Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 14. April
Programmwoche 15/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Grundeinkommen in der Schweiz
Ein Gespräch mit dem Soziologen Sascha Liebermann

1. Todestag von Günter Grass
Vor einem Jahr starb der Schriftsteller


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenSchöne neue Gentechnik
Die Genschere CRISPR

DITIB und Islam
Kritik am islamischen Religionsunterricht in Hessen

Kartoffelverschwendung en masse
Der Weg vom Feld auf den Teller

Hawkings Nano-Raumschiff
Per Laser in den ...

Text zuklappenSchöne neue Gentechnik
Die Genschere CRISPR

DITIB und Islam
Kritik am islamischen Religionsunterricht in Hessen

Kartoffelverschwendung en masse
Der Weg vom Feld auf den Teller

Hawkings Nano-Raumschiff
Per Laser in den Weltraum

Alles geheim?
Schutz von Unternehmens-Know-How oder Skandalvertuschung?


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenGrundeinkommen in der Schweiz
Ein Gespräch mit dem Soziologen Sascha Liebermann

1. Todestag von Günter Grass
Vor einem Jahr starb der Schriftsteller

Der Terror geschlossener Systeme
Es kann überall passieren

Benjamin von ...

Text zuklappenGrundeinkommen in der Schweiz
Ein Gespräch mit dem Soziologen Sascha Liebermann

1. Todestag von Günter Grass
Vor einem Jahr starb der Schriftsteller

Der Terror geschlossener Systeme
Es kann überall passieren

Benjamin von Stuckrad-Barre
"Panikherz"

James-Simon-Galerie
Richtfest mit Verzögerung

Fotografin Erika Rabau gestorben
"Lady im Lederoutfit" lichtete mehr als 40 Jahre die Stars der Berlinale ab


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenSchöne neue Gentechnik
Die Genschere CRISPR

DITIB und Islam
Kritik am islamischen Religionsunterricht in Hessen

Kartoffelverschwendung en masse
Der Weg vom Feld auf den Teller

Hawkings Nano-Raumschiff
Per Laser in den ...

Text zuklappenSchöne neue Gentechnik
Die Genschere CRISPR

DITIB und Islam
Kritik am islamischen Religionsunterricht in Hessen

Kartoffelverschwendung en masse
Der Weg vom Feld auf den Teller

Hawkings Nano-Raumschiff
Per Laser in den Weltraum

Alles geheim?
Schutz von Unternehmens-Know-How oder Skandalvertuschung?


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigenPeter Maffay
Sänger, Komponist und Musikproduzent

Christian Rach
Sternekoch, Restauranttester und Kochbuchautor

Isabell Varell
Sängerin, Schauspielerin, Musicaldarstellerin und Fernsehmoderatorin

Dieter Könnes
Moderator und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenPeter Maffay
Sänger, Komponist und Musikproduzent

Christian Rach
Sternekoch, Restauranttester und Kochbuchautor

Isabell Varell
Sängerin, Schauspielerin, Musicaldarstellerin und Fernsehmoderatorin

Dieter Könnes
Moderator und Buchautor

Mina und Simin Tander
Jazzmusikerin und Schauspielerin

Michael Nast
Autor


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigenDoppelmord in Kapfenberg
Auf offener Straße und am helllichten Tag ersticht der 33-jährige Rafet R. seine Frau und ihre Schwester. Fünf kleine Kinder haben ihre Mütter verloren.

Bäcker gegen Habsburg
Einst begleicht Sandor Habsburg-Lothringen die ...
(ORF)

Text zuklappenDoppelmord in Kapfenberg
Auf offener Straße und am helllichten Tag ersticht der 33-jährige Rafet R. seine Frau und ihre Schwester. Fünf kleine Kinder haben ihre Mütter verloren.

Bäcker gegen Habsburg
Einst begleicht Sandor Habsburg-Lothringen die Millionenschulden des Bäckermeisters Werner Curn aus Simmering. Dafür bekommt er dessen halbfertiges Appartementhotel und drei Wohnungen samt Backstube. Inzwischen sind die beiden erbitterte Feinde.

Die Lebensmittelretterin
Tonnen von Lebensmitteln landen in Österreichs Krankenhäusern und Pflegeheimen im Müll. Dass das nicht sein muss, zeigt die Küchenchefin der Elisabethinnen in Linz.


(ORF)


Seitenanfang
12:25

Notizen aus dem Ausland

Italiens Dicke


Seitenanfang
12:32
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenBanken: Risiken höher gewichten
Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ fordert Schluss mit dem Kleinrechnen von Risiken

Krank durch Mobbing
- und der Weg zurück

Nestlé wegen Mobbings vor Gericht
Ehemalige Nestlé-Kaderfrau wirft ihrem ...

Text zuklappenBanken: Risiken höher gewichten
Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ fordert Schluss mit dem Kleinrechnen von Risiken

Krank durch Mobbing
- und der Weg zurück

Nestlé wegen Mobbings vor Gericht
Ehemalige Nestlé-Kaderfrau wirft ihrem früheren Arbeitgeber Mobbing vor und hat auf Schadenersatz geklagt

Acron: Hochfliegende US-Pläne
Schweizer Unternehmen baut in Atlanta ein Luxushotel für rund 53 Millionen Dollar


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (1/5)

Cadiz - Hafen des Lichts

Film von Judith Völker

Ganzen Text anzeigenDie Reihe führt zu besonderen Hafenstädten der Welt. Vorgestellt werden das Hinterland und dessen Bedeutung für die Region. Der erste Teil führt nach Cadiz in Südspanien.

Die einmalige Lage der südspanischen Stadt auf einer Landzunge bewahrte die Bewohner ...

Text zuklappenDie Reihe führt zu besonderen Hafenstädten der Welt. Vorgestellt werden das Hinterland und dessen Bedeutung für die Region. Der erste Teil führt nach Cadiz in Südspanien.

Die einmalige Lage der südspanischen Stadt auf einer Landzunge bewahrte die Bewohner jahrhundertelang vor Überfällen und Plünderungen. Außerdem stellen die Filmemacher Menschen vor, deren Leben und Arbeit auf ganz besondere Weise vom Meer geprägt werden.

Spektakuläre Luftaufnahmen garantieren ein einzigartiges visuelles Erlebnis.


