Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 21. April
Programmwoche 16/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenBuch: "Männermanieren"
Gespräch mit Karolina Leppert

Kinofilm "Bauernopfer"

Yehudi Menuhin zum 100.

Weiter Streit um Gurlitt-Testament
Das Oberlandesgericht München will dem Geisteszustand des Kunstsammlers vor seinem Tod noch genauer auf ...

Text zuklappenBuch: "Männermanieren"
Gespräch mit Karolina Leppert

Kinofilm "Bauernopfer"

Yehudi Menuhin zum 100.

Weiter Streit um Gurlitt-Testament
Das Oberlandesgericht München will dem Geisteszustand des Kunstsammlers vor seinem Tod noch genauer auf den Grund gehen

Nimmt Fidel Castro Abschied?
Seine Parteifreunde sollen weiter für den Kommunismus kämpfen


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Ganzen Text anzeigenSicherheitslücken in Computersystemen
Bekannte Schwachstellen müssen nicht veröffentlicht werden

BKA-Gesetz muss nachgebessert werden
Die weitreichenden Befugnisse sind zum Teil verfassungswidrig

Cyber-Angriff aufgeklärt
Die Attacke wird einem ...

Text zuklappenSicherheitslücken in Computersystemen
Bekannte Schwachstellen müssen nicht veröffentlicht werden

BKA-Gesetz muss nachgebessert werden
Die weitreichenden Befugnisse sind zum Teil verfassungswidrig

Cyber-Angriff aufgeklärt
Die Attacke wird einem russischen militärischen Nachrichtendienst zugeschrieben

Cyberwaffe Stuxnet
Ein Industriesaboteur aus dem Computer

Medikamente aus dem Roten Meer
Schwämme sind ein "Hotel" für Mikroorganismen

Vielseitiger #Urin
Die Flüssigkeit kann vieles, aber nicht alles

Zwei Krater auf Ceres
Die Raumsonde "Dawn" schickt Aufnahmen des Zwergplaneten


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenBuch: "Männermanieren"
Gespräch mit Karolina Leppert

Kinofilm "Bauernopfer"

Yehudi Menuhin zum 100.

Weiter Streit um Gurlitt-Testament
Das Oberlandesgericht München will dem Geisteszustand des Kunstsammlers vor seinem Tod noch genauer auf ...

Text zuklappenBuch: "Männermanieren"
Gespräch mit Karolina Leppert

Kinofilm "Bauernopfer"

Yehudi Menuhin zum 100.

Weiter Streit um Gurlitt-Testament
Das Oberlandesgericht München will dem Geisteszustand des Kunstsammlers vor seinem Tod noch genauer auf den Grund gehen

Nimmt Fidel Castro Abschied?
Seine Parteifreunde sollen weiter für den Kommunismus kämpfen


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Ganzen Text anzeigenSicherheitslücken in Computersystemen
Bekannte Schwachstellen müssen nicht veröffentlicht werden

BKA-Gesetz muss nachgebessert werden
Die weitreichenden Befugnisse sind zum Teil verfassungswidrig

Cyber-Angriff aufgeklärt
Die Attacke wird einem ...

Text zuklappenSicherheitslücken in Computersystemen
Bekannte Schwachstellen müssen nicht veröffentlicht werden

BKA-Gesetz muss nachgebessert werden
Die weitreichenden Befugnisse sind zum Teil verfassungswidrig

Cyber-Angriff aufgeklärt
Die Attacke wird einem russischen militärischen Nachrichtendienst zugeschrieben

Cyberwaffe Stuxnet
Ein Industriesaboteur aus dem Computer

Medikamente aus dem Roten Meer
Schwämme sind ein "Hotel" für Mikroorganismen

Vielseitiger #Urin
Die Flüssigkeit kann vieles, aber nicht alles

Zwei Krater auf Ceres
Die Raumsonde "Dawn" schickt Aufnahmen des Zwergplaneten


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigenJoachim Król
Schauspieler

Joris
Sänger

Julia Engelmann
Poetry-Slammerin

Julia Melchior
Adelsexpertin und Filmautorin

Ute Lemper
Sängerin, Songwriterin und Komponistin

Micky Beisenherz
Autor, Kolumnist und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenJoachim Król
Schauspieler

Joris
Sänger

Julia Engelmann
Poetry-Slammerin

Julia Melchior
Adelsexpertin und Filmautorin

Ute Lemper
Sängerin, Songwriterin und Komponistin

Micky Beisenherz
Autor, Kolumnist und "Gag-Schreiber"

Oliver Polak
Stand Up-Comedian


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:46
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Schutzgeld-Mafia in Österreich
Bericht aus einer Parallelwelt

Pflegeeltern für junge Flüchtlinge
Ein neues Zuhause in der Steiermark

Die Queen wird 90
Über das lange Leben einer Königin


(ORF)


Seitenanfang
12:33
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenKampf den Insiderhändlern
Insiderhandel mit Devisen ist nicht strafbar, Insiderhandel mit Aktien schon. Das spüren auch die Täter, seit die Bundesanwaltschaft die Verfolgung von Insiderdelikten übernommen hat.

Realwirtschaft statt Klassenzimmer
Das ...

Text zuklappenKampf den Insiderhändlern
Insiderhandel mit Devisen ist nicht strafbar, Insiderhandel mit Aktien schon. Das spüren auch die Täter, seit die Bundesanwaltschaft die Verfolgung von Insiderdelikten übernommen hat.

Realwirtschaft statt Klassenzimmer
Das Industrieunternehmen Bühler bietet Lehrern eine dreiwöchige Schnupperlehre an. Die Lehrer sollen so mehr über den Berufseinstieg erfahren und ihre Schüler besser beraten.

