Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. April
Programmwoche 14/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenDer ungeklärte Mordfall Burak Bektas
Zeigt der Mord an einem jungen Migranten 2012 in Berlin Parallelen zu den Verbrechen des NSU?

Schweiz: Streit ums Händeschütteln
Muslime diskutieren, wann und ob ihnen Händeschütteln zwischen Männern und Frauen erlaubt ...

Text zuklappenDer ungeklärte Mordfall Burak Bektas
Zeigt der Mord an einem jungen Migranten 2012 in Berlin Parallelen zu den Verbrechen des NSU?

Schweiz: Streit ums Händeschütteln
Muslime diskutieren, wann und ob ihnen Händeschütteln zwischen Männern und Frauen erlaubt ist.

Zu Besuch bei Jonas Jonasson
Der schwedische Erfolgsautor und sein neuestes Werk

800 Jahre Dresdner Kreuzchor
Eine der traditionsreichsten Institutionen Deutschlands feiert Jubiläum

Panama Papers
Ein Gespräch mit Christoph Lütge, Professor für Wirtschaftsethik

Zum 100. Geburtstag von Gregory Peck
Der aufrechte Held Hollywoods


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenUmstrittene Fusion in Frankreich
Zusammenschluss eines Rüstungskonzern und eines Panzerbauers sorgt für Kritik

Schüler ohne Frühstück
Viele Übergewichtige, aber wenige Frühstücker - eine WHO-Studie zur Gesundheit von Jugendlichen

Neues in der ...

Text zuklappenUmstrittene Fusion in Frankreich
Zusammenschluss eines Rüstungskonzern und eines Panzerbauers sorgt für Kritik

Schüler ohne Frühstück
Viele Übergewichtige, aber wenige Frühstücker - eine WHO-Studie zur Gesundheit von Jugendlichen

Neues in der Zika-Forschung
Blutproben sollen Aufschluss darüber geben, warum das Kind einer mit Zika infizierten Mutter gesund ist

Zuckersteuer in Großbritannien
Hilft eine Gesetzesinitiative, den Trend zum dicken Kind zu stoppen?


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenDer ungeklärte Mordfall Burak Bektas
Zeigt der Mord an einem jungen Migranten 2012 in Berlin Parallelen zu den Verbrechen des NSU?

Schweiz: Streit ums Händeschütteln
Muslime diskutieren, wann und ob ihnen Händeschütteln zwischen Männern und Frauen erlaubt ...

Text zuklappenDer ungeklärte Mordfall Burak Bektas
Zeigt der Mord an einem jungen Migranten 2012 in Berlin Parallelen zu den Verbrechen des NSU?

Schweiz: Streit ums Händeschütteln
Muslime diskutieren, wann und ob ihnen Händeschütteln zwischen Männern und Frauen erlaubt ist.

Zu Besuch bei Jonas Jonasson
Der schwedische Erfolgsautor und sein neuestes Werk

800 Jahre Dresdner Kreuzchor
Eine der traditionsreichsten Institutionen Deutschlands feiert Jubiläum

Panama Papers
Ein Gespräch mit Christoph Lütge, Professor für Wirtschaftsethik

Zum 100. Geburtstag von Gregory Peck
Der aufrechte Held Hollywoods


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenUmstrittene Fusion in Frankreich
Zusammenschluss eines Rüstungskonzern und eines Panzerbauers sorgt für Kritik

Schüler ohne Frühstück
Viele Übergewichtige, aber wenige Frühstücker - eine WHO-Studie zur Gesundheit von Jugendlichen

Neues in der ...

Text zuklappenUmstrittene Fusion in Frankreich
Zusammenschluss eines Rüstungskonzern und eines Panzerbauers sorgt für Kritik

Schüler ohne Frühstück
Viele Übergewichtige, aber wenige Frühstücker - eine WHO-Studie zur Gesundheit von Jugendlichen

Neues in der Zika-Forschung
Blutproben sollen Aufschluss darüber geben, warum das Kind einer mit Zika infizierten Mutter gesund ist

Zuckersteuer in Großbritannien
Hilft eine Gesetzesinitiative, den Trend zum dicken Kind zu stoppen?


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Wenn das Geld in der Sonne liegt - Wer trocknet die

Steueroasen aus?

Ganzen Text anzeigenMichael Meister
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen (CDU)

Gregor Gysi
Bundestagsabgeordneter (Die Linke)

Simone Kämpfer
Anwältin für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht

Rudolf Elmer
Ehemaliger ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMichael Meister
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen (CDU)

Gregor Gysi
Bundestagsabgeordneter (Die Linke)

Simone Kämpfer
Anwältin für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht

Rudolf Elmer
Ehemaliger Bankmanager und Whistleblower


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gefühlswelten (6/11)

Traurigkeit - die Facetten des Schmerzes

Ganzen Text anzeigenDas Leben bietet viele Anlässe um traurig zu sein, von alltäglich Banalem, bis hin zu schweren Schicksalsschlägen. Grund genug sich mit dieser Emotion zu beschäftigen.

Die Doku-Reihe nimmt mit auf eine Entdeckungsreise in eine faszinierende Welt - mit viel Gefühl ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDas Leben bietet viele Anlässe um traurig zu sein, von alltäglich Banalem, bis hin zu schweren Schicksalsschlägen. Grund genug sich mit dieser Emotion zu beschäftigen.

Die Doku-Reihe nimmt mit auf eine Entdeckungsreise in eine faszinierende Welt - mit viel Gefühl und doch professionell distanziert tauchen wir ein in unsere Gefühlswelten. Wie nehmen wir Gefühle wahr? Welche Rolle spielen Gefühle und wie erforscht man sie?

Die elf Folgen à 15 Minuten nehmen Bezug auf die Basisgefühle des Menschen und werden durch Experteninterviews und Live Sketchings verständlich erklärt. Jeder einzelne Film verknüpft gelebten Alltag, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus den unterschiedlichsten Disziplinen und religiöse, philosophische und spirituelle Sichtweisen und schafft so einen ganzheitlichen Blick auf unsere Gefühle. Es ist eine Expedition ohne genaues Ziel. Am Ende aber haben wir trotzdem ein gutes Gefühl - und weniger Berührungsängste vor unseren eigenen und fremden Gefühlen.

Gefühle beeinflussen unsere Gesundheit, spornen Athleten zu außergewöhnlichen Leistungen an, führen in der Schule zu Streit zwischen Lehrern und Schülern, sie mobilisieren Menschenmassen, entscheiden Wahlkämpfe und bringen Konsumenten dazu, die "richtige" Marke zu kaufen. Gefühle formen unseren Charakter, sie sind der Lotse, der uns hilft, durch unbekanntes Terrain zu navigieren und sie sind das Zünglein an der Waage, wenn wir eine Entscheidung treffen. Sie erlauben uns, blitzschnell zu reagieren, sie bilden den "Klebstoff" unserer sozialen Beziehungen, sie sind die Triebfedern des Lebens. Eine Welt ohne Gefühle ist ohne Bedeutung und ohne Perspektive.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alles gelöscht

Die Frau ohne Erinnerung

Film von Adama Ulrich

Ganzen Text anzeigenJuni 2012. Zwei Tage nach ihrem 50. Geburtstag fällt Jeanette K. plötzlich in Ohnmacht. Als sie im Krankenhaus erwacht, ist nichts mehr wie zuvor. Sie hat alles vergessen.