Seitenanfang
14:04
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (2/5)

Homer - Großer Fang unterm Vulkan

Film von Judith Völker

Ganzen Text anzeigenIm Mittelpunkt dieser Folge steht die Stadt Homer. Der in einer Region Alaskas mit zahlreichen feuerspeienden Vulkanen liegende Ort wird dominiert von einem der größten US-Fischereihäfen.

Homer ist die Hauptstadt des Heilbutts, wie Kapitän und Sportfischer Scott ...

Text zuklappenIm Mittelpunkt dieser Folge steht die Stadt Homer. Der in einer Region Alaskas mit zahlreichen feuerspeienden Vulkanen liegende Ort wird dominiert von einem der größten US-Fischereihäfen.

Homer ist die Hauptstadt des Heilbutts, wie Kapitän und Sportfischer Scott Glosser stolz berichtet. Mit bis zu 2,5 Metern Länge und rund 300 Kilo Gewicht sind die Fische nicht nur eine besondere Trophäe, sondern auch Grundlage für viele einheimische Köstlichkeiten.

So garniert die Küchenchefin Kirsten Dixon in ihrem Restaurant den Fisch gerne mit eingelegten Algen und Seetang, Zutaten, die sie entlang der rauen Steinküste sammelt. Dort liegt auch die Austernfarm von Marie und Ron Bader, die einmal die Woche ihre Delikatessen mit dem Boot zum Hafen von Homer schaffen.

Der Hafen ist nicht nur Dreh- und Angelpunkt für das maritime Leben. Denn in den unwegsamen Weiten Alaskas ist neben dem Boot auch das Wasserflugzeug ein unverzichtbares Transport- und Fortbewegungsmittel. Pilot Mark Munro nimmt das Filmteam mit auf einen Panoramaflug über die Kachemak-Bucht, die umsäumt von einer beeindruckenden Bergwelt mit Hunderten Gletschern und teilweise noch aktiven Vulkanen den Blick auf ein einmaliges Naturschauspiel freigibt.


Seitenanfang
14:48
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (3/5)

Punta del Este - Paradies am Silberfluss

Film von Christian Schidlowski

Ganzen Text anzeigenDer Hafen der uruguyaischen Stadt Punta del Este liegt an der Mündung des Río de la Plata in den Atlantik und hat eine wechselvolle Geschichte, die auch von Piraten und Abenteurern erzählt.

So weiß der Leuchtturmwärter José Prioro von den Tücken der Gewässer um ...

Text zuklappenDer Hafen der uruguyaischen Stadt Punta del Este liegt an der Mündung des Río de la Plata in den Atlantik und hat eine wechselvolle Geschichte, die auch von Piraten und Abenteurern erzählt.

So weiß der Leuchtturmwärter José Prioro von den Tücken der Gewässer um Punta del Este zu berichten, die vielen Schiffen zum Verhängnis wurden. Unzählige Wracks schlummern auf dem Meeresgrund, reich beladen mit Schätzen aus der Neuen Welt.

In den Sommermonaten empfängt Hafenmeister Carlos Ferreira den internationalen Jetset. Schauspieler, Models und Politikprominenz tummeln sich in dem mondänen Badeort José Ignacio. Das ist das Revier von Paparazzo Pablo Kreimbuhl, der für internationale Hochglanzmagazine den Schönen und Reichen mit seiner Kamera auflauert.

Abstand von all dem Trubel gewinnt man auf der Finca der Künstlerin Pato Gil Villalobos, die es wie viele andere aus der turbulenten Metropole Buenos Aires hierher aufs Land verschlagen hat. Ruhe herrscht auch auf der Isla de Lobos. Als Teil eines der größten Meeresschutzgebiete Südamerikas bietet die Felseninsel bis zu 300.000 wilden Seelöwen Heimat, die ausgelassen auf den Wellenbergen surfen. Mit Richard Tesore besucht das Kamerateam dieses Naturparadies sowie seine Aufzuchtstation. Dort kümmert sich der Tierschützer hingebungsvoll um seine Findelkinder: Seelöwenbabys, deren Mütter in die Netze der Fischer geraten sind, oder um Magellanpinguine, die ölverschmiert an die Küste gespült wurden.


Seitenanfang
15:32
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (4/5)

Longyearbyen - Schätze im Ewigen Eis

Film von Frode Mo und Cordula Stadter

Ganzen Text anzeigenLongyearbyen liegt auf Spitzbergen, einer Inselgruppe von herber Schönheit, deren zerklüftete Gletscher steil aus dem Nordpolarmeer ragen. Die Stadt ist der nördlichste Hafen Europas.

Hier gräbt der norwegische Medienstar und Paläontologe Jørn Hurum auf einem ...

Text zuklappenLongyearbyen liegt auf Spitzbergen, einer Inselgruppe von herber Schönheit, deren zerklüftete Gletscher steil aus dem Nordpolarmeer ragen. Die Stadt ist der nördlichste Hafen Europas.

Hier gräbt der norwegische Medienstar und Paläontologe Jørn Hurum auf einem Schieferfeld am Ende der Welt nach den versteinerten Überresten des Pliosaurus. Die Kieferkraft des Meeressauriers war viermal größer war als die des berüchtigten Tyrannosaurus Rex.


Seitenanfang
16:16
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hafenwelten (5/5)

La Rochelle - Herz der Atlantikküste

Film von Jörg Daniel Hissen

Ganzen Text anzeigenZwischen geschichtsträchtigen Leuchttürmen und vorgelagerten Inseln dreht sich an Frankreichs Atlantikküste schon immer alles um die Seefahrt. Über allem thront die Hafenstadt La Rochelle.

Seit Jahrhunderten ist die ehemalige Hugenotten-Hochburg Inbegriff für das ...

Text zuklappenZwischen geschichtsträchtigen Leuchttürmen und vorgelagerten Inseln dreht sich an Frankreichs Atlantikküste schon immer alles um die Seefahrt. Über allem thront die Hafenstadt La Rochelle.

Seit Jahrhunderten ist die ehemalige Hugenotten-Hochburg Inbegriff für das Streben nach Freiheit und den Aufbruch in neue Welten. Liebevoll wird die Stadt von den Franzosen auch die "schöne Rebellin" genannt. Heute ist die Hafenstadt ein beliebtes Segler-Ziel.

