Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Mai
Programmwoche 18/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenDie Kultur im AfD-Parteiprogramm
Die Partei fordert "identitätsstiftende Kulturpflege" und auch die "Pflege der deutschen Leitkultur". Auf wen aber will die rechts-konservative Wende, die die Partei fordert, zurückgreifen?

"Silk Road" - Das Darknet im ...

Text zuklappenDie Kultur im AfD-Parteiprogramm
Die Partei fordert "identitätsstiftende Kulturpflege" und auch die "Pflege der deutschen Leitkultur". Auf wen aber will die rechts-konservative Wende, die die Partei fordert, zurückgreifen?

"Silk Road" - Das Darknet im Theater
In der Uraufführung "Silk Road" am Schauspiel Köln setzt sich Regisseurin Angela Richter mit Chancen und Gefahren des Darknet auseinander.

Klassisches Lied trifft Videoclip
Unter dem Titel "Songbook" hat der ORF im Herbst 2014 eine spannende multimediale Kunstinitiative gestartet: Klassischer Liedgesang wird in modernen Videoclips neu präsentiert.

Rembrandt aus dem 3D-Drucker
Ein nagelneues Rembrandt-Bild ist das erste "erfundene" und erschaffene Ölbild einer künstlichen Intelligenz. Esentstammt einem Forschungsprojekt an der Universität von Delft.


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenJapan: Roboter als Freund
Für Japaner haben auch Roboter eine "Seele"

Serviceroboter am Flughafen
Roboter "Spencer" führt Passagiere zum richtige Gate

Radon gegen Rheuma
Natürliche Strahlung mit Radongas kann Schmerzen ...

Text zuklappenJapan: Roboter als Freund
Für Japaner haben auch Roboter eine "Seele"

Serviceroboter am Flughafen
Roboter "Spencer" führt Passagiere zum richtige Gate

Radon gegen Rheuma
Natürliche Strahlung mit Radongas kann Schmerzen lindern

Stammzellenforschung in Israel
"nano" besucht den Forscher Benjamin Rubinoff in Jerusalem

Privatflug zum Mars
Erster Schritt zur geplanten "Besiedelung"

Suche nach Leben auf dem Mars
Die gemeinsame Mission "ExoMars" der europäischen und russischen Raumfahrtbehörden


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenDie Kultur im AfD-Parteiprogramm
Die Partei fordert "identitätsstiftende Kulturpflege" und auch die "Pflege der deutschen Leitkultur". Auf wen aber will die rechts-konservative Wende, die die Partei fordert, zurückgreifen?

"Silk Road" - Das Darknet im ...

Text zuklappenDie Kultur im AfD-Parteiprogramm
Die Partei fordert "identitätsstiftende Kulturpflege" und auch die "Pflege der deutschen Leitkultur". Auf wen aber will die rechts-konservative Wende, die die Partei fordert, zurückgreifen?

"Silk Road" - Das Darknet im Theater
In der Uraufführung "Silk Road" am Schauspiel Köln setzt sich Regisseurin Angela Richter mit Chancen und Gefahren des Darknet auseinander.

Klassisches Lied trifft Videoclip
Unter dem Titel "Songbook" hat der ORF im Herbst 2014 eine spannende multimediale Kunstinitiative gestartet: Klassischer Liedgesang wird in modernen Videoclips neu präsentiert.

Rembrandt aus dem 3D-Drucker
Ein nagelneues Rembrandt-Bild ist das erste "erfundene" und erschaffene Ölbild einer künstlichen Intelligenz. Esentstammt einem Forschungsprojekt an der Universität von Delft.


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenJapan: Roboter als Freund
Für Japaner haben auch Roboter eine "Seele"

Serviceroboter am Flughafen
Roboter "Spencer" führt Passagiere zum richtige Gate

Radon gegen Rheuma
Natürliche Strahlung mit Radongas kann Schmerzen ...

Text zuklappenJapan: Roboter als Freund
Für Japaner haben auch Roboter eine "Seele"

Serviceroboter am Flughafen
Roboter "Spencer" führt Passagiere zum richtige Gate

Radon gegen Rheuma
Natürliche Strahlung mit Radongas kann Schmerzen lindern

Stammzellenforschung in Israel
"nano" besucht den Forscher Benjamin Rubinoff in Jerusalem

Privatflug zum Mars
Erster Schritt zur geplanten "Besiedelung"

Suche nach Leben auf dem Mars
Die gemeinsame Mission "ExoMars" der europäischen und russischen Raumfahrtbehörden


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Urban Priol
Kabarettist

Micky Beisenherz
Kolumnist und Entertainer

Sabine und Burkhard Koch
Weltenbummler

Heino
Sänger

Katja Riemann
Schauspielerin

Sarah Jane Scott
Sängerin

Walter Sittler
Schauspieler


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Verdien ich das?

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenMacht Arbeit glücklich? Oder wollen wir heute lieber eine gute Work-Life-Balance? Und was ist mit denen, die eher mehr als weniger arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten?

"sonntags" geht am Tag der Arbeit der Frage nach, welchen Stellenwert Arbeit hat. Ist ...

Text zuklappenMacht Arbeit glücklich? Oder wollen wir heute lieber eine gute Work-Life-Balance? Und was ist mit denen, die eher mehr als weniger arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten?

"sonntags" geht am Tag der Arbeit der Frage nach, welchen Stellenwert Arbeit hat. Ist der Sinn des Lebens zu eng mit bezahlter Arbeit verknüpft? Bringt die Idee vom Grundeinkommen frischen Wind in diese Denkweise? Wie bereitet eine gute Berufsschule aufs Leben vor?


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia

Verschlüsselte Botschaften aus Stein

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigenAuf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Einige Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich dabei um Zeichen von größerer Bedeutung handelt.

Sie vermuten, dass die Gravuren für die Menschen, die einst hier lebten, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAuf den Felsbildern in Twyfelfontein in Namibia ist ein Elefant abgebildet. Einige Archäologen sind der festen Überzeugung, dass es sich dabei um Zeichen von größerer Bedeutung handelt.

Sie vermuten, dass die Gravuren für die Menschen, die einst hier lebten, Symbole für überirdische Mächte waren. Beweise für ihre Theorien kann die Wissenschaft nicht geben, doch der Besucher spürt die magische Wirkung des Ortes.

