Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 12. April
Programmwoche 15/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenAndré Hellers Paradiesgarten
Das Projekt "Anima" in Marokko

Die Zukunft des antiken Palmyra
Experten sind verhalten optimistisch

"Panama Papers" und der Kunsthandel
Gespräch mit Stefan Koldehoff

Syrische Künstler im deutschen ...

Text zuklappenAndré Hellers Paradiesgarten
Das Projekt "Anima" in Marokko

Die Zukunft des antiken Palmyra
Experten sind verhalten optimistisch

"Panama Papers" und der Kunsthandel
Gespräch mit Stefan Koldehoff

Syrische Künstler im deutschen Exil
Vor den Wahlen in Damaskus


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenBakterienschleuder Arztkittel
Studien zeigen Keime in langen Ärmeln

Chinesischer Stahl zum Schleuderpreis
Bundesländer fordern Schutzzölle

Hygiene in Wiesbadener Krankenhaus
Horst-Schmidt-Klinik bekämpft MRSA

Mit Tempo und Komfort ganz ...

Text zuklappenBakterienschleuder Arztkittel
Studien zeigen Keime in langen Ärmeln

Chinesischer Stahl zum Schleuderpreis
Bundesländer fordern Schutzzölle

Hygiene in Wiesbadener Krankenhaus
Horst-Schmidt-Klinik bekämpft MRSA

Mit Tempo und Komfort ganz nach oben
Hochhäuser für Ingenieure ein Problem

MS-Schübe stoppen?
Heilpflanze mit erstaunlicher Wirkung


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenAndré Hellers Paradiesgarten
Das Projekt "Anima" in Marokko

Die Zukunft des antiken Palmyra
Experten sind verhalten optimistisch

"Panama Papers" und der Kunsthandel
Gespräch mit Stefan Koldehoff

Syrische Künstler im deutschen ...

Text zuklappenAndré Hellers Paradiesgarten
Das Projekt "Anima" in Marokko

Die Zukunft des antiken Palmyra
Experten sind verhalten optimistisch

"Panama Papers" und der Kunsthandel
Gespräch mit Stefan Koldehoff

Syrische Künstler im deutschen Exil
Vor den Wahlen in Damaskus


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenBakterienschleuder Arztkittel
Studien zeigen Keime in langen Ärmeln

Chinesischer Stahl zum Schleuderpreis
Bundesländer fordern Schutzzölle

Hygiene in Wiesbadener Krankenhaus
Horst-Schmidt-Klinik bekämpft MRSA

Mit Tempo und Komfort ganz ...

Text zuklappenBakterienschleuder Arztkittel
Studien zeigen Keime in langen Ärmeln

Chinesischer Stahl zum Schleuderpreis
Bundesländer fordern Schutzzölle

Hygiene in Wiesbadener Krankenhaus
Horst-Schmidt-Klinik bekämpft MRSA

Mit Tempo und Komfort ganz nach oben
Hochhäuser für Ingenieure ein Problem

MS-Schübe stoppen?
Heilpflanze mit erstaunlicher Wirkung


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hart aber fair

Terror im Namen Gottes - hat der Islam ein

Gewaltproblem?

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenConstantin Schreiber
Moderator "Marhaba - Ankommen in Deutschland" (n-tv), bringt Flüchtlingen mit einem TV-Format Deutschland nahe; moderiert TV-Sendungen im Nahen Osten in arabischer Sprache

Holger Münch
Präsident des Bundeskriminalamtes ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenConstantin Schreiber
Moderator "Marhaba - Ankommen in Deutschland" (n-tv), bringt Flüchtlingen mit einem TV-Format Deutschland nahe; moderiert TV-Sendungen im Nahen Osten in arabischer Sprache

Holger Münch
Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA)

Katrin Göring-Eckardt, B'90/Grüne
Fraktionsvorsitzende

Abdassamad El-Yazidi
Zentralrat der Muslime in Deutschland, Landesvorsitzender Hessen

Michael Wolffsohn
Historiker und Publizist

Im Einzelgespräch: Dominic Musa
ehemaliger Salafist; Buchautor "Ich war ein Salafist"


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reiseziel: Argentinien - Der Norden



(ARD)


Seitenanfang
11:41
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Sydney

Film von Christa Hofmann

Ganzen Text anzeigenMit dem einzigartigen Opernhaus und der markanten Hafenbrücke gilt die australische Metropole Sydney als die vielleicht schönste Stadt der südlichen Hemisphäre.

Die einmalige Lage am Naturhafen Port Jackson, die Traumstrände des Pazifik mitten in der Stadt und der ...
(ORF)

Text zuklappenMit dem einzigartigen Opernhaus und der markanten Hafenbrücke gilt die australische Metropole Sydney als die vielleicht schönste Stadt der südlichen Hemisphäre.

Die einmalige Lage am Naturhafen Port Jackson, die Traumstrände des Pazifik mitten in der Stadt und der junge multikulturelle Mix seiner Einwohner aus mehr als 150 Ländern versprühen eine für Sydney typische, ebenso dynamische wie lässige Leichtigkeit.

Weltjournal-Reporterin Christa Hofmann hat selbst in Australien gelebt: In ihrem Stadtporträt nimmt sie den Zuschauer mit zu einer Klettertour auf die berühmte Harbour Bridge, sie zeigt wie Sydney in Sachen Hochhaus-Architektur neue Maßstäbe setzt und führt uns in eines der ältesten Pubs Australiens im Marine-Hafen Wooloomooloo, das heute für seine köstlichen Veggie-Burger bekannt ist.

Sie trifft Rob Hirst, Schlagzeuger der australischen Kultband Midnight-Oil, die mit ihren Songs wie dem legendären "Beds are Burning" für die Rechte der Aborigines Australiens Politik mitgeprägt haben. Und sie zeigt, wie Sydney und "Down Under", das Land am anderen Ende der Welt, auf dem besten Wege ist, zur beliebtesten Destination europäischer Austauschschüler zu werden.