Die Dokumentation taucht ein in die unbekannte Welt der französischen Segelmetropole. Sie zeigt Menschen, die für das Lebensgefühl von La Rochelle stehen und die spannende Geschichten rund um die Seefahrt zu erzählen wissen. Der Zuschauer erlebt eine Entdeckungsreise in das geschichtsträchtige La Rochelle und zu der unmittelbar vor der Küste La Rochelles gelegenen Insel Île de Ré, die den Franzosen in etwa das Gleiche bedeutet, wie den Deutschen die Insel Sylt.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zwischen Anden und Amazonien (1/2)

Reportage-Reise mit Marietta Slomka durch Südamerika

Ganzen Text anzeigenAnlässlich der Fußball-WM 2014 in Brasilien bereist die Journalistin und Moderatorin Marietta Slomka zusammen mit den Filmautoren Kirsten Hoehne und Jens Nicolai Südamerika.

Viele Länder Südamerikas erleben vor allem wegen ihres enormen Rohstoffreichtums seit ...

Text zuklappenAnlässlich der Fußball-WM 2014 in Brasilien bereist die Journalistin und Moderatorin Marietta Slomka zusammen mit den Filmautoren Kirsten Hoehne und Jens Nicolai Südamerika.

Viele Länder Südamerikas erleben vor allem wegen ihres enormen Rohstoffreichtums seit einiger Zeit einen regelrechten Boom, in vielen Staaten ist eine aufstrebende Mittelschicht entstanden. Der Kontinent wandelt und verändert sich rasant.

Marietta Slomka begegnet auf ihrer Reise von der Karibik über die Anden nach Amazonien und weiter bis hinunter nach Patagonien Menschen, die für die großen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Themen stehen und mit einem neuen Selbstbewusstsein beeindrucken.

Die zweiteilige Reportage aus den Ländern Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und Argentinien zeigt, dass sich immer mehr Staaten des Kontinents emanzipieren und die alten (Kolonial-) Zeiten hinter sich lassen.

Marietta Slomka sieht aber auch die Schattenseiten Südamerikas, berichtet von Armut, Drogen und Kriminalität.

Der erste Teil beginnt in Kolumbien. Medellin, die einst gefährlichste Stadt der Welt, versucht den Wandel von der Kokain-Kapitale Pablo Escobars zur hippen, angesagten Touristen-Metropole. Marietta Slomka trifft hier mutige Politiker, die Seilbahnen und preisgekrönte Architektur in die Armenviertel bauen lassen, optimistische Unternehmer, die an eine bessere Zukunft glauben - aber auch Opfer der Drogen-Mafia, die noch immer Teile der Stadt regiert.

In Ecuador, einem "Hotspot" der globalen Biodiversität, erlebt die Autorin das Ringen zwischen Wirtschaftswachstum und Naturschutz. Galapagos gehört dank der einzigartigen Naturschätze zu den prosperierenden Gegenden des Landes. Doch die Touristenströme bringen nicht nur Geld, sondern gefährden gleichzeitig die berühmten Riesenschildkröten oder Darwin-Finken. Auch unter Wasser hat sich die Millionen Jahre lang unberührte Welt durch den Menschen bereits verändert. Die großen Bestände von Hammerhaien sind wegen illegaler Fischer und Blitzlichtgewitter von Tauchtouristen zurückgegangen.

In Perus Hauptstadt Lima fährt Marietta Slomka mit den Polizistinnen der ersten weiblichen Motorradstaffel des Landes Streife und erlebt ein neues, starkes Selbstbewusstsein der Peruaner. Für Stolz sorgt hier auch der Boom der einheimischen Küche, die gerade ganz Südamerika erobert und auch nach Europa expandiert. Von Lima geht es nach Cusco, der ehemaligen Hauptstadt der Inkas, zu den berühmten Goldminen von Cajarmarca und an den Titicacasee, die natürliche Grenze zu Bolivien.


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zwischen Anden und Amazonien (2/2)

Reportage-Reise mit Marietta Slomka durch Südamerika

Ganzen Text anzeigenBolivien ist die erste Station im zweiten Teil der Reportage. Über die berüchtigte Todesstraße fährt Marietta Slomka in die Yungas, die Anbauregion für Koka-Blätter.

In La Paz trifft Marietta Slomka eine junge Politikerin, die eine ganz neue Generation indigener ...

Text zuklappenBolivien ist die erste Station im zweiten Teil der Reportage. Über die berüchtigte Todesstraße fährt Marietta Slomka in die Yungas, die Anbauregion für Koka-Blätter.

In La Paz trifft Marietta Slomka eine junge Politikerin, die eine ganz neue Generation indigener Volksvertreter repräsentiert. Und sie lernt in La Paz Kinder kennen, die sich in einer Gewerkschaft organisiert haben, um für ihr Recht auf Kinderarbeit zu kämpfen.

Chile gilt vielen als das Musterland Südamerikas. Wirtschaftlich kann das Land mit stabilen Zahlen aufwarten. Das lockt inzwischen sogar viele spanische Gastarbeiter an, die wegen der europäischen Finanzkrise im Andenstaat neue Jobs suchen und finden. Doch vom Aufschwung profitieren nicht alle. Schule und Studium sind nirgendwo so teuer wie in Chile. Die Jugend rebelliert und fordert Reformen. Marietta Slomka begleitet Studenten in Santiago und erfährt, von welchem Südamerika die jungen Chilenen träumen. In der atemberaubenden Landschaft der chilenischen Wüste begegnet die Journalistin Vertretern indigener Stämme, die um ihre Vorfahren kämpfen, um die berühmten Mumien von Atacama.

Im Nachbarland Argentinien reist Marietta Slomka durch einen Staat, der von Krise zu Krise taumelt. Doch die Menschen, die sie trifft, haben gelernt, mit der Dauerkrise zu leben. In Buenos Aires erlebt sie das vibrierende Nachtleben einer Stadt mit zwei Gesichtern. Ein erfolgreicher Polopferde-Züchter erklärt, dass Unberechenbarkeit hier zum Leben gehört. Und die Besetzer einer pleite gegangenen Fabrik erzählen, warum sie das Vertrauen in die Politik schon lange verloren haben. In der Wildnis Patagoniens trifft sie am Fuß des 3.400 Meter hohen Fitz Roy Menschen, die sich für ein anderes Leben entschieden haben.

Trotz Unterschiede in der Herkunft oder der Geschichte eint die Menschen auf dem Kontinent der Wunsch nach neuen Perspektiven und einem selbstbestimmten, einem guten Leben. "El buen vivir!" ist der Satz, der Marietta Slomka auf ihrer Reise am häufigsten begegnet ist.

