Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 27. Mai
Programmwoche 21/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:17
VPS 06:15

Eisenbahn-Romantik

Rheingold - eine Legende wird 80

Film von Grit Merten

Ganzen Text anzeigenDer Rheingold - der Luxuszug der Deutschen Reichsbahn feierte im Jahr 2008 seinen 80. Geburtstag. Eine Reportage begleitet den Jubiläumszug auf seiner Fahrt durch das Rheintal.

Sie erinnert unter anderem an die luxuriösen creme-violetten Wagen, die anno 1928 das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Rheingold - der Luxuszug der Deutschen Reichsbahn feierte im Jahr 2008 seinen 80. Geburtstag. Eine Reportage begleitet den Jubiläumszug auf seiner Fahrt durch das Rheintal.

Sie erinnert unter anderem an die luxuriösen creme-violetten Wagen, die anno 1928 das Beste waren, was die Reichsbahn zu bieten hatte und zeigt einen Film aus dem Anfangsjahr des Zuges mit einer eigens komponierten Musik für den Traum auf Rädern.

Hinzu kommen Filmausschnitte aus den frühen 1960er Jahren, als der neue Rheingold das Flaggschiff der Deutschen Bundesbahn wurde. Seit dem vergangenen Jahr sind zwei der legendären "Aussichtswagen" mit ihrer Glaskuppel wieder im Einsatz. Einer davon in der Lackierung der Trans-Europ-Expresszüge. Er ist im TEE-Rheingold in ganz Deutschland regelmäßig im Museumsdienst im Einsatz.


(ARD/SWR)


6:46
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik

Rekordverdächtige Bahnleistungen

Film von Bettina Bansbach

Ganzen Text anzeigenSpektakuläre Höchstleistungen stehen im Mittelpunkt dieser Sendung: Dazu gehört die Transsibirische Eisenbahn ebenso wie die mächtigste Dampflok der Welt, die in den USA steht.

Die "Transsib" ist mit 9.288 Kilometern die längste Bahnlinie auf unserem Erdball. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSpektakuläre Höchstleistungen stehen im Mittelpunkt dieser Sendung: Dazu gehört die Transsibirische Eisenbahn ebenso wie die mächtigste Dampflok der Welt, die in den USA steht.

Die "Transsib" ist mit 9.288 Kilometern die längste Bahnlinie auf unserem Erdball. Der "Big Boy", die mächtigste Dampflokomotive der Welt, war in den 1940er und 1950er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Amerikas Westen unterwegs.

1959 erlosch das Feuer in den Kesseln der mächtigen Maschinen, aber jetzt soll ein "großer Junge" wieder betriebsfähig aufgearbeitet werden. Außerdem ist "Eisenbahn-Romantik" mit dem langsamsten Schnellzug der Welt unterwegs, fährt mit der weltältesten Zahnradbahn und besucht einen Bahnhof, dessen Stationsschild aus 58 Buchstaben besteht. Am Ende der Sendung wird die Luft ziemlich dünn, denn die höchste Bahnlinie der Welt führt hinauf auf über fünftausend Meter Höhe.


(ARD/SWR)


8:15
VPS 08:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik in Deutschland

Hallig,Harz

Hallig, Harz und Hoher Arber

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenIm Norden, in der Mitte und im Süden Deutschlands liegen drei besondere Bahnstrecken: die Lorenbahn der Hallig Ohland, die Harzer Schmalspurbahn und die Ilztalbahn im Bayerischen Wald.

Alexander Schweitzer hat sich alle drei Strecken angesehen und ihre Historie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm Norden, in der Mitte und im Süden Deutschlands liegen drei besondere Bahnstrecken: die Lorenbahn der Hallig Ohland, die Harzer Schmalspurbahn und die Ilztalbahn im Bayerischen Wald.

Alexander Schweitzer hat sich alle drei Strecken angesehen und ihre Historie erkundet. So begann die Geschichte der Harzer Schmalspurbahnen vor exakt 125 Jahren und bis heute werden hier die Züge von Dampflokomotiven gezogen.

Auf den ein Meter breiten Gleisen fahren jährlich über eine Million Gäste durch den Harz, die meisten von Wernigerode hinauf auf den legendären Brocken.
Aus der Ferne rattert ein Wägelchen vom Meer heran, eine selbstfahrende Lore mit einem Viertakt-Motor. Ohne Lorenbahn wäre die Hallig Oland von der Außenwelt abgeschlossen, denn Schiffe können wegen der geringen Wassertiefe nur unregelmäßig dort anlegen. Ob Lebensmittel, Getränke, Post, Ersatzteile, Kleidung, Möbel und sogar Weihnachtsbäume – alles was zum Leben und Wohnen auf der Hallig gebraucht wird, holt man mit der Lorenbahn.

Ein kleines Eisenbahnmärchen spielt in "Bayerisch-Kanada", im Dreiländereck zu Tschechien und Österreich. Passau war einstmals der Ausgangspunkt der Ilztalbahn nach Freyung im Bayerischen Wald. 1982 wurde der Personenverkehr eingestellt, 2002 schien alles vorbei. Die örtliche Politik wollte statt der Bahn lieber EU-Fördergelder für einen Radweg kassieren. Doch das bürgerliche Engagement setzte sich durch. Im Juli 2011 gelang es den Eisenbahnfreunden, die Ilztalbahn wieder "wachzuküssen".