(ORF)


Seitenanfang
12:11
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zuviel des Guten

Reportage von Ed Moschitz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenEs ist üblich, dass gut ein Drittel des produzierten Obsts und Gemüse nie den Konsumenten erreicht. Handelsklassen und der Druck der Handelsketten auf die Hersteller spielen eine große Rolle.

Neben den ethischen Aspekten sind auch die ökologischen Folgen zu ...
(ORF)

Text zuklappenEs ist üblich, dass gut ein Drittel des produzierten Obsts und Gemüse nie den Konsumenten erreicht. Handelsklassen und der Druck der Handelsketten auf die Hersteller spielen eine große Rolle.

Neben den ethischen Aspekten sind auch die ökologischen Folgen zu bedenken, denn die Produktion von Lebensmitteln erfordert den Einsatz von Düngemittel, landwirtschaftliche Flächen, Wasser und
Energie. Würden alle Menschen leben wie
wir, dann bräuchten wir drei Erden.

Nur etwa 10 Prozent landen bei den Ärmsten, der Großteil des Überschusses wird niemals verzehrt. 756.000 Tonnen sind es jährlich in Österreich, haben Experten für den aktuellen "Mutter-Erde"-Lagebericht errechnet. Etwa zwei Drittel davon wären durch einen sorgsameren Umgang vermeidbar, so das Fazit der Autoren.

Abfälle in der Fleischproduktion sind das größte Tabu der Lebensmittelindustrie, weil in diesem Fall mit Lebewesen kalkuliert und spekuliert wird. 18,7 Prozent der Mastschweine etwa sterben schon während der Aufzucht. Die Produzenten stehen unter großem Konkurrenzdruck und müssen das Fleisch billig abgeben. Und weil es so billig ist, wird viel weggeworfen: Nicht nur vom Endverbraucher, sondern auch in Kantinen und in der Gastronomie. Deutsche Schätzungen gehen davon aus, dass nur zwei von drei Schweinen je vom Menschen gegessen werden. Der Rest lande im Container. Für Österreich gibt es keine detaillierten Zahlen. Aber laut einer Studie der UNO landet fast ein Viertel des gesamten in Europa produzierten Fleisches im Müll.

Neben den ethischen Aspekten sind auch die ökologischen Folgen zu bedenken, denn die Produktion von Lebensmitteln erfordert den Einsatz von Düngemittel, landwirtschaftliche Flächen, Wasser und Energie.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Koch des Königs

Die Erfolgsrezepte des Stefan Trepp

Reportage von Marc Gieriet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenStefan Trepp ist Chef über 320 Köche im Hotel Mandarin Oriental in Bangkok. Schon mit 35 gelangt er in die höchsten Sphären der Kochkunst. Fast täglich kocht er für den König von Thailand.

Auch Roger Federer war schon bei ihm zu Gast. Regelmäßig genießen ...

Text zuklappenStefan Trepp ist Chef über 320 Köche im Hotel Mandarin Oriental in Bangkok. Schon mit 35 gelangt er in die höchsten Sphären der Kochkunst. Fast täglich kocht er für den König von Thailand.

Auch Roger Federer war schon bei ihm zu Gast. Regelmäßig genießen Hollywoodstars seine Kochkünste. Zu Hause in Thusis nannten sie ihn nur den "Treppli". Heute, mit 35 Jahren, ist Stefan Trepp einer der ganz Großen.

Reporter Marc Gieriet hat den Bündner in Bangkok besucht und gesehen, dass nebst Talent drei weitere Zutaten zum Erfolgsrezept von Stefan Trepp gehören: viel Fantasie, großer Ehrgeiz und noch mehr Fleiß. Daneben bleibt nur wenig Zeit, die er am liebsten mit seiner Freundin Ana verbringt oder mit Sport. Beruflich habe er fast alles erreicht, was es zu erreichen gibt, sagt Trepp. Einen großen Traum habe er noch im Leben. Diesen verrät er dem Reporter ebenso wie ein paar Geheimnisse am Herd.


Seitenanfang
13:37
VPS 13:35

Seidenstraße (1/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die erste Etappe führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei.

Am Startpunkt folgt er den Spuren Marco Polos. Sie führen zum Kostümdesigner Stefano Nicolao, der für ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die erste Etappe führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei.

Am Startpunkt folgt er den Spuren Marco Polos. Sie führen zum Kostümdesigner Stefano Nicolao, der für viele Kino-, Theater- und Opernproduktionen historische Gewänder fertigt. Auf dem Großen Basar von Istanbul erlebt Peter Gysling den althergebrachten Handel.

Die moderne Türkei hingegen verkörpert der Familienkonzern von Mustafa Koç: Das Koç-Konglomerat baut jedes zweite Auto der Türkei, betreibt die einzige Ölraffinerie und die viertgrößte Bank des Landes. Im kleinen Dorf Orta bei Erzurum lebt die Bauernfamilie Tikici. Großvater Lütfu nimmt Peter Gysling mit in die Ulu-Cami-Moschee von Erzurum. Dort unterhält sich der Reporter mit Imam Abdelkadir Düzenli über die zentrale Rolle der Religion in der ländlichen Gesellschaft.


Seitenanfang
14:19
VPS 14:20

Seidenstraße (2/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die zweite Etappe führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi.

Batumi, die Ferienmetropole am Schwarzen Meer, wird rigoros ausgebaut. In der Bergwelt der Region ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die zweite Etappe führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi.

Batumi, die Ferienmetropole am Schwarzen Meer, wird rigoros ausgebaut. In der Bergwelt der Region Adscharien entdeckt Peter Gysling ein ganz anderes, ursprüngliches Georgien. Im Felskloster Vardzia betet Vater Lazare für Gott, für sein Land und für sein Volk.