Die weibliche Braumeisterin
Vor drei Jahren hat Claudia Graf die Sonnenbräu-Brauerei im St. Galler Rheintal übernommen. Nun leitet sie als einzige Schweizer Braumeisterin den Familienbetrieb mit 60 Angestellten.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:22
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Gedächtnis unseres Planeten (1/5)

Granit am kalten Meer

Film von Petra Haffter

Ganzen Text anzeigenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Sie sind das "Gedächtnis unseres Planeten". Granit gilt als Synonym für Haltbarkeit und Dauer.

Petra Haffter trifft auf ihrer Reise zu den Menhiren von Carnac, dem ...

Text zuklappenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Sie sind das "Gedächtnis unseres Planeten". Granit gilt als Synonym für Haltbarkeit und Dauer.

Petra Haffter trifft auf ihrer Reise zu den Menhiren von Carnac, dem Mont-Saint-Michel und der Côte de Granit Rose Menschen, die zwischen vier Meter dicken, feuchten Granitmauern aus dem Mittelalter leben.

Die Filmemacherin Petra Haffter erkundet die schönsten Gesteinsformationen aus Basalt und Sandstein, Marmor und Granit, trifft Meteoriten-Jäger und reist in spektakuläre Landschaften rund um die Welt.


Seitenanfang
14:06
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Gedächtnis unseres Planeten (2/5)

Marmor - Der verborgene Schatz

Film von Petra Haffter

Ganzen Text anzeigenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Marmor versinnbildlicht Perfektion und Beständigkeit.

Die Reise beginnt am Taj Mahal, führt über Jaipur und die Makrana-Steinbrüche bis nach Rajasthan. Sie zeigt, dass ...

Text zuklappenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Marmor versinnbildlicht Perfektion und Beständigkeit.

Die Reise beginnt am Taj Mahal, führt über Jaipur und die Makrana-Steinbrüche bis nach Rajasthan. Sie zeigt, dass Marmor wie ein Schatz aus der Tiefe geborgen werden muss und dass grüner Marmor kein Marmor im engen Sinne ist.

Die Filmemacherin Petra Haffter erkundet die schönsten Gesteinsformationen aus Basalt und Sandstein, Marmor und Granit, trifft Meteoriten-Jäger und reist in spektakuläre Landschaften rund um die Welt.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Gedächtnis unseres Planeten (3/5)

Basalt - Eine Reise zum pazifischen Feuerring

Film von Petra Haffter

Ganzen Text anzeigenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Basalt-Landschaften und Feuer speiende Berge prägen Hawaii.

Petra Haffter trifft Künstler, die den schwarzen Stein bearbeiten. Auf ihrer Weiterreise erfährt sie, welche ...

Text zuklappenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Basalt-Landschaften und Feuer speiende Berge prägen Hawaii.

Petra Haffter trifft Künstler, die den schwarzen Stein bearbeiten. Auf ihrer Weiterreise erfährt sie, welche Bedeutung Lava-Gestein sowohl für die Geschichte Polynesiens als auch für die Wissenschaft hat.

Die Filmemacherin Petra Haffter erkundet die schönsten Gesteinsformationen aus Basalt und Sandstein, Marmor und Granit, trifft Meteoriten-Jäger und reist in spektakuläre Landschaften rund um die Welt.

3sat zeigt die vierte und fünfte Folge von "Das Gedächtnis unseres Planeten" am Freitag, 22. April, ab 13.20 Uhr.


Seitenanfang
15:35

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (1/4)

Der junge Wilde

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigenDie vierteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Teil eins beginnt an der Rheinquelle im Gotthard-Massiv.

Die Rhein-Reise beginnt ganz klassisch am Ursprung in den Alpen im Gotthard-Massiv. Hier ist die Wasserscheide Europas, hier ...

Text zuklappenDie vierteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Teil eins beginnt an der Rheinquelle im Gotthard-Massiv.

Die Rhein-Reise beginnt ganz klassisch am Ursprung in den Alpen im Gotthard-Massiv. Hier ist die Wasserscheide Europas, hier entspringen Vorder- und Hinterrhein. Offiziell gilt der Toma-See auf rund zweieinhalbtausend Meter Höhe als Rheinquelle.

Der Fluss wird in einer Mischung aus Luftaufnahmen und Landschaftsaufnahmen sowie Geschichten von Menschen am Rhein porträtiert.

Als Bergbach, Bergfluss und Alpenstrom hat der Rhein in der Schweiz viel Unerwartetes zu bieten, das nicht unbedingt in das Bild passt, das die meisten Menschen von dem europäischen Strom haben.

Weiter flussabwärts stoßen die Filmemacher zwischen dem Flussgeröll bei Disentis auf Goldsucher: Das legendäre Rheingold zieht die Goldwäscher hierher. Und tatsächlich: Es gibt, wenn auch selten, ausgewachsene Nuggets zu finden. Eine abenteuerliche Rafting-Tour führt durch das beeindruckende Ruinaulta, einem Canyonartigen Talabschnitt mit imposanten Felsformationen. Am Hinterrhein bestaunen viele Besucher die spektakuläre Via Mala-Schlucht und die ebenso eindrucksvolle Rofflaschlucht mit dem ersten großen Rhein-Wasserfall.


Seitenanfang
16:18
VPS 16:15

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (2/4)

Der Gezähmte

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil der Dokumentationsreihe führt von Stein am Rhein bis nach Basel. Ab hier bildet der Fluss als Oberrhein die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

Wieder sind es vor allem die Menschen am Rhein, die den Fluss mit ihrem individuellen Blickwinkel ...

Text zuklappenDer zweite Teil der Dokumentationsreihe führt von Stein am Rhein bis nach Basel. Ab hier bildet der Fluss als Oberrhein die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich.