(ARD/SWR)


9:44
VPS 09:40

Schweizer Loklegenden

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen"Weltwunder" und "Roten Pfeil": Der Film aus der Reihe "NZZ Format" stellt "Schweizer Loklegenden" vor.

"Weltwunder" wurde sie vom Personal genannt und "Landilok" hieß sie im Volksmund, die stromlinienförmige Superlokomotive "11851". An der Landesausstellung 1939 war ...

Text zuklappen"Weltwunder" und "Roten Pfeil": Der Film aus der Reihe "NZZ Format" stellt "Schweizer Loklegenden" vor.

"Weltwunder" wurde sie vom Personal genannt und "Landilok" hieß sie im Volksmund, die stromlinienförmige Superlokomotive "11851". An der Landesausstellung 1939 war sie eine der Hauptattraktionen, zusammen mit dem "Roten Pfeil".

Der war bei der SBB (Schweizerische Bundesbahn) im Schnellzugverkehr so beliebt, dass ihm sein Platzmangel zum Verhängnis wurde. Die Königin unter den Schweizer Dampflokomotiven und eine Meisterleistung an Kraft und Eleganz ist die "A 3/5 705". Das legendäre "Krokodil", die erste elektrische Güterzugslokomotive der Schweiz, ist die grüne "Ce 6/8 2". Aus einem ebenfalls grün übertünchten Rosthaufen wurde das dampfstrotzende Prunkstück der Geschichte der Schweizer Lokomotivbaukunst: Die "Schwyz".


10:14
VPS 10:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik in der Schweiz

Zwischen Jungfrau und Bernina

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenZwischen Jungfrau und Bernina: Der Film entführt in die spektakuläre Bahnwelt der Schweiz und zeigt beeindruckende Bilder dieser atemberaubend schönen Landschaft.

1912 wurde die Jungfraubahn im Berner Oberland eröffnet. Von der Kleinen Scheidegg fährt die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenZwischen Jungfrau und Bernina: Der Film entführt in die spektakuläre Bahnwelt der Schweiz und zeigt beeindruckende Bilder dieser atemberaubend schönen Landschaft.

1912 wurde die Jungfraubahn im Berner Oberland eröffnet. Von der Kleinen Scheidegg fährt die Zahnradbahn durch Eiger und Mönch und erreicht nach neun Kilometern den höchsten Bahnhof Europas. Das Jungfraujoch liegt auf einer Höhe von 3.454 Metern über dem Meer.

Der Bahnhof nennt sich ganz bescheiden "Top of Europe". Ein kleiner Abstecher ins Appenzeller Land zeigt den Besuchern, wie alte, ausrangierte Bahnen wieder zu Schmuckstücken werden können.

Die Fahrt mit der Berninabahn von St. Moritz nach Tirano zählt zu den spektakulärsten Bahnfahrten in der Schweiz.

"Festina lente" - "Eile mit Weile!": So lautet die Aufschrift auf dem Pullmanwagen aus dem Jahr 1931. Die Reise mit dem "Alpine Classic Pullman Glacier Express" startet im mondänen St. Moritz und führt in zwei Tagesetappen nach Zermatt. Über das UNESCO-Welterbe "Albula Bahn", durch die spektakuläre Rheinschlucht und über den Oberalppass geht es nach Andermatt. Die Furka-Bergstrecke, der Aletschgletscher inklusive original Schweizer Fondue bereichern diese Eisenbahnkreuzfahrt. Am späten Abend erreicht man Zermatt, wo bei nachtblauem Himmel das Matterhorn majestätisch die Reisenden empfängt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:42
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik in Österreich

Der Reblaus-Express und andere Bahnschmankerl

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigenIn historischen Wagen schaukeln die Passagiere des Reblaus-Express vom "Wein in den Wald". Durch die Rebhänge von Retz in Niederösterreich windet er sich bergauf und rollt ins Waldviertel.

Eine alte Strecke, eigentlich längst stillgelegt, in einem dünn besiedelten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIn historischen Wagen schaukeln die Passagiere des Reblaus-Express vom "Wein in den Wald". Durch die Rebhänge von Retz in Niederösterreich windet er sich bergauf und rollt ins Waldviertel.

Eine alte Strecke, eigentlich längst stillgelegt, in einem dünn besiedelten Gebiet. Reben, Felder und Wälder wechseln sich ab, ein Paradies für Radfahrer - und die benutzen den von einem Verein betriebenen Reblaus-Express überaus gerne.

Wein wächst auch rund um den Neusiedler See und mittendrin fährt die Eisenbahn. Hier im Burgenland kreuzen sich die Magistralen nach Ungarn mit verschiedenen Nebenbahnen. Hier, wo die beiden Länder im Herzen Europas aneinander grenzen, kann man noch K.-u.-K.-Flair genießen. Eine Region zwischen Nostalgie und Moderne.

Wegen der Schönheit der Gegend machte schon Österreichs Kaiser im Salzkammergut Urlaub. Und dies jahrzehntelang. Der Regent reiste natürlich mit der Bahn nach Bad Ischl. Dort endete auch die Salzkammergut-Lokalbahn, eine Schmalspurbahn, die extra für den Kaiser einen Salonwagen angeschafft hat.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:11
VPS 13:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik

Schienenkreuzfahrt Bodensee -

Bahngeschichten am Schwäbischen Meer

Film von Bettina Bansbach

Ganzen Text anzeigenDer Bodensee war für Deutschland, Österreich und die Schweiz immer eine wichtige Handels- und Verkehrsregion, deshalb ist der See beinahe rundum von Eisenbahngleisen umschlossen.