Die zweiteilige Reportage "Zwischen Anden und Amazonien - Mit Marietta Slomka durch Südamerika" ist eine 90-minütige Reise durch eine andere Welt. Mit Geschichten abseits der gängigen Klischees von Panflöte und Poncho: von eindrucksvollen Menschen, von überraschenden Entwicklungen und von außergewöhnlichen Naturschönheiten auf einem einzigartigen Kontinent.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Geheimnis der Gene

nano spezial: Der perfekte Mensch

Reportage von Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEs scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis das erste Baby mit künstlich verändertem Erbgut geboren wird. Dank einer Technologie, die alles bisherige auf den Kopf stellt: CRISPR/Cas 9.

"nano spezial: Der perfekte Mensch" zeigt, wie der Mensch beginnt, seine ...

Text zuklappenEs scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis das erste Baby mit künstlich verändertem Erbgut geboren wird. Dank einer Technologie, die alles bisherige auf den Kopf stellt: CRISPR/Cas 9.

"nano spezial: Der perfekte Mensch" zeigt, wie der Mensch beginnt, seine genetische Ausstattung selbst in die Hand zu nehmen. Gene sind nicht mehr naturgegebenes Schicksal sondern Ausgangsmaterial, das nach Bedarf verändert wird.

Die CRISPR-Methode ist simpel zu handhaben, billig und hocheffizient. Es funktioniert wie "copy and paste" in der Textverarbeitung: Beliebige Gene lassen sich damit zielgenau austauschen, an- oder abschalten. Biohacker beginnen, dieses "Genome Editing" abseits von universitärer Forschung bereits zu nutzen. In Großbritannien wurde jüngst der erste Forschungsantrag zur Genmanipulation mit dieser Technik an menschlichen Embryonen genehmigt.

In der CRISPR-Technologie stecken ungeahnte Chancen und Risiken. Die Wunschliste dürfte lang sein. Ist das ein Problem? Oder ist die genetische Optimierung auch nichts anders als plastische Chirurgie oder bewusstseinserweiternde Drogen? Klar ist, die Menschheit geht mit dem Genome-Editing in eine nächste evolutionäre Runde.

In "nano spezial: Der perfekte Mensch" begegnet Ingolf Forschern an Universitäten und privaten Biohackern, Warnern und Befürwortern. Er geht den beiden Facetten der genetischen Manipulation nach: Eugenik und Gentherapie.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenAgitprop 2.0 = Kalter Krieg 2.0?
Russlands Informationsarbeit in Deutschland

"Wild" von Nicole Krebitz
Krasse Anti-Rotkäppchen-Geschichte

Streit um Böhmermann-Gedicht
Schmähkritik-Folgen außer Kontrolle?

Umstrittenes ...

Text zuklappenAgitprop 2.0 = Kalter Krieg 2.0?
Russlands Informationsarbeit in Deutschland

"Wild" von Nicole Krebitz
Krasse Anti-Rotkäppchen-Geschichte

Streit um Böhmermann-Gedicht
Schmähkritik-Folgen außer Kontrolle?

Umstrittenes Kulturschutzgesetz
Wirtschaftlicher Aufwand zu hoch?

Simone de Beauvoir zum 30. Todestag
Vive la femme!

Tiroler Möbeldesigner in Mailand


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Geheimnis der Gene

Schöne neue Gentechnik (2/2)

Neue Hoffnung in der Medizin

Film von Gregor Eppinger und Anna Grün

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEin neues biotechnisches Werkzeug, die Genschere CRISPR, revolutioniert die Gentechnik. Und beflügelt die Hoffnung, dass lange ersehnte Gentherapien nun endlich zur Anwendung kommen.

Sogar die Heilung von Krebs oder Aids scheint greifbar. Gleichzeitig ist aber auch ...

Text zuklappenEin neues biotechnisches Werkzeug, die Genschere CRISPR, revolutioniert die Gentechnik. Und beflügelt die Hoffnung, dass lange ersehnte Gentherapien nun endlich zur Anwendung kommen.

Sogar die Heilung von Krebs oder Aids scheint greifbar. Gleichzeitig ist aber auch die Manipulation von Embryonen möglich und somit das "Designer-Baby." Mit der Genschere gelingen präzise Eingriffe im Erbgut bei Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren oder Menschen.

Das Verfahren wird auch "genome editing" genannt. Entdeckt haben es zwei Biochemikerinnen, Jennifer Doudna von der University of California in Berkeley, und Emmanuelle Charpentier, die seit Oktober 2015 Direktorin am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie ist. Defekte Gene werden nicht ersetzt wie bisher - sondern buchstäblich geheilt. Mit CRISPR könnten endlich die Hoffnungen auf eine wirksame und deutlich weniger gefährliche Gentherapie erfüllt werden.

Toni Cathomen, Professor für Zell- und Gentherapie am Universitätsklinikum Freiburg: "Man muss da wirklich von einer CRISPR-Revolution sprechen. Weil sich die Technologie so schnell verbreitet und jedes Labor sie anwenden kann." Sein Ziel ist es, HIV-Infektionen zu heilen. Menschen mit einem Defekt im CCR5-Gen können vom HI-Virus nicht oder nur schlecht befallen werden. Ihren Zellen fehlt an der Oberfläche ein Protein, das dem Erreger als Andockstelle dient. Die Suche nach einem geeigneten Knochenmark-Spender mit dem schützenden Gendefekt ist nur selten erfolgreich. Leichter könnte es sein, HIV-Infizierte mit eigenen Zellen zu heilen. Dazu müssten die Gentherapeuten ihnen Knochenmark entnehmen, das CCR5-Gen zerstören und die nun immunen Zellen wieder übertragen. Im Labor ist das Toni Cathomen bereits gelungen.

Der US-Genetiker George Church wiederum will mit Hilfe von CRISPR Schweine-Organe für die Transplantation im Menschen herstellen. Trotz intensiver Forschung vertragen sich Gewebe von Mensch und Schwein nur sehr schlecht - unter anderem, weil in der Entstehungsgeschichte der Tiere zahlreiche Viren mit dem tierischen Erbgut verschmolzen sind. Sie stellen für den Menschen ein schwer kalkulierbares Risiko dar. Durch CRISPR ist George Church einem virenfreien Schweinegenom näher gerückt. 62 der im Erbgut eingebauten Viren hat der Harvard-Forscher aus der DNA ausradiert - präzise und auf einen Schlag.