Alles was bisher in ihrem Leben geschehen ist - gelöscht. Selbst ihr Sohn ist für sie ein ...
(ARD/MDR/WDR/RBB)

Text zuklappenJuni 2012. Zwei Tage nach ihrem 50. Geburtstag fällt Jeanette K. plötzlich in Ohnmacht. Als sie im Krankenhaus erwacht, ist nichts mehr wie zuvor. Sie hat alles vergessen.

Alles was bisher in ihrem Leben geschehen ist - gelöscht. Selbst ihr Sohn ist für sie ein Fremder. Ihren eigenen Namen erfährt sie von den Ärzten. Bald steht die Diagnose fest: Amnesie. Eine rastlose Suche nach der Vergangenheit beginnt.

Bekannte, Freunde, Familie - alle Menschen, die um sie sind, muss sie neu kennenlernen. Nicht nur ihre eigene Lebensgeschichte hat sie vergessen, auch viele Fakten. Weiß nichts von der DDR, in der sie fast 30 Jahre lebte. Ihre Englischkenntnisse sind nur noch bruchstückhaft. Für ihren Beruf als Klinikreferentin fehlt ihr jegliches Wissen. Doch das Leben geht weiter. Sie muss den Alltag bewältigen. Ihr Arbeitgeber kündigt, die Krankengeldzahlung endet. Sie landet in Hartz IV und ist auf Lebensmittelspenden von der Berliner Tafel angewiesen.

Ihre Freundin Katharina beschreibt die erste Begegnung mit Jeanette so: "Es hat mich entsetzt. Sie hat ja jetzt so massive Probleme: keine Freunde mehr, keine Familie, keine Vergangenheit, keine Arbeit, kein Geld, kein Zuhause. Das ist das volle Paket, das kann man ja gar nicht aushalten."

Jeanette K. fehlt die Erinnerung und damit ihre Identität. Aber liegt in dem Fluch der Amnesie vielleicht auch ein Segen, in der Krise eine Chance? Ganz frei von Erinnerungen das neue Leben gestalten und das tun, was man wirklich möchte? Der Film begleitet Jeanette K. auf der Suche nach sich selbst.


(ARD/MDR/WDR/RBB)


Seitenanfang
12:01
VPS 12:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ausgebremst - Parkinson mit 40

Film von Nicola Peters

Ganzen Text anzeigenBei Petra fing es an mit ständigem Stolpern. Bei Nicole war es der rechte Arm, der beim Gehen nicht mehr mitschwang. Die Diagnose: Parkinson.

Dabei sind beide Frauen zu diesem Zeitpunkt erst 40, in der Rush-hour ihres Lebens, eingebunden in Job, Freizeit und Familie. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenBei Petra fing es an mit ständigem Stolpern. Bei Nicole war es der rechte Arm, der beim Gehen nicht mehr mitschwang. Die Diagnose: Parkinson.

Dabei sind beide Frauen zu diesem Zeitpunkt erst 40, in der Rush-hour ihres Lebens, eingebunden in Job, Freizeit und Familie. Doch die Krankheit katapultiert sie aus ihrem Alltag. Beide müssen ihre bisherigen Jobs aufgeben.

Es fällt ihnen schwer, sich zu konzentrieren, weil sie sich manchmal ganz plötzlich nicht mehr bewegen können.

Petras Parkinson-Erkrankung ist rasch fortgeschritten. Ohne Medikamente zittert und zuckt sie stark - oder ist so steif, dass sie sich nicht rühren kann. Die Medikamente helfen nur begrenzt: "Wenn in der Einkaufstasche nur ein Kilo zu viel ist, dann torkele ich wie betrunken, dann ist die Straße nicht breit genug für mich", sagt Petra, die sich allein kaum noch aus dem Haus traut. Zu oft schon ist sie gestürzt, hat sich dabei verletzt oder konnte nicht wieder aufstehen. Doch ihren Humor hat Petra trotzdem nicht verloren, trifft sich regelmäßig mit ihren Freundinnen, liebt den Karneval in ihrem Heimatort in Hessen.

Nicole hat ihre Parkinson-Symptome mit Tabletten noch sehr gut im Griff. An guten Tagen merkt man ihr nichts an. An schlechten Tagen zieht Nicole das Bein nach, schlurft und kann mit der rechten Hand kaum eine Suppe umrühren. "Alles dauert drei Mal so lange, ich bin dann wie eine lahme Schnecke", sagt sie. Rausgehen mag sie dann auch nicht, sie hasst es, wenn die Leute sie fragen, "was hast du am Bein?" - Denn niemand denkt an Parkinson bei einer attraktiven Frau im besten Alter. Unterkriegen lassen will Nicole sich nicht. Sie hat sich nach der Diagnose beruflich neu orientiert und fertigt nun in einer eigenen kleinen Werkstatt Geschenke und Deko-Artikel für Festlichkeiten an.

Das krankheitsbedingte Zittern und die Steifheit machen den Alltag oft schwer und nagen am Selbstbewusstsein. Und das ist auch für die Ehemänner und Kinder eine Herausforderung. Petras Ehemann Dieter möchte gerne wieder einmal mit Frau und Sohn in die Sonne fahren: Strand, Meer, einfach mal abschalten. Doch Petra traut sich nicht. "Ich mit vielen Menschen am Buffet - das geht nicht gut." Dieter findet, Petra traut sich zu wenig zu, hält ihre Bedenken für übertrieben. Er vermisst die Spontaneität von früher. Keine einfache Situation für das Paar.

Ein halbes Jahr lang haben wir die beiden Frauen und ihre Familien begleitet, um zu dokumentieren, wie Petra und Nicole, ihre Männer und Familien mit der unfreiwilligen Entschleunigung ihres Alltags umgehen. Wie sich die Ehe verändert, wenn es einem Partner plötzlich schlechter geht. Wie traurig es ist, von manchen guten Zeiten für immer Abschied zu nehmen und wie sich die Prioritäten in schlechten Zeiten verschieben - davon handelt dieser Film.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:31
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Heim

Wenn Eltern nicht für ihre Kinder sorgen können

Reportage von Nathalie Rufer

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenVor einem Jahr erschütterte die Gewalttat einer Mutter die Schweiz: Die junge Frau brachte ihre beiden Kinder um, damit sie nicht zurück ins Kinderheim mussten.

Die Heimplatzierung als schlimmste Möglichkeit, schlimmer als der Tod - das ist ein Extremfall und Anlass ...

Text zuklappenVor einem Jahr erschütterte die Gewalttat einer Mutter die Schweiz: Die junge Frau brachte ihre beiden Kinder um, damit sie nicht zurück ins Kinderheim mussten.

Die Heimplatzierung als schlimmste Möglichkeit, schlimmer als der Tod - das ist ein Extremfall und Anlass für einen Besuch in einem Kinderheim.