Wieder sind es vor allem die Menschen am Rhein, die den Fluss mit ihrem individuellen Blickwinkel von ganz neuen Seiten präsentieren.
Vom Rheinfall-Führer über eine Biberpflegerin und den Rhyfähri-Fährmann - alle leben sie am und vom Fluss.

Einer von ihnen ist Thomas Mändli, der nicht nur am Rheinfall aufgewachsen ist, sondern dort auch seit 20 Jahren Touristen an den größten Wasserfall Europas fährt. Währenddessen riskieren tollkühne Männer alles und stürzen sich mit dem Kajak die tosenden Fluten hinunter. Ein weiterer Anrainer ist der Kraftwerksbauer Helmut Reif, der in seiner beruflichen Laufbahn zwei Kraftwerke errichtet hat. Das erste war ein Atomkraftwerk. Und seit über 20 Jahren arbeitet Reif nun am Bau des modernsten Wasserkraftwerks Europas. Seit 2010 versorgt es 160.000 Haushalte mit "sauberem" Strom.

Die Filmemacher treffen außerdem auf Bettina Sättele, die sich um die am Rhein siedelnden Biber kümmert, und auf den Studenten Pan Furneysen, der als Nebenjob die traditionelle Rhyfähri in Basel steuert und sich auf Geschichten seiner Fährgäste freut. Ab Basel beginnt die Rheinschifffahrt, und die Frachter biegen in den künstlichen Seitenkanal, den Grand Canal d'Alsace ein, während rechts der Altrhein mal mehr oder weniger imposant erahnen lässt, wie der Fluss früher einmal aussah.


Seitenanfang
17:02
VPS 17:00

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (3/4)

Der Majestätische

Film von Klaus Kafitz

Ganzen Text anzeigenEin gezähmter Fluss - mit Industrielandschaften und dem Mannheimer Hafen - öffnet sich zur beeindruckenden Naturlandschaft, dem Naturreservat Kühkopf.

Schließlich wird der Strom fast einen Kilometer breit, mit zahlreichen Inseln und Auen. Danach schlängelt sich ...

Text zuklappenEin gezähmter Fluss - mit Industrielandschaften und dem Mannheimer Hafen - öffnet sich zur beeindruckenden Naturlandschaft, dem Naturreservat Kühkopf.

Schließlich wird der Strom fast einen Kilometer breit, mit zahlreichen Inseln und Auen. Danach schlängelt sich der Fluss schmal und kurvenreich zwischen den Mittelgebirgen Hunsrück, Taunus, Eifel und Westerwald durch das gebirgige Mittelrheintal.

Es ist insgesamt die landschaftlich abwechslungsreichste Strecke, die der Rhein auf seinem Weg von der Quelle bis zur Mündung durchfließt.

Ebenso abwechslungsreich sind auch die Geschichten und die Menschen, von denen diese Folge der Dokumentationsreihe erzählt: Da sind ein Fotograf mit einem ungewöhnlichen Blick auf den Mannheimer Hafen, ein Fischdoktor auf dem Altrhein und ein Landschaftsarchitekt, der dem Fluss neue Ufer verpasst.

Auf Burg Rheinstein geht es nicht nur "rheinromantisch" zu, dort ist auch viel über die Tätigkeiten eines modernen Burgherren zu erfahren.

Der dritte Reiseabschnitt führt von Ludwigshafen und Mannheim bis zum Beginn des Niederrheins.


Seitenanfang
17:46
VPS 17:45

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (4/4)

Der Weltoffene

Film von Klaus Kafitz

Ganzen Text anzeigenAus der Vogelperspektive gibt es ungewöhnliche Blicke auf die Ballungsräume am Niederrhein um Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet mit dem größten Binnenhafen der Welt, dem Duisburger Hafen.

Flussabwärts wechselt dann die Uferlandschaft, und am Niederrhein wird ...

Text zuklappenAus der Vogelperspektive gibt es ungewöhnliche Blicke auf die Ballungsräume am Niederrhein um Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet mit dem größten Binnenhafen der Welt, dem Duisburger Hafen.

Flussabwärts wechselt dann die Uferlandschaft, und am Niederrhein wird es ländlich. Von oben blickt die Hubschrauberkamera auf die Stelle, an der sich der Rhein in seine Mündungsflüsse teilt: In den Niederlanden trägt der Fluss unterschiedliche Namen.

Verschieden sind auch wieder die Geschichten und Menschen, die entlang des Flusses erzählt und porträtiert werden: der letzte Aalfischer am Niederrhein, ein niederländischer Bootsdesigner, der eine Fähre vor der eigenen Haustür verschönert, ein Lotse, der Ozeanriesen in den Rhein steuert. Hinter typisch Holländischem, wie einer Windmühle und einer Klappbrücke, gibt es auch allerhand Kurioses zu entdecken. Wie kontrastreich das Gesicht des Rheins in den Niederlanden ist, wird deutlich, wenn sich die beschauliche Rheinlandschaft in Rotterdam zu einem gigantischen Hafengebiet verwandelt: 40 Kilometer Kaimauern und Containerterminals prägen das Bild, dann schließlich mündet der Rhein in die Nordsee.

Die vierteilige Reihe lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Der letzte Teil führt von Bonn bis zur Rheinmündung in die Nordsee.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Ganzen Text anzeigenMein bestes Stück
Erfolgreiche Penis-Transplantationen

Erkaufte Professuren
Unternehmen finanzieren Posten an der Uni

Unfälle mit Drohnen
Absturz über Skirennen und dem Weißen Haus

Genom des Hopfens
1000 junge Hopfenpflänzchen ...