Der steilen Felswand wurden vor 800 Jahren Tunnel und Terrassen für bis zu 50.000 Menschen abgetrotzt, die Höhlenräume sind auf sieben Stockwerken miteinander verbunden. Bidsina Iwanischwili hat in Russland ein Vermögen verdient. Seit seiner Rückkehr nach Georgien hat er zahlreiche Staatsaufgaben finanziert und seinen Heimatbezirk Satschkere mit Geld beglückt. Mit seinem Parteienbündnis hat Iwanischwili jüngst die Parlamentswahlen gewonnen. Sein Ziel: Georgien von der Armut befreien.


Seitenanfang
15:00

Seidenstraße (3/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die dritte Etappe führt durch Aserbaidschan.

Peter Gysling besucht die privatisierte Seidenfabrik in Sheki, einst die größte Seidenproduktionsstätte der Sowjetunion. Heute arbeiten ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die dritte Etappe führt durch Aserbaidschan.

Peter Gysling besucht die privatisierte Seidenfabrik in Sheki, einst die größte Seidenproduktionsstätte der Sowjetunion. Heute arbeiten dort rund 900 Weberinnen. In Naftalan tritt Schweröl an die Erdoberfläche. Das Kur-Baden im schwarzen Gold ist ein Hit.

Peter Gysling gewinnt einen Einblick in die skurrile Welt der Ölwannen. Die Faszination des Öl-Booms erlebt er auch auf Neft Dashlari im Kaspischen Meer: Es ist die größte Offshore-Plattform der Welt. Die Fotografin Rena Effendi dokumentiert das Schicksal all jener, die trotz des Ölreichtums in Armut leben. Freie Wahlen und freie Medien gibt es nicht in Aserbaidschan. Doch viele junge Menschen träumen von Demokratie. Peter Gysling trifft eine Gruppe aus der Blogger-Szene in Baku.


Seitenanfang
15:42
VPS 15:40

Seidenstraße (4/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die vierte Etappe führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische Grenze und Turkmenistan.

Peter Gysling besucht Khan Bibi und ihre Familie, die in der Nähe von Aktau ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die vierte Etappe führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische Grenze und Turkmenistan.

Peter Gysling besucht Khan Bibi und ihre Familie, die in der Nähe von Aktau Kamele züchten. Die kasachischen Bauern streben nicht nach Reichtum, sondern nach einem freien Leben. Der Hafen von Aktau ist Knotenpunkt der neuen Seidenstraße für den Öltransport nach Europa.

Die Hauptstadt Astana liegt mitten in der Steppe. Mit Milliarden von Öl- und Gasdollars hat ein Heer von Architekten Astana in nur einem Jahrzehnt vom stalinistischen Provinznest in die Reihe architektonischer Weltwunder katapultiert. Turkmenistan gehört zu den isoliertesten Ländern der Welt. Erst nach vier Monaten Bemühungen gab es eine Drehbewilligung. Nur mit staatlichem Begleiter durfte gedreht werden.


Seitenanfang
16:23
VPS 16:20

Seidenstraße (5/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die fünfte Etappe führt von Usbekistan nach Tadschikistan.

Seit der Unabhängigkeitserklärung von 1991 regiert Präsident Islom Karimov Usbekistan. Die Verfassung basiert offiziell ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die fünfte Etappe führt von Usbekistan nach Tadschikistan.

Seit der Unabhängigkeitserklärung von 1991 regiert Präsident Islom Karimov Usbekistan. Die Verfassung basiert offiziell auf Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Marktwirtschaft, in der Realität weist die Demokratie jedoch Defizite auf.

Peter Gysling trifft sich mit dem systemkritischen Journalisten Alexej Wolossewitsch. Die staatliche Stiftung der Präsidententochter Gulnara Karimova tut eigennützig Gutes: Minderbemittelte bekommen eine Hochzeit geschenkt, inklusive Brautkleid, entworfen von Gulnara. Gysling beobachtet die Trauung von neun Paaren im Dorf Yangyer. 2010 attackierten kirgisische Nationalisten die usbekische Minderheit in der südlichen Stadt Osh. Der Pogrom forderte zahlreiche Menschenleben. Eine andere dunkle Seite der alten und neuen Seidenstraße ist der Drogenschmuggel.


Seitenanfang
17:06
VPS 17:05

Seidenstraße (6/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die sechste Etappe führt von Kirgistan nach China.

Roza Otunbajeva, die ehemalige Übergangspräsidentin Kirgistans (2010 - 2011) spricht mit Gysling offen über ihr Land. Bei einem ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die sechste Etappe führt von Kirgistan nach China.

Roza Otunbajeva, die ehemalige Übergangspräsidentin Kirgistans (2010 - 2011) spricht mit Gysling offen über ihr Land. Bei einem Pferdetrekking in der Region um den Song-Kol-See erlebt Peter Gysling die Gastfreundschaft der Nomadenfamilie von Talaibek Saralajev.

Er begleitet einen Lastwagenfahrer auf der modernen Seidenstraße, die chinesische Arbeiter vom Torugart-Pass aus zu einer Schnellstrecke nach Kashgar ausbauen. Die Oasenstadt Kashgar war immer schon ein Knotenpunkt der Seidenstraße. Peter Gysling erkundet die Stadt im Uigurischen Gebiet Xinjiang auf einem E-Bike. In Hotan liegt die Wiege der chinesischen Seidenproduktion. Dort besucht Peter Gysling die Familie von Maitituoheti Abudulla, die auch heute noch in Handarbeit Atlasseide herstellt.


Seitenanfang
17:47
VPS 17:45

Seidenstraße (7/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die letzte Etappe führt nach Xi'an zu den Mogao-Grotten in Dunhuang.

Die dortigen buddhistischen Skulpturen und Wandmalereien zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Chang Jiahuang, Sohn ...

Text zuklappenPeter Gysling bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an. Die letzte Etappe führt nach Xi'an zu den Mogao-Grotten in Dunhuang.

Die dortigen buddhistischen Skulpturen und Wandmalereien zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Chang Jiahuang, Sohn eines Konservators, führt Peter Gysling durch die Chang-Grotten.