Gewalt, Sucht, Krankheit: Die Gründe, wieso Eltern nicht für ihre Kinder sorgen können, sind mannigfach. Die erste Auffangstation ist in diesen Fällen das Kinderheim, zum Beispiel das "Tipi" im zürcherischen Birmensdorf. Können Kinder einen solchen Einschnitt unbeschadet überstehen? Dieser Frage geht Nathalie Rufer in ihrer Reportage nach.

Eva feiert Geburtstag, sie wird zwei Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal feiert sie nicht mit ihren Eltern, sondern mit ihren Bezugspersonen im Kinderheim. Es gibt Geschenke, Kuchen und Kerzen, aber auf einen Anruf der Eltern warten alle vergeblich. Evas Mutter ist psychisch krank, der Vater lebt im Ausland, die Kleine hat praktisch ihr gesamtes Leben im "Tipi" verbracht.

In der Regel bleiben die Kinder nur Tage bis zu wenigen Monaten im "Tipi", danach kehren sie zurück in ihre Familien oder werden in Pflegefamilien platziert. In dieser Zeit müssen die Sozialpädagoginnen eine Bindung zum Kind aufbauen und es gleichzeitig bereits auf den Abschied vorbereiten - eine große emotionale Herausforderung, für beide Seiten.


Seitenanfang
12:59
VPS 13:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsorte an der Adria (1/2)

Alter Glanz und frischer Wind

Film von Barbara Lueg und Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigenDer Mittelmeerraum ist die Sehnsuchtslandschaft der Deutschen, die Adria ihre liebste Badewanne. Barbara Lueg und Stephan Merseburger besuchen bekannte Badeorte und Touristenmagnete.

Schon seit den Wirtschaftswunderjahren zieht es deutsche Familien bevorzugt an die ...

Text zuklappenDer Mittelmeerraum ist die Sehnsuchtslandschaft der Deutschen, die Adria ihre liebste Badewanne. Barbara Lueg und Stephan Merseburger besuchen bekannte Badeorte und Touristenmagnete.

Schon seit den Wirtschaftswunderjahren zieht es deutsche Familien bevorzugt an die italienische Adriaküste, und auch die kroatische Mittelmeerküste mit ihren mehr als 1.000 Inseln ist ein beliebtes Urlaubsziel.

Die Dokumentation zeigt Rimini, Venedig und Dubrovnik, aber auch weitgehend unbekannte Buchten, leere Traumstrände und vergessene Orte. Im ersten Teil startet Barbara Lueg im traditionsreichen italienischen Badeort Rimini, Stephan Merseburger beginnt seine Reise in der kroatischen Stadt Dubrovnik.


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsorte an der Adria (2/2)

Alter Glanz und frischer Wind

Film von Barbara Lueg und Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise entlang der Adria macht Stephan Merseburger eine Inselkreuzfahrt: vor der kleinen kroatischen Stadt Sibenik. Dort liegt ein Archipel von Hunderten Inseln.

Barbara Lueg besucht die Camping-Hochburg Bibione in Italien. Die letzte Station der ...

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise entlang der Adria macht Stephan Merseburger eine Inselkreuzfahrt: vor der kleinen kroatischen Stadt Sibenik. Dort liegt ein Archipel von Hunderten Inseln.

Barbara Lueg besucht die Camping-Hochburg Bibione in Italien. Die letzte Station der beiden reisenden Reporter ist Istrien. Sie treffen sich in dem Städtchen Rovinj.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sehnsuchtsland Brasilien

Von Menschen, Träumen, Traditionen

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigen2014 schaute die Welt nach Brasilien, zur Fußball-WM. Es galt, eine Nation zu entdecken, die - wie kaum eine andere der Erde - von Einwanderung geprägt ist.

Millionen Menschen kamen im Lauf der Jahrhunderte nach Brasilien, um hier ihr Glück zu suchen, vor allem aus ...

Text zuklappen2014 schaute die Welt nach Brasilien, zur Fußball-WM. Es galt, eine Nation zu entdecken, die - wie kaum eine andere der Erde - von Einwanderung geprägt ist.

Millionen Menschen kamen im Lauf der Jahrhunderte nach Brasilien, um hier ihr Glück zu suchen, vor allem aus Europa. Millionen Sklaven aus Afrika wurden nach Brasilien verschleppt.

Sie alle vermischten sich mit denen, die schon tausende Jahre hier lebten: den indigenen Gruppen Brasiliens. Entstanden ist eine multi-ethnische Gesellschaft von 200 Millionen Brasilianern mit verschiedensten Hautfarben, einzigartig auf der Welt. Wenn auch die Wurzeln vieler Einwohner grundverschieden sind - die meisten fühlen sich als Brasilianer und sind stolz darauf. Fußball, Samba, Karneval, Strand - all die gängigen Klischees haben dazu beigetragen, eine gemeinsame brasilianische Identität zu entwickeln.


Seitenanfang
15:29
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Life's a Beach

Traumstrände der Welt

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigenDas Rauschen der Wellen, das Lachen der Kinder, die Rufe der Möwen - nirgends fühlen sich jeden Sommer so viele Menschen so wohl wie hier: der Strand ist die große Bühne unserer Urlaubsträume.

ZDF-Reporter Gert Anhalt hat sich auf Strandsafari zu drei der ...

Text zuklappenDas Rauschen der Wellen, das Lachen der Kinder, die Rufe der Möwen - nirgends fühlen sich jeden Sommer so viele Menschen so wohl wie hier: der Strand ist die große Bühne unserer Urlaubsträume.

ZDF-Reporter Gert Anhalt hat sich auf Strandsafari zu drei der bedeutendsten Küstenabschnitten des Planeten begeben und erlebt an drei verschiedenen Meeren den Frust und die Freuden - den geballten Ferienzauber der Strandurlauber.

Sehnsuchtsort und Erholungslandschaft, Sportplatz und Sandkasten - manchmal mit einem guten Schuss Tollhaus. Und jedes Volk mit Zugang zum Meer hat seine Vorlieben und Bedürfnisse. Ob zum Sandburgbauen oder zum Beach-Hockey, als Ruhe- oder als Partyzone, zum Sonnenbaden oder für den morgendlichen Yoga-Kurs. Jede Kultur hat andere Erwartungen an den Strand und pflegt dort ihre besondere Lebensweise.

So brausen viele Amerikaner am liebsten mit dem Auto bis an den Wellensaum. Die Deutschen verbarrikadieren sich mit ihrer Lektüre in den Strandkörben. In Israel fliegen den Sonnenhungrigen Tennisbälle um die Ohren. In Korea bringt der Essensbote das Grillfleisch bis zur Luftmatratze. In Australien gibt es sogar eine Bibliothek am Strand, in Brasilien sind Handtücher tabu.

Zwischen Daytona Beach und Timmendorfer Strand begegnet ZDF-Autor Gert Anhalt Lebensrettern und Sportskanonen, Schatzsuchern und Sandarchitekten, Visionären, Gauklern, Maklern und Meerjungfrauen - und ganz normalen Familien, die nichts weiter suchen als Erholung und Entspannung.