Die Bahngeschichte des Bodensees erzählt von Zeppelinen, Dampfschiffen und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Bodensee war für Deutschland, Österreich und die Schweiz immer eine wichtige Handels- und Verkehrsregion, deshalb ist der See beinahe rundum von Eisenbahngleisen umschlossen.

Die Bahngeschichte des Bodensees erzählt von Zeppelinen, Dampfschiffen und Hafenbahnhöfen, aber auch vom "Seehänsele", vom "Seehas" und vom "Bodenseefelchen" - die beiden Erstgenannten sind tatsächlich auf Schienen am Bodensee unterwegs.

Der "Bodenseefelchen" dreht seine Runden, allerdings im See, um schließlich auf der Speisekarte aufzutauchen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:41
VPS 13:40

Glacier Express

Film von Gérard Louvin

Ganzen Text anzeigenDer legendäre "Glacier Express" ist der langsamste Schnellzug der Welt. Er verkehrt zwischen dem mondänen Zermatt und dem luxuriösen St. Moritz.

Die Strecke schlängelt sich vorbei an unberührten Berglandschaften und ewigem Eis. Atemberaubende Alpenkulissen, kleine ...

Text zuklappenDer legendäre "Glacier Express" ist der langsamste Schnellzug der Welt. Er verkehrt zwischen dem mondänen Zermatt und dem luxuriösen St. Moritz.

Die Strecke schlängelt sich vorbei an unberührten Berglandschaften und ewigem Eis. Atemberaubende Alpenkulissen, kleine Bergdörfer sowie abgelegene Täler erzählen die jahrhundertealte Geschichte der schwer zugänglichen Region.


Seitenanfang
14:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch die Highlands

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenEine Reise mit dem Royal Scotsman erinnert an die Zeit, als Viktoria I. und Gemahl Albert mit der Bahn ins schottische Hochland fuhren, um den Sommer in Schloss Balmoral zu verbringen.

Alexander Schweitzer nimmt bei seiner Reise mit dem Scotsman die Classic Route, sie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEine Reise mit dem Royal Scotsman erinnert an die Zeit, als Viktoria I. und Gemahl Albert mit der Bahn ins schottische Hochland fuhren, um den Sommer in Schloss Balmoral zu verbringen.

Alexander Schweitzer nimmt bei seiner Reise mit dem Scotsman die Classic Route, sie führt fünf Tage lang durch die Highlands. Start ist in Edinburghs Waverley Station. Der rote Teppich ist ausgerollt, ein Dudelsackpfeifer stimmt auf die Reise ein.

27 Passagiere verbringen diese wahrhaft royale Luxusreise wie eine Zeitreise in die Vergangenheit als die Londoner High Society noch mit Privatzügen zu ihren Anwesen nach Schottland fuhren, um Party zu machen. Wechselnde Landschaften mit sich hoch auftürmenden Bergen und spiegelglatten Seen – der Royal Scotsman schlängelt sich durch raue Landstriche und entlang unberührter Küsten. Die beste Aussicht hat man im Panoramawagen. Natürlich darf der Besuch einer Whiskey-Destille in Schottland nicht fehlen. Die Passagiere erleben Seehunde in der Natur, besuchen Scone Palace, den legendären Krönungsort Macbeths, und erhalten eine Lektion im Tontauben schießen.

Zu jeder Fahrt durch Schottland gehört also auch die Begegnung mit den Menschen des Landes, die für ihre Gastfreundschaft und auch für ihre Originalität berühmt sind. Geschichtenerzähler und Musiker bringen den Gästen des Royal Scotsman die schottische Geschichte und die schottische Seele näher. Und natürlich lernen sie auch eine echte Schlossbesitzerin kennen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:54
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch Spaniens Norden

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigenMit dem El Transcantábrico, einem Highlight der staatlichen Schmalspur-Gesellschaft Feve kann man den Norden Spaniens auf äußerst angenehme Weise erkunden.

Die Reise in Spaniens erstem Luxuszug führt durch die nordspanischen Regionen Kastilien-León, Baskenland, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMit dem El Transcantábrico, einem Highlight der staatlichen Schmalspur-Gesellschaft Feve kann man den Norden Spaniens auf äußerst angenehme Weise erkunden.

Die Reise in Spaniens erstem Luxuszug führt durch die nordspanischen Regionen Kastilien-León, Baskenland, Kantabrien, Galizien und Asturien entlang der Küste des Golfs von Biscaya. Sie dauert acht Tage.

Ein den Zug begleitender Luxusbus übernimmt die Zubringerdienste zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten auf der Strecke. Die Fahrt auf einer der längsten Schmalspurstrecken Europas beginnt in der alten Königsstadt León und endet rund 1.200 Kilometer weiter westlich im weltberühmten Wallfahrtsort Santiago de Compostela. Übernachtet wird in äußerst komfortablen Schlafwagenabteilen im stehenden Zug, jeder Tag ist randvoll gefüllt mit faszinierenden Sehenswürdigkeiten.