Text zuklappenMein bestes Stück
Erfolgreiche Penis-Transplantationen

Erkaufte Professuren
Unternehmen finanzieren Posten an der Uni

Unfälle mit Drohnen
Absturz über Skirennen und dem Weißen Haus

Genom des Hopfens
1000 junge Hopfenpflänzchen sollen die Art erhalten

Stammzellen helfen bei Luxation
Ein Stück aus dem Beckenknochen mit vielen Stammzellen hilft einer ausgekugelten Schulter zu heilen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenDie Kommune
Der neue Film von Thomas Vinterberg

"Jane Eyre"-Übersetzungen
Literaturgespräch mit Ursula März

Kunstmuseum Basel
Der Neubau es Museums ist eröffnet

Die Sache Schwenck
Der ARD-Korrespondent darf nicht in die ...

Text zuklappenDie Kommune
Der neue Film von Thomas Vinterberg

"Jane Eyre"-Übersetzungen
Literaturgespräch mit Ursula März

Kunstmuseum Basel
Der Neubau es Museums ist eröffnet

Die Sache Schwenck
Der ARD-Korrespondent darf nicht in die Türkei

Fels der Monarchie
Queen Elizabeth II. feiert 90. Geburtstag


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sex & Love

Wunderwerk Penis

Neues vom männlichen Zentralorgan

Film von Nanje Teuscher und Claus Eckert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenKein anderer menschlicher Körperteil führt solch ein Eigenleben wie "das beste Stück des Mannes". Warum so viel Aufhebens um ein kleines Organ aus Bindegewebe, Schwellkörpern und Haut?

Der Penis ist der ganze Stolz aber auch die größte Sorge des Mannes. Medizin ...

Text zuklappenKein anderer menschlicher Körperteil führt solch ein Eigenleben wie "das beste Stück des Mannes". Warum so viel Aufhebens um ein kleines Organ aus Bindegewebe, Schwellkörpern und Haut?

Der Penis ist der ganze Stolz aber auch die größte Sorge des Mannes. Medizin und Forschung bieten immer neue Lösungen: Schönheitsoperationen für Größe und Umfang des Fortpflanzungsorgans, Transplantation bei Verlust des Penis oder gar eine künstliche Nachbildung.

Eine breit angelegte Studie britischer Forscher lieferte im Frühjahr 2015 für den menschlichen Penis zumindest statistische Anhaltspunkte. Demnach ist der durchschnittliche Penis im Ruhezustand 9,16 Zentimeter lang, im erigierten Zustand 13,12 Zentimeter. Die deutschen Männer schneiden mit 8,6 cm im schlaffen Zustand unterdurchschnittlich ab, die Franzosen, mit 10,7 Zentimetern überdurchschnittlich. Das ist nicht wirklich neu, erklärt aber vielleicht, warum hierzulande die plastische Chirurgie für Männer boomt. Mit rund 2.800 Penisverlängerungen im Jahr ist Deutschland international Spitzenreiter. Als führend auf dem Gebiet gilt das Zentrum für Urologie und phalloplastische Chirurgie in Darmstadt. Allerdings übernehmen nur in medizinisch indizierten Fällen die Krankenkassen die Kosten für eine solche Operation: Wenn der Penis in erigiertem Zustand nicht die Länge von 7,5 Zentimetern erreicht und es sich um einen sogenannten Mikropenis handelt.

Mediziner weltweit arbeiten daran, auch den Verlust des Penis beheben zu können. Im Dezember 2014 gelang es einem Ärzteteam an der Stellenbosch Universität in Südafrika erstmals, einen fremden Penis erfolgreich zu transplantieren. Drei Jahre zuvor war dem 21-jährigen Patienten nach einer schlecht ausgeführten Beschneidung der Penis amputiert worden. Das transplantierte Organ funktioniert einwandfrei – wenige Monate später, Mitte 2015, wurde bekannt, dass der Patient ein Kind gezeugt hat. In den USA stellt die Johns Hopkins Universität ein ambitioniertes Programm auf die Beine: Mehr als 60 Penis-Transplantationen sollen demnächst erfolgen, zumeist an im Krieg versehrten Soldaten.

Ein Forscherteam vom Wake Forest Institute in North Carolina geht noch weiter: Nachdem es den Ärzten gelungen war, künstliche Vaginen zu züchten und erfolgreich zu implantieren, testen sie nun künstliche Penisse aus dem Labor. Für die Form wird allerdings auch hier ein Spenderpenis als "Kollagengerüst" benötigt. Darauf werden die körpereigenen Zellen des Empfängers angesiedelt. Die Zulassung für Tests an Patienten haben die Forscher beantragt. Noch ist das Zukunftsmusik – und doch für zahlreiche Männer eine große Hoffnung.

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sex & Love

scobel - Die Lust der Frau

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGerade in Bezug auf die weibliche Sexualität gibt es bis heute viele Mythen. Gert Scobel geht mit seinen Gästen der Frage nach, was feminine Lust heute ausmacht.

Ein Mythos besagt, dass Frauen vor allem von der Aussicht auf eine "solide Beziehung" stimuliert werden, ...

Text zuklappenGerade in Bezug auf die weibliche Sexualität gibt es bis heute viele Mythen. Gert Scobel geht mit seinen Gästen der Frage nach, was feminine Lust heute ausmacht.

Ein Mythos besagt, dass Frauen vor allem von der Aussicht auf eine "solide Beziehung" stimuliert werden, weil sie beim Mann "echte Gefühle" statt Sex suchen. Welche Behauptungen sind wissenschaftlich belegt und welche Meinung nicht, aber weit verbreitet?