Seitenanfang
16:14
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

17.000 Kilometer KANADA (1/2)

Kämpfen, Jagen, Überleben

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen17.000 Flugkilometer, sechs Wochen im Sommer, sind Johannes Hano und sein ZDF-Team in Kanada unterwegs, dem zweitgrößten Land der Erde.

Es ist eine Reise an die entlegensten Orte und die kulturellen Zentren eines Landes, das für viele ein Sehnsuchtsort ist, voll ...

Text zuklappen17.000 Flugkilometer, sechs Wochen im Sommer, sind Johannes Hano und sein ZDF-Team in Kanada unterwegs, dem zweitgrößten Land der Erde.

Es ist eine Reise an die entlegensten Orte und die kulturellen Zentren eines Landes, das für viele ein Sehnsuchtsort ist, voll magischer Schönheit und Hoffnung auf ein besseres Leben. Und doch ist vieles anders, als es scheint.

Es sei ein "einzigartiges Erlebnis, eine Chance, sein eigenes Land einmal richtig kennenzulernen, eine Gelegenheit, die sich so schnell nicht wieder bietet", schwärmt John Tory, der Pilot, der das Team die ganze Zeit begleitet.

"17.000 Kilometer KANADA" ist eine Momentaufnahme aus dem kanadischen Sommer, die deutlich werden lässt, wie groß und vielgestaltig dieses Land ist. Die Reisereportage zeigt auch, wie die Menschen die ganz unterschiedlichen Herausforderungen annehmen und niemals aufgeben, immer auf der Suche nach einem besseren Leben.

Im ersten Teil sind Johannes Hano und sein Team unterwegs in Kanadas rauem Norden, wo die Menschen der Natur jeden Tag ein Leben abtrotzen. Von Fogo Island in Neufundland an Kanadas stürmischer Nordatlantikküste geht es über die Arktis bis nach Old Crow im Yukon, an den Ort, in dem heute noch die Nachfahren der ersten Menschen leben, die Kanada vor mehr als 10 000 Jahren besiedelten.

Auf dem Nordatlantik - vor Neufundland - ist das Team mit irisch- und britischstämmigen Fischern unterwegs, die heute darum kämpfen müssen, ihre Heimat, ihr Leben auf der Insel zu bewahren. Menschen, die nicht bereit sind, ihr einfaches, hartes Leben, ihre Identität aufzugeben. "Es gab hier immer den starken Willen zu überleben, und den gibt es bis heute", sagt Phil Barnes von der Fischereikooperative Fogo.

Mit Kreativität und harter Arbeit trotzen sie den zerstörerischen Kräften der Globalisierung und machen sich die Veränderung doch zu Nutze - mit einem der teuersten und außergewöhnlichsten Hotels der Welt. "Wir wollten etwas machen, was tief verwurzelt ist in unserer Heimat, das aber gleichzeitig verhindert, dass es zu einem folkloristischen Spektakel verkommt und wir zu einer Karikatur unserer selbst werden", erklärt Zita Cobb, die die Idee dazu hatte. Aufgeben sei keine Option.

Acht Flugstunden weiter nördlich - im ewigen Eis der Arktis - in einer Region, die fast sechsmal so groß ist wie Deutschland und in der nur gut 30 000 Menschen leben, wird klar, dass es keinen Ort auf der Welt mehr gibt, der sich der Hybris der Zivilisation entziehen kann. Fünf Tage ist das ZDF-Team mit Inuit-Jägern unterwegs an einem der unwirtlichsten und doch magischsten Orte der Erde, einem Ort, in dem Vegetarier keine Überlebenschance hätten.

Mit der erbarmungslosen Natur, die keine Fehler verzeiht, kommen die Menschen am nördlichen Ende der Welt seit 8000 Jahren klar. Heute aber wird ihr Leben in Frage gestellt durch eine Allianz des westlichen Fortschritts - durch Minenkonzerne und Greenpeace. "Ihr Europäer glaubt wirklich jeden Mist, den man Euch erzählt", sagt uns Charlie Inuarak, der Bürgermeister von Pond Inlet auf Baffin Island. "Und dann erlasst Ihr Verbote und Quoten, die unser Leben betreffen, das ist nicht in Ordnung". Ein Vorwurf, den man überall hört in Kanadas Norden, auch in Old Crow in Yukon, 160 Kilometer nördlich des Polarkreises.


Seitenanfang
16:57
VPS 16:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

17.000 Kilometer KANADA (2/2)

Wölfe, Freiheit, Killerwale

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil führt das ZDF-Team durch Kanadas wilden, einsamen Westen über Vancouver zurück nach Montreal, es werden die Widersprüche deutlich, die das moderne Kanada zu schultern hat.

Die Reisereportage zeigt auch, wie die Menschen die ganz unterschiedlichen ...

Text zuklappenDer zweite Teil führt das ZDF-Team durch Kanadas wilden, einsamen Westen über Vancouver zurück nach Montreal, es werden die Widersprüche deutlich, die das moderne Kanada zu schultern hat.

Die Reisereportage zeigt auch, wie die Menschen die ganz unterschiedlichen Herausforderungen annehmen und niemals
aufgeben, immer auf der Suche nach einem besseren Leben.

In Old Crow begleitet Johannes Hano mit seiner Crew Harald Frost vom Stamm der Vuntut Gwitchin. Er gilt als bester Jäger der Vuntut Gwitchin, und er sieht sich im Einklang mit der Natur, wenn er stolz die Felle seltener Blauwölfe präsentiert. Das sei nun mal ihr Leben seit tausenden von Jahren, meint Harald Frost. Mit dem vermeintlichen Fortschritt würde sich die Unfreiheit immer weiter in den Norden fressen. Helm- und Gurtpflicht und die Waffe nicht mehr auf der Rückbank transportieren. "Die Freiheit der Menschen hier oben wird immer mehr eingeschränkt, erzählt Ingrid, die vor mehr als 60 Jahren in Kanadas Westen eingewandert ist.

In Alberta ist das Team sieben Stunden mit Roy vom Stamm der Chipewyan auf dem Athabasca River unterwegs - immer auf der Hut, nicht von den Sicherheitskräften der Ölkonzerne aufgegriffen zu werden. Die haben nämlich kein Interesse an Bildern der völligen Zerstörung einer einst grandiosen Landschaft. Sie treffen sich mit den Chiefs der Chipewyan und Cree. Während die einen die Ölfelder bekämpfen wollen, bemühen sich die anderen, in den Vorstand der Konzerne zu kommen. Doch sie eint der Wille nach sauberem Wasser, denn die Erkrankungen an Krebs sind in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen.

Auf der andern Seite der Rocky Mountains - in Vancouver- erlebt das ZDF-Team, dass Einwanderung auch in Kanada nicht ohne Probleme funktioniert. Viele fühlen sich durch die Welle reicher chinesischer Einwanderer an den Rand gedrängt, denn Immobilien würden unbezahlbar, und in den Läden könne sie für "ihre Übergröße nichts mehr finden", erzählt Kerry Starchuk.