Welche Bedeutung hatten der Elefant und all die anderen Tiere für die Buschmänner, die sie in riesige Sandsteinblöcke schlugen? Archäologen rätseln noch immer über den Sinn der größten Sammlung von Felsgravuren in Afrika. Die ältesten der 2500 Felsgravuren sind 5000 Jahre alt. Die erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten Zeichnungen sind eine archäologische Sensation und wurden als erster Schatz in Namibia in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Dass diese Felsritzbilder über Jahrtausende so gut der Verwitterung widerstanden haben, liegt an einer Besonderheit des Sandsteins - er enthält eine Eisenoxydschicht, die an die Oberfläche tritt, erhärtet und so die eingeritzten Figuren konserviert. Diese Schicht gibt dem Stein auch den besonderen roten Farbton. Die Natur hatte in Twyfelfontein den Vorfahren der heutigen Buschmänner mit den riesigen glattflächigen Sandsteinen ideale Zeichenflächen geboten, die sie mit härteren Steinwerkzeugen bearbeiten konnten. Doch an den Steilhängen des Talkessels sind die Bilder nicht mühelos zu entdecken, der Weg führt durch Geröll und große Felsformationen über gewundene Pfade und steile Stufen bergauf. Und plötzlich steht man vor einem der großen steinernen Zeichenblöcke, auf denen die namenlosen Künstler der Steinzeit Tiere, ihre Hufspuren oder Abbildungen ihrer Pfoten eingravierten. Ein Naturkundelehrbuch oder Kunstwerke?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Scheidung - überforderte Mütter

Film von Jacques de Charrière und Nicolas Pallay

Ganzen Text anzeigenWas geschieht im Leben einer Frau, die ihre Kinder alleine erziehen muss? Junge Mütter geben Einblick in ihr Leben zwischen normalem Heldentum und alltäglichem Wahnsinn.

Insbesondere Geldprobleme werfen viele alleinerziehende Mütter aus der Bahn. Zwar hat sich ...

Text zuklappenWas geschieht im Leben einer Frau, die ihre Kinder alleine erziehen muss? Junge Mütter geben Einblick in ihr Leben zwischen normalem Heldentum und alltäglichem Wahnsinn.

Insbesondere Geldprobleme werfen viele alleinerziehende Mütter aus der Bahn. Zwar hat sich Vieles verbessert - zum Beispiel der Status der Frauen im Allgemeinen. Die feindselige Haltung früherer Zeiten ist gewichen, heute werden alleinerziehende Mütter eher bewundert.

Sie schmeißen den Haushalt, machen Karriere, erziehen die Kinder und kümmern sich um deren Ausbildung.

Yassna, 40 Jahre alt, schafft es, ihren zwei Töchtern ein schönes Zuhause zu bieten und leitet gleichzeitig ein Fitnessunternehmen. Bei ihr läuft vieles rund. Doch das ist eher die Ausnahme. Bei den meisten geht es nicht wie geplant voran. Mütter, die sich weiterbilden wollen, eine Karriere verfolgen oder eine Arbeit haben, die sie zum Reisen zwingt oder unregelmäßige Arbeitszeiten beinhaltet, sind auf die Unterstützung des Ex-Partners oder anderer nahe stehender Personen angewiesen.


Seitenanfang
14:06
VPS 14:05

unterwegs - Botswana

Diamanten, Wildnis und Safaris

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigenRiesige Diamantenvorkommen, unberührte Wildnis und Luxussafaris - Botswana ist ein Land der Superlative. Die Reise mit Andrea Jansen beginnt in der botswanischen Hauptstadt Gaborone.

Von dort aus fährt sie mit dem Geländewagen in die südliche Kalahari nach Khutse, ...

Text zuklappenRiesige Diamantenvorkommen, unberührte Wildnis und Luxussafaris - Botswana ist ein Land der Superlative. Die Reise mit Andrea Jansen beginnt in der botswanischen Hauptstadt Gaborone.

Von dort aus fährt sie mit dem Geländewagen in die südliche Kalahari nach Khutse, wo sie gemeinsam mit einer Schweizer Zoologin nach Löwenspuren sucht. Weiter geht die Reise in den Tuli Block ganz im Osten Botswanas.

Schließlich fährt Andrea Jansen von Maun aus zum Nxai-Pan-Nationalpark und fliegt zur Safari ins Okavangodelta. Mit einem Einbaum fährt sie durch das Delta und besucht dort ein traditionelles Dorf. Außerdem besucht sie das weltgrößte Sortierzentrum für Rohdiamanten, nimmt in einem Kinderdorf für HIV-Waisen am Konzert einer Marimba-Band teil, bewundert jahrtausendealte Felszeichnungen und lernt das demokratische Kgotla-System kennen.
Die Reportage führt durch das Land, das mit stabilem Wirtschaftswachstum glänzt und als eines der sichersten Länder in Afrika gilt.


Seitenanfang
14:49
VPS 14:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lissabon, da will ich hin! (1/2)

mit Michael Friemel

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigenMichael Friemel erkundet die portugiesische Hauptstadt zusammen mit Silvia Reis. Die quirlige Frau produziert Werbe-Spots und kennt die Stadt und ihre vielen Gesichter wie keine Zweite.

Die Werbeunternehmen kommen zum Drehen nach Lissabon wegen des besonderen Lichts ...
(ARD/SR)

Text zuklappenMichael Friemel erkundet die portugiesische Hauptstadt zusammen mit Silvia Reis. Die quirlige Frau produziert Werbe-Spots und kennt die Stadt und ihre vielen Gesichter wie keine Zweite.

Die Werbeunternehmen kommen zum Drehen nach Lissabon wegen des besonderen Lichts und der vielen Sonnenstunden. Die Stadt kann aussehen wie Lissabon mit dem berühmten "morbid-melancholischen Charme", aber auch wie Miami, San Francisco, Rio oder Dubai.

Wer einen Städtetrip in die portugiesische Metropole macht, will zwar auch Neues erfahren, aber ebenso die großen Sehenswürdigkeiten erleben. Die großen Plätze Rossio und Commercio zum Beispiel, das Castelo Sao Jorge, die Altstadt Alfama mit ihren verwinkelten Gassen, den weithin sichtbaren Fahrstuhl Santa Justa, der die Unterstadt mit der Oberstadt verbindet, die alten Straßenbahnen und die vielen Aussichtsplätze. Auch Michael will sich natürlich diesen Teil Lissabons nicht entgehen lassen. Er ist aber vor allem neugierig auf all das, was neu ist:
Das interaktive Museum Lisboa Story Center, in dem Besucher die wahrhaft bewegte Lissabonner Geschichte nacherleben können. Den Mercado de Ribeira, die derzeit angesagteste Location in Lissabon. Kein Wunder: neben der traditionellen Markthalle haben rund 30 der besten Restaurants und Gourmettempel der Stadt kleine Stände eröffnet. Dort kann man an einem einzigen Ort Kreationen der besten Köche der Stadt und unzählige Spezialitäten entdecken.

Außer Silvia aus der Filmszene trifft Michael noch viele andere interessante Menschen. Vanessa zum Beispiel. Die junge Frau hatte ihren gut bezahlten sicheren Job in einer Marketing-Agentur satt und hat eine Azulejo-Manufaktur eröffnet. Kunstvoll bemalte Fliesen sind in Portugal allgegenwärtig, sind nationales Kulturerbe. Nun kreiert Vanessa ihre ganz eigenen Azulejos - und Michael malt mit.