Gert Scobel geht mit seinen Gästen - der bekannten Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning, der Moderatorin der Sendereihe "Make Love", dem Paartherapeuten und Sexualforscher Ulrich Clement und der Ethnologin Susanne Schröter - der Frage nach, was nach der "Pille für die Frau" feminine Lust heute ausmacht. Was sind ihre physiologischen und psychologischen Voraussetzungen? Was fördert und was hemmt den weiblichen Geschlechtstrieb?

Einer dieser Aspekte ist, dass der lebenszeitliche Entfaltungszeitpunkt sexueller Begierde bei Männern und Frauen weit auseinanderliegt. Hinzu kommt, dass – trotz "sexueller Revolution", sexueller Freizügigkeit in den Medien und allgegenwärtiger Pornografie - selbstbestimmte Sexualität für Frauen immer noch alles andere als selbstverständlich ist. Und das nicht nur im Islam oder anderen sexualrepressiven Kulturen: Aufs Ganze gesehen sind die meisten Frauen weltweit noch sehr weit davon entfernt, ihre eigene Lust ungehindert empfinden – geschweige denn ausleben – zu dürfen.

Doch wer bestimmt über sie? Und wie sieht eine frei entfaltete weibliche Sexualität aus? Gert Scobel versucht in seiner Sendung, diese Fragen auf Grundlage heutiger wissenschaftlicher, psychologischer und gesellschaftlicher Bedingungen zu beantworten und wagt einen Ausblick in eine möglichst lustvolle Zukunft.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:34
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Sex & Love

Das bessere Leben

Fernsehfilm, Polen/Frankreich/Deutschland 2011

Darsteller:
AnneJuliette Binoche
CharlotteAnaïs Demoustier
AlicjaJoanna Kulig
PatrickLouis-Do de Lencquesaing
Alicja's MutterKrystina Janda
u.a.
Drehbuch: Tine Byrckel, Malgoska Szumowska
Regie: Malgoska Szumowska
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnne arbeitet für ein großes Pariser Magazin und schreibt eine Reportage über Studentinnen, die sich prostituieren. Bei ihren Recherchen stößt sie auf Alicja und Charlotte.

Auf der Suche nach einem besseren Leben ist Alicja aus Polen nach Paris gekommen. Auch ...

Text zuklappenAnne arbeitet für ein großes Pariser Magazin und schreibt eine Reportage über Studentinnen, die sich prostituieren. Bei ihren Recherchen stößt sie auf Alicja und Charlotte.

Auf der Suche nach einem besseren Leben ist Alicja aus Polen nach Paris gekommen. Auch Charlotte ist aus ihrer verhassten französischen Provinz mit Sozialbauten in die Großstadt gezogen.

Die Journalistin Anne, die mit Elend und Verzweiflung gerechnet hat, entdeckt in Alicja eine verführerische, hochprozentige Mischung aus Antrieb und Ehrgeiz und in Charlotte die stille Entschlossenheit, ihrer Situation zu entfliehen, koste es, was es wolle. Beide Frauen sind glänzende Studentinnen. Für sie bestehen Klassenkampf und sozialer Ausgleich nicht aus politischen Diskursen, Fördermaßnahmen und kollektiven Interessen, sondern aus dem Tausch von Sex gegen Bargeld. Die Begegnungen mit ihren männlichen Kunden bestimmen ihren Tagesablauf und füllen ihre Bankkonten, verändern aber auch langsam ihre sozialen und familiären Beziehungen.

Dieser Lebensstil, bei dem Erfolgsgier und Gewinnstreben an die Stelle von Jungfräulichkeit und Unschuld getreten sind, spiegelt sich auf seltsame Weise in Annes karrieristischer Welt. Obwohl Anne offensichtlich alles besitzt, was sich die beiden Studentinnen wünschen, wird ihr eigenes Leben durch die intensiven Interviews durcheinander geworfen. Anne ist alt genug, um Alicjas und Charlottes Mutter sein zu können, dennoch lässt sie sich von den beiden jungen Frauen mitreißen. Durch die neu gewonnene Perspektive stellt sie vor allen Dingen ihre Beziehung zu ihrem Mann und zu sich selbst in Frage. Wie lange kann Anne diese Art von Leben mit ihrem Mann und ihrer Familie aufrechterhalten und will sie das noch?

Wie schon in ihrem zweiten Spielfilm "Leben in mir" fühlt die polnische Regisseurin Malgoska Szumowska in "Das bessere Leben" den Geschlechterverhältnissen radikal auf den Zahn.


Seitenanfang
0:06
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:33
VPS 00:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Susanne Wille

Ganzen Text anzeigenPharma-Konzerne kaufen Universitäten
Die Pharma-Industrie sponsert Lehrstühle und nimmt Einfluss auf Forschungsresultate. Sind die Universitäten in der Schweiz wirklich noch unabhängig?

SVP-Asyl-Stratege Andreas Glarne
Andreas Glarner, ein Alarmist der ...

Text zuklappenPharma-Konzerne kaufen Universitäten
Die Pharma-Industrie sponsert Lehrstühle und nimmt Einfluss auf Forschungsresultate. Sind die Universitäten in der Schweiz wirklich noch unabhängig?

SVP-Asyl-Stratege Andreas Glarne
Andreas Glarner, ein Alarmist der Sonderklasse, bestimmt künftig die SVP-Asylpolitik wesentlich mit.

Urner Justiz-Affäre um Ignaz Walker
Ignaz Walker ist vom Vorwurf wegen des versuchten Mordes an seiner Frau freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft und die Ermittler haben fehlerhaft gearbeitet.


Seitenanfang
1:15
VPS 01:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Schwule, der Neger und die Heimat

Das Coming-out des Narrenpräsidenten

Reportage von Dave D. Leins

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenWelche Geheimnisse haben Menschen? Wie viel von sich selbst verstecken sie, um dort, wo sie leben möchten, anerkannt zu werden?