Im Norden Britisch Columbias versucht unterdessen der Fotograf und Umweltschützer Ian McAllister, den letzten intakten Regenwald der nördlichen Hemisphäre gegen Pipelines und Tanker zu schützen, die in Zukunft Öl durch das noch intakte Ökosystem transportieren sollen. Durch Film- und Fotoaufnahmen und Dutzende Unterwasserkameras, die rund um die Uhr live über das Internet senden, will McAllister die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur dokumentieren. Damit sollen die Menschen aufgerüttelt werden, diese Schönheit zu bewahren.

"Wenn Kanada, wenn wir das nicht schaffen, wer denn sonst?" fragt McAllister. Die ZDF-Crew begleitet Ian McAllister zu Wölfen und Killerwalen und wird Zeuge eines einzigartigen Naturspektakels.

Die Reportage endet schließlich in Montreal - nach mehr als 17.000 geflogenen Kilometern - an einem Ort, in dem man sich mehr wie in Europa vorkommt als in Nordamerika. Das Team begleitet die kanadische Newcomer-Band "Mentana" aus Quebec vom Übungsraum bis zum Auftritt auf dem Montreal Jazzfestival am Ende einer Reise durch den kanadischen Sommer, durch ein Land, das in seiner Vielfalt wohl einzigartig ist.


Seitenanfang
17:41
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Die großen Rätsel des Alls


Ganzen Text anzeigenSeinem unstillbaren Durst nach Wissen folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den Erdorbit erreicht und schließlich sogar seine Fußspuren auf dem Mond hinterlassen.

Dennoch sind viele Fragen noch nicht beantwortet. Was wir nicht wissen, regt unsere ...

Text zuklappenSeinem unstillbaren Durst nach Wissen folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den Erdorbit erreicht und schließlich sogar seine Fußspuren auf dem Mond hinterlassen.

Dennoch sind viele Fragen noch nicht beantwortet. Was wir nicht wissen, regt unsere Neugier an und bringt uns dazu, das Geheimnis enträtseln zu wollen: Das ist der Impuls, der auch heute noch alle Forschungsvorhaben antreibt.

Gibt es im Weltall noch andere Zivilisationen? Wie ist das Leben auf der Erde überhaupt entstanden? Und wenn alles im Universum einem Kreislauf aus Werden und Vergehen unterworfen ist, wie wird das Weltall selbst enden?

Um diese Fragen zu beantworten, richtet die Dokumentation diesmal den Blick sowohl in die Tiefen des Weltraums als auch in die Tiefsee. Diese Regionen könnten unterschiedlicher nicht sein, und dennoch liefert ihre Erkundung in beiden Fällen wertvolle neue Erkenntnisse und spannende Antworten auf die größten Fragen der Menschheit.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenDie Panama-Papiere
Gespräch mit dem Publizisten Werner Rügemer

Pankreaskrebs - extrem gefährlich
Tumor der Bauchspeicheldrüse ist
vierthäufigste Krebs-Todesursache

Pilz bedroht Bananenplantagen
Bananenpilz Fusarium oxysporum mit ...

Text zuklappenDie Panama-Papiere
Gespräch mit dem Publizisten Werner Rügemer

Pankreaskrebs - extrem gefährlich
Tumor der Bauchspeicheldrüse ist
vierthäufigste Krebs-Todesursache

Pilz bedroht Bananenplantagen
Bananenpilz Fusarium oxysporum mit
Plastikfolie eindämmen?

Wilde Gene gegen Bananenpilz
Gene aus der Wildbanane könnten vor dem gefährlichen Pilz Fusarium oxysporum schützen


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigenEin Gespräch mit Philipp Hübl
Der Autor und sein Buch "Der Untergrund des Denkens"

Künstlerin Sheida Soleimani
Ausstellung im ROMPONE Kunstsalon in Köln

Hautfarbe als Handicap
Schwarze in der Schweiz

Kunstsammlerin Hiltrud ...

Text zuklappenEin Gespräch mit Philipp Hübl
Der Autor und sein Buch "Der Untergrund des Denkens"

Künstlerin Sheida Soleimani
Ausstellung im ROMPONE Kunstsalon in Köln

Hautfarbe als Handicap
Schwarze in der Schweiz

Kunstsammlerin Hiltrud Neumann
Ein "offenes Wohnzimmer" für Künstler und Kulturinteressierte

Pina Bauschs Tanztheater in München
"Für die Kinder von gestern, heute und morgen"

Kinderbuchmesse Bologna
Was wären Kinderbücher ohne ihre Illustrationen?


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neues aus dem Reich der Mitte - Der Darm


Ganzen Text anzeigenNach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt sich die Menschheit in unterschiedliche Darmgruppen unterteilen: in drei Enterotypen.

Die sind, vergleichbar den Blutgruppen, nicht geschlechts- oder altersspezifisch und auch nicht an Ethnien gebunden. Warum die ...

Text zuklappenNach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt sich die Menschheit in unterschiedliche Darmgruppen unterteilen: in drei Enterotypen.

Die sind, vergleichbar den Blutgruppen, nicht geschlechts- oder altersspezifisch und auch nicht an Ethnien gebunden. Warum die Evolution diese verschiedenen Darmgruppen hervorgebracht hat, ist noch weitgehend unbekannt.

Bislang wissen die Forscher vor allem, dass die verschiedenen Darmtypen mit unterschiedlicher Effizienz Nahrung verarbeiten. Ist dies endlich der richtige Ansatzpunkt zur Behandlung von Fettleibigkeit? Ist der Darm nicht in Ordnung, fühlt sich der ganze Mensch schlecht. Die Ursache für diffuse Darmbeschwerden zu finden, war bis vor wenigen Jahren noch ein unangenehmes Unterfangen für Patienten. Das hat sich geändert, seitdem die Darm-Kamera auf dem Markt ist. Die Kapsel-Endoskopie mit der Kamera in Pillenform schließt die diagnostische Lücke im Dünndarm. Eine Gruppe von Forschern aus den Niederlanden führt eine weitere diagnostische Wunderwaffe ins Feld: einen Hund. Beagle Cliff kann bösartige Formen des Bakteriums Clostridium difficile erriechen, die sonst nur in einem aufwendigen diagnostischen Verfahren zu finden sind. Eine Therapieform gegen diese Erkrankung: die Stuhltransplantation. Klingt eklig, hilft aber in über 90 Prozent der Fälle. "Gute" Bakterien verdrängen die krank machenden Clostridien und sorgen so für Ruhe im Darm. Probleme im Darm haben nicht nur direkte Auswirkungen auf das Verdauungssystem. Ein Geflecht von Nerven zieht sich um den Darm, insgesamt über 100 Millionen Zellen. Nach Gehirn und Rückenmark stellt das enterische Nervensystem die größte Ansammlung von Nervenzellen im menschlichen Körper dar. Es arbeitet völlig autonom, ständig werden Informationen ans Großhirn gesendet. Umgekehrt sendet das Großhirn selbst aber nur wenige Informationen an den Bauch. Gibt es die berühmte Bauchentscheidung also wirklich?
Die Dokumentation "Neues aus dem Reich der Mitte - der Darm" berichtet über aktuelle Erkenntnisse aus der Gastroenterologie.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Künstliche Zeit und innere Uhr

Wie unser Leben aus dem Takt gerät

Film von Kurt Langbein

Ganzen Text anzeigenDie innere Uhr des Menschen sitzt im Gehirn und besteht, vereinfacht gesagt, aus Bündeln von Nervenzellen. Licht ist der äußere Taktgeber dieser Uhr.