Auch beim Kampf gegen Malaria könnte Gentechnik eine Rolle spielen. Einige Wissenschaftler arbeiten mit genome editing an der malariaresistenten Mücke. Dazu wird ein Gen eingefügt, das die Übertragung der Krankheit verhindert. Dies sind nur erste Beispiele - den Ideen der Forscher scheinen keine technischen Grenzen gesetzt. Die Genschere ist neben ihrer einfachen Handhabung auch günstig in der Anwendung und eröffnet damit seltenen Krankheiten eine neue Chance auf Heilung.

Die aktuellen Entwicklungen in der Gentechnik überschlagen sich, eröffnen Möglichkeiten, bergen Risiken - und zwingen uns zu Entscheidungen, die grundsätzlicher nicht sein könnten. Die biotechnischen Möglichkeiten zur Manipulation von Leben sind bereits in den Laboren rund um den Globus angekommen.

Selten haben wir in den letzten Jahrzehnten gesehen, dass eine Entwicklung die Wissenschaft so elektrisiert hat. Genome editing trifft in all seinen Anwendungsgebieten mitten in die seit 40 Jahren hitzig geführte Auseinandersetzung mit Gentechnik. Ob positiv oder negativ: Die Auswirkungen auf unser Leben sind immens und werden sehr bald schon konkret.

Die 3sat-Wissenschaftsdokumentation "Schöne neue Gentechnik" widmet sich in zwei Teilen dieser neuen Entwicklung. Im ersten Teil ging es vor allem um die grüne Gentechnik, also um den Einsatz bei Pflanzen. Im zweiten Film geht es um die Entwicklungen in der Medizin - die "rote Gentechnik".

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Geheimnis der Gene

scobel - Rasse, Blut und Gene

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenChristian Geulen
Professor für Neuere Geschichte an der Universität Koblenz-Landau und Autor von "Geschichte des Rassismus" (C.H. Beck)

Veronika Lipphardt
Wissenschaftsforscherin am University College der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Diethard ...

Text zuklappenChristian Geulen
Professor für Neuere Geschichte an der Universität Koblenz-Landau und Autor von "Geschichte des Rassismus" (C.H. Beck)

Veronika Lipphardt
Wissenschaftsforscherin am University College der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Diethard Tautz
Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Ploen


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kenia - Handeln statt entwickeln

Reportage von Julieta Rudich

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal")

Ganzen Text anzeigen500 Milliarden US-Dollar wurden seit 1960 als sogenannte Entwicklungshilfe in den afrikanischen Kontinent gepumpt, doch der Erfolg ist äußerst fragwürdig.

Solange es nicht gelingt, eine stabile Wirtschaft aufzubauen und den Menschen eine Perspektive zu bieten, ...
(ORF)

Text zuklappen500 Milliarden US-Dollar wurden seit 1960 als sogenannte Entwicklungshilfe in den afrikanischen Kontinent gepumpt, doch der Erfolg ist äußerst fragwürdig.

Solange es nicht gelingt, eine stabile Wirtschaft aufzubauen und den Menschen eine Perspektive zu bieten, könnte die Migration Richtung Europa - auch verschärft durch den Klimawandel - weiter zunehmen. Reporterin Julieta Rudich hat sich in Kenia umgesehen.

Sie hat afrikanische Denker besucht, die in der traditionellen Entwicklungshilfe die Wurzel von Abhängigkeit, Lethargie und Korruption sehen und stattdessen Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe fordern. Und sie hat Auma Obama getroffen, die Halbschwester des US-Präsidenten, die zeigt, wie es anders geht: Sie investiert in die Ausbildung junger Kenianerinnen und Kenianer, damit diese ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen können, ohne auf Hilfe von außen warten zu müssen - und die sich auch von Österreich Einiges abschauen.


(ORF)


Seitenanfang
22:32
VPS 22:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ein fürsorglicher Sohn

(My Son, My Son, What Have Ye Done)

Spielfilm, USA/Deutschland 2009

Darsteller:
Brad MacallamMichael Shannon
Detective HavenhurstWillem Dafoe
Ingrid GudmundsonChloë Sevigny
Lee MeyersUdo Kier
Detective VargasMichael Peña
u.a.
Regie: Werner Herzog
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin junger Laienschauspieler ermordet seine Mutter mit einem Schwert, während sie bei den Nachbarn Kaffee trinkt. Diese nimmt der junge Mann gleich mit als Geiseln.

Werner Herzog landete mit "Ein fürsorglicher Sohn" und mit dem direkt zuvor gedrehten "Bad Lieutenant ...
(ARD)

Text zuklappenEin junger Laienschauspieler ermordet seine Mutter mit einem Schwert, während sie bei den Nachbarn Kaffee trinkt. Diese nimmt der junge Mann gleich mit als Geiseln.

Werner Herzog landete mit "Ein fürsorglicher Sohn" und mit dem direkt zuvor gedrehten "Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen" einen Festival-Coup: Als erster Regisseur wurde er mit zwei Werken zum Wettbewerb der Filmfestspiele Venedig eingeladen.

Ein bürgerlicher Vorort von San Diego an einem ganz gewöhnlich erscheinenden sonnigen Tag: Nichts deutet auf das Drama hin, das sich hier in den nächsten Stunden abspielen wird. Brad Macallam, ein unscheinbarer junger Laienschauspieler, geht seelenruhig in das Haus seiner Nachbarn, wo seine Mutter zum Kaffee zu Besuch ist. Er trägt ein Schwert bei sich, mit dem er seine Mutter ersticht. Als die Polizei eintrifft, hat er sich bereits mit Geiseln in seinem Elternhaus verschanzt. Während der leitende Police Detective Hank Havenhurst versucht, ihn zum Aufgeben zu bewegen, wartet ein Sondereinsatzkommando nur darauf, das Haus zu stürmen. Um die Lage besser einschätzen zu können, befragt Havenhurst Brads Freundin Ingrid und den exzentrischen Theaterregisseur Lee, unter dessen Regie Grad gespielt hat.

In zahlreichen Rückblenden werden die letzten Monate von Brads Leben bis zum Mord an der eigenen Mutter aufgefächert: die bewusstseinsverändernde Reise zum Fluss Urubamba in Peru; die Proben für die Hauptrolle in einer Theaterinszenierung der antiken griechischen Tragödie "Elektra", die in einem Muttermord endet; seine eigentümliche Religiosität und sein aufbrausendes Verhalten. Nach und nach erfährt der Polizist mehr über die Hintergründe, ohne jedoch eine einfache oder gar logische Erklärung für die martialische Bluttat zu finden.