Hier werden von internationalen Künstlern zeitgenössische Höhlenmalereien geschaffen und historische Meisterwerke rekonstruiert. Yang Jongfu hat auf eigene Kosten einen kleinen Teil der chinesischen Mauer renoviert. Die Kulturbehörde will ihn aber nur teilweise entgelten. Nicht nur Seide, auch die Religionen haben sich entlang der Seidenstraße verbreitet - besonders der Buddhismus. Gysling besucht das Pferdehuf-Kloster in den Felshöhlen der Qilian-Shan-Berge. Er erfährt, warum Kaiser Wu von Han der eigentliche Gründer der Seidenstraße ist und besucht die weltberühmte Terrakotta Armee in Xi'an.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenWeitere Zulassung von Glyphosat
Die Bundesregierung will sich einem Zeitungsbericht zufolge bei der EU für die weitere Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat aussprechen.

Angst vor dem "Coming-out"
Acht von zehn Jugendlichen und jungen Erwachsenen ...

Text zuklappenWeitere Zulassung von Glyphosat
Die Bundesregierung will sich einem Zeitungsbericht zufolge bei der EU für die weitere Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat aussprechen.

Angst vor dem "Coming-out"
Acht von zehn Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland sind wegen ihrer Homosexualität oder geschlechtlichen Identität schon diskriminiert worden.

Zucker und Aroma: Coca-Cola
Coca-Cola wurde 1886 von dem Apotheker John S. Pemberton in Atlanta (Georgia) ursprünglich als Mittel gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit entwickelt.

Datenbrillen digitalisieren die Arbeit
Im Labor oder im Architekturbüro sollen Datenbrillen unterstützen. Das soll kein Jobkiller sein, meint der Fraunhofer-Logistiker Michael ten Hompel, im Gegenteil.

Jobs wegdigitalisiert
Die "vierte industrielle Revolution" bringt der Menschheit nicht nur 3-D-Drucker und Fortschritte in der Biotechnologie, sondern auch massive Jobverluste in den Industrieländern.

Tumor-Erkennung durch Algorithmen
Basler Radiologen greifen auf Algorithmen im Computer zurück, um zu erkennen, wie weit die Tumoren eines Patienten bereits vorangeschritten sind.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenFilm: "Fritz Lang" von Gordian Maugg
Gordian Maugg zeichnet die Entstehung des Thrillers "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" und das Psychogramm eines Regisseurs auf Dämonenjagd nach. In der Hauptrolle: Heino Ferch.

Buch: "Mensch, Adolf"
In seinem Buch ...

Text zuklappenFilm: "Fritz Lang" von Gordian Maugg
Gordian Maugg zeichnet die Entstehung des Thrillers "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" und das Psychogramm eines Regisseurs auf Dämonenjagd nach. In der Hauptrolle: Heino Ferch.

Buch: "Mensch, Adolf"
In seinem Buch untersucht der Historiker Rolf Rietzler "Das Hitlerbild der Deutschen seit 1945". Und kommt zu dem Schluss: Hitler als Toter ist ein very important Zombie.

Ausstellung: "Mach Dich hübsch!"
Isa Genzken wird als einflussreichste Künstlerin Deutschlands gehandelt. Eine Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin zeigt beinahe das gesamte 40-jährige Schaffen Genzkens.

Gratulation: Grönemeyer wird 60
Nicht nur im Ruhrpott kennt jeder seine Lieder: Herbert Grönemeyer. Seine Stimme ist eigenwillig, seine Texte sind mal leidenschaftlich, mal humorvoll, mal ernst.

Meinungsfreiheit in der Türkei


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Das Millionen Rennen

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Mathias WengelerAxel Prahl
Ronny KowallekPeter Lohmeyer
Rita WengelerBeata Lehmann
DaniLuise Risch
HannePetra Welteroth
u.a.
Buch: Benjamin Hessler
Regie: Christoph Schnee
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenFür Mathias Wengeler ist der Brieftaubenschlag neben seinem Haus mehr als nur Taubensport: Seinen Tauben gilt seine ganze Leidenschaft. Das führt zu Problemen.

Wenn er nicht bei der ungeliebten Arbeit im Call-Center ist, kümmert er sich liebevoll um die gefiederten ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenFür Mathias Wengeler ist der Brieftaubenschlag neben seinem Haus mehr als nur Taubensport: Seinen Tauben gilt seine ganze Leidenschaft. Das führt zu Problemen.

Wenn er nicht bei der ungeliebten Arbeit im Call-Center ist, kümmert er sich liebevoll um die gefiederten Prachtexemplare, die, je nach Geschlecht, entweder Richard Burton oder Liz Taylor heißen. Zu kurz kommen dabei Tochter Dani und Ehefrau Rita.

Zwischen ihr und Mathias gibt es immer öfter Streit, was vor allem an den beträchtlichen Stapeln unbezahlter Rechnungen und allerletzter Mahnungen liegt. Zu allem Überfluss soll das Kinderheim, in dem Rita arbeitet, geschlossen werden. Und was macht Mathias? Kauft säckeweise Taubenfutter. So langsam reicht es Rita. Von nun an gilt: Die Tauben oder ich! Doch bringt es Mathias wirklich übers Herz, sich von seinen Lieblingen zu trennen?

Die Rettung naht ausgerechnet in Gestalt von Ronny Kowallek, des Quälgeists vergangener Kindheitstage. Der hat es sich in den Kopf gesetzt, das größte Brieftaubenrennen der Welt zu gewinnen, in Südafrika. Preisgeld: eine Million Dollar. Mathias, der Taubenflüsterer, soll sein Partner werden und die siegreiche Taube züchten. Der lehnt zunächst ab: Seine geliebten Taylor/Burtons dem windigen Ronny in den Dienst zu stellen, ist mit Mathias' Taubenvater-Ehre nicht vereinbar. Aber was ist, wenn es Rita mit der Scheidung wirklich ernst meint?