Die innere Uhr steuert die vielfältigen Biorhythmen des Körpers, die auch in jeder Zelle ablaufen. Sie bestimmt ...
(ORF)

Text zuklappenDie innere Uhr des Menschen sitzt im Gehirn und besteht, vereinfacht gesagt, aus Bündeln von Nervenzellen. Licht ist der äußere Taktgeber dieser Uhr.

Die innere Uhr steuert die vielfältigen Biorhythmen des Körpers, die auch in jeder Zelle ablaufen. Sie bestimmt beispielsweise, ob jemand zu den "Lerchen", also zu den Morgenmenschen, oder zu den "Eulen", den Nachtmenschen zählt.

Die Chronobiologie ist eine relativ junge Wissenschaft. Die Forscher suchen Antworten auf Fragen wie: Ändern sich Chronotypen im Lauf des Lebens? Ist Schicht-Arbeit gesundheitsgefährdend? Macht Lichtmangel krank? Welche Rolle spielt die innere Uhr bei der Verdauung?


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Am Ende des Tages

Spielfilm, Österreich 2011

Darsteller:
WolfgangNicholas Ofczarek
RobertSimon Schwarz
KatharinaAnna Unterberger
u.a.
Regie: Peter Payer
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls der junge Politiker Robert mit seiner frisch angetrauten Ehefrau Katharina zu einem romantischen Wochenende in den Bergen aufbricht, ist die Welt noch in Ordnung.

Eine glänzende Zukunft - inklusive gemeinsamen Kindes, Sitzes im Nationalrat für ihn, Karriere als ...
(ORF)

Text zuklappenAls der junge Politiker Robert mit seiner frisch angetrauten Ehefrau Katharina zu einem romantischen Wochenende in den Bergen aufbricht, ist die Welt noch in Ordnung.

Eine glänzende Zukunft - inklusive gemeinsamen Kindes, Sitzes im Nationalrat für ihn, Karriere als Restauratorin für sie - scheint den beiden sicher. Doch dann heftet sich ein Freund aus Jugendtagen an seine Fersen, den er lieber für immer vergessen hätte.

Der österreichische Regisseur Peter Payer ("Ravioli", "Freigesprochen") schickt das Paar in seinem Psycho-Roadmovie "Am Ende des Tages" auf eine Reise, die von dieser Idylle nur wenig übrig lässt.


(ORF)


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Welt des Vergessens

Würdevoll leben trotz Demenz

Film von Wolfgang Luck

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation zeigt, wie es gelingen kann, auch schwerstkranken Demenzpatienten ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Für den Film ist Wolfgang Luck nach Thailand gefahren. Dort wird in einem Modellprojekt in der Stadt Chiang Mai praktiziert, wonach sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Dokumentation zeigt, wie es gelingen kann, auch schwerstkranken Demenzpatienten ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Für den Film ist Wolfgang Luck nach Thailand gefahren. Dort wird in einem Modellprojekt in der Stadt Chiang Mai praktiziert, wonach sich viele sehnen. Zehn Alzheimer-Patienten leben dort in einem Wohnprojekt zusammen, integriert in das ganz normale Dorfleben.

Jeder hat sein eigenes Haus und drei Betreuerinnen, die sich rund um die Uhr liebevoll um die Patienten kümmern. Manfred S. ist einer von ihnen. Als erfolgreicher Ingenieur hat er die Welt gesehen, fünf Sprachen gesprochen. Dann die Diagnose: Alzheimer - Demenz. In Deutschland hatten die Ärzte ihm nur noch zwei Jahre Lebenszeit prognostiziert. Seine Frau Hilde wollte sich damit nicht abfinden. Sie machte sich auf die Suche nach der bestmöglichen Pflege für ihren Mann. Und wurde fündig am anderen Ende der Welt - in Thailand.
Hilde S. kennt die Vorwürfe, sie habe ihren Mann abgeschoben, als er lästig wurde. Aber das lässt sie nicht gelten. Sie habe ihn nicht abgeschoben, sie habe ihn gerettet, sagt sie. Denn in Deutschland war Manfred S. mit Psychopharmaka ruhiggestellt worden. Er sei ein aussichtsloser Fall, der bestenfalls noch ein paar Monate zu leben habe, sagten die Ärzte damals.
Fünf Jahre ist das her. Heute lebt Manfred in Thailand ohne Psychopharmaka, liebevoll betreut von seiner Pflegerin Dai, die ihm nicht von der Seite weicht. Sie gehen gemeinsam auf den Markt zum Einkaufen, besuchen den Tempel und Dorffeste. Und keiner schaut sie schief an: Respekt vor dem Alter und liebevolle Versorgung Hilfsbedürftiger - das gehört in Thailand zur Tradition. Er sei für sie fast so etwas wie ihr eigener Opa, sagt Dai.
Und seine Frau Hilde ist mehrere Monate im Jahr zu Besuch in Thailand, um ihrem Mann nahe zu sein.
Das Modellprojekt in Chiang Mai lockt auch viele Pflegeexperten aus Deutschland an, die etwas dazuzulernen wollen für den Pflegealltag in Deutschland. Einer von ihnen: der Pflegewissenschaftler Dr. Wolfgang Kramer. Er ist begeistert vom hohen Personalschlüssel. Aber er warnt auch: Was die Ausbildung der Pflegerinnen angehe, gebe es hier in Thailand Mängel. Autor Wolfgang Luck begleitet Kramer nach Deutschland, wo er sich in einer Ulmer Pflegeeinrichtung einen ganz anderen neuen Ansatz anschaut.
Dort kommt zum ersten Mal ein Robben-Roboter zum Einsatz, der eine Emotions-Brücke zu den an Demenz erkrankten Menschen herstellen soll. Technik statt menschliche Zuwendung: Soll das eine Lösung sein für die Probleme unserer überalternden Gesellschaft?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:53
VPS 00:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenAngriff auf's Bargeld
Am 6. April stellt die Nationalbank die neue Fünfzig-Franken-Note vor, die erste Banknote der neuen Serie. Doch brauchen wir in der digitalen Welt überhaupt noch Geldscheine?
"ECO" mit einer monothematischen Sendung zu einem kontrovers ...

Text zuklappenAngriff auf's Bargeld
Am 6. April stellt die Nationalbank die neue Fünfzig-Franken-Note vor, die erste Banknote der neuen Serie. Doch brauchen wir in der digitalen Welt überhaupt noch Geldscheine?
"ECO" mit einer monothematischen Sendung zu einem kontrovers diskutierten Thema.

Live im Studio: Aleksander Berentsen
Der Basler Ökonom verteidigt Bargeld als wichtige Versicherung gegen zahlungsunfähige Banken und maßlose Steuern. Zudem wahre Bargeld anders als der elektronische Zahlungsverkehr die Privatsphäre.