(ARD)


Seitenanfang
23:58
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:26
VPS 00:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Sandro Brotz

Ganzen Text anzeigenHorrende Kosten des Raketenprojekts
Das Beschaffungsdebakel rund um das Raketenprojekt "Bodluv" weitet sich aus.
Ein Papier zeigt, dass das Raketensystem nicht nur mangelhaft, sondern auch finanziell ein Desaster gewesen wäre.

Mit Neat-Zug aufs ...

Text zuklappenHorrende Kosten des Raketenprojekts
Das Beschaffungsdebakel rund um das Raketenprojekt "Bodluv" weitet sich aus.
Ein Papier zeigt, dass das Raketensystem nicht nur mangelhaft, sondern auch finanziell ein Desaster gewesen wäre.

Mit Neat-Zug aufs Abstellgleis
Die Neat will Güter auf die Schiene bringen. Doch in Italien treffen die Neat-Güterzüge bei Mailand auf ein veraltetes Schienennetz.

Flüchtlingshölle Libyen
In Libyen tickt eine Zeitbombe. Hunderttausende Migranten warten auf die Überfahrt nach Italien. Im allgemeinen Chaos breitet sich gleichzeitig die Terrormiliz Islamischer Staat aus.


Seitenanfang
1:07
VPS 01:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Antje und der Tod

Meine Freundin, die Rechtsmedizinerin

Reportage von Andrea Jansen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenAls Rechtsmedizinerin begegnet Antje Rindlisbacher jeden Tag dem Tod. Der Anblick und der Geruch von Leichen gehören zu ihrem Alltag – und trotzdem spricht sie von einem Traumjob.

Reporterin Andrea Jansen durfte ihre langjährige Freundin zwei Tage lang im Institut ...

Text zuklappenAls Rechtsmedizinerin begegnet Antje Rindlisbacher jeden Tag dem Tod. Der Anblick und der Geruch von Leichen gehören zu ihrem Alltag – und trotzdem spricht sie von einem Traumjob.

Reporterin Andrea Jansen durfte ihre langjährige Freundin zwei Tage lang im Institut für Rechtsmedizin Bern begleiten.

Wird ein außergewöhnlicher Todesfall gemeldet, dann werden sie gerufen: die Rechtsmediziner. Sie treffen dabei auf Umstände, die die meisten Menschen nur aus dem Fernsehen kennen. Für Rechtsmedizinerin Antje Rindlisbacher sind sie Realität – und auch Alltag. Sie hat keine Angst vor Leichen, denn "die tun ja nichts". Es sind auch die Toten, die sie als ihre Auftraggeber sieht: In ihrem Dienste versucht sie herauszufinden, ob eine Straftat zum Tod geführt hat.

Reporterin Andrea Jansen und die Rechtsmedizinerin sind seit der Schulzeit eng befreundet. Der Wunsch, die Begeisterung ihrer Freundin für Ihren nicht alltäglichen Beruf zu verstehen, war Auslöser und auch Türöffner für diesen Film. "Reporter" durfte exklusiv in den Räumlichkeiten des Berner Institutes für Rechtsmedizin drehen und den Alltag der Rechtsmedizinerin zwischen Büroarbeit, Einsätzen mitten in der Nacht und Obduktionen miterleben – hautnah und doch aus der angemessenen Distanz. Ein abwechslungsreicher Beruf, für den nicht alle gemacht sind. Für Antje Rindlisbacher "der beste Job, den es gibt".


Seitenanfang
1:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Franziska und ihre Schafe

Film von Reinhard Schall

Ganzen Text anzeigenFranziska Storch hat "Schafe gelernt", wie sie sagt. Sie ist Herrin über 360 Schafe, drei Hunde und - dieses Jahr erstmalig - auch ein paar Ziegen in der Wetterau.

Ob werktags oder sonntags, das spielt für sie keine Rolle: Franziska ist den ganzen Sommer über ...
(ARD/HR)

Text zuklappenFranziska Storch hat "Schafe gelernt", wie sie sagt. Sie ist Herrin über 360 Schafe, drei Hunde und - dieses Jahr erstmalig - auch ein paar Ziegen in der Wetterau.

Ob werktags oder sonntags, das spielt für sie keine Rolle: Franziska ist den ganzen Sommer über draußen in der Natur. Dieses Jahr macht ihr besonders die Trockenheit Sorgen.
"Hessenreporter" hat die Hüteschäferin ein Stück weit begleitet.


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (7/18)

Buenos Aires

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür die siebte Folge der zweiten Staffel seiner intimen Städtereise hat sich Thomas die argentinischen 13-Millionen-Metropole Buenos Aires ausgesucht.

Hier lässt er sich von Carla das argentinische Tangotanzen beibringen. Mit Marcin und seinem Baby geht er in dessen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür die siebte Folge der zweiten Staffel seiner intimen Städtereise hat sich Thomas die argentinischen 13-Millionen-Metropole Buenos Aires ausgesucht.

Hier lässt er sich von Carla das argentinische Tangotanzen beibringen. Mit Marcin und seinem Baby geht er in dessen Wochenendhütte im Urwald und spielt Tarzan.

Außerdem trifft er die freizügige und unorthodoxe Salome: Ex-Bauchtänzerin, "Hexe" und angehende Politikerin. Thomas erlebt eine brodelnde Mega-Metropole voller offener und aktiver Menschen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (8/18)

Helsinki

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür die achte Folge seiner intimen Städtereise hat sich Thomas Helsinki, die Hauptstadt im Süden Finnlands, ausgesucht.

In Helsinki trifft er Emisa im finnischen Wonderland mit Longboard, Tattoos und komischen Fratzen. Außerdem will Thomas wissen: Was ist wirklich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür die achte Folge seiner intimen Städtereise hat sich Thomas Helsinki, die Hauptstadt im Süden Finnlands, ausgesucht.

In Helsinki trifft er Emisa im finnischen Wonderland mit Longboard, Tattoos und komischen Fratzen. Außerdem will Thomas wissen: Was ist wirklich dran am Sauf-Image der Finnen? Es bieten sich jede Menge Gelegenheiten, das herauszufinden.