Zum Beispiel die "gläserne" Kathedrale von León, die romanischen Kirchen auf dem Pilgerweg Camino de Santiago, die moderne Architektur des Guggenheim-Museums in Bilbao, die berühmten Höhlenmalereien von Altamira oder die "Spitzen von Europa" im Gebirgsmassiv der Picos d'Europa. Die Reisenden begegnen tanzenden Rentnern und wallfahrenden Müttern, lernen eigenartige Trinkgewohnheiten kennen und Polonaise in der Schmalspurdisco.

Auf dem Programm stehen außerdem der Besuch des Eisenbahnmuseums in Gijon und der wilden heiligen Strände Galiziens. Das fleißige und stets freundliche Zugpersonal ist rund um die Uhr damit beschäftigt, die internationalen Gäste mit dem Komfort eines Fünf-Sterne-Hotels zu verwöhnen. Und außerhalb des Zugs kommen die Passagiere in den Genuss feinster regionaler Gastronomie. Ziel und Höhepunkt des Bahnurlaubs im „grünen Spanien“ ist die Pilgerstadt Santiago de Compostela mit ihrem mittelalterlichen Flair, das jeden Reisenden gefangen hält.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:37
VPS 15:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik in Europa

Bahnträume zwischen Mittelmeer und Polarkreis

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenBahnträume zwischen Mittelmeer und Polarkreis bietet Alexander Schweitzer Eisenbahnfreunden auf seiner Reportagereise. Ausgangspunkt ist die Insel Korsika.

Die Meterspurbahn der Insel fährt seit 1888 durch eine felsige Landschaft. Der Spitzname des Zugs: "U ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBahnträume zwischen Mittelmeer und Polarkreis bietet Alexander Schweitzer Eisenbahnfreunden auf seiner Reportagereise. Ausgangspunkt ist die Insel Korsika.

Die Meterspurbahn der Insel fährt seit 1888 durch eine felsige Landschaft. Der Spitzname des Zugs: "U Trinichellu", der Zitternde. Atemberaubend ist die Fahrt auf der Linie Genua – La Spezia entlang der italienischen Riviera durchs UNESCO-Welterbe Cinque Terre.

Keine Felsen dagegen hat "Bello" zu überwinden, eine uralte Kastendampflok, die mit ihren Museumswagen in Holland von der Nordsee zum Ijsselmeer zuckelt. Die weiten, unberührten Landschaften Masuriens werden ebenso mit der Bahn durchstreift, wie das grüne Herz Schwedens, das augenscheinlich nur aus Wäldern, Flüssen und Seen besteht. Die Reise mit der Inlandsbahn endet in Gällivare, nördlich des Polarkreises, wo im Sommer die Sonne nicht untergeht.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:07
VPS 17:05

Auf den Spuren des Orientexpress

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenVor 125 Jahren fuhr erstmals ein Luxuszug von Paris nach Istanbul: der Orientexpress. Heute fährt ein Sonderzug von Deutschland aus auf den teils historischen Linien in die Metropole.

Es ist eine Reise der ganz besonderen Art, denn die gesamten knapp 2.500 Kilometer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenVor 125 Jahren fuhr erstmals ein Luxuszug von Paris nach Istanbul: der Orientexpress. Heute fährt ein Sonderzug von Deutschland aus auf den teils historischen Linien in die Metropole.

Es ist eine Reise der ganz besonderen Art, denn die gesamten knapp 2.500 Kilometer zum alten Istanbuler Bahnhof Sirkeci werden mit Dampf zurückgelegt. Die Fahrt geht durch acht europäische Länder und ist ein einzigartiges Abenteuer.

Aber auch die Rückfahrt ins Abendland ist eine besondere Herausforderung für die alten Maschinen: Die Reiseroute führt nun durch die Schluchten des Balkan bis nach Serbien. Schon der alte Orientexpress verließ Belgrad in Richtung Ungarn unter Volldampf. Immer mal wieder führen die Gleise am Ufer der Donau entlang. Eine Reise durch diese Gegend Europas mit einem Dampfsonderzug ist gleichzeitig auch eine Begegnung mit der Vergangenheit, als die Bahnlinien noch zur K.-u.K.-Monarchie gehörten.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:31
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit Volldampf an die k.u.k. Riviera

Film von Björn Kölz und Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigenBereits Ende des 19. Jahrhunderts reisten Adel und wohlhabendes Bürgertum an die österreichische Riviera, um ihr Feriendomizil in den mondänen Seebädern der Donaumonarchie aufzuschlagen.

In luxuriösen Eisenbahncoupés strömte das noble Reisepublikum ans Meer und ...
(ORF)

Text zuklappenBereits Ende des 19. Jahrhunderts reisten Adel und wohlhabendes Bürgertum an die österreichische Riviera, um ihr Feriendomizil in den mondänen Seebädern der Donaumonarchie aufzuschlagen.

In luxuriösen Eisenbahncoupés strömte das noble Reisepublikum ans Meer und gab sich in idyllisch gelegenen Seebädern seinen Vergnügungen hin. Der Quarnero, wie die Kroaten ihre Adriaküste heute nennen, galt als Synonym für den Begriff "österreichische Riviera".