Banknoten
Wie die Nationalbank am eigenen Anspruch scheiterte

Bargeld-Restriktionen
Gesetz zwingt Kunstbranche zum Handeln


Seitenanfang
1:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsorte an der Adria (1/2)

Alter Glanz und frischer Wind

Film von Barbara Lueg und Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigenDer Mittelmeerraum ist die Sehnsuchtslandschaft der Deutschen, die Adria ihre liebste Badewanne. Barbara Lueg und Stephan Merseburger besuchen bekannte Badeorte und Touristenmagnete.

Schon seit den Wirtschaftswunderjahren zieht es deutsche Familien bevorzugt an die ...

Text zuklappenDer Mittelmeerraum ist die Sehnsuchtslandschaft der Deutschen, die Adria ihre liebste Badewanne. Barbara Lueg und Stephan Merseburger besuchen bekannte Badeorte und Touristenmagnete.

Schon seit den Wirtschaftswunderjahren zieht es deutsche Familien bevorzugt an die italienische Adriaküste, und auch die kroatische Mittelmeerküste mit ihren mehr als 1.000 Inseln ist ein beliebtes Urlaubsziel.

Die Dokumentation zeigt Rimini, Venedig und Dubrovnik, aber auch weitgehend unbekannte Buchten, leere Traumstrände und vergessene Orte. Im ersten Teil startet Barbara Lueg im traditionsreichen italienischen Badeort Rimini, Stephan Merseburger beginnt seine Reise in der kroatischen Stadt Dubrovnik.


Seitenanfang
2:06
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Sehnsuchtsorte an der Adria (2/2)

Alter Glanz und frischer Wind

Film von Barbara Lueg und Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Reise entlang der Adria macht Stephan Merseburger eine Inselkreuzfahrt: vor der kleinen kroatischen Stadt Sibenik. Dort liegt ein Archipel von Hunderten Inseln.

Barbara Lueg besucht die Camping-Hochburg Bibione in Italien. Die letzte Station der ...

Text zuklappenIm zweiten Teil der Reise entlang der Adria macht Stephan Merseburger eine Inselkreuzfahrt: vor der kleinen kroatischen Stadt Sibenik. Dort liegt ein Archipel von Hunderten Inseln.

Barbara Lueg besucht die Camping-Hochburg Bibione in Italien. Die letzte Station der beiden reisenden Reporter ist Istrien. Sie treffen sich in dem Städtchen Rovinj.


Seitenanfang
2:51
VPS 02:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sehnsuchtsland Brasilien

Von Menschen, Träumen, Traditionen

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigen2014 schaute die Welt nach Brasilien, zur Fußball-WM. Es galt, eine Nation zu entdecken, die - wie kaum eine andere der Erde - von Einwanderung geprägt ist.

Millionen Menschen kamen im Lauf der Jahrhunderte nach Brasilien, um hier ihr Glück zu suchen, vor allem aus ...

Text zuklappen2014 schaute die Welt nach Brasilien, zur Fußball-WM. Es galt, eine Nation zu entdecken, die - wie kaum eine andere der Erde - von Einwanderung geprägt ist.

Millionen Menschen kamen im Lauf der Jahrhunderte nach Brasilien, um hier ihr Glück zu suchen, vor allem aus Europa. Millionen Sklaven aus Afrika wurden nach Brasilien verschleppt.

Sie alle vermischten sich mit denen, die schon tausende Jahre hier lebten: den indigenen Gruppen Brasiliens. Entstanden ist eine multi-ethnische Gesellschaft von 200 Millionen Brasilianern mit verschiedensten Hautfarben, einzigartig auf der Welt. Wenn auch die Wurzeln vieler Einwohner grundverschieden sind - die meisten fühlen sich als Brasilianer und sind stolz darauf. Fußball, Samba, Karneval, Strand - all die gängigen Klischees haben dazu beigetragen, eine gemeinsame brasilianische Identität zu entwickeln.


Seitenanfang
3:36
VPS 03:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Life's a Beach

Traumstrände der Welt

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigenDas Rauschen der Wellen, das Lachen der Kinder, die Rufe der Möwen - nirgends fühlen sich jeden Sommer so viele Menschen so wohl wie hier: der Strand ist die große Bühne unserer Urlaubsträume.

ZDF-Reporter Gert Anhalt hat sich auf Strandsafari zu drei der ...

Text zuklappenDas Rauschen der Wellen, das Lachen der Kinder, die Rufe der Möwen - nirgends fühlen sich jeden Sommer so viele Menschen so wohl wie hier: der Strand ist die große Bühne unserer Urlaubsträume.

ZDF-Reporter Gert Anhalt hat sich auf Strandsafari zu drei der bedeutendsten Küstenabschnitten des Planeten begeben und erlebt an drei verschiedenen Meeren den Frust und die Freuden - den geballten Ferienzauber der Strandurlauber.

Sehnsuchtsort und Erholungslandschaft, Sportplatz und Sandkasten - manchmal mit einem guten Schuss Tollhaus. Und jedes Volk mit Zugang zum Meer hat seine Vorlieben und Bedürfnisse. Ob zum Sandburgbauen oder zum Beach-Hockey, als Ruhe- oder als Partyzone, zum Sonnenbaden oder für den morgendlichen Yoga-Kurs. Jede Kultur hat andere Erwartungen an den Strand und pflegt dort ihre besondere Lebensweise.

So brausen viele Amerikaner am liebsten mit dem Auto bis an den Wellensaum. Die Deutschen verbarrikadieren sich mit ihrer Lektüre in den Strandkörben. In Israel fliegen den Sonnenhungrigen Tennisbälle um die Ohren. In Korea bringt der Essensbote das Grillfleisch bis zur Luftmatratze. In Australien gibt es sogar eine Bibliothek am Strand, in Brasilien sind Handtücher tabu.

Zwischen Daytona Beach und Timmendorfer Strand begegnet ZDF-Autor Gert Anhalt Lebensrettern und Sportskanonen, Schatzsuchern und Sandarchitekten, Visionären, Gauklern, Maklern und Meerjungfrauen - und ganz normalen Familien, die nichts weiter suchen als Erholung und Entspannung.


Seitenanfang
4:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

17.000 Kilometer KANADA (1/2)

Kämpfen, Jagen, Überleben

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen17 000 Flugkilometer, sechs Wochen im Sommer, sind Johannes Hano und sein ZDF-Team in Kanada unterwegs, dem zweitgrößten Land der Erde.

Es ist eine Reise an die entlegensten Orte und die kulturellen Zentren eines Landes, das für viele ein Sehnsuchtsort ist, voll ...

Text zuklappen17 000 Flugkilometer, sechs Wochen im Sommer, sind Johannes Hano und sein ZDF-Team in Kanada unterwegs, dem zweitgrößten Land der Erde.

Es ist eine Reise an die entlegensten Orte und die kulturellen Zentren eines Landes, das für viele ein Sehnsuchtsort ist, voll magischer Schönheit und Hoffnung auf ein besseres Leben. Und doch ist vieles anders, als es scheint.

Es sei ein "einzigartiges Erlebnis, eine Chance, sein eigenes Land einmal richtig kennenzulernen, eine Gelegenheit, die sich so schnell nicht wieder bietet", schwärmt John Tory, der Pilot, der das Team die ganze Zeit begleitet.