Denn im kurzen Sommer sind die Nächte hell und die Parties lang und feucht.
Außerdem trifft Thomas auf Ronny, der sich PasiFist nennt und tief in der alternativen finnischen Szene von Metal, Waste Dumping und Punk-Kunst-Projekten steckt. Er bringt Thomas Möllky bei - eine Art Kegeln auf Finnisch.
Weiter geht die Reise mit Emma. Sie studiert Anthropologie und liebt besonders die Natur von Helsinki. Sie geht gerne wild campen und nimmt Thomas mit auf Pilzsuche.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (9/18)

London

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür die neunte Folge seiner intimen Städtereise sucht Thomas verzweifelt drei Couchsurfer in der europäischen Megametropole London.

London hat zwar 50.000 Mitglieder bei couchsurfing.com, aber trotzdem ist es schwierig, ein Sofa bei einer interessanten Person zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür die neunte Folge seiner intimen Städtereise sucht Thomas verzweifelt drei Couchsurfer in der europäischen Megametropole London.

London hat zwar 50.000 Mitglieder bei couchsurfing.com, aber trotzdem ist es schwierig, ein Sofa bei einer interessanten Person zu finden. Das liegt vor allem daran, dass so wahnsinnig viele Leute in die britische Kultstadt wollen.

Thomas hat Glück und trifft Jack, einen coolen Typen, der seit drei Jahren in London-Greenwich lebt, Lebenskünstler ist und sich in der hippen Nachtszene bestens auskennt. Thomas hört einer Band mit Schauspielern aus "Game Of Thrones" in einem Club zu. Er erlebt typisch englisches Frühstück mit Eiern, Schinken und Schwarzwurst und läuft einmal unter der Themse durch. Auf der Themse bewegt er sich dann mit der Lettin Benita in einem ex-militärischen Amphibienfahrzeug. Bei Benita bezieht er seinen bisher winzigsten Couchsurfing-Platz.

Thomas trifft Azadee, genannt Asi. Sie hat die deutsche Bratwurst auf die Insel gebracht, ihre Wurzeln liegen in Süddeutschland und im Iran. Sie lebt in North East London im aufstrebenden Stadtviertel Dalston. Die beiden machen im englischen Linksverkehr eine Fahrradtour, die sie den Kanal entlangführt, der einmal quer durch London geht. Die Reise endet auf dem nächtlichen Street Feast, einem üppigen Essensmarkt mit allem an Essbarem und Exotischem, was man sich nur vorstellen kann.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (10/18)

Marrakesch

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür die zehnte Folge seiner intimen Städtereise versucht Thomas sein Couchsurfer-Glück in Marrakesch, der marokkanischen Stadt am Fuß des Atlasgebirges.

Marrakesch ist die Stadt mit den großen orientalischen Märkten, den Moscheen und der mittelalterlichen Kasbah. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür die zehnte Folge seiner intimen Städtereise versucht Thomas sein Couchsurfer-Glück in Marrakesch, der marokkanischen Stadt am Fuß des Atlasgebirges.

Marrakesch ist die Stadt mit den großen orientalischen Märkten, den Moscheen und der mittelalterlichen Kasbah. Thomas trifft hier den Studenten Ashraf, einen der aktivsten Couchsurfer der Stadt.

Jamal ist super gastfreundlich, ist gläubiger Moslem und führt Thomas in das komplizierte marokkanische Mann-Frau-Verhältnis ein, das ihn die ganze Zeit begleiten wird. Thomas hat extrem Mühe, eine Marokkanerin zu finden, bei der er couchsurfen kann. Er trifft stattdessen die Schweizer Couchsurferin Linda und entdeckt mit ihr die Souks und das Riad, ein zum Hotel umgebautes arabisches Herrenhaus.

Mit dem jungen arbeitslosen Juristen Jamal lernt Thomas das - auch nicht ganz unkomplizierte - Nachtleben von Marrakesch kennen. Er verbringt einen konspirativen Abend mit Jamal und einer studentischen Freundin von ihm in einem eigens für den Abend angemieteten Appartement. Tags besuchen sie die touristischen Wasserfälle draußen vor der Stadt, essen typisch arabisches Tajine im Schmortopf mit den Fingern und gehen auf den größten Open-Air-Essensmarkt, den Djemaa el Fna.

Und wie sieht es mit dem Verhältnis Mann-Frau bei Jamal aus? Jamal ist noch ledig, aber sein Vater hat zwei Frauen und nach marokkanischem Gesetz sind pro Mann bis zu vier Frauen erlaubt. Marokko bringt Thomas definitiv an seine Vorstellungsgrenzen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (11/18)

Moskau

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür die elfte Folge seiner intimen Städtereise fliegt Couchsurfer Thomas Niemietz nach Moskau, in die russische Hauptstadt und größte Stadt Europas.

Was ist so cool an Moskau? Thomas trifft den Anwalt Anton. Mit ihm genießt er seinen ersten Kaviar und macht nachts ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür die elfte Folge seiner intimen Städtereise fliegt Couchsurfer Thomas Niemietz nach Moskau, in die russische Hauptstadt und größte Stadt Europas.

Was ist so cool an Moskau? Thomas trifft den Anwalt Anton. Mit ihm genießt er seinen ersten Kaviar und macht nachts die Clubs der Stadt unsicher.

Touristenführerin Anna zeigt ihm ungewöhnliche Locations und genießt mit Thomas ein Feierabendbier auf dem Moskva-Ausflugsboot. Beim Autorennen in einer Spielhölle lässt sie ihm dann keine Chance.

Letzte Station: die Wohnung von Toningenieur Vladimir. Bei einem Besuch in Moskau darf eines nicht fehlen: Wodka. Den lassen sich die zwei in luftigen Höhen schmecken. Thomas' Fazit: In Moskau ist einfach alles groß, aber die Stadt ist auf jeden Fall eine Reise wert.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (12/18)

Rom

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür diese Folge seiner intimen Städtereise fliegt Couchsurfer Thomas Niemietz nach Rom. Welche verrückten Begegnungen macht er diesmal? Vielleicht trifft er einen Legionär?

Stattdessen wählt Thomas lieber David. Wenn der nicht gerade mit 100.000 anderen Italienern ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür diese Folge seiner intimen Städtereise fliegt Couchsurfer Thomas Niemietz nach Rom. Welche verrückten Begegnungen macht er diesmal? Vielleicht trifft er einen Legionär?