Auch Isabel Costa hat ihren Posten als Vertriebsleiterin der größten Supermarktkette Portugals an den Nagel gehängt. Sie und ihr Mann haben ein fast ausgestorbenes Handwerk wiederbelebt: die Herstellung von Loden. Aber nicht der übliche grüne, sondern in leuchtenden Farben und von besonderer Qualität.

Michael trifft auch Susanna Felicidade. Sie hat aus einer alten Apotheke ein Restaurant gemacht, in dem die Suppe in Spritzen serviert und Paracetamol als Cocktail verabreicht wird.

Catarina Portas schließlich betreibt in einer ehemaligen Fliesenfabrik einen Laden, in dem man ausschließlich Produkte "made in Portugal" kaufen kann. Von Tee von den Azoren über traditionelle Seife und Düfte bis zu unverwechselbarem Porzellan. Für Urlauber auf Souvenirjagd eine große Wundertüte.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Naturwunder auf fünf Kontinenten

Ganzen Text anzeigenEine Reise über fünf Kontinente mit überwältigenden Eindrücken vielfältigster Naturwunder - vom gewaltigsten Gletscher der Schweizer Alpen bis zum aktivsten Vulkan der Erde.

Ausgangspunkt der Reise ist die Schweiz. Von hier aus geht es weiter zu den Äolischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEine Reise über fünf Kontinente mit überwältigenden Eindrücken vielfältigster Naturwunder - vom gewaltigsten Gletscher der Schweizer Alpen bis zum aktivsten Vulkan der Erde.

Ausgangspunkt der Reise ist die Schweiz. Von hier aus geht es weiter zu den Äolischen Inseln, in die USA, nach Botswana, Madagaskar, auf die Seychellen, in die Serengeti, nach Fraser Island in Australien und nach Hawaii.

Der Aletsch ist der gewaltigste Gletscher der Schweizer Alpen. Selbst wer mit der Luftseilbahn zum Aussichtspunkt auf dem Eggishorn hinauffährt und aus 3.000 Meter Höhe auf die Eisfläche blickt, die sich wie ein erstarrter Fluss von der Höhe des Jungfraumassivs in einem Bogen zum Rhonetal hinab windet, kann seine wahre Dimension nicht ermessen. 22 Kilometer beträgt die Länge dieser gewaltigen und gewalttätigen Eismasse, die in der Abgeschiedenheit des Alpenmassivs ein bizarres Eigenleben führt. Die 27 Milliarden Tonnen des Aletsch Gletschers bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 200 Metern im Jahr talwärts und tragen riesige Gesteinsbrocken mit sich. Sie sind als zwei anthrazitfarbene Spuren dem Rücken des Giganten eingeprägt. Wie weltweit fast alle Getscher, zieht sich der Aletsch zurück. Seit dem letzten Höchststand um 1860 ist seine Oberfläche um 150 Meter abgeschmolzen, er gehört zu den "Schätzen der Welt", die unter dem Druck der Zeit zerrinnen.

Der nächste Halt ist das Tyrrhenischen Meer, wo graugelber Schwefelschlamm, giftige Dämpfe und schwarze Asche brodeln. Hier schob sich die Kontinentalplatte Afrikas unter die eurasische, so entstand der Vulkanismus. Nach und nach erhoben sich Feuerberge aus dem Meer und bildeten die Äolischen Inseln, die heute wie ein Siebengestirn vor der Nordküste Siziliens liegen: Lipari, Vulcano, Stromboli, Salina, Panarea, Alicudi und Filicudi. Vulkanismus prägt die einzigartige Landschaft dieser äolischen Inselgruppe, Feuerberge bestimmen das Leben der Bewohner. Manche sind stumm und erloschen, andere immer noch aktiv wie der Stromboli oder Vulcano.

Eine weitere beeindruckende Station ist der Yosemite Nationalpark. Die Ureinwohner Amerikas hatten ihm ursprünglich den Namen "Ahwahnee", "ein vor Staunen geöffneter Mund", gegeben. "Yosemite" - 1864 vom amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln als "Public Preserve" dem Staat Kalifornien zugesprochen - 1890 zum Nationalpark erklärt, und 1984 zum Weltnaturerbe - ist heute eines der am meisten besuchten Naturwunder der USA. Millionen von Touristen bestaunen jedes Jahr die Granitfelsen El Capitan oder Half Dome und vor allem die unzähligen Wasserfälle, die nach der Schneeschmelze im Frühjahr zu Tal stürzen. Vier große Wasserfälle haben den Park berühmt gemacht, und die Bilder vom Yosemite -, Vernal -, Nevada- oder Bridalveilfall sind ein fester Bestandteil der amerikanischen Folklore.

Als die spanischen Eroberer an der Küste Südfloridas auftauchten, bemerkten sie nicht, dass die Urlandschaft, die sie vorfanden, Teil eines hochkomplexen selbstfließenden Wasserkreislaufs war. Das Sumpfgebiet war gefährlich und sie hielten es für wertloses Land. 300 Jahre später, Ende des 19. Jahrhunderts, legten Land- und Immobilienspekulanten große Flächen des vermeintlich wertlosen Sumpfgebietes trocken. 1,2 Millionen Quadratmeter Feuchtgebiet wurde trockengelegt. Gemüse- und Zuckerrohrfarmen schoben sich wie ein Riegel zwischen die Everglades. Der Wasserkreislauf wurde jäh unterbrochen. Phosphor und Pestizide gelangten über riesige Bewässerungsanlagen ungefiltert ins Grundwasser. Es hat lange gedauert, bis die Menschen in Florida begriffen, dass die Everglades das Herzstück eines Wasserkreislaufs sind, von dem das eigene Überleben abhängt. Ein Milliardenprojekt wurde ins Leben gerufen, das die Renaturierung der Everglades zum Ziel hatte. Riesige Pumpwerke sollten von nun an den Wasserzufluss der Sumpflandschaft regulieren. Doch das Paradies von einst ist fast verschwunden. 90 Prozent der Wattvögel, die hier überwinterten, kommen nicht mehr wieder.

Vier Hügel dominieren eine riesige Ebene am nordwestlichen Rand der Kalahariwüste in Botswana. Im Umkreis von 150 Kilometern gibt es nichts außer einer endlosen, flachen Buschsavanne. Fast wie eine verwitterte, vierhundert Meter hohe Pyramide überragt der höchste Felsgipfel seine Umgebung. Noch heute ist er für die Buschleute ein heiliger Ort, durchaus vergleichbar mit dem Ayers Rock in Australien. Tsodilo - der Fels, der flüstert. Für die Buschmänner der Stämme "Kung" und "Hambukushu" ist es seit Jahrtausenden der Ort, an dem die Götter leben und die Geister ihrer Vorfahren ruhen. Auf und um Tsodilo gibt es über 4.000 Felszeichnungen die 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden.