"17.000 Kilometer KANADA" ist eine Momentaufnahme aus dem kanadischen Sommer, die deutlich werden lässt, wie groß und vielgestaltig dieses Land ist. Die Reisereportage zeigt auch, wie die Menschen die ganz unterschiedlichen Herausforderungen annehmen und niemals aufgeben, immer auf der Suche nach einem besseren Leben.

Im ersten Teil sind Johannes Hano und sein Team unterwegs in Kanadas rauem Norden, wo die Menschen der Natur jeden Tag ein Leben abtrotzen. Von Fogo Island in Neufundland an Kanadas stürmischer Nordatlantikküste geht es über die Arktis bis nach Old Crow im Yukon, an den Ort, in dem heute noch die Nachfahren der ersten Menschen leben, die Kanada vor mehr als 10 000 Jahren besiedelten.

Auf dem Nordatlantik - vor Neufundland - ist das Team mit irisch- und britischstämmigen Fischern unterwegs, die heute darum kämpfen müssen, ihre Heimat, ihr Leben auf der Insel zu bewahren. Menschen, die nicht bereit sind, ihr einfaches, hartes Leben, ihre Identität aufzugeben. "Es gab hier immer den starken Willen zu überleben, und den gibt es bis heute", sagt Phil Barnes von der Fischereikooperative Fogo.

Mit Kreativität und harter Arbeit trotzen sie den zerstörerischen Kräften der Globalisierung und machen sich die Veränderung doch zu Nutze - mit einem der teuersten und außergewöhnlichsten Hotels der Welt. "Wir wollten etwas machen, was tief verwurzelt ist in unserer Heimat, das aber gleichzeitig verhindert, dass es zu einem folkloristischen Spektakel verkommt und wir zu einer Karikatur unserer selbst werden", erklärt Zita Cobb, die die Idee dazu hatte. Aufgeben sei keine Option.

Acht Flugstunden weiter nördlich - im ewigen Eis der Arktis - in einer Region, die fast sechsmal so groß ist wie Deutschland und in der nur gut 30 000 Menschen leben, wird klar, dass es keinen Ort auf der Welt mehr gibt, der sich der Hybris der Zivilisation entziehen kann. Fünf Tage ist das ZDF-Team mit Inuit-Jägern unterwegs an einem der unwirtlichsten und doch magischsten Orte der Erde, einem Ort, in dem Vegetarier keine Überlebenschance hätten.

Mit der erbarmungslosen Natur, die keine Fehler verzeiht, kommen die Menschen am nördlichen Ende der Welt seit 8000 Jahren klar. Heute aber wird ihr Leben in Frage gestellt durch eine Allianz des westlichen Fortschritts - durch Minenkonzerne und Greenpeace. "Ihr Europäer glaubt wirklich jeden Mist, den man Euch erzählt", sagt uns Charlie Inuarak, der Bürgermeister von Pond Inlet auf Baffin Island. "Und dann erlasst Ihr Verbote und Quoten, die unser Leben betreffen, das ist nicht in Ordnung". Ein Vorwurf, den man überall hört in Kanadas Norden, auch in Old Crow in Yukon, 160 Kilometer nördlich des Polarkreises.


Seitenanfang
5:04
VPS 05:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

17.000 Kilometer KANADA (2/2)

Wölfe, Freiheit, Killerwale

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigenDer zweite Teil führt das ZDF-Team durch Kanadas wilden, einsamen Westen über Vancouver zurück nach Montreal, es werden die Widersprüche deutlich, die das moderne Kanada zu schultern hat.

Die Reisereportage zeigt auch, wie die Menschen die ganz unterschiedlichen ...

Text zuklappenDer zweite Teil führt das ZDF-Team durch Kanadas wilden, einsamen Westen über Vancouver zurück nach Montreal, es werden die Widersprüche deutlich, die das moderne Kanada zu schultern hat.

Die Reisereportage zeigt auch, wie die Menschen die ganz unterschiedlichen Herausforderungen annehmen und niemals
aufgeben, immer auf der Suche nach einem besseren Leben.

In Old Crow begleitet Johannes Hano mit seiner Crew Harald Frost vom Stamm der Vuntut Gwitchin. Er gilt als bester Jäger der Vuntut Gwitchin, und er sieht sich im Einklang mit der Natur, wenn er stolz die Felle seltener Blauwölfe präsentiert. Das sei nun mal ihr Leben seit tausenden von Jahren, meint Harald Frost. Mit dem vermeintlichen Fortschritt würde sich die Unfreiheit immer weiter in den Norden fressen. Helm- und Gurtpflicht und die Waffe nicht mehr auf der Rückbank transportieren. "Die Freiheit der Menschen hier oben wird immer mehr eingeschränkt, erzählt Ingrid, die vor mehr als 60 Jahren in Kanadas Westen eingewandert ist.

In Alberta ist das Team sieben Stunden mit Roy vom Stamm der Chipewyan auf dem Athabasca River unterwegs - immer auf der Hut, nicht von den Sicherheitskräften der Ölkonzerne aufgegriffen zu werden. Die haben nämlich kein Interesse an Bildern der völligen Zerstörung einer einst grandiosen Landschaft. Sie treffen sich mit den Chiefs der Chipewyan und Cree. Während die einen die Ölfelder bekämpfen wollen, bemühen sich die anderen, in den Vorstand der Konzerne zu kommen. Doch sie eint der Wille nach sauberem Wasser, denn die Erkrankungen an Krebs sind in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen.

Auf der andern Seite der Rocky Mountains - in Vancouver- erlebt das ZDF-Team, dass Einwanderung auch in Kanada nicht ohne Probleme funktioniert. Viele fühlen sich durch die Welle reicher chinesischer Einwanderer an den Rand gedrängt, denn Immobilien würden unbezahlbar, und in den Läden könne sie für "ihre Übergröße nichts mehr finden", erzählt Kerry Starchuk.

Im Norden Britisch Columbias versucht unterdessen der Fotograf und Umweltschützer Ian McAllister, den letzten intakten Regenwald der nördlichen Hemisphäre gegen Pipelines und Tanker zu schützen, die in Zukunft Öl durch das noch intakte Ökosystem transportieren sollen. Durch Film- und Fotoaufnahmen und Dutzende Unterwasserkameras, die rund um die Uhr live über das Internet senden, will McAllister die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur dokumentieren. Damit sollen die Menschen aufgerüttelt werden, diese Schönheit zu bewahren.

"Wenn Kanada, wenn wir das nicht schaffen, wer denn sonst?" fragt McAllister. Die ZDF-Crew begleitet Ian McAllister zu Wölfen und Killerwalen und wird Zeuge eines einzigartigen Naturspektakels.

Die Reportage endet schließlich in Montreal - nach mehr als 17.000 geflogenen Kilometern - an einem Ort, in dem man sich mehr wie in Europa vorkommt als in Nordamerika. Das Team begleitet die kanadische Newcomer-Band "Mentana" aus Quebec vom Übungsraum bis zum Auftritt auf dem Montreal Jazzfestival am Ende einer Reise durch den kanadischen Sommer, durch ein Land, das in seiner Vielfalt wohl einzigartig ist.