Immerhin würde Ronny die Tauben bei sich unterstellen, so dass Mathias ihr weismachen könnte, dass er sein teures Hobby ihr zuliebe aufgibt. Mathias willigt ein, und zunächst scheint der Plan sogar aufzugehen. Aber bald schon fliegen ihnen die Federn nur so um die Ohren. Nach überstandenen Startschwierigkeiten brechen Dani, Mathias und Ronny schließlich nach Südafrika auf - aber das Millionenrennen hat noch jede Menge Überraschungen parat.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Dokumentarfilm "Ein letzter Tango"
Maria Nieves und Juan Carlos Copes tanzen ein letzes Mal

Stinkstiefel: "Ein Mann namens Ove"
Bestsellerverfilmung aus Schweden

Claudia Korecks Lieblingsfilm
Londoner Romanze der Hollywood-Stars


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ukraine trotz allem

Unterwegs mit dem Schweizer Kaffeekönig, der Kinderärztin

und dem Schriftsteller

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigenDer Schweizer Kaffeeunternehmer Peter Wermuth, die Kinderärztin Swetlana Bespalowa und der Erfolgsautor Andrej Kurkow leben in der Ukraine.

Der Film ergründet ihre Hoffnungen und Zweifel und fragt nach den Hintergründen der aktuellen Krise. Ein Einblick voller ...

Text zuklappenDer Schweizer Kaffeeunternehmer Peter Wermuth, die Kinderärztin Swetlana Bespalowa und der Erfolgsautor Andrej Kurkow leben in der Ukraine.

Der Film ergründet ihre Hoffnungen und Zweifel und fragt nach den Hintergründen der aktuellen Krise. Ein Einblick voller Überraschungen in das so schöne, zerrissene Grenzland zwischen Ost und West.

Filmemacherin Helen Stehli Pfister lernte die Kinderärztin Swetlana 1992 während einer Reportage kennen. Damals, zu Beginn ihrer Unabhängigkeit, war die Ukraine ein weißer Fleck auf der Landkarte. Kaum jemand wusste, wo sie liegt. Seither machte der junge Staat immer wieder Schlagzeilen. Nach den Massendemonstrationen auf dem Majdan-Platz in Kiew und der russischen Annexion der Krim brach im Frühling 2014 der Krieg im Donbass aus. Wie lebt Swetlana, wie leben die Menschen heute in der Ukraine, in Zeiten der Krise? Und wie wurzelt die aktuelle Krise in der Vergangenheit? Im Mittelpunkt stehen drei Menschen, deren Schicksal mit der Ukraine verwoben ist.

Peter Wermuth lebt seit über 20 Jahren in der Ukraine. Der Berner Bauernbub und gelernte Mechaniker hat dort ein Kaffee-Imperium aufgebaut, das heute 2.500 Angestellte beschäftigt. Immer wieder war der "Kaffeekönig", wie ihn seine Freunde manchmal nennen, im Würgegriff der Behörden. Er hat aber gelernt, sich durchzusetzen. Entsprechend pointiert ist seine Meinung zu Chefbeamten, Regierungsvertretern und zur allgegenwärtigen Korruption. Über deren Ausmaß ist er aber doch entsetzt, als er sich beim erstmaligen Besuch der Villa des Expräsidenten Janukowitsch mit dessen Prunksucht konfrontiert sieht.

Ob die neue Regierung von Präsident Petro Poroschenko echte Reformen durchsetzen wird, daran zweifelt der Schweizer Unternehmer, nicht aber, dass er trotz allem sein Geschäft in der Ukraine weiterführen will. Die ukrainischen Herausforderungen sind sein Lebenselixier wie auch sein geliebter Cappuccino.

Der ukrainische Erfolgsautor Andrej Kurkow hat seine Erlebnisse und Beobachtungen während des Euromajdans in Kiew in seinem "Ukrainischen Tagebuch" publiziert. Im Film erläutert er, was die Ukrainerinnen und Ukrainer geprägt hat, was sie bewegt und weshalb er in dieser Zeit voller Konflikte nicht in der Lage ist, Romane oder Erzählungen zu schreiben.

Die Kinderärztin Swetlana Bespalowa wurde 1986 nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl mit Mann und Kind aus der neben dem Reaktor gelegenen Stadt Pripjat evakuiert. Die Kinderärztin leitete in einer Kiewer Klinik die Abteilung für die Kinder von Tschernobyl und ist dort heute für deren Kinder und Enkel zuständig. Erstmals seit 30 Jahren besuchte Swetlana mit dem Film-Team wieder ihre alte Wohnung in der Stadt Pripjat - in der verstrahlten Sperrzone, wo sie einst jung und glücklich war. Trotz der Atomkatastrophe und der aktuellen Krise hat Swetlana ihren Optimismus und Glauben an die Zukunft der Ukraine nicht verloren.


Seitenanfang
23:16
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ukraina

Risse im Land der Hoffnung

Film von Christof Franzen

Ganzen Text anzeigenAm 18. Februar 2014 gab es den ersten Toten bei der Maidan-Revolution in Kiew. Bis heute hat der Konflikt in der Ukraine über 5.000 Opfer gefordert, die Kämpfe in der Ost-Ukraine gehen weiter.

Für seine Dokumentation "Ukraina - Risse im Lande der Hoffnung" war der ...

Text zuklappenAm 18. Februar 2014 gab es den ersten Toten bei der Maidan-Revolution in Kiew. Bis heute hat der Konflikt in der Ukraine über 5.000 Opfer gefordert, die Kämpfe in der Ost-Ukraine gehen weiter.

Für seine Dokumentation "Ukraina - Risse im Lande der Hoffnung" war der Schweizer Filmemacher Christof Franzen in der Ukraine unterwegs - und reiste an Frontabschnitte im Donbass, in Bauerndörfer in der Westukraine und in das Kiewer Machtzentrum.

Seine Interviews und Gespräche mit Menschen, die sich den Herausforderungen ihres Alltags stellen müssen, sind ein Zeugnis über die tiefen Risse, die in dem Land entstehen. Aber auch darüber, ob ein solch blutiger Konflikt überhaupt hätte beginnen müssen, ob nicht die Ukraine für eine erfolgreiche, marktwirtschaftliche und demokratische Entwicklung bereit gewesen wäre. Denn viele Menschen im Land haben genug von der Korruption, der Herrschaft der Oligarchen und der Ungerechtigkeit.