Besonders das Seebad Opatija (früher Abbazia) bürgte für Exklusivität und Eleganz. Wer es sich halbwegs leisten konnte, fuhr einmal im Jahr an die Adria. Mit dem einsetzenden Siegeszug der Eisenbahn um die Mitte des 19. Jahrhunderts erhielt das Reisen eine neue Qualität. Die Entfernungen, räumliche und zeitliche Distanzen schrumpften. Natürliche Hindernisse, die bis dahin die Verbindungen erschwert hatten, wurden nun durch kühne bautechnische Lösungen überwunden; der "Fahrplan" wurde zum Garant einer exakt kalkulierbaren Reise. Mit dem fortschreitenden Bahnbau erlebte besonders Abbazia einen beispiellosen Bau- und Tourismusboom und mutierte in Windeseile zu einem der attraktivsten Seebäder Europas.


(ORF)


Seitenanfang
19:24
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und ...
(ORF)

Text zuklappenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden.

Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarchie für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".


(ORF)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (2/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und ...
(ORF)

Text zuklappenMehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren.

Der dreiteilige Film zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden.

Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung.

Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarch für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".


(ORF)


Seitenanfang
21:08
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (3/3)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigenDie 1884 eröffnete "Arlbergbahn" schloss Vorarlberg ans Bahnnetz an. Die einst als "k.k. privilegierte Kaiserin-Elisabeth-Bahn" bezeichnete heutige "Westbahn" führt von Wien nach München.

Es war eine bautechnische Meisterleistung, Schienenstränge auf tausenden ...
(ORF)

Text zuklappenDie 1884 eröffnete "Arlbergbahn" schloss Vorarlberg ans Bahnnetz an. Die einst als "k.k. privilegierte Kaiserin-Elisabeth-Bahn" bezeichnete heutige "Westbahn" führt von Wien nach München.

Es war eine bautechnische Meisterleistung, Schienenstränge auf tausenden Kilometern zwischen Sümpfen und Schluchten, Steppe und Meer zu verlegen, die ein ganzes Reich zusammenhielten: Österreich-Ungarn. Mit dem Ersten Weltkrieg versank die Donaumonarchie.

Chronisten von damals verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Doch auch wenn sie ihre Vormachtstellung längst verloren hat, ist die Bahn noch immer ein wichtiger Mobilitäts-Faktor. Und jenseits des alltäglichen Gebrauchs entfacht das Thema "Eisenbahn" bei Millionen von Menschen auf der ganzen Welt große Leidenschaft.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Transsiberian - Reise in den Tod

(Transsiberian)

Spielfilm, Spanien/Deutschland/Großbritannien 2007

Darsteller:
RoyWoody Harrelson
JessieEmily Mortimer
GrinkoBen Kingsley
KolzakThomas Kretschmann
CarlosEduardo Noriega
AbbyKate Mara
Regie: Brad Anderson
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Eheleute Roy und Jessie treffen in der Transsibirischen Eisenbahn auf ein sympathisches Pärchen. Jeder zeigt sich zunächst von seiner besten Seite. Doch das ändert sich schnell.

Klaustrophobischer Abenteuer-Thriller mit Starbesetzung.

Das amerikanische ...

Text zuklappenDie Eheleute Roy und Jessie treffen in der Transsibirischen Eisenbahn auf ein sympathisches Pärchen. Jeder zeigt sich zunächst von seiner besten Seite. Doch das ändert sich schnell.

Klaustrophobischer Abenteuer-Thriller mit Starbesetzung.

Das amerikanische Ehepaar Roy und Jessie - er Lokomotiven-Liebhaber, sie Hobbyfotografin - treffen auf ihrer Reise von Peking nach Moskau mit der Transsibirischen Eisenbahn auf die Rucksacktouristen Abby und Carlos. Während Jessie in einem Hotel auf ihren Mann wartet, der bei einem Halt der Eisenbahn versehentlich den Wiedereinstieg verpasst hatte, schmuggelt Carlos der unwissenden Amerikanerin mit Drogen gefüllte Babuchshka-Puppen unter.

Als Jessie bei einem Zwischenstopp des Zuges Carlos auf einen Ausflug begleitet, wird der Spanier aufdringlich, woraufhin sie ihn in Notwehr erschlägt und im Schnee liegen lässt.

In Begleitung ihres Mannes ist nach dessen Wiedereintreffen Inspektor Grinko, der sich als Drogenfahnder vorstellt. Nachdem die Hobbyfotografin die Drogen in ihrem Reisegepäck gefunden hat, misslingen alle Versuche, die Püppchen loszuwerden. Als Grinko der Geschichte um den vermissten Carlos nachgeht, stößt er auf Ungereimtheiten und schöpft Verdacht, dass Jessie nicht die zu sein scheint, die sie vorgibt zu sein. Doch auch Grinko und sein Kollege Kolzak haben einiges zu verbergen.

Regisseur Brad Anderson ("Der Maschinist", "Session 9") gelingt mit "Transsiberian - Reise in den Tod" ein düsterer und dramatischer Thriller auf der längsten Eisenbahnstrecke der Welt mit hochkarätiger Besetzung: Woody Harrelson ("No Country for Old Men", "2012", "Die Tribute von Panem - Mockingjay" I/II), Emily Mortimer ("Lars und die Frauen", "Shutter Island") und der Oscar-prämierte Sir Ben Kingsley ("Gandhi", "Shutter Island", "The Walk") brillieren in den Hauptrollen. Sie werden von dem spanischen Star Eduardo Noriega ("Blackthorn", "Die Schöne und das Biest"), dem deutschen Thomas Kretschmann ("Wanted", "King Kong", "Avengers - Age of Ultron") und der Newcomerin Kate Mara ("Brokeback Mountain", "127 Hours", "Der Marsianer - Rettet Mark Watney") unterstützt.