Regisseur Dave D. Leins selbst wuchs als einziger Dunkelhäutiger in einem kleinen Dorf im Hinterland des Bodensees auf. In "Reporter" ...

Text zuklappenWelche Geheimnisse haben Menschen? Wie viel von sich selbst verstecken sie, um dort, wo sie leben möchten, anerkannt zu werden?

Regisseur Dave D. Leins selbst wuchs als einziger Dunkelhäutiger in einem kleinen Dorf im Hinterland des Bodensees auf. In "Reporter" versucht er, den dort lebenden 55-jährigen Handwerker Markus davon zu überzeugen, sich endlich als homosexuell zu outen.

Markus ist Vorstand im örtlichen Fastnachtsverein und sehr gut integriert in die süddeutsche Dorfidylle. Beziehungen zu führen, wagt er jedoch nur weit entfernt von seiner Heimat.

Wie geht man ein solch heikles Thema als Filmemacher am besten an, ohne seinem Protagonisten zu schaden? Wie würden die Familie von Markus und das Dorf auf so ein Geständnis reagieren? Zu guter Letzt: Warum liegt dem Regisseur dieses Thema so am Herzen?

Das Erstlingswerk von Dave D. Leins ist ein subtiler Selbstversuch, der all diesen Fragen nachgeht - aus der Perspektive von einem, der das "Anders-Sein" kennt.


Seitenanfang
1:39
VPS 01:30

Sex & Love

Hessenreporter: Im Einsatz für die Huren

Film von Gabriele Jenk

Ganzen Text anzeigenSie arbeiten im Milieu, sind unterwegs in Bordellen und Bars, kennen die Türsteher und die Frauen, die hier arbeiten: die Sozialarbeiterinnen Petra Wiegand und Fabienne Zwankhuizen.

Heute gehen sie ins Rote Haus, ein Bordell mit 120 Zimmern, jedes einzelne pro Tag ...
(ARD/HR)

Text zuklappenSie arbeiten im Milieu, sind unterwegs in Bordellen und Bars, kennen die Türsteher und die Frauen, die hier arbeiten: die Sozialarbeiterinnen Petra Wiegand und Fabienne Zwankhuizen.

Heute gehen sie ins Rote Haus, ein Bordell mit 120 Zimmern, jedes einzelne pro Tag vermietet für 135 Euro. Die Sozialarbeiterinnen kennen den Betreiber und dürfen rein. Sie erkundigen sich bei den Prostituierten nach Problemen und werben für ihr Hilfsprojekt.

"Tamara" nennt sich ihr Büro in Frankfurt, ihre Beratungsstelle. Getragen wird es vom Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche. Dort sitzt auch Monika Hoffmann. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Frauen, die aussteigen wollen. Keine einfache Angelegenheit. Viele Huren arbeiten im Verborgenen. Nicht nur im Bahnhofsviertel, auch in Wohnungen überall in der Stadt. Oft ahnen noch nicht einmal die eigenen Familien etwas davon. Die Frauen von "Tamara" wissen, wie einsam es dann in einem Leben voller Lügen werden kann.

Der "Hessenreporter" begleitet "Tamara" bei der Arbeit: Draußen auf den Straßen, wenn Petra oder Monika Männer ansprechen, um Respekt für die Huren werben und ihren Gesprächspartnern ein Kondom in die Hand drücken. Oder auch bei der Verabredung mit Laura. Sie ist 23 Jahre alt, kommt aus Bukarest und finanziert ihr Studium als Hure. Schnell möglichst viel Geld verdienen, darum geht es ihr, sagt sie. Fabienne hat schon viele solcher Geschichten gehört. Sieben Tage die Woche, von mittags bis spät in die Nacht, immer bereit für den nächsten Freier. Laura lächelt, auch wenn ihr nicht danach ist, erzählt sie und stellt sich im knappen Dessou wieder in die geöffnete Zimmertür.


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:08
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sex & Love

Die Kinder der sexuellen Revolution

Freie Liebe und ihre Folgen

Film von Katharina Wulff-Bräutigam

Ganzen Text anzeigenDie Hippies lebten sich in den wilden 1970ern sexuell aus. In der dritten Generation stellt sich nun die Frage "Wie lebe und liebe ich richtig?" Zwei Familien und ihr Ringen um Verständnis.

Inge H. führt eine "offene" Ehe, hat viele Partner und bekommt zwei Kinder. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDie Hippies lebten sich in den wilden 1970ern sexuell aus. In der dritten Generation stellt sich nun die Frage "Wie lebe und liebe ich richtig?" Zwei Familien und ihr Ringen um Verständnis.

Inge H. führt eine "offene" Ehe, hat viele Partner und bekommt zwei Kinder. Später wird sie Bhagwan Anhängerin und nennt sich Salama. Jeden Winter fliegt sie für mehrere Monate nach Indien. Ihre 14-jährige Tochter Henriette bleibt in Deutschland sich selbst überlassen.

Henriette leidet unter dem ausschweifenden Leben ihrer Mutter. Henriette schafft es nicht, eine stabile Partnerschaft zu führen - wie ihre Mutter hat sie wechselnde Liebhaber. Heute sehnt sich die 49-Jährige nach einer eigenen Familie, doch dafür ist es zu spät. Gemeinsam mit Salama und ihrer Schwester Coco lebt Henriette jetzt in einer modernen Kommune. Cocos und Henriettes Patenkind Gwen, Kind ihrer Freundin, ist bei "Oma Salama" aufgewachsen. Das verrückte Hippie-Leben lehnt sie jedoch ab. Gwen hält sich an traditionelle Werte wie anständiges Benehmen, Treue und Beständigkeit.