Der Schweizer Urs Thomann kam auf die Einladung von Wladimir Groisman in die Ukraine, dem damaligen Bürgermeister von Winniza, der inzwischen als Parlamentspräsident ein Shootingstar der ukrainischen Politik ist. Er wollte aus seiner Stadt in der Aufbruchsstimmung eine europäische, lebenswerte Vorzeigestadt schaffen. Als Berater für die Stadtentwicklung engagierte er den russlanderfahrenen Urs Thomann. Thomann würden jetzt Aufträge in anderen ukrainischen Städten winken, zum Beispiel in Slowjansk in der Ost-Ukraine, die Monate lang Schauplatz schwerer Kämpfe war. Doch nun blicken Thomann und seine Familie in eine ungewisse Zukunft.

Oleksij lebt in Nowowolynsk, im äußersten Westen der Ukraine, nahe der polnischen Grenze. Er ist ein Nationalist, Kleinunternehmer und Vater von zwei Töchtern. Bis zum Schluss stand er auf dem Maidan, ein Freund starb dort im Kugelhagel. Seither kämpft Oleksij in verschiedenen Freiwilligenbataillonen in der Ostukraine. Er kehrt aber immer wieder ins zivile Leben zurück - unter anderem war er Kandidat für die Parlamentswahlen im Oktober. Oleksij stellt sich, wie Millionen ukrainischer Männer und Frauen, immer wieder die Frage: in den Krieg ziehen oder daheim bei Familie und Arbeit bleiben?

Anastasia ist eine alleinerziehende Mutter in Donezk. Nach dem Beginn des Konfliktes im Frühling hat sie - im Interesse ihres sechsjährigen Sohnes - die umkämpfte Stadt verlassen. Auf der Suche nach einem stabileren Leben war sie zuerst in Russland und danach in der ukrainisch kontrollierten Stadt Charkow. Inzwischen ist sie wieder in Donezk und arbeitet aktiv daran mit, der neuen "Volksrepublik Donezk" - in Kiew als Terrororganisation gebrandmarkt - zum Durchbruch zu verhelfen. Ist das die richtige Wahl für sie und ihren Sohn?


Seitenanfang
0:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Antje und der Tod

Meine Freundin, die Rechtsmedizinerin

Reportage von Andrea Jansen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenAls Rechtsmedizinerin begegnet Antje Rindlisbacher jeden Tag dem Tod. Der Anblick und der Geruch von Leichen gehören zu ihrem Alltag – und trotzdem spricht sie von einem Traumjob.

Reporterin Andrea Jansen durfte ihre langjährige Freundin zwei Tage lang im Institut ...

Text zuklappenAls Rechtsmedizinerin begegnet Antje Rindlisbacher jeden Tag dem Tod. Der Anblick und der Geruch von Leichen gehören zu ihrem Alltag – und trotzdem spricht sie von einem Traumjob.

Reporterin Andrea Jansen durfte ihre langjährige Freundin zwei Tage lang im Institut für Rechtsmedizin Bern begleiten.

Wird ein außergewöhnlicher Todesfall gemeldet, dann werden sie gerufen: die Rechtsmediziner. Sie treffen dabei auf Umstände, die die meisten Menschen nur aus dem Fernsehen kennen. Für Rechtsmedizinerin Antje Rindlisbacher sind sie Realität – und auch Alltag. Sie hat keine Angst vor Leichen, denn "die tun ja nichts". Es sind auch die Toten, die sie als ihre Auftraggeber sieht: In ihrem Dienste versucht sie herauszufinden, ob eine Straftat zum Tod geführt hat.

Reporterin Andrea Jansen und die Rechtsmedizinerin sind seit der Schulzeit eng befreundet. Der Wunsch, die Begeisterung ihrer Freundin für Ihren nicht alltäglichen Beruf zu verstehen, war Auslöser und auch Türöffner für diesen Film. "Reporter" durfte exklusiv in den Räumlichkeiten des Berner Institutes für Rechtsmedizin drehen und den Alltag der Rechtsmedizinerin zwischen Büroarbeit, Einsätzen mitten in der Nacht und Obduktionen miterleben – hautnah und doch aus der angemessenen Distanz. Ein abwechslungsreicher Beruf, für den nicht alle gemacht sind. Für Antje Rindlisbacher "der beste Job, den es gibt".


Seitenanfang
0:33
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:02
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Das Millionen Rennen

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Mathias WengelerAxel Prahl
Ronny KowallekPeter Lohmeyer
Rita WengelerBeata Lehmann
DaniLuise Risch
HannePetra Welteroth
u.a.
Buch: Benjamin Hessler
Regie: Christoph Schnee
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenFür Mathias Wengeler ist der Brieftaubenschlag neben seinem Haus mehr als nur Taubensport: Seinen Tauben gilt seine ganze Leidenschaft. Das führt zu Problemen.

Wenn er nicht bei der ungeliebten Arbeit im Call-Center ist, kümmert er sich liebevoll um die gefiederten ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenFür Mathias Wengeler ist der Brieftaubenschlag neben seinem Haus mehr als nur Taubensport: Seinen Tauben gilt seine ganze Leidenschaft. Das führt zu Problemen.

Wenn er nicht bei der ungeliebten Arbeit im Call-Center ist, kümmert er sich liebevoll um die gefiederten Prachtexemplare, die, je nach Geschlecht, entweder Richard Burton oder Liz Taylor heißen. Zu kurz kommen dabei Tochter Dani und Ehefrau Rita.

Zwischen ihr und Mathias gibt es immer öfter Streit, was vor allem an den beträchtlichen Stapeln unbezahlter Rechnungen und allerletzter Mahnungen liegt. Zu allem Überfluss soll das Kinderheim, in dem Rita arbeitet, geschlossen werden. Und was macht Mathias? Kauft säckeweise Taubenfutter. So langsam reicht es Rita. Von nun an gilt: Die Tauben oder ich! Doch bringt es Mathias wirklich übers Herz, sich von seinen Lieblingen zu trennen?