In den deutschen Kinos war 2013 Brad Andersons Thriller "The Call - Leg nicht auf" zu sehen, in dem Halle Berry als Polizei-Telefonistin das Leben eines Entführungsopfers retten muss. 2014 präsentierte er den Horrorthriller "Stonehearst Asylum - Diese Mauern wirst du nie verlassen" mit Kate Beckinsale, Michael Caine und wieder Ben Kingsley in den Hauptrollen.


Seitenanfang
23:48
VPS 23:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Polarbahn - Auf Schienen durch das ewige Eis

Film von Wolfgang Mertin

Ganzen Text anzeigenDie Polarbahn auf der sibirischen Halbinsel Jamal ist die Lebensader für die gigantische Erdgasförderstätte Bowanenko. Die 572 Kilometer lange Strecke muss um jeden Preis befahrbar bleiben.

Das ist nicht einfach bei teilweise meterhohem Schnee und Temperaturen unter ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Polarbahn auf der sibirischen Halbinsel Jamal ist die Lebensader für die gigantische Erdgasförderstätte Bowanenko. Die 572 Kilometer lange Strecke muss um jeden Preis befahrbar bleiben.

Das ist nicht einfach bei teilweise meterhohem Schnee und Temperaturen unter minus 50 Grad Celsius. Die Bahn startet hinter dem Polarkreis und verläuft als nördlichste Eisenbahn der Welt über den 70. Breitengrad hinaus.

Die Halbinsel Jamal liegt im Nordwesten Sibiriens und ragt weit in das Polarmeer hinein; eine karge Heimat für Nomaden und Rentiere. Seit 2011 durchqueren mehrmals pro Woche Züge der Polarbahnlinie die Ödnis der Tundra. Ausgangspunkt ist die Station Obskaja. Von dort führt die lange Strecke über Permafrostböden und Moore immer weiter nach Norden bis zu den Erdgasfeldern von Bowanenko. Die Bahn ist Eigentum des russischen Energiekonzerns Gazprom. Material und Mitarbeiter werden über die Schienen zur Gasförderstätte gebracht. Ein enormer Aufwand an Technik und der Einsatz des erfahrenen Streckenchefs Alexander Choroschailo sorgen dafür, dass die Züge stets verlässlich im Sommer wie im Winter, auch bei extremen Temperaturen, rollen.

Das Filmteam begleitet ihn und seine Kollegen auf dem Schneeräumzug hinter dem Polarkreis. Jenen Menschen, die hier seit jeher ohne Technik auskommen, fällt das Leben leichter. Das seit vielen Generationen auf der Polarhalbinsel Jamal lebende Nomadenvolk der Nenzen ist an die harten Lebensbedingungen nahezu perfekt angepasst. Sie sehen es mit gemischten Gefühlen, dass die Polarbahn seit einigen Jahren durch ihre angestammten Lebensräume fährt. Die Züge können ihnen zwar den Zugang zu Konsumgütern der modernen Welt erleichtern, doch zugleich bedroht genau dies ihre althergebrachte Lebensweise und Kultur.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:32
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik

Rekordverdächtige Bahnleistungen

Film von Bettina Bansbach

Ganzen Text anzeigenSpektakuläre Höchstleistungen stehen im Mittelpunkt dieser Sendung: Dazu gehört die Transsibirische Eisenbahn ebenso wie die mächtigste Dampflok der Welt, die in den USA steht.

Die "Transsib" ist mit 9.288 Kilometern die längste Bahnlinie auf unserem Erdball. Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSpektakuläre Höchstleistungen stehen im Mittelpunkt dieser Sendung: Dazu gehört die Transsibirische Eisenbahn ebenso wie die mächtigste Dampflok der Welt, die in den USA steht.

Die "Transsib" ist mit 9.288 Kilometern die längste Bahnlinie auf unserem Erdball. Der "Big Boy", die mächtigste Dampflokomotive der Welt, war in den 1940er und 1950er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Amerikas Westen unterwegs.

1959 erlosch das Feuer in den Kesseln der mächtigen Maschinen, aber jetzt soll ein "großer Junge" wieder betriebsfähig aufgearbeitet werden. Außerdem ist "Eisenbahn-Romantik" mit dem langsamsten Schnellzug der Welt unterwegs, fährt mit der weltältesten Zahnradbahn und besucht einen Bahnhof, dessen Stationsschild aus 58 Buchstaben besteht. Am Ende der Sendung wird die Luft ziemlich dünn, denn die höchste Bahnlinie der Welt führt hinauf auf über fünftausend Meter Höhe.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:02
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Wunderland der Miniaturen

Die größte Modelleisenbahn der Welt

Film von Anna Kohout

Ganzen Text anzeigenIn Hamburgs Speicherstadt im Freihafen, fast direkt an der Elbe, befindet sich die größte Modellbauanlage der Welt. Die Anlage erstreckt sich über 1.400 Quadratmeter.

Was einst mit 20 Mitarbeitern begann, hat sich inzwischen zu einem Unternehmen mit mehr als 200 ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIn Hamburgs Speicherstadt im Freihafen, fast direkt an der Elbe, befindet sich die größte Modellbauanlage der Welt. Die Anlage erstreckt sich über 1.400 Quadratmeter.

Was einst mit 20 Mitarbeitern begann, hat sich inzwischen zu einem Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern entwickelt. Für diesen Film hat ein Fernsehteam Modellbauer und Techniker hinter den Kulissen der Anlage eine Woche lang begleitet.

