Nordargentiniens bei Alltag und Riten - ohne Kenntnis ihrer Sprache.

Es ist ein Kennenlernen ohne Worte, nur durch die Beobachtung. Aber die Menschen lassen den Fremden teilhaben an ihrer Lebensweise, die im Verschwinden begriffen ist.

Filmautor Thomas Heise besuchte die Kolla in Tinkunaku. Er fand Bilder der alltäglichen Arbeit und des häuslichen Lebens, von Festen und religiösen Zeremonien. Heise beobachtete den Indio Viviano bei seiner Lederbearbeitung und den Hirten Soto mit seiner Herde. Er war dabei, als Bernardos Traktor sich überschlug und alle herbeieilten, um zu helfen. Und er filmte die friedliche, abgeschiedene Landschaft in eindrucksvollen Bildern.

Der Dokumentarfilm "Sonnensystem" ist eine filmische Erzählung ohne Worte. Ausschließlich über Bilder, ohne jedes Interview oder einen Kommentar, nähert sich Thomas Heise wie ein Entdecker den Menschen der kleinen Gemeinde, deren Sprache er nicht kennt, die ihn aber an ihrem Alltag teilhaben lassen.

Mit den religiösen Kolla lebend, zwischen alten Riten und hereinbrechender Moderne, in der grandiosen Landschaft der Yunga und Quechua, macht der Film den Abstand ihrer Traditionen von der modernen Lebensweise deutlich, die sie über kurz oder lang einholen wird.

"Sonnensystem" ist der erste von Heises Filmen, der außerhalb Deutschlands entstand. Alle Filme, die der 1955 in Ost-Berlin geborene Filmautor in der DDR der 1980er Jahre drehte, wurden verhindert oder eingezogen und erst ab 2001 nachträglich veröffentlicht.

Nach der Wende befasste sich der Dokumentarfilmer neben seiner Arbeit am Theater in mehreren Projekten mit dem Leben in den ostdeutschen Bundesländern. Für Aufsehen sorgte unter anderem Thomas Heises Film "Stau" (1992) über rechtsradikale Jugendliche in Halle.


Seitenanfang
5:28
VPS 05:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Meran - Glamour, Gletscher und Geheimtipps

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigen"Die Perle Südtirols" wird Meran genannt; mediterranes Lebensgefühl vereint sich mit der Tradition als Nobel-Kurort. Kaiserin Sisi machte Meran einst durch ihre Aufenthalte berühmt.

Heute blüht die Stadt zwischen Gletschern und Palmen schöner denn je. Über Bozen ...

Text zuklappen"Die Perle Südtirols" wird Meran genannt; mediterranes Lebensgefühl vereint sich mit der Tradition als Nobel-Kurort. Kaiserin Sisi machte Meran einst durch ihre Aufenthalte berühmt.

Heute blüht die Stadt zwischen Gletschern und Palmen schöner denn je. Über Bozen klärt sich der Himmel auf, in Meran ist man endgültig im Süden angekommen. Mit 300 Sonnentagen und Südtiroler Lebensgefühl verwöhnt die Stadt ihre Bewohner und Gäste.

Franz Graf Pfeil etwa, Winzer aus Passion, verbindet auf seinem alten Gut Wein und Kunst. Die Geschwister Aukenthaler kamen nach internationalen Ausbildungen zurück nach Meran und betreiben den angesagtesten Club der Stadt. Auch Bäuerin Traudl Schwienbacher fühlt sich mit der Region tief verwoben, hat aus alten Traditionen gelernt und mixt aus wilden Pflanzen heiß begehrte Heil- und Kräutermischungen.

Alle Südtiroler, so sagt man, leiden unter derselben Krankheit: Heimweh. Und so kehrte auch Siegfried de Rachewiltz, Enkel des Schriftstellers Ezra Pound, nach Promotion in Harvard und Professuren in aller Welt nach Meran zurück. Auf seiner Burg oberhalb der Stadt züchtet er neben Ziegen Wollschweine, aus denen auch der berühmte Südtiroler Speck gemacht wird.

Einer aber hat Meran stets die Treue gehalten: Harry Reich, Freigeist, Künstler und in der Stadt bekannt wie ein bunter Hund. Er würde sein Meran zwischen Alt und Neu in dieser wunderbaren Alpenkulisse wohl niemals verlassen.


Seitenanfang
5:42
VPS 05:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Erde, Insekten, High-Tech & Fertigkost - Wie die

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Wissenschaft unser Essen verändert

Film von Bibiane Zeller-Presenhuber
Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenKochen ist populär wie nie zuvor. Von Steinzeitküche über Koch-Apps bis zu Koch-Sessions an außergewöhnlichen Örtlichkeiten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auf der Speisekarte der Zukunft stehen auch Insektengerichte. Doch wie gesund sind die für ...
(ORF)

Text zuklappenKochen ist populär wie nie zuvor. Von Steinzeitküche über Koch-Apps bis zu Koch-Sessions an außergewöhnlichen Örtlichkeiten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auf der Speisekarte der Zukunft stehen auch Insektengerichte. Doch wie gesund sind die für uns meist ekeligen Kriech- und Krabbeltiere wirklich? Wie reagiert der menschliche Körper auf diese Art von Nahrung? Das untersuchen gerade Forscher der Universität Innsbruck.

Inzwischen rühren Haubenköche mit ihren Kochlöffeln durch Töpfe mit Moos, Wurzeln oder Insekten. Sogar die Welternährungsorganisation WHO empfiehlt in Industrieländern Insekten statt Fleisch zu konsumieren. Der neueste Trend stammt aus Japan: Dort wird jetzt mit Erde gekocht.

Auch im Geschmackslabor an der Universität Graz ist Erde bereits fixer Bestandteil der wissenschaftlichen Küche. Damit Erde genießbar ist, muss sie frei von Mikroorganismen und Keimen sein. Mit Erde aus dem eigenen Garten könnte der Genuss von Schweinebraten in Erdkruste oder eines Käferbohnen-Erd-Tiramisu unerwünschte Nachwirkungen haben.

Tiefkühlpizza, Fertiglasagne und Suppen aus der Dose - das Angebot an Fertiggerichten ist vielfältig. Nach einem langen anstrengenden Arbeitstag ist ein solches Menü schnell zubereitet und schmeckt meist auch recht gut. Allerdings enthalten Fertiggerichte viel Fett, Zucker, Geschmacksverstärker und vor allem Unmengen an Salz. Eine einzige Fertigpizza deckt bereits den Tagesbedarf an Salz. Maximal etwa einen Teelöffel davon sollte man täglich zu sich nehmen. An der Universität im französischen Nantes wollen die Forscher beliebte Fertiggerichte gesünder machen.

Kochen mit Apps oder High-Tech-Geräten - in vielen Küchen wird bereits damit experimentiert. Für "Newton" testet Moderator Matthias Euba mit einigen Hobbyköchen einen digitalen Dampfgarer. Dieser ist mit einem Temperatursensor ausgestattet, der sich per Bluetooth mit einer App auf dem Tablet koppeln lässt.
Ob das funktioniert und wie die digitale Küche schmeckt, erfahren Sie in "Newton".


(ORF)