Die Rettung naht ausgerechnet in Gestalt von Ronny Kowallek, des Quälgeists vergangener Kindheitstage. Der hat es sich in den Kopf gesetzt, das größte Brieftaubenrennen der Welt zu gewinnen, in Südafrika. Preisgeld: eine Million Dollar. Mathias, der Taubenflüsterer, soll sein Partner werden und die siegreiche Taube züchten. Der lehnt zunächst ab: Seine geliebten Taylor/Burtons dem windigen Ronny in den Dienst zu stellen, ist mit Mathias' Taubenvater-Ehre nicht vereinbar. Aber was ist, wenn es Rita mit der Scheidung wirklich ernst meint?

Immerhin würde Ronny die Tauben bei sich unterstellen, so dass Mathias ihr weismachen könnte, dass er sein teures Hobby ihr zuliebe aufgibt. Mathias willigt ein, und zunächst scheint der Plan sogar aufzugehen. Aber bald schon fliegen ihnen die Federn nur so um die Ohren. Nach überstandenen Startschwierigkeiten brechen Dani, Mathias und Ronny schließlich nach Südafrika auf - aber das Millionenrennen hat noch jede Menge Überraschungen parat.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:31
VPS 02:30

Chor auf Bewährung (1/6)

Die Jungs

Ganzen Text anzeigenBen Vatter, 36, ist Musiklehrer und Chorleiter aus Bern und hat ein ganz besonderes Projekt: Er will einen Chor im Jugendheim Aarburg im Kanton Aargau gründen.

Er will mit jungen Männern singen, die eine der strengsten Maßnahmen des schweizerischen Jugendstrafrechts ...

Text zuklappenBen Vatter, 36, ist Musiklehrer und Chorleiter aus Bern und hat ein ganz besonderes Projekt: Er will einen Chor im Jugendheim Aarburg im Kanton Aargau gründen.

Er will mit jungen Männern singen, die eine der strengsten Maßnahmen des schweizerischen Jugendstrafrechts absitzen. Auch 13 Gymnasiastinnen sollen später mitsingen. - Die erste Folge der sechsteiligen Reihe stellt das pädagogische und musikalische Projekt vor.

Zunächst will Ben Vatter die jungen Männer über sein Vorhaben informieren. Trotz minutiöser Vorbereitung steigt seine Anspannung: Was kommt auf ihn zu? Schließlich hat er die Jungs noch nie gesehen. Vatter will mit ihnen nicht einfach in einem Feierabendchor singen. Ziele sind vielmehr ein großes Konzert und die Aufnahme einer CD mit einem professionellen Produzenten. Aber die Zeit ist knapp, um aus Laien Sänger zu machen - mehr als nur eine Herausforderung für den Chorleiter, der von sich sagt, noch nie in seinem Leben gescheitert zu sein. Jetzt muss er fachlich und persönlich bestehen.


Seitenanfang
3:02
VPS 03:00

Chor auf Bewährung (2/6)

Die Mädchen

Ganzen Text anzeigenDie zweite Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" beobachtet die Anfangsschwierigkeiten des pädagogischen und musikalischen Projekts.

Neun straffällige Jungen aus dem Jugendmaßnahmen-Vollzug des Jugendheims Aarburg sowie 13 Gymnasiastinnen singen ...

Text zuklappenDie zweite Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" beobachtet die Anfangsschwierigkeiten des pädagogischen und musikalischen Projekts.

Neun straffällige Jungen aus dem Jugendmaßnahmen-Vollzug des Jugendheims Aarburg sowie 13 Gymnasiastinnen singen zusammen. Unter der Leitung des Chorleiters Ben Vatter arbeiten sie an zwei gemeinsamen Zielen: an einem großen Konzert und der Aufnahme einer CD.

Wird es den so unterschiedlichen Jugendlichen gelingen, zu einer Gruppe zusammenzuwachsen? Diese Sorge scheint zunächst überflüssig: Die Jungen und Mädchen finden auf Anhieb den gemeinsamen Ton. Beim Singen verklingen die Unterschiede zwischen ihnen völlig. Aber dann droht das Projekt doch schnell zu scheitern: Schon nach der ersten Chorprobe laufen Ben Vatter die Jungs davon. Nach einem harten Tag sei Nichtstun sinnvoller als Singen, finden sie. Nun kommt Plan B zum Zug: Ben Vatter nimmt die Gymnasiastinnen mit zur Aarburg. Aber das Heimspiel geht nicht ohne Tränen über die Bühne.


Seitenanfang
3:33
VPS 03:30

Chor auf Bewährung (3/6)

Der CD-Entscheid

Ganzen Text anzeigenDie dritte Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" enthüllt, ob es eine CD geben wird. Eine Geschichte über Schuld, Sühne und keimendes Selbstbewusstsein.

Der Chor hat den ersten kleinen Auftritt vor handverlesenem Publikum. Auch Hit-Macher Roman ...

Text zuklappenDie dritte Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" enthüllt, ob es eine CD geben wird. Eine Geschichte über Schuld, Sühne und keimendes Selbstbewusstsein.

Der Chor hat den ersten kleinen Auftritt vor handverlesenem Publikum. Auch Hit-Macher Roman Camenzind ist dabei. Er entscheidet, ob er mit dem "Chor auf Bewährung" ins Studio geht oder nicht.

Die Leistung der Jungen und Mädchen, überhaupt im Chor zu singen und geduldig die Proben durchzustehen, zählen für ihn nicht. Es müsse "ordentlich tönen", verkündete Camenzind bei seinem ersten Besuch im Gewölbekeller, sonst bringe es weder seiner Plattenfirma noch dem Chor etwas. Um sich auf die Jungen konzentrieren zu können, reist Chorleiter Ben Vatter vor dem Auftritt mit den Mädchen ins Berner Oberland und trainiert mit ihnen bis zur Perfektion.