Stattdessen wählt Thomas lieber David. Wenn der nicht gerade mit 100.000 anderen Italienern für den Schutz der Verfassung demonstriert, zeigt er Thomas den wohl bekanntesten Brunnen der Welt und die berühmtesten Stufen Roms. Ein straffes Programm.

Thomas' nächste Sofa-zur-Verfügung-Stellerin Teresa gibt sich zwar alle Mühe, nur leider wird das als Entspannung gedachte römische Essen zur Magenwand-Zerreißprobe. Nicht wegen mangelnder Qualität, sondern wegen der gigantischen Mengen. Die Überkalorien werden aber glücklicherweise später im Nightlife-Viertel Testaccio mit der schönen Italienerin wieder runtergetanzt.

Als dritter steht Ernesto auf Thomas' römischer To-Meet-List. Wenn Ernesto nicht gerade damit beschäftigt ist, seine Turmfrisur in den Vespahelm zu quetschen, stellt er Thomas seinen Lieblings-Römer (den Papst) und seine Wirkungsstätten (den Vatikan) vor. Ernesto verbindet die Innenstadt Roms mit einem Think Tank junger Kreativer.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf 3 Sofas durch ... (13/18)

Los Angeles

Die Reisereportage mit Thomas Niemietz

Ganzen Text anzeigenFür die 13. Folge seiner intimen Städtereise fliegt Couchsurfer Thomas Niemietz in die USA, nach Los Angeles.

In der Stadt der Träume, in der jeder Schauspieler ist, lernt Thomas, dass eine Fahrt mit der Straßenbahn mindestens genauso spannend ist wie ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFür die 13. Folge seiner intimen Städtereise fliegt Couchsurfer Thomas Niemietz in die USA, nach Los Angeles.

In der Stadt der Träume, in der jeder Schauspieler ist, lernt Thomas, dass eine Fahrt mit der Straßenbahn mindestens genauso spannend ist wie ein Spaziergang durch Hollywood.

Thomas erstes Sofa befindet sich mitten in einer ehemaligen Kirche. Seine Gastgeberin ist die Künstlerin Chrys. Sie zeigt ihm ihre künstlerischen Perspektiven von Los Angeles.

Weiter geht es zum Santa Monica Boulevard, der Teil der weltberühmten "Route 66" ist. Hier steht Thomas zweites Sofa - und darunter liegt eine geladene Pumpgun. Deren Besitzer ist Mike. Der Ex-Bodyguard, der schon für Will Smith und Tom Cruise arbeitete, war auch US-Marine und für die Streitkräfte in sämtlichen Kriegsgebieten der letzten Jahre unterwegs. Heute schreibt er Drehbücher für Hollywood.

Thomas letztes Sofa steht in Long Beach. Hier trifft er Lucero. Sie lebt im eigenen kleinen Haus mit vier Quadratzentimetern Rasenfläche und Veranda. Sie klärt Thomas Niemietz über ihre mexikanischen Wurzeln auf und zeigt ihm, warum Long Beach sowohl bei Surfern als auch bei Touristen und Party-Volk so beliebt ist.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:30

Ontario

Kanadas wilder Osten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigenDie Geschichte der kanadischen Provinz Ontario ist vor allem die Geschichte der First Nations, wie die indigenen Völker Kanadas bezeichnet werden.

Die Dokumentation führt in den "wilden Osten" Kanadas und erzählt von der Kultur der First Nations früher und heute. ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Geschichte der kanadischen Provinz Ontario ist vor allem die Geschichte der First Nations, wie die indigenen Völker Kanadas bezeichnet werden.

Die Dokumentation führt in den "wilden Osten" Kanadas und erzählt von der Kultur der First Nations früher und heute. Dazu zählen die Irokesen, Huronen, Cree und Ojibwe, deren Geschichte von dem Konflikt mit den frühen europäischen Siedlern bis heute geprägt ist.

Auf einem Pow-Wow, einem Indianertreffen in Midland, werden Tänze und Gesänge verschiedener Stämme aufgeführt. Mit dem historischen Zug "Polar Bear Express" geht es an den Südrand der Hudson Bay, nach Moose Factory, in ein Dorf der Cree. Über den Zusammenprall der Kulturen im 17. Jahrhundert ist in der rekonstruierten Siedlung und Mission "Sainte Marie among the Hurons" einiges zu erfahren: Französische Jesuiten versuchten, die Huronen und Irokesen zum Christentum zu bekehren. Auf Manitoulin Island schließlich äußert sich ein Medizinmann der Ojibwe über das Verhältnis seines Volks zur Natur.


(ARD/SR)


Seitenanfang
5:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Essen verschwenden ist Mist

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von susanne Kainberger

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenLaut Welternährungsorganisation FAO landet- weltweit- ein Drittel aller produzierten Lebensmittel im Müll. Eine riesige Verschwendung wertvoller Ressourcen.

157.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln werden allein in österreichischen Haushalten pro Jahr ...
(ORF)

Text zuklappenLaut Welternährungsorganisation FAO landet- weltweit- ein Drittel aller produzierten Lebensmittel im Müll. Eine riesige Verschwendung wertvoller Ressourcen.

157.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln werden allein in österreichischen Haushalten pro Jahr weggeworfen. Das sind mehr als 40 Kilogramm Nahrungsmittel mit einem Wert von rund 300 Euro. "Newton" stellt Initiativen gegen
Lebensmittelverschwendung vor.

Wir begleiten den Müllmann Walter Albrecht bei einer Lebensmittelrettungsaktion. Walter Albrecht ist Mitbegründer von "Foodsharing.at", einer Internetplattform freiwilliger Essensretter.

Sie holen unverkäufliches Brot und Gebäck oder abgelaufene Lebensmittel von Supermärkten, Reformhäusern oder Bäckereien ab und bringen sie zu öffentlich zugänglichen Stationen, sogenannten "Fairteilern". Dort kann jeder diese Lebensmittel gratis mitnehmen.

"Newton" macht mit Hendl, Joghurt, Obst und Gemüse den Härtetest. Wiener Lebensmittelchemiker untersuchen mit allen Sinnen, ob diese Lebensmittel auch noch Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums genießbar sind?

Was hat es mit dem Ablaufdatum auf sich und was passiert, wenn Bakterien oder Schimmel ein Lebensmittel befallen?


(ORF)