Mehr als sieben Millionen Besucher haben sich dieses Miniatur-Wunderland seit der Eröffnung vor gut zehn Jahren angeschaut. Es hat 250.000 „Bewohner“, es gibt 890 Eisenbahnen und 5.500 zum Teil fahrende Autos und Schiffe. Innerhalb weniger Stunden erlebt man hier viele Tage und Nächte in den unterschiedlichsten Regionen der Erde, von Skandinavien bis nach Amerika, von der fiktiven Stadt Knuffingen bis ins Hochgebirge – denn ein "Wunderland-Tag" dauert nur 15 Minuten. Die neueste Attraktion der Modellbauanlage ist der Knuffigen Airport. Minütlich starten und landen hier Maschinen, gesteuert von einem aufwendigen Computersystem.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:32
VPS 02:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Piko - Kleiner Maßstab - großer Erfolg

Film von Robby Mörre

Ganzen Text anzeigen1948 verlangte die Sowjetischen Militäradministration SMAD eine elektrische Spielzeugeisenbahn für Ostdeutschland. Ein Jahr später rollten die ersten Züge auf der Leipziger Herbstmesse.

Doch erst nach dem Umzug ins Thüringische nahm diese DDR-Modellbahn im ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen1948 verlangte die Sowjetischen Militäradministration SMAD eine elektrische Spielzeugeisenbahn für Ostdeutschland. Ein Jahr später rollten die ersten Züge auf der Leipziger Herbstmesse.

Doch erst nach dem Umzug ins Thüringische nahm diese DDR-Modellbahn im Maßstab 1:87 so richtig Fahrt auf – bis heute. Der Film begibt sich auf Spurensuche in der mittlerweile 60-jährigen Geschichte der Firma Piko in Sonneberg.

Die 1960er Jahre: Der Glaube an Technik und Fortschritt ist grenzenlos. Auch in der DDR. Grund genug für die Firma Piko, mit ihrer Spielzeugbahn in eine High-Tech-Zukunft zu fahren: mit einer Einschienenbahn. Einem futuristischen Gefährt, das den Transrapid der "großen" Bahn um Jahrzehnte vorwegnahm. Als die utopisch anmutende Bahn in die Spielzeugläden kam, konnte Piko schon auf rund anderthalb Jahrzehnte Geschichte verweisen.

Karlheinz Brust, der Konstrukteur der ersten Stunde, erinnert sich, wie alles anfing in Südthüringen, am 2.Januar 1952. Egon Jakobi, fast drei Jahrzehnte in der Firma, zuletzt als Entwicklungschef, erzählt, wie einst aus den Ideen von Männern unter den geschickten Händen von Frauen das beliebte Spielzeug für Kinder entstand. Und René Wilfer sorgte mit einer mutigen Entscheidung dafür, dass der erfolgreichen Piko-Chronik auch nach der Wende noch weitere Seiten hinzugefügt werden konnten. Doch die unbestrittenen Stars der Reportage sind die legendären rollenden Piko-Produkte: ob die E44 aus den ersten Sonneberger Jahren oder die jahrzehntelang gebaute Dampflok der Baureihe 55, ob die erwähnte Einschienenbahn der sechziger Jahre oder die silbernen INOX-Wagen für den Frankreich-Export, ob der moderne ICE oder das neue Modell der 118 – sie alle gehen auf kleiner Spur auf große Fahrt.

Sie erinnern auch daran, dass die kleinen Piko-Bahnen eines der wenigen Produkte waren, mit denen die DDR im Westen Erfolg hatte. Natürlich kommt auch das Deutsche Spielzeugmuseum in Sonneberg nicht um eine H0-Anlage herum, auf denen die alten und neuen Schienenstars aus der Stadt Tag für Tag rollen.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
3:02
VPS 03:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Blechbahnträume aus Stadtilm

Film von Robby Mörre

Ganzen Text anzeigenEine Modelleisenbahn! Carl Liebmann war einer, der die Wünsche kleiner Jungen wahr werden ließ. Der Thüringer Unternehmer stellte seit 1948 elektrische Blecheisenbahnen her.

16 Jahre lang rollten die kleinen Loks und Wagen von Stadtilm aus hinaus auf großen und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenEine Modelleisenbahn! Carl Liebmann war einer, der die Wünsche kleiner Jungen wahr werden ließ. Der Thüringer Unternehmer stellte seit 1948 elektrische Blecheisenbahnen her.

16 Jahre lang rollten die kleinen Loks und Wagen von Stadtilm aus hinaus auf großen und kleinen Anlagen. 1964 endete die Ära dieser Bahnen und sie verschwanden aus dem Gedächtnis der Öffentlichkeit.

Seit ein paar Jahren erleben die Stadtilmer Blechmodelle eine Renaissance, sind begehrt bei Sammlern, erzielen hohe Preise auf Spielzeugbörsen. Und in Stadtilm kümmert sich seit 2008 ein Verein "spielerisch" um das Erbe der heimischen Modellbahngeschichte: Im Vereinshaus nimmt mittlerweile schon die zweite Blechbahnanlage Gestalt an, auf der die alten Züge auf eine nostalgische Reise gehen.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
3:32
VPS 03:30

Der Mann, der mit den Zügen spricht

Film von Béatrice Mohr

Ganzen Text anzeigenEine ganze Etage seines Hauses hat der 72-jährige Fritz Sommer aus Mogelsberg im Toggenburg seiner Leidenschaft geopfert: der Modelleisenbahn. - Ein Porträt.