Dann folgt ein Intensivwochenende auf der Burg, der Chor muss jetzt zusammenwachsen. Am Tag des entscheidenden Auftritts vor Plattenboss Camenzind werden Ben Vatter und der "Chor auf Bewährung" eingeholt von den Schatten der Vergangenheit im Maßnahmen-Vollzug.


Seitenanfang
4:03
VPS 04:00

Chor auf Bewährung (4/6)

Stress auf der Burg

Ganzen Text anzeigenIn der vierten Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" geht es um Selbstbewusstsein und verborgene Talente.

Ein Zuckerchen für die Jungs: Weil sie beim ersten Auftritt alles gegeben haben für den CD-Entscheid, bringt Chorleiter Ben Vatter einen ...

Text zuklappenIn der vierten Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" geht es um Selbstbewusstsein und verborgene Talente.

Ein Zuckerchen für die Jungs: Weil sie beim ersten Auftritt alles gegeben haben für den CD-Entscheid, bringt Chorleiter Ben Vatter einen Hip-Hop-Song mit auf die Burg: "Rester soi-même" von Stress, dem angesagtesten Rapper der Schweiz.

Die Jungs sollen zu dem Titel eigene Raps entwerfen. Ziel ist ein Rap-Contest im Gewölbekeller. Der Sieger soll beim großen Konzert in Bern seine eigenen Rhymes performen können. Aber die Euphorie hält sich in Grenzen: Der Schweizer Beat passt nicht auf die Burg - und überhaupt haben die Jungs auch noch ein Leben neben dem Chor. Gibt es wieder eine Krise auf der Burg? Denn Ben Vatter hat Hip-Hopper Stress selbst zum Rap-Contest eingeladen. Er soll entscheiden, wer am besten rappt. Immerhin beginnen die Jungs an einem verregneten Sonntag, Texte zu schreiben, unterstützt von Vocalcoach Maxime Essindi. Der Text des 14-jährigen Zdravko, der seine Lebensgeschichte erzählt, inspiriert Essindi zu einem neuen Song.


Seitenanfang
4:31
VPS 04:30

Chor auf Bewährung (5/6)

Die CD-Aufnahme

Ganzen Text anzeigenIn der fünften Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" müssen die Jugendlichen ihre Konflikte lösen, damit ihr Projekt gelingt.

Der große Tag der CD-Aufnahme rückt näher - aber auf einmal ist der Wurm drin bei den Jungs: Marco ist vorübergehend ...

Text zuklappenIn der fünften Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" müssen die Jugendlichen ihre Konflikte lösen, damit ihr Projekt gelingt.

Der große Tag der CD-Aufnahme rückt näher - aber auf einmal ist der Wurm drin bei den Jungs: Marco ist vorübergehend abgehauen und sitzt nun zur Strafe in der Einschließungszelle: Chorleiter Ben Vatter muss im Studio auf seine Stimme verzichten.

Zwei Songs kann er in Basel mit dem "Chor auf Bewährung" aufnehmen. Eine intensive, nervenaufreibende Arbeit - zumal Ben Vatter keine Kompromisse bei der musikalischen Qualität machen will. Da platzt ausgerechnet Dardan, der von den Jungs das Projekt bis jetzt am konsequentesten mitgetragen hat, der Kragen: Es kommt zur Eskalation. Ben Vatter ist plötzlich vor allem als Streitschlichter gefragt, sonst platzt der Traum der eigenen CD für den "Chor auf Bewährung".


Seitenanfang
5:00

Chor auf Bewährung (6/6)

Das große Finale

Ganzen Text anzeigenDie letzte Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" begleitet das große Finale.

Der "Chor auf Bewährung" steht vor seiner größten Bewährungsprobe: Das große Konzert vor 1.200 Menschen im Kursaal in Bern ist bereits seit Tagen ausverkauft. Jetzt steigt ...

Text zuklappenDie letzte Folge der sechsteiligen Reihe "Chor auf Bewährung" begleitet das große Finale.

Der "Chor auf Bewährung" steht vor seiner größten Bewährungsprobe: Das große Konzert vor 1.200 Menschen im Kursaal in Bern ist bereits seit Tagen ausverkauft. Jetzt steigt auch die Nervosität im Chor.

Es kommt zu kleinen Streitereien, und ausgerechnet Zdravko, der das Publikum mit seiner Lebensgeschichte in Liedform berühren wollte, sitzt in der Einzelzelle. Behält der Chor die Nerven? Gelingt es Chorleiter Ben Vatter, seinen Chor tatsächlich ans Ziel zu bringen? Eine schmale Gratwanderung zwischen Absturz und Triumph.


Seitenanfang
5:31
VPS 05:30

Nationalität: Breakdancer

Ein außergewöhnliches Familienporträt

Reportage von Nicole Vögele

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenZwölf Jungs, neun Nationalitäten – eine Truppe. Das ist "Ghost Rockz", eine der erfolgreichsten Schweizer Breakdance-Gruppen.

Reporterin Nicole Vögele reist mit Ghost Rockz nach Frankreich an einen Wettkampf, ein sogenanntes Battle, und zeichnet das Porträt einer ...

Text zuklappenZwölf Jungs, neun Nationalitäten – eine Truppe. Das ist "Ghost Rockz", eine der erfolgreichsten Schweizer Breakdance-Gruppen.

Reporterin Nicole Vögele reist mit Ghost Rockz nach Frankreich an einen Wettkampf, ein sogenanntes Battle, und zeichnet das Porträt einer ziemlich außergewöhnlichen Familie.

Der Tanzalltag dieser kunterbunten Truppe ist laut und chaotisch. Trainer oder Manager gibt es bei "Ghost Rockz" keine. Die Entscheidungen fällen sie gemeinsam, organisiert sind sie eher wie eine Familie. Darum haben sie vor einigen Monaten auch drei Nachwuchstänzer aufgenommen. Die "Kleinen" führen sie nun in die Breakdance-Welt ein.