Christa B. gründet in den 1970er Jahren mit ihrem damaligen Mann Wolf eine Kommune mit Therapiezentrum. Die Kommunenmitglieder und Gruppenteilnehmer leben sich sexuell offen aus. Tabus soll es nicht geben. Christa ist dort Gruppenleiterin, später geht auch sie nach Indien zum Sex-Guru Bhagwan und wird seine Anhängerin. Sie lässt ihre vier Kinder beim Ex-Mann in der Kommune zurück. Alle vier leiden stark unter dem Verlust der Mutter.

Christas Sohn Clemens ist erst 8 Jahre alt, als die Mutter nach Poona geht. Er fühlt sich verloren und fällt in ein tiefes emotionales Loch. Zudem schämt er sich für die "wilde Kommune". Clemens sieht sich als Außenseiter - zerrissen zwischen den freizügigen Hippies und der bürgerlichen Außenwelt. Er sehnt sich nach einer normalen Familie. Heute ist Clemens verheiratet, er hat eine Tochter und einen Sohn. Seinen Kindern will er den Halt geben, den er selbst nie bekommen hat.

Clemens Schwester Maja versucht, ihren Söhnen viel Struktur und Liebe mitzugeben, da sie in ihrer Kindheit ohne Grenzen aufgewachsen ist. Sie ist manchmal eine Übermutter und sieht sich selbst als "Glucke". Dennoch ist Maja ein Freigeist, hat einen Lebensgefährten und lehnt kleinbürgerliche Familienverhältnisse ab. Anders ihr ältester Sohn Yannick, 27: Er ist konservativ, hat seit zwölf Jahren eine feste Freundin und möchte seine erste große Liebe heiraten. Yannick ist als Umweltingenieur sehr erfolgreich. Zielstrebigkeit, Fleiß und Zuverlässigkeit zeichnen ihn aus. Mit Hippies, die seiner Meinung nach nur in den Tag hineinleben, kann er nichts anfangen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:52
VPS 02:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sex & Love

Kauf mich! - Geschichten aus dem Rotlichtmilieu

Dokumentarfilm von Catalina Flórez, Deutschland 2011

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigenVivian Botero entwirft Dessous für Prostituierte. Gemeinsam mit ihrem Partner Michel verkauft sie ihre Kreationen an die Sexarbeiterinnen in den Rotlichtvierteln Amsterdams.

Für die Frauen, die in den Schaufenstern Amsterdams ihre Dienste anbieten, sind die sexy ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenVivian Botero entwirft Dessous für Prostituierte. Gemeinsam mit ihrem Partner Michel verkauft sie ihre Kreationen an die Sexarbeiterinnen in den Rotlichtvierteln Amsterdams.

Für die Frauen, die in den Schaufenstern Amsterdams ihre Dienste anbieten, sind die sexy Outfits notwendige und begehrte "Arbeitskleidung". Die langjährige Beziehung der Designerin zu den Prostituierten ermöglicht tiefe Einblicke in deren Gedankenwelt.

Persönliche Gespräche zeigen die menschliche Seite der Prostituierten, die meist schon sehr jung in das Sexgewerbe einstiegen. Michelle (22), Vanesa (23), Tamara (37), sprechen ganz offen von dem, was sie tagtäglich erleben, von der perversen Seite mancher Freier, von der nüchternen Abgeklärtheit dieses Metiers. Gefühle spielen dabei keine Rolle. Die Prostituierten sprechen aber auch von ihren eigenen Bedürfnissen und von ihrer Hoffnung, in einigen Jahren ein anderes Leben zu führen - ein Leben ohne Prostitution.

Der Dokumentarfilm zeigt die harte Realität der Prostitution. Er erzählt die Geschichte der Frauen hinter den Fenstern des Amsterdamer Rotlichtbezirks und schildert ihren Alltag. Er zeigt die Suche nach schnellem Geld und die Sehnsucht nach Freiheit.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:51
VPS 03:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sex & Love

Die Liebe begann im Bordell

Film von Nicole Rosenbach

Ganzen Text anzeigenAm Beginn der Dokumentation hat Mona (34) gerade den Ausstieg aus dem Rotlicht-Milieu geschafft. Sie ist in Ingo (50) verliebt, den sie als Freier im Bordell kennengelernt hat.

Mit ihm steht sie jetzt an der Schwelle zu einem neuen bürgerlichen Leben. Ingo bietet ihr ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenAm Beginn der Dokumentation hat Mona (34) gerade den Ausstieg aus dem Rotlicht-Milieu geschafft. Sie ist in Ingo (50) verliebt, den sie als Freier im Bordell kennengelernt hat.

Mit ihm steht sie jetzt an der Schwelle zu einem neuen bürgerlichen Leben. Ingo bietet ihr die einmalige Chance auf eine liebevolle Partnerschaft. Es ist die "Pretty Woman"-Story, von der jede Prostituierte träumt. Doch was hat die mit Monas Realität zu tun?

Mona lebte über Jahre freiwillig das Leben der Prostituierten "Vivienne". Sie konnte sich viel Luxus leisten, doch Familie und Freunde wandten sich ab. Körper und Seele seien nach den Jahren im Bordell zerstört, sagt Mona. Jetzt wagt das Paar mit dem Umzug in eine Reihenhaussiedlung einen Neustart. Doch das Milieu hat tiefe Narben hinterlassen. Mona gewöhnt sich nur mühsam an ihren ganz normalen Alltag als Hausfrau. Die 34-Jährige, die früher als Altenpflegerin gearbeitet hat, findet nach den Jahren als Prostituierte keine richtige Aufgabe mehr für sich. "Einmal Hure, immer Hure", sagt sie, wenn es ihr schlecht geht. Mit jedem Rückschlag, gesellschaftlich wieder Fuß zu fassen, bleibt Monas Sehnsucht nach dem schnell verdienten Geld. Nichts ist für die Ex-Prostituierte schlimmer, als von Ingo finanziell abhängig zu sein oder von Hartz IV leben zu müssen. Für die Beziehung ist das in den folgenden Monaten eine schwere Belastungsprobe. Doch der städtische Angestellte Ingo setzt all seine Hoffnungen in die neue Beziehung, die ihm nach der Trennung von seiner Frau so viel Lebensmut gibt.