Seit 1953 steckt er seine Freizeit und viel Geld in sein Hobby. Seine Strecke ist der Gotthard. 30 Züge ...

Text zuklappenEine ganze Etage seines Hauses hat der 72-jährige Fritz Sommer aus Mogelsberg im Toggenburg seiner Leidenschaft geopfert: der Modelleisenbahn. - Ein Porträt.

Seit 1953 steckt er seine Freizeit und viel Geld in sein Hobby. Seine Strecke ist der Gotthard. 30 Züge können gleichzeitig die 500 Meter lange Strecke auf seinem Dachboden fahren. Insgesamt befinden sich 780 Modelleisenbahnwaggons auf der Strecke.

Doch der Dachboden allein genügte dem Eisenbahnverrückten nicht mehr. So hat Fritz Sommer auch einen Teil seiner Terrasse ausgebaut. Die Strecke führt jetzt durch ein Loch in der Wand nach draußen.


Seitenanfang
3:54
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Herr Reichelt und seine Lok

Film von Udo Tanske

Ganzen Text anzeigenMichael Reichelt ist Landwirt in der Nähe von Plau am See. Er ist Sammler und er liebt historische Technik. Im Internet hat er nun einen Kleinbahnzug ersteigert.

Das gute Stück steht in Österreich und soll jetzt nach Norddeutschland? Also: Kran und Spedition ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMichael Reichelt ist Landwirt in der Nähe von Plau am See. Er ist Sammler und er liebt historische Technik. Im Internet hat er nun einen Kleinbahnzug ersteigert.

Das gute Stück steht in Österreich und soll jetzt nach Norddeutschland? Also: Kran und Spedition organisieren und dann geht das Abenteuer los. Der stolze "Eisenbahndirektor" von Quetzin fährt persönlich die Lok abholen.

Bisher kennt Michael Reichelt sie nur von den Bildern im Internet. Wie wird sie aussehen, wenn sie vor ihm steht? Klappt das alles mit dem Transport? Wenn Sie dann erst mal auf dem Hof steht, hat er immer noch keine Schienen.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:23
VPS 04:20

Eisenbahn-Romantik

Rheingold - eine Legende wird 80

Film von Grit Merten

Ganzen Text anzeigenDer Rheingold - der Luxuszug der Deutschen Reichsbahn feierte im Jahr 2008 seinen 80. Geburtstag. Eine Reportage begleitet den Jubiläumszug auf seiner Fahrt durch das Rheintal.

Sie erinnert unter anderem an die luxuriösen creme-violetten Wagen, die anno 1928 das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer Rheingold - der Luxuszug der Deutschen Reichsbahn feierte im Jahr 2008 seinen 80. Geburtstag. Eine Reportage begleitet den Jubiläumszug auf seiner Fahrt durch das Rheintal.

Sie erinnert unter anderem an die luxuriösen creme-violetten Wagen, die anno 1928 das Beste waren, was die Reichsbahn zu bieten hatte und zeigt einen Film aus dem Anfangsjahr des Zuges mit einer eigens komponierten Musik für den Traum auf Rädern.

Hinzu kommen Filmausschnitte aus den frühen 1960er Jahren, als der neue Rheingold das Flaggschiff der Deutschen Bundesbahn wurde. Seit dem vergangenen Jahr sind zwei der legendären "Aussichtswagen" mit ihrer Glaskuppel wieder im Einsatz. Einer davon in der Lackierung der Trans-Europ-Expresszüge. Er ist im TEE-Rheingold in ganz Deutschland regelmäßig im Museumsdienst im Einsatz.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:53
VPS 04:45

Zug um Zug

Forchbahn Frieda und Dampflokführer Philipp

(aus der Reihe "SRF Spezial Fernweh")

Diesmal wird in Madagaskar die verschollene Zürcher Forchbahn Frieda gesucht und es geht nach Südafrika zu Dampflokführer Philipp.

Reporter erkunden verschiedenste Ecken der Welt auf den abenteuerlichsten Eisenbahnstrecken der Erde.


Seitenanfang
5:15
VPS 05:10

Zug um Zug

Desert Express und Ice Train

(aus der Reihe  "SRF Spezial Fernweh")

Ganzen Text anzeigenDie Reportage erkundet die verschiedensten Ecken der Welt auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.

In dieser Folge reisen Reporter mit dem Desert Express durch die Weiten Namibias und mit dem Hudson Bay Train in den ...

Text zuklappenDie Reportage erkundet die verschiedensten Ecken der Welt auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.

In dieser Folge reisen Reporter mit dem Desert Express durch die Weiten Namibias und mit dem Hudson Bay Train in den kälteklirrenden Norden Kanadas.


Seitenanfang
5:39
VPS 05:35

Zug um Zug

Pünktlichkeit Japan und Eisenbahnfriedhof Bolivien

(aus der Reihe "SRF Spezial Fernweh")

Diese Folge führt nach Japan und Bolivien. Die Zugführer von Tokios S-Bahnen halten sich mit militärischer Strenge an den sekundengenauen Fahrplan.

Reporter erkunden verschiedenste Ecken der Welt auf den abenteuerlichsten Eisenbahnstrecken der Erde.