Als vor Jahrmillionen der afrikanisch-indische Urkontinent auseinander driftete, blieb mitten im Ozean die Insel Madagaskar zurück. Während es auf den Kontinenten zu gewaltigen Veränderungen kam, blieb auf der Insel alles wie es war. Das Vorhandene entwickelte sich lediglich weiter, zu einer bis heute beispiellosen Vielfalt. Erst vor 1.000 Jahren begannen Einwanderer die urkontinentale Landschaft zu verändern. Nur wenige Landschaften konnten sich dieser Urbarmachung widersetzen. Das Naturreservat der "Tsingys" stellt einer Besiedelung bis heute eine natürliche Barriere entgegen: bizarre, nadelförmige Felsformationen. Wind- und Regenerosion haben aus Korallenriffen zahllose, bis zu 30 Meter hohe, Felsspitzen geformt. Bis heute ist das Gebiet mit seinen Höhlen, Schluchten und Flüssen in weiten Teilen unzugänglich und kaum erforscht.

Bis vor 40 Jahren war der urzeitlich anmutende Palmenwald in einem abgelegenen Hochtal der Seychelleninsel, Praslin, noch völlig unberührt. Heute kommen Menschen aus aller Welt hierher, um die seltene Seychellen-Palme zu bewundern. Ihre Besonderheit ist der bis zu 20 Kilogramm schwere Samen "Coco de Mer". Der größte Samen der Welt. Heute findet man die Fächerpalmen, die bis zu 800 Jahre alt werden können, nur noch auf Praslin und der kleinen Nachbarinsel Curieuse. Ihr Bestand wird auf 400 Exemplare geschätzt.

Serengeti, schon der Name weckt die Sehnsucht nach einer intakten Natur. Weite Ebenen, Savannen, Salzseen und Akazienwälder. Es ist ein einmaliges Naturschauspiel im Wechsel von Trockenzeit und Regenzeit. Riesige Gnuherden kann man dort auf ihrer Suche nach Wasser erleben. Sie werden begleitet von Zebras, Gazellen und Antilopen. Auch die Raubtiere, wie Löwen und Geparden zieht es an die Wasserstellen der Savanne. Die Serengeti bietet auch Lebensraum für große Säugetiere, für Elefanten und Giraffen. Der Film verfolgt einen Tag lang das Treiben in der Grassteppe und versucht das einzigartige Wechselspiel von Natur- und Tierwelt erlebbar zu machen.

Fraser Island in Australien wurde 1992 zum Weltnaturerbe ernannt. Sie ist mit über 120 Kilometer Länge und einer Fläche von 184 000 Hektar die größte Sandinsel der Welt. Die Dünen von Fraser ragen über 240 Meter aus dem Meer und sind mit einer erstaunlich vielseitigen Vegetation bewachsen. Von der Heidelandschaft an der Küste bis zum subtropischen Regenwald im Zentrum wird alles von über 40 Dünenseen gespeist. Die glasklaren Seen können nur deshalb im Sand entstehen, weil sich darunter eine undurchlässige Schicht aus Überresten einer vergangenen Vegetation gebildet hat. Ihr Wasser, durch Sand gefiltert, ist so rein und ohne Nährstoffe, dass kaum etwas in ihnen leben kann.

Eine hawaiianische Legende erzählt, dass Pele, die Göttin des Feuers, durch die Vereinigung von Himmel und Erde geboren wurde. Vor ihrer eifersüchtigen Schwester, der Meeresgöttin, musste sie fliehen. Auf der "großen Insel" von Hawaii fand Pele im Hulema'uma'u-Krater eine sichere Heimat. Von hier spuckt sie Felsen und flüssige Lava und manchmal, für wenige Augenblicke zeigt sie sich auch in den Feuern des Kilauea. Der Kilauea ist der aktivste Vulkan auf Erden. Seit 1983 sprudelt die Lava ununterbrochen. Sie hat über 65 Quadratkilometer von Hawaii unter sich begraben. An manchen Stellen ist der Lavamantel 24 Meter stark. Aber der Kilauea hat nicht nur Regenwälder, Strände und Häuser zerstört, er hat auch mehr als zwei Quadratkilometer neues Land geschaffen. Die Gewalt des Kilauea, Heimat der Feuergöttin Pele, aber lässt sich nicht zähmen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Das Tschernobyl-Vermächtnis

Ganzen Text anzeigenVor 30 Jahren, am 26. April 1986, ereignete sich die bis heute größte Nuklear-Katastrophe der Geschichte: Die Explosion im ukrainischen AKW Tschernobyl verseuchte riesige Landstriche.

Zwei Jahre nach der Katastrophe beging Waleri Legassow, Leiter der ...

Text zuklappenVor 30 Jahren, am 26. April 1986, ereignete sich die bis heute größte Nuklear-Katastrophe der Geschichte: Die Explosion im ukrainischen AKW Tschernobyl verseuchte riesige Landstriche.

Zwei Jahre nach der Katastrophe beging Waleri Legassow, Leiter der Tschernobyl-Untersuchungskommission, Selbstmord und hinterließ Tonbänder - sein Vermächtnis. In ihnen tat er kund, was er öffentlich nicht preisgeben durfte: die für ihn wahren Schuldigen.

"ZDF-History" zeigt die Katastrophe von Tschernobyl aus Insider-Sicht. Aussagen aus Legassows Vermächtnis werden ergänzt durch Interviews mit Augenzeugen wie Alexey Breuss, der 1986 Ingenieur im Unglücksblock 4 war. Selten oder nie gesehenes Filmmaterial aus ukrainischen Archiven, hochwertige Grafiken und szenische Rekonstruktionen machen die Ereignisse von damals wieder lebendig. Eine spannende Suche nach den wahren Gründen und Folgen der Katastrophe, die lange verschleiert wurden.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenMängel bei Energielabel
Verbraucherzentralen kritisieren
falsche Angaben der Hersteller

Elfenbeinverbrennung in Kenia
Vernichtung soll den lukrativen
Handel auf dem Schwarzmarkt unterbinden

TTIP polarisiert
Übersicht über die ...

Text zuklappenMängel bei Energielabel
Verbraucherzentralen kritisieren
falsche Angaben der Hersteller

Elfenbeinverbrennung in Kenia
Vernichtung soll den lukrativen
Handel auf dem Schwarzmarkt unterbinden

TTIP polarisiert
Übersicht über die häufigsten Argumente

Klimaschutz in den eigenen Wänden
Ein Haushalt kann bis zu 400 Euro pro Jahr sparen

Keime in der Brust
Chirurg fürchtet Infektionen aus Silikonkissen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenArtenschutz für den Jazz?

Albrecht von Lucke zur AfD

Zukunft der Arbeit
Gespräch mit Sven G. Janszky

Pressefreiheit in Gefahr (3/3)
Internationaler Blick auf die Freiheit der Medien

"Erwin Wurm - Bei Mutti"
Ausstellung in der ...

Text zuklappenArtenschutz für den Jazz?

Albrecht von Lucke zur AfD

Zukunft der Arbeit
Gespräch mit Sven G. Janszky

Pressefreiheit in Gefahr (3/3)
Internationaler Blick auf die Freiheit der Medien

"Erwin Wurm - Bei Mutti"
Ausstellung in der Berlinischen Galerie

Nachruf auf Uwe Friedrichsen

Siemens-Musikpreisträger 2016
Per Nørgård - der geniale "Ohrmensch"

Da, Da & Da
Die kulturellen Höhepunkte des
Wochenendes


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Der Südpazifik (3/4)

Blaue Weiten

Film von Marc Brownlow und Huw Cordey

Deutsche Bearbeitung: Sabine Holzer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation "Der Südpazifik - Blaue Weiten" durchmisst die gigantischen Distanzen des Südpazifiks: abertausende Kilometer von offenem, oft windstillem Ozean.

Abseits der Südseeinseln mit ihren Korallenriffen kommen nur Langstreckenspezialisten zurecht - ...
(ORF)

Text zuklappenDie Dokumentation "Der Südpazifik - Blaue Weiten" durchmisst die gigantischen Distanzen des Südpazifiks: abertausende Kilometer von offenem, oft windstillem Ozean.

Abseits der Südseeinseln mit ihren Korallenriffen kommen nur Langstreckenspezialisten zurecht - Pottwale, Hochseehaie, Schwarzfuß-Albatrosse, Meeresschildkröten legen im Lauf eines Jahres tausende, manchmal zehntausende Kilometer zurück, mit unheimlicher Präzision.

Wie hilflos diese Dimensionen uns Menschen machen können, vermittelt auf dramatische Weise das Schicksal der Besatzung des Walfangschiffs "Essex", das als Vorbild für die berühmteste Hochsee-Geschichte überhaupt diente - "Moby Dick".

Am 23. Februar 1821 wurde ein kleines Rettungsboot mit zwei halbtoten Männern vor der Küste Chiles gefunden. Sie hatten eine Odyssee von fast 7.000 Kilometern quer durch den Südpazifik hinter sich, nachdem ihr Schiff, die "Essex", von einem riesigen Pottwal gerammt und versenkt wurde. Vor dem Hintergrund ihrer spannenden Irrfahrt zeigt der dritte Teil der Südpazifik-Serie, welche abenteuerlichen Methoden Tiere anwenden, um in den endlosen südpazifischen Wasserwelten nicht unterzugehen.

Denn der größte Teil des Pazifiks besteht aus einer Art Meereswüste. In vielen Gebieten des offenen Ozeans verhindert die Temperaturschichtung des Wassers, dass Nährstoffe und Plankton aus der Tiefe zur Oberfläche aufsteigen. Dadurch sind in riesigen Gebieten kaum größere Meeresbewohner anzutreffen, wie auch die Schiffbrüchigen der "Essex" feststellen mussten, als sie wochenlang vergeblich versuchten, auch nur einen Fisch zu fangen.

Doch in der Nacht ändert sich das. Jeden Abend setzt sich die größte Wanderungsbewegung der Natur in Gang - aus der Tiefe zur Oberfläche. Es ist ein Schauspiel, das seinesgleichen sucht: Unzählige Wesen merkwürdigster Gestalt schweben durch das dunkle Wasser. Durchschnittlich ist der Pazifik mehr als vier Kilometer tief, was ihn nicht nur zum tiefsten Meer der Erde macht, sondern auch ständig die Entdeckung neuer Arten mit sich bringt, die meisten aus der Tiefsee.

Da so große Gebiete Wasserwüste sind, versammelt sich an den wenigen günstigen Stellen umso mehr Leben. Inseln wie Galapagos, die nährstoffreichen Tiefenströmungen im Weg stehen und sie dadurch zur Oberfläche leiten, bieten Nahrungsgrundlagen für eine Vielzahl ungewöhnlicher Bewohner. Aber das sind die besonders begünstigten Ausnahmen: Über weite Strecken des Pazifiks reicht schon die schiere Existenz einer Insel, um zahlreiche Besucher anzulocken. Die French Frigate Shoals etwa sind kaum einen Kilometer lang, dienen aber 300.000 Seevögeln als Brutplatz.

Den "Planet Erde"-erfahrenen Regisseur Huw Cordey beeindruckte besonders die Unberührtheit vieler Flecken des riesigen pazifischen Raumes und die damit verbundenen filmischen Herausforderungen: "Wir waren ständig in Booten unterwegs, drei Tage bis zu den French Frigate Shoals, sieben Tage, um zur Macquarie-Insel zu kommen, zehn Tage, um die Insel Anuta zu erreichen. Logistisch war das kaum mit etwas zu vergleichen, das ich als Naturfilmer bisher erlebt habe."


(ORF)


Seitenanfang
21:02
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Südpazifik (4/4)

Reif für die Inseln

Film von Marc Brownlow und Huw Cordey

Deutsche Bearbeitung: Sabine Holzer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Inseln des Südpazifiks zählen zu den entlegensten Orten der Erde, die oft durch tausende Kilometer Ozean vom nächsten Festland getrennt sind.

Dennoch tummeln sich selbst auf den entferntesten Atollen fremdartige Geschöpfe, die die Naturforscher jahrhundertelang ...
(ORF)

Text zuklappenDie Inseln des Südpazifiks zählen zu den entlegensten Orten der Erde, die oft durch tausende Kilometer Ozean vom nächsten Festland getrennt sind.

Dennoch tummeln sich selbst auf den entferntesten Atollen fremdartige Geschöpfe, die die Naturforscher jahrhundertelang vor ein Rätsel stellten. "Der Südpazifik - Reif für die Inseln" erzählt faszinierende Geschichten von bizarren Inselbewohnern.

Sie haben außergewöhnliche Anpassungen entwickelt, und glückliche Zufälle erlebt, die erlaubten, dass das Leben selbst die fernsten Küsten erobern konnte.
Egal wie abgelegen manche Eilande sind, sie alle wurden im Laufe der Zeit kolonisiert - zuerst von Pflanzen und Tieren, dann von Menschen, die hier heute noch oft auf traditionelle Weise leben. Mit 16.000 Kilometern ist der Südpazifik mehr als doppelt so breit wie der Atlantik. Viele der Pioniere, die es bis auf die östlichsten Inseln schafften, brachen weit im Westen auf, die meisten von Neuguinea. Dreimal so groß wie Großbritannien ist Neuguinea die größte tropische Insel der Welt - und auch die tierreichste.

Hier leben etwa ein Zwanzigstel aller Insektenarten der Erde, an die 300 Säugetierarten und rund 300 Reptilienarten. Auch das Leistenkrokodil ist auf Neuguinea heimisch, und von hier brachen die Reptilien vor Millionen Jahren nach Osten auf und erreichten die Salomonen. Für jedes andere Tier wäre die 100 Kilometer lange Strecke auf dem offenen Meer ein unüberwindbares Hindernis. Für die Leistenkrokodile jedoch nicht. Die Salzwasserkrokodile, wie sie auch genannt werden, gehören zu den größten und auch kräftigsten Schwimmern. Einige Exemplare wurden bereits 1.000 Kilometer vom nächsten Land entfernt auf hoher See gesichtet.

Selbst für Fische ist der offene Ozean oft eine unüberbrückbare Barriere. Erwachsene Tiere können nur selten neue Riffe kolonisieren, aber auch die Fische haben eine Lösung gefunden. Wenn sie sich zu Tausenden versammeln, um zu laichen, reißen die Strömungen Myriaden von befruchteten Eiern mit sich, die an weit entfernten Riffen wieder angespült werden.

Östlich der Salomonen vergrößern sich die Entfernungen zwischen den einzelnen Inseln beträchtlich. Zwischen den Salomonen und der nächsten Inselgruppe - Fidschi, Samoa und Tonga - liegen anderthalbtausend Kilometer. Trotz der isolierten Lage ist auf Fidschi fast die Hälfte der Pflanzen heimisch, die auch auf den Salomonen zu finden ist. Die tierischen Eroberer waren hier schon weniger erfolgreich. Nur eine Handvoll Fledermäuse hat es auf dem Luftweg bis hierher geschafft, auch die Vogelwelt ist weniger artenreich. Trotzdem leben hier zwei Froscharten, Tausendfüßer und der Fidschileguan, der wohl eindrucksvollste Bewohner der Insel. Sie waren wohl Opfer von Tsunamis und landeten als Schiffbrüchige in der Isolation.

Vor weniger als 2.000 Jahren revolutionierten schließlich die Menschen die Verbreitung von Pflanzen und Tieren. Sie brachen von den Salomonen mit ihren Segelbooten ins große Unbekannte auf, mit sich führten sie Nutztiere, Pflanzen, die sie an neuen Ufern kultivieren wollten, und tierische blinde Passagiere. Die Polynesier besiedelten nun weit entfernte Inseln im Südpazifik wie Hawaii, Neuseeland und die Osterinseln, mehr als 11.000 Kilometer von Neuguinea entfernt. Sie sollten die Natur des Südpazifiks für immer verändern.


(ORF)


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumziel Kampanien - Von Capri nach Amalfi

Film von Thomas Knoglinger

Bearbeitung: Margarita Pribyl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenAuf dem Weg von Capri nach Amalfi möchte man an jeder Ecke Halt machen: Hier den frischen Büffelmozzarella kosten, dort den Sonnenuntergang in einem Fischerdorf genießen.

Anschließend kann man im Kloster ein paar Minuten in Gedanken mit dem Heiligen Thomas von ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenAuf dem Weg von Capri nach Amalfi möchte man an jeder Ecke Halt machen: Hier den frischen Büffelmozzarella kosten, dort den Sonnenuntergang in einem Fischerdorf genießen.

Anschließend kann man im Kloster ein paar Minuten in Gedanken mit dem Heiligen Thomas von Aquin verweilen. Das Ziel ist Capri und die amalfitanische Küste und man wünscht sich, dass die Reise dorthin ewig dauert.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:27
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dokumentarfilmzeit

Verliebte Feinde

Dokumentarfilm von Werner Schweizer, Schweiz 2013

Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigenProvokativ, berühmt und schön: Das Ehepaar Iris und Peter von Roten hat die jüngste Schweizer Geschichte stark geprägt. Eine Liebesbeziehung voller politischer und moralischer Gegensätze.

Inszenierte Szenen, unterschnitten mit Aussagen von Bekannten und ...

Text zuklappenProvokativ, berühmt und schön: Das Ehepaar Iris und Peter von Roten hat die jüngste Schweizer Geschichte stark geprägt. Eine Liebesbeziehung voller politischer und moralischer Gegensätze.

Inszenierte Szenen, unterschnitten mit Aussagen von Bekannten und Zeitzeugen, sowie Archivmaterial zeichnen ein Bild dieser schwierigen, leidenschaftlichen und unkonventionellen Beziehung. Als Iris und Peter von Roten brillieren Mona Petri und Fabian Krüger.

Mit ihrem feministischen Manifest "Frauen im Laufgitter" hat Iris von Roten 1958 landesweit für Schlagzeilen gesorgt. So radikal wie ihr Buch war auch ihr Lebensentwurf. Mit ihrem Ehepartner, dem Walliser Aristokraten Peter von Roten, vereinbarte sie, dass beide Partner in beruflichen, ökonomischen und sexuellen Belangen völlig eigenständig bleiben würden. Die Offenheit, in der das Paar Themen wie Feminismus, Religion, Politik, Liebe und Sexualität aufgreift, ist faszinierend. Dieser Briefwechsel und das 2007 erschienene Buch "Verliebte Feinde" von Wilfried Meichtry bilden die Grundlage des Films.

Der Film erzählt die Biografie einer radikalen Frauenrechtlerin und eines einflussreichen, katholischen Intellektuellen. Die Juristin Iris von Roten schreibt 1958 ein feministisches Manifest "Frauen im Laufgitter", das die Schweizer Öffentlichkeit in Aufruhr versetzt. Ihre Ehe mit dem Walliser Aristokraten Peter von Roten gründet auf einer Vereinbarung, die beiden Partnern die völlige Eigenständigkeit in ökonomischen, beruflichen und sexuellen Belangen bietet. Dieser radikale Lebensentwurf fasziniert in seiner Kühnheit und Konsequenz heute noch.

Die Liebe führte diese zwei starken Persönlichkeiten zusammen - ihre Ansprüche an ein gemeinsames Zusammenleben, das beiden Partnern Selbständigkeit, Emanzipation und Selbstverwirklichung schaffen sollte, sind noch heute aktuell. Zwischen 1943 und 1950 schrieben sich die beiden an die 1300 Briefe. Die Offenheit und Radikalität, mit der sie in diesem Briefwechsel ihre Gefühle analysiert haben, bleibt bis heute faszinierend.


Seitenanfang
0:19
VPS 00:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: So lange Du da bist

Wenn Kinder kranke Eltern haben

Film von Mechthild Gaßner

Ganzen Text anzeigenBei ihrer 43-jährigen Mutter Katrin wurde vor einem Jahr Brustkrebs entdeckt. Seitdem erleben die 17-jährige Laurien und ihre elfjährige Schwester Lilly ein Auf und Ab der Gefühle.

Nach Katrins erfolgreicher Brustamputation bricht der Krebs nur wenige Wochen ...

Text zuklappenBei ihrer 43-jährigen Mutter Katrin wurde vor einem Jahr Brustkrebs entdeckt. Seitdem erleben die 17-jährige Laurien und ihre elfjährige Schwester Lilly ein Auf und Ab der Gefühle.

Nach Katrins erfolgreicher Brustamputation bricht der Krebs nur wenige Wochen später erneut aus. Die Prognose sieht jetzt schlecht aus. Von einem Tag auf den anderen werden Lilly und Laurien mit Abschied und Tod konfrontiert.

"Früher hätte ich gedacht, dass ich jede Sekunde mit meiner Mutter verbringen möchte - jetzt kann ich es einfach nicht. Im Gegenteil! Ich möchte eher eine Mauer zwischen ihr und mir errichten." Laurien versucht mit der schwierigen Situation durch Abgrenzung fertig zu werden. Eine Achterbahn der Gefühle für Mutter und Töchter. Jede von ihnen geht auf ihre Weise mit dem Schmerz und dem Angst vor Verlust um. Abgrenzung, Verzweiflung, Trauer, aber auch Momente voller Zärtlichkeit; immer mit dem Wissen, dass es bald vorbei sein kann.

Der elfjährige Julian dagegen kennt nichts anderes als die Krankheit seines Vaters. Er war ein Jahr alt, als sein Vater Marcel an einem bösartigen Hirntumor erkrankte. Dank einer erfolgreichen Operation konnte Julian die ersten Jahre zusammen mit Papa und Mama in einer Familie aufwachsen. Doch vor drei Jahren verschlechterte sich der Zustand des Vaters so schwer, dass er Pflege rund um die Uhr braucht. Julians Vaters lebt nunmehr in einer Pflegeeinrichtung.

Julian und seine Mama haben einen engen Kontakt zum Papa. Sie telefonieren viel, besuchen den Papa jeden Samstag in dem palliativen Wohnheim, in dem er jetzt lebt. Das ist ihr Familienleben. Aber Weihnachten ohne Papa zu Hause, das kann sich Julian nicht vorstellen. Vielleicht auch, weil Julian ahnt, dass dies das letzte gemeinsame Weihnachten sein könnte.

Der Film geht der Frage nach, wie Kinder und Jugendliche damit leben, wenn ein Elternteil so schwer erkrankt ist, dass es sterben könnte, sterben wird. Ihr Leben muss ja weiter gehen.


Seitenanfang
0:48
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:16
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenStermann und Grissemann erwarten Geburtstagskind Andreas Vitásek im Studio. Außerdem sprechen sie mit Autorin und Provokateurin Ronja von Rönne und bitten ZOE zu Russkaja auf die Bühne.

60 Jahre Andreas Vitásek – Stermann und Grissemann gratulieren ihrem ...
(ORF)

Text zuklappenStermann und Grissemann erwarten Geburtstagskind Andreas Vitásek im Studio. Außerdem sprechen sie mit Autorin und Provokateurin Ronja von Rönne und bitten ZOE zu Russkaja auf die Bühne.

60 Jahre Andreas Vitásek – Stermann und Grissemann gratulieren ihrem Kollegen persönlich zum runden Geburtstag. Im Alter von 30 Jahren gelang Andreas Vitásek mit "Müllers Büro" der Durchbruch.

1992, als Ronja von Rönne zur Welt kam, hatte Andreas Vitásek schon mehrere Soloprogramme absolviert. Die deutsche Autorin schreibt für "Die Welt" und betreibt mit "Sudelheft" ihren eigenen Blog.

Am Ende der Sendung betritt eine weitere junge Frau das Studio. Auf ihr ruhen alle Hoffnungen der Österreicherinnen und Österreicher, beim diesjährigen Song Contest. ZOE und Russkaja sorgen für einen stimmungsvollen Ausklang dieser "Willkommen Österreich"-Ausgabe.


(ORF)


Seitenanfang
2:12
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBurg Turjak
Die etwa 20 Kilometer südöstlich von Ljubljana gelegene Burg ist Staatseigentum und als kulturhistorisches Denkmal geschützt. Sie gehört zu den berühmtesten Burgen in Slowenien.

Malerin Irena Polanec
Die Malerin ist für ihren ausgesprochen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenBurg Turjak
Die etwa 20 Kilometer südöstlich von Ljubljana gelegene Burg ist Staatseigentum und als kulturhistorisches Denkmal geschützt. Sie gehört zu den berühmtesten Burgen in Slowenien.

Malerin Irena Polanec
Die Malerin ist für ihren ausgesprochen individuellen Stil bekannt.

Steindächer im Karst
Der Stein als traditioneller Baustoff war das zentrale Thema von "Roof of Rock", eines gemeinsamen Forschungsprojekts von vier Ländern.

Miniaturwagen
Die Nachbildungen sollen an das kulturelle und ethnologische Erbe Sloweniens erinnern.

Matej Markovič
Matej Markovič ist ein Ultratriathlet, der einst beim Ironman zahlreiche Siege verbuchte. In den letzten Jahren verbindet er seine Karriere als Sportler mit humanitären Projekten.


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:38
VPS 02:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (5/8)

Fischer-Z

Mit John Watts (Gitarre, Gesang), Matthew Gest (Keyboards,
Gesang), Matthew Waer (Bass, Gesang) und Sam Walker
(Schlagzeug, Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas fünfte der Crossroads-Konzerte präsentiert die britische New Wave Band Fischer-Z um den Sänger und Gitarristen John Watts.

Die 36-jährige Karriere von John Watts umfasst 20 Alben und rund 3.000 Konzerte sowie Festivals in aller Welt. Er war mit Fischer-Z und ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDas fünfte der Crossroads-Konzerte präsentiert die britische New Wave Band Fischer-Z um den Sänger und Gitarristen John Watts.

Die 36-jährige Karriere von John Watts umfasst 20 Alben und rund 3.000 Konzerte sowie Festivals in aller Welt. Er war mit Fischer-Z und als Solokünstler mit über zwei Millionen verkauften Alben in ganz Europa erfolgreich.

Bei seinen Aufnahmen wirkten Peter Gabriel und die Bläser von Dexy's Midnight Runners mit, Watts trat mit James Brown in Ostberlin vor 167.000 Menschen auf, war mit The Police und den Dire Straits auf Tour, war Vorband von Bob Marley auf seiner letzten Europa-Festivaltour und spielte Tourneen in den USA und Kanada. In den letzten Jahren hat sich Watts einen Namen als Multimedia-Künstler, Dichter und Dramatiker gemacht und gilt als einer der führenden Vertreter des politischen Popsongs. Er begann seine Musikkarriere in Punkclubs, während er klinische Psychologie studierte. Das erste Fischer-Z Album "Word Salad" erschien 1979, es folgten die enorm erfolgreichen "Going Deaf For a Living" und "Red Skies Over Paradise". Damals wie heute zeigt Watts seine Fähigkeit, politische Themen in narrativen Songs mit skurriler Popmusik und mannigfachen musikalischen Einflüssen zu verbinden. Seine durchdringende Stimme und seine ungewöhnlichen Erzählperspektiven prägen auch heute noch eine originelle und ungewöhnliche Bühnenpräsenz.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:22
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (6/8)

Wucan

Mit Francis Tobolsky (Gesang, Gitarre, Flöte, Theremin),
Tim George (Gitarre), Patrik Dröge (Bass) und Phil Knöfel
(Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas sechste Konzert der Crossroads-Reihe zeigt den Auftritt der deutschen Rockband Wucan, die sich 2012 in Dresden gründete.

Die Band bringt Retro-Sound mit modernem Heavy-Rock zusammen. Trotz der nicht zu überhörenden Einflüsse von Bands wie Jethro Tull, Renft, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDas sechste Konzert der Crossroads-Reihe zeigt den Auftritt der deutschen Rockband Wucan, die sich 2012 in Dresden gründete.

Die Band bringt Retro-Sound mit modernem Heavy-Rock zusammen. Trotz der nicht zu überhörenden Einflüsse von Bands wie Jethro Tull, Renft, Lucifer's Friend, Birth Control und Krautrock im Allgemeinen, ist die Band dennoch auf einen eigenen Stil fokussiert.

Dieser lässt Platz für Jam-Rock-Passagen, Querflöten-Parts und Metal-Gitarren-Riffs. Vor allem die charakteristische Stimme von Sängerin Francis Tobolsky, die auch vor Emotionalität und Melancholie nicht zurückschreckt, sticht heraus. Sie bieten die komplette Palette von 1970s Folk-Rock bis hin zu klassischem Hard-Rock im Hier und Jetzt - eine Zeitreise mit Rückfahrschein.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:07
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (7/8)

Thorbjørn Risager & Black Tornado

Mit Thorbjörn Risager (Gitarre, Gesang), Peter Skjerning
(Gitarre), Hans Nybo oder Kasper Wagner (Saxofon TBC),
Peter Kehl (Trompete), Emil Balsgaard (Keyboards), Sören
Böjgaard (Bass) und Martin Seidelin (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenIm siebten Auftritt der Crossroads-Reihe gibt sich das Oktett Thorbjørn Risager & The Black Tornado aus Kopenhagen die Ehre mit einem ganz eigenen Musikmix.

Sie widmen sich der Aufgabe, "bodenständigen Rhythm'n'Blues, Roots-Blues und emotionsgetränkten Soul im ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenIm siebten Auftritt der Crossroads-Reihe gibt sich das Oktett Thorbjørn Risager & The Black Tornado aus Kopenhagen die Ehre mit einem ganz eigenen Musikmix.

Sie widmen sich der Aufgabe, "bodenständigen Rhythm'n'Blues, Roots-Blues und emotionsgetränkten Soul im Angedenken an die Altvorderen zu spielen und trotzdem topmodern zu klingen", so Karl Leitner, Jury des Preises der deutschen Schallplattenkritik.

Risagers ausdrucksstarke, mächtige Stimme steht im Zentrum - und doch ist die um eine Person erweiterte, ursprünglich siebenköpfige Band, die in zehn Jahren ihres Bestehens bereits zehn Alben veröffentlicht hat, ein äußerst homogenes Gebilde. Sie gewannen zwei Mal in Folge den "Danish Music Award", wurden für den "British Blues Award" nominiert und gewannen den "Preis der deutschen Schallplattenkritik". Sie traten in Indien und in den USA auf, die Zeitschrift "The Blues" reihte Risager in eine hochkarätige Liste mit unter anderem Robert Cray, Walter Trout und Joe Bonamassa ein und "BluesNews" zählt sie "aktuell sicherlich zu den innovativsten Acts der internationalen Bluesszene".


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:51
VPS 04:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Crossroads (8/8)

Steve Waitt

Mit Steve Waitt (Gesang, Keyboards, Gitarre), Greg Tuohey
(Gitarre, Effekte), Tim Lappin (Bass) und Crash (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenIm achten und letzten Auftritt von Crossroads gibt der Musiker Steve Waitt mit seiner Band den Hörenden das Gefühl, dass noch nicht alles verloren ist.

Steve Waitts musikalische Karriere begann in San Francisco, von wo er nach New Orleans strebte, den Blues aufsaugte ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenIm achten und letzten Auftritt von Crossroads gibt der Musiker Steve Waitt mit seiner Band den Hörenden das Gefühl, dass noch nicht alles verloren ist.

Steve Waitts musikalische Karriere begann in San Francisco, von wo er nach New Orleans strebte, den Blues aufsaugte und sich dann entschied seine Zelte in New York aufzuschlagen. Er kombiniert Einflüsse von Blues, Folk, Jazz und Rock.

Seine Songs bauen Spannungen auf und er verleiht ihnen tiefsinnige Lyrics. Er setzt auch musikalisch auf ständige, kleine Überraschungen. Genau das macht den Reiz seiner Musik und vor allem der Live-Auftritte aus, wohltuend hebt er sich damit vom Einheitsbrei des gleichgeschalteten Mainstreams ab.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:36
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ein Hoch auf die Azoren

Von Vulkanausbrüchen, Teeplantagen

und friedlichen Walfängern

Film von Jörg Rheinländer

Ganzen Text anzeigenSein Ur-Ur-Großvater schickte den ersten Wetterbericht von den Azoren aus nach Lissabon und machte damit die Inseln bekannt. Joao Luis Cogumbreiro erzählt vom Mythos des Azoren-Hochs.

Doch die Azoren haben weit mehr zu bieten: Jörg Rheinländer ist unterwegs auf den ...
(ARD/HR)

Text zuklappenSein Ur-Ur-Großvater schickte den ersten Wetterbericht von den Azoren aus nach Lissabon und machte damit die Inseln bekannt. Joao Luis Cogumbreiro erzählt vom Mythos des Azoren-Hochs.

Doch die Azoren haben weit mehr zu bieten: Jörg Rheinländer ist unterwegs auf den Inseln weit draußen im Atlantik und trifft Atlantiksegler bei ihrem Zwischenstopp auf dem Weg nach Amerika und Einheimische wie Madalena Ataide Mota.

Sie betreibt auf der Vulkaninsel Sao Miguel eine der beiden einzigen Teeplantagen Europas. Und Zeitzeugen erzählen ihm vom letzten großen Vulkanausbruch auf den Azoren im Jahre 1957. Die beeindruckenden Folgen sind bis heute im Westen der Insel zu besichtigen.

Auf der Insel Pico klettert Jörg Rheinländer auf die Spitze des gleichnamigen Berges, der mit 2.351 Metern der höchste Gipfel Portugals ist und fährt mit einem aufs Meer, der früher Wale jagte - und sie jetzt bestenfalls noch mit Kameras schießt. Auf Pico pflegen die Winzer auch eine besondere Weinkultur, die die UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt hat: Die Weinstöcke werden von Mauern aus Lavagestein gegen die beständigen Winde vom Meer geschützt.

Die Reise endet an der Stelle, an der Europa sprichwörtlich ins Wasser fällt: Der westlichste Zipfel des alten Kontinents ist die Insel Flores - und driftet jedes Jahr ein paar Millimeter weg von Europa nach Amerika.


(ARD/HR)