Ein Jahr lang begleitet der Film das ungewöhnliche Paar bei seinen Versuchen, gemeinsam zurück in ein normales Leben zu finden. Die Dokumentation ist Ingos Liebesbeweis: Er will nach den vielen Monaten der Geheimhaltung jetzt offen zu seiner neuen Partnerin mit Vergangenheit stehen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:35
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Gedächtnis unseres Planeten (1/5)

Granit am kalten Meer

Film von Petra Haffter

Ganzen Text anzeigenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Sie sind das "Gedächtnis unseres Planeten". Granit gilt als Synonym für Haltbarkeit und Dauer.

Petra Haffter trifft auf ihrer Reise zu den Menhiren von Carnac, dem ...

Text zuklappenSeit Jahrmillionen bilden Steine das Fundament, auf dem sich der Mensch über die Erde bewegt. Sie sind das "Gedächtnis unseres Planeten". Granit gilt als Synonym für Haltbarkeit und Dauer.

Petra Haffter trifft auf ihrer Reise zu den Menhiren von Carnac, dem Mont-Saint-Michel und der Côte de Granit Rose Menschen, die zwischen vier Meter dicken, feuchten Granitmauern aus dem Mittelalter leben.

Die Filmemacherin Petra Haffter erkundet die schönsten Gesteinsformationen aus Basalt und Sandstein, Marmor und Granit, trifft Meteoriten-Jäger und reist in spektakuläre Landschaften rund um die Welt.


Seitenanfang
5:19
VPS 05:15

Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

Eine Zeitreise durch das Land der Katharer

mit Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigenOkzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht.

Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der ...

Text zuklappenOkzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht.

Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an.

Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. So gut wie nichts ist von ihnen geblieben. Alles was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südwesten Frankreichs allgegenwärtig.


Seitenanfang
5:40
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Gladiatoren in Carnuntum - Blut, Spektakel und Erotik

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von Josef Peter Glanz und Caroline Haidacher

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenSie waren die Stars der Arenen im Römischen Reich: Gladiatoren. Mehr als sechs Jahrhunderte prägten grausame Gladiatorenkämpfe den römischen Alltag.

Auch in Carnuntum, der Grenzstadt an der Nordgrenze des Römischen Reichs, wurde dem blutrünstigen Treiben ...
(ORF)

Text zuklappenSie waren die Stars der Arenen im Römischen Reich: Gladiatoren. Mehr als sechs Jahrhunderte prägten grausame Gladiatorenkämpfe den römischen Alltag.

Auch in Carnuntum, der Grenzstadt an der Nordgrenze des Römischen Reichs, wurde dem blutrünstigen Treiben gefrönt. Die Archäologin Viktoria Räuchle von der Universität Wien und der Gladiator-Experte Marcus Junkelmann geben einen Einblick in das Leben der Helden.

Agierten ursprünglich vor allem Sklaven und Gefangene in den Arenen, wählten später immer mehr freie römische Bürger das Gladiatoren-Dasein: Gab es doch regelmäßig Essen, einen Schlafplatz und im besten Fall Ruhm und Ehre. Denn die Rolle der Gladiatoren war zwiespältig: Einerseits waren sie Verfemte, die außerhalb der Gesellschaft standen - andererseits konnten sie das Leben eines Stars führen. Mit Fans, Heldenkult, Anerkennung und anderen Privilegien. Gladiatorenkämpfe waren pompös inszenierte Großveranstaltungen und dienten dazu, das gelangweilte römische Volk zu unterhalten. Auch demonstrierten sie die Macht des Kaisers, angeblich römische Militärtugenden wie Todesverachtung und Mut mussten von den Berufskämpfern verherrlicht werden.

Graffitis mit Gladiatoren-Motiven zierten die Mauern der öffentlichen Gebäude, die Bühnentechnik der Arenen war ausgefeilt und ausgeklügelt, römische Frauen verehrten - sehr zum Missfallen der Männer und antiker Autoren die wilde Ausstrahlung und Erotik mancher Darsteller. Knochenanalysen des anthropo-logischen Forensikers Fabian Kanz von der MedUni Wien zeigen schließlich: Die Gladiatoren ernährten sich vorwiegend vegetarisch, von Hülsenfrüchten und Gerste.

Zwei Arenen des antiken Carnuntum zeugen noch heute von den längst vergangenen Zeiten. Ein Team des Ludwig Boltzmann Instituts für virtuelle Archäologie unter der Leitung von Wolfgang Neubauer hat mit den weltweit modernsten High-Tech-Methoden das Erdreich im Umfeld der Amphitheater untersucht. Mit hochauflösenden Scans aus der Luft, Magnetometer und Bodenradar gelang den "digitalen Maulwürfen" ein Blick ins Erdreich mit sensationellen Entdeckungen: Carnuntum besaß eine eigene Gladiatorenschule mit Trainingsarena, das Umfeld der Amphitheater war gesäumt von einer regelrechten "Fan-Meile" mit Shops, Läden und Gastronomie. Die Kämpfe waren durchorganisierte "Events" wie Sport-Großveranstaltungen der Neuzeit.